Ein besinnlicher Tag am Eferdinger-Schlossadvent

Am Sonntag, den 8. Dezember 2019, folgten die Stipendiat*innen von START-OÖ der großzügigen Einladung von Fürst Georg Starhemberg zum Eferdinger Schlossadvent.

Stipendiat Mahdi Karimi berichtet:

Zwischen der stressigen Zeit, in der viele Tests und Schularbeiten geschrieben werden, war dieser Ausflug eine Möglichkeit, dass die Stipis sich erholen und ausruhen konnten. Und das an einem Adventmarkt, der wie aus dem Märchen ist. Ruhig, Besinnlich, mit Chören und kleinen Blasmusikergruppen die weihnachtliche Lieder spielen.

Der stimmungsvoll beleuchtete Hof, der weihnachtlich dekorierte Rittersaal, die gemütlichen Salons sowie der Marktplatz im Gewölbe des romantischen Schlosskellers ladet ein, sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

Wir durften durch Keller und Gewölbe gehen und uns die vielen Aussteller und Kunsthandwerker ansehen, viele Dinge kannten wir noch nicht mal. Am besten war, dass man die Möglichkeit hatte, zu zu sehen und auch zu probieren. Kerzen ziehen, Schmiden, Münzen prägen etc. Nach den vielen Eindrücken wurden wir von Herrn Starhemberg zum Mittagessen eingeladen, inklusive Glas Punsch (natürlich alkoholfrei), köstlichem Bauernkrapfen und andere Leckerein. – Das hat uns noch mehr in die Weihnachtsstimmung gebracht.

Zum Schluss machten wir noch ein gemeinsames Foto mit Herrn Fürst Georg Starhemberg, welcher uns eingeladen hat. Nach einer spannenden Zeit sind die Stipis mit vielen Eindrücken und Erinnerungen nach Hause gefahren, um sich für einen guten Start in die neue Woche vorzubereiten.

Vielen Dank nochmal an Herrn Starhemberg für diesen unvergesslichen Besuch!

Auch Stipendiatin Sharifa schildert ihre Eindrücke:

“Der Besuch in das Schloss Eferding war ein sehr schönes Erlebnis.  Vor allem hat mir das leckere Essen, die gute Stimmung und die Kunst gefallen.  Man durfte dort einiges ausprobieren, unter anderem Münzprägung, und es anschließend mit nach Hause nehmen.  Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Starhemberg für diesen tollen Tag!”

Stipendiat Gul beschreibt den Ausflug wie folgt:

“Unser Tag im Schloss war sehr spannend. Wir haben am Anfang Aufgaben bekommen, die wir erledigen sollten. Das Ziel war dabei, die Ausstellung besser kennen zu lernen und sie genauer anzuschauen. Danke für den tollen Tag mit viel Essen und Süßigkeiten, aber auch mit vielen Ausstellungen, die man normalerweise am Weihnachtsmarkt nicht sieht.”

START-OÖ lernt über Neurologie, Wissen und DNA

“Am Sonntag, den 1. Dezember, trafen sich einige Stipis im Axis in Linz, um mehr über Neurologie zu lernen. Zusammen mit Workshopleiterin Tamara Tomic verbrachten wir einige Stunden verbunden mit Diskussionen über käufliches Wissen oder den Aufbau unserer Zelle. Dass Neurologie sehr verflochten mit Psychologie und Physiologie ist, bestätigte auch unsere Workshopleiterin. Zudem lernten wir auch den Begriff Emergenz, mithilfe eines Videos über das Verhalten der Ameisen, kennen. Ameisenherden bestehen aus kleineren Gruppen mit bestimmten Aufgaben, die zusammenarbeiten und dadurch eine große intelligente Gruppe bilden. Obwohl sie einfache Tiere sind, haben sie eine strukturierte Arbeitsweise. 

Außerdem haben wir auch besprochen, wie unsere DNA mit unserer Persönlichkeitsentwicklung zusammenhängt. Nicht viele wissen, dass einiges nicht nur von unserer DNA  abhängt und, dass zum Beispiel auch eineiige  Zwillinge unterschiedliche Fingerabdrücke haben. Des Weiteren wurde uns erklärt, wie die Informationsübergabe von unserem Gehirn zu den jeweiligen Körperteilen gelangt. Obwohl manche noch nie etwas von diesen Themen gehört hatten, konnte man dem Gesagten gut folgen und es verstehen. Danke!”

Ein Bericht von Stipendiatin Viola

START-OÖ zu Gast beim Rotary Club Linz

Am 27. November 2019 waren START-OÖ Stipendiatin Sharifa Najafi und Projektmitarbeiterin Anna Wiespointner zu Gast beim Rotary Club Linz, um den Verein START-Stipendien vorzustellen.

Stipendiatin Sharifa schildert ihre Eindrücke:

“Wir wurden sehr herzlich von Frau Edith Kundrath und Herrn Alfred Mar und vielen anderen beeindruckenden Persönlichkeiten empfangen. Als erstes bestellten wir uns was zum Essen und Trinken und führten währenddessen nette Gespräche, bis das Programm des Meetings gestartet hat. Nachdem der Clubpräsident Herr Michael Martinek den offiziellen Teil eröffnete, durften Anna und ich das START Programm präsentieren. So erzählte Anna über die Erfahrungen und Entwicklungen von START Stipendium und dann stellte ich mich vor. Danach wurden wir mit viel Applaus und positivem Feedback belohnt.

Ich bedanke mich bei Rotary Club Linz sehr herzlich für das Stipendium und die Gastfreundschaft. Es war ein großartiges Ereignis mit vielen großartigen Menschen. Ich freue mich sehr auf die Zeit mit euch und kann es kaum erwarten bei viele diversen Veranstaltungen dabei zu sein. “

Das Stipendium von Sharifa wurde von 3 Rotary Clubs übernommen: Rotary Linz, Rotary Traun und Rotary Wels Nova.

START-OÖ zu Gast bei der RLB OÖ Wissenschaftspreis-Verleihung

Sieben START-StipendiatInnen und -Alumnis hatten am 18. November 2019 die Chance, bei der Verleihung des 15. Wissenschaftspreises der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich dabei zu sein.

Die Preise wurden an vier Studierende und WissenschaftlerInnen der Johannes Kepler Universität Linz verliehen, die Arbeiten über eine bank-, geld- oder kreditspezifische Themen verfasst haben. Eingereicht wurden 24 Diplomarbeiten, Masterthesen, Dissertationen und wissenschaftliche Artikel von diversen Fakultäten der JKU.

Vor der eigentlichen Preisverleihung gab Universitätsprofessor Martin Kocher, dem Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS), sein Wissen über “How to Brexit”zum Besten. So hatten die START-Stipis und Alumnis nicht nur die Möglichkeit in die aktuellsten Themen der Forschung hineinzuschnuppern und einem spannenden Vortrag zu lauschen. Einen gemütlichen Ausklang fand der Abend in einem leckeren Gala-Dinner, das die StipendiatInnen und Alumnis in vollen Zügen genossen.

Lern-Marathon bei START-OÖ

“Strukturierte, konzentrierte Lern- und Arbeitsphasen in Abwechslung mit aktivierenden Sport- und Spielpausen” – so definiert sich ein “Lernathon”. Gleich 16 START-OÖ StipendiatInnen, -FreundInnen und Alumnis nahmen am START-OÖ Lernathon, am 17. November 2019, teil. Die hohe Teilnehmerzahl spricht für sich – die Jugendlichen konnten viele anstehende Aufgaben und Lernziele erreichen und motivierten sich dabei gegenseitig!

Auf die Sekunde genau wurde der Tagesablauf eingehalten:
10:30 – 10.45 Uhr: Zieldefinition: Jede/r erzählt, was er sich den Vormittag über vorgenommen hat
10.45 – 12.15 Uhr: Erste Intensiv-Arbeits- und Lernphase
12.15 – 12.30 Uhr: Aktivpause
12.30 – 13.30 Uhr: Zweite Intensiv-Arbeits- und Lernphase
13.30 – 14.30 Uhr: Mittagspause
14.30 – 14.45 Uhr: Reflexion über den Lernfortschritt + Zieldefinition für den Nachmittag
14.45 – 15.45 Uhr: Dritte Intensiv-Arbeits- und Lernphase
15.45 – 16.00 Uhr: Aktivpause
16.00 – 17.00 Uhr: Vierte Intensiv-Arbeits- und Lernphase
17.00 – 17.15 Uhr: Tagesreflexion

Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin brachte seine/ihre eigenen Schul- und Lernsachen mit und plante minutiös genau den Ablauf des Tages für sich selbst. Im Anschluss an die Lernphasen wurde überprüft, ob die Tagesziele erreicht wurden oder nicht und welche Faktoren sich positiv oder negativ auf das Lernen ausgewirkt haben. So konnte jede, jeder für sich das Lernen weiter optimieren und neue Tipps und Tricks für Zuhause mitnehmen.

Stipendiatin Sharifa berichtet:

Am Sonntag, den 17.11.19 hatten 16 START-Stipis und Freunde einen Lernathon mit der Landeskordinatorin Magdalena Rainer.

Nachdem alle Stipis und Freunde pünktlich im Axis eingetroffen sind, begannen wir hochmotiviert mit dem Lernen.  Als Erstes erhielten wir einen kleinen A5 Zettel, auf dem wir uns unsere Ziele für den Vormittag eintragen mussten. Danach besprachen wir unsere Ziele miteinander und bekamen ein paar Tipps von unserer Landeskoordinatorin. Unser Tagesablauf wurde in vier Lernphasen eingeteilt. Nach jeder Lernphase gab es eine Aktivpause, bei den wir raus an die frische Luft gingen und ein paar lustige Spiele spielten. In den Reflexionspausen haben wir besprochen, wie es uns beim Bearbeiten unsere Ziele ergangen ist. Anschließend machten wir von 13:30 bis 14:30 eine Mittagspause. Nach der Mittagspause machten wir mit neuen Zielen weiter.

Zusammengefasst war der Tag mit Frau Magdalena Rainer sehr lehrreich und spannend. Wir haben gelernt, wie viel man in eine kurze Zeit schaffen kann, wenn man motiviert als auch konzentriert ist.  Über Zeitmanagement konnten wir auch einiges mitnehmen und dass man nicht zu hohe Erwartungen setzen soll, sondern realistisch und ehrlich gegenüber sich selbst sein. Ob man es glauben will oder nicht, Lernen kann auch Spaß machen.

START-OÖ Stipendiaten nahmen an der WIMUN Geneva teil!

WIMUN Geneva ist die größte Simulation der UNO weltweit. Diese wird von der UNO für StudentInnen und SchülerInnen in verschiedensten Städten organisiert. Jugendliche lernen über internationale Angelegenheiten, die Arbeitsweise von Diplomaten und Diplomatinnen. An dieser englischsprachigen Konferenz, die vom 30.10. bis 02.11.2019 stattfand, durften heuer zwei START-OÖ Stipendiaten, Bahara Muradi und Thupten Dergey, teilnehmen.

Thupten Dergey berichtet:
Eine Regel von UNO-Simulationen ist es, dass Delegierte nicht ihr eigenes Land repräsentieren dürfen. Also war ich für eine Woche Botschafter von Peru im Sicherheitsrat. Unser Thema war die Erneuerung des Mandates für Blauhelmtruppen bzw. des Entwicklungsprogramm (MINUSCA) in der Zentralafrikanischen Republik. Ziel war es auch eine Resolution mit einem Konsens, wobei alle 15 Delegierte zustimmen sollten, zu verabschieden.

Um uns ein besseres Verständnis über die Lage zu verschaffen, war UNO-Funktionär und Experte Nicholas Vysny geladen. Er gab uns ein intensives Briefing wie es im Sicherheitsrat auch üblich ist. Auf seine Empfehlung hin erneuerten wir das Mandat für die UNO-Mission. Herausfordernder war dagegen die Einigung auf neue Schwerpunkte der Mission, berücksichtige man die limitierten Ressourcen und die verschiedenen Interessen der globalen Mächte in der Region.

Am Ende beschäftigte sich unsere 8-seitige Resolution mit folgenden Themen

  • Schutz und Befreiung von Kindersoldaten
  • Re-Integration von Rebellen
  • Friedenssicherung
  • Schutz vor Ausbeutung von Diamantenminen
  • Sicherheit, Rechtsstaat und Demokratie

Als wichtigstes Organ der UNO muss sich der Sicherheitsrat auch mit anderen Themen als wie auf seiner eigentlichen Agenda beschäftigen. So hatten wir auch ein informelles Meeting mit einem Repräsentanten der kurdischen Gemeinschaft über die Lage in Nordsyrien, und mussten plötzlich einen Press Statement über eine Terrorattacke in Mali herausgeben.

Bahara Muradi berichtet:
Ich nahm zum fünften Mal an einer internationalen Simulation der Vereinten Nationen teil. Ich muss zugeben, in dem Verwaltungsrat der ILO zu arbeiten, ist nicht ganz einfach. Die Verfahrensordnung unterscheidet sich sehr von den anderen Komitees der Vereinten Nationen. Andere Komitees haben eine Geschäftsordnung eines Parlaments, was in ILO nicht der Fall ist. Noch dazu war die Vorschrift der WIMUN sehr herausfordernd; die Beschlüsse sollten nicht direkt abgestimmt werden, sondern durch „Consensus“ übereingestimmt werden.

Die vier Tage haben wir voller Einsatz über das Thema „Global Supply Chain“ gearbeitet. Unser Ziel war ein Übereinkommen (Konvention) auszuarbeiten, in dem das achte Ziel für nachhaltige Entwicklung 2030 (Decent Work and Economic Growth) zu berücksichtigen war. Erfolgreich reichten wir unsere Konvention am letzten Tag ein.

In Genf lernte ich viele neue Persönlichkeiten kennen. Ich habe neue Freunde gefunden, Freunde aus Indien, Peru, Indonesien und Deutschland, die „Streberinnen und Streber“ sind. Sie streben nach einem erfolgreichen Leben und einer strahlenden Zukunft. Der Austausch der Meinungen mit diesen Freunden half mir, meinen Standpunkt zu ändern und die Welt mal anders – aus anderen Aspekten –zu sehen.

Zudem habe ich eine neue Perspektive von der Arbeit bei der UNO bekommen. Zieht man überdies in Betracht, dass MUNs wie ein Praktikum bei der UNO sind, so ermöglicht man den Jugendlichen, sich mehr mit den entscheidenden Themen und zukünftigen Entscheidungen zu beschäftigen.

Ich bedanke mich bei jenen, die mich dabei unterstützt haben und widme Ihnen meinen Diplomacy Award. Meinem Reisepartner möchte ich auch danken. Thupi ist sehr fürsorglich. Es hat mich sehr gefreut, ihn auf dieser Reise begleitet zu haben.

Seminar “Schriftliche Kommunikation mit Unternehmen”

“Am Sonntag, den 3.11.2019, hatten wir den Workshop ‘schriftliche & berufliche Kommunikation’ mit Mag. Simone Karlsberger, der Geschäftsführerin von Karrierefreude.

Den Workshop begannen wir mit einem warm up-Kahoot-Spiel, gefolgt von Informationen über die Workshopleiterin. Danach bekamen wir ein umfassendes Elaborat über die Themen, die wir lernten und ausarbeiteten. Dabei lernten wir, wie man eine Praktikums- bzw. Lehrstelle bekommt, wie man das Bewerbungsschreiben und den Lebenslauf verfasst sowie ein paar andere Tipps, um einen guten Eindruck bei der jeweiligen Firma zu hinterlassen.

Der Workshop bestand nicht nur aus Theorie, sondern auch aus Praxis. Jeder besprach seine Mailbox, davor aber ölten wir unsere Stimmen mit einigen Sprechübungen.

Nachdem wir mit liebevoll gemachten Sandwiches von Anna versorgt wurden, arbeiteten wir sorgfältig an unseren Lebensläufen und Anschreiben weiter, wobei wir professionelle Korrektur von Frau Karlsberger bekamen. Wichtig ist uns in Erinnerung geblieben, dass wir das Abgabedatum immer updaten müssen und das Aktuelle von Bedeutung ist.

Im Ganzen kann ich sagen, dass dieser Workshop sehr informativ war und alle Teilnehmer wissen nun, wie man sich gut vorbereitet bewerben kann. Vielen Dank Frau Karlsberger für diesen sehr hilfreichen Workshop

Ein Bericht von START-OÖ Stipendiatin Sahar

Die unendlichen Tiefen der Mathematik bei START-OÖ

Am Sonntag, den 27.10.2019, fanden sich START-OÖ Stipis und Freunde im Axis zusammen, um sich gemeinsam mit unserem Workshopleiter Herrn Winfried Entlicher in die unendlichen Tiefen der Mathematik zu begeben. START-Freundin Julia berichtet:

“Mit viel Freude und Motivation begann unser Tag, wir lernten Herr Entlicher kennen und starteten somit unseren Workshop. Zu Beginn erklärte er uns, wie die Matura in den meisten Fällen abläuft und er erklärte uns den Weg zum Erfolg.

Daraufhin starteten wir mit den Themen „Winkelfunktionen“ bzw. „Exponentialfunktionen“, welche er sehr gut erklärte. Passend zu diesen Funktionen gab er uns viele Übungen und wir übten auch gemeinsam.

Nach einer erholsamen Pause begann Herr Entlicher, uns das Thema „Wahrscheinlichkeit“ näher zu bringen. Wir machten dazu viele Übungen und lernten viel neues dazu.

Meiner Meinung nach war es ein sehr erfolgreicher Tag und man konnte mit viel Freude sehr vieles dazu lernen. Vielen dank an unseren Workshopleiter, dass er sich am Sonntag für uns Zeit nahm, und auch an alle Paten und Unterstützer von START, die uns diesen Workshop ermöglicht haben.”

START-OÖ beschäftigt sich mit Textsorten

Am Samstag, den 26.10.2019, haben wir die Chance gehabt, einen Deutschworkshop zu besuchen. In diesem Workshop ging es um Textsorten. Am Vormittag erklärte uns der Trainer, Thomas Gimesi, wie man unterschiedliche Textesorten, wie zum Beispiel Kommentar und Erörterung, schreiben kann. Nach der Erklärung fingen wir gleich mit der Textanalyse an. Jeder hat sich in Ruhe mit der Aufgabe, eine Textanalyse zu schreiben, beschäftigt. Thomas half uns dabei und gab uns Tipps, die uns beim Weiterschreiben sehr halfen. Nachdem jeder den Text halbwegs fertig hatte, verglichen wir die Texte. Danach hat Thomas noch alle unsere Fragen beantwortet, bis alle Unklarheiten beseitigt waren.

Weil ich in diesem Semester eine Textanalyse bei der Schularbeit schreiben muss, war dieser Workshop für mich sehr hilfreich. Ich habe dadurch diese Textsorte besser kennengelernt und hoffentlich werde ich bei der Schularbeit eine gute Note bekommen. Ich bedanke mich bei START für diese gute Möglichkeit.

Ein Bericht von START-OÖ Stipendiat Gul Ahmad Salimi

START-OÖ zu Besuch in der RLB-OÖ: Quo Vadis Europa?

Am Donnerstag, den 24. Oktober 2019, waren START-OÖ Stipendiaten und Alumni zu Gast in der Raiffeisenlandesbank OÖ. Bei der Veranstaltung ‘Quo Vadis Europa?’ gedachten wir dem Fall des Eisernen Vorhanges vor dreißig Jahren. In Oberösterreich geschah dies symbolisch mit einer Zange an der Grenze zur ehemaligen Tschechoslowakei durch den damaligen Landeshauptmann und den südböhmischen Kreisvorsitzenden.

Auch zu diesem Event waren hochrangige PolitikerInnen erschienen, um die Wichtigkeit der Ereignisse im Jahr 1989 für Österreich zu erläutern. Besonders Oberösterreich, als Industriestandort und beliebtes Ziel für Touristen, habe durch die Grenzöffnung profitiert, meinte der oberösterreichische Landeshauptmann. Die tschechische Botschafterin stimmte zu, und sah die bilateralen Beziehungen auf einem absoluten Hochpunkt. All dies sei auch der EU zu verdanken, erinnerte der Finanzminister.

Ein Universitätsprofessor, der ebenfalls eine Rede hielt, mahnte, dass längst nicht alle Unstimmigkeiten bereinigt wären. Noch immer gebe es innerhalb der EU starke Gegensätze, gleichzeitig werde es immer schwieriger einen Konsens zu finden.

Dagegen waren sich die START-Stipendiaten und die Alumni schnell einig: Der Abend war besonders informativ und spannend. Vielen Dank an die Raiffeisenlandesbank OÖ, dass wir bei dieser Diskussionsveranstaltung dabei sein durften!

Ein Bericht von START-OÖ Stipendiat Thupten

“Style it right”-Workshop in Linz

Wie kleide ich mich richtig für das Berufsleben, für Bewerbungsgespräche und andere Anlässe? – START-OÖ Alumna Selma Garibovic gestaltete am Sonntag, den 20. Oktober 2019 einen informationsreichen und praxisnahen Workshop, in dem sie den StipendiatInnen half, das richtige Outfit für jeden Anlass auswählen.

START-Stipendiat Ali Reza berichtet:

“Zu Beginn präsentierte uns Selma wie man sich in ein Bewerbungsgespräch anziehen muss und wie man auf keinen Fall ausschauen soll. Durch Bilder, die sie uns gezeigt hat, haben wir eine klare Vorstellung bekommen, wie wir die einzelnen Kleidungsstücke kombinieren können. Außerdem erklärte sie uns nachdrücklich, dass der erste Eindruck besonders wichtig sei. Daher sollten wir vor einem Bewerbungsgespräch Recherchen zu der Firma anstellen, damit wir einen guten Eindruck hinterlassen können. Dabei können wir auch kleine Details einbauen: zum Beispiel, wenn wir ein Bewerbungsgespräch in der Raiffeisenbank haben, könnten wir einen gelben Schal tragen, da das Logo der Raiffeisenbank gelb ist.

Weiters haben wir uns mit anderen Anlässen sowie Ball, mündliche Matura, Fashion Show, Seminare bzw. Workshops auseinandergesetzt. Zuletzt wurden wir in verschieden Gruppen geteilt, um ein Outfit für ein bestimmten Anlass auszusuchen und präsentieren, warum wir uns für dieses Outfit entschieden haben.”

Stipendiatinnen verbessern ihren Sprachstil

Zehn START-OÖ StipendiatInnen hatten am 19. Oktober 2019 die Möglichkeit, in einem sechs-stündigen Deutsch-Intensiv-Workshop, ihre grammatikalischen und stilistischen Fähigkeiten zu verbessern. Stipendiatin Sahar berichtet:

Schachtelsätze sind besonders lange Sätze, die wie ein langes Klebeband sind, das eine Schachtel umwickelt, sodass eine Person, die die Schachtel aufmachen will, Schwierigkeiten hat, weil sie bei der ersten Suche nicht das Klebebandende finden wird und lange danach suchen muss, was zu Enttäuschung führt und schließlich den Verzicht auf den Inhalt der Schachtel verursacht, indem man die Schachtel weg wirft, weshalb man eine wichtige Information verpassen könnte. ” -So starteten wir in den Workshop „Deutsch-Grammatik“ am Samstag, den 19. Oktober los.

Nachdem sich der Kursleiter Thomas Gimesi uns vorstellte, wurde uns eine halbe Minute gegeben, um einen möglichst langen Satz zu sagen. Manche wussten nicht mehr, wie sie die Handlung länger ziehen könnten, aber wir hörten auch lustige imaginäre Geschichten gepackt in einem einzigen Satz! Wir lernten, dass es für Leser bzw. Hörer leichter ist, der Handlung durch kurze Sätze zu folgen. Dann bildet man sich Bilder im Kopf und die Information wird kurz und deutlich an Leser bzw. Hörer ermittelt.

Daraufhin bearbeiteten wir einen Text mit dem Titel „Qual der Wahl“, um unser Leseverständnis zu überprüfen. Der Zweck der Aufgaben zu diesem Text war, dass wir den Inhalt neutral betrachten und nicht unsere persönliche Meinung in Fokus setzen.

Sehr interessant für uns war zu lernen, wie man einen attraktiven Text schreiben kann. Natürlich ist man ein erfolgreicher Schreiber, wenn man begabt ist, aber eine gewisse Struktur mit Dos and Don’ts schadet auch nicht. Denn die Worte haben besondere Macht und der Leser entscheidet innerhalb von 20 Sekunden, ob er das Lesewerk lesen möchte. Deshalb ist der Texteinstieg von großer Bedeutung.

Außerdem befassten wir uns mit Aktiv/Passiv, Denglisch, Zeichensetzung und Dehnungen.

Der Tag mit Thomas Gimesi war sehr lehrreich, aber auch unterhaltsam. Ich bin mir sicher, dass alle viel mitnehmen konnten und wir freuen uns schon auf den Textsortenworkshop mit ihm.

Sahar Rajabi

Neue Laptops und Drucker für START-OÖ

In einer digitalisierten Welt gehören Laptops und Drucker zur Grundausstattung für jeden Schüler und jede Schülerin – und so auch für unsere StipendiatInnen. Daher erhalten alle Stipendiaten zu Beginn des START-Stipendien-Programms bei Bedarf einen Laptop und einen Drucker, um den Schulalltag bewältigen zu können.

Und auch heuer durften wir den Sitpendiaten wieder ihre IT-Ausstattung überreichen – so kann einem erfolgreichen Schuljahr nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen allen Stipis viel Freude mit ihren neuen Geräten. Danke an alle Paten und Unterstützer, die es uns ermöglichen, unsere Stipendiat*innen bestmöglichst auszustatten.

Eindrücke von der 7. Begrüßungsfeier von START-OÖ

Am Montag, den 7. Oktober 2019, wurden bei der feierlichen Begrüßungszeremonie 10 neue Stipendiat*innen in das Stipendienprogramm aufgenommen und die Maturant*innen verabschiedet. Gastgeber des Festabends war die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die neben dem Land Oberösterreich einer der größten START-Unterstützer ist.

Mit diesem Programm wird talentierten Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund auf hervorragende Weise unter die Arme gegriffen, sodass sie ihr Potenzial voll ausschöpfen können. Das vielfältige Angebot mit Workshops und Projekten holt die Talente und Begabungen der Jugendlichen hervor und zeigt ihnen, welche Möglichkeiten sich ihnen dadurch eröffnen. Durch ihr soziales und gesellschaftliches Engagement sind sie darüber hinaus großartige Vorbilder für andere junge Menschen, egal ob mit oder ohne fremden Wurzeln“, sagt Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ.

Frau Landtagsabgeordnete Mag. Regina Aspalter richtete sich mit folgenden Worten an die Gäste der Begrüßungsfeier: „Durch die gezielte Förderung von begabten und ehrgeizigen jungen MigrantInnen auf dem Weg zur Matura können wir ihnen die Integration in unsere Gesellschaft wesentlich erleichtern. Von den gut ausgebildeten und gesellschaftlich integrierten jungen Menschen profitiert auch das Land Oberösterreich. Denn die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft unseres Landes liegt in den Händen unserer Kinder.“

„Eindrücke von der 7. Begrüßungsfeier von START-OÖ“ weiterlesen

START-Österreich Seminar im Bildungshaus Schloss Puchberg

START Stipendiatin Sharifa berichtet:

Von 13. bis 15. September 2019  fand das Bildungsseminar wie jedes Jahr in Schloss Puchberg in Wels statt. Als eine von den neuen Stipendiat*innen war ich sehr aufgeregt und freute mich zugleich auf das, was mich erwarten würde.

Nachdem alle Stipendiat*innen aus ganz Österreich angereist waren und jeder sein Zimmer beziehen konnte, gab es ein leckeres Abendessen. Danach fand das Abendprogramm, das von den Stipisprechern organisiert worden war, statt. Die Geschäftsführerin Katrin Bernd begrüßte uns sehr herzlich und hielt eine kurze Rede über die Regeln bei START.  Außerdem führten die Stipisprecher auch ein lustiges Theaterstück auf, das von den Projektleiterinnen handelte. Am Abend konnten alle StipendiatInnen auch Spiele (Kartenspiele, Werwolf) spielen und sich untereinander besser kennenlernen.  Anschließend gingen alle sehr müde um 23:00 Uhr ins Zimmer, um zu schlafen, damit sie am nächsten Tag fit für die Seminare waren.

Mit voller Motivation haben am Samstag alle StipendiatInnen mit den Seminaren angefangen. Es fanden folgende Seminare statt:

  • Rhetorik & Präsentation
  • Zeitmanagement
  • Schreibwerkstatt
  • Sprechtraining
  • Lerntraining
  • Gruppe & Konflikt

Die Stipendiaten wurden anhand der Schulart, Alter und Interesse in die verschiedenen Seminare aufgeteilt. Gegen 12:30 Uhr gab es das Mittagessen und danach einen Fototermin. Dann gingen wir wieder zu unseren jeweiligen Seminaren. Im Seminar Rhetorik und Präsentation lernten wir die Auswirkung von Körpersprache auf eine Person oder eine Gruppe und was man dabei beachten soll. So kann man beispielsweise mit der richtigen Atemtechnik gegen Nervosität vorgehen. Es ist außerdem wichtig, wie die Key-Message bei dem Publikum ankommt. Wenn ich mich an das Bildungsseminar erinnere, dann denke ich an viel Spaß, neue Erfahrungen und natürlich, wie viel ich gelernt habe. Nach dem Seminar hatten wir wieder Gelegenheit, uns auszutauschen und konnten so Kontakte knüpfen und Freundschaften fürs Leben schließen. Bei diversen Spielen, wie zum Beispiel UNO, Tischtennis und Werwolf konnten wir uns besser kennenlernen.  Anschließend fand das Abendprogramm zum zweiten Mal statt. Da wurden die Bundesland Videos gezeigt und wir lachten viel dabei. Außerdem zeigten acht Stipendiaten aus den verschiedenen Bundesländern bei START GOT TALENT ihre Talente, darunter Singen, Gitarre und Violine spielen, Gedichte vortragen, Schauspielen und Tanzen. Zum Abschuss des Tages spielten einige Stipendiaten Werwolf, Tischtennis, Just Dance oder führten Gespräche.

Der letzte Teil des Bildungsprogramms fand am Sonntagvormittag statt. Gegen 12 Uhr bekamen die Stipendiat*innen die Urkunden von den jeweiligen Trainern überreicht. Vor dem Nachhauseweg wurden wir noch mit köstlichen Schnitzeln belohnt. Zusammengefasst hat uns dieses lehrreiche Wochenende mehr auf die Zukunft vorbereitet.  Wir haben nicht nur von den Seminaren und Erlebnissen profitiert, sondern auch voneinander und konnten uns so gegenseitig noch mehr motivieren. Es sind Freundschaften entstanden, die ohne START unmöglich gewesen wären. Im Namen von allen Stipis bedanke ich mich für diese schöne Zeit. Es war wirklich ein tolles Erlebnis.

Das Rhetorik- und Präsentationseminar war Spitze! Barbara, unsere Trainerin, ist eine sehr humorvolle, selbstbewusste Frau, die uns sehr bedeutungsvolle Tricks der Rhetorik beigebracht hat. Durch Spielen sind wir in die Welt des Improtheaters eingegangen, was mich begeistert hat. Ich finde, dass es sehr wichtig ist Sachen spontan zu erledigen und in ganz bestimmten Augenblicken schnell reagieren zu können. Besonders schön finde ich, ist die Zuteilung der Gruppen. Die Gruppen waren gemischt und somit haben wir die Zeit genützt um einander besser kennenzulernen. Die Atmosphäre im Haus, die Organisation und Abendprogramme der StipisprecherInnen sowie der Werwolf Spiel werden mir in Erinnerung bleiben.

Mariana (START-Wien)

Der Workshop zum Thema „Gruppe & Konflikt“ hat mir sehr gefallen, weil wir offen reden konnten und es waren wichtige Themen, wie z.B. Rassismus und Frauenrechte, über die wir diskutiert haben. Die Trainer waren auch sehr gut drauf und konnten sehr gut zuhören und verstehen was wir meinen. Ich habe gelernt, dass man die Meinung von anderen respektieren soll, auch wenn derjenige nicht derselben Meinung ist wie ich. Ich kann diesen Workshop auf jeden Fall weiterempfehlen.

Qodratullah (START-Salzburg)

Das Seminar war sehr hilfreich. Unsere Betreuerin, Sabine Lehner, war sehr nett und hat alle unsere Fragen ausführlich beantwortet. Da wir als Gruppe unterschiedlich weit mit unsrer VWA waren, hat sie jedem von uns individuell Beratung gebracht, während die anderen weiterschreiben durften. Sie hat sich also nach uns und unseren Bedürfnissen gerichtet, was ich toll fand. Ich konnte problemlos an meine VWA weiterarbeiten. Alles in allem fand ich das Seminar sehr gut. Was ich ändern würde: die Einheiten (2 Einheiten jeweils 4 Stunden) am Samstag waren ein bisschen zu lang. Ich würde sie entweder kürzer machen oder 3 Einheiten daraus machen.

Sara (START-Wien)

Was für ein Seminar! Das ist mein erstes Seminar, es war super cool, ich habe viele neue Leute aus fast allen Bundesländer in Österreich kennengelernt und habe mich schon mit Vielen von denen angefreundet. Auf dem Programm standen viele wichtige Thema sowohl für die Schule als auch für das Leben und den Alltag. Mein Thema war „Rhetorik & Präsentationen“ mit dem Trainier Thomas. Wir haben über unsere Schwächen und Stärken gesprochen und viel geübt, im Abschluss konnte jeder von uns eine kleine Präsentation halten. Man hat eine deutliche Verbesserung festgestellt.
Dazwischen gab es Pausen und da konnte ich meine Tischtennis-Skills verbessern:) Am Abend nach dem coolen Abendprogramm mit den Stipi-Sprecher wurde viel getanzt, geplaudert und gespielt. Also alles in allem ausgezeichnet.

Khaled (START-Niederösterreich)

Ich bin sehr froh diesen Workshop besucht zu haben, denn nur dadurch habe ich gelernt, wie man wirklich seine Prioritäten richtig setzt sowie seine Zeit gut nutzt. Die zwei Psychologen  haben uns den Kurs „Zeitmangement“ nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch erklärt. Durch verschiedene Übungen und Teamwork haben wir uns besser kennengelernt. Wir haben auch unseren Stärken von Schwachpunkten unterscheiden können. Als im großen und ganzen war das Seminar für uns sehr gut gekommen und hatte alle unsere Erwartungen  erfüllt. Danke an Start, Danke an die Kursleiterin und den Kursleiter!

Ghaiath (START-Vorarlberg)

Ich habe mit den anderen Stipendiaten der Maturaklasse den Unterricht der VWA-Schreibwerkstatt genossen. Ein Workshop, wo wir VWA-Schreibenden höchst wertvolle Tipps und Tricks bekommen haben, um eine VWA zu planen, zu strukturieren, zu verfassen und letzten Endes auch zu präsentieren. Die Arbeit jedes einzelnen war stark unterschiedlich, da einige noch eher beim Anfang der VWA waren und andere schon weiter waren, daher wurde der Workshop sehr individuell gestaltet, sodass alle unterschiedlichen Bedürfnisse und Fragen geklärt werden konnten. Zudem gab es aber auch Gruppenarbeiten, wo alle gemeinsam gearbeitet haben, sich gegenseitig Tipps geben konnten, sich von anderen inspirieren lassen konnten und sich gegenseitig, je nach Stärken und Schwächen unterstützen konnten.

David (START-Niederösterreich)

Der Workshop Präsentation und Rhetorik war sehr hilfreich für mich. Ich muss bald Referate und Reden in der Schule halten und habe nicht zu viel darüber gewusst wie man es richtig macht. Aber jetzt nach dem Workshop fühle ich mich anders. Wir haben sehr viele Neues gelernt und das hat meine Selbstbewusstsein erhöht. Die Abendprogramme waren profi organisiert. Wir haben viele gelacht und wurden voll überrascht. Danach haben wir getanzt und dadurch haben wir uns mehr kennengelernt. Ich habe alles perfekt gefunden.

Naqibullah (START-Niederösterreich)

Das Bildungsseminar ,,VWA” mit dem Sprachwissenschaftler Markus Rheindorf war sehr hilfreich. Es wurden alle Fragen bezüglich Zitieren und Formulieren detailliert erklärt. Außerdem hatte jeder die Chance, über seine eigene VWA Fragen zu stellen oder an dem Schreibprozess weiter zu arbeiten. Die Tatsache, dass unser Lehrer selbst 80 Arbeiten schrieb, kann schon aussagen, wie nützlich es war, mit ihm zu arbeiten.

Jihan (START-Wien)

Frau Gassner brachte uns viele Tipps, Übungen und Methoden bei, wie man besser und selbstbewusst präsentieren kann und auch Verbesserung der Körpersprache bzw. Augenkontakt waren in unserem Seminar wichtige Punkte. Wir haben auch mit den andern geübt wie man es in der Praxis einsetzen kann. Ich war sehr traurig als das Seminar zu Ende war, weil ich gerne noch mehr gelernt hätte. Ich freue mich sehr auf die nächsten Workshops und Seminare, die von START organisieren werden.

Elias (START-Oberösterreich)

Der Workshop war wie erwartet eine Unterstützung beim Schreiben. Wir alle wussten die Struktur einer VWA. Der Workshop hat uns geholfen unsere Ideen in einer VWA umzusetzen. Wir haben die notwendigen Schritte für das Schreiben einer VWA auch besprochen. Wir sind einen Schritt weitergekommen und haben über die Präsentation einer VWA geredet. Wir haben natürlich auch an unsere VWA weitergearbeitet bzw. weitergeschrieben.

Shehab (START-Wien)

Mir hat das Seminar sehr gut gefallen. Ich konnte interessante neue Kontakte schließen und auch sehr viel dazu lernen. In unserem Seminar ging es um Rhetorik & Präsentation, obwohl es lang gedauert hat, habe ich mich kein einziges Mal gelangweilt. Die Abendprogramme waren alle großartig, besonders die Talent Show :). Für mich war das Bildungsseminar eine tolle Erfahrung!

Burte (START-Niederösterreich)

Das Seminar mit dem Thema “Gruppe und Konflikt” hat mir gut gefallen, da die beiden Trainer sehr sympathisch und gut organisiert waren. Das Seminar war auch sehr abwechslungsreich und wir konnten viel über Rassismus und Diskriminierung diskutieren. Der Spaß hat jedoch nicht darunter gelitten. Jad und Mario, die beiden Trainer waren auch sehr theaterbegabt, da sie uns eine kleine Rolle vorgespielt haben, die sehr amüsant war. Danke START für die Organisation dieses Seminars.

Atila (START-Wien)

Das Sprechtraining war ein sehr abwechslungsreicher Workshop.
Ich fand ihn gut aufgebaut weil es mal weniger Theorie war und mehr Übung. Am meisten hat mir geholfen die Übungen meinen Körper aufzuwärmen und meine Nervosität abzubauen.

Edison (START-Wien)

Chrislane und Thupten beim Russisch-Österreichischen Jugendforum

Diesen September nahmen START-Alumna Chrislane und ich, Thupten Dergey, am Russisch-Österreichischen Jugendforum teil. Sie fand von 15. bis 23. September 2019 in Moskau, St. Petersburg, Uljanowsk und Wien statt.

Die dreißigköpfige österreichische Delegation beschäftigte sich gemeinsam mit russischen Jugendlichen über die Themen Innovation, Unternehmertum, Kultur, Tourismus und Zivilgesellschaft. In der Gruppe „Innovative Entwicklungen und Projekte“ debattierten wir die Folgen von Blockchain-Technik, Künstliche Intelligenz und Big Data. In weiterer Folge erarbeiteten wir uns Konzepte, diese innovativen Technologien in sog. „smart cities“ umzusetzen. Die Arbeit gestaltete sich insofern auch spannend, weil wir unsere Ideen in einem bilateralen Kontext vergleichen und teilen konnten. Eine weitere Arbeitsaufgabe war es eine innovative Geschäftsidee zu präsentieren.

Im Sinne der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Österreich widmete man das Jahr 2019 dem Themenschwerpunkt Jugend. In der russischen Botschaft in Wien bzw. der österreichischen Botschaft in Moskau klärte man uns über die wirtschaftlichen und diplomatischen Aspekte der bilateralen Beziehungen auf.

Abgesehen vom intensiven Bildungsprogramm erwartete uns auch ein spannendes kulturelles bzw. Teamprogramm. So besuchten wir die Oper, Museen, Networkingevents, etc. Am meisten beeindruckte mich das Museum Hermitage in St. Petersburg. Der Palast beherbergt die umfassendste Kunstsammlung der Welt.

Vielen Dank an alle Paten und Unterstützer*innen. Durch die finanzielle Unterstützung von START konnten wir den Eigenbehalt für die Austauschwoche aufwenden.

Ein Bericht von START-OÖ Stipendiat Thupten

Einladung zur 7. Begrüßungsfeier von START-Oberösterreich

Das neue Schuljahr hat begonnen und wir freuen uns über 10 neue START-Jugendliche, die wir in unser Stipendienprogramm aufnehmen können. Gleichzeitig verabschieden wir uns von drei erfolgreichen Absolvent*innen, die ihren Weg im höheren Bildungsweg nun erfolgreich fortsetzen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese beiden Anlässe mit uns und unseren Jugendlichen gemeinsam feiern!

Am Montag, den 07. Oktober 2019 um 17.30 Uhr im Raiffeisensaal der RLB OÖ, Europaplatz 1a, 4020 Linz.

Durch den Abend führen unsere Stipendiat*innen, die auch mit Reden und künstlerischen Beiträgen einen Einblick in ihre vielfältigen Talente bieten.

Wir bitten Sie um Ihre Anmeldung unter oberoesterreich@start-stipendium.at . Wir freuen uns, wenn Sie Gäste mitbringen, die wir mit Ihnen im Anschluss an den Festakt zu einem Empfang einladen.

START-Oberösterreich freut sich auf Ihr Kommen!

START-OÖ Stipis lernen sich beim Team-Building-Tag kennen

Am Samstag, den 7. September trafen sich alle START-OÖ Stipendiat*innen zum gemeinsamen Kennenlernen und Team-Building in der Tabakfabrik in Linz.

Die “alten Hasen” unter den Stipendiat*innen trafen dabei auf die “neuen, jungen” Stipis, und man beschnupperte sich sofort neugierig und stellte einige erste Fragen, um erste Dinge übereinander zu erfahren.

Um den Prozess des Kennenlernens zu beschleunigen, starteten wir mit einem Spiel, bei dem sich die Stipendiat*innen nach bestimmten Kriterien in einer Stirnreihe aufstellen oder sich in Gruppen zusammenfinden mussten. So wurde zum Beispiel klar, wer der älteste Stipi in der Gruppe und wer noch ein junges Kücken ist. Es fanden sich die Stipis auch nach Schultypen, Herkunftsländern, Wohnorten, etc. zusammen.

Danach gingen die Stipendiat*innen in 3er Gruppen zusammen, und gestalteten gemeinsam auf A3-Vorlagen bunte und kreative Stipi-Profile. Dabei beantworteten sie Fragen nach ihren Hobbies, ihren Wünschen und Zielen, und erzählten sich gegenseitig lustige Anekdoten aus ihrem Leben.

Nach einem wohlverdienten Mittagessen spielten die Stipis noch einige Gruppenspiele, und testeten so ihre Problemlösekompetenz im Team. So mussten sie im Spiel “der fliegende Teppich” einen Teppich umdrehen, während sie daraufstanden – ohne zu reden! Auch beim Entwirren des “Gordischen Knotens” wurde viel gelacht, und beim Bilden verschiedenster Formen konnten sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Hier ein paar Eindrücke vom START-OÖ Team-Building-Tag in Bildern:

START-OÖ dreht Videos für die Begrüßungsfeier

Am Freitag, den 6. September 2019 kam der 7. START-OÖ Jahrgang im Axis in Linz zusammen, um einerseits nochmals alle Unklarheiten zu den Regeln und Pflichten im Sitpendienprogramm zu klären, und andererseits um Videos für die 7. START-OÖ Begrüßungsfeier am 7. Oktober 2019 zu drehen.

Landeskoordinatorin Magdalena Rainer erklärte nochmals alle Regeln und Pflichten im START-Stipendienprogramm. Ein respektvoller Umgang, Toleranz gegenüber anderen Kulturen, die Teilnahme an Bildungsangeboten und Pünktlichkeit, sowie die Wichtigkeit des sozialen Engagements wurden besprochen. Wissbegierig stellten die neuen Stipis Fragen zum Ablauf des START-Jahres, zum Bildungsseminar und zu möglichen Praktikas bei Patenfirmen.

Zusätzlich drehte das Filmproduktionsteam von Amago wieder professionelle Videos für die Begrüßungsfeier mit unseren Stipis, in denen sie sich selber vorstellen und ihre Hobbies, Freizeitaktivitäten, Ziele und Berufswünsche mitteilen. Vielen Dank an das Team von Amago, dass sie auch dieses Jahr keine Zeit und Mühen für das tolle Video gescheut haben!

Wollen auch Sie unsere neuen Stipendiat*innen kennenlernen? Dann dürfen wir Sie ganz herzlich zu unserer 7. START-OÖ Begrüßungsfeier am 7. Oktober um 17:30 in der Raiffeisenlandesbank OÖ einladen.

Arbeitnehmerveranlagung – what’s that?

Am 31. August haben sich die START-OÖ Stipis bei dem Workshop “Wie bekomme ich mein Geld vom Finanzamt zurück?” im Axis Linz mit der Arbeitnehmerveranlagung befasst. Referentin Julia Hintermayer von der Steuer- und Unternehmensberatung Hintermayer erklärte unseren Stipis wissenswertes zum Thema Steuern und besprach, wie man die Arbeitnehmerveranlagung ganz einfach online einreichen kann.

Stipendiatin Bahara berichtet:

” ‘Nun was ist Arbeitnehmerveranlagung, oder wie macht man die Arbeitnehmerveranlagung? Warum wollen wir überhaupt Geld vom Finanzamt zurückhaben?’ fragte unsere Referentin.
Ich hatte z.B. ein Praktikum für einen Monat im Jahr 2018 absolviert. Es wurde schon eine antragslose Arbeitnehmerveranlagung automatisch für mich gemacht und mir ein paar Euros gutgeschrieben. Aber ich wusste nicht, was das heißt. Die Referentin erklärte, die Arbeitnehmerveranlagung hilft uns zu berechnen, wie viel Steuern man zu zahlen hat, oder ob man viel/wenig Steuern gezahlt hat.

Man kann die Arbeitnehmerveranlagung seit ein paar Jahren online machen, so spart man sich Zeit und Papier. Selbstverständlich brauche man dafür die FinanzOnline Zugangsdaten. Mithilfe der Prospekte von der Wirtschaftskammer oder der Arbeiterkammer, welche sehr ausführlich beschrieben sind, kann jeder seine Arbeitnehmerveranlagung für das Vorjahr selbst beantragen.
Seit einigen Jahren werden antragslose Arbeitnehmerveranlagungen automatisch ausgeführt und an alle Arbeitnehmer (darunter Angestellte, Arbeiter oder Lehrlinge) geschickt. Jedoch weiß das System nicht über alle Kosten, wie Werbekosten, Bescheid. Deshalb ist es nötig, dass man trotzdem die Arbeitnehmerveranlagung macht, um, wenn möglich, das Geld vom Finanzamt zurück zu bekommen.

Als ich mich bei FinanzOnline eingeloggt habe, bin ich darauf gekommen, dass mehrere Daten fehlen. Nachdem die Referentin uns Schritt für Schritt gezeigt hat, wie man vorgeht, wurden mir einige Euros gutgeschrieben. Ich lächelte vor Freude und Momo gesellte sich zu mir, denn er hat auch Geld gutgeschrieben bekommen.
Durch die theoretische Anleitung unserer Referentin konnten wir alles gleich praktisch ausprobieren und durchgehen.

Auch wünsche ich mir, dass das Thema „Finanzamt und FinanzOnline“, insbesondere Arbeitnehmerveranlagung, in allen Schulen unterrichtet wird. Denn viele Schüler*innen machen Praktika und wissen nicht Bescheid, ob sie mehr Steuern zahlen müssen oder am Ende des Jahres vielleicht doch etwas zurückbekommen.

Danke an unsere Referentin und Steuerberaterin Julia Hintermayer für den äußerst interessanten und lehrreichen Workshop.”

START-OÖ genießt gemeinsam die Sommerferien

Am Samstag, den 17. August 2019 trafen wir uns um 13 Uhr vor dem McDonalds am Hauptbahnhof Linz. Nachdem die neuen und die alten Stipendiaten sich kennen gelernt hatten, fuhren wir mit dem Bus zum Minigolfplatz. Wir teilten uns in drei Gruppen auf und dann fingen wir an unter der strahlenden Sonne zu spielen. Voller Vorfreude begannen wir die Bälle in die Löcher zu schießen, in der Hoffnung unter sieben Versuchen das Ziel zu treffen und keine neun Punkte zu bekommen. Da die Stationen schwieriger wurden, brauchten wir eine Erfrischung und deshalb holten wir uns Eis und machten eine kleine Pause. Nachdem wir noch eine Weile gespielt hatten, sammelten wir uns zusammen und machten anschließend mehrere Gruppenfotos.

“Es war schön die Neuen durch einen lustigen gemeinsamen Tag etwas besser kennengelernt zu haben. Wir hatten viel Zeit, um uns gegenseitig auszutauschen und haben dabei auch viel gelacht.”

Stipendiatin Viola

Daraufhin machten wir uns auf den Weg zu einem syrischen Restaurant namens Dama Rose. Wir saßen gut gelaunt an einem großen Tisch und wurden sehr herzlich willkommen geheißen und mit guten syrischen Spezialitäten versorgt. Währenddessen hatten wir die Möglichkeit, uns auszutauschen und mehr über einander zu erfahren.

“Der Samstag war ein schöner Tag, der uns -die STARTfriends- in den Sommerferien wieder vereint hat. Aktivitäten wie Golfspielen machen mehr Spaß, wenn man sie mit den Freunden unternimmt. Auch die zwei neuen Stipendiatinnen haben mit uns gespielt und es fühlte sich an, als ob wir uns schon länger kennen. Es freut mich, dass unsere Family größer wird und dass immer mehr junge erfolgreiche Menschen unterstützt werden.”

Stipendiatin Jian

Anschließend machten wir uns auf dem Weg zum Kulturhaus. Dort angekommen besorgten die Stipissprecher Momo und Thupten uns die Eintrittskarten. Während wir einige spannende multimediale und raumbezogene Symposien, Kunstvermittlungs- und Musikprogramme sahen, schossen wir viele Fotos. Außerdem probierten wir vieles aus, unter anderem das Musikinstrument Theremin, welches man ausschließlich mit den Händen steuerte, ohne es zu berühren. Währenddessen führten wir viele tolle Gespräche und lernten uns dadurch besser kennen.

“Das Sommerprogramm war ein sehr schöner Tag, wir konnten uns untereinander austauschen und lernten auch zwei neue Stipis beim Mini Golf gut kennen. Viele machten es zum ersten Mal, andere konnten sich beim Mini-Golfen verbessern.
Auch das gemeinsame Essen und danach Sinnes-/ Höhenrausch war ganz nett und das Open-air Kino mit dem Film “Womit haben wir das verdient” brachte uns als kleine START-Familie näher. Ich danke Gul und Thupten für den tollen Tag und ihre Bemühungen!”

Stipendiatin Ladan

Dann ging es zum Höhenrausch, einen Holzturm auf welchen wir gemeinsam stiegen und einen Panoramablick über die Dächer von Linz genießen konnten. Dies war ein wunderschönes Erlebnis für uns alle. Wir verbrachten dort circa etwa zwei Stunden. Danach machten wir uns auf zum Sommerkino und schauten dort gemeinsam den Film “Eine besondere Freundschaft” an. Der Film handelte von einem Mädchen, das zum Islam konvertierte und von der Gesellschaft toleriert und anerkannt werden möchte. Wir bei START stehen für eine tolerante und respektvolle Gesellschaft und der Film hat diese Werte widergespiegelt.

“Mein Highlight des Tages war aufjedenfall, dass wir am Minigolfplatz waren. Es war eine super Möglichkeit sich mit den anderen auszutauschen und die letzten Sonnenstrahlen zu genießen. Obwohl ich zuvor noch nie minigolfen war, würde ich sagen, dass ich gut mit meinen Teamkollegen mithalten konnte.
Ein großes Dankeschön geht an die Stipisprecher Momo und Thupten, die das Programm so abwechslungsreich gestaltet haben.
Danke, für den tollen Tag!”

Stipendiatin Irma

Zusammengefasst hat uns dieser lehrreiche Tag uns näher zusammen gebracht. Wir haben nicht nur von den Erlebnissen etwas gelernt, sondern auch voneinander viel erfahren und konnten uns gegenseitig noch mehr motivieren.

Ein Bericht von den Stipendiatinnen Sahar und Sharifa.

Thupten Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (5)

Das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (“BFTF”) Programm, welches vom US-Außenministerium finanziert wird, ermöglicht Jugendlichen aus Europa und den USA im Rahmen eines vierwöchigen Programms transatlantische Beziehungen zu knüpfen und sich mit politischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. START-Oberösterreich Stipendiat Thupten nimmt heuer am BFTF Programm teil und berichtet von seinen Erfahrungen.

After the presentations of our Project Citizens it was time to say goodbye to our host families. Thanks Barb and Marshall Powell for hosting me and Arda for those 10 days. I will never forget the late evening discussions about politics and cinema. Thank you for sharing for your perspectives and introducing us to American cuisine, high school, baseball and your friends.

We then cross-travelled many different states until finally arriving in Philadelphia. The ‘city of brotherly love’ has a lot to offer regarding American history sites and international food. In Washington D.C. we stayed at the George Washington University Campus.

In my free time I visited a number of impressive museums such as the Holocaust Memorial, the African American Heritage museum and The Newseum. On Thursday we visited the State Department (U.S. foreign ministry). We got to meet diplomats and then at simulations we got to be diplomats ourselves.

On Friday I met up with a high-achieving Tibetan-American who I got in contact by chance. He had just passed the Foreign Service Officer’s exam and is currently interning for Congresswoman Spanberger. Mr. Thargay showed me through the Congress office building and introduced me to other staff members on the Capitol.

During that four weeks with BFTF I was amazed by the diversity of the American people. On Thupten Weekly I was only able to showcase just a glimpse of the intensive program. However, the mentors guided us like wewere one big family. On the last day I did not say ‘farewell’ but rather wished my friends a hopeful ‘See you Again’

On that note I want to express my gratitude to the United States embassy in Vienna, especially to Mrs. Schmid-Gerlich.

Special Thanks to our mentors:Anatoli, Asta, Brianna, Cole, Jeff, Kate and Luka

Thupten Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (4)

Das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (“BFTF”) Programm, welches vom US-Außenministerium finanziert wird, ermöglicht Jugendlichen aus Europa und den USA im Rahmen eines vierwöchigen Programms transatlantische Beziehungen zu knüpfen und sich mit politischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. START-Oberösterreich Stipendiat Thupten nimmt heuer am BFTF Programm teil und berichtet von seinen Erfahrungen.

Die dritte Woche waren wir hauptsächlich mit der Arbeit an unsere Project Citizen beschäftigt. Zuallererst machten wir über ein Problem in unseren communities Gedanken. Im nächsten Schritt evaluierten wir mögliche Lösungen und erarbeiteten uns einen realisierbaren Plan.

Die Ideen waren an Originalität kaum zu übertreffen: Roboterarm, griechisch–türkisch–zypriotisches Austauschprogramm, Wählerregistrierung an Schulen in New Mexico, das Beweisen von racial gerrymandering im Bundesstaat Georgia, und Lernhilfe für sozial benachteiligte SchülerInnen in der Schweiz. Mein Project Citizen ist ein multimediales Storytelling Programm über Migration, mit dem ich gegen die eindimensionale Berichterstattung vorgehen möchte.

Am Donnerstag besuchten wir Indianapolis, wo wir durch das State House von Indiana State Rep. Sheila Klinker geführt wurden. Es blieb sonst auch Zeit für eine ˋinternational cuisine night´, wo wir Essen aus unseren jeweiligen Ländern vorstellten. An den Abenden und am Wochenende verbrachten wir Zeit mit unseren Gastfamilien.

Thupten Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (3)

Das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (“BFTF”) Programm, welches vom US-Außenministerium finanziert wird, ermöglicht Jugendlichen aus Europa und den USA im Rahmen eines vierwöchigen Programms transatlantische Beziehungen zu knüpfen und sich mit politischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. START-Oberösterreich Stipendiat Thupten nimmt heuer am BFTF Programm teil und berichtet von seinen Erfahrungen.

Die Fellows am Campus der Purdue University stehen jeden Tag um 7 auf und machen sich auf dem Weg zur Vorlesung, bevor sie natürlich in der Kantine gefrühstückt haben. Vor Vorlesungsbeginn, jeden Morgen, gibt es 15 Minuten „Uncle Ben says“. Hierbei beschäftigen wir uns mit philosophischen, bzw. politischen Texten des Namensgeber des Programmes Benjamin Franklin.

Die Themen der eigentlichen Vorlesungen und die Professoren variieren sehr, doch sie beschäftigen sich alle mit Politik, Gesetz, Gesellschaft, oder Geschichte. Jede Einheit dauert circa 2 Stunden und wir haben drei verschiedene pro Tag. Danach haben wir „Daily De-Briefing“, wo wir in Kleingruppen mit unseren MentorInnen die Themen noch einmal diskutieren können. Oft sprechen wir in diesen Runden gesellschaftliche Probleme an, seien sie in den USA oder in den europäischen Ländern.

Anschließend folgt Freizeit. Wir haben Zugang zum Sportzentrum, wo sich ein Fitnessstudio, ein Schwimmbad und eine großzügige Kletterwand befinden. Wir haben auch Yoga bzw. Zumba- Einheiten. Nach dem Abendessen folgt meistens eine soziale Aktivität, wie Jeopardy, Pool Party oder Geburtstagsfeiern.

Am Dienstag hatten wir eine Talent Show. Hier führte ich einen Comedy Sketch, den ich mit paar anderen Fellows gedreht habe, vorführten. Am Mittwoch fuhren wir nach Chicago. Die zweitgrößte US-Metropole liegt nur 2 Stunden weg, trotzdem gab es eine Zeitumstellung. Am Vormittag besuchten wir den Sears Tower, das zweithöchste Hochhaus der USA. Anschließend führte uns ein Boot durch die Flüsse von Chicago.

Für mich war es auch ein kulinarisches Abenteuer, denn zum ersten Mal probierte ich den „Chicago Deep Dish Pizza“. Der nächste Programmpunkt, die städtische Kunstgalerie, hatte auch sehr viel zu bieten. Dort hängen Werke vom Pop Art Maler Andy Warhol und Klassiker wie „American Gothic“. Diesen Samstag endete unser Leben am Campus, und unsere amerikanische Gastfamilien holten uns ab. Mein Zimmer teile ich mit dem Fellow aus der Türkei. Sie sind allesamt sehr nett und haben vor mit uns viel zu unternehmen

Der 7. START-OÖ Jahrgang beim ersten Infotreffen

Am Freitag, den 12. Juli 2019, trafen sich die neuen Stipendiat*innen um 15:00 Uhr im Axis in Linz, um die ersten Infos zu ihrer anstehende Aufnahme in das Stipendienprogramm zu sammeln.

Nachdem alle den, doch eher komplizierten, Weg in das START-OÖ Büro gefunden hatten, starteten wir, gemütlich ein leckeres Eis essend, mit einem Input über das Stipendienprogramm. Eine der wichtigsten Fragen, die geklärt wurde, ist, was die zukünftigen Stipis bei START ab Herbst erwartet.

Wir, das START-OÖ Team, erklärten die wichtigsten Eckpfeiler rund um das Bildungsgeld, das Bildungsprogramm und die anstehende Aufnahmezeremonie am 7. Oktober in der Raiffeisenlandesbank. Zusätzlich erklärten wir die Rechte und Pflichten der Stipis, und unsere Grundregeln: Respekt gegenüber anderen Menschen, fremden Kulturen und unterschiedlichen Meinungen ist einer unserer wichtigsten Grundpfeiler. Bei START gibt es keine Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Religion. Schön zu sehen, dass diese Grundwerte auch für unsere neuen Stipendiat*innen als selbstverständlich gelten.

Die neuen Stipis bekamen einen Überblick über unser Bildungsprogramm, sowohl dem wöchentlichen Regionalprogramm als auch den Bildungsseminaren. Obwohl sie sehr viel Inforamtion bekamen, stellten die Stipis, interessiert und wissbegierig, erste Fragen zu START, zum Ablauf der Aufnahmezeremonie und zu den Workshops.

Im Anschluss an den Input wartete noch ein Foto-Termin auf unsere neuen Stipis: Ein erstes Gruppenbild zeigt die neue, 7. START-OÖ Generation. Danke für das Foto an Wolfgang Lehner!

Abschließend kamen einige der “alten” Stipis vorbei, um die neuen Stipis in der START-Familie willkommen zu heißen. Auch hier gab es noch Gelegenheit, unseren Stipisprecher Gul mit Fragen zu löchern und sich gegenseitig kennenzulernen.

START Stipendium Gruppenbild

Thupten Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (2)

Das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (“BFTF”) Programm, welches vom US-Außenministerium finanziert wird, ermöglicht Jugendlichen aus Europa und den USA im Rahmen eines vierwöchigen Programms transatlantische Beziehungen zu knüpfen und sich mit politischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. START-Oberösterreich Stipendiat Thupten nimmt heuer am BFTF Programm teil und berichtet von seinen Erfahrungen.

Ein wichtiger Fokus des Fellowships ist die politische Bildung. Drei Tage lang beschäftigten wir uns mit der amerikanischen Verfassung, und hatten auch genug Raum diesen mit europäischen Verfassungen zu vergleichen. Wichtige Schwerpunkte waren die Begriffe „Gerechtigkeit“ und „Privatsphäre“.

Dafür stellten wir zwei sehr komplexe Fälle des Obersten Gerichtshofes nach. Am Schluss behaupteten wir unser Wissen über die Verfassung in einem „mock congressional hearing“. Dabei mussten wir uns als Experten unseren Urteil über einen sehr pikanten Fall gegenüber einem Untersuchungsausschuss verteidigen.

An zwei Abenden stellten dann die Fellows ihre jeweiligen Länder bzw. US Bundesstaaten vor. Danach folgte eine Runde Jeopardy, eine sehr populäre Quiz-Show in den Staaten. Der Höhepunkt der Woche waren aber definitiv die Feierlichkeiten zum 4.Juli. Nach einem gemeinsamen Picknick begaben wir uns zu dem spektakulären Feuerwerk in Lafayette, Indiana.

Zugegeben am nächsten Tag waren wir etwas müde, das Seminar war dafür umso interessanter. Der enthusiastische Redner lud uns ein das Thema „Medien“ kritischer zu beleuchten. Danach folgten Vorbereitungen zu unserem hauseigenen „Model United Nations“. Das Thema ist der globale Müllkreislauf. Doch zuallererst soll jeder ein Land für sich auswählen, und die Thematik aus der Perspektive des Wahllandes analysieren. Mit Geschick und Diplomatie soll er die Interessen seines Landes in einer Schlussresolution verteidigen. Im nächsten Beitrag von „Thupten Weekly“ (toller Name übrigens) führe ich euch durch den Alltag am Campus der Purdue University bzw. des Benjamin Franklin Institute.

Thupten Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (1)

Das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (“BFTF”) Programm, welches vom US-Außenministerium finanziert wird, ermöglicht Jugendlichen aus Europa und den USA im Rahmen eines vierwöchigen Programms transatlantische Beziehungen zu knüpfen und sich mit politischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. START-Oberösterreich Stipendiat Thupten nimmt heuer am BFTF Programm teil und berichtet von seinen Erfahrungen.

Am 29.Juni war es dann so weit. Ich würde mich mit anderen Jugendlichen aus 45 anderen Ländern auf dem Weg zu BFTF, einem Austauschprogramm des US State Departments an der Purdue University, begeben.

Schon am Flughafen fingen wir an, über Politik, Umwelt und Wirtschaft zu debattieren. Zu meiner Überraschung waren auch viele interessiert an der derzeitigen Lage in Österreich. Das Beste aber war, dass wir alle Spaß hatten. Nach einer 24-stündigen Reise kamen wir an der Purdue University an. Am ersten Tag machten wir (unter anderem) eine Campus Tour durch Purdue, wo wir alle durch den Brunnen laufen mussten. Anscheinend ist dies Tradition für Neuankömmlinge. Am Nachmittag hatten wir eine Reception, wo alle nacheinander etwas über sich sagen mussten. Als sich alle mit ihren Vorhaben, Talenten und Interessen vorstellten, fühlte ich mich an die START-StipendiatInnen erinnert.

START-OÖ Pate der Energie AG gratuliert zur Matura

Um nochmal persönlich mit (noch) START-OÖ Stipendiatin Chrislane über ihren großen Erfolg, die eben bestandene Matura, zu sprechen und mehr über ihre Zukunftspläne zu erfahren, wurde sie von ihre Paten von der Energie AG eingeladen. Bei einem sehr herzlichen Empfang durch Frau Ablinger-Steidl und Herrn Blätterbinder gab es viele lobende und wertschätzende Worte für ihre Leistungen.

Chrislane konnte als Patenschülerin der Energie AG auch ein Praktikum im Haus absolvieren und nun führt sie der Weg nach Wien um an der WU Wirtschaftsrecht zu studieren.

Nach der Überreichung eines großzügigen Maturageschenkes inklusive Blumenstrauß, wurde noch vereinbart auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben. Chrislane bedankte sich herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei ihren Paten, welche sie über drei Jahre begleitet und bei Herausforderungen stets mitgefiebert haben.

An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei euch bedanken: Vielen Dank für diese gute Patenschaft und die tolle Unterstützung, die ihr unseren Stipendiat*innen zukommen lässt.

START-OÖ auf Jahrestreffen im Böhmerwald

Von 21. Juni bis 23. Juni erwartete START-OÖ Stipis und Freund*innen das Jahrestreffen in Klaffer am Hochficht, um die Erfolge des vergangenen Schuljahres zu feiern.

Die Stipendiaten Viola und Yusuf berichten:

“Das Wochenende startete mit einer Bus- und Zugfahrt, wobei Freude und gute Laune stets präsent waren. Als wir in der Unterkunft ankamen, war das Erste, was wir taten, die Betten zu beziehen. Die jeweiligen Zimmergenossen machten es sich gemütlich in der neuen Umgebung und erkundeten diese auch.
Danach folgte eine kurze Besprechung und Schilderung des Tagesplans von Nadja und Anna. Besonders engagierte Stipis bekamen Awards, aber auch der Rest verblieb nicht ohne Geschenke. Alle bekamen schwarze und weiße T-Shirts mit der arabischen Aufschrift “START”. Der Tag am neuen Ort konnte somit richtig starten.
Gemeinsam spazierten wir zum See, der in der Nähe war und genossen zusammen die Sonnenstrahlen, die auf unsere Haut prallten. Einige spielten Beachvolleyball, andere sprangen sofort in den See und ein paar unterhielten sich untereinander.
Als sich der Tag zu Ende neigte, verließen wir den See und kehrten zurück zu unseren Zimmern, um uns schon auf das geplante Feuerlager vorzubereiten. Zum Glück spielte das Wetter mit und neben leckeren Marshmallows und lustigen Unterhaltungen, bekamen Nadja und Anna auch von uns Geschenke und durften dabei sogar ein Spiel spielen.
Als es schon so dunkel war, dass auch der Letzte unserer Stipis gähnen musste, begaben wir uns in unsere Zimmer und schliefen tief und fest, ermüdet vom aufregenden Tag.”

“Am Samstag waren wieder alle ausgeruht, und der Tag startete mit einem leckern Frühstück in unserer Unterkunft. Am Vormittag wäre ein Bubble-Soccer Turnier geplant gewesen, doch leider spielte das Wetter nicht mit. Es war zu windig, doch zum Glück blieb es den ganzen Tag trocken.

So verbrachten wir den Tag gemeinsam, wir spielten Tischtennis, Werwolf und Activity. Vor allem führten wir viele Gespräche, dadurch lernten wir uns alle noch besser kennen. Nach dem Mittagessen machten wir eine Schnitzeljagd durch Klaffer. Eingeteilt in zwei Gruppen musst wir viele lustige Aufgaben erledigen. Beispielsweise schossen wir ein cooles Selfie mit einer Ziege, choreografierten einen “START-Jahrestreffentanz” und komponierten eine “START-Hymne”.

Nach dem Abendessen nutzten wir noch die Zeit und gingen zum See. Einige spielten Beachvolleyball, die anderen genossen das Wasser. Als am späten Abend ein Gewitter aufzog, gingen wir wieder in die Unterkunft und ließen den Tag mit Activity und tollen Gesprächen ausklingen.”

Am dritten Tag unseres Jahrestreffens hatten wir das Meiste schon erlebt. Es regnete und wir nutzten den Tag produktiv. Mit gepackten Koffern und satten Mägen ließen wir das Jahr revuee passieren. In Gruppen aufgeteilt schrieben wir auf, was uns gefallen hat, was wir anders machen können und was wir uns für die Zukunft wünschen. Nicht nur innerhalb der Gruppen, sondern später auch mit der gesamten START-OÖ Family tauschten wir unsere Perspektiven aus und berieten uns gegenseitig. In Folge dessen wurden noch die letzten Schlussabrechnungen für das Jahr gemacht und wir machten uns wieder auf den Heimweg.”

Eine neue START-OÖ Generation wurde gewählt

Die bereits 7. START-OÖ Generation wurde am Donnerstag, den 19 Juli von einer Jury, bestehend aus START-Förderern und Paten, gewählt.

Aus 46 Bewerber*innen für ein START-Stipendium wurden 14 für ein persönliches Gespräch einladen. In dreier Teams wurde vorab eine Teamaufgabe gelöst, um sich im Anschluss einer nach dem anderen vor der Jury zu präsentieren. Die anfängliche Nervosität verfiel bei allen sehr schnell und die Jury war von der Vielfältigkeit und Motivation der Jugendlichen sehr beeindruck.

Ein großer Dank geht hiermit an die diesjährige Jury, welche mit großer Sorgfalt die Schüler*innen auswählte: Herr Mag. Florian Brunner (RLB OÖ), Frau Mag. Friederike Koll (Land Oberösterreich), Herr Dipl.-Ing. Alfred Mar (Rotary Club Wels-Nova), Herr Mag. Werner Watzinger (Rotary Club Wels-Nova) und START-Geschäftsführerin Frau DSA Katrin Bernd, MSM.

Die acht neuen Stipendiat*innen werden am Montag, den 7. Oktober in der RLB OÖ offiziell bei der START-Begrüßungsfeier in das Stipendienprogramm aufgenommen und ihre Stipendienurkunden erhalten.

Allen Bewerber*innen, die heuer kein Stipendium erhalten haben, wünschen wir trotzdem alles Gute für die schulische Zukunft! – Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr!

Zu Besuch in der AMAG- Austria Metall AG

Der START-OÖ Pate der ersten Stunde lud unsere Stipendiat*innen nach Ranshofen ein, um dort einen sehr spannenden gemeinsamen Tag zu verbringen. AMAG-Personalleiter Paul Benischek empfing seine Patenschülerin Karmina und acht weitere Stipendiat*innen am Dienstag vormittag im AMAG Standort Ranshofen.

AMAG-Patenschülerin Karmina berichtet von diesem Tag:

“Am Dienstag hatten wir Stipis die Gelegenheit meine Patenfirma AMAG in Ranshofen bei Braunau zu besuchen und mehr über die Produktion und vorallem die sehr spannende Firmengeschichte zu erfahren. Während einer Führung durch den Standort, konnten wir uns verschiedene Anlagen ansehen. Das Warm – und Kaltwalzwerk zum Beispiel. Dort werden die riesen Aluminiumbleche hergestellt. Es ist sehr heiss in diesen Hallen und was uns allen aufgefallen ist: Es sind nicht viele Menschen die in den Hallen arbeiten, denn der Großteil ist schon automatisiert.

Die AMAG produziert in Österreich Produkte aus Aluminium Guss und Walzprodukte von bester Qualität. Sie liefern auch flüssige Aluminium an Orte, die nicht mehr als 500 km von Ranshofen enfernt sind. Der Rohstoff aus dem Aluminium erzeugt wird ist Bauxit und man braucht sich keine Sorgen machen, dass er ausgeht da es sehr viele Vorkommen gibt. Was ein besonderer Vorteil gegenüber dem Stahl ist: 75-80% des Materials wird von Aluminiumschrott hergestellt, recyclet und wieder verwendet. Man kann Aluminium nämlich unendlich oft recylen. Die AMAG ist umweltfreundlich und hat für die Zukunft große Ziele, denn sie unterscheidet sich von anderen Aluminiumproduzenten nicht nur durch ihre Qualität, sondern auch durch ihre speziellen Produkte. Sie haben alle verschiedenen Legierungen an einem Standort.

Wir bekamen dann auch noch einen kurzen Vortrag zu den Ausbildungsmöglichkeiten in der AMAG. Sie suchen sehr viele Lehrlinge und von denen die sich bewerben, nehmen sie die Besten, denn sie investieren in sie und geben ihnen gute Arbeitsplätze um eine freundliche Betriebsklima und qualitative Produktion zu schaffen.

Am Ende der Führung durch das Betriebsgelände erklärt uns Herr Benischek noch wie wichtig Sicherheit in diesem Areal ist und dass die AMAG sehr darum bemüht ist, dass die Mitarbeiter zufrieden sind und ein gutes Klima herrscht. Die Mitarbeiter essen übrigens sehr viele Leberkässemmeln in der Kantine : )

Und als wäre das noch nicht genug, hat uns Herr Benischek in ein sehr schönes Restaurant zum Essen eingeladen. Dort konnten wir noch ein bisschen persönlicher reden und wir Stipis erzählten ihm von unseren Plänen für die Zukunft. Herr Benischek hörte sehr interessiert zu.

Für diesen sehr schönen und besonders interessanten Tag, will ich mich herzlich bei meinem Paten bedanken! Danke auch, dass sie START und somit mich unterstützen und ich daher im nächsten Jahr meine Matura machen kann. “

Young-Leadership Seminar 2019

Von Samstag, den 8. Juni, bis Montag, den 10. Juni, fand im Axis in Linz das Young Leadership Seminar für alle Stipi-Sprecher*innen statt. Die 10 Stipisprecher*innen aus den verschiedenen Bundesländern verbrachten gemeinsam ein Wochenende, an dem sie vieles über Team-Building, Leadership-Skills und Oragnisation von Veranstaltungen gelernt haben.

Die Stipendiatensprecher Atila & Edi von START-Wien berichten:

Samstag, der 8. Juni 2019:
Unser Ankommen war um 14:00 Uhr am Linzer Hauptbahnhof. Dort haben wir die anderen Stipisprecher*innen getroffen. Anschließend sind wir gemeinsam zu der Herberge und anschließend ins Axis gefahren. Nach einer kurzen Erholung haben wir mit Nadja (Landeskoordinatorin Oberösterreich) das Kennenlernspiel gespielt. Dies half uns, uns gegenseitig besser kennenzulernen.

Danach haben wir unsere Rolle und Aufgaben als Stipisprecher*innen und unsere Erwartungen besprochen. Dieser Seminarteil war für uns sehr nützlich und legte den ersten Grundstock für das Zusammenarbeiten als Gruppe.

Nach einem leckeren Abendessen zeigten uns die die START-OÖ Stipisprecher die Stadt Linz und die schöne Donau. Um 23:00 Uhr waren wir wieder brav in der Herberge 😊.

Sonntag, der 9. Juni 2019:
Am nächsten Tag aufgestanden, begannen wir mit dem leckeren Frühstück in der Jugendherberge. Später im Axis-Büro durften wir den zweiten Teil mit Anna (START-OÖ Teamassistentin) beginnen. Es fing gemütlich an und die Atmosphäre war phänomenal. An diesem Tag ging es um „Arbeiten in dem Team“ und wir haben gelernt, wie man gemeinsam zurechtkommt.

Anna gab uns viel Input zum Thema Gruppendynamik und Leadership-Skills, ebenso wie Kommunikation, Feedback und Konfliktmanagement. Nach dem Mittagessen beschäftigten wir uns intensiv mit der Organisation des Bunten Abends am Bildungsseminar, welcher immer von uns Stipisprecher*innen organisiert wird. Unsere Referentin Nina hielt zusätzlich einen Input zu Moderation und Rhetorik.

Zudem, nachdem die theoretischen Grundsteine gelegt worden sind, begannen wir, das gelernte Wissen anzuwenden. In 2,5 Stunden planten wir gemeinsam im Team den groben Ablauf des Bunten Abends am Bildungsseminar.

Danach durften wir Stipisprecher*innen zum Kulturzentrum “DH 5” in die Stadt marschieren und dort ihre Vorbereitung der beiden bunten Abende des Bildungsseminars ausüben bzw. Feedbacks geben, um die Planung besser gestalten zu können. Hauptsächlich ging’s darum, dass die Stipisprecher das für das Bildungsseminar ausgearbeitete Abendprogramm (sprich Moderation, grobe Aufgabenteilung, usw.), durch Erstproben darstellen würden. Der mit Mikrophons ausgestattete Raum des Kulturzentrums ermöglichte eine relativ realistische Darstellung für den Ablauf der zwei bunten Abende.

„Vor einem Mikrofon zu stehen und das Publikum durch eine Veranstaltung zu führen ist sicherlich nicht leicht. Durch das Young Leadership Seminar konnten wir dieses Defizit zum Beispiel ausgleichen und uns gegenseitig tollen Input geben.”

Stipisprecher Thupten

Nun, eine Pause nach einem vollen Tag haben die Stipisprecher verdient, somit wurden sie für den ganzen Abend entlassen, um die schöne Stadt Linz zu besichtigen und sich mit paar Freund*innen (Alumni) zu treffen.

Montag, der 10. Juni 2019:
Am 3. Tag ging der Tag in der Früh um 7:30 Uhr mit dem Frühstück los. Mit einer guten Auswahl konnten sich die Stipi-Sprecher für den bevorstehen Tag stärken. Gleich nach dem Frühstück ging es zum START-Büro im „Axis“. Dort folgte der 3. Seminarteil: Teambesprechung (Wie kommunizieren wir? Wie Aufgaben verteilen? Offene Fragen klären).

Im Seminarraum haben die Stipi-Sprecher*innen, zusammen beschlossen, wie sie in der Zukunft miteinander kommunizieren möchten. Dabei haben sie sich klare Regeln festgelegt, an denen sich jeder/jeder Stipi-Sprecher*in halten muss. Zum Beispiel haben sie beschlossen, dass die Stipi-Sprecher*innen jede Woche miteinander kommunizieren und sich austauschen sollten, damit sie den Kontakt pflegen und aktiv bleiben. Außerdem haben sie nahezu alle ihre Aufgaben für die Gestaltung des Bunten Abends am Bildungsseminar im Herbst zu Ende verteilt, sodass jeder weiß, für was er oder sie zuständig ist.

Um etwas zu entspannen und um den Kopf freizubekommen, sind alle dann in den Hof gegangen und haben sich auf Liegestühle hingelegt. Dabei konnten alle sich sehr gut unterhalten und lockern. Anschließend haben alle das „Werwolf-Spiel“ gespielt, welches sehr lustig und spannend war, und sicherlich nochmals zum Teambuilding beigetragen hat. Zu Mittag haben alle dann gemeinsam zu Mittag gegessen. Nadja hat chinesisches Essen bestellt, welches allen sehr gut geschmeckt hat. Nach der Stärkung zu Mittag sind die Stipi-Sprecher*innen wieder in dem Seminarraum gegangen, um noch offene Fragen zu klären und am Ende haben alle anschließend eine Feedbackrunde gemacht, wo nahezu nur positives zu hören war, viel Lob ausgesprochen wurde und sich viel bedankt wurde.

“Ich kann es sehr stark behaupten, dass das heurige Young-Leadership-Seminar sehr besser und informativer wie letztes Jahr war, da ich letztes Jahr auch dabei war. Die Seminare, die wir besucht haben, waren sehr interessant und diese Informationen kann man auch in normalem Alltagsleben verwenden. Ich freue mich sehr auf diesjährige Gruppe und sehe eine sehr starke Gruppendynamik und auch eine sehr gute Zusammenarbeit.
Ich bin sehr gespannt auf das Bildungsseminar, da wir sehr viele interessante Programmpunkte für den Bunten Abend vorbereitet haben und für viel Unterhaltung gesorgt sein wird.”

Stipi-Sprecher Gul

Alles in allem war das Seminar vom 8. bis 10. Juni ein einzigartiges Erlebnis, welches die Stipi-Sprecher*innen sicherlich nie vergessen werden. Durch dieses Seminar haben die Stipi-Sprecher*innen sich viel besser kennengelernt, und das ist wichtig für ein gutes, funktionsfähiges miteinander Arbeiten. Das Seminar hat den Stipi-Sprecher*innen ebenfalls ermöglicht, als Team zusammenzuwachsen.

Wir möchten uns nochmals bei allen Paten, Landeskoordinatorinnen und Katrin Bernd bedanken, die uns dieses Seminar ermöglicht haben. Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Start in den Herbst und wünschen allen schöne Sommerferien.

Jus studieren? Berufsorientierung bei der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer

Ein ereignisreicher und praktischer Workshop mit Rollenspielen bei “Freshfields Bruckhaus Deringer” über den START-Wien Stipendiatin Ebru berichtet.

Am Samstag, dem 1. Juni 2019, hat die Rechtsanwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer für uns ihre Türen geöffnet und die Stipendiaten und Stipendiatinnen eingeladen, um ihnen Berufe im Rechtswesen vorzustellen.

Mit Goodie Bags, kleinen Leckereien und Fruchtgetränken ausgestattet wurde den Stipendiaten und Stipendiatinnen eine Präsentation über das Dasein eines Juristen, Rechtsanwaltes, etc. gehalten. Anschließend wurde das Strafrecht erklärt und erläutert wie man in Kategorien eingeteilt wird je nachdem wie schwerwiegend das Vergehen war und unter welchem Einfluss die Person, die das Vergehen begangen hat, stand.

Dann kam das beste Part der Berufsorientierung: Nämlich die Fallstudie, ein kleines Theaterstück. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen wurden in drei Gruppen, Staatsanwälte, Verteidiger und Richter, eingeteilt und haben den Fall des Kampfpiloten Lars Koch aus dem Buch und Film „Terror“ als Beispiel bearbeitet. Für alle die, die das Buch/den Film nicht kennen: Ein Passagierflugzeug wurde von einem Terroristen eingenommen und der Pilot des Flugzeuges wurde gezwungen den Sinkflug auf ein Stadion anzutreten. Kampfpiloten wurden folglich ausgesendet und es wurde alles Mögliche getan, um das Passagierflugzeug vor dem Sturz abzuhalten, doch nichts klappte. So entschied sich der Kampfpilot Lars Koch das Flugzeug mit den 165 Passagieren mit einer Rakete abzuschießen, um so die 70.000 Menschen im Stadion vor Schäden zu bewahren. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen bekamen 20 Minuten Zeit, um Für- und Gegenargumente zu auszudenken. Anschließend wurde die Diskussion eingeleitet und mit Empören von Seiten der Verteidigung aufgrund des Richters Entscheidung beendet.

Um etwa 14:00 Uhr kam es dann zur Führung durch die edle Kanzlei. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die schöne Bibliothek, die geräumigen Büros und die moderne Küche zu sehen bekommen. Als einen Abschluss der Berufsorientierung gab es ein leckeres Buffet und eine Fragerunde.

Der Workshop und vor allem die Fallstudie haben unseren Stipendiat*innen besonders gut gefallen.

Da ich schon immer Jus studieren wollte, war der Workshop bei Freshfields genau das richtige für mich. Alle waren super nett und total motiviert für einen Samstagmorgen. Die Gruppe und ich hatten genug Zeit all unsere Fragen zu stellen. Auch die Fallstudie hat mir gut gefallen. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, um ein andere Rolle als den Richter einnehmen zu können. -Edison

Obwohl ich schon letztes Jahr beim Workshop dabei war, war die Konstellation und Durchführung des Workshops anders. Nur der praktische Teil, der Case Study, blieb gleich und war dennoch nicht wie das letzte Mal, denn es waren neue, andere Stipis heuer dabei und somit auch neue Meinungen. Zusammengefasst kann ich sagen, dass mir das Workshop sehr gefallen hat. -Saida

Der Workshop in der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer war nicht nur aufregend, sondern hat uns auch die verschiedensten Berufe nach einem Jus-Studium veranschaulicht. Das Highlight an dem Workshop war die Case Study. Wir haben uns in drei verschiedenen Rollen aufgeteilt. Staatsanwälte und -anwältinnen, VerteidigerInnen und RichterInnen. Wir haben gemeinsam einen Mordfall bekommen, den wir in der Gruppe analysieren mussten und je nach Rolle die Aufgabe erfüllen. Danach haben das Rollenspiel gespielt und die Richter und Richterinnen hatten am Ende das endgültige Wort. Wir haben uns bemüht den Fall zu lösen und hatten auch einen riesen Spaß. Zum Schluss haben wir eine Führung in der Kanzlei gemacht und wir bekamen eine kulinarische Verpflegung. Wir dürften auch einen Beutel befüllt mit kleinen Geschenken mitnehmen. -Shehab

Dieser Workshop hat mir ermöglicht einen ausführlicheren Durchblick ins Jusstudium bzw. in die juristischen Berufe zu schaffen. Dass Sprache und Vorsicht bei diesen Berufen eine große Rolle spielen, habe ich nicht gewusst. Als wir in Teams eine Gerichtsverhandlung simulieren mussten, war ich eine Richterin. Ich habe richtig gespürt, wie schwierig es sein kann, neutral zu sein und eine richtige Entscheidung zu treffen bzw. jemanden zu verurteilen. Ich finde solche Workshops sind tolle Möglichkeiten, um einen dem gewünschten Studium richtig näher zu bringen. Gerade für die Maturanten und Maturantinnen aber auch später für die anderen ist es sehr wichtig zu wissen, was sie in der Zukunft bei dem Studium erwartet. -Sabiha

Der Workshop hat meine Begeisterung für Wirtschaftsrecht weiter entfacht. Viele offene Fragen, die ich zum Wirtschaftsrecht-Studium hatte wurden beantwortet und ich habe nun das Gefühl, dass ich entspannt und vorbereitet in das Studium starten kann. -Chrislane


Workshop zum Thema EU-Wahl

Da auch einige unserer Stipendiat*innen bei der EU-Wahl wählen dürfen, haben wir vorbereitend einen Workshop zum Thema abgehalten. Das Interesse war, auch aufgrund aktueller innenpolitischer Ereignisse, groß.

Stipendiatin Viola berichtet:

Beginnend mit einer Aufklärung darüber, wie Politik einst überhaupt zu Stande gekommen ist, wurde schon mal in allen anwesenden Stipis das Interesse geweckt. Themen wie der Zweite Weltkrieg, die Sowjetunion, Gründung und Erweiterung der EU, NATO und der Marshallplan wurden mittels eines Zeitstrahls aufgegriffen und uns nochmals deutlich geschildert. Obwohl man diese Angelegenheiten normalerweise schon in der Schule besprochen hat, sind wir trotzdem an neuen Details gelangt und haben zugleich unser bisheriges politisches aber auch geschichtliches Wissen aufgefrischt.

Im Laufe des Tages, nachdem wir nun ein fundiertes Basiswissen besaßen, kamen wir auch zu den aktuelleren Geschehnissen, nicht nur in Österreich, sondern auch in anderen Mitgliedstaaten der EU. Welche Bündnisse politischer Parteien gibt es, wer wird gewählt und welche Auswirkungen kann das haben? Natürlich wurde auch über das veröffentlichte Ibiza Video diskutiert. Es gab viele Fragen und einen regen Meinungesaustausch dazu.

Bei diesem sehr informativen Workshop, hat es Paul, der Workshopleiter, geschafft uns über alle antretenden Parteien zu informieren und uns somit gut für die EU-Wahl am Tag darauf vorberietet. Wir kennen jetzt die Spitzenkandidaten und wissen wofür die verschiedenen Europaparteien stehen.

Ein Besuch in der Grand Garage

Am Freitag konnten sich die START-OÖ Stipendiat*innen ein Bild davon machen, was die Grand Garage -welche vor kurzem in der Tabakfabrik Linz eröffent wurde- zu bieten hat.

Stipendiat Yusuf berichtet:

Die Grand Garage ist ein riesiges Makerspace. Ein Makerspace ist ein Ort an dem sich kreative Menschen zusammenfinden, um technisches Wissen auszutauschen, in Workshops neue Fähigkeiten zu erlernen und mit verschiedensten Werkzeugen und Maschienen Dinge zu schaffen.

Die Grand Garage besitzt auf vier Etagen verteilt die veschiedensten Abteilungen. Von Robotik und Internet of Things über veschiedene mechanische Werkstätten und 3D-Druck Fertigungen zu Virtual Reality und Programmier Ecken und einiges mehr.

Auf unserer Führung durch die Grand Garage ist am Anfang vorallem der riesige Roboterarm in einem Glasraum in der Mitte des Eingangsraums aufgefallen. Ein Bild an einer der Glaswände lässt erahnen was hier entstehen soll. Der Roboterarm ist zu einem 3D Drucker umfunktioniert wurden und an der Stelle an der er grade steht soll eine riesige Treppe gedruckt werden, die die Stockwerke mit einander verbindet. Wie man uns erzählt, müssen noch ein Paar Herausforderungen gemeistert werden, bevor der Druck beginnen kann.

Um die Maschinen bedienen zu dürfen bedarf es einer Mitgliedschaft für die sich jeder interessierter auf der Website der Grand Garage einschreiben lassen kann, aber auch nicht-Mitglieder können an den regelmäßig stattfindenden Workshops teilnehmen. Infos dazu sind ebenfalls auf der Website.

Für Alle mit Interesse an Kunst oder Technogie löhnt sich ein Besuch auf jeden Fall.

Besuch der Aidshilfe OÖ

Am Samstag, den 11. Mai 2019 besuchten wir, die START-OÖ Stipis, die AIDS-Hilfe in Linz. Dadurch bekamen wir einen einzigartigen Einblick in die organisierte Aidshilfe in Oberösterreich.

Als wir uns vorgestellt haben, haben wir die Frage beantwortet, wann wir zum ersten mal über HIV gehört haben. Jeder hat eine eigene Geschichte erzählt und dadurch sind wir zum Thema persönlich näher gekommen. Wir waren überrascht, wie wenig wir über HIV und AIDS informiert sind.

Zudem haben wir uns einen kurzen Film angeschaut, und haben gelernt, dass das Zusammenleben mit HIV-positiven Menschen nicht gefährlich ist. Wir können mit ihnen aus einem Glas trinken, aus einem Löffel essen und sie unter bestimmten Umständen als Partner haben. Die HIV positiven fühlen sich sehr einsam: Die Menschen sind nicht nur von der massiven gesundheitlichen Einschränkung betroffen, sondern müssen auch mit dem sozialen Stigma kämpfen. Danach informierten uns die Referenten wie HIV-Tests durchgeführt bzw. wie die Virenübertragung passiert. Zuletzt brachten wir die verschiedenen Präventionsmaßnahmen gegen Geschlechtskrankheiten (STDs) in Erfahrung.

Besonders interessant fand ich die Funktion des AIDS-Hilfe Zentrums. Sie testen und beraten kostenlos. Auch die Unterstützung der HIV-Positiven war beeindruckend. Sie treffen sich im Zentrum um sich miteinander auszutauschen. In der Schule lernt man zwar über HIV, aber einen tiefgreifenden Überblick und interessante Geschichten erfährt man mit einem Besuch von Aids-Hilfe OÖ.

Ein Bericht von den Stipendiaten Bahara und Thupten

Studienberatung zu Medizin-Alternativen

Viele START-Jugendliche geben zu Beginn ihrer START-Karriere Medizin als Studienwunsch an. Aufgrund der Zugangsbeschränkungen macht es aber Sinn sich schon früh Gedanken über Alternativen zu machen. Es gibt zahlreiche Ausbildungen und Studien im Umfeld des Medizin Studiums. Um mehr darüber zu erfahren nahmen sich am 3 Mai einige START-Alumnis aus Wien, Ober-und Niederösterreich die Zeit den aktuellen Stipendiat*innen über ihr Studien zu erzählen.

Folgende Studien waren vertreten : Pharmazie, Biologie, Molekularbiologie, Neurowissenschaften, Ernährungswissenschaften, technische Chemie, Lebensmittel & Biotechnologie, biomedizinische Analytik, Biomedical Engineering.

Vielen Dank an Ali, Aminat, Naima, Mojtaba, Sara, Lisa, Nahla und alles Gute fuer euren weiteren Weg!

Die Studienberatung ist bei unseren START-Jugendlichen sehr gut angekommen!

,,Plan B? Alternative zu Medizin” war ein sehr guter organisierter Workshop. Vor allem hat es mich gefreut, die Alumnis kennenzulernen. Sie waren wirklich sehr nett und haben alle meine Fragen beantwortet. Sie haben uns ausführlich über ihre Studienrichtungen erzählt und wichtige Informationen gegeben. Diese Veranstaltung wird mir helfen, nach der Matura ein geeignetes Studium auszuwählen. Da bedanke ich mich nicht nur bei Alumni, sondern auch beim START-Stipendium, dass sie diesen Workshop organisiert haben. -Sakaria

Ich fand den Alumna-Abend insgesamt sehr spannend. Vor allem die Erfahrungen, die die Alumna bislang gemacht haben. So sehr es auch spannend und interessant war, bin ich dennoch in meiner Wahl als Plan B für Medizin nicht weitergekommen. Im Gegenteil ist es jetzt sogar schwieriger, weil ich neue Studien kennengelernt habe, die mich auch ansprechen. -Saida

Mein Traum ist es Medizin zu studieren, aber wegen der Aufnahmeprüfung, welche man nicht vom ersten Mal schaffen kann, brauchte ich einen anderen Plan. In diesem Workshop sind mehrere Alumni aus ganz Österreich gekommen, um uns über ihre Studien zu informieren. Ich fand es echt super und nett von den Alumni, Zeit für uns zu finden und uns einen Augenblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu geben. Über solche Workshops bin ich immer gespannt. -Fatimah

Die Alumnis waren wirklich bereit so viel zu erzählen, weil wir gefühlte tausende Fragen hatten. Aber sie haben sich wirklich Zeit genommen & im Endeffekt wusste ich dann auch was ich ungefähr machen will. Tatsächlich braucht man nicht immer Mathematik, also bin ich ziemlich beruhigt. Ich fand’s auch gut, dass fast alle von ihnen die Aufnahmeprüfung für das Medizinstudium gemacht haben, da sie uns einiges davon auch erzählen konnten. War wirklich hilfreich und wir konnten die anderen besser kennenlernen! -Aylin

Also der Alumni Infoabend war genau wie ich es mir vorgestellt habe. Dieses Treffen war SEHR informativ. Ich habe mein Studium noch mehr kennengelernt. Außerdem habe ich einen Plan B, den ich vorher nicht gehabt hatte. Ich habe aber auch anderen Studiengänge, die auch mit Naturwissenschaft zu tun haben, kennengelernt und somit VIELE Infos gesammelt. -Israa

Der Alumni- Infoabend über Studienmöglichkeiten war sehr informativ. Für mich war das die beste Angelegenheit über die Studien nachzufragen und mich besser zu informieren, vor allem weil fast alle einen naturwissentlichen Zweig hatten. Ich habe ein besseren Überblick über die verschiedene Studienrichtungen bekommen und habe mich sogar für ein Studium sehr interessiert. -Silvy

Es war sehr hilfreich für mich, ich habe auf viele meine Fragen eine Antwort bekommen, verschiedene Studienmöglichkeiten kennengelernt und dabei die Alumnis kennen gelernt und von ihren Erfahrungen in Bereich Studium erfahren. -Navid

Der Alumni-Infoabend war sehr sehr informativ. Man hat viel über verschiedene Studien im Bereich Naturwissenschaften erfahren und dass es auch viele interessante Studien außer Medizin gibt.
Die Alumnis sind ganz genau auf unsere Fragen eingegangen und haben sie bestens beantwortet, sodass man sich einen guten Überblick über das Studium verschaffen konnte. -Rosetta

Die Alumnis haben uns ehrlich beraten und das Gespräch mit ihnen war sehr angenehm! Ich hatte das Gefühl, dass wir uns seit vielen Jahren kennen! Ich habe die Studienrichtungen außer Pharmazie nur oberflächlich gekannt, jetzt weiß ich das Wichtigste darüber und mache mir Gedanken! Ja, stimmt, dass ich noch 2 Jahren habe bis zur Matura, dennoch finde ich die Informationen hilfreich! Ich habe sogar Ratschläge bekommen was ich alles bis zur Matura machen könnte.
Heute Abend hatte ich wieder viel Spaß. -Mariana

Der Alumni Infoabend war spannender als ich gedacht habe. Zuerst dachte ich mir ich bin hier fehl am Platz, weil ich eigentlich nichts mit Medizin zu tun habe. Aber als ich dann über die verschiedenen Studiengänge erfahren habe und wie viele andere medizinische Berufe notwendig sind um die Arbeit eines Arztes möglich zu machen. Auch die alten Stipendiaten kennen zulernen war sehr nett und wir hatten einen lustigen und informativen Abend. -Edison
Wie viele andere medizinische Berufe notwendig sind um die Arbeit eines Arztes möglich zu machen

Der Alumni-Infoabend hat mir eine große Hilfe gegeben, einen Plan B für mein zukünftiges Studium aufzustellen. Ich habe verschiedene neue Studiengänge kennengelernt, die auf der gleichen Ebene wie Medizin sind, sogar die Grundsteine dafür sind. -Adham

START-Alumnis und Stipis beim Fest der Kulturen

Engagierte START-Jugendliche beim Welser Fest der Kulturen

Am 28. April 2019 fand in Wels OÖ das „Fest der Kulturen“ in und vor der Stadthalle statt. In diesem Rahmen wurden verschiedene Kulturvereine eingeladen Volkstänze aufzuführen wie auch kulinarische Imbisse zu verkaufen. Das Event setzte ein Zeichen für Toleranz und Respekt und ermöglichte einen intensiven interkulturellen Austausch. Das Ergebnis war eine wunderschöne Mischung aus Kulturen, Sprachen, Tänzen, Geschichten und traditionellen Trachten.

Auf dem Fest traf man auch auf einige bekannte Gesichter! Unter anderem war Amin Alzade, Stipendiat aus Niederösterreich, mit dem seinem afghanischen Kulturverein dort, Soritta Kim, Alumna aus Oberösterreich mit dem kambodschanischen Kulturverein und Rohulla Naseri, Alumnus aus Oberösterreich. Das Wiedersehen war eine angenehme Überraschung!
Man war umgeben von positiver Energie und das warme Wetter passte perfekt dazu. So war der gesamte Platz vor der Stadthalle gefüllt mit verschiedenen Ständen der Vereine. Neugierig wurden fragte man einander über die komplizierten handgemachten Trachten und staunte über ihre Schönheit (siehe z. B. das traditionelle Gewand aus der afghanischen Kultur). Kulinarische Köstlichkeiten wurden probiert und danach schwärmte man lediglich über das Essen.

An diesem Tag konnte man klar und deutlich sehen, dass das Miteinander funktioniert und das sogar sehr gut! Und nächstes Jahr hoffen wir natürlich, noch mehr Alumni oder START-Stipis wiederzusehen!

Sicher und selbstbewusst beim Bewerbungsgespräch

Am Samstag, den 27. April 2019 besuchten wir, START Salzburg und START Oberösterreich-Stipendiat*innen, einen Workshop zum Thema „mündliches Bewerbungstraining“ von Frau Charlotte Eblinger von der Firma Eblinger&Partner im Axis in Linz. Im Rahmen des START- Stipendium Programmes haben wir uns Zeit genommen, um wertvolle Tipps von ihr zu hören.

Am Beginn stellten wir Stipendiat*innen uns mit Name, Alter und Berufswunsch bei Frau Eblinger vor, womit wir auch schon unseren Bewerbungstag starteten. Danach begann Frau Eblinger uns über das Verfahren der Personalauswahl zu erzählen. Wie geht eigentlich die Personalauswahl aus der Sicht eines Unternehmens? Das Auswahlsverfahren beruht auf dem Input des Bewerbers; und zwar zunächst einmal auf den Unterlagen, die er mitbringt (beispielsweise Lebenslauf, Schulnoten, das Bewerbungsinterview oder Intelligenztests, etc). Allerdings ist das Bewerbungsinterview die am meisten von Unternehmen verwendete Methode zur Auswahl ihrer Bewerber.

Das Unternehmen muss vorerst eine Entscheidung treffen, welche Kandidaten zu der gesuchten Stelle passen würden, dann ladet dann die Personen zum Vorstellungsgespräch ein. Nun, die Aufgabe des Bewerbers besteht darin, sich bestmöglich dem Unternehmen zu präsentieren, und das natürlich anhand der ihm verfügbaren Kompetenzen und Persönlichkeitsmerkmale. Wir bekamen folgende Aufgabe, und zwar eine Antwort auf die folgende Frage zu finden: „Welche Faktoren/Kriterien brauche ich um meinen Ferialjob/mein Studium zu erlangen?“ Oder anders gesagt: „Was braucht es für das, was ich will?“ Jeder hatte danach die Möglichkeit, seine Antwort vorzustellen und eine Rückmeldung von Frau Eblinger, aber auch von den anderen Stipis, zu bekommen.

Wir lernten, dass es für jede Stelle sogenannte Hard Skills und Soft Skills gibt. Beides muss man mitbringen, um den Job, den man in Zukunft ausüben will, zu ergattern. Die harten Faktoren sind Dinge wie die Matura oder das Alter. Die weichen hingegen sind die kognitiven Kompetenzen, meine Verhaltensweisen und Eigenschaften, die mir dabei helfen, dass mir der Beruf grundsätzlich passt und ich auch Spaß dabei haben kann. Alles schön und gut, aber beim Bewerbungsgespräch muss der Bewerber wissen, welche Worte er benutzt, um sich zu beschreiben. Das Präsentieren ist sozusagen die halbe Miete und vieles im Auswahlverfahen hängt im Endeffekt von diesem einen Gespräch ab. Wichtig ist aber dabei authentisch zu bleiben, denn sonst macht der Job für mich keinen Sinn.

Wir gingen auf die Frage „muss ein Unternehmen ein Vorreiterrolle haben?“ ein und stellen fest, dass die Antwort verneint ist. Frau Eblinger brachte ein Beispiel dazu: Es gibt einen Bewerber, der die Fähigkeit mitbringt, dass er beispielsweise eine bestimmte Art vom Metall herstellen kann. In diesem Fall muss der Arbeitsgeber das nicht kennen oder können, sondern er schätzt, was sein Bewerber für besondere Fähigkeiten hat und stellt ihn eventuell an die richtige Stelle in seinem Unternehmen.

Beim Vorstellungsgespräch in einem Unternehmen sollte man Stärken bennen, und diese auch beweisen durch Erfahrungen, die man gemacht hat. Man sollte aber auch ein paar Schwächen zu Wort bringen, und dabei nicht vergessen zu erzählen, wie man an dieser oder jener Schwäche arbeitet, um sie zu bewältigen. Frau Eblinger erzählte, dass das Bewerbungstraining eine Art Ausnahmensituation ist, bei der man sich bestmöglich und strategisch gut vorbereitet vorstellt. Dinge, die man sagt, müssen daher gut beschrieben werden, sie müssen gut untermauert werden mit Beispielen, die nachvollziehbar sind aus Sicht eines fremeden Menschens, der mich zum ersten Mal kennenlernt. Nach der Mittagspause kamen wir nun zum Punkt „Do‘s & Dont’s beim Bewerbungsgespräch“.

“Ich fand das Rollenspiel total hilfreich und super. Mir wurde klar, wie wichtig es ist, sich konkrete Gründe zu überlegen, warum man der Beste für eine Position ist. Argumente wie “ich interessiere mich dafür” sind nicht aussagekräftig. Ich bekam auch ein paar Tipps: Sich für die Einladung zum Bewerbungsgespräch zu bedanken und zum Shchluss zu fragen ‘wie verbleiben wir’.”

Stipendiatin Ivy über das inszinierte Bewerbungsgespräch mit Frau Eblinger

Am Ende unserer lehrreichen Gespräche führte Frau Eblinger ein paar Vorstellungsgespräche mit einigen Stipendiat/innen, es dauerte 3-4 min bei jeder Person. Sie gab hilfreiches Feedback und wir Stipis kommentierten die Talks auch gegenseitig, wobei auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Vielen Dank an Frau Eblinger für diesen sehr lehrreichen, interessanten und doch lustig gestalteten Workshop!

Ein Bericht von Stipendiatin Jian

Seminar politische Bildung in Berlin

Wie jedes Jahr fuhren alle START-Österreich Stipendiat*innen die 1 Jahr vor der Matura stehen nach Berlin um an einer Seminarwoche zum Thema politische Bildung teilzunehmen. Hier der ausführliche Bericht:

Tag 1 – Anreise mit Bus, Flugzeug und Bahn nach Berlin

Während die Salzburger Stipis elegant mit der 1.Klasse mit der Bahn nach Berlin fuhren, flogen START-Wien, NÖ, OÖ von Wien Schwechat nach Berlin-Tegel. Die Vorarlberger fuhren mit dem Bus nach Zürich und flogen von dort aus nach Berlin. Für einige Stipendiat*innen war es der erste Flug überhaupt.

Nachdem alle gut angekommen waren, checkten wir in unserem Hostel in der Nähe des Bezirks Prenzlauer Berg ein. Dann gingen wir gemeinsam in Kleingruppen essen und machten uns mit der Umgebung vertraut.

Tag 2 – Thema: Nationalsozialismus

Wir haben als erstes das Denkmal für die ermordeten Juden Europas besucht. Die 2711 quaderförmigen Beton-Stelen erinnern an die rund 6 Millionen Juden, die unter der Herrschaft Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten ermordet wurden. Hier erfuhren wir nicht nur über die Hintergründe dieses Platzes sondern auch über die Architektur und eigenen Interpretationen des Denkmals. Danach gingen wir hinunter ins Museum und wurden in 2 Gruppen aufgeteilt.

Wir sprachen viel über den Nationalsozialismus, vor allem über den Einmarsch in Polen und über die Vernichtungslager die 1942 erbaut wurden. Wir wurden in kleinere Gruppen aufgeteilt und haben Aufgabenstellungen bekommen, die wir mit Hilfe des Bildmaterials im Museum beantworten mussten.

Nach der Mittagspause gingen wir zum Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung wo uns Sana von den Geschehnissen 1933 berichtete und zur neuen Wache – einer Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Dort erzählte uns Mahdi über die Widerstandsbewegung der Geschwister Scholl.

Anschließend besuchten wir das deutsche historische Museum und sprachen wieder über den Nationalsozialismus, wobei wir mehr auf die Details, wie zum Beispiel die Hitler-Spielzeuge der Kinder, eingingen. Am Abend besuchten wir auch noch das Maxim Gorki Theater und schauten uns „Die Nacht von Lissabon“ an. Das Thema des Theaters spezialisierte sich hauptsächlich auf die Flucht und die emotionale Belastung die dahinter steckt.

Eishah: Ich fand es sehr gut, dass wir nicht nur über Fakten gesprochen haben, wie wir es in der Schule machen, sondern auch zum Beispiel auf familiäre Hintergründe der Juden eingegangen sind.

 

Mehdi: Mir hat vor allem das deutsche historische Museeum gut gefallen, da es Materialen der NS-Zeit zeigte und ich mir somit besser vorstellen konnte, was alles passierte. Von den anderen Programm-Tagen konnte ich mir auch viel Information mitnehmen.

 

Afra: Ich habe schon relativ viel zum Nationalsozialismus in der Schule gemacht und trotzdem konnte ich mir sehr viel neues mitnehmen. Ebenso die Wiederholung von den Sachen, die ich schon gekonnt habe, war für mich hilfreich es mir noch besser einzuprägen. Die Berlin-Reise ist eine tolle Möglichkeit um sich politisch weiterzuentwickeln und hat allen Beteiligten einen großen Spaß gemacht.

Bericht der START-Sbg Stipendiat*innen

Theaterbesuch

Gegen Mittwochabend hatten wir die Möglichkeit das Theaterstück ‘Die Nacht von Lissabon’ nach dem Roman von Erich Maria Remarque zu besuchen. Selbst in diesem Stück handelte es sich von der Flucht. Eine tragische Geschichte eines Paares, die gegen ihr Schicksal kämpfen und Widerstand zeigen mit der Hoffnung zu Überleben.

Das Theaterstück war für mich eine traurige Geschichte, weil die Paare immer verfolgt wurden und sie haben im Angst gelebt. Das Leben für sie eine große Herausforderung, weil sie immer auf der Flucht waren. wegen dieser Verfolgung konnten sie nicht ein schönes Leben führen. – Shah-Ali

Die ‘Nacht von Lissabon’ die im Rahmen ein Theaterstück gespielt wurde, war Liebesgeschichte von zwei geliebten die nicht einfach hatten zusammen zu kommen und immer ihnen die steine vor ihren Weg geworfen wurde. Sie hatten nicht so einfach ein schönes Leben zu führen. Allgemein war das Theaterstück für mich sehr interessant und hat mich fasziniert. -Milad

Das Theaterstück zeigt vor allem auch, dass die Menschen damals sehr schwer hatten. Ich persönlich war von dieser Geschichte sehr berührt und hoffe, dass die Gesellschaft endlich es schafft in einer toleranteren Atmosphäre miteinander in Frieden zu leben.  – Nasiba

Auch ich habe das Theaterstück sehr interessant gefunden. Vor allem die Parallelen, die man zu unserer Gesellschaft herstellen kann, haben mich fasziniert. Sicherlich muss man in Österreich (!) keine Angst haben, mit einer Person zusammen zu sein, unabhängig von deren Religion, Geschlecht oder Herkunft. Dass das jedoch so ist, ist absolut nicht selbstverständlich und in anderen Ländern teilweise gar nicht möglich. – Chirin

Ich fand das Stück sehr gut und unterhaltsam, da die Schauspielergruppe nicht nur die Probleme in der Vergangenheit sondern auch die Schwierigkeiten, welche man heute in einer fremde Gesellschaft bzw. Kultur bekommen kann, gut und deutlich dargestellt hat. Iman

Bericht der START-Vbg Stipendiat*innen

Tag 3 – DDR, geteiltes Berlin

Wir haben in der Schule zwar einiges über das geteilte Deutschland gelernt, doch erst als wir am zweiten Vormittag unserer Berlin-Reise die ehemalige DDR Haftanstalt Berlin-Hochschönhausen besuchten, wurde uns die schlimme Menschenrechtslage im Osten bewusst. In der DDR wurden die Bürger mit einer Politik der Angst und Vertrauenslosigkeit regiert. Hier haben wir auch eine Führung von einem Zeitzeugen gemacht. Er hat uns die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR gezeigt. Es war sehr emotional die traurigen Geschichten zu hören.

Am Nachmittag besuchten wir den ehemaligen Flughafen Tempelhof. Seine Architektur ist ein Beispiel der Gigantomanie zur NS Zeit. Es ist aber nicht übertrieben zu sagen, dass er als die “Mutter aller Flughäfen” gilt. Mit unserer sympathischen Tourguide erkundigten wir die verschieden Facetten dieses Flughafens angefangen von den Zwangsarbeitern, die dieses Gebäude errichten mussten, bis hin zu seiner vitalen Rolle bei der Luftbrücke und schlussendlich zu seiner Schließung 2008.”

Bericht START-OÖ Stipendiat*innen

Alumni - Infoabend

Am Abend besuchten uns 3 START-Alumni, die in Berlin leben und dort studieren oder arbeiten. Sahire Bozkurt und Sonya Puthuparambil (START-Wien) und Luka Prskalo (START-OÖ) informierten über Studieren und Arbeiten in Deutschland. Speziell Luka wurde mit Fragen gelöchert, da er an der Charité in Berlin Medizin studiert. Vielen Dank fürs Zeitnehmen!

Tag 4 – Demokratie und Europa

Donnerstag waren wir beim europäischen Haus. Dort hatten wir die Möglichkeit, die Rolle der Parlamentsmitglieder zu spielen, wo wir eine Diskussionsrunde über Plastikbechern und Umweltverschmutzung durchgeführt haben. Wir hatten viel Spaß beim Rollenspiel. Es war ein wunderbares Erlebnis. Nachher hatten wir Freizeit. Dann hatten wir die Chance, uns mit uns im deutschen Dom mit der Geschichte des Parlaments auseinanderzusetzen. (Khlod)

Am vierten Tag unserer Reise durften wir den deutschen Dom besuchen. Da haben wir uns mit der Funktionsweise des Bundestags beschäftigt und haben die Rolle von “Bundestagsabgeordneten” übernommen, um einen besseren Überblick zu bekommen, wie Entscheidungen getroffen werden. Außerdem wurden Infos über die Arbeit von Bundestagsabgeordneten, den Gang der Gesetzgebung, den Ablauf einer Sitzungswoche, die Struktur und Sitzordnung im Plenarsaal, die Funktionen der handelnden Parlamentarier sowie den Ablauf einer Plenarsitzung vermittelt.

Mir hat es sehr gefallen, weil ich mich dadurch einen sehr guten Überblick über verschiedene Dinge im Bundestag verschaffen konnte. (Ahmad)

Bericht: START-NÖ Stipendiat*innen

Tag 5 – Abreise

Die ersten, die Berlin verlassen mussten, waren die Salzburger Stipendiat*innen, die mit dem Zug nach Salzburg fuhren. Da in Deutschland der Karfreitag ein Feiertag ist, fuhren die U-Bahnen nur unregelmäßig und es gab dazu noch eine Störung, so dass wir den Zug nur knapp erreichten!

Die restlichen Stipendiat*innen hatten dann ebenfalls mit Verkehrsproblemen zu kämpfen, aber alle kamen rechtzeitig am Flughafen an und kamen gut und wohlbehalten wieder nach Hause.

Berlin wir kommen wieder!

Eine unvergessliche, lehrreiche, aber auch spaßige Reise, mit diese drei Wörter würde ich die Berlinreise 2018/2019 beschreiben. Die Reise war vom ersten- bis zum letzten Tag sehr gut organisiert. Ich danke allen für die Ermöglichung dieser Reise. - Atila Bamyani

Atila

Während der Berlinreise konnte ich nicht nur meine politische Bildung erweitern, sondern auch meinen Freundeskreis. Trotz oft langer Erklärungen und Erzählungen hat man durch die dort besuchten Workshops sowohl die Geschichte Deutschlands, als auch die Funktion des europäischen Unions besser kennengelernt. Unsere Betreuerinnen haben uns tatkräftig unterstützt, sodass wir uns wie zuhause fühlten. Ich hatte dort zahlreiche schöne Momente und Erinnerungen, die ich nie vergessen werde. DANKE START FÜR DIESE TOLLE UND INFORMATIVE REISE!

Jihan

In Berlin haben wir viele Workshops und wichtige Gebäuden besucht. An diese Reise würde ich wieder mit allen Stipendiaten und Stipendiatinnen und Betreuerinnen teilnehmen.

Shehab

Die Berlinreise war für mich von Anfang an schon cool und interessant und die beste Reise mit Stadt bis jetzt, da ich zum ersten mal mit Flugzeug geflogen bin.

Mahdi

„Zu unterstützen ist keine ‚Einbahnstraße‘“

Interview mit START-OÖ-Pate Mag. Gerald Hackl,Vorstandsvorsitzender der VIVATIS Holding AG.

Die Vivatis Holding AG ist START-Oberösterreich Pate seit der ersten Stunde. Patenschülerin Paola Todorova nutzte, kurz vor ihrem Schulabschluss, nicht nur die Gelegenheit sich zu bedanken, sondern auch dafür ihren Paten mal nach seiner Motivation für die Unterstützung zu fragen.

Paola: Lieber Herr Hackl, Sie unterstützen START-OÖ seit dem ersten Jahr. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

G.H: Weil ich es für eine tolle Idee halte, junge Menschen, die es im Leben nicht immer leicht hatten, und ihre Talente zu fördern. Es macht mir einfach Freude, sie zu begleiten und ihnen zu helfen. Darüber hinaus sehe ich die Unternehmen generell in der Pflicht, soziale Verantwortung zu übernehmen und solche Projekte zu unterstützen. Das ist ja auch keine „Einbahnstraße“. Man sieht im Laufe der Zeit, wie sich diese jungen Menschen entwickeln und weiterkommen wollen. Ich merke das ganz deutlich bei unserer aktuellen Patin Paola. Aber auch bei unserem ersten Patenschüler Elias war von Anfang an spürbar: Er will das wirklich. Ich bin auch mit ihm noch in Kontakt und wir tauschen uns aus. Für mich ist das faszinierend und schön, mitzuverfolgen.

Das meine ich damit, wenn ich sage: Das ist keine ‘Einbahnstraße’. Sondern wir gehen ein Stück des Weges gemeinsam. Wir bekommen als Paten viel zurück von unserer Patenschülerin.

Auch die Kollegen bei uns im Unternehmen haben Paola sehr ins Herz geschlossen. Sie hat hier ein Praktikum gemacht und wird heuer wieder eines absolvieren. Ich sehe es aber langfristig: Wenn Elias und Paola auch in Zukunft einmal Unterstützung brauchen, freue ich mich, wenn sie sich melden und wir in Kontakt bleiben.

Das erste Mal von START erfahren habe ich von RLB-OÖ-Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller. Er sagte zu mir, dass er die Initiative aus Wien kennt und sie ein ganz tolles Projekt ist. Also habe ich mir das genauer angeschaut. Und ich war sofort begeistert. Was wir da bei der ersten Veranstaltung – es war die Begrüßungsfeier in der RLB – gesehen haben, war faszinierend. Diese jungen Menschen zu sehen, die sich vor Publikum trauen, zu präsentieren und über die schwierigen Dinge zu sprechen, die sie schon erlebt haben. Man kann sich nur schwer vorstellen, wie man selber damit umgegangen wäre, wenn man so etwas erlebt hätte. Dass sie dann diesen Mut fassen, neu zu beginnen und so viel selbst dafür tun, beeindruckt mich sehr.

Paola: Welche Erfahrung und Erlebnisse haben Sie mit START gemacht?

G.H: Bisher nur gute und schöne Erlebnisse. Als ich zum Beispiel Elias kennen lernte, war er ein junger Bub. Ich hatte auch Kontakt mit seinem kleinen Bruder und der gesamten Familie. Das zu erleben und die Entwicklung des Patenkindes zu sehen, ist einfach schön. Ich kann mich auch gut erinnern, als ich Paola und ihre Eltern kennen gelernt habe – ganz nette, bescheidene Menschen. Und ich habe gemerkt, wie stolz sie auf ihre Tochter sind, dass sie hier jetzt dabei ist. Ihre Entwicklung zu sehen, ist auch für uns eine tolle Erfahrung.

Es ist einfach faszinierend zu sehen, was man mit ein klein wenig Unterstützung – es geht ja um keine großen Geldbeträge – bewirken kann. Wie sehr man jemandem helfen kann. – Wir werden START auch weiterhin unterstützen.

Paola: Würden Sie diese Form der Unterstützung auch anderen Unternehmen empfehlen?

G.H: Auf jeden Fall. Ich muss es nochmal sagen: Es ist nicht einfach nur eine Spende und eben auch keine „Einbahnstraße“

Ich sehe es als eine Art Startkapital, um jemanden zu unterstützen und ihm die Chance zu geben, sich weiterzuentwickeln.

Und es ist auch bewegend, zu sehen, wie die Paten dieses Vertrauen, das in sie investiert wird, mehr als zurückgeben. Ich hoffe, dass auch viele andere Unternehmen START unterstützen. Ich kann es nur empfehlen.

Paola: Vielen Dank für das nette Gespräch und Ihre Unterstützung!

START OÖ bereitet sich auf die Berlinreise vor

Am 6. April hatten wir, die START-OÖ Stipis, einen Vorbereitungs-Workshop für unsere Berlinreise in Linz. Hauptsächlich haben wir uns mit Themen wie die Geschichte Deutschlands und auch die Politik auseinandergesetzt.

Am Anfang haben wir uns vorgestellt und erzählt, wann wir mit der Politik etwas zu tun hatten. Danach haben wir über die Demokratie gesprochen und einige Merkmale davon wie zum Beispiel freies Wahlrecht, Sicherstellung von Bürger-, Menschenrechte oder Volkssouveränität auf einer MindMap aufgeschrieben.

Wir bekamen auch dann einen kurzen Überblick über die politische Lage Deutschlands in der Geschichte:

  • Monarchie bis 1918
  • Weimarer Republik von 1919 bis 1933
  • faschistische Diktatur bis 1945
  • Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR); die Aufteilung in West- und Ostberlin 1949
  • Baubeginn der Berliner Mauer 1961
  • Mauerfall 1989

Wir konnten sehr viele Fragen stellen, die uns über das Thema Politik und Geschichte interessiert haben. Es war ein sehr interessanter Workshop und ich habe es sehr informativ und hilfreich für unsere Berlinreise gefunden. Ich will mich ganz herzlich beim unseren Referenten Thomas Stornig bedanken für diesen Workshop.

Ein Bericht von Stipendiatin Neni

“Wir möchten ein Signal setzen”

Interview mit START-OÖ Pate, GF der Firma Nemak, Andre Gröschel

Die START-Oberösterreich Stipendiat*innen wurden von der Patenfirma Nemak eingeladen, um den Produktionsbetrieb des Automobilzulieferers in Linz zu besichtigen. Patenschülerin Neni nutze die Gelegenheit um ihren Paten, Herrn Gröschel, zu interviewen.

Neni: Lieber Herr Gröschel, Sie unterstützen mich seit fast zwei Jahren. Warum haben Sie sich dazu entschieden? Was waren Ihre Gründe?

A.G: Wir haben von START erfahren und nach der Erstpräsentation spontan gesagt: Das machen wir, das ist etwas Gutes und Richtiges! Wir haben einen sehr großen Respekt vor Menschen, die aus schwierigen Bedingungen gekommen sind, ihre Heimat verlassen mussten und dennoch eine enorme Energie aufbringen, Durchhaltewillen und große Zielorientierung zeigen und sagen: „Ich will trotzdem etwas erreichen!“, und die dann nachhaltig so eine Leistung erbringen. Das hat uns enormen Respekt abgerungen und wir sind der Überzeugung, dass man dies schlicht honorieren muss. Dafür fühlen wir uns verantwortlich.

Darüber hinaus möchten wir hier ein Signal setzen, – für uns intern – sprich unsere Belegschaft: Wir wollen mitteilen, welch großen Respekt wir empfinden. Auch in anderen Unternehmen und Organisation kommunizieren wir das.

„Zusammengefasst ist der Grund warum wir START unterstützen: Verantwortung, Respekt und Signalwirkung!“

Neni: Welche Erfahrungen mit START haben Sie bereits gemacht?

A.G: Das erste schöne Erlebnis war die Veranstaltung zum gemeinsamen Fastenbrechen in der Tabakfabrik. Das war ein schöner Abend und gut, diese Vielfalt von Menschen zu erleben, die aus aller Herren Länder kommen, und zu wissen, ich bin hier in einer Gemeinschaft und jeder hat einen riesen Schatz an Lebensgeschichte, den er mitbringt. Und das gemeinsam Verbindende ist, dass alle hier sitzen und Teil der START-Initiative sind und heute Abend jeder aus seiner Heimat was mitgebracht hat zum gemeinsamen Essen. Das war einfach schön. Wir haben dort auch gleich die Stipendiatin Yusra kennengelernt, die dann ein Praktikum bei uns gemacht hat. Weiters waren wir auch mit „unserem Patenkind“ Neni einmal gemeinsam Essen und bei der Begrüßungsfeier natürlich dabei.

Neni: Würden Sie die Unterstützung auch anderen Unternehmen empfehlen?

A.G: Ein klares Ja, wir würden es empfehlen. Ich denke, das ist ein gutes Konzept. Das ist für ein Unternehmen eine sehr überschaubare Sache. Es gibt einen klaren Rahmen. Man weiß, man hat konkret ein Patenkind und man weiß, was mittels der Unterstützung geschieht. Die Unterstützung bei START ist mit einem bestimmten Menschen verbunden. Mit diesem kann man unmittelbar sprechen und ihn fragen, was es gebracht hat. Weiters bekommen wir auch die halbjährlichen Berichte. Da kann man lesen, wie das wirkt, was wir da tun. Die Förderung ist auch zeitlich gut kalkulierbar, – Start und Ende sind klar definiert. Das ist für Unternehmen gut, dass das klar und abgegrenzt ist und das Engagement und Auswirkung gut erkennbar sind. Das macht die Entscheidung auch leichter. Ich kann davon nur positiv berichten. Wenn wir bei einem anderen Unternehmen zum Erfahrungsaustausch sind, dann kann ich das so sagen. Wir unterstützen START und das ist eine gute Sache.

„Da haben wir eine soziale Verantwortung, – wenn man so helfen kann, dann sollte man das auch tun. Da kommt Hilfe direkt an. Diese konkrete Form der Unterstützung ist für uns genau das Richtige.“

Ein weiterer Aspekt ist für mich, dass wir leider in einer Zeit leben, wo es viele Vorurteile und Rassismus etc. gibt und unschöne Dinge passieren. Das widerstrebt mir sehr. Umso wichtiger ist es, ein Signal zu setzen: „So nicht!“ Wir sitzen da auch mit unserem „Patenkind“ in einem Boot, denn ein Mensch wie Neni setzt auch selbst ein deutliches Signal, dass all diese Vorurteile nicht stimmen. Das freut mich. Das hat ausstrahlende Wirkung für viele und wir wollen mit unserer Unterstützung auf dieses Signal reagieren und geben als passende Antwort, dass man das Fördern muss.

Stipendiatin Bahara beim Rome Business Game 2019

Stipendiatin Bahara beim Rome Business Game 2019

Von 9.-12. März 2019 war ich in Rom. Ich hatte die Möglichkeit, am Rome Business Game teilzunehmen und eine Welt voll neuer Erfahrungen zu sammeln und Diversität in einer anderer Form zu erleben.

Das Rome Business Game ist ein Teil von der Rome International Career Festival. Dieses Festival findet jährlich in fünf Plattformen in Rom statt: Rome Business Game, Rome Press Game, RomeMUN und Rome International Career Course sowie International Careers Fair. Dort nehmen hunderte Studenten von der ganzen Welt teil, um ihren Horizont zu erweitern bzw. eine Herausforderung anzunehmen. In Rome Business Game geht es hauptsächlich um wirtschaftliche Themen. Jeden Tag, am Anfang des Tages, gibt eine Firma den Teilnehmergruppen ein anspruchsvolles echtes Business Case auf und am Ende des Tages werden die Gruppenpräsentationen von der Jury beurteilt. Es wird natürlich eine Gewinnergruppe geben, die bei der Abschlusszeremonie gelobt wird.

Begrüßt wurden alle Teilnehmer in der Eröffnungszeremonie in der Luiss Guido Carli Universität. Da möchte ich gerne ein paar Zitate schreiben, die den Inhalt der Reden bei der Zeremonie zusammenfassen.

„Life and diversity are complex but let them not be complicated! … The new Einstein will be a collective collaboration, not individuals….” Lorenzo Fioramonti, Deputy Minister for Education, University and Research.

I strongly reject the idea that says, ‘You cannot collaborate until you are equal’. We are diverse and unequal, and collaboration means sharing inequalities.” Ms Wendy Wiver -First Counsellor and Bilateral and Foreign Policy, British Embassy.

Die Reden haben mich sehr fasziniert.

Drei Tage gab es intensive Arbeit. Gleich am ersten Tag nach der Eröffnungszeremonie haben sich alle Teilnehmer mit dem theoretischen Teil durch eine 3-stundige Präsentation auseinandergesetzt. Dabei habe ich gelernt, wie man einen Business Plan erstellt, welche Marketing Tools angewendet werden, und wie man einen Startup gründet.

Am nächsten Tag musste ich das Gelernte umsetzen. Alle Teilnehmer wurden in kleinere Gruppen aufgeteilt. Neue Marketing Strategien sollten in Form einer Präsentation ausgearbeitet werden. Die Teamarbeit war sehr erfreulich, da jeder wusste, was er/sie zu tun hat.

Am drauffolgenden Tag bekamen wir die Aufgabe, ein Startup zu gründen, das innovativ ist. Dieser Startup musste eine neue Auflade-Methode für elektronische Geräte schaffen, und zwar möglichst umweltfreundlich und anwenderfreundlich. (als Vorlage diente: Energy for Oscar – Plug Me).

Die Zeit war sehr spannend. Jedes Team hat innovative Ideen entwickelt. Die Preisverleihung fand in der Abschlusszeremonie statt. Unterschiedliche Themenbearbeitung hatte es natürlich erschwert, eine Gewinnergruppe zu sein. Aber jeder hat das gewonnen, was er wollte – Erfahrung!

Neben diesen neuen Erfahrungen hab ich auch Freunde fürs leben gefunden. Den letzten Tag sind wir durch die Stadt gereist. Ob Pizza, Pasta oder Gelato- wir hatten schöne Momente miteinander erlebt und Rom entdeckt. Meine erste Reise mit einem Flugzeug, die entspannte Italienkultur und die freundlichen italienischen Leute werden mir in Erinnerung bleiben.

Dank der Unterstützung von START, die mir ermöglicht, meine Träume in Erfüllung zu bringen.

Zu Besuch im Frauengesundheitszentrum

Stipendiatin Viola berichtet:

Am 30. März 2019 trafen sich alle Mädchen von START-OÖ beim Linzer Frauen Gesundheitszentrum, um dort zwei wertvolle Stunden zusammen zu verbringen.

Wertvoll deshalb, weil wir durch diesen Workshop vor allem als Gruppe mehr zusammengewachsen sind, aber auch als Frauen zusammenhalten können und uns jetzt viel besser kennen. Neben motivierenden und schönen Worten, die uns Helga Speigner, die Workshop-Leiterin, mitgegeben hat, haben wir auch gelernt, wie wir mit unserer persönlichen Situation als Frau in der Gesellschaft umgehen und wertschätzen können. Dass wir uns trotzdem durchsetzen sollen, auch wenn es einmal schwieriger wird, war nur eine der vielen Botschaften, die wir an diesem Tag zu hören bekamen.

Weiters haben wir ein Spiel gespielt, bei dem jede von uns eine zufällige Rolle bekommen hat, um später zu diskutieren was für Chancen und „Nachteile“ diese Person in unserer Umgebung hat.

Gegen Schluss durfte sich jede von uns einmal in die Mitte des Kreises setzen und die Personen rundherum sagten der Person in der Mitte, was man an ihr bewundert und schätzt. Dass es dabei sogar zu Tränen kam, war nicht wunderlich. Wir beendeten den Workshop mit einer kurzen Zusammenfassung von jedem, wie wir diesen Raum verlassen würden. Meine war: „Man fühlt sich so positiv und hat das Gefühl diese Positivität, wenn man nachhause fährt, gleich an die nächste Person weitergeben zu müssen, damit sie sich auch so fühlt.“

Danke an das Linzer Frauengesundheitszentrum für diesen bereichernden Workshop.

Die Wissenschaft des Lebens

Am Samstag, den 23. März 2019, besuchten die START-OÖ Stipendiat*innen einen spannenden Workshop zum Thema Molekularbiologie im Axis Linz. Stipendiatin Karmina berichtet:

„Unsere Workshopleiterin Tamara brachte uns in einem 4-stündigen Workshop sehr interessante Fakten rund um Molekularbiologie bei. Als Studentin der Molekularbiologie gab sie uns zuallererst einen Einblick in das Studium, die Inhalte und die Dauer, sowie das Arbeitsumfeld. Danach brachte sie uns in Quiz-Form interessante Informationen über Zelle, Genetik, Antibiotika und Pestizide bei. Wir besprachen beispielsweise die Merkmale des Lebens (die Organisation der Zellen, den Stoffwechsel, Homöostase, Wachstum, Fortpflanzung, Reizbarkeit, Evolution), den Aufbau und die Eigenschaften der DNA, und den Unterschied zwischen Viren und Bakterien.

Besonders interessant fanden wir Stipis, dass 99,5 % des Erbguts aller Menschen identisch ist, und wir uns also gar nicht so sehr unterscheiden, wie oftmals gedacht.

Tamara zeigte uns Videos, wodurch wir alles besser verstanden haben, und beantwortete alle unsere unzähligen Fragen. Doch nicht nur, dass wir durch den Workshop sehr viel lernten, wir hatten auch unheimlich Spaß und lachten viel in der lockeren Umgebung mit Tamara. Danke an unsere Workshopleiterin Tamara für diesen wirklich sehr spannenden Einblick in die Welt der Molekularbiologie.“

Besuch in der Patenfirma Nemak

Besuch in der Patenfirma Nemak

Bei einem spannenden Treffen mit dem GF der START-OÖ Patenfirma Nemak, Andre Gröschel, bekamen die Jugendlichen einen Einblick in die Tätigkeit des Weltmarktführers für Motorenguss. Ein Highlight war klar zu sehen wir ein Zylinderkopf produziert wird.

START-Stipendiatin Negha berichtet:

In der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Simonystraße befindet sich der Österreich Standort der Firma Nemak. Nachdem ich ein kurzes Interview mit dem Geschäftsführer Herr Dipl.-Ing Andre Gröschel machte, empfing er uns alle um uns einiges über die Firma zu erzählen. Wir haben viele spannende Fakten gelernt. So gehört die Nemak zur Alfa-Gruppe und hat den Hauptsitz in Mexico. Außerdem ist sie der Weltmarktführer im Motorenguss. Herr Gröschel erzählte sehr leidenschaftlich von seiner spannenden Aufgabe und davon, wie wichtig die Mitarbeiter sind und dass sie es im Krisenjahr 2008 schafften sie zu halten. Außerdem beliefern sie beinahe alle großen Automarken die man so kennt. Und er erzählte noch was lustiges, nämlich dass sie Zylinderköpfe für die Queen hergestellt und geliefert haben. Nämlich 12 Zylinderköpfe. Warum die wohl so viel braucht?

Nach einer kleinen Stärkung fing der spannendste Teil, nämlich die Führung durch das Gebäude, an. Wir wurden mit Schutzmänteln und Schutzbrillen ausgestattet und durften dann bei der Produktion des Zylinderkopfes zuschauen. Es wurde geschmolzenes Aluminium in eine Gussform gebracht und unter hohem Druck gepresst. Am Ende durften wir noch Fragen stellen.

Insgesamt war der Besuch bei der Firma Nemak für uns alle sehr informativ und interessant. Alle konnten etwas neues Wissen für sich nach Hause mitnehmen. Es ist wirklich beeindruckend und faszinierend, wie alles mit modernster Technologie und vielen Robotern funktioniert.

Wir möchten uns sehr herzlich für die sehr spannende Führung bedanken! Und ein riesiges Dankeschön für den äußerst interessanten Vortrag und vorallem für die Patenschaft beim Herrn Gröschel!”

Zu Gast in der RLB OÖ bei “Landeshauptleute im Gespräch”

Zu Gast in der RLB OÖ bei “Landeshauptleute im Gespräch”

Die Landeshauptleute Thomas Stelzer und Johanna Mikl-Leitner trafen zu einem Gespräch in der RLB OÖ zusammen. Natürlich interessierte auch unsere Stipendiat*innen wie diese beiden Landesvertreter*innen die Zukunft der Regionen sehen und welche Entwicklungen zu erwarten sind. Auf Einladung der RLB OÖ haben wir im RaiffeisenForum haben wir daher diese Veranstaltung mit großem Interesse besucht.

“Ich fand es unglaublich erfreulich, einmal die Möglichkeit zu haben, hochrangige Politiker wie Mag. Thomas Stelzer und Mag. Johanna Mikl-Leitner persönlich zu treffen und zu hören, welche Positionen sie vertreten und was sie für ihre Länder erreichen wollen, welche Pläne sie haben. Die Moderation war lustig und leitete einen netten Abend ein, die Atmosphäre war trotz aller Förmlichkeit dadurch eher entspannt.”

START-Alumna Erika Sarolli

Welche Rolle spielen die Länder in Österreich und welche in Europa? Sind Oberösterreich und Niederösterreich ähnlich starke Wirtschaftsstandorte und wie ist ihre Beziehung? Diese und noch viele weitere Fragen wurden an diesem Abend von den beiden geladenden Gästen disktutiert. Ein gut gelaunter Moderator traf auf gut gelaunte Landeshauptleute. Und so gab es für uns einiges zu Schmunzeln. Es wurde nicht nur mehrmals erwähnt, man sah es auch deutlich: Die beiden Landeshauptleute verstehen sich gut.

“Politik ist interessant für uns und etwas mit dem man sich beschäftigen muss. So ein Treffen, der Spitzen der Politik, macht es dann noch spannender. Denn wenn die Politiker direkt vor die Stehen und über ihre Pläne erzählen und über die Zusammenarbeit reden, bekommt man einen guten Einblick. Am ende konnten wir noch ein gemeinsames Foto machen und direkt mit ihnen Reden. Für mich persönlich war das sehr spannend.”

START-Stipendiat Gul Ahmad Salimi

Wir wollen uns auch bei den beiden Landeshauptleuten herzlich dafür bedanken, dass sie START-Stipendien unterstützen!

Was genau an diesem Abend diskutiert wurde, können Sie hier nachlesen:

https://www.raiffeisen.at/ooe/de/meine-bank/presse/Pressearchiv-2019/mikl-leitner-und-stelzer-bei—landeshauptleute-im-gespraech–in.html

START-Stipendium: Jetzt bewerben!

START sucht wieder neue Stipendiatinnen und Stipendiaten!

Chance, Weiterbildung, Netzwerk, Zukunft und neue Perspektiven – mit diesen Begriffen verbinden unsere Absolvent*innen das START-Stipendienprogramm.
Ab sofort sind wir auf der Suche nach neuen, spannenden jungen Persönlichkeiten, die gemeinsam mit uns ihre Talente stärken und neue Perspektiven für ihre Zukunft schaffen wollen!

Deine Schritte zu einer erfolgreichen Bewerbung:

  1. Auf unserer Seite oder auf Facebook über unser Angebot informieren.
  2. Überprüfen, ob du alle Voraussetzungen erfüllst.
  3. Bewerbungsunterlagen downloaden und ausfüllen.
  4. Alle Unterlagen zusammen? Dann ab zur Post und an die Projektleitung des jeweiligen Bundeslandes schicken.

Mit einem Klick auf das Bild des jeweiligen Bundeslandes kannst du die Bewerbungsunterlagen als PDF downloaden. Eine Vorlage für ein Empfehlungsschreiben findest du hier zum Download.

START-OÖ Semesterrückblick

START-Skitag am Feuerkogel

Auf die Piste wagen sich die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten nicht nur bei Sonnenschein. Beim diesjährigen START-Skitag am Feuerkogel in Ebensee (OÖ) ließen sich die Jugendlichen aus Salzburg und Oberösterreich die Laune auch von Wind, Schnee und frostigen Temperaturen nicht verderben. Während die Ski-Newcomer der Gruppe ihre ersten Rutschversuche unter professioneller Anleitung eines Ski-Lehrers machten, sausten die Geübteren trotz leicht getrübter Sicht über die Pisten des Skigebiets. Nach einer zünftigen Stärkung bei traditionellem Hüttenessen, ging es nach einer kurzen Pause gleich wieder weiter mit dem Skivergnügen. Geschafft aber noch immer in bester Stimmung: Am Ende des Nachmittags ließen sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten auf der Heimreise gerne in die Sitze von Bus und Bahn fallen.

Wir danken der Skischule Neuhuber für die gute Betreuung am START-Skitag!

START ins neue Semester mit dem Bildungsseminar

Von 22.-24. Februar 2019 trafen sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels. Geboten wurde wieder ein umfangreiches Programm an Seminaren und gemeinsamen Aktivitäten. Die Stipendiat*innen wurden je nach Bedarf, Schulart und Schulstufe auf verschiedene Seminare aufgeteilt, die am Samstag den ganzen Tag und am Sonntag Vormittag stattfanden. Folgende Seminare wurden angeboten: Sprechtechnik, Lerntechnik, Einführung in die vorwissenschaftliche Arbeit, Projektarbeit & Schreibtechnik, außerdem Gruppenmoderation sowie Mediation für die Maturant*innen.

Hier einige Eindrücke aus den verschiedenen Workshops:

Nachdem den ganzen Samstag fleißig gearbeitet und gelernt worden war, fand am Abend ein weiterer Höhepunkt statt: Die neuen Stipendiaten-Sprecher*innen wurden gewählt! Es gibt in jedem Bundesland ein Team aus zwei Sprecher*innen, deren Aufgabe es ist, die START Projektkoordinatorinnen zu unterstützen. Die neuen Sprecher*innen durften sich anschließend auch vor allen Stipendiat*innen präsentieren. Katrin Triebswetter, langjährige Landeskoordinatorin von START Wien, wurde mit einem spannenden Rückblick auf „10 Jahre START“ und einem Geschenk verabschiedet, da sie eine neue berufliche Herausforderung angenommen hat. Der Abend fand bei Kartenspielen, Tischtennis und unterhaltsamen Gesprächen seinen Ausklang. Am Sonntag wurden zum Abschluss des Seminars die Zertifikate verteilt und nach dem Mittagessen hieß es Abschied nehmen von den Maturant*innen, für die dieses Bildungsseminar das letzte war.

Das Feedback unserer Stipendiat*innen:

„Mir hat das Sprechtraining gut gefallen. Ich habe bei diesem Seminar erfahren, wie man sicher auf der Bühne stehen kann und vor allem was „Erdung“(=Kontakt mit dem Boden, welcher uns hilft, mit stressiger Situation beim Reden oder Präsentieren) ist. Die Seminarleiterin war sehr nett und man kam mit ihr auch zurecht.” Sebastian (Vorarlberg)

„Das Bildungsseminar bei START bedeutet mir viel. Ich durfte zum zweiten Mal dabei sein und drei Tage lang eine unvergessliche Zeit mit meinen Freunden verbringen, aber auch neue Leute kennenlernen.
Abendprogramme mag ich, weil sie die Stipis näher zu einander bringen, außerdem sind sie sehr lustig. Ein Beispiel dafür ist das gemeinsame Tanzen. Hier ist die Atmosphäre zwischen Stipis so gut, dass auch wenn du nicht tanzen kannst, machst einfach mit. Einführung der Vorwissenschaftlichen Arbeit war auch gut. Ich konnte andere wichtige Zitier regeln, die in meiner Schule nicht besprochen wurden, lernen und meinen Erwartungshorizont verbessern.” Mahdi (Wien)

„Das Bildungsseminar ist eine von meinen Lieblingsveranstaltungen beim Start, da wir gleichzeitig uns weiterbilden können und uns mit unseren Freunden aus den anderen Bundesländern treffen. Mein Seminar war VWA und, weil ich mich jetzt schon mit der vorwissenschaftlichen Arbeit beschäftige war dieses Seminar sehr hilfreich. Ich freue mich sehr auf die nächsten Bildungsseminare.” Fatimah (Niederösterreich)  

„Ich habe den Workshop Lerntraining besucht. Wir haben so viele Sachen gelernt und auch viele neue Informationen bekommen. Der Workshop war sehr gut, lustig und hilfreich. Ich habe gelernt, wie ich besser lernen kann und wie ich meine Pausen einteilen kann. Außerdem habe ich erfahren, dass ich nach dem Lernen mich nicht mit dem Handy ablenken soll, sondern einfach zur Ruhe kommen soll. Ich bedanke mich bei START für diese Möglichkeit.“ Omaima (Salzburg)

„Ich habe beim Sprechtraining teilgenommen und habe gelernt, wie ich meinen Körper aktivieren kann, um möglichst präsent auf der Bühne zu sein und um deutlich reden zu können. Ich fand die Kursleiterin echt gut, und fand das Seminar zu keinem einzigen Zeitpunkt langweilig. Einfach toll!” Franciszek (Vorarlberg)

„Mir hat das Bildungsseminar sehr gut gefallen. Ich habe einen VWA-Workshop besucht, der mir sehr in der Schule geholfen hat und ich konnte auch mit meiner vorwissenschaftlichen Arbeit anfangen.“ Eishah (Salzburg)

„Abgesehen von verschiedenen Methoden zum Lernen, wie man sie am effektivsten anwendet und Zeitmanagement, die wir beim Bildungsseminar besprochen und gelernt haben, hatten wir auch viel Zeit, um lustige Erinnerungen mit allen Stipis aufzubauen.
Freundschaften, Vertrauen, Glückseligkeit, neues Wissen, Lächeln und Zusammenarbeit sind nur einige der prägenden Dinge, mit denen die Stipis das Bildungshaus Schloss Puchberg wieder verlassen haben.” Viola (Oberösterreich)

„Am 23 und 24 Februar hatte ich die Gelegenheit durch Start an dem Seminar „Einführung in der VWA“ teilzunehmen. Hier wurden uns Zetteln mit den wichtigsten Informationen gegeben. Mithilfe diesen, können unsere Fragen bezüglich VWA sehr schnell beantwortet werden. Bei der Bearbeitung dieser Zettel konnten wir zahlreiche Fragen stellen, die alle unsere Unklarheiten gelöst haben. An diesem Seminar haben wir an unseren Erwartungshorizont gearbeitet als auch an dem Inhaltsverzeichnis. Dieses Seminar nahm uns die Angst vom Schreiben weg und ermutigte uns zum Schreiben.” Karmina (Oberösterreich)

„In meinem ersten Bildungsseminar habe ich an den Workshop „Lern-training“ teilgenommen, wo ich verschiedene Strategien für Lernen und Wiederholen gelernt habe. Außerdem habe ich erfahren, was es bedeutet, ein Ziel zu haben und wie ich mich am besten motivieren kann. Der Workshop war für mich sehr informativ, hilfreich, interessant und er wird mich auf meinem langen Lernweg unterstützen. ” Ebtisam (Oberösterreich)

„Am Anfang habe ich ein bisschen Angst gehabt, weil ich gedacht habe es wird mir gar nicht helfen aber doch war es sehr informative und hilfreich denn ich habe dank unser Betreuerin(Lehrerin), endlich meine Erwartung hoeizont fertig geschrieben und zwar ein neues Thema für die VWA gefunden, ein Thema der mich betroffen hat. Ich habe dort auch unterschiedliche Möglichkeiten zum zitieren gelernt und war ein bisschen erleichtert. Außerdem haben wir auch VWA Beispiele angeschaut und ich habe die passenden Literatur gefunden. Danke für allen die diesen Seminar organisiert haben und mit gemacht haben.” Khlod (Niederösterreich)

Deutsch Workshop mit START-Alumna Soso

Am Sonntag, den 17. Februar 2019 nutzten die START-OÖ Stipendiat*innen die Zeit, um mit START-Alumna Soso die verschiedenen Textsorten, welche im Deutschunterricht behandelt werden, zu wiederholen.

Neben hilfreichen Tipps zu Leserbrief, Kommentar und allen anderen Textsorten, zeigte Soso den Stipendiat*innen viele hilfreiche Webseiten für Deutsch-Übungen. Zusätzlich erklärte Soso, wie wichtig Entspannungsübungen und Pausen zwischen dem Lernen sind, und empfahl den Stipendiat*innen einige Apps als Lernunterstützung.

Stipendiatin Ladan über den Workshop:

“Sosos Workshop war sehr hilfreich und hat uns allen einen guten Überblick zu den Do’s und Don’ts zu allen Textsorten gegeben. Sie hat sich sehr bemüht, alle unsere Fragen zu beantworten und hat uns auch tolle Tipps gegeben, wie wir uns am besten vorbereiten/entspannen können.”

Wir bedanken uns recht herzlich bei Alumna Soso und wünschen ihr viel Erfolg für ihr zweites Semester als Lehramtsstudentin in Graz.

Gebärdensprache Teil 2

Eine neue Sprache zu erlernen, ist nicht immer einfach, dennoch stellten sich einige interessierte Stipis der Aufgabe und besuchten zum zweiten Mal den Gebärdensprache-Workshop.

Die Workshopleiterin, die selbst gehörlos war, brachte uns Erste Gebärden bei. Spielerisch und durch fleißiges Wiederholen eigneten wir uns die Basics an und konnten bereits simple Gespräche führen. Weiter ging es mit unseren Hobbies und unser Lieblingsessen bzw Lieblingsgetränk. Sehr spannend war es mitzuerleben, wie wir ganz ohne Worte, die  richtigen Gebärden für das passende Wort zu erraten versuchten.

Schließlich sollten wir noch unseren individuellen Gebärdennamen aussuchen. Anhand von unseren Hobbies, Vorlieben oder äußerlichen Merkmalen sollte wir nun eine Gebärde finden oder auch neu erfinden, die zukünftig unseren Namen wiedergeben sollte. Mein Name setzt sich aus der Gebärde für den Buchstaben „C“ und die Gebärde für „lockige Haare“. Wenn man mich also ansprechen möchte, dann formt man mit der Hand den Buchstaben C und fährt sich damit in Wellenlinien die Haare herunter. Können Sie sich das vorstellen? Wenn nicht, dann sollten Sie unbedingt einen Gebärdensprache Workshop besuchen, denn wir trainierten nicht nur unser visuelles Gedächtnis, sondern auch wie man Zusammenhänge zwischen Wort und Bild besser versteht und zu einer Sprache vereinigt.

Bericht von Stipendiatin Chrislane.

START-OÖ in der Welt der Gehörlosen

Am Sonntag, den 20. Jänner 2019, besuchten die START-OÖ Stipis das Bildungszentrum der Gebärdensprachgemeinschaft in OÖ, um die österreichische Gebärdensprache zu erlernen.

Stipendiat Thupten berichtet:

“Die Kursleiterin, die selbst gehörlos war, eröffnete uns einen faszinierenden Einblick in die reiche Gehörsenkultur. Sie erklärte uns, wie sie in der Welt der Hörenden zurecht kommt, welche Herausforderungen im Bildungssystem zu meistern sind, und wie die Kommunikation in der Familie funktioniert. Wir waren sehr erstaunt, als sie uns erklärte, dass sie Musik “spürt”. Durch die Vibrationen, verursacht durch den Bass, spürt sie den Rythmus und tanzt dazu. Beim Autofahren dreht sie den Radio laut auf, um den Bass zu spüren und so ihren Stresspegel zu senken. Ihr Wecker beispielsweise funktioniert mit Licht und Vibration, und auch ihr Handy blinkt, wenn sie eine Nachricht erhält.

Nach dieser Einführung in die Kultur und das Leben der Gehörlosen, erklärte uns die Kursleiterin die Gebärdensprache mit ihrer eigenen Grammatik. Dabei half uns besonders das Denken in Bildern, um die Gebärden verstehen zu können.

Wir waren alle verblüfft festzustellen, dass auch die Österreichische Gebärdensprache Dialekte kennt. Wir lernten auch das Gebärdensprach-Alphabet und erste Gebärden, um miteinander wortlos zu kommunizieren.
Ich freue mich dieses Wissen im zweiten Teil des Gebärdensprachkurses Anfang Februar zu vertiefen, und danke unserer Kursleiterin Manuela und Dolmetscherin Anna für diesen ersten, sehr interessanten Einblick in die Welt der Gehörlosen.”

Alumni Reunion in Graz

Am Samstag, den 15. Dezember 2018 besuchten Katharina und Lirixona, Alumni-Mitglieder vom START-Stipendium die Alumni Anita, Jenni und Soritta. Die Ex-Maturantinnen gehörten ursprünglich alle zur OÖ-Gruppe. Doch auch nach der START-Zeit ging der Kontakt nicht verloren.

Die Reunion zur Weihnachtszeit war besonders schön, wenn auch ein bisschen kalt. Gemeinsam besuchten wir am Abend den Weihnachtsmarkt oben am Schlossberg in den Kasematten. Das Treppensteigen ersparten wir uns durch eine Fahrt mit der Schlossbergbahn, die an jenem Abend gratis war.

Oben angekommen, staunten wir zuerst über die Menge der Menschen, die sich dort angesammelt hatte. Es duftete nach Punsch, Keksen und anderen Spezialitäten auf dem Markt. Wir konnten den Leckereien nicht wiederstehen und legten eine kurze Snack-Pause ein, in der Kartoffelspiralen und Raclettebrötchen verspeist wurden.

Am Sonntag vor der Rückreise der von Kathi und Liri, wurde noch ausgiebig im Kunsthauscafé (auch bekannt als das „friendly-Alien“-Gebäude bekannt) gefrühstückt.

Es war schön wieder miteinander face-to-face über alles Mögliche zu plaudern. Nachdem wir uns schon mehrere Monate nicht gesehen hatten, hatte sich der Gesprächsstoff dementsprechend angehäuft. Und trotzdem fühlte sich der Abend an, als wären wir nie getrennt gewesen.

Aufregende News! Im März ziehen Jenni, Soritta und Anita zusammen in die Greenbox, einem Studentenheim. Da wird dann natürlich ein neues Update der Alumni kommen!

Bis dahin wünschen wir euch ein frohes neues Jahr 2019!

 

 

 

 

START-OÖ feiert gemeinsam Weihnachten

Am Samstag, den 15. Dezember 2018 nahmen sich die START-Oberösterreich StipendiatInnen, einige START-Alumnis und auch einige vom START-Freundeskreis Zeit um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Einen ganzen Tag lang widmeten wir uns dem besinnlichen Weihnachtsfest.

Mit einer schönen Weihnachtsmusik im Hintergrund bereiteten wir alle gemeinsam die Tische für ein Weihnachtsessen vor. Jede*r Stipendiat*in nahm etwas zu Essen mit, wodurch unser Buffetisch eine reichliche Auswahl an verschiedensten Speisen aus den unterschiedlichen Kulturen unserer Stipendiat*innen bot.

Eines durfte natürlich nicht fehlen: Das Weihnachtswichteln. Die Stipi-Sprecher*innen Chrislane und Gul bereiteten liebevoll ein Weihnachtswichteln der besonderen Art vor. Anstatt kleinen gekauften Geschenken bekam man die Aufgabe, an seinen gezogenen Stipi ein paar nette Worte zu richten, und die Frage zu beantworten, was man an dieser Person besonders toll findet.

Im Anschluss an das besinnliche Weihnachtsfest mit netten Gesprächen gingen alle Stipdendiat*innen, deren Zeit es noch erlaubte, gemeinsam Eislaufen. Das rundete unsere Feier perfekt ab und war ein besonderes Highlight für viele, die das erste Mal auf Schlittschuhen standen.

Wir wünschen all unseren PatInnen, FörderInnen und FreundInnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten START ins Jahr 2019!

   

START-OÖ in der Weihnachtswerkstatt

Alle Jahre wieder treffen sich die Stipendiat*innen von START-OÖ, um kleine Geschenke für ihre Pat*innen und Unterstützer*innen zu machen.

In diesem Jahr lag besonderer Duft in der Luft der START-OÖ Weihnachtswerkstatt, denn heuer wurden Gewürzmischungen gemacht. Diese wurden mit selbst designten Etiketten unserer Grafik-HTL Schülerin Ladan versehen.

Neben dem wunderbaren Geruch von Zimt, Nelken, Anis und Kardamom gab es weihnachtliche Musik und Kekse, welche die Atmosphäre besonders machte.

Beim Geschenke basteln und Karten schreiben konnten die Stipis wieder mal ihre Kreativität unter Beweis stellen und so sind uns besonders schöne Päckchen gelungen.

Die Geschenke werden in der kommenden Woche teils persönlich vorbei gebracht, teils per Post versendet.

START-OÖ verbringt einen produktiven Tag beim Lernathon

Am Samstag, den 1. Dezember, trafen sich die START-OÖ Stipis zu einem Lernathon (eine Wortschöpfung aus „Learn“ und „Marathon“). Das Ziel war eine realistische Festlegung der Aufgaben, die man an einem Tag erledigen soll. Durch einen strukturierten Tagesablauf aus Intensivphasen und Aktivpausen sollte die vorhandene Zeit bestmöglich genützt werden.

 

Stipendiatin Jian berichtet:

„Unser Tag begann um 10 Uhr, wir haben erstmal eine To-do Liste für den Tag festgelegt, die wir abarbeiten sollten. Jede intensive Arbeits- und Lernphase dauerte ungefähr 90 Minuten und zwischen den Phasen gab eine Aktivpause, die eine viertel Stunde dauerte. Es gab eine klare Struktur unseres Lerntages, was uns automatisch Ordnung in den Tag gebracht. Es war eine sehr gute Übung zum intensiven richtigen Arbeiten und Lernen. Außerdem hat es Spaß gemacht, miteinander zu arbeiten und einander ein kleines Stück bei den Schulsachen weiterzuhelfen, sodass man auf eine andere Art und Weise eine Schulübung verstehen kann. Zwischendurch haben wir uns in den Pausen ausgetobt, indem wir draußen im Schneewetter ein wenig spazieren gingen, Schneeballschlachten machten oder ein kurzes Tischfußball-Turnier spielten. In drei intensive Arbeits- und Lernphasen haben wir gelernt, wie wichtig die Zeit für uns als Schüler ist und inwiefern die To-do Liste für einen Tag realistisch sein kann.“ 

 

START-OÖ lernt wie schriftlich berufliche Kommunikation gelingt

Am Samstag, den 24. November hatten zwölf START-OÖ Stipendiat*innen die Möglichkeit von einer Expertin zu lernen wie man sich richtig bewirbt und mit einem Unternehmen professionell, schriftlich kommuniziert.

START-OÖ Stipendiatin Irma berichtet:

“An diesem Tag behandelten wir alle Fragen rund um das Praktikum, das Besprechen unsere Mailbox, was wichtig beim Verfassen von Bewerbungen und auch eines Dankschreibens ist. 

Ganz zu Beginn des Workshops haben wir uns mit dem Praktikum auseinandergesetzt, wobei uns Frau Mag. Simone Karlsberger wertvolle Tipps gegeben hat. Sie hat uns auch klargemacht, wie wichtig andere Faktoren im Bewerbungsprozess sind, so wie das richtige Verfassen der Mail. Während des Vormittags haben wir uns auch alle eine neue Mailbox eingerichtet. Dabei hat sie uns auch gezeigt hat wie man mit leichten Übungen seine Stimme ölen kann. 

Nach einer stärkenden Pause machten wir uns am Nachmittag weiter an die Arbeit. Nun waren wir an der Reihe unsere mitgebrachten Motivationsschreiben und Lebensläufe zu verbessern. Während dieser Verbesserungsphase halfen sich die Stipendiaten alle gegenseitig damit jeder am Ende des Tages mit guten Bewerbungsunterlagen nachhause gehen konnte.

Die Stipendiaten verließen diesen Workshop mit einer fehlerfreien Bewerbung und mit wertvollen Tipps für eine gelungene schriftliche Kommunikation mit Unternehmen.

Vielen Dank Frau Karlsberger für diesen sehr hilfreichen Workshop.”

Stipis aus OÖ und Salzburg besuchten das Open Lab der JKU Linz

Am Freitag, 23.11. trafen sich acht Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Salzburg und sechs aus Oberösterreich am Campus der Johannes Kepler Universität, um gemeinsam einen Workshop im „Open Lab“ zu besuchen. Im JKU Open Lab können Kinder, Jugendliche und Interessierte selbst Experimente durchführen. Die Teilnehmer*innen sammeln erste Erfahrungen im praktischen Arbeiten, Beobachten und Verstehen von Phänomenen aus Wasser, Luft, Kohlendioxid, Farben oder Kunststoffen. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler durch ausgebildete Betreuer*innen, die ihnen zur Seite stehen. Das Thema vergangenen Freitag was „Mit der Wissenschaft auf Verbrecherjagd“. Ziel der Übung war es, verschiedene Spuren, die am Tatort gefunden worden waren, zu analysieren, um herauszufinden, wer Täter, Komplize, Augenzeuge bzw. Unbeteiligter war. Welchem Täter können die Finger- und Fußabdrücke zugeordnet werden und war der Verdächtige tatsächlich am Tatort? Was ergeben die Analysen der Boden- und Faserproben? Diese und noch mehr Fragen mussten unsere Stipendiat*innen und Stipendiaten beantworten, um der Lösung des Rätsels näher zu kommen.

Das alles durften die Jugendlichen unter professioneller Anleitung ausprobieren:

  • Fingerabdrücke aufnehmen und Muster bestimmen
  • Fingerabdrücke sichern
  • Fußabdrücke sichern mit Gips sowie auswerten
  • Nachweis von latenten Blutspuren
  • Analyse von Bodenproben
  • Faseranalytik durch Mikroskopie

Nach dem Workshop nahm sich START Oberösterreich Mitarbeiterin Anna Wiespointner, die selbst an der JKU studiert, Zeit, um die Fragen der Salzburger Stipendiat*innen zu Studienmöglichkeiten in Linz zu beantworten. Wieviel kostet ein Studentenwohnheim? Welche Jobchancen habe ich, wenn ich ein bestimmtes Studium absolviere? Da es in Salzburg keine technische Fakultät gibt, war es für die Stipendiat*innen besonders interessant, mehr über Studienrichtungen in diesem Bereich zu erfahren.

Und das sagen unsere Stipendiat*innen zur Veranstaltung:

„Das war super! Ich habe sehr gute Infos über Uni und Studieren bekommen. Außerdem habe ich etwas über Chemie gelernt, z.B. wie findet man heraus, ob in einem Stoff Salz gelöst ist oder ob es Blutspuren gibt. Ich interessiere mich sehr für solche Exkursionen (Naturwissenschaften, Mathematik).“ Ali Reza Noori

„Die Exkursion nach Linz war sehr gut. Ich habe viele neue Sachen gelernt, z.B. wie können wir einen Täter identifizieren? Und wir haben auch viele Informationen über die Universität erhalten.“ Hana Nazari Salari

 

START-OÖ Deutsch Textsorten Workshop

Am Sonntag, den 18 November hat der Deutsch- Textsorten Workshop in unserem START- OÖ Büro im Axis Linz stattgefunden.

START-OÖ Stipendiat Mahdi berichtet:

“Die sechs Teilnehmer, die an diesem Workshop teilgenommen haben, hatten Schwierigkeiten und viele Fragen zu den unterschiedliche Textsorten, wie der Zusammenfassung, dem Bericht, dem Kommentar usw. Wir freuten uns über Tipps um diese- mit möglichst wenig Fehler- schreiben zu können.

Der Trainer versuchte mit jedem von uns einzeln zu sprechen, damit er eine bessere Sicht von uns hat und weiß was wir brauchen. Da unsere Schwierigkeiten unterschiedlich waren, haben wir verschiedene Übungszetteln bekommen und jeder sollte es zuerst durchlesen und dran arbeiten. Nachher erklärte er uns wie die jeweilige Textsorte geht.

Danach hatten wir Zeit, um einen Text zu schreiben damit wir wussten, ob wir die ganze Informationen, die wir bekommen haben, auch direkt umsetzten konnten. Zum Schluss hat der Trainer unsere Texte verbessert und uns noch einmal erklärt, worauf wir mehr achten sollten.

Wir müssen uns wirklich für diesen sehr hilfreichen Workshop bedanken. Ich glaube wir werden jetzt viel bessere Texte schreiben. Danke an Herrn Riha für die guten Erklärungen.”

 

START-OÖ kocht für das Jubiläumskochbuch

Am Samstag, den 17. November, wurde es bei START-OÖ kulinarisch. Für die Jubiläumsausgabe des START-Kochbuches kochten die Stipendiat*innen auf.

Wir trafen uns am Samstag um 10 Uhr pünktlich in der Gemeinschaftswerkstatt Luft*raum, wo es eine Küche speziell für Kochworkshops gibt. Wir haben uns für drei Rezepte entschieden, die wir nachkochen wollten, um für unser Kochbuch ein paar Fotos von der Zubereitung zu haben.

Die Rezepte waren sehr unterschiedlich, denn die Vorspeise kommt aus Brasilien, die Hauptspeise aus Tibet und die Nachspeise aus Afghanistan. Und auch wenn es gar nicht so leicht war Gerichte zu kochen die wir nicht kannten, sind sie uns alle gut gelungen. Und das Wichtigste: Sie haben uns so richtig geschmeckt. Und so gingen wir mit vollem Magen und schönen Fotos für das Kochbuch nach Hause.

Das bereits fünfte Kochbuch ist unser Weihnachtsgeschenk für die Pat*innen und Unterstützer*innen von START-OÖ.

Englisch Konversationstraining für START-OÖ

Am Samstag, den 10 November, übten START-OÖ Stipendiat*innen ihre Englisch Konversationsfähigkeiten und bekamen einige Tipps und Tricks für sicheres Reden auf Englisch.

Stipendiat Thupten berichtet:

“Am Samstag hieß es im Axis „learning by doing“. In diesem Sinne konnten wir mit einem echten Profi unsere Schwächen in Englisch-Konversation ausbessern.

Zum Aufwärmen durfte jeder einen Be griff auf Englisch beschreiben – das ist schwieriger als gedacht! Uns fielen nämlich die deutschen Worte eher ein, als die englischen. Da bekamen wir aber hilfreiche Tipps mit der weiterführenden Grammatik.

In der Pause konnten wir unsere Kursleiterin mit allen möglichen Fragen zu den Englisch-Studiengängen und dem Beruf des Dolmetschers durchlöchern, weil es uns Stipis besonders interessiert hat.

Anschließend gingen wir mündlich Englisch Maturaaufgaben durch. Was mir besonders gefallen hat ist, dass wir nicht nur das Schulenglisch besprochen haben, sondern auch über die Besonderheiten dieser Weltsprache, wie die Akzente und die Stilfiguren reden konnten.

Die meiste Zeit jedoch, durften wir sprechen. Zum Abschluss gab es aufschlussreiches, individuelles Feedback.”

Danke an Anna Zöchbauer die sich für uns Zeit genommen hat und uns sehr viel weiter geholfen hat.

START-OÖ erforscht Kunststoffe an der JKU

Am Freitag, den 09. November trafen sich 13 START-OÖ Stipendiat*innen und um 14:45 Uhr vor der Johannes-Kepler-Universität, und besuchten den Workshop der JKU „Open-Lab“, um verschiedene Kunststoffe zu erforschen.

Stipendiatin Viola berichtet:

„Dort angekommen hießen uns die Leiterin und zwei Assistentinnen des heutigen Workshops herzlichst willkommen. Bevor wir in das Labor eintreten durften, gaben sie uns einen Schutzmantel und Schutzbrillen (die uns übrigens sehr gut standen) zum Anziehen. Zu Beginn bekamen wir eine kurze Einführung in das heutige Programm mithilfe einer PowerPoint Präsentation. Es ging um Kunststoff.

Danach händigten sie uns einige Dinge aus verschiedenem Plastik und Arbeitsblätter aus. Dabei war auch eine Kunststoffart, von der wir nicht wussten, wie sie heißt, dies aber durch aufgebaute Stationen im Labor am Ende des Tages herausfinden sollten. In Zweierteams machten wir uns neugierig bereit, die Welt des Kunststoffes zu erkundigen. Wir lernten zum Beispiel, welche Plastikarten in welcher Art von Wasser aufschwimmen und wie sie auf Feuer reagieren. Schleim, ein Styroporball und ein Chip für den Einkaufswagen durften die Stipis mithilfe von Lena und Eva herstellen und auch mit nach Hause nehmen. Zum Schluss verglichen wir noch unsere Ergebnisse und machten ein kleines Quiz.

Danke an das Team der JKU, die uns voller Begeisterung belehrt haben, an Anna, die uns auf Schritt und Tritt unterstützt hat und an alle Stipis, die dabei waren und den Tag mit vielen Lachen und Spaß ausgeschmückt haben.

Ein erfolgreicher Tag könnte für die Stipendiaten nicht anders aussehen.“

 

Wir lernen Programmieren

Am Samstag, den 4. November, trafen sich sechs START-OÖ Stipendiat*innen zu einem Programmieranfängerkurs. Dabei wurden die Grundlagen von Java erklärt und sogar eine eigene Website programmiert.

Stipendiatin Bahara berichtet von diesem Tag:

“Gleich zu Beginn hat uns der Workshopleiter Thomas Schorn erklärt, dass fürs Programmieren die Motivation sehr wesentlich sei. Geduld, logisches Denken und mathematisches Knowhow sind weitere Merkmale, die einen Programmierer auszeichnen.

Nach einem kurzen theoretischen Teil, fingen wir mit dem praktischen Teil an. Am Anfang spielten wir ein bisschen mit den Java Programmiersprache Funktionen, damit wir uns fürs Coding wohlfühlen. Dabei lernten wir, dass der Computer ein Trottel ist, der nur das befolgt, was wir Menschen ihm sagen. Die Maschine kann nur das, was wir ihr befehlen, und er befolgt sehr genau und gehorsam. Deswegen müssen wir bei unseren Befehlen sehr genau und aufmerksam sein und genau programmieren.

Wir haben viele Fälle und viele Funktionen ausprobiert, indem der Computer sich bei der Groß- und Kleinschreibung viel geirrt hat. Lustig aber wahr – wir haben viel Zeit investiert, bis uns der Computer für unsere Inputs vernünftige Outputs gegeben hat.

Zum Schluss haben wir eine kleine Website programmiert. Unsere Website hieß „Emoji Code“. Damit können wir unsere Nachrichten verschlüsseln. Es war sehr lustig verschiedene Nachrichten in Emoji Codes zu verwandeln. 

Es war ein lustiger auch erfolgreicher Tag. Wir haben wirklich viel gerlernt, und Lust darauf bekommen mehr zu lernen.

Danke an Herrn Thomas Schorn, Softwareentwickler im Axis, der sich Zeit nahm uns das Programmieren näher zu bringen.”

START-OÖ diskutiert über Medien und Menschenrechte

Am Samstag, den 27. Oktober nutzten die START-OÖ Stipendiat*innen die Chance, an einem Planspiel zum Thema “Medien und Menschenrechte” von SOS-Menschenrechte im Axis Linz teilzunehmen.

 

Stipendiat Gul berichtet:

“Um uns, die Stipis und die Trainerinnen, besser kennenzulernen, haben wir unseren Workshop mit einem Kennenlernspiel angefangen. Jeder sollte eine falsche und eine richtige Aussage auf einen Zettel schreiben und die anderen mussten schätzen, welche richtig war. Danach bekamen wir einen Input von unseren Trainerinnen, bei dem folgende Fragen beantwortet wurden:

  • Was ist „SOS-Menschenrechte“ und was macht diese Organisation?
  • Wie entstehen die Fake News? Wie erkennt man sie?

Vor der Mittagpause wurde jedem von uns eine Rolle zugeteilt, und wir bekamen Unterlagen und Arbeitsaufgaben zu dieser Rolle. Ich war ein Praktikant bei einer Zeitung. Es gab noch zwei Journalisten und auch zwei Chefredakteure.

Nach einer kurzen Vorbereitungszeit, in der wir uns in unsere Rolle einarbeiteten, stellten wir eine Redaktionssitzung nach. Dies war wie ein “Theaterstück”, in dem jeder seine Position vertritt.

Durch unser “Theaterstück” habe ich gelernt, warum manche Zeitungen fremdenfeindliche Artikel veröffentlichen und von Personen mit Migrationshintergrund ein schlechtes Bild zeichnen. In vielen Meldungen, welche zum Beispiel auf Social-Media Plattformen erscheinen, werden Floskeln wie “vermutlich war der Täter ein Ausländer” geschrieben, obwohl es keine Beweise dafür gibt.

Ich habe es gelernt, dass ich nicht alles glauben darf, was ich lese. Ich muss hinterfragen, woher die Informationen kommen und wer diese verbreitet.  Immer kontrollieren, ob Quellen angegeben sind oder das Impressum checken, um den Herausgeber zu erkennen. So kann ich seriöse von unseriösen Meldungen unterscheiden.

Durch START habe ich wieder was Wichtiges gelernt.

Danke an die beiden Trainerinnen und danke an START.”

 

Videoproduktionsworkshop für START-OÖ

Wer hat sich nicht schon mal vorgestellt im Fernsehen zu sein, oder überhaupt seinen eigenen Film zu drehen? Wer hat nicht mal daran gedacht sein eigenes Programm zu senden? Zehn START-OÖ Stipis bekamen die Möglichkeit einen Kurzfilm zu drehen, den sie sich von der Idee bis zum Schnitt selbst überlegt haben.

START-OÖ Stipendiat Yusuf berichtet:

“Dieses Wochenende waren wir im Studio von Dorf TV in Linz um einen Einblick in die Hintergründe der Videoproduktion zu erhalten. Fatima und Reinhard haben uns eine Einführung gegeben wie eine Sendung entsteht, wie ein Studio aufgebaut ist, wie eine Geschichte entsteht, was man für die Videoproduktion braucht und vielen mehr. Wir erfuhren auch, dass Dorf TV ein usergenerierter Sender ist, was bedeutet, dass eigentlich jeder eine Sendung gestalten und ausstrahlen kann.  

Nach dem interessanten Input ging es gleich zur Sache. In verschiedenen Gruppen aufgeteilt überlegte sich jede Gruppe eine Geschichte, die es wert ist verfilmt zu werden. Im Anschluss brachten wir alle Ideen zusammen und hatten damit ein finales Konzept. Kein fixes Skript, sondern eine recht organisierte Idee von dem, was am Ende dabei rauskommen sollte. Jeder bekam seine Aufgabe, dazu eine Einführung und ACTION!

Für alle gab es viele Dinge zu berücksichtigen. Für die Stipis, die hinter der Kamera standen galt es sich abzusprechen, wer was filmt und wie man gut scharf stellt, und die richtige Position hält. Für die Techniker war es wichtig darauf zu achten, dass die richten Mikros an waren und die richtigen Kameras angezeigt wurden. Die Schauspieler mussten deutlich sprechen und immer in die richtige Kamera schauen.

Der Dreh war sehr witzig und nachdem wir Alles gemeinsam noch geschnitten haben, hatten wir ein Video produziert, auf das wir stolz sein konnten.

Vielen Dank an das Team von Dorf TV, für den sehr lustigen, spannenden und lehrreichen Tag.”

Das war die 6. Begrüßungsfeier von START-OÖ

Das Schülerstipendienprogramm hat am Montag, den 8. Oktober zum bereits sechsten Mal Jugendliche mit Migrationsgeschichte in das Programm aufgenommen. An diesem Tag wurden die Jugendlichen, im Raiffeisensaal der RLB OÖ, feierlich begrüßt und bekamen ihre Urkunden überreicht.

Gastgeber des Festabends war die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die neben dem Land Oberösterreich einer der größten START-Unterstützer ist. „Das Programm mit seinen vielfältigen Angeboten und individuellen Patenschaften zeigt Schülerinnen und Schülern mit fremden Wurzeln neue Wege, Chancen und Möglichkeiten auf. Jeder und jede Einzelne hat nicht nur Talente und Begabungen, sondern engagiert sich auch speziell für das gesellschaftliche Umfeld. Damit haben sie besondere Vorbildwirkung. Umso wichtiger ist es, dass sie ihre Potenziale ausschöpfen können“, so Raiffeisenlandesbank OÖ-Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller.

Um das Programm für die Feier zustande zu bringen, wirkten alle Stipendiaten mit. Neben dem offiziellen Empfang der neuen Stipendiaten, begleiteten Moderation, Reden über das Thema „Was bedeutet START für mich“ und künstlerische als auch Video-Beiträge die knapp 180 Gäste durch den Abend.

Landesrätin Frau Mag. Christine Haberlander richtete sich in Ihrer Rede mit diesen Worten an die Stipendiaten und Stipendiatinnen: „Auch wir haben eine Vision. Auch wir möchten jungen Menschen Chancen und Möglichkeiten geben. Bei Bildung geht es um Herzensbildung, Empathie und darum mutig zu sein – und genau das möchten wir für euch ermöglichen. Gebt diesem Programm die Chance, euer Leben zu verändern.“ „Das war die 6. Begrüßungsfeier von START-OÖ“ weiterlesen

Tanzprobe für die Begrüßungsfeier

Um die START-OÖ Begrüßungsfeier am Montag, den 8.Oktober künstlerisch abzurunden, haben sich vergangengen Sonntag die START-OÖ Stipendiat*inne zur Tanzprobe getroffen.

Gemeinsam mit dem Tanzlehrer Samer Alkurdi vom Tanzstudio Red Sapata haben wir an diesem Tag eine Choreografie einstudiert. Wir haben ein paar Körperübungen gemacht und ein paar Bewegungen gelernt. Er hat uns gezeit wie man ausdrucksstark tanzt und uns das wichtigste beim Tanzen gezeigt. Das wichtigste ist, dass man immer den Rythmus beibehält. Auch wenn man mal aus der Choreografie fällt, sollt man im Takt weitertanzen dann kommt man auch wieder rein.

Nach nur drei Stunden haben wir eine wirklich gute Choreografie einstudiert, die uns allen gut gefällt. Wir werden diese Woche weiter Üben, um mit dem Tanz alle Gäste zu beeindrucken. Seid gespannt zu welchem Lied wir tanzen.

Unsere Begrüßungsfeier findet heuer am Montag, den 8. Oktober ab 17.30 im Raiffeisensaal der Raiffeisenlandesbank OÖ, Europaplatz 1a statt. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Deutsch Grammatik und Rechtschreibung für START-OÖ Stipendiat*innen

Am Samstag, den 29. September trafen sich acht START-OÖ Stipendiat*innen um ihre Deutsch Grammatik-und Rechtschreibkenntnisse zu verbessern.

START-Stipendiatin Karmina berichtet:

“Am Samstag wurde für uns Stipis einen Deutschworkshop organisiert. Zu Beginn lernten wir, wie wir häufig gemachte Fehler vermeiden können. Wir behandelten zum Beispiel die richtige S-Schreibung („normales“ S, Doppel-S und scharfes ß), machten Übungen zu „das“ und „dass“ und lernten Präpositionen und Fälle.

Außerdem hat sich der Lehrer sehr viel Zeit für die vielen Fragen von uns genommen. Er bemühte sich uns durch viele Zeichnungen alles bestmöglich zu erklären. Durch seine Techniken sind den Stipis auch  viele Tricks im Kopf geblieben. Wir haben uns sehr gefreut mit Herr Christian Riha zu arbeiten und warten gespannt auf das nächste Treffen. Vielen Dank für den tollen Workshop.”

START-OÖ Stipendiat*innen berichten von ihren Sommerpraktikas

Die START-OÖ Stipendiat*innen nutzen ihre Sommerferien, um Erfahrungen für ihr Berufsleben in vielfältigen Praktikas zu sammeln.

Über die START-OÖ Paten und unser Netzwerk, versuchen wir den Stipendiat*innen jedes Jahr passende Praktikumsplätze zu vermitteln, in welchen sie wertvolle berufliche Erfahrung sammeln können. Wo die Jugendlichen heuer gearbeitet haben und was sie dort gemacht haben, lesen Sie hier:

“Ich habe diesen Sommer gleich zwei Praktikas gemacht. Im August machte ich mein Praktikum bei der Kommunikationsargentur Prizovsky & Partner. Bei P & hatte ich die tolle Chance meine Maturaarbeit über Social Media Marketing mit der Realität zu verbinden. Neben Facebook-Postings von Unternehmen schrieb ich auch eine Presseaussendung für Sofar Linz und Newsfeed-Beiträge für die P &-Website. Das Praktikum war nicht nur fordernd, sondern auch fördernd!

Und meinen September verbrachte ich beim DSGVO Softwareentwickler Akarion. Wenn man einmal mit dem Team zusammengearbeitet hat, versteht man nicht nur die Bedeutung eines wunderbaren Arbeitsklimas, sondern auch die Wichtigkeit des guten Teamworks. Es wurde immer darauf geschaut, meine Interessen bei der Arbeit mit einzubeziehen und so lernte ich auch ein paar Anwendungen mit Java Script und Adobe XD, was sehr spannend war!“ – Soritta Kim

 

“Ich war diesen Sommer beim Softwarehersteller Hoylu, wo ich selbst mitentwickeln konnte. Ich hab nicht nur viel fachliches dazu gelernt, auch die Tabakfabrik als Arbeitsumfeld habe ich interessant gefunden, da sehr viele Kleinunternehmer und Start-ups untergebracht sind und man sein Netzwerk somit mit klugen und talentieren Personen erweitern kann”. – Zareh Hakobian

 

„In der Redaktion der Regionalzeitung Tips in Österreichs ältesten Stadt Enns durfte ich für einen Monat in das journalistische Leben eintauchen. Es sei gesagt, dass dies auf keinen Fall ein 0815-Praktikum war und ich von Anfang an ans Werk durfte. Bereits am zweiten Tag wurde ich losgeschickt, um ein Interview zu halten und einen so genannten „Seite 2 Artikel“ zu verfassen. Es hat mich sehr gefreut, dass so viel Vertrauen in mich gesteckt wurde und ich sehr eigenständig arbeiten durfte.“ – Chrislane Barros da Silva

 

“Gleich nach den Schulferien habe ich als Praktikantin ein Monat lang bei der Sparkasse Ried-Haag gearbeitet. Dort lernte ich die bankspezifischen Kennzahlen kennen, viele neue Begriffe und auch wie man ein Jugendkonto zB für einen Kunden erstellt. Der Filialleiter und sein Team waren bereit mir alles zu erklären und sehr freundlich.” – Ivy Segbedzi

„Ich konnte Dank meiner Patenfirma einen Ferialjob bei der Firma Rübig machen. Mir wurde alles, was ich brauchte, in freundlicher Weise erklärt und gezeigt. Es gab immer verschiedenste Teile zum aus- und einsortieren. Die Teile wurden gewaschen und dann in den Ofen gebracht. Nachdem die Teile gewaschen und nach dem Ofen gekühlt wurden, wurden sie wieder in die Schachteln bzw. Kisten einsortiert. Es war sehr spannend. Zudem hab ich mich mit meinen Kollegen sehr gut verstanden.“ – Sarah Elmallah

 

Schul-START mit dem Bildungsseminar!

Am Wochenende zwischen dem 14. und dem 16. September fand das erste Bildungsseminar des Schuljahres 2018/19 wie gewohnt im Schloss Puchberg in Wels statt. Am Spätnachmittag des vergangenen Freitags kamen die Stipendiat*innen aus den verschiedenen Bundesländern an. Nach dem Zimmerbezug ging es gleich mit dem Abendessen und dem anschließenden Abendprogramm los. Als erster Punkt am Programm hielt die Geschäftsführerin Katrin Bernd ihre Begrüßungsrede, dann wurde die Niederösterreich-Tour, die über den Sommer stattgefunden hatte, präsentiert. Daraufhin gab es ein kleines Kennenlernen-Spiel für die neuen Stipendiat*innen. Am nächsten Tag, den Samstag, gingen die Stipendiat*innen mit voller Motivation in den jeweiligen Workshop. Sie wurden je nach Schulart, Schulstufe und Bedarf eingeteilt. Es wurden insgesamt folgende Workshops angeboten.

1)     Rhetorik & Präsentation
2)     VWA: Schreibwerkstaat
3)     Sprechtraining
4)     Gruppe & Konflikt
5)     Wissenschaftliches Arbeiten: Projektarbeit

Nach einem lehrreichen Tag begann das spannende Abendprogramm, welches von den Stipendiatenprecher*innen geplant wurde. Die Stipendiat*innen wurden in zehn Gruppen aufgeteilt. Jede/r Gruppenleiter*innen musste eine App herunterladen und verschiedene Aufgaben mit seiner/ihrer Gruppe lösen bzw. Herausforderungen bewältigen. Die Erfüllung der Aufgaben war auf 40 Minuten begrenzt. Während der Auswertung der Ergebnisse konnten die Stipendiat*innen entweder Werwolf spielen oder in die Disco gehen. Für die ersten drei Siegergruppen gab es wertvolle Preise. Nach dem Ende des Abendprogramms hatten die Stipendiat*innen Freizeit, um sich besser kennen zu lernen und auszutauschen.

Am Vormittag des Sonntags fand der letzte Teil des Bildungsprogramms statt. Gegen 12 Uhr bekamen die Stipendiat*innen die Urkunden von den jeweiligen Trainern überreicht. Um 12:30 Uhr mussten sich alle Stipendiat*innen im Hof treffen und sich so aufstellen, dass sie ein perfektes Quadrat für das bundeslandübergreifende Gruppenfoto bilden. Danach wurden die Stipendiat*innen mit köstlichen Schnitzeln belohnt, bevor sie sich auf den Weg nach Hause machten.

Bericht von: Taha, Mahan, Adham, Nawid

Hier dazu Kommentare unserer Stipis zum Seminar:

“Ich war auf dem Gruppen- und Konfliktlösungsseminar es war sehr informativ und hilfreich. Stipis sprechen über Konflikte, mit denen sie konfrontiert wurden. wir haben über sie diskutiert und eine Lösung für sie gefunden. Am Ende des Seminars wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, wobei jede Gruppe einen Konflikt darstellte, wo die Andere Gruppe zu lösen hatte.” (Mobarak – OÖ)

Am Anfang war ich sehr aufgeregt und angespannt als wir in Schloss Pulchberg antrafen, ich wusste nicht was mich erwartet und auf welcher Art und Weise ich mich darauf vorbereiten sollte. Trotz all diesen Vorstellungen, was mir später ziemlich sinnlos erschien, habe ich mich schnell an den Rhythmus des Geschehens gewöhnt. Das war das erste Mal wo ich so viele talentierte, interessante und verschiedene Persönlichkeiten getroffen habe, bei denen ich mich sehr wohl gefühlt hab. Sie waren alle sehr offen und freundlich und hatten die gleichen Ideale vom Leben wie ich, obwohl wir sehr verschieden waren, haben wir sehr viele Gemeinsamkeiten entdeckt. Besonders die Schnitzeljagd, was die Stipi-Sprecher vorbereitet hatten, hat mir besonders gefallen, da ich damit die Chance hatte mein Team besser kennen zulernen und den 2 Platz zu gewinnen. Ich bin überaus dankbar an unsere Betreuern, unsere Sponsoren und das Start-Team, dass Sie mir so eine tolle Gelegenheit angeboten haben.  Ich hoffe, dass weitere Jugendliche sich bei Start anmelden um zu sehen was für eine schöne Gemeinschaft wir doch sind.

Mit freundlichen Grüßen” (Balqiz – Wien)

“Das Bildungsseminar ist ein einmaliges Erlebnis. Es ist einer meiner besten Erfahrungen im Leben. Man hat verschiedene Kulturen gelernt und auch neue Freunde. Das Seminar Rhetorik und Präsentation war auch sehr interessant und informativ. Die Betreuer waren auch sehr freundlich. Ich freue mich so wieder ein Erlebnis zu haben.

Lg” (Shehab – Wien)

“Ich fand das Bildungsseminar sehr interessant und informativ. Die Möglichkeit, an jenem Seminar teilzunehmen, war einfach genial, da ich in der Rhetorik viele neue Sachen gelernt hatte. Falls es um das Essen geht, war es ebenfalls gut. An diesen drei Tagen habe ich viele neue Leute kennengelernt. Ich bedanke mich auch herzlich für dieses Erlebnis.” (Sebastian – Vorarlberg)

“Das bildungsseminar war für mich ein sehr interessantes Erlebnis und ich hab mich über die Zeit sehr gefreut, vor allem weil ich zwei aus meiner Volksschule aus der Heimat wiedergetroffen habe bzw von denen erkannt wurde 😂🤩.

Es gab ein sehr lockerer und entspannter Raum zum Austauchen, was uns das kennenlernen von neuen Freunden und maruranten  ermöglicht hat. Man hat sich gegenseitig geholfen, wir haben gemeinsam gelacht, gespielt, getanzt und vor allem von einander gelernt. Das Seminar an sich war auch sehr belehrend, von paola habe ich ehrlich gesagt das Gefühl  der Disziplin bekommen, dass wir immer pünklich und bereit zum Aufnehmen der Informationnen waren, mit Ausnahmen halt 😂. Na aber generell hat es mir sehr gut gefallen und ich freue mich natürlich auf einen erneuten Abenteuer wieder.” (Jian – OÖ)

“Der VWA-Workshop war höchst hilfreich, da er uns nach den Ferien auf die richtige Spur zurückgebracht hat. Die Tipps und Tricks anhand von ausgezeichneten VWAs konnten auch teilweise erfolgreich  umgesetzt werden. Durch das gegenseitige Kontrollieren und Feedback wurde ich von meinen Start-Kollegen sogar auf Fehler aufmerksam gemacht, die ich übersehen habe. Trotz intensiver Arbeit und Recherche durfte der Workshop auch lustig sein. Zum Abschluss ,,tanzte” jede/r von uns seine Einstellung zur eigenen VWA. Ich bedanke mich recht herzlich bei der Workshop-Leiterin Dr. Karin Wetschanow für den hilfreichen und unterhaltsamen Workshop.”
(Taha – NÖ)

“Ein wenig schwierig für die Leute , die etwas schüchtern waren, aber das ist normal bei dem ersten Seminar. Ich habe sehr viele neue Sachen dazugelernt. Ich kann mich dank dem Workshop viel besser ausdrücken. Ich habe viele neue Stipendiaten kennengelernt. Es war wirklich toll”
(Meysam – Salzburg)

 

TeamBuilding Tag bei START-OÖ

Am Sonntag, den 9. September trafen sich alle START-OÖ Stipendiat*innen zum gemeinsamen Kennenlernen und Team-Building im Hof der Tabakfabrik in Linz.

Stipendiatin Alaa berichtet:

„Als neue Stipendiatin war ich sehr nervös und aufgeregt, die alten Stipis zu treffen. Die alten Stipendiat*innen hießen uns sofort herzlich in der START-Familie willkommen.

Zuerst spielten wir einige Spiele, um die anderen Stipis besser kennenzulernen. Wir haben uns zuerst alle vorgestellt, wobei wir alle auch eine lustige Geschichte über uns erzählt haben. Wrr lachten viel gemeinsam und merkten uns so die Namen der anderen besser. Kurz vor dem Mittagessen haben wir noch unsere Erwartungen und Ziele für das kommende START-Jahr in Gruppen diskutiert.

Am Nachmittag spielten wir noch einige lustige Gruppenspiele. Wir mussten verschiedene Problemstellungen als Team lösen, was oftmals gar nicht so einfach war. Aber dabei haben wir gelernt wie man zusammen arbeitet.

Zum Schluss stellten wir noch gemeinsame Regeln für den Umgang miteinander auf, damit wir eine schöne Zeit bei START haben. Besonders Wichtig war den Stipis: gute Zusammenarbeit, Respekt, gute Kommunikation und kein Rassismus und Sexismus in der Gruppe. Auch unsere Erwartungen und Ziele haben wir noch einmal besprochen. Die Stipis haben eigentlich alle sehr gute Erwartungen und große Ziele”

 

START-OÖ Meet&Greet und Videodrehtag

Am Samstag, den 8. September, traf sich der 6. START-OÖ Jahrgang im Axis-Coworking Loft in Linz. An diesem Tag lernten sich die neuen Stipis kennen und es wurde für die Begrüßungsfeier Videos von den Stipis gedreht, in welchen sie ihre Talente und Ziele kurz präsentieren konnten.

START-OÖ Stipendiat Yusuf berichtet:

„Und schon sind die Sommerferien wieder vorbei! Kurz vor dem Ende der Sommerferien trafen sich noch einmal alle neuen START-Stipendiaten Oberösterreichs in Linz und wurden herzlich von Nadja und Anna in die START-Family eingeweiht.

Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es dann auch gleich los! Die eine Gruppe konnte bei Nadja’s finaler Einführung alle offenen Fragen zum START-Programm klären, und die andere Gruppe, unterstützt von Anna, legte gleich mit dem Videodreh los.

Auch wenn wir zu Beginn alle sehr nervös waren, schafften wir es gemeinsam, uns einen tollen Videodrehtag zu machen, an dem wir uns auch besser kennen lernten.

Gestärkt durch Früchte und Säfte und leckerem Mittagessen, verbrachten wir den Tag unserer Einführung. Den Abend ließen wir dann bei einem Picknick an der Donau, bei der Linzer Klanwolke, gemeinsam mit den älteren Stipis ausklingen.“

Danke an Phillip und Alexander von AMAGO für diesen spannenden Drehtag.

Alle Videos können Sie bei der Begrüßungsfeier der neuen START-Stipendiaten am 8. Oktober in der Raiffaisenlandesbank bewundern.

 

START-Stipendiatin bei der youngCaritas Sommeruniversität

Als engagierte Schülerin hatte START-OÖ Stipendiatin Chrislane Barros da Silva die Möglichkeit an der Sommeruniversität der youngCaritas in St. Malo, Frankreich, als Teil der Österreich Delegation teilzunehmen.

Von dieser einmaligen Erfahrung berichtet sie uns hier:

Not exactly knowing what I was to experience on my trip to St. Malo I started this adventure thinking it would be the perfect opportunity to revive my French skills and learn about ecology. Luckily this trip turned out to be much more than just a French lesson. Instead I came back home with precious life lessons, unforgettable memories and a heart-warming smile.

As hard as first impressions can be, as soon as I met my fellow Austrian delegates I knew that the farewell would be even harder. Katharina, Joey, Marie, Gregor and I were all excited to get to our first stop, the city of love: Paris! There we met the participants from all over Europe and got to know each other better by playing games but most importantly we were informed about what was going to expect us in the Summeruniversity in St. Malo. Even though we only had a few hours in Paris we managed to make the best out of them seeing the Eiffel Tour, L’Arc the Triomphe and a few of us also went on a boat trip through Paris.

The next day we woke up early in the morning and got ready for a 6-hours-long bus ride to St. Malo. All the tiredness from the bus ride vanished when we were greeted by dancing and smiling people. The joyful music and the happiness set the right mood for the upcoming days. Over 600 people with different backgrounds were put in so called “villages” which helped the organizers keep everything structured. Being in these villages also helped us to find a safe space because the area was huge and one could easily feel overwhelmed and lost. After a short introduction from the mayor of the villages we got to choose what workshop we wanted to attend the following days. The main topic of the Summeruniversity 2018 was ecology so the workshops ranged from issues like upcycling, ecosystems, to textiles and many more. The workshops were divided into a practical and a theoretical part. In the practical part we were able to use our knowledge and create something new. In between the workshops the program offered options like visiting Islamic or catholic prayers, yoga and a fashion show with sustainable clothing but also a trip to the beach. To compliment the ecologic theme of the university we were also asked to prepare dinner together.

It was an unforgettable moment to see all of us work together to create a delicious meal. The realization that this was made possible due to our teamwork made it even more special. What we then called a “salad party” was a perfect ending to this significant and educational trip. Not only did we learn important lessons from our workshops, we also learned from each other and every single participant is ready to spread the message of how important it is to live more sustainable and ecological in order to save our resources.

I am glad I had the opportunity to be part of the Summeruniversity 2018 and meet great individuals without whom the trip would have been half as memorable. Oh, and yes, I did actually improve my French – Au revoir!

START It Academy – START-Österreich zu Gast in Niederösterreich

Von 19. bis 26. August 2018 fand erstmals eine Bundesländer-Tour in Niederösterreich statt, bei der wir 19 START-Jugendliche aus Vorarlberg, Salzburg, Oberösterreich, Wien und auch Niederösterreich in St. Pölten und Krems begrüßen durften. Erstmals dauerte die Tour auch eine ganze Woche und wurde sie mit dem Young Campus an der FH St. Pölten kombiniert – kurz START It Academy. So gab es unter der Woche spannende Workshops und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm von der FH, inklusive Abschlusspräsentation, bevor wir fürs Wochenende nach Krems übersiedelten und dort gemeinsam grillten und einen Ausflug nach Dürnstein machten. Alles in allem eine tolle Woche voller neuem Wissen, Spaß und Abwechslung!

START-Jugendliche berichten über die Workshops an der FH St. Pölten:

Der Workshop ‚Virtuelles Theater‘ war eine großartige Wahl, denn ich habe viel Neues gelernt. Die vier Workshop-Leiter haben die Woche sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet. Es gab Schauspiel und Technik (Kamera, Licht, Regie, Ton). Diese Kombination hat den Workshop erst so faszinierend gemacht. Wir haben sehr viel praktisch gearbeitet, aber auch die Theorie war fesselnd. All das ist überhaupt den Leitern zu verdanken, deren Anliegen es war wirklich auf unsere Wünsche einzugehen und uns in allem miteinzubeziehen und die Freiheit, die sie uns mit der Technik und den Entscheidungen gegeben haben. (Sara Elsoudany)

Im Software Workshop haben wir am Vormittag ein Spiel programmiert. Am Nachmittag haben wir mit einer Computermaus einen kleinen Computer, mit dem man spielen kann, aufgebaut. Wir haben ein Arduino (eine aus Software und Hardware bestehende physical-Computing-Plattform) in die Maus reingetan und haben das Ganze mit einem Display verbunden. Es war sehr interessant und spannend. Auch der Datenanalyse Workshop war spannend. Ich lernte, was mit unseren Daten passiert und was die Firmen mit Daten machen. Auch arbeiteten wir mit einer App, mit der man mit Hilfe der Daten Gewinn oder Verlust vorsagen konnte. So wird im Marketing vorgesagt. (Gul Ahmad)

Der Workshop ‚Digitale Fotografie‘ hat mir immens viel Spaß gemacht, wir haben nicht nur mit dem Handy fotografiert, nein, auch mit Spiegelreflexkameras. Sogar eigene GIFs haben wir erstellt. Auch haben wir viel mit Photoshop gearbeitet. Zum krönenden Abschluss gab es die Portraitfotos, bei denen sogar ich gut aussah. Ein wirklich gelungener Workshop!! (Erem Celebi)

Während der NÖ-Tour besuchte ich den Workshop namens ‚Start me up. Vergiss „sollte, könnte, würde“ – just do it!‘ im Rahmen vom Young Campus. In diesen viertägigen Workshop lernte ich wie man ein Projekt – aus dem später ein Start up entstehen kann – plant, organisiert und wirklich verwirklicht. Um die Theorie dieses Fachbereiches verstehen zu können, starteten wir – weitere drei Teilnehmer und ich – tatsächlich ein Projekt gemeinsam, was wir auch verwirklichen wollen. Innerhalb von vier Tagen konnte ich sehr viele Erfahrungen sammeln, welche ich bestimmt in der Zukunft verwenden kann. Beispielsweise: Wie recherchiert man am sinnvollsten? Wie führt man erfolgreiche Telefonate? Wie erstellt man einen Businessplan? Wie arbeitet man in einem Team und wie verteilt man die Aufgaben innerhalb der Gruppe am besten? Und noch mehr. Für all diese Aspekte bin ich sehr froh, dass ich bei diesem Workshop teilnahm. (Marzia Sulaimani)

Über Rahmenprogramm und den Abschluss in Krems:

Das Abendprogramm des Young Campus war auf nette und lustige Art und Weise durch Challenges gestaltet. Wir haben z. B. herausfinden sollen was die Buchstaben rund um die FH bedeuten. Gleich am nächsten Tag entdeckten wir die Stadt St. Pölten, da wir bestimmte Gebäude suchen haben müssen. Interviews haben wir auch durchführen müssen um Punkte zu sammeln. Im Endeffekt war es sehr spannend und voller Infos. Nach dem Workshop-Programm reisten wir auch noch nach Krems und sind mit der Fähre in der Donau nach Dürnstein gefahren, wo wir auf die Ruine aufstiegen. Am letzten Abend war das Wetter nicht auf unserer Seite, deshalb blieben wir eher in der Jugendherberge, was uns aber half einander besser kennenzulernen. (Adham Al Mardini)

Miba Patenschüler berichtet über sein Praktikum

START-OÖ Flüchtlingsstipendiat Gul Ahmad konnte sein HTL-Pflichtpraktikum bei seiner Patenfirma Miba absolvieren. In diesem Bericht erzählt er davon, was er gelernt hat und wie es ihm in diesem Monat ergangen ist:

Ein gutes Praktikum in einer guten Firma zu bekommen ist gar nicht so leicht. Meine Patenfirma, die Firma Miba, hat das auf sich genommen und mir ermöglicht mein Pflichtpraktikum diesen Sommer bei Ihnen zu machen. Ich hab mich sehr gefreut, als ich das gehört habe.

Also trat ich meinen ersten Praktikumstag am 09. Juli 2018 an. Ich habe meine Arbeitskollegen kennengelernt und gleich mit den Arbeitsaufgaben angefangen. Ich war am Anfang etwas aufgeregt, aber schon nach dem zweiten Tag habe mich besser und ruhiger gefühlt.

In der Zeit, in der ich als Ferialpraktikant bei meiner Patenfirma Miba arbeitete, konnte ich verschiedene Sachen lernen. Ich habe mit neuen aber auch komplizierten Programmen gearbeitet, die sehr wichtig sind und mir sehr viel in der Zukunft helfen werden. Ich war im IT-Service tätig und hatte dort vier nette und liebe Kolleginnen. Meine genauen Aufgaben waren: Die Bestellungen anlegen, Kontaktaufnahme mit den Firmen. Die Kollegin, mit der ich am meisten arbeitete, Frau Theresa Wagneder, beantwortete meine Fragen immer mit Geduld und zeigte mir auch wie das Programm funktioniert. Da ich nicht perfekt Deutsch schreibe, half sie mir auch beim Schreiben. Ich bedanke mich sehr bei ihr. Ich stellte ihr gefühlt alle fünf Minuten eine Frage und ich kann mir vorstellen, dass das anstrengend für sie war.

Natürlich geht ein sehr großes Dankschön an meine Paten von der Firma Miba, Frau Andrea Dutzler und Herrn Bernhard Reisner, die mir diese tolle Möglichkeit gegeben haben. ich bedanke mich noch bei denen, die mich jeden Tag mit in die Arbeit gefahren haben. Danke! Am 08. August 2018 endete mein Praktikum.

Mit dieser schönen Erfahrung, die ich machen konnte, geht nun die Schule bald wieder los und ich freue mich auf mein bereits 3. Jahr in der HTL Wels.

 

Zarije Ademi als Fellow des Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship

START-Oberösterreich Stipendiatin Zarije Ademi konnte heuer, nach erfolgreicher Absolvierung der Matura, ihren Sommer in den USA verbringen. Dort nahm sie als Fellow am Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship, kurz: BFTF Austauschprogramm teil. Was sie in diesen vier Wochen erlebt hat schildet sie in diesem eindrucksvollen Bericht.

My American Adventure – Mein Sommer bei BFTF 2018

Ein Sommer, der mich geprägt hat wie kein anderer.

Am 30. Juni 2018 begann meine Reise in die USA. Die Tatsache, dass ich heuer die Ehre hatte Österreich als Fellow beim Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship zu repräsentieren, erschien mir immer noch wie ein Traum. Ich fing erst am Frankfurter Flughafen mein Glück zu realisieren, als ich auf die ersten Europäischen Fellows traf. Die Angst und die Aufregung waren sofort vergessen bei dem herzlichen und offenen Empfang am Gate und ich konnte schon die ersten Bekanntschaften machen. Insgesamt nahmen 56 Schüler aus 46 aus Europa und 10 aus den USA teil.

Nach einer anstrengenden Reise mit vielen Verspätungen erreichte unsere Gruppe endlich das Ziel. Wake Forest University in Winton-Salem, NC. Die Zeit- und Wetterumstellung machte uns Europäern ein wenig zu schaffen, doch auch das konnte man schnell ignorieren bei dem Empfang mit Pizza und Musik. Mein Abenteuer konnte nicht besser beginnen.

Die erste Woche verbrachten wir am Campus und besuchten schon die ersten Workshops wie Debattieren, Nachhaltigkeit und Aktivismus, welche von Lehrkräften der Universität gehalten wurden. Schon bereits da fing ich an die ersten Funken des sogenannten „Ben Spirits“ zu spüren. Um uns untereinander besser kennenzulernen organisierten unsere Mentoren Aktivitäten wie eine Olympic Games Night, 4th July Picknick und Zombies vs Humans. Das Picknick und das Global Village zählen zu meinen schönsten Erinnerungen der ersten Woche. Beim Global Village hatte jeder Fellow etwas aus seinem Heimatland mitgenommen und es wurden bei verschiedenen Ständen einzelne Länder präsentiert. Es wurde gelacht, getanzt und vor allem die bereits entstandenen Freundschaften gestärkt.

Am 07.07. reisten wir mit dem Bus nach Philadelphia und verbrachten dort und in Washington DC eine ganze Woche. Am Programm standen verschiedene Museen, Sightseeing und natürlich auch jede Menge Freizeit um auch individuelle Eindrücke von diesen beiden Großstädten zu bekommen. Natürlich beschäftigten wir uns ausführlich mit der Geschichte des Namensgebers unseres Programmes, Benjamin Franklin.

Ehe ich mich versehen konnte, waren wir schon bei der dritten Woche angelangt. Typisch für BFTF ist, dass jeder Fellow einer Gastfamilie zugeteilt wird, bei der er eine Woche verbringt, während weiterhin die Kurse am Campus besucht werden. Meine Gastmutter lebte etwas außerhalb von Winston-Salem an einem See. Schon am ersten Wochenende erlebten meine zwei Gastschwestern Valeria (Ukraine) und Jordan (North Carolina) und ich unser erstes kleines Abenteuer bei einer Bootstour auf dem See. An dieser Stelle möchte ich meiner Gastmutter Carol großen Dank aussprechen. Sie war stets darum bemüht uns verschiedene Facetten der amerikanischen Kultur sowohl bei Ausflügen als auch beim gemeinsamen Kochen zu zeigen. Neben dem Aufenthalt bei den Gastfamilien, standen wieder Workshops am Programm. In dieser Woche wurde der Fokus jedoch auf „Social Work“ und „Volunteering“ gelegt. Ich selbst hatte die Gelegenheit bei einer Second Harvest Food Bank freiwillig mitzuhelfen. Hier wurden überschüssige Lebensmittel aus Lebensmittelgeschäften sortiert und verpackt. Diese Pakete wurden dann an diverse Einrichtungen für Bedürftige oder einkommensschwache Familien verteilt. An einem anderen Nachmittag durfte ich in der Campus-Küche mithelfen, um für ein Kinderheim das Frühstück und Mittagessen zuzubereiten.

Die vierte und letzte Woche, verging schneller als jeder gedacht hätte. Jeder Fellow musste am Ende von BFTF ein Projekt präsentieren, welches er auch in seinem Heimatland nachverfolgen sollte. Die Workshops in dieser Woche konzentrierten sich auf für die Projekte hilfreiche Themen wie Fundraising, Advertising und Richtiges Planen. Die Mentoren standen uns tatkräftig zur Seite und halfen uns bei Schwierigkeiten und Fragen. Auch wenn es die kürzeste Woche war, war sie jedoch am intensivsten. Nach schlaflosen Nächten und viel Kopfzerbrechen absolvierten wir auch die letzte Challenge mit Bravour. Die Präsentationen wurden ein voller Erfolg und es entstanden dabei auch bemerkenswerte Projektideen.

Auch wenn ich es nicht wahrhaben wollte, war der Abschied gekommen. Nach einem Monat, voller Abenteuer, Reisen, gemeinsamen Leistungen und Erfahrungen wollte ich mich von diesen besonderen Menschen nicht trennen. BFTF hat uns alle zu einer großen Gruppe zusammengeschweißt, in der man sowohl für seine Stärken als auch Schwächen geschätzt wird. Auch wenn einem 30 Tage als eine äußerst kurze Zeit erscheinen, so genügte das um Freundschaften fürs Leben zu schließen. Jeder dieser 56 Fellows bereicherte mich als Person und Persönlichkeit und machte diesen Sommer zu einer unvergesslichen Zeit. Wie man so schön sagt, man sieht sich zweimal im Leben. So hoffe ich, dass es kein „Leb wohl!“, sondern viel mehr ein „Bis bald“ war.

An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mir meine Teilnahme ermöglicht haben. Mein größter Dank gilt START-Stipendien Österreich und der US Embassy Vienna, ohne die meine Bewerbung gar nicht möglich gewesen wäre. Weiters möchte ich dem Department of State danken, die jährlich dieses außergewöhnliche Programm finanziell unterstützen und realisieren. Zu guter Letzt möchte ich mich auch den beiden Leitern, Alessandra und Ron Von Burg, und den Mentoren bedanken, welche uns rund um die Uhr betreut haben und stets um unser Wohlbefinden bemüht waren.

START-Oberösterreich Newsletter

Das vielfältige Engagement unserer Stipendiat*innen

Um ein START-Stipendium zu bekommen, erwarten wir von den Jugendlichen soziales Engagement. Aber was meinen wir damit, wenn wir von den engagierten Schüler*innen sprechen? Um davon einen Eindruck zu bekommen, haben wir in diesem Artikel das soziale Engagement unserer START-Oberösterreich Stipendiat*innen zusammen getragen. 

Engagement gibt es in vielen gesellschaftlichen Bereichen, daher sind auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten unserer Stipis weit gestreut. Vom Engagement in der Schule, in der Gemeinde, der Kirchengemeinschaft über große Hilfsorganisationen, kleine Vereine oder soziale Einrichtungen in welchen Hilfsbedürftiges jeden Altes betreut werden, findet man auch eine START-Stipendiat*in wieder.

“Mir ist soziales Engagement wichtig, weil ich dadurch die Chance habe, neue Menschen kennen zu lernen und Lebenserfahrung sammle. Wir sammelten zB. Spenden für Menschen in Afrika und spielten mit den Passanten themenbezogene Spiele, die auf die wirtschaftliche und humanitäre Not in Afrika aufmerksam machen.” -Erika

 

“Ich engagiere mich bei der YoungCaritas, einer Organisation der Caritas für junge Menschen. Bei den Reittagen in St. Isidor fand drei Tage lang eine Hippotherapie für beeinträchtigte Kinder statt, wo ich als Kinderbetreuerin ausgeholfen habe.”

-Sara

Wie breit die Interessen unserer Stipendiat*innen gestreut sind, und wo sie sich überall engagieren, wird bei der Auflistung der Tätigkeiten sichtbar:

Unser Engagement:
# Rettungssanitäterin beim Roten Kreuz
# Dolmetscher für Polizei, Krankenhäuser, Ärzte und Juristen
# Altenheim: wöchentliches spazieren und spielen mit Bewohner*innen
# Nähcafé: reparieren von Kleidungsstücken, mit denen Spenden gesammelt werden
# Spenden und Sammelaktionen für hilfsbedürftige Menschen
# Klassensprecher*in / # Schulsprecher*in / # Schülervertretung
# Schulzeitungen / # Schulkalender
# Schulveranstaltungen / # Maturaball
# Nachhilfe, Lernhilfe
# Essensausgabe
# Moderation von (Musik-)Veranstaltungen
# Therapiestunden für beeinträchtigte Kinder
# eigenes Haar an krebskranke Kinder spenden

Die Stipis sind unter anderem beim Roten Kreuz, bei der Caritas und YoungCaritas, der Volkshilfe, der MJÖ, der Welser Tafel, in Second-Hand Shops, beim Frauenhaus Linz, in Altenheimen, in Lerncafes, bei Sofar, uvm. engagiert.

 

“Beim roten Kreuz lernt man nicht nur Erste Hilfe, sondern auch erfolgreiche Kommunikation mit anderen Kulturen und Nationen. Das ist ein Foto vom 63. internationalen Freundschaftslager in Langenlois, Niederösterreich”

 

– Paola

 

Zusätzlich helfen sie als Volunteers bei diversen Veranstaltungen und Aktionen, zum Beispiel bei Flurreinigungen, der Wear-Fair und mehr – Messe, der Freiwilligenmesse OÖ – Fest-Engagiert des ULF, bei diversen Gemeindefesten, und so weiter. Doch auch Wettbewerbe, bei denen sie ihre Talente zeigen können, kommen nicht zu kurz, so zum Beispiel der Sag’s Multi Redewettbewerb, Texte- Preis für junge Literatur, der Naboj Mathematikwettbewerb, die Chemie- sowie die Physikolpympiade, usw.

Bei vielen Stipis ist es auch das gute Gefühl, welches sie motiviert sich in diesen Bereichen für andere einzusetzen und teils bemerkenswertes in ihrer Freizeit leisten. 

 

Stipendiatin Bahara repariert im Nähcafé der Volkshilfe Kleidungsstücke, auch Taschen und Jeans werden dort genäht. Dadurch sammeln sie Spenden, welche für einen guten Zweck verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

Stipendiatin Chrislane hat neben vielen anderen Engagements die Rettungssanitäterprüfung erfolgreich absolviert.

 

 

Infoveranstaltung für die neuen START-OÖ Stipendiat*innen

Am Freitag, den 6. Juli lud START-OÖ Landeskoordinatorin Nadja Fuchs die neuen Stipendiat*innen zu einem Infoabend ein.

Bei der kurzen Einführung ging es darum, den Neuen zu erklären was wir genau machen, was sie sich vom Stipendienprogramm erwarten können und was wir von ihnen erwarten. Besprochen wurde auch wie das mit den Seminaren und Workshops funktioniert, wie wir miteinenader kommunizieren und welche Formen der Unterstützung es gibt.

Außerdem konnten sich die zehn neuen Stipendiat*innen untereinander kennen lernen und bei einem kurzen Überraschungsbesuch einiger “alter” Stipis einen Eindruck unserer Gruppe bekommen.

Herr Wolfgang Lehner (Blickicht OG) nahm sich noch die Zeit um ein Gruppenfoto von den Jugendlichen zu machen. Herzlichen Dank!

Nach den verdienten Sommerferien, freuen wir uns auf ein Wiedersehen im September und eine schöne Zeit bei START mit der sechsten START-OÖ Generation.

 

 

 

 

 

 

START-OÖ auf Jahrestreffen in Litzlberg

Alle Jahre wieder nehmen sich die Stipis ein Wochenende Zeit um gemeinsam das Schuljahr ausklingen zu lassen. Daher verbrachten wir das Wochenende vom 22 bis zum 24 Juni in Litzlberg am Attersee. Neben regem Austausch und großer Erleichterung über geschaffte Matura und andere Prüfungen blickten wir auch auf ein ereignisreiches START-Jahr zurück.

Der folgende Bericht schildert die Eindrücke der START-Maturantin Soritta Kim bei ihrem letzten Jahrestreffen:

“Nach fünf Jahren, sowohl als START-Freundeskreismitglied wie auch als eine Stipendiatin, war es nun Zeit für mein letztes Mal. Drei Tage verbrachten die Stipis in Litzlberg. Dort konnten sie bei verschiedenen Programmpunkten nicht nur ihre körperliche Stärke, sondern auch ihren Teamgeist unter Beweis stellen.

Der Klettergarten forderte nicht nur Konzentration sondern auch Vertrauen und Mut und zu sehen, dass alle Stipis ihre eigenen Grenzen erreicht oder gar überschritten hatten, füllte das Herz aller mit Stolz und Euphorie. Wir hatten gelernt, dass es in Ordnung war uns fallen zu lassen, und dass es bei START immer ein Netz gab, das dich auffangen würde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob ein kurzer Seebesuch, das Bogenschießen, ein Filme- oder Spieleabend, – es war egal was – wo auch immer wir waren, die Gruppe hatte immer gelacht und Spaß gehabt. Wären Sie einfach nur lautem Gelächter gefolgt, hätten Sie uns auch ganz bestimmt gefunden. Das Wochenende war die perfekte Mischung aus Action und Erholung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den START-OÖ Jahrestreffen dürfen die Stipi-Awards für z. B. die meist besuchten Veranstaltungen, Fleiß, Tapferkeit oder Mut mittlerweile nicht mehr fehlen. Es ist eine schöne Anerkennung für jene, die 150 % gegeben hatten und eine Inspiration und Motivation für jene, die das noch erreichen möchten. Im Anschluss daran gab es für alle Teilnehmer auch noch START-Hoodies, das von jeder/jedem mit Stolz getragen wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Das war also das Jahrestreffen des Schuljahres 2017/18. Das Ende meiner Reise ist erst der Anfang einer weiteren Stipi-Generation. Ich kann es kaum erwarten, als eine Alumna zurückkehren. Die letzten fünf Jahre waren gefüllt mit den schönsten Erinnerungen meines Teenagerlebens, die ich nie vergessen werde. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei allen, die diese Reise so schön gemacht haben – alle Alumni, die bereits vor mir maturiert hatten, alle Stipis die noch maturieren werden, alle Landeskoordinatorinnen die mich tatkräftig unterstützt haben und alle Sponsoren und Paten, die dieses Erlebnis, diesen Traum, zur Realität gemacht haben.

Ich werde wiederkommen, keine Sorge! Aber bis dahin, Jahrgang 2018/19, es wartet ein großes Abenteuer auf euch und ich hoffe ihr seid bereit! – Alles Liebe, Soritta Kim

Eine spannende Jurysitzung – Der 6. START-OÖ Jahrgang ist gewählt

Am Donnerstag, den 21. Juni wurden in der diesjährigen Jurysitzung, aus den vielen Bewerber*innen für ein START-Stipendium, zehn neue Jugendliche ausgesucht.

Nachdem jede Gruppe eine Teamaufgabe lösen musste, wurde einer nach dem anderen zum Jurygespräch geholt um sich vorzustellen und zu präsentieren. Ein großer Dank an die diesjährige Jury, welche mit großer Sorgfalt die Schüler*innen auswählte: Herr Mag. Florian Brunner (RLB OÖ), Herr Mag. Johannes Schäffer (Land Oberösterreich), Herr Mag. Thomas Buchegger (Industriellenvereinigung OÖ) START-Geschäftsführerin Frau DSA Katrin Bernd, MSM und Landeskoordinatorin von START-Oberösterreich Nadja Fuchs.

Die zehn neuen Stipendiat*innen werden im Oktober offiziell bei der START-Begrüßungsfeier in das Stipendienprogramm aufgenommen und ihre Stipendienurkunden erhalten.

Allen Bewerber*innen, die es heuer kein Stipendium erhalten haben, wünschen wir trotzdem alles Gute für die schulische Zukunft! – Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr!

Energie AG gratuliert Patenschülerin zur bestandenen Matura

START-OÖ Pate, die Energie AG, luden ihr Patenkind Jenni am Mittwoch, den 19. Juni ein um ihr persönlich zur bestanden Matura zu gratulieren.

Um nochmal persönlich mit (noch) START-OÖ Stipendiatin Jenni über ihren großen Erfolg, die eben bestandene Matura, zu sprechen und mehr über ihre Zukunftspläne zu erfahren, luden sie ihre Paten von der Energie AG ein. Bei einem sehr herzlichen Empfang durch Frau Ablinger-Steidl und Herrn Blätterbinder, in dem Haus in dem sie auch die Möglichkeit bekam zwei Praktikas zu absolvieren, gab es nicht nur guten Kaffee, sondern vor allem viele lobende und wertschätzende Worte über ihren Ehrgeiz und ihr Engagement.

Auch motivierende Worte für den Weg, der jetzt vor ihr liegt, das Studium und die Zeit als START-Alumni kamen nicht zu kurz. Nach der Überreichung eines großzügigen Maturageschenkes inklusive Blumenstrauß, wurde noch vereinbart auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben.

Jenni bedankte sich herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei ihren Paten, welche sie über drei Jahre begleitet und bei Herausforderungen stets mitgefiebert haben.

An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei euch bedanken: Vielen Dank für diese gute Patenschaft und die tolle Unterstützung, die ihr unseren StipendiatInnen zukommen lässt.

START-OÖ zu Gast bei der Rotary Club Distriktkonferenz

Rotary-Patenschülerin Ladan Ghezel Ayagh und Landeskoordinatorin Nadja Fuchs wurden eingeladen, um am Samstag, den 9. Juni etwas über das Stipendienprogramm zu erzählen.

Es war ein spannender Vormittag mit unseren Paten von RC Wels Nova, RC Traun und RC Linz bei der diesjährigen Distriktkonferenz für START-OÖ Stipendiatin Ladan und LK Nadja Fuchs. Nach einem herzlichen Empfang durch den Präsident des RC Wels Nova DI Alfred Mar, konnten wir am vormittag einen Eindruck davon bekommen, was der Rotary Club leistet und welche Projekte sie unterstützen.

Danach bekamen wir die Möglichkeit etwas über START-Stipendien zu erzählen. Gemeinsam mit den Paten DI Alfrad Mar, Ing. Walter Ganzberger und Kurt Dobner erzählten wir von unseren Tätigkeiten und redeten über die wichtigsten Ziele von START-Stipendien. Ladan berichtete davon, wie sehr ihr die vielfältige Unterstützung hilft und welche Angebote für sie besonders wichtig sind. Anschließend bekamen wir noch viele lobende und wertschätzende Worte von den Paten für unsere Arbeit und sie verkündeten auch die Absicht uns weiterhin zu unterstützen.

Für die Einladung und die tatkräftige Unterstützung von Stipendiatin Ladan möchten wir uns herzlich bedanken!

 

Englisch Konversationstraining bei START-OÖ

Am Samstag, den 26.05.2018, bereiteten sich die START-OÖ Stipendiat*innen in einem Intensiv-Workshop auf mündliche Englischprüfungen vor. Vor allem wurde das selbstbewusste Sprechen und Diskutieren auf Englisch geübt.

Stipendiatin Selma berichtet:

“Zu Beginn musste sich jeder mit seinen individuellen Stärken und Schwächen vorstellen. Danach bekamen wir zahlreiche Beispiele, zu denen wir unsere Meinung spontan auf Englisch äußern mussten. Dann übten wir einen Zungenbrecher, um unsere Muskeln im Mundbereich zu lockern und um zu lernen, wie man spezifische Buchstaben richtig ausspricht.

Nach dieser Übung bildeten wir eine fiktive Regierung mit einigen Ministern, die jeweils ein bestimmtes Spezialgebiet hatten. Wir bekamen die Aufgabe, neue Gesetze zu diskutieren und Argumente für bzw. gegen das Gesetz zu finden. Schließlich mussten wir entscheiden, ob das Gesetz eingeführt wird oder nicht. Dabei übten wir, wie wir uns in spontanen Situationen in der englischen Sprache zurechtfinden.

Eine Übung, die mir ebenso sehr in Erinnerung geblieben ist, war unser Traumhaus zu beschreiben. Das fiel einigen schwer, da man aus der eigenen Perspektive über die eigenen Vorlieben sprechen musste.

Danach mussten wir in die Rolle einer berühmten Person schlüpfen und uns als diese „verkaufen“. Das wiederum fiel uns sehr leicht, da man sich für einige Minuten nicht in der eigenen Haut befand, sondern in der einer Englisch sprechenden Person. Das stellt ein gutes Beispiel dar, wie man sich selber einen Streich spielen kann, um hemmungsloser vor einem Publikum, zum Beispiel der Maturakommission, zu sprechen.

Am Ende nahm sich unsere Trainerin noch für jeden von uns Zeit und analysierte unsere Stärken und Schwächen. Sie gab uns hilfreiche Tipps, wie wir uns noch verbessern können.

Für mich war es ein sehr hilfreicher Tag, da ich davor immer Hemmungen hatte, vor Menschen Englisch zu sprechen und nie wusste, auf welchem Niveau ich mich befinde. Nach dem Gespräch mit unserer Trainerin weiß ich nun, dass ich für die Matura bestens vorbereitet bin und keine Angst vor dem Sprechen haben muss, und nur noch an meiner Aussprache arbeiten muss.”

Danke an die Referentin Anna Zöchbauer für den tollen Workshop.

START-OÖ Stipendiat*innen steuern den Lego Mindstorm Roboter

START-OÖ Stipendiat*innen konnten am Samstag, den 26. Mai, ihre technischen Fähigkeiten beim Steuern des Lego Mindstorms im Welios in Wels unter Beweis stellen. Die Stipendiat*innen mussten verschiedene Arbeitsaufgaben lösen, und konnten sich schließlich auch an einen anspruchsvollen Parcours wagen.

 

Stipendiatin Yusra berichtet:

“Als erstes hatten wir die Gebrauchtensinformationen bekommen: Was ist ein Roboter? Wie funktioniert er? u.a Dann haben wir Programme kennen gelernt mit denen man einen Roboter programmieren kann. Es gabviele Bausteine und man musste sehr genau sein sonst funktioniert der Roboter im Einsatz nicht wie geplant.

Wir haben einige Begriffe gelernt wie die Programmiersprache, damit werden Computer und Programme programmiert. Es gibt viele verschiedene dieser Sprachen und Arten von Sprachen. Wir lernten was ein Quellcode ist und was Java und Skript bedeutet.

Nachdem wir die Basisbegriffe und die Idee dazu kennen gelernt haben, bekamen wir Aufgaben, die wir machen sollten. Diese waren zum Teil nicht ganz einfach und man musste genau und konzentriert arbeiten. Gemeinsam haben wir versucht alle Aufgaben zu schaffen.

Ich habe zum ersten Mal versucht einen Roboter zu Programmieren. Für mich war es sehr cool und spanend etwas Neues zu probieren bei diesem Workshop. Eine tolle Möglichkeit mal eine Ahnung davon zu bekommen, wie so etwas funktioniert. Ich hab bei diesem Workshop sehr viel gelernt und es hat mir super gefallen, besonders als wir den Roboter starten.

Danke für diesen spanenden Workshop!”

 

START OÖ macht sich fit für die Matura-Präsentationen

Am Samstag, den 19.05.2018 besuchten START-OÖ Stipendiat*innen einen Rhetorik-Workshop im Axis Linz, um ihre Präsentations- und Vortragsfähigkeiten zu vertiefen und sich für die Maturapräsentationen vorzubereiten.

Die Stipendiat*innen Sarah, Reem und Zareh berichten:

“Zuerst sind wir kurz die Theorie durchgegangen, um zu wissen, auf was man beim Präsentieren achten sollte. Wir haben gelernt, wie wir unseren blinden Fleck (zum Beispiel herumwackeln oder gegen den Bildschirm reden) verhindern. Uns wurden gute Übungen gezeigt, welche wir vor einer Präsentation machen sollen, damit die Stimme besser klingt.

Zusetzlich wurde wiederholt, wie am besten ein Feedback gegeben wird, damit der Vortragende davon profitieren kann und sich verbessern kann. Dann hatten wir zweimal die Möglichkeit, unsere Präsentationen vorzutragen. Weiters war gut, dass beim zweiten Mal ein Video gemacht wurde, um sich selber beim Präsentieren zuschauen zu können. Besonders gefallen hat uns, dass der Workshopleiter uns die Kleinigkeiten, auf die wir beim Präsentieren achten sollen, erklärt hat.”

      

Young-leadership Seminar 2018

Am Donnerstag, den 10. Mai war es soweit, die Stipisprecher*innen aller fünf START-Bundesländer trafen sich in Linz für das anstehende Young-Ledership Seminar. Dabei lernten sie mehr über ihre Rolle als Sprecher*in, ihre Aufgaben als Vertreter*innen der Regionalgruppen und lernten einader besser kennen.

“Beginnend mit dem Einchecken in der Linzer Jugendherberge, die sich nicht allzu weit vom Hauptbahnhof bzw. dem Zentrum selbst, befindet, ging es auch schon los. Nach einem kurzen Überblick was uns erwarten wird, war das Erste was ganz oben im Programm stand ein Kennenlernspiel, in welchem man sich verschiedene Informationen eines jeweilig anderen merken sollte. Nachdem wir mehr über uns erfuhren, ging es weiter mit verschiedenen kommunikativen, teamorientierten Spielen, die die Teamfähigkeit und den Zusammenhalt des neuen Stipisprecher-Teams unter Beweis stellen sollte. Auch diese Herausforderungen hat das Team „START“ ziemlich einfach bewältigt und konnte mit voller Stolz beweisen, dass sie bereit sind, die zukünftigen Herausforderungen und das Verantwortungsbewusstsein eines/r Stipisprechers/in in wahr zu nehmen. Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es wieder zurück ins Hostel.

Nocheinmal ein herzliches Danke an die OÖ LK Nadja, welche uns mit voller Tatendrang und Motivation bis zum Schluss begleitet hat und uns so großartige Tage gestaltet hat. Es war wirklich schön und wenn ich könnte, würde ich dies auf jeden Fall wieder machen. Natürlich gilt dies auch für Katrin  und Anna, die sich auch Zeit nahmen.” (Christian)

“Am Freitag haben wir uns vormittags in Axis getroffen, wo wir uns mit den Aufgaben, dem Verhalten des/der Stipisprechers/in und den Erwartungen der Landeskoordinatorinnen an uns auseinandergesetzt haben. Dabei wurde es uns auch ermöglicht, alle Unklarheiten zu beseitigen und viele neue Informationen zu erhalten. Außerdem haben wir viele organisatorische Dinge, die den Stipisprecher*innen von großer Bedeutung sind, besprochen.” (Ahmad)

“Am Freitag nachmittag hatten wir mit einem externen Berater einen Workshop zum Thema Konfliktlösung begonnen. Mittels eines Spieles führte er uns die subjetive Bedeutung von “Gewinnen” vor Augen. Dabei ging es darum Kompromisse zu schließen, denn man soll am besten gemeinsam gewinnen und nicht immer seinen Standpunkt durchsetzen. Im späteren Verlauf ging es immer mehr um das Bearbeiten von potentiellen Fallbeispielen, die von uns dargestellt wurden und uns in der Zeit als Stipendiatensprecher*in entgegnen können. Nachdem wir die Situationen theoretisch besprochen haben und gemeinsam Lösungswege gesucht haben, haben wir in einem Art Rollenspiel Streitgespräche nachgespielt. Bsp. waren: die Ausgrenzung von Stipendiat*innen bis zu fortlaufendes zu spät kommen. Dabei merkte man schnell, wie schnell man eine seine Grenzen stößt, wenn man sich persönlich angegriffen fühlt. Der Tag dauerte bis 19 Uhr, jedoch war es durch die Rollenspiele sehr authentisch, belebt und lustig, wodurch die Zeit wie im Flug verging.” (Erem)

“Samstag vormittag hatten wir noch die Möglichkeit organisatorische Dinge zu erledigen und uns von der ehemaligen OÖ-Stipisprecherin Soso Tipps zu holen für unsere Zeit. Ich glaube wir sind jetzt sehr gut vorbereitet um gute Arbeit für unsre Stipis zu leisten. Zu Mittag bekamen wir von Nadja verschiedene Zutaten und hatten die Aufgabe was gemeinsam zu kochen, was jeder mag. Dank unsrem super Koche Umair zauberten wir ein sehr leckeres Essen und wir konnten das Seminar schön ausklingen lassen” (Momo)

Führung im Druckzentrum der OÖNachrichten

Am Montag, den 30. April 2018, besuchten sieben Stipendiat*innen von START OÖ die modernste Zeitungsdruckerei Oberösterreichs – das Druckzentrum der OÖ-Nachrichten in Pasching. Die Stipendiat*innen lernten alles über den gesamten Ablauf der Zeitungsherstellung, beginnend von der Redaktion bis hin zur Auslieferung der fertigen Zeitung.

 

Stipendiatin Ivy Segbedzi berichtet:

“Bei der ersten Station der Führung sahen wir durch die großen Glasfenster in die Produktionshalle und beobachteten, wie die Druckmaschine funktioniert und wie fleißig die Mitarbeiter arbeiten. Besonders interessant war, dass die Temperatur in diesem Raum unabhängig von Wetter und Jahreszeiten immer gleich bleibt, weil das Zeitungspapier nicht zu trocken, aber auch nicht zu feucht sein darf.

Es gab auch schon ausgedruckte Werbungen, die nun in die Zeitungen eingelegt werden mussten. Das wurde aber nicht händisch gemacht, sondern eine Maschine legte die Werbungen automatisch in die fertigen Zeitungen ein.

Unser Guide erklärte uns weiter, dass bei der Entdeckung eines Fehlers beim Drucken bis zu 5000 Stück Zeitungen ins Altpapier kommen. Diese werden jedoch nicht weggeworfen, sondern später recycelt und kommen so wieder in den Produktionszyklus.

Bei der zweiten Station zeigte er uns, wie die Druckplatten gemacht werden. Die Druckplatten werden in einem Belichter direkt mit Computerdaten bebildert (CTP- Computer to plate Technologie). Früher machten sie diese Platten aus Blei. Sie waren aber zu schwer und umweltschädlich. Als Ersatz verwenden sie jetzt Aluminiumplatten, die sehr leicht und besser für die Umwelt sind.

Von dort kamen wir in einen Raum, in dem die Druckmaschine gesteuert wird. Der ganze Prozess des Druckens wird in kurzen Intervallen von maximal 2 Minuten kontrolliert, um Fehler zu vermeiden. Unter einer Lampe, die Tageslicht simuliert, wird dann ein Exemplar  kontrolliert, um zu schauen, wie die Bilder und Farben in der Zeitung wirklich aussehen.

Danach besuchten wir das Lager des Hauses für die Papierrollen und die Farben (schwarz, blau, rot und gelb). Gleich daneben sahen wir, wie die Mitarbeiter eine neue Papierrolle für den Drucker vorbereiteten. Beim Druckprozess läuft die Papierbahn von einer Rolle vertikal nach oben und durchläuft die verschiedenen Druckwerke, in denen die Papierbahn beidseitig vierfarbig in einem Durchgang bedruckt wird.

Zum Schluss schauten wir uns ein Power Point Präsentation über die Geschichte des Haues von 1843 bis heute an. Wir erfuhren noch, dass dieses Medienhaus von Josef Wimmer gegründet wurde und, dass sie auch viele weitere Zeitungen wie die Gratiszeitung „Tips“ produzieren. Wir erhielten dann alle die OÖNachrichten von Montag als Geschenk.

Vor diesem Besuch konnte ich mir nicht so viel über das Druckzentrum vorstellen. Meine Mitstipendiat*innen und ich waren aber danach erstaunt über die Genauigkeit, mit der gearbeitet wird, und auch, dass so viel Rücksicht auf die Erhaltung der Umwelt gelegt wird. Es war insgesamt ein sehr informationsreicher und interessanter Tag und dafür bedanken wir uns bei unserem Guide der OÖ Nachrichten, der sich Zeit nahm, um uns alles genau zu erklären.”

“Selbstbewusst Deutsch sprechen” bei START Salzburg

Am Samstag 21. April 2018 besuchten acht Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Oberösterreich und Salzburg den Workshop „Selbstbewusst Deutsch sprechen” mit Trainer Markus Hopf. Die Jugendlichen lernten unterschiedliche Theorien zum Thema Sprache und Stimme kennen und es wurde viel gemeinsam geübt. Ziel der Übungen war es, sicherer in der deutschen Sprache zu werden. Im geschützten Rahmen der Gruppe konnten die Teilnehmer*innen viel ausprobieren. Wovon hängt eine gelungene Präsentation ab? Wie kann man Kontakt zum Publikum aufbauen? Welche Faktoren beeinflussen die Verständlichkeit eines Gesprächs? Diese und ähnliche Fragen wurden im Rahmen des Workshops diskutiert.

Stipendiatin Eishah Mustafa erzählt: “In diesem Workshop haben wir sehr viele Übungen ausprobiert, die wir machen können, um unser Deutsch zu verbessern. Wir haben gelernt, wie man deutlicher sprechen kann und wie wir unsere Gefühle beim Reden besser ausdrücken können. Dabei haben wir noch viele Tipps bekommen, wie wir selbstbewusst Deutsch sprechen können. Wir haben uns auch mit unserer Aussprache und Rededynamik beschäftigt. Allgemein war dieser Workshop sehr hilfreich und interessant. Jeder konnte für sich etwas mitnehmen. Es war auch lustig und es hat sehr viel Spaß gemacht.” Stipendiat Mahdi Rezai meint: “Ich habe unter anderem die Erfahrung gemacht, wie ich vor den anderen selbstbewusst Deutsch sprechen kann. Ein Mensch darf Fehler machen und er wird dadurch lernen, wie er sich verbessern kann.”

Deutsch-Maturavorbereitung für START-OÖ Stipis

Am Sonntag, den 22. April trafen sich die START-OÖ MaturantInnen, um sich intensiv für die bevorstehende Deutsch Matura vorzubereiten. Einen ganzen Tag lang setzten sie sich mit den verschiedenen Textsorten und Stilmitteln auseinander.

Stipendiatin Selma berichtet von diesem Tag:

“Die Deutsch Matura am 03. Mai kommt immer näher und wir werden immer nervöser. Aus diesem Grund erhielten wir die tolle Möglichkeit, den Deutsch Matura Workshop zum Thema „Textsorten“ in der Lernwerkstatt zu besuchen.

Zuerst übten wir, wie wir am besten nach der 3B-Technik, also Behauptung, Begründung und Beispiel, argumentieren. Dazu mussten wir jeweils zwei pro und zwei kontra Argumente zum Thema „Jogginghosen in der Schule“ verfassen. Danach ging es weiter mit dem Verknüpfen dieser Argumente durch Übergangssätze. Dazu bekamen wir zahlreiche Unterlagen von unseren Trainerinnen Marion und Marion. Am Ende dieser Übung mussten wir uns eine passende Einleitung und einen Schluss überlegen, et voila – die Erörterung war fertig. Nicht nur für die Erörterung, sondern für viele andere Textsorten war diese Übung sehr wichtig, da wir ständig korrekt und deutlich argumentieren müssen.

Nach der Erörterung haben wir den Aufbau der Zusammenfassung und der Meinungsrede mit den wichtigsten Punkten, die beachtet werden müssen, zusammen mit den Trainerinnen besprochen. Danach ging es auch schon in die verdiente Mittagspause. Nach der Mittagspause teilten wir uns in Gruppen zu je 2 bis 4 Personen. Jeder Gruppe konnte sich eine Textsorte, die noch zu besprechen übrig war, aussuchen. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit um ein Referat mit einem schön gestalteten Plakat zu den übrigen Textsorten zu gestalten. Meine Gruppenkollegin Jenni und ich entschieden uns für die Empfehlung. Wir nannten den Aufbau und den Stil, der beim Verfassen dieser Textsorte beachtet werden soll. Es wurden ebenfalls die Textsorten Leserbrief, Kommentar und der offene Brief von den anderen Stipis präsentiert. Das war eine sehr hilfreiche Übung, da wir den Aufbau dieser Textsorten selbst recherchieren mussten. Dadurch blieben sehr viele Kleinigkeiten, die sehr wichtig sind, in unseren Köpfen hängen und unser Vorwissen über die Textsorten wurde verfeinert und verfestigt.

Alles in allem war es ein sehr angenehmer und hilfreicher Tag und wir konnten sehr viel wiederholen. In Gruppen macht es ja bekanntlich viel mehr Spaß zu lernen, als alleine.

Wir bedanken uns hiermit bei unseren Trainerinnen der Lernwerkstatt Marion und Marion für ihre Zeit und den hilfreichen Workshop.”

 

START-OÖ live on air: Wir machen Radio

An zwei Samstagen lernten START-Oberösterreich StipendiatInnen alles rund ums Radio machen. Was gilt es beim Reden zu beachten, welche Gesetze muss man einhalten und wie funktioniert die Technik dahinter? In einer knapp einstündigen Sendung haben sich die Stipis mit dem Thema “In 3 Jahren” auseinandergesetzt.

START-Stipendiatin Liza erzählt uns von diesen spannenden Workshop:

“Am ersten Tag gab es einen theoretischen Input, dabei lernten wir die Radiogeschichte kennen, den Unterschied zwischen öffentlich-rechtlichen, privaten und freien Radios kennen. Wir lernten die verschiedenen Beitragsarten kennen und einiges über Sendungsgestaltung. Außerdem gab es einen kurzen Input zu Medien- und Urheberrecht. Mittels eines Spieles mussten wir in Teams herausfinden, welche Inhalte im Radio ausgestrahlt werden dürfen. Wir überlegten uns dann ein Thema, welches wir bis zum nächsten Termin vorbereiten konnten: es hieß: „In 3 Jahren“. Also überlegten wir uns in der kommenden Woche wie unser Leben in 3 Jahren wohl aussehen wird und was wir bis dahin erleben. Einer der Stipis machte dafür ein Interview mit seinem Klassenvorstand, andere bereiteten Live-Interviews vor.

Als wir uns dann am zweiten Samstag trafen, trugen wir unsere Ideen und unser gesammeltes Material zusammen und überlegten uns ein Sendungskonzept und einen Sendungsplan. 60 Minuten galt es zu befüllen. Das war eine große Herausforderung, aber wir lernten uns zu unterstützen, denn jeder von uns hatte eine Stärke die er/sie einbringen konnte. Wir bereiteten also eine Live Diskussion zu dem Thema „In drei Jahren“ vor, außerdem machten wir ein kleines Hörspiel und überlegten und Lieder die wir zwischendurch abspielen wollten.

Dann ging es los, noch eine Minute bevor wir live ins Studio mussten feilten wir an den Details und schon begann ich, als Gesamtmoderatorin der Sendung, mit unserer LK ein Interview über START zu führen, damit die ZuhörerInnen auch wissen wer wir sind. Dann übernahm Gul und moderierte, nach einer kurzen Pause in welcher ein Lied gespielt wurde, die Diskussion an. Alle Stipis hatten die Möglichkeit etwas zu sagen, darüber wie es ihnen geht, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen und was sie sich wünschen.

Dabei haben wir alle gelernt, wie wir am besten zusammenarbeiten. Bei der Sendung mussten wir aufeinander achten, um die genau Reihenfolge zu wissen. Wie wir es während der Sendezeit gemerkt haben, gehört Spontanität auch zu dem Leben beim Radio. Wir haben die ganze Sendung wie ein Interview und eine Diskussion geplant und auch so durchgeführt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und haben sehr vieles dazugelernt. Wir haben alle sehr viel gelacht und die Nervosität ist mit der Zeit auch weggegangen.

Wir bedanken uns hiermit nochmal bei der tollen Radio-FRO Trainerin Rosi für diesen spannenden Radio-Workshop.”

Unsere Sendung kann man hier nachhören: