Kunstprojekt: Um mich herum…Text und Musik (2/3)

Geleitet wurde der zweite Teil von der Künstlerin Gazal. Die Wiener Rapperin zelebriert in ihren Texten eine kulturelle Vielfalt, die sie selbst als Person auch mitbringt. Sie baut in ihren Texten viel Taktgefühl und Lebensfreude mit ein und achtet besonders auf einen Inhalt frei von Sexismus, Chauvinismus und Machogehabe. Der Workshop fand wieder im Spektakel Wien statt.

Im zweiten Teil des Kunstprojekts wurde sich spielerisch und auf kreative Art und Weise dem Schreiben von Rap-Texten genähert, wobei verschiedene Reimschemen erklärt und ausprobiert wurden. So wurde beispielsweise versucht einen Kreuzreim zu finden: A-B-A-B oder aber auch einen Verschränkten Reim: A-B-C-A-B-C.  Dass dies keine leichte Aufgabe ist, wurde den Stipis schnell bewusst. Vor allem auch deshalb, weil manche von ihnen in ihrer Freizeit nicht unbedingt Rapmusik hören.  Umso überraschter waren sie beim Schreibprozess, wie viel Denk- und Gehirnarbeit für einen guten, sich reimenden Text notwendig ist. Sie haben trotzdem nicht aufgegeben und es konnten gemeinsam passende Reime gefunden werden. 

Jovana, unsere Stipi, teilt ihre Eindrücke vom Workshop mit uns:
Ich habe mir den zweiten Teil ein wenig anders vorgestellt aber trotzdem war es cool. Die Vorstellung, dass wir unsere geschriebenen Texte in einen Rap umändern werden, hätte ich nicht gedacht. Am Anfang fand ich es gut, dass wir gemeinsam unsere Regeln festgelegt haben, an die wir uns auch halten sollten. Wir alle haben dies gut gemeistert. Anschließend haben wir uns erstmal mit der Theorie auseinandergesetzt, also welche Reimarten es gibt und noch welche Stile man in einem Rap einbauen kann. Ich selbst habe das früher nicht beachtet und wusste nichtmal, dass sowas überhaupt existiert und vorkommt. Wir wurden mit Essen und Trinken ausgestattet, war sehr süß 🫶🏻. Bei der vorletzten Aufgabe wurden wir in Gruppen eingeteilt, wo jede Gruppe ein Lied bekam. Wir als Gruppe sollten den Text analysieren und herausfinden, was da so eingebaut worden ist. Danach haben wir uns die Lieder gemeinsam angehört und auch das präsentiert, was wir entdeckt haben. Und jetzt auch zu der eigentlichen Sache des Tages. Unsere geschriebenen Texte (Teil 1) sollten wir in ein Rap umwandeln. Davor haben wir uns paar Beats angehört, die vielleicht zu unserem Thema passend wären. Weil es auch sehr kompliziert und nicht einfach war, haben wir uns dann letztendlich entschieden, dass wir gemeinsam eins erstellen. Viele hatten auch ihre Texte nicht mit deswegen war es auch um so einfacher für die. Nachdem wir uns für ein Beat entschieden haben, haben wir uns unserem Text gewidmet. Unsere lycris beinhaltet Schule, Rassismus, Politik und Freunde, dass was uns alle ausmacht und bedrückt. Ein Teil wird auf englisch performt der andere auf deutsch. Am Ende fand auch eine Feedback Runde statt. Ich finde es ist nicht leicht ein Lied zu schreiben, also sehr komplex und aufwendig. Es braucht auch viel Zeit bis ein Text vollständig ist. Ich habe alle Musiker unterschätzt, obwohl ich Musik wirklich liebe. 💗

Kunstprojekt: „Um mich herum“ – Der zweite des Kunstprojekts hat mir sehr gefallen. Diesmal war die Rapperin Gazal dabei. Sie hat mit uns Erfahrungen und Einblicke ins Rapperleben und die Entstehung eines Songtexts geteilt. Sie hat uns aber auch wichtige Infos gegeben, worauf man als Rapper:in unbedingt achten muss. Wir haben uns die verschiedenen Reimschemen angeschaut und haben sie in unserem Songtext eingebaut. Danke Gazal für das tolle Workshop und deine Mithilfe während des zweiten Teils! Ich bin sehr auf diesen Freitag gespannt, da wir da unseren Songtext präsentieren werden 😉 !

Mehmet

Ich fand den Workshop sehr gut. Ghazal war echt nett und hilfsbereit. Sie hat sich genug Zeit für uns genommen und hat versucht, dass wir Freunde an dem ganzen haben

Fatima

Beim zweiten Teil des Workshops haben wir gelernt wie man einen Rap-Text verfasst. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist Rap-Texte zu schreiben und wie sehr man auf verschiedene Stilmittel achten soll. Außerdem hat mir die gemeinsame Zusammenarbeit und die Kreativität gefallen. Es hat sehr Spaß gemacht unseren eigenen Text zu kreieren.

Amina