Jump! START-Wien im Trampolinpark

Schulstart, rot leuchtende START Socken und hüpfende Stipendiat*innen im Trampolinpark Jumpmaxx!

Da leuchten die Augen der START-Wien Stipendiat*innen. Eine Trampolinhalle, viele Schaumstoffbecken, eine Kletterwand, Dodgeball, kreative Drehungen, Figuren und Flips. Eine sportliche START-Party zu Neujahr!

© START-Wien

Fit for the Job – Bewerbungsday bei L`Oréal

Bereits zum zweiten Mal organisierte START-Wien Förderer L`Oréal am 3.Jänner für Jugendliche aus dem START-Programm und vom Verein Wirtschaft für Integration einen Bewerbungstag.
Der Tag war zur Gänze dem Bewerbungsprozess gewidmet und vermittelt in kompakter Form wertvolle Hilfestellung, damit es – vielleicht sogar schon bei der ersten – Bewerbung auch wirklich klappt. Am Vormittag wurde besprochen wo man überall Jobausschreibungen findet, wie der Bewerbungsprozess funktioniert, auf was alles zu achten ist. Vor der Mittagspause wurde noch der Lebenslauf besprochen und viele Tipps gegeben. Am Nachmittag teilten sich die Jugendlichen in 2 Gruppen auf: Die eine Gruppe hatte die Möglichkeit ihren Lebenslauf eine Check zu unterziehen und die andere Gruppe erhielt spannende Infos zum Thema „Business Knigge“, Auftreten und Styling. Dann wurde getauscht. Vielen Dank an das engagierte Team von L`Oréal die sich den ganzen Tag Zeit für unsere Jugendliche nahmen!

Hier die Rückmeldungen der Jugendlichen:

Der Workshop“ Fit for the Job:L’Oréal Bewerbungstag“ war sehr erfolgreich. Wir hatten sympathische Expertinnen von L’Oréal, die uns auf Situationen wie ein Bewerbungsgespräch vorbereitet haben. Wir haben mit ihnen auch die Gliederung der Bewerbungsunterlagen durchbesprochen. Einen CV- Check ist auch gemacht worden. Zusammenfassend haben wir uns alles was einer Bewerbung betrifft untergeredet.
Shehab Abdel-Latif

Der Workshop bei L’Oréal war sehr Umfangreich. Zuerst haben wir über das Bewerben für einen Job allgemein viel erfahren, dann haben wir über die wichtigsten Details beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen gesprochen und anschließend haben wir wertvolle Tipps für das ideale Outfit bei einem Vorstellungsgespräch bekommen.
Dank diesen tollen und durchdachten Workshop werde ich mit volles Selbstbewusstsein zu meinem nächsten Bewerbungsgespräch hingehen.
Atila

Unter dem Titel „Fit for the Job“ waren wir am Samstag, 3. 1. 19 zu einem Workshop bei der L’Oréal Akademie in Wien eingeladen. Dieser befasste sich besonders mit den Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch. Die vortragenden Damen haben uns viele wichtige Tipps gegeben und unsere Bewerbungsschreiben genau analysiert und verbessert. Auch ein Bewerbungsgespräch haben wir als Beispiel durchgespielt. In der Mittagspause wurde ein reichhaltiges Buffet aufgetischt. Zum Ausklang wurden wir noch in das richtige Auftreten und Styling eingewiesen.
Besonders hat mich beeindruckt, dass die Instrukteurinnen nicht nur allgemein gesprochen haben, sondern auf uns individuell eingegangen sind. Zum Abschied erhielten wir noch Produktproben. Vielen Dank an alle Beteiligten, es war sehr aufschlussreich!
Mohammad

Um überhaupt einen Job zu kriegen, soll man einiges beachten. Erster Schritt: Wie kann ich eine Firma durch meine Unterlagen von meiner Kenntnissen überzeugen? Zweiter Schritt: Wie soll ich mich bei dem Bewerbungsgespräch benehmen? Und kann ich mich überhaupt vorher darauf vorbereiten? All dieser Fragen und noch mehr wurden detailliert bei dem letzten Workshop ,,fit for the Job“ aufgeklärt. Zum Schluss bekamen wir außerdem ein Feedback über unseren Lebenslauf und unsere Bewerbungen, was natürlich nicht zu unterschätzen ist. Was mir am Meisten gefall, ist, dass die Mitarbeiterinnen dort sowohl erfahren als auch sehr freundlich waren.
Jihan

Da ich schon beim vorherigen Workshop „Fit for the Job“ war, kann ich aus Erfahrung sagen, dass es genauso informativ war wie letztes Mal und sogar interaktiver war! Das erlernte wende ich jetzt schon an, um neben dem Studium arbeiten zu können und bin sehr froh, dass ich zweimal diese Gelegenheit nutzen durfte.
Gamze Cetin

Der Loreal Workshop zum Thema Bewerbungen war sehr nützlich.Am interessantesten war es, den Bewerbungsprozess aus der Sicht der Arbeitgeber bzw in unserem Fall der Workshopleiterinnen mitzuverfolgen.Dadurch haben wir einige Insidertipps bekommen und wissen nun, worauf es bei einer Bewerbung wirklich ankommt. Auch unsere Lebensläufe wurden auf den neuesten Stand gebracht und uns wurden Tipps für Vorstellungsgespräche mitgegeben. Zusammenfassend kann ich behaupten, dass dieser Workshop mir für zukünftige Bewerbungsprozesse eine große Hilfe sein wird!
Nazia

Mathematik Intensivkurs macht Freu(n)de an der Universität Wien

START-Wien Stipendiat*innen hatten auch in diesem Wintersemester wieder die Möglichkeit an einem Mathematikintensivkurs an der Universität Wien teilzunehmen. Vielen unserer Stipendiat*innen macht Mathematik große Freude, umso mehr wenn sie vom „Mathematik macht Freu(n)de“ Team dabei unterstützt werden.

Unsere Stipendiat*innen blicken auf das Semester zurück und berichten, wie ihnen der Kurs gefallen hat, ob sich ihre Lernmethoden verändert und sie mehr Spaß am „Angstfach“ Mathematik haben:

In dem Mathekurs geht es nicht nur darum, ein Stoff zu lernen, sondern auch mehr Interesse für das Fach Mathematik zu zeigen. Die StudentInnen bringen uns alle benötigten Materialien, die wir je nach Klasse brauchen und unterstützen uns, falls es Unklarheiten gibt. Außerdem bereiten sie jedes Mal Rätseln und Spiele vor, die uns einerseits Freude bereiten und andererseits das Gehirn regenerieren. Es war wirklich einen tollen Kurs und ich hoffe, dass wir mit den StudentenInnen noch einmal arbeiten können. -Jihan Aljazzar

Mathematik hat mir auch außerhalb der Schule wirklich Freude gemacht. Samstags beim Mathekurs gab es die Gelegenheit entweder Stoff zu wiederholen oder sich mit einem ganz neuen Kapitel zu beschäftigen und das vorauszulernen. Meines Erachtens wäre es ohne die sehr freundlichen Lehrerinnen unmöglich. Sie haben sich beim Trennen der Themenbereiche und der Bereitstellung von Lernmaterialien viel Mühe gegeben und haben immer versucht ein Thema anhand alltäglicher Beispiele uns zu erklären. Was mir noch sehr gut gefallen hat, war das gemeinsame Spielen in der Pause. Kurz gesagt war der Kurs sehr sehr lehrreich. Solche Förderungskurse kann man nur weiterempfehlen. -Sabiha Moradi

Der Mathematikkurs war einfach toll. Ich habe viel geübt und Neues dazu gelernt. Obwohl ich immer noch nicht perfekt in Mathe bin, fühle ich mich jetzt viel sicherer als vorher. Ich habe sogar meine Mathenote verbessert. Die LehrerInnen waren sehr hilfsbereit und wenn ich etwas nicht verstanden habe, haben sie mir mehrmals das Thema auf verschiedene Art und Weise erklärt. Ich bin dankbar und froh, dass ich diese Möglichkeit zum Lernen gehabt habe. -Rimal Slibi

Ich war in Mathe gut, aber hate ein paar Probleme bei den Textaufgaben. Besonders Textaufgaben von Quadratische Funktionen. Ich habe daher in allen Terminen Textaufgaben geübt. Für mich war der Mathekurs sehr vorteilhaft, weil ich nicht nur Mathe gelernt, sondern auch durch Textaufgaben und Kommunikation mit meinen neuen Freunden mein Deutsch verbessert habe. Die Lehrerin bzw. der Lehrer waren sehr nett mit uns und haben mir die Beispiele, die ich nicht allein lösen könnte, klar und einfach erklärt. Ich freue mich sehr darauf, wenn es in der Zukunft noch Mathekurs gäbe. -Zakaria Muradi

Der Mathematikintensivkurs ist von der Idee sehr gut und praktisch war es auch sinnvoll. Die Studenten waren hilfsbereit und hilfreich. Natürlich gab es Momente wo ich einige Sachen schwer verstanden habe bzw. von den Studenten kompliziert erklärt bekommen habe. Mathematik ist seit der Volkschule mein Lieblingsfach. Was ich vom Kurs mitgenommen habe sind die verschiedenen Weisen ein Mathebeispiel zu lösen. Der Mathematikintensivkurs ist zum Empfehlen. -Shehab Abdel-Latif

Mathekurs war sehr hilfreich und die Leiter*innen waren sehr freundlich und hilfsbereit, aber echt schade, dass das vorbei ist. Ich wollte gerne weiter machen, aber in letzten Termin wurde uns gesagt, dass heute der letzte Termin ist. -Reshad Shirzad

Der Mathekurs hat mir sehr gut gefallen, da wir nicht nur Mathe gelernt haben, sondern auch Spaß daran hatten. Ich konnte viel mitnehmen, weil ich die Möglichkeit bekommen habe, viele Themen zu wiederholen und zu üben. Die StudentInnen waren sehr nett, freundlich und geduldig, und haben sich sehr bemüht, auf alle Fragen einzugehen und sie so gut wie möglich zu beantworten. -Samira Hemati

Der Kurs hat mir gut gefallen und ich habe viel gelernt und verstanden, was ich vorher nicht verstanden konnte. Das Team war echt gut aber es wäre besser, wenn noch jemand zu denen kommen kann, weil wir viele Studenten sind und sie nur 3 Lehr*innen. Ich hoffe, dass der Kurs auch im Jänner stattfinden wird. -Njoud Abo Ammash

Der Mathekurs war ziemlich hilfreich auch wenn wir so viele waren hatten wir eine Ordnung. Uns konnte individuell geholfen werden. -Salma Dawoud

Der Mathekurs war eine große Hilfe bei Hausaufgaben und für das Vorbereiten für Schularbeiten. Ich hätte mir nur mehr Zeit gewünscht und da wir zu viele waren, mehr Studenten, damit jeder, der Fragen hat, gut versorgt wird. -Ebru Göral

Mir hat der Mathe-Kurs sehr geholfen, als ich meine vor vielen Prüfungen stand. Die „Lehrer“/Studenten waren nett und freundlich. Wir haben auch viele witzige Spiele gespielt und haben uns gegenseitig ein Rätsel gegeben zum Lösen, was uns oft zum Nachdenken angeregt hat. Es war eine schöne Erfahrung und hat uns viel weitergebracht. Obwohl wir nicht immer alles verstanden, war der Kurs schon sehr hilfreich. -Balqiz Azami

Mir hat der Kurs auf jeden Fall geholfen und auch gefallen, die Lehrer waren sehr sehr freundlich und mit Ihnen hat das Lernen auch Spaß gemacht. Sie haben auch Rücksicht auf die Pausen genommen und immer schnell und gut erklärt, ich würde sehr gerne erneut teilnehmen. -Kamila Iliasova

Der Mathematikkurs findet statt in Kooperation mit dem „Mathematik macht Freu(n)de“ Team und kann aufgrund der Unterstützung der ERGO Versicherung verwirklich werden. Vielen herzlichen Dank!

Titelbild (c) pixabay.com

START-Wien im Financial Life Park

„Aufgrund der Tatsache, dass die Schule für mich bald endet und ich lernen sollte, verantwortungsvoller zu sein, nahm ich auch am Workshop von Flip (Erste Financial Life Park) in dem es um rücksichtsvollen Umgang mit Geld ging. Uns wurden wichtige Begriffe sowie Statistiken gezeigt, um uns einen Einblick in die auf uns zukommende Welt – die Erwachsenenwelt – zu verschaffen. Zudem haben wir auch besprochen, was der Kauf von billigen Produkten für Menschen, die an der Produktion beteiligt sind, bedeutet.“ fasst Gamze, START-Wien Stipendiatin, unseren Besuch im Financial Life Park der ERSTE Group zusammen.

Dieses Learning Center bietet in einer sehr interaktiven Form verschiedene Workshops zum Thema Finanzen und nachdem wir bei unserem ersten Besuch viel über Bankenwesen selbst und globale Finanzzusammenhänge gelernt haben, widmeten wir uns dieses Mal den eigenen Finanzen und den Auswirkungen von Globalisierung auf Einzelne.

Ausgestattet mit mit dem FLiP-Wallet, einem Tablet, begannen wir die Tour mit Einschätzungen zu Haushaltsbudget. Wieviel geben Österreicher*innen und Österreicher unterschiedlichen Alters und damit auch mit unterschiedlicher Einkommenssituation für die verschiedenen Bereiche des Lebens aus? Wieviel Budget sollte man für Wohnraum einplanen, wieviel für Versicherungen etc., wieviel für Lebensmittel, für Sparen und zuguterletzt dann auch für Freizeit?
Bei der nächsten Station wurde es dann sportlicher, denn ein Gruppenmitglied „durfte“ Fahrradfahren und hatte je nach Wissenstand der Teammitglieder beim Geldquiz mit wenig oder viel Widerstand zu kämpfen. Denn mit mehr Informationen und mehr Wissen, fällt auch der Umgang mit Geld leichter!

In einem ehemaligen Kundentresor stellten wir uns, wieder in Form eines Spiels, die grundlegendere Frage danach, was eigentlich den Wert von etwas bestimmt: Preis alleine? Nein, hinzu kommen Nutzen (in unterschiedlichen Situationen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten) sowie die individuelle emotionale Bindung zu einem Gegenstand. Mit grundlegenden Fragen und Entscheidungen beendeten wir den Workshop und diskutierten einerseits die mögliche Abschaffung von Geld zugunsten digitaler Zahlmethoden und den Herstellungsprozess und damit die Entlohnung von verschiedenen Menschen weltweit einer Jeans.

Wieder ein spannender Workshop, mit viel Alltagsbezug und hohem Unterhaltungswert, auch dank unseres tollen Vermittlers!

Sapere Aude Workshop: Fake News, Medien & Demokratie

START-Wien Stipendiatin Aylin Gezici berichtet über den Sapere Aude Workshop „Fakes News, Medien und Demokratie“ 

Am 08. Dezember 2018 hatten wir, START-Wien Stipendiat*innen und Teilnehmer*innen aus dem START-Freundeskreis die Möglichkeit bei „Sapere Aude“ mitzumachen. Dies war ein Workshop zu den Themen Politik, Medien und vor allem Fake News. Viele wissen, dass diese Themen voneinander abhängig sind und dank dem Workshop von Hermann Niklas und Raphaela Weiss, war es für uns möglich uns etwas mehr mit diesen Themen zu beschäftigen.

Nachdem wir darüber sprachen, mit welchen Wörtern wir Medien verbinden, haben wir uns in kleineren Gruppen geteilt und Wörter wie direkte Demokratie, Monarchie, Demokratie zu deren Definitionen zugeordnet. Mit diesem Vorwissen haben wir die Unterschiede zwischen Meinungs- und Pressefreiheit besprochen, wobei dies zu einigen Diskussionen geführt hat. Dank den Diskussionen konnten wir aber wiederum unsere eigene Meinung zum Thema äußern.

Weitere Gruppenarbeiten folgten wie auf einer Liste mit verschiedenen Artikelüberschriften die Fake-News raussuchen bzw. erkennen. Die Fake-News konnten wir schnell erkennen. Daraufhin haben wir darüber gesprochen, dass einigen Zeitungen dazu tendieren, ihren Artikeln einfache Überschriften zu verleihen. Somit sei es für die Leser und Leserinnen leichter, sich die Artikel zu merken.

Schlussendlich konnten wir selbst aktuelle Artikel aussuchen, die sich den Vorschriften der Pressefreiheit anpassten. Ganz so leicht was das nicht, weil wir diesmal etwas detaillierter suchen mussten. Am Ende des Workshops konnten wir uns einige Handouts zu den Themen Fake-News, Politik, Pressefreiheit und Meinungsfreiheit mitnehmen. Diese wiederum sind eine gute Zusammenfassung des Workshops, welcher ca. 4 Stunden dauerte.

Vielen Dank an Hermann und Raphaela für ihre Zusammenarbeit mit uns!

Eindrücke der START-Wien Stipendiat*innen & Teilnehmer*innen des START-Wien Freundeskreis:

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen und ich habe vieles Informatives nach Hause mitgenommen! Sowohl der Umgang der/die Workshop-Leiter/in als auch die Art und Weise der Präsentation ist sehr spannend gewesen! Ich habe auch bemerkt, dass ich noch mehr weltweite Nachrichten lesen soll und mich ständig mit dem Thema Politik befassen sollte! -Mariana Paunovic

Der Workshop war fantastisch und die die Betreuer waren toll. Wir haben viel diskutiert und viel Neues erfahren. Wir fühlten uns sehr wohl und es war interessant ihnen zuzuhören. Obwohl wir mit Fake News immer zu tun haben, bemerken wir diese meist nicht, bei diesem Workshop haben wir einige Beispiele dazu bekommen und waren sehr überrascht. -Balqiz Azami

Ich weiß ganz genau, dass ich nicht die einzige bin, die sich fragt: „Was ist Politik?“ Bis zum 8.12 habe ich unter Politik nichts verstanden, ich wusste nicht was das ist und worum es geht. Ich habe am Workshop Fake News, Medien und Demokratie teilgenommen und danach hat sich alles geändert. Der Workshop war einer der hilfreichsten Workshops bis jetzt ich je teilgenommen habe. Spielerisch, mit Freunde und Spaß und in einer sehr kurzen Zeit konnte ich mir alles vorstellen! Rund um die Politik und Demokratie. Ich bin drauf gekommen, dass sich eigentlich die ganze Welt um Politik handelt.  Ich bin sehr froh, dass ich diese Möglichkeit genutzt habe und teilgenommen habe, denn jetzt habe ich viel mehr Ahnung als zuvor. Ich möchte auch ein großes Dankeschön an das Team START Stipendium sagen, dass sie das für und organisiert haben. DANKE! -Fatema Ahmadi

Da das Thema Fake News und Medien uns täglich begegnet, fand ich es sehr wichtig, dass wir die Gelegenheit bekamen, uns damit auseinanderzusetzen. Der Workshop wurde auf einer interessanten Art und Weise präsentiert. Ich persönlich konnte viel mitnehmen und vor allem lernte ich, wie man allein durch Schlagzeilen erkennt, ob es um eine seriöse Quelle geht und welchen Aspekten man beim Kritisieren eines Artikels beachten soll. -Jihan Aljazzar

Der Workshop hat mir gut gefallen, es gab spannende Themen wie zum Beispiel was ist „Meinungsfreiheit“ über die Diskutiert wurden. Ich habe mir zuerst gedacht das es bei 4 1/2 Stunden ewig dauern wurden aber durch die entspannte Atmosphäre ging die Zeit sehr schnell vorbei. Was ich mir von dem Workshop mitnehme ist, dass Gedankenfreiheit und Meinungsfreiheit nicht dasselbe ist. -Edison Baardies

Der Workshop “Fake News, Medien und Demokratie” hat mich sehr interessiert und half mir über Politik und Medien mehr zu erfahren. Wir haben viele Zeitungstiteln bekommen und mussten entscheiden ob sie fake oder echt sind. Wobei ich sehr überrascht war, dass man so viele Fake News ins Internet gestellt hat. Obwohl es nicht meine Erwartungen entsprochen hat, uns mehr mit Social Media (Twitter, Instagram, Facebook) zu befassen und darüber zu informieren, hat es mir gefallen. -Himanshi Ketharpal

Es war ein sehr guter Workshop. Ich habe gelernt, dass jeder verschiedene Meinungen über Meinungsfreiheit haben kann. -Abdul Baset Rezaee

Das Thema hat insgesamt mir persönlich schon lange Zeit interessiert, deshalb fand ich den Workshop durchaus sehr interessant. Der Workshop erklärte uns ja viel über die vierte Gewalt und der Funktion eine Propaganda aber gab keine Alternative, wie man sich dann vor diese massive Propaganda beschützen kann. Meiner Meinung nach man sollte entweder keine Medien konsumieren oder bewusst konsumieren. Und was heißt bewusst konsumieren? Wenn man eine Nachricht sieht/liest, sollte man: eines, die Inhalte neutral betrachten und nicht aus der Sicht des Autors. Zweitens, in der welche Media diese Inhalte sich befinden. Man soll ja genau wissen, wie deutschsprachige Medien politisch und geopolitisch positioniert sind. Mithilfe des Medien-Navigators ist das blitzt schnell möglich. Sonst fand ich den Workshop unterhaltsam und toll. -Mahdi Nadir Hussain

© START-Wien

Punschtrinken für den guten Zweck

Auch heuer veranstaltete der START-Wien Pate Wiener Börse einen Weihnachtspunsch für ihre Kunden. Wie jedes Jahr wurden auch diesmal Lose für eine Tombola verkauft, bei der es tolle Preise zu gewinnen gab.

Es wurden insgesamt unglaubliche 1000 Lose à 5 EUR verkauft, zusätzlich noch EUR 489.- an freie Spenden gesammelt. Die Summe von EUR 5489.- wird, wie großzügigerweise von der Wiener Börse AG verdoppelt. Vielen herzlichen Dank!

Zusätzlich kamen noch 1250.- Euro  durch die Versteigerungen von zwei signierten Trikots der ÖSV und ÖFB zuammen.

Insgesamt konnte also heuer 12.228 EUR für den START-Wien Sozialfonds gesammelt werden.

Vielen Dank an die engagierten MitarbeiterInnen der Wiener Börse für die Organisation der Tombola und das Akquirieren der Preise, Danke an alle Sponsoren,, speziell START-Wien Pate L`Oreal und Business Circle, welche dieses tolle Ergebnis möglich gemacht haben.

Auch einige StipendiatInnen waren vor Ort um bei der Verlosung und der Ausgabe mitzuhelfen, hier ihre Eindrücke der tollen Veranstaltung:

Es war schön, am Börsenpunsch am Donnerstag, den 23.11.2018 wieder dabei zu sein zu können. Wir durften beim Los ziehen mithelfen und und uns anschließend mit einem warmen Punsch aufwärmen. Einen großen Dank an die Wiener Börse, die START schon jahrelang unterstützt. – Lisney

Der Punschstand von der Wiener Börse war ein angenehmer Abend, neben gutem Buffet und angenehmer Atmosphäre, hatte ich die Gelegenheit mit vielen Erfahren Leuten in der Wirtschaft und Unternehmensführung zu sprechen. Auch Mike Tangwena ein Stipendiat hat mir eine Tour durch das Haus sowie seinem Büro erstattet so konnte ich mir auch einen ersten Eindruck machen. Hauptsächlich hat sich alles andere im Innenhof abgespielt. Die anderen Stipendiaten und ich hatten neben Selfies schießen, Essen und neue Leute kennenlernen viel Spaß.
Ausserdem hatte ich auch die Chance dazu bekommen Kontakte zu Knüpfen und möglicherweise wenn alles gut klappt kann ich mein Sommerpraktikum in der Wiener Börse absolvieren. – Edison

Der Börsenpunsch an der Wiener Börse, war eine tolle Gelegenheit die Paten  von Start näher kennen zulernen. Es war wieder auch erfreulich einige der Startstipendiaten bei einer Nicht-Bildungsveranstaltung zu sehen. Weiters war die Ausgabe der Tombolageschenke eine großer Spaß, da wir den Gewinner egal, wie klein das Geschenk war eine Freude machen konnten. – Salma

 

Bewerbungstraining bei Rotary Club Wien Nestroy

Bewerbungen für (Pflicht-)Praktika sind auch bei START-Stipendiat*innen jeden Winter ein großes Thema. Da es für viele – neben der Bewerbung für START – die ersten Bewerbungen sind, die sie schreiben, gibt es entsprechend viele Fragen und Unsicherheiten. Umso hilfreicher ist daher der jährlich angebotene Workshops des Rotary Clubs Wien Nestroy. Mitglieder des Clubs, alle erfahren oder sogar hauptberuflich im Bereich Personalrecruiting, informierten auch dieses Jahr wieder die Stipendat*innen über den Aufbau einer Bewerbung, Do’s and Don’ts bei Lebenslauf und Anschreiben, vermeintliche Kleinigkeiten, die aber oft große Beachtung finden und entsprechend wichtig sind und alle weiteren Fragen der Jugendlichen. Anschließend ging es an den Praxistest: In Kleingruppen fanden simulierte Vorstellungsgespräche statt, um auch für diese herausfordernde Situation gut vorbereitet zu sein.

Herzlichen Dank an die Mitglieder des Rotary Clubs für diesen Workshop, der bei den Jugendlichen sehr gut ankam:

Im Rotary Club zum Thema Berufsorientierung habe ich gelernt, wie man richtig Bewerbungen schreibt, wie man den Arbeitgeber von sich begeistert, was man machen soll, damit genau wir den Job bekommen, unique sein, sich geeignet fühlen & selbstbewusst auftreten. Der Workshop hat mir sehr viel geholfen und habe sehr vieles dazu gelernt!!! Die Personen die dort gearbeitet haben, waren sehr organisiert und vorbereitet und konnten uns alle viel beibringen! –Fatema Ahmadi

Der Workshop war sehr informativ, vor allem die Präsentation über das richtige Bewerben und den Verlauf eines Bewerbungsgesprächs. Ich fand es toll, dass wir fiktive Bewerbungsgespräche machen durften, um zu lernen, wie man sich richtig bewerben soll. –Rosetta Kawmi

Der Rotary Workshop hat mir sehr gut gefallen, da der Ablauf gut geplant war. Am Anfang haben wir gelernt, wie eine Bewerbung geschrieben werden soll, danach haben wir die Möglichkeit bekommen, persönliche Vorstellungsgespräche durchzuführen und zu üben. Man konnte sich wirklich in diese Lage versetzen und erfahren, wie ein Vorstellungsgespräch abläuft. Dabei habe ich wirklich viel gelernt und gutes Feedback bekommen. Im Großen und Ganzen fand ich den Workshop sehr hilfreich und interessant. –Samira Hemati

Der Rotary Workshop war sehr interessant und nützlich. Ich finde es großartig, dass wir diese Gelegenheit bekamen, ein Vorstellungsgespräch zu trainieren. Es wurde uns genau erklärt, wie man einen Lebenslauf professionell gestalten kann und welche Sachen man lieber vermeiden soll. Meiner Meinung nach sind solche Workshops zum Thema Berufsorientierung sehr hilfreich für uns. -Jihan Aljazzar

Der Rotary Workshop war ein hilfreicher, nützlicher und exzellenter Workshop, der uns ermöglicht hat, dass wir uns eine Bewerbungssituation vorstellen zu können und dadurch unsere Strategie bei einem Bewerbungsgespräch zu verbessern. Der Ablauf vom Workshop war auch sehr hilfreich, indem sie uns den genauen Ablauf einer Bewerbungssituation geschildert haben. -Mahdi Hassani

Ich habe nach dem Workshop am Freitag ein gutes Gefühl bei meinen zukünftigen Bewerbungen. Im Workshop haben die Betreuer uns üben lassen (bewerben) und uns einige Tipps gegeben professioneller zu werden. Der Workshop ist sehr hilfreich und auch zu empfehlen. -Shehab Abdel-Latif

Der Bewerbungsworkshop war überraschenderweise sehr persönlich, ich hab einen Einblick in ein richtiges Bewerbungsgespräch bekommen, und wie man sich darauf vorbereitet und dementsprechend auch reagiert. Ich bin froh, mich dafür angemeldet zu haben. -Balqiz Azami

Der Bewegungsworkshop war sehr nützlich und informativ. Ich habe wirklich viel gelernt, wie man sich richtig bewirbt und wie man sich richtig auf Bewerbungsgespräch vorbereitet und beim Gespräch erscheint. Und aber es war sehr hilfreich, dass wir mit den TrainnerInnen am Ende selbst ausprobiert haben. -Azizullah Howaida

© START-Wien

START-Wien Workshopreihe Schreibkurs: Textanalyse & Textinterpretation

START-Wien Stipendiatinnen Sabiha & Aylin berichten über die Workshopreihe „Schreibkurs“ mit MMag. Lukas Lienhart, in welcher die unterschiedlichsten Textsorten behandelt werden.

Die Workshopreihe „Schreibkurs“ fand am 17. November statt. An diesem Tag trafen sich 16 StipendiatInnen um 9:15 im START-Büro, um sich dieses mal mit Textanalyse und Textinterpretation zu beschäftigen.
Der Beginn des ersten Teils des Workshops war am 9:30 Uhr, in dem wir als Einstieg wie üblich einen Text über unsere Lieblingsfarbe in Free-Writing-Stil schreiben mussten.
Danach hat der nette Trainer, Lukas Lienhart, die lehrreichen Zetteln inklusive Übungsblätter ausgeteilt, mit denen wir uns gemeinsam bis zum Ende des ersten Teils beschäftigt hatten. Uns wurde die Textsorte „Textanalyse“ näher gebracht, in dem wir uns den Aufbau, die wichtigsten Merkmale und einige typische Beispiele ausführlicher angeschaut haben. Natürlich gab es die Möglichkeit zwischendurch eine kleine Pause zu machen und sich was zum Essen bzw. zum Trinken zu holen. Bei Fragen und Schwierigkeiten erhielten wir klare Antworten bzw. Erklärungen. Nachdem wir uns alles detailliert erarbeitet hatten, war es die Zeit für uns, eine Textanalyse selber zu verfassen. Nachher haben alle mitgeteilt, wie es ihnen dabei ging. Dann haben wir noch Zetteln über Erzählperspektiven bekommen, damit wir uns bei dem nächsten Teil des Workshops besser auskennen und somit endete der erste Teil bzw. begann die große Pause nämlich die Mittagspause und dauerte bis 12:30. (START-Wien Stipendiatin Sabiha)

Nachdem wir den Vormittag mit der Textanalyse verbracht haben, war die Textinterpretation für den Nachmittag bestimmt! Genau wie am Vormittag, starteten wir mit einem „Free Writing“ zum Thema Geschenke. Was sind Geschenke? Welche Bedeutung haben sie für uns? Wie werden Geschenke wahrgenommen? Das „Free Writing“ war eine gute Methode, um uns nach der längeren Mittagspause bei der Sache zu halten. Die Textinterpretation war für die meisten einfacher als die Textanalyse, aber nach 3 Stunden Unterricht war es etwas schwer sich zu konzentrieren. Dank der hilfreichen Arbeitsblätter wurde für uns schon klar und deutlich zusammengefasst, wie genau Textinterpretationen erstellt und geschrieben bzw. angewendet werden. Wie am Vormittag, arbeiteten wir alle selbstständig. Diesmal an einer Kurzgeschichte und jede/r schrieb eine eigene Textinterpretation. Da wir zwischendurch immer wieder die Kriterien der Textinterpretation besprochen hatten, war es, um einiges leichter eine selbständig zu schreiben. Natürlich durften wir trotzdem Fragen stellen, welche sorgfältig beantwortet wurden. Am Ende des zweiten Teiles des Schreibkurses waren wir einigermaßen zufrieden mit unserer Arbeit und unserem erweiterten Wissen! (START-Wien Stipendiatin Aylin)

Die Workshopreihe „Schreibkurs“ kann aufgrund der Weihnachtsspende der KPMG verwirklicht werden. Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung!

© START-Wien