Getting to know you! English-Workshop in Salzburg

Englisch zu verstehen ist oft nicht schwer – aber aktiv zu kommunizieren, die richtigen Ausdrücke zu finden und sich auch trauen, zu sprechen, ist gar nicht so einfach. Auf Wunsch der Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten findet im Wintersemester 2019/20 daher ein Englisch-Schwerpunkt im Rahmen des Regionalprogrammes statt. Am 7.12. trafen sich die Stipis zum ersten von drei Konversations-Workshops mit dem Thema „Getting to know you“. Englisch-Lehrerin Melissa Zgouridi hatte für unsere Jugendlichen viele verschiedenen Aktivitäten, Übungen, Videos und Spiele vorbereitet. Themenbereiche waren Arbeit und Berufswünsche sowie Feiertage und wie diese in der Familie begangen werden. Die Jugendlichen kamen viel zum reden und in angenehmer Atmosphäre wurde auch viel gelacht. START-Stipendiatin Eishah berichtet über ihre Eindrücke:

Today we had an English workshop with Melissa. It was very informative and we could improve our speaking skills. We talked about how society and different cultures affect humor, stereotypes, superstition and various stages of life. Moreover we talked about holidays, more specifically about Christmas and Thanksgiving. We practised how to express ourselves in English. All in all it was a great experience and I acquired more knowledge of the language.

Infosamstag an der FH Salzburg

Genauer unter die Lupe nahmen Salzburger START-Stipendiatinnen und Stipendiaten am Samstag den 30.11.2019 die Möglichkeiten nach der Matura im Bundesland Salzburg zu studieren. An diesem Samstagvormittag informierten sie sich direkt am FH Campus in Puch-Urstein über Studienfächer, Studienplätze, Bewerbungsverfahren und das studentische Leben an der Fachhochschule. Eine Führung über den gesamten Campus, Schnuppervorlesungen, anschauliche Übungen passend zu den jeweiligen Studienfächern standen genauso am Programm, wie Informationen zu Studienbeihilfe und persönliche Gespräche mit Studierenden der einzelnen Studiengänge.

Stipendiatin Sahar berichtet über den Vormittag an der Fachhochschule Salzburg: „Als wir gestern in der Fachhochschule (FH) in Puch Urstein waren, gab es folgende Themen: Gesundheitswissenschaften, Sozial – und Wirtschaftswissenschaften sowie Ingenieurwissenschaften.
Nachdem wir uns über die oben bereit erwähnten Themen informierten, gab es eine kurze Präsentation über Innovation und Management im Tourismus auf Englisch. Anschließend erhielten wir eine Besichtigung der Fachhochschule. Ich habe den Vormittag sehr informativ und spannend gefunden. Am meisten gefiel mir, dass die Präsentation auf Englisch gehalten wurde, da ich sehr sprachbegeistert bin und ich mir dabei vorstellen konnte, wie es ist auf Englisch zu studieren.“

Start des Englisch-Schwerpunktes in Salzburg

To understand English is one thing; to understand an Englishman who talks is another!

Viele der Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten haben letztes Schuljahr bei den halbjährlichen Gesprächen mit den START Projektmitarbeiterinnen den Wunsch geäußert, dass im Rahmen des Regionalprogramms mehr Englisch Förderung angeboten werden sollte. Aus diesem Grund wird es bei START-Salzburg im Wintersemester 2019/20 einen Schwerpunkt dazu geben. Am Samstag 16.11. traf sich die Englisch-Lerngruppe zum ersten Mal. Ziel ist es, gemeinsam Englisch zu sprechen und an Themen für die Schularbeiten und Tests zu arbeiten. Die Lerngruppe wird sich regelmäßig treffen, der nächste Termin ist am Sonntag, 24.11. geplant. Im Dezember und Jänner wird dann eine dreiteilige Seminarreihe stattfinden, wo insbesondere die mündliche Ausdrucksfähigkeit in der englischen Sprache geübt und verbessert werden soll. Geleitet werden die Lerngruppe und die Workshops von Englisch-Lehrerin Melissa Zgouridi. Melissa ist amerikanische Staatsbürgerin mit brasilianischen und chinesischen Wurzeln und ist selbst erst seit fünf Jahren in Österreich. Sie hat viel Erfahrung darin, Kinder und Jugendliche zu unterrichten.

Das sagt Englisch-Lehrerin Melissa über die START Stipendiat*innen: Die Stunde heute ist sehr gut gelaufen! Die Schülerinnen und Schüler sind alle sehr nett und es freut mich, dass sie sehr motiviert sind. Sie haben viele gute Fragen gefragt und haben alle Aktivitäten mitgemacht und waren die ganze Zeit engagiert. 🙂 Wir haben am Anfang ein bisschen gesprochen und ich wollte sie besser kennenlernen. Wir haben dann die Zeitformen wiederholt. Anschließend haben wir über Essen gesprochen (z.B. was sie gern essen, was sind typische Gerichte bei ihnen zu Hause, was essen sie nicht gern). Sie haben viel über Vokabular gefragt. Es gab heute auch schon viele Diskussionen und sie wollten viel reden. Ich denke die Sprachkurse werden sehr interessant sein – sie haben alle viele Ideen und Meinungen!

Und START Stipendiat Mo erzählt über den ersten Termin der Lerngruppe: My name is Mo and I am one of the participants of the English course on Saturday. That was very nice und useful. We learned about the tenses (Simple present, Simple Past und Present progressive) we talked about food and national foods of different countries. That is interesting to know about the other culture. We asked Melissa all the words we didn´t know. She answered us and told us the UK and USA pronounciation. All the participants were active, they spoke and asked many questions and they got the answer, that is important to be active in the class in my opinion. Melissa, who taught us English, comes from USA and she is very nice and a very helpful person.

Jubiläum: Wir feiern 10 Jahre START-Salzburg!

Mit Kerzen, Musik und Torte feiert das Stipendienprogramm START seinen ersten runden Geburtstag am 07.11.2019 in der Wirtschaftskammer Salzburg. An diesem Abend werden mit großem Applaus auch zehn ambitionierte junge Menschen offiziell als zehnter START- Salzburg Jahrgang aufgenommen. Die Verleihung des Salzburger Ehrenzeichens „Pro Caritate“ an Katharina Turnauer, sie unterstützt das Schülerstipendium von Beginn an, ist ein weiterer Höhepunkt der Jubiläumsfeier. Die Auszeichnung für ihr außerordentliches karitatives Engagement übergab Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf gemeinsam mit Landesrätin Andrea Klambauer.

Vor den Vorhang gebeten – Jugendliche bei START erzählen

„Ich möchte später nach der Lehre studieren und deswegen habe ich mit der Matura angefangen. Mit dem START-Stipendium kann ich den Weg, den ich seit vier Jahren gehe, weiterverfolgen und noch besser für meine Ziele arbeiten. Wir haben interessante Projekte, Workshops und Nachhilfe-Kurse. START unterstützt uns auch finanziell, aber wichtiger noch ist die Begleitung und Unterstützung auf unserem weiteren Weg in Österreich.“, erzählt Mohammad in seiner Rede. Mohammad ist einer von zehn Jugendlichen, die an diesem Abend offiziell Teil des Stipendienprogrammes START in Salzburg werden. Als Stipendiat der Wirtschaftskammer erhällt er seine Urkunde aus den Händen von Vizepräsidentin Marianne Kusejko und Dr. Andreas Obauer. Mohammad macht eine Lehre zum Zerspannungstechniker bei der Firma EMCO in Hallein. In seiner Freizeit fährt er beim Roten Kreuz Hof ehrenamtlich als Rettungssanitäter Einsätze. Über seine Anfänge in Österreich berichtet er weiter: „Als ich nach Österreich kam, war alles für mich fremd, die Sprache, die Leute, die Kultur, das Bildungssystem und natürlich das Wetter und allgemein das Land und die Gesetze. Das war für mich eine große Herausforderung ein neues Leben zu beginnen und Wurzeln zu schlagen. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!“

START-Tradition: die künstlerischen Beiträge der Stipendiaten_innen

Auch das Lied „Sowieso“ von Mark Forster, das die gesamte START-Gruppe am Beginn der Feier zum Besten gab, bringt genau diesen Gedanken zum Ausdruck. „Es geht darum nicht aufzugeben und den Mut nicht zu verlieren!“ fasst es Stipendiatin Rasia zusammen. Im Mittelpunkt stehen an diesem Abend die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihren Talenten, Ambitionen und Zielen und weil ihnen die Proben im Vorfeld des Jubiläums so viel Spaß gemacht haben, studierten sie mit dem Musiker Duo Johanna Buchmayer und Stefan Wagner gleich noch ein zweites ein!

Mit START auf dem Weg zur Matura

Landesrätin Andrea Klambauer betonte in ihrer Festrede: „Der Weg zur Matura ist für Jugendliche mit Migrationshintergrund ohne Unterstützung oft sehr schwer. Das Start Stipendium legt neben der materiellen Unterstützung einen besonderen Schwerpunkt auf die ideelle Förderung, also Weiterbildung, Workshops zur Persönlichkeitsbildung und Beratung. Ich unterstütze dieses Programm sehr gerne, weil es ein wichtiger Schritt hin zu einer Chancengerechtigkeit ist. Jugendliche werden ermuntert, ihre Talente zu entfalten und jene Ausbildung zu absolvieren, die ihrer Begabung entspricht.“

Wiedersehen mit den Absolvent_innen aus 10 Jahren START-Salzburg

Aber nicht nur die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten werden herzlich willkommen geheißen. Nicht entgehen ließen sich die Party auch zahlreich Absolventinnen und Absolventen aus allen Jahrgängen seit der START-Gründung 2010. Für insgesamt 55 Absolventinnen und Absolventen spricht Tania. Als Stipendiatin der ersten Stunde schließt sie gleichzeitig drei Studienfächer – Publizistik, Jus und Wirtschafts – an der Universität Wien ab. „Das was START so besonders macht, ist dass es einen Rahmen schafft wo junge Schülerinnen und Schüler zusammenkommen, die mit einem ähnlichen Hintergrund ähnliche Herausforderungen bewältigen müssen. Die Erfahrung mit diesen Herausforderungen nicht allein zu sein, macht Mut. Und das ist es, was junge Erwachsene brauchen, das ist das was ich gebraucht habe. Mut und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Talente zu haben.“

Standing Ovation: Ehrung für Katharina Turnauer

Ein ganz besonderes Highlight dieses Jubiläums ist die Würdigung der langjährigen START-Stifterin Katharina Turnauer durch das Salzburger Ehrenzeichen „Pro Caritate“. Mit ihrer Privatstiftung unterstützt sie nicht nur seit 10 Jahren das START-Programm in Salzburg, sondern auch viele weitere soziale Projekte im Bundesland. Für ihre zahlreichen Initiativen, ihr außergewöhnliches Engagement für den guten Zweck und für ihre  karitative Tätigkeit, die den Menschen in den Mittelpunkt rückt, wird sie an diesem Abend von Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Landesrätin Andrea Klambauer ausgezeichnet – Standing Ovation inklusive! Katharina Turnauer dazu: „Sozial zu denken ist für mich etwas Natürliches und Persönliches. Denn dabei geht es immer um die einzelnen Personen. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, hat sein eigenes Leid – und da etwas zu tun, so dass sich etwas verändert, gibt mir große Freude. Weil letzten Endes nicht einer gibt und der andere nimmt, sondern beide geben und beide nehmen.” Mit großem Applaus wird die finale Einlage am Ende des Abends bedacht. Die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten präsentieren einen Dance-Choreographie, die sie gemeinsam mi Tanztrainerin und START-Absolventin Zara Zaitova einstudiert haben.

Durch den Abend führten als charmantes Moderatoren-Duo Stipendiatin Ioana und Stipendiat Ali Akbar.

Wir bedanken uns ganz besonders bei der Wirtschaftskammer Salzburg, denn wir durften nun schon zum fünften mal unsere Begrüßungsfeier in den Räumen der WKS ausrichten!

Fotos: wildbild, Herbert Rohrer 2019

Stipendiatin Hana am Inklusionstag der Uni Mozarteum Salzburg

Hip Hop und Musik begleitet START-Salzburg Stipendiatin Hana nun schon durch das gesamte Semester. Ihre Leidenschaft bringt sie auch in das Musikensemble „Nava“, an dem Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung mitwirken, ein. Gemeinsam demonstrierte die Gruppe “Nava” ihr Können am 28. Oktober 2019 im Rahmen des Inklusionstages an der Uni Mozarteum in Salzburg.

Kann Hip Hop auch mit traditionellen iranischen Musikinstrumenten gespielt werden? Ja es geht! Das bewies die Praxisgruppe „Nava“ beim Inklusionstag der Universität Mozarteum. START-Stipendiatin Hana Nazari Salari ist Mitglied des Musikensembles „Nava“, an dem Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung mitwirken. Einmal in der Woche trifft sich die Gruppe im Orff Institut, um gemeinsam unter fachlicher Anleitung zu tanzen und zu musizieren. Am 28. 10. 2019 begeisterte die Gruppe beim Inklusionstag der Universität Mozarteum das Publikum mit ihrer Performance. Die Kinder und Jugendlichen tanzten und spielten auch verschiedene traditionelle iranische Musikinstrumente. Die Bemühungen der Kinder und Jugendlichen wurden mit langem Applaus des Publikums belohnt.

„Wir proben fleißig weiter!“ START-Salzburg bereitet sich auf die Begrüßungsfeier am 7.11.2019 vor.

Nicht nur Tanz- sondern auch Fortschritte wurden am dritten Probentag gemacht! Dabei sollen bei diesen Workshops künstlerische Einlagen für die 10. START-Salzburg Begrüßungsfeier entstehen, aber auch der Zusammenhalt und das Zusammenarbeiten innerhalb der Gruppe soll weiter gefördert werden. Am besten geht das im selben Rhythmus! Gemeinsam mit Choreografin und Street Dance Trainerin Zara Zaitova, die selbst das START-Stipendium als eine der Ersten absolviert hat, studiert ein Teil der START-Stipendiatinnen und Stipendiaten eine ambitionierte Choreo ein. Während der andere Teil der Gruppe mit Musikerin und Musikpädagogin Johanna Buchmayer einen Song von Mark Forster probt. Dabei zeigten sich schon jetzt ungeahnte Gesangstalente! Es wurden sogar Stimmen nach einem eigenen START-Chor laut! 😊

Herzlichen Dank auch ans Forum 1 Salzburg, dass wir den “Yes you can!” Raum für unsere Probe nutzen konnten!

Mit der Mathe-Lerngruppe erfolgreich ins neue Schuljahr starten

Bei START-Salzburg wurde am 28.9. die bereits bewährte Mathe-Lerngruppe unter der Leitung von Mathelehrer Mag. Andreas Hirnsperger nach der Sommerpause fortgesetzt. Gleich zehn Stipendiatinnen und Stipendiaten fanden sich am Samstag Nachmittag mit ihren Mathe-Büchern, Hausübungen und Laptops im START Büro am Mirabellplatz ein, um an ihren aktuellen Aufgabenstellungen zu arbeiten. Andreas Hirnsperger beantwortete ausführlich alle Fragen und die Stipendiatinnen und Stipendiaten halfen sich auch gegenseitig bei der Lösung mathematischer Probleme. Die Lerngruppe wird sich auch dieses Wintersemester wieder einmal monatlich treffen, um am Samstag Nachmittag gemeinsam zu lernen. Die kommenden Termine sind: 26. Oktober, 16. November und 7. Dezember 2019.

Es hat mir gut gefallen, weil der Unterricht sehr spannend war. Ich konnte meine Hausaufgaben vergleichen, ob ich sie richtig gemacht hatte. Am Schluss haben wir Kahoot! gespielt, dadurch habe ich etwas Neues gelernt. Der Workshop hat mir für die Schule geholfen.

START-Stipendiatin Rasia

Zweiter Tanzworkshop bei START-Salzburg

Mit vollem Schwung starteten die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten in den zweiten Tanzworkshop. Ziel ist es, für die Feier zu 10 Jahre START-Salzburg, die am 7. November über die Bühne gehen wird, ein attraktives Programm für die Gäste zusammenzustellen. Ein Teil der Stipendiat*innen hat sich dazu entschieden, im START Chor ihre gesanglichen Möglichkeiten auszuloten. Der andere Teil erarbeitet gemeinsam mit Tanzpädagogin Sara Zaitova einen attraktiven modernen Tanz. Dazu fand am 28. September der zweite Termin statt. Mit vielen spannenden Einlagen und schauspiererischen Elementen wird der Tanz sicher ein Highlight der kommenden Feier werden.

Mir hat der Tanzworkshop sehr gut gefallen, weil man durchs Tanzen seinen Körper besser kennenlernen kann. Wir haben ohne Probleme getanzt, es war voll super. Die Tanzlehrerin Zara hatte mehrere Lieder vorbereitet und ich freue mich schon sehr auf das Ergebnis.

START-Stipendiatin Ioana

Wir haben mit der neuen Choreographie angefangen und die habe ich sehr spannend gefunden. Ich tanze gerne, wenn ich nervös oder traurig bin, dann fühle ich mich besser.

START-Stipendiatin Hana

So geht Teamwork!

START-Salzburg Kennenlerntag am 31.09.2019

Als Gruppe neu zusammenzuwachsen, das ist die Herausforderung für die START-Gruppe zu jedem Schulbeginn. Neue Stipendiatinnen und Stipendiaten stoßen zur Gruppe dazu und andere verlassen das START-Programm nach der Matura oder der Ausbildung. Einen Tag in lockerer Atmosphäre verbringen, bei interaktiven Spielen gemeinsam Herausforderungen meistern und als Team neu zusammenwachsen, vor allem aber zusammen Spaß haben, ist das Ziel dieses Tages.

Wie es den neuen und alten Stipendiatinnen und Stipendiaten gefallen hat, berichten sie hier:

Rokesstan: „Es war ein schöner Tag für mich und habe mich gefreut, dass ich neue Gesichter kennengelernt habe. Was mir besonders gefallen hat, war die Aufgabe, wo wir als Team einen Luftballon aus einem vorgestellten Lavasee retten mussten. Das hat mir gefallen, weil wir alle zusammen geholfen haben und wir zusammen stark waren. Es war ein schönes Erlebnis für mich. 😊“

Mo: “Mein Name ist Mohammad und ich bin seit Sep. 2019 bei START-Salzburg. Da START jedes Jahr im Herbst neue Stipendiatinnen und Stipendiaten aufnimmt, gibt es gleich am Anfang viele Termine mit interessanten Themen und Aufgaben. Dadurch können die Burschen und Mädchen unter einander Informationen austauschen und sich so besser kennen lernen.

Das Event war am 31.08 beim Sportzentrum Mitte Salzburg zwischen 9:00 – 17:00. Am Vormittag haben wir alle miteinander in der frischen Luft gespielt und ein Paar lustige Sachen gemacht. Am Nachmittag sind wir auf 5 Gruppen jeweils 5 Personen aufgeteilt worden. Hanna, Amir, Mohammad Akhlas, Liiban und ich waren in einer Gruppe. Unsere Aufgabe war so, dass wir den Weg für den Ball einen halben Meter hoch aufbauen. Am Anfang war es schwierig, weil wir einander nicht unsere Pläne miteinander mitgeteilt haben, sondern bei sich behalten und jeder mit irgendwas angefangen hat und das bedeutet, dass bei uns die Kommunikation gefehlt hat.

Wir haben gesehen, dass die Gruppenarbeit nicht so funktioniert. Deswegen haben wir die Aufgaben aufgeteilt. Ich habe einen Arbeitsplan geschrieben, die anderen haben die benötige Material gesucht und gleich mit dem Aufbau angefangen. Wir waren ganz schnell fertig und das haben wir deswegen geschafft, weil wir miteinander kommuniziert haben und wir alle mitgemacht haben.

Meine persönliche Meinung: Der Tag war sehr nett. Ich habe neue Freunde kennengelernt, die alle sehr nett und höflich sind. Die Aufgaben und Spiele waren auch sehr interessant und lustig. Zum Schluss möchte ich mich bei Angela und Lilli für den Tag herzlich bedanken.”

Ali Akbar: „Der Kennenlerntag im Sportzentrum Salzburg hat, wie vergangenes Jahr mit vollem Spaß und Freude stattgefunden. Sehr erfreulich ist es, dass nicht nur neue und alte Stipis sondern auch Alumnis an diesem Tag teilgenommen haben. Durch verschiedene Spiele durften wir die neuen Stipis näher kennen lernen und üben, wie wir ein gemeinsames Team sein können. Beim gemeinsamen Mittagessen hatten wir die Zeit, um zu plaudern und uns auszutauschen. Ich freue mich sehr, dass unsere Start-Familie durch neue engagierte Familienmitglieder größer wird.

Mahdi Ahmadi: „Danke für den Tag. Es war ein schöner und interessanter Tag. Es hat mich gefreut die anderen Stipis kennenzulernen. Wir haben lustige Spiele gespielt, die uns geholfen haben, einander besser kennen zu lernen und die vielen Namen zu merken. Wir haben auch sehr viel Zusammenarbeit gehabt. Es war interessant.

START-Salzburg Deutschkurs in den Ferien

Der Schulbeginn steht kurz bevor und deshalb nehmen die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten schon jetzt wieder Stift und Block zur Hand. Direkt in das neue Schuljahr steigen sie gemeinsam mit unserer Deutschtrainerin Valentina ein. Von 26.08 bis 30.08. werden eine Woche lang in diesem Deutschkurs kurze Texte, Textaufbau, Grammatik und Wortschatz geübt. Der erste Schultag kann also kommen – wir sind vorbereitet!

Die Stipendiaten Umair und Mahmoud über den Deutschkurs:

Umair: „Jedes Mal habe ich bei START etwas Neues gelernt. Bald habe ich Deutschmatura und war deshalb sehr begeistert vom Angebot vorher noch mehr Deutsch zu üben. In dem Kurs haben wir viel geschrieben und ich habe gelernt, wie ich am besten die Texte aufbauen soll. Wir haben auch gelernt, welche vorgeschriebene Richtlinie für unterschiedliche Textsorten gibt. Jeden Tag sind unsere Texte von Valentina kontrolliert worden und jeder hat sich auf die eigenen Schwächen bzw. Probleme konzentrieren können. Ich persönlich fand diese Idee eine Deutschkurs in den Ferien zu machen sehr gut und habe viele neue Sachen gelernt, die ich vorher nicht wusste oder mir nicht gemerkt habe.”

Mahmoud: “Es freut mich dass, ich beim Deutschkurs in den Ferien mit gemacht habe. Das war wunderschön. Ich habe viele Sachen gelernt z.B.: neue Wörter und wie man ein Text in einfachen Sätzen schreiben kann.”

My real life fairytale of fulfilling childhood dreams in Nepal

Ein Bericht aus der Reihe: WO ENGAGIERT SICH START?
von START-Salzburg Alumna Mehanaz Kabir: 

Diesen Sommer hatte ich die Gelegenheit ein tolles, österreichisches Sozialprojekt in Nepal zu unterstützen. Es ging darum in zwei Schulen, einer Gefängnisschule und einer neu erbauten Slumschule Kinder, vorwiegend Mädchen zu unterrichten, aber auch ihrer Lehrpersonen fortzubilden und auch Aufklärungsarbeit bezüglich Stigmata um die Menstruation. 
Genaueres dazu hier in Mehanaz’ ausführlichem Bericht auf Englisch: 

For many children in Nepal, school is simply not an option. They work in the streets with their parents, a necessity just to stay alive. Every day, 365 days a year these kids, especially girls, work in the streets. If not, they risk being married off, sold for their organs, skin trade or prostitution. While these children dream of going to school, my childhood dream was to help make theirs come true. Little did I know how easily I would get the chance to do so. But let me take you along this dream fulfilling journey of mine, a journey which really felt more like a fairytale to me.

Dream improbable dreams and follow your heart to create a fairytale.
– The beginning of my personal fairytale

Once upon a time, there was a girl scrolling through her Facebook feed since she was bedridden due to torn ligaments. Being both, bored and gloomy that she could not join in any more hiking trips, despite the fact that she was living on the paradise island La Réunion as an Erasmus student, meant that she did not paying much attention to the posts she was scrolling past. Posts about recent incidences and world affairs, pictures of super-duper healthy chia-spinach breakfast bowls or cat videos, as cute as they might be, nothing could grab her attention. As she was about to find a new past time to occupy herself, she stumbled upon a note in a facebook group looking for volunteers for a newly built Nepali school supporting girls’ rights. Not trusting her eyes, she read that notice over and over, just to make sure that it really was the perfect project for her: Not only was it an Austrian based project in South Asia, but also the aim of the project to give poor children, especially girls, a future perspective. What better reason could she find to leave her beloved paradise island?  Without any further ado, the application was written, sent and it received a positive response. How lucky had she been to have torn her ligaments! Otherwise she would have never stayed at home and scrolled through social media, just to find her next step in life.  

In every end, there is also a beginning.
– From La Réunion over Bangkok to Birganj, Nepal

This is how my fairytale started at the end of March. Mid Mai, after difficult goodbyes from La Réunion and some entry problems which prolonged the transit stay in Bangkok from three hours to ten days, I finally arrived in Nepal. Again, how lucky I was to have passport and visa issues! During my unintended stay in Thailand the coronation ceremony – the first one since nearly 70 years – of the new king Maha Vajiralongkorn, better known as Rama X, took place. After solving the paper difficulties and landing in the Nepalese capital Kathmandu, the journey was not over yet. On the contrary, it was there where it began. Anamika, the headmaster of both schools I would teach in and at the same time my host mum, along with my host dad picked me up at the airport. After spending a day in Kathmandu, exchanging money and getting enough energy for the upcoming trip, we took the night bus to Birganj, my future home three months. Upon arrival Anamika recounted that due to engine failure the duration of the ride had risen from eight hours for the approximate 140 kilometres to ten hours. How lucky was I to get two more hours of sleep in the bus!

Some girls are lost in the fire; some girls are built from it.
– Child Vision Nepal and its focus on girls

Right after arrival, I was tossed into the adventure of my life: Not only teaching about six classes with altogether 180 kids and helping with the development of a curriculum for a newly built school but also preparing workshops to educate women about their bodies. The association I worked with, Child Vision Nepal, supports three projects: Nepal’s first agricultural school with 80% girls from the lowest caste, a prison school that offers education and security to children living with their parents incarcerated for  petty crimes, and a newly built slum school with 90% girls.

That organisation focuses predominantly on girls because the founders of the society, Brigitte and Heinz Sölligner became aware of the hopeless situation of women of the lowest caste, the Dalits, during their first trip to Nepal. Every year, more than 20.000 girls are kidnapped and forced into prostitution. Most of them are between six and sixteen years old. In the brothels, they are tortured, raped and drugged in order to behave in the manner the procurer want them to. Contraception is seldom the subject of discussion, no wonder most girls get infected with HIV, Hepatis etc. The girls are not released from the brothels until they are infected or “consumed and used”. Further business branches are organ- and skin trade for plastic surgery.

You will neither change the world, nor Nepal, but you will change the life of some girls and that’s all that matters. Brigitte Söllinger  
– The pupils and their schools

In order to save at least some girls from that future, Child Vision Nepal was founded. Nevertheless, one cannot change the world that easily, so it is not uncommon that rape victims would be among the pupils or parents still tried to marry off girls, even though it is forbidden by both the law and the school rules. Yet, Unterstützt werden folgende Projekte
* “Samata-Landwirtschaftsschule” – erste Landwirtschaftsschule des Landes für 750 Kinder (80% Mädchen aus der untersten Kaste)
* “Samata-Gefängnisschule” – diese Schule befindet sich in Birgunj (an der Grenze zu Indien) und bietet 150 Kindern, deren Mütter oder Väter wegen Kleinkriminalität im Gefängnis sind, Bildungsmöglichkeit und Sicherheit. Diese Kinder dürfen in der Gefängnisschule täglich einige Stunden dem Elend des Gefängnislebens entkommen.
* “Slum Schule” – die erste Schule in einem Slum in Birgunj. Sie bietet 30-60 Kindern (90% Mädchen) Bildung und Sicherheit. Zugleich ist die Schule auch ein Ort, wo den Müttern bei Frauenabenden Wissen über den eigenen Körper vermittelt wird. Unterstützt werden folgende Projekte
* “Samata-Landwirtschaftsschule” – erste Landwirtschaftsschule des Landes für 750 Kinder (80% Mädchen aus der untersten Kaste)
* “Samata-Gefängnisschule” – diese Schule befindet sich in Birgunj (an der Grenze zu Indien) und bietet 150 Kindern, deren Mütter oder Väter wegen Kleinkriminalität im Gefängnis sind, Bildungsmöglichkeit und Sicherheit. Diese Kinder dürfen in der Gefängnisschule täglich einige Stunden dem Elend des Gefängnislebens entkommen.
* “Slum Schule” – die erste Schule in einem Slum in Birgunj. Sie bietet 30-60 Kindern (90% Mädchen) Bildung und Sicherheit. Zugleich ist die Schule auch ein Ort, wo den Müttern bei Frauenabenden Wissen über den eigenen Körper vermittelt wird.the kids are brimful of life, full of energy and very keen to learn, if not the most motivated children I had the honour to teach. They are gorgeous, noisy, cheerful, cheeky but also often dirty. The slum school provides a shower and sanitary facilities for the children as well as for the mothers to stay clean, proper and healthy. Moreover, the kids were provided not only with sanitary items like tooth brushes but also with school supplies like books, stationary and the school uniform. I still remember vividly the spark in their little eyes when the kids learned how to tie their very first pair of closed shoes, or when they were tracing the lines of letters in their very first own book. Thus, teaching these children was a highly rewarding thing to do, for which I gladly put up with the long, damaged way to the slum school and power blackouts which lead to not operating fans even on days with 43°C and more.

Children must be taught how to think, not what to think.
– Organising a teacher’s seminar

Yet, just teaching the children was not sufficient, since the teaching methods in Nepal are still “old-school”, as in, just learning everything by heart instead of really understanding the material. Or getting hit by the teacher is something pupils can count on if they do not obey. In order to change that way of thinking, I organised a seminar for the teachers of both schools. Even though I do not have a proper training for teaching, I could share my longstanding experiences from tutoring, teaching in other projects and of course my outstanding schoolteachers in Austria. So, the teachers, who themselves where young women, sacrificed a whole Saturday, the only school free day of the week in Nepal, to learn “new” methods, songs and games to loosen up the frontal teaching. To ensure a lively exchange on the latest learn songs and techniques, getting help and staying in touch, a WhatsApp group was founded. What is more, together we arranged a time table and fixed school rules, where for instance rule number one is ‘No beating, no fighting’, right before ‘No littering’.

A period should end a sentence, not a girl’s education.
– Organising a menstrual awareness workshop

Most of the litter was the pads both schools provided anyways. These pads were provided, so that the girls do not have to miss school while having their period. My attempt to establish menstrual cups in order to reduce waste failed due to the inconvenience of properly cleaning. However, distributing pads was already a step in the right direction regarding the health of the girls, since most of them would otherwise use pieces of old cloth that often lead to harmful infections and even infertility. To inform about the risks of using these “cloth pads”, but also to raise awareness about menstruation in general, I organised a ‘Menstrual awareness workshop’ in both schools – not only for the girls but also their mothers, sisters, aunties, neighbours and whoever they wanted to invite. Menstruation is a huge taboo topic; therefore, girls and women rarely know what really happens in their bodies. Often they are seen as impure during their menstruation and thus banned from fulfilling worship service, household chores and sometimes even sharing the same dining table or rooms with their family. To break this stigma and injustice, the processes in the female body, healthy diet and lifestyle including menstrual hygiene, were elucidated with graphics and videos, in both languages, English and – with the help of the head master Anamika- in Nepali.

The limits of my language means the limit of my world. Ludwig Wittgenstein
– Culture clash by the example of the language

In the beginning, I was concerned that my lack of Nepali would be a problem since Anamika would not always be here to translate. Even though I realised soon that one can relate to kids in any language if you are confident enough, willing to make it work and if you are able to make the kids laugh; nevertheless when teaching and learning, the importance of the native language cannot be denied. Therefore, I started learning Hindi. First with the notes from my host mum, then adding YouTube videos and a grammar book a neighbour and friend got me from India. You might be wondering what use there is in learning Hindi even though Nepali is the only official language of Nepal? To begin with, Birganj is just at the Indian border, most of its inhabitants, no matter what age, caste or educational background, not only speak Nepali but also Bhojpuri and Hindi – a fact which impressed me a lot. What is more, not only are Nepali and Hindi related to each other, but Hindi is also close to one of my mother tongues, Bengali. Hence, it was more approachable for me and easier to master in such a short time. In general, my Bengali background made it easier for me to deal with the given circumstances in Nepal which differed a lot to what I was used to.  

What the world of tomorrow will be like is greatly dependent on the power of imagination in those who are learning to read today. Astrid Lindgren
– Personal gains for my future

To put in a nutshell, while I was there, I experienced moments I could not even have dreamt of. Of course, there is still a lot to improve, for instance enlarging upon the new teaching and learning methods or breaking more stigmas regarding female bodies and their sexuality. However, the stay also taught me a lot. First and foremost, I learned how to see the world through the eyes of a child again, which makes life a lot easier and relaxed. Also experiencing how grateful everybody is for even the smallest things made me appreciate everything even more. And of course, not all my stay was just filled with work. After teaching in school and preparing for the next days or workshops I got to spend my free time exploring the area and the South Nepalese culture. It was not too rare an occasion that I made use of the local swimming pool during the “girls time” where several girls, including neighbours, approached me, to teach them how to swim, being one of the only girls able to do it. So I did. Soon teaching the neighbour girls how to ride the bike was added to my free time activities. That was when I realized that once a teacher always a teacher. And I really enjoyed having found different ways to empower girls! What is more, since these girls did not really speak English, my Hindi could progress even faster. So, thanks to the stay I did not only gain experience, joie de vivre, friends and a new family on the other side of the globe but also had the chance to learn and practice another language.

An investment in education pays best interest. Benjamin Franklin
– How to contribute and acknowledgement

This is why I would love to see the project go further, see how in depth the helping aspect of the programme could be and see how each kid, I love so dearly, evolves. So, it is not the end of my personal fairytale of fulfilling my childhood dream yet. And yours can begin too! Child Vision Nepal focuses on giving these children other future perspectives and some enjoyment in life they would have never been provided with otherwise. If you want to contribute, don’t hesitate to contact me (me.kabir@outlook.at) or Child Vision Nepal (childvision.nepal@outlook.com) directly. Every contribution, no matter if financial or otherwise. Recourses like time and input will gratefully be accepted.

With that in mind, I would also like to thank some people without whom this experience would not have been the same. Thanks a lot, Brigitte, for giving me the freedom to operate as much or as little as I wanted to, for accepting my poor communication skills and of course for having made everything happen. A huge thank you also goes to my Nepali friends and host family, especially my host mother Anamika, for giving me the feeling as if I was part of Birganj. Additionally, whenever I was suffering from culture shock or home sickness my friends and family were there for me, even if only via video chat. And of course, this experience made me appreciate the education I received from the great teachers I had, even more. Therefore, I am utterly grateful for all my teachers that not only showed me that I already had what it takes to make it but also how to use these tools. Basically, that is exactly what I tried to teach in the schools. But in reality, the kids taught me way more than I could have ever taught them.

Praktikum bei der Salzburg AG

Wie aus Wasserkraft Strom erzeugt wird, konnte sich START-Salzburg Stipendiat Ali Reza in seinem Sommerpraktikum bei der Salzburg AG aus der Nähe anschauen und berichtet darüber:

„Vier Wochen lang habe ich bei der Salzburg AG, dem größten Salzburger Infrastruktur-Unternehmen, ein Praktikum gemacht. Ich war im Bereich Erzeugung-Center Asset Management beschäftigt. In diesem Bereich geht es um Energiewirtschaft, genauer um die Erzeugung von Strom mit hoher Flexibilität und einem sehr hohen Anteil an erneuerbarer Energie in Form von Strom und Wärme für Salzburger Kunden. Ich habe mich während meines Praktikums um viele interessante Aufgaben kümmern können und mich bemüht die Salzburg AG so gut wie möglich zu unterstützten. Eine meiner Aufgaben war es die Dokumente der 29 Wasserkraftwerke im Bundesland Salzburg zu digitalisiert und auch die Blindleistungseinstellung von allen Generatoren zu berechnen und anschließend in einer Liste zu erfassen. Im Außendienst habe ich die Kraftwerksgruppe Lungau besucht und das Berufsfeld genauer kennengelernt. Dabei konnte ich hautnah miterleben, wie aus Wasserkraft Strom erzeugt wird. Insgesamt hat mir das Praktikum sehr gut gefallen. Es war interessant und lehrreich.“

„Man darf hier mit vielen Sachen experimentieren…!“

START-Salzburg Stipendiat Maisam hat einen ganz besonderen Praktikumsplatz ergattert. Ein Monat lang darf er in Wien an der Technischen Universität – TU Forschungsluft schnuppern. In diesem Bericht teilt er seine ersten Erfahrungen:

Ich darf bis Anfang August im technischen Labor im Bereich der Fertigungstechnik mitarbeiten, -lernen und -erleben. In meiner ersten Praktikumswoche habe ich zum Beispiel Techniken der Feinbearbeitung gelernt, dabei wird die Oberfläche eines Werkstoffes oder eines Werkstückes um 0,2 µm bearbeitet. Danach kann man die Rillen durch reflektierte Wellen betrachten. Das ist echt interessant. Diese Woche durfte ich die notwendigen Teile von einem Luftmotor fertig drehen und fräsen. Mir gefällt das Praktikum bisher sehr gut, denn man darf hier mit vielen Sachen experimentieren und was man dabei erforscht oder herausfindet, wird als Protokoll in das vorhandenen Mitarbeiternetz hochgeladen. So haben auch andere, die etwas wissen wollen, die Möglichkeit davon zu profitieren.“

START-Salzburg: Jahrestreffen am Attersee

Bei herrlichem Wetter brachen die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten am Freitag, 28. Juni am Hauptbahnhof in Richtung Oberösterreich auf. Das Ziel war Litzlberg am Attersee, wo ein abwechslungsreiches Outdoor-Programm auf uns wartete. Untergebracht waren wir im Jugendgästehaus LITZ, das vom Österreichischen Jugendrotkreuz geführt wird. Am Freitag Abend war Zeit, nach dem Abendessen und der Besprechung den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Am nächsten Morgen wartete bereits Erlebnispädagogin Eva auf uns. Sie hatte eine knifflige Aufgabe für die Stipendiatinnen und Stipendiaten: Aus verschiedenen Stöcken, Brettern, Rädern, Seilen und Planen sollten wir ein Flintstone Auto bauen. Zu diesem Zweck wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Nach kurzen Überlegungen ging es ans Werk und mit Teamgeist und guten Ideen gelang es uns, zwei funktionstüchtige Autos zusammenzubauen. Einige Teammitglieder wurden zu Marktingleiter*innen bestellt, um den Namen und die Werbestrategie für die Vermarktung des Wagens auszuarbeiten. Jede Gruppe durfte ihr Auto vorstellen und bewerben, dann musste der Beweis angetreten werden: Über einen kleinen Abhang durfte jede Gruppe fahren, wichtig war es, dass alle Gruppenmitglieder darauf Platz fanden. Beide Fahrzeuge bestanden den Praxistest, Eva lobte unsere gute Arbeit und die vorbildliche Zusammenarbeit.

Am Nachmittag stand Bogenschießen am Programm. Eva erklärte uns kurz die Grundlagen, dann ging es schon ans Werk. Beim Bogenschießen sind Disziplin und Konzentration erforderlich, wenn man ins Schwarze treffen will. Die Schwierigkeit wurde laufend angepasst, am späten Nachmittag erlegten wir unsere ersten Tiere aus Kunststoff. Nach dieser sportlichen Aktivität in der Sonne tat uns eine Abkühlung gut und ein Teil der Gruppe ging zum nahen Attersee, um sich zu erfrischen.

Nach dem Abendessen stand ein weiterer Höhepunkt am Programm: Gemeinsam mit einer Kräuterpädagogin machten wir eine Nachtwanderung zum Moor, wo uns viele besondere Pflanzen und Tiere (und leider auch Stechmücken) begegneten. Es wurde langsam dunkel und am Rückweg spazierten wir durch einen Wald, wo hunderte Glühwürmchen leuchteten. Es war wunderschön und viele sahen zum ersten Mal in ihrem Leben diese besonderen Käfer. Am Sonntag Vormittag beendeten wir das Jahrestreffen mit vielen spannenden Gruppenspielen, bevor wir uns nach dem Mittagessen wieder auf den Weg nach Salzburg machten.

Gesundheitsförderung für Mädchen und Burschen

Eva Moser vom FrauenGesundheitsZentrum und Reza Bahrami vom Institut für Männergesundheit waren am Freitag den 7. Juni 2019 bei START Salzburg zu Gast. Drei Stipendiatinnen und sechs Stipendiaten durften sich in getrennten Workshops zum Themenbereich Beziehungen, Sexualität und Selbstbestimmung austauschen und weiterbilden. Alle diese Themen betreffen Burschen und Mädchen gleichermaßen, aber eben auf unterschiedliche Weise. Das Projekt machte es möglich „voneinander etwas zu erfahren“ ohne direkt und persönlich fragen zu müssen. Die Zielsetzung des Workshops war es, Burschen zu einem partnerschaftlichen Beziehungsleben zu ermutigen und mit den Mädchen selbstbestimmte und aktive Partnerschaftsmodelle zu erarbeiten (Beziehung und Sexualität). Außerdem hatten die Stipendiatinnen und Stipendiaten Gelegenheit, in einem geschützten Rahmen und an ihren jeweiligen Themen zu arbeiten. Die Atmosphäre war sehr angenehm und es wurde viel gelacht. Die Jugendlichen konnten ihr Wissen erweitern und damit ihre Selbstwirksamkeit steigern. Wir danken Eva Moser und Reza Bahrami für die spannenden Workshops!

START-Salzburg engagiert sich!

Am 2. Salzburger Freiwilligentag – 17. Mai 2019

Im Stipendienprogramm START wird soziales Engagement großgeschrieben! Da kam die Gelegenheit am zweiten Salzburger Freiwilligentag mitzumachen gerade recht. Aufgeteilt auf verschieden Projekte in der Stadt Salzburg halfen die Salzburger START-Stipendiatinnen und Stipendiaten am 17. Mai 2019 tatkräftig mit. Hecken schneiden in der Werkstätte der Lebenshilfe, Kinder betreuen, damit sich junge Eltern des Caritas Projektes „Calimero“ einen Vormittag lang in Ruhe vernetzen können, an einem Ausflug mit Gästen der Notschlafstelle zu den Wasserspiel in Hellbrunn teilnehmen, aufmerksames Zuhören und sich Austauschen im Erzählcafé des Vereins VinziDach housing first – die Palette an Beteiligungsmöglichkeiten war sehr groß. Es ging aber nicht nur darum, sich einen Tag lang mit Zeit und Energie in den Dienst der guten Sache zustellen. Auch die vielfältigen Sozialen Einrichtungen in Salzburg mit ihren Mitarbeiter*innen, Klient*innen, Kund*innen, Bewohner*innen und Gästen einen Tag lang zu erleben, aus dem sich ein vielleicht ein längerfristiges, persönliches Engagement ergeben kann, war Sinn und Zweck des Freiwilligentages.

Die Stipendiatinnen Saira und Omaima engagierten sich am Salzburger Tag der Freiwilligenarbeit gemeinsam mit START-Mitarbeiterin Angela beim Projekt „Calimero“. Calimero unterstützt junge Familien bei der Bewältigung des Alltags mit kleinen Kindern. Freiwillige besuchen ein- bis dreimal die Woche die Familie, spielen mit dem Kind oder schauen auf das Baby und ermöglichen es dem Vater oder der Mutter, ein Stück Freiraum für sich zu gewinnen. Am Salzburger Tag der Freiwilligenarbeit luden die Mitarbeiterinnen von Calimero, Manuela und Johanna zu einem Brunch für die Freiwilligen, die Familien und Interessierte, die sich näher über das Projekt informieren wollten. Die START-Stipendiatinnen Omaima und Saira halfen bei der Vorbereitung des Buffets, bereiteten eine schöne Tafel für die Gäste und spielten anschließend mit den Kindern, um es den Eltern zu ermöglichen, entspannt zu essen und mit den anderen zu plaudern.

Stipendiatin Saira berichtet über ihre Eindrücke:

„Der Freiwilligentag war ein sehr schöner Tag. Er brachte mir sehr viel Geduld bei. Außerdem machte ich neue Erfahrungen und lernte Menschen kennen, die so viel für andere Menschen machen, ohne etwas zurück zu verlangen. Mir wurde auch klar, dass das Lächeln eines Kindes den Tag retten kann, egal wie schlecht es einen geht.“

Das „Erzählcafé“ mit ehemaligen Obdachlosen, die vom Verein VinziDach betreut werden, besuchten am Freitag Nachmittag START-Stipendiat Maisam und Stipendiatin Hana. Bei Saft und Keksen berichteten zwei ehemalige Obdachlose aus ihrem Leben, über das Leben auf der Straße und wie ihnen das Projekt VinziDach geholfen hat, wieder eine Wohnung zu finden. Auch einige Sozialarbeiterinnen nahmen sich für uns Zeit und beantworteten unsere Fragen zum Thema Wohnungslosigkeit in Salzburg und wie sie den Menschen helfen, wieder Fuß zu fassen. Ein sehr spannender Nachmittag der es uns ermöglichte, Salzburg aus einem anderen Blickwinkel zu sehen!

Stipendiat Maisam berichten vom Projekt Erzählcafé:

„Die Geschichten der Klienten des VinziDach, alles was sie erlebt haben oder erleben mussten, haben mich nachdenklich gestimmt. Aber ich bewundere sie auch dafür, wie sie ihre Schwierigkeiten und Problemen überwunden haben. Es war sehr erfreulich zu erfahren, dass der Verein VinziDach dabei helfen konnte. Jede/r könnte von dieser Situation einmal betroffen. Einen Wunsch habe ich daher gut verstanden: Nämlich, dass mehr BesucherInnen ins VinziDach kommen und Interesse zeigen! Ich wünsche ihnen alles Gute!“

In der Werkstätte der Lebenshilfe Salzburg im Süden der Stadt Salzburg, war es die Aufgabe der Freiwilligen eine Hecke “einzureißen”. Zaun und Gartenstück sollten erneuert werden, um wieder besser nutzbar zu sein. Einen wahren Urwald beseitigten die Helferinnen und Helfer Mahdi, Afra, Mohammad, Qodratullah, Ioana und Toni an diesem Tag. Sehr zum Leidwesen unzähliger Schnecken und Käfer. Bereits zu Mittag war der größte Teil des Bewuchs entfernt und die Vorbereitungen für den neuen Zaun konnten getroffen werden. Zudem erhielt die Gruppe an diesem Tag aber auch viele wertvolle Einblicke in den Alltag und die Abläufen der Werkstätte. Vom Ankommen der Beschäftigten bis hin zu den verschiedenen Tätigkeitsbereichen und der Tageseinteilung in den einzelnen Gruppen. Allgemeine Bewundern galt den kreativen Ansätzen bei der Bewältigung industrieller Aufträge.

Stipendiatin Ioana berichtet vom Einsatz in der Lebenshilfe: „Ich konnte nicht glauben, dass man beim Heckenschneiden so viel Spaß haben kann. Es war eine schöne Erfahrung und wir haben etwas sinnvolles gemacht. Die Leiterin der Werkstatt, Frau Wendlinger, hat uns sehr fröhlich erwartet und mir hat am meisten gefallen, dass auf die Menschen dort so gut eingegangen wird. Es war echt super! Ich freue mich auf nächsten Einsatz!“


Dritter Teil des Finanzführerscheins bei START Salzburg

“Im dritten und letzten Teil des interessanten Finanzführerschein-Workshops, der am 29. April stattgefunden hat, beschäftigten wir uns mit dem Thema SCHULDEN. Im Themenbereich Schulden ist es besonders wichtig, möglichst früh anzusetzen und eine sogenannte Überschuldung zu vermeiden. Außerdem sahen wir einen kurzen Film über Bürgschaft und die Verantwortung dafür. Insgesamt hat mir dieser hilfreiche Workshop sehr gut gefallen, da wir sehr viele im Alltag benötigte Informationen bekommen haben.”

START-Salzburg Stipendiat Ali Akbar

Ziel des Finanzführerscheins war es, den Stipendiat*innen grundlegendes Wissen zum richtigen Umgang mit Geld zu vermitteln. In den informativen Workshops, die von DSA Inge Honisch von der Schuldenberatung Salzburg gehalten worden waren, erarbeiteten sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten zentrale Inhalte rund ums Thema Geld, Wohnung, Lebenskosten, Schulden und Bürgschaft. Viele Fachbegriffe, die es in diesem Themenbereich gibt, konnten geklärt werden. Herzlichen Dank an Frau Honisch für die spannenden Workshops!

Offene Mathe-Lerngruppe traf sich zum zweiten Mal in diesem Semester in Salzburg

Auch in den Osterferien traf sich eine kleine Gruppe engagierter Stipendiatinnen und Stipendiaten mit Mathematik-Lehrer Andreas Hirnsperger zur offenen Lerngruppe. Verschiedene Themen wurden diskutiert und gemeinsam bearbeitet. Die Stipendiat*innen hatten ihre Hausübungen und den Schularbeitenstoff mitgebracht, um daran zu arbeiten. Unser Mathe-Ass Jia Cheng Zhou, der im Mai maturieren wird und plant, Mathematik zu studieren, kam auch, um die anderen zu unterstützen und sich selbst für die bevorstehende Mathe-Matura vorzubereiten. Herzlichen Dank an Andreas Hirnsperger für sein Engagement! Die nächste offene Mathematik Lerngruppe wird am Samstag 1. Juni stattfinden.

“Mein erster Job” – Mein erster Arbeitsvertrag

Infos über Arbeits- und Ausbildungsverträge holten sich die START-Salzburg Stipendiatinnen und Stipendiaten bei einem umfassenden Workshop in der Arbeiter Kammer Salzburg. Was in einem Arbeitsvertrag stehen darf und was nicht, was man beim Antritt von Praktikumsstellen beachten muss, was eine Arbeitnehmerveranlagung ist und was sie bringt, erfuhren die START-Jugendlichen am 16.04.2019 im Rahmen des Workshops „Mein erster Job“.

START-Salzburg Stipendiatin Zaynab berichtet über ihre Eindrücke:

„Der Kurs „Mein erster Job“ war für mich sehr umfangreich. Einige Themen, wie z.B.: Arbeitsverhältnisse und Kollektivverträge, hatte ich bereits in der Schule gelernt, aber die Beratungsfelder “Konsumentenberatung” und “Steuerlöscher” der AK, die waren ganz neu und sehr interessant für mich.

Im Workshop habe ich z.B.: die Informationen erhalten, dass ich im Jahr 2020 einen Steuerausgleich machen kann und sogleich fünfzig Prozent meiner Versicherungsbeiträge von Finanzamt bekomme.

Außerdem habe ich durch die Erklärungen meine Rechte als Konsumentin besser kennengelernt. Vor zwei Jahre habe ich mir zum Beispiel ein neues Handy im Wert von 500 €, in einem Geschäft in Wien gekauft. Das Handy war aber kaputt. Es schaltete sich immer plötzlich aus und ich konnte es nicht einschalten. Ich habe es beim Verkäufer zwei Mal reparieren lassen, aber es hat nicht funktioniert. Ich verlangte einen Austausch, aber der Verkäufer hat es nicht akzeptiert. Zum Schluss verkaufte ich ihm das Gerät zurück für 230 € und hatte einen Schaden von 270 €, innerhalb von drei Monaten. Das das nicht die richtige Vorgehensweise laut Gewährleistung ist, weiß ich jetzt durch den Workshop in der AK Salzburg.

Jetzt weiß ich, dass ich das nächste Mal in der gleichen Situation selber entscheiden darf, ob ich es reparieren lasse oder austausche. Das ist mein Recht und wie das Motto der Arbeiterkammer heißt: “Gerechtigkeit muss sein.”

Zum Schluss bedanke ich mich bei START und ARBEITERKAMMER für den tollen Workshop.“

Alternativer Stadtrundgang: Nationalsozialismus in Salzburg

Als Vorbereitung auf die jährliche START-Österreich Exkursion nach Berlin zum Thema „politische Bildung“ begaben sich die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten am 05.04.2019 auf eine Spurensuche in die Salzburger Altstadt. Begleitet von Dr. Alexander Prenninger, Historiker am Ludwig Bolzmann-Institut für historische Sozialwissenschaft, betrachteten die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Stadt aus einer anderen Perspektive. Denn bei diesem Stadtrundgang wurde nach sichtbaren oder unsichtbaren Zeichen gesucht, die der Nationalsozialismus hinterlassen hat. Aber auch Geschichten und Geschichte abseits von Gedenktafeln brachte Dr. Prenninger den Jugendlichen näher. Themen, wie öffentliches Gedenken, kollektive Erinnerung und individuelles Vergessen waren zentral bei diesem Rundgang.

Welche Spuren hat die Zeit des Nationalsozialismus in der Mozartstadt hinterlassen und was davon ist heute noch sichtbar? Wo waren Verwaltungsbehörden, Kommandozentralen und KZ-Außenlager untergebracht? Welche Gedenkstätten gibt es und für wen? Welche fehlen noch immer? Dazu mussten sich die Stipendiatinnen nicht erst abseits touristischer Trampelpfade bewegen. Vor der barocken Kulisse der Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten fanden Zwangsarbeit, Enteignung, Verschleppung, Ermordung, Zerstörung jüdischer Kultstätten, einzige Bücherverbrennung Österreichs und die Verherrlichung des Terrorregimes statt.

Zweiter Termin vom „Finanzführerschein“ bei START Salzburg

Wieviel Geld brauche ich eigentlich im Monat, wenn ich einen eigenen Haushalt habe? Dieser Frage gingen die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit Sozialarbeiterin Inge Honisch von der Schuldenberatung Salzburg nach. Die Teilnehmer*innen versuchten zu schätzen, wieviel sie pro Monat für Miete, Auto, Essen und andere Ausgaben des täglichen Lebens brauchen werden. Darüber hinaus ging es auch um den Themenbereich Miete und wieviel man für eine eigene Wohnung inkl. Nebenkosten so braucht. Ioana hat ihre Eindrücke für uns zusammengefasst:

„Am Freitag, den 29.03 hat die Veranstaltung „Finanzführerschein“ stattgefunden. Im zweiten Teil des Finanzführerscheins durften wir selbst mithilfe des Katalogs eines bekannten schwedischen Möbelhauses ein fiktives Wohn- und Esszimmer einrichten. Dadurch konnten wir sehen, welche Kosten auf uns zukommen, wenn wir alleine wohnen werden. Dann haben wir drei Gruppen gebildet. Jeder Gruppe wurde eine andere Farbe zugeteilt. Dann wurden jeder Gruppe zehn Kärtchen gegeben. Auf diesen Kärtchen mussten wir eine Kostenaufstellung machen und angeben, wie viel Geld wir ungefähr für verschiedene fixe Kosten ausgeben werden, wenn wir selbstständig wohnen (Haushalt, Freizeit, Hobby, Auto, Zigaretten, Pflege, Essen, Handy, Kleidungen). Auf dem letzten Kärtchen haben wir sämtliche Kosten zusammengerechnet. Daraufhin haben wir darüber gesprochen, für welche Bereiche wir in Zukunft mehr Geld einplanen müssen z.B. Hobbys und wie realistisch unsere Einschätzungen sind. Wir lernten viele neue Sachen, die uns in Zukunft helfen werden. Wir freuen uns auf den nächsten Termin.“

START-Salzburg Stipendiatin Ioana

Neuigkeiten von START-Salzburg

START-Salzburg: Es gibt etwas zu feiern!

START-Salzburg wird bald 10 Jahre alt!

Dieses Jubiläum möchten wir natürlich gemeinsam mit allen Stipendiat*innen, Pat*innen, Förderern, Eltern, Lehrer*innen und Freund*innen des Stipendienprogrammes gebührend feiern.

Darum schon jetzt den Termin im Kalender mit einem roten Kreis markieren: Donnerstag 07.11.2019 findet die Jubiläumsparty um 18.00 Uhr in der Wirtschaftskammer Salzburg statt. Die beste Gelegenheit um START-Alumnis, Kolleginnen und Kollegen von „damals“, Förderer und Partner des START-Stipendienprogrammes wieder zutreffen, aber auch die neuen Gesichter bei START-Salzburg kennen zu lernen. Wir freuen uns auf einen besonderen Abend mit Euch!

“Finanzführerschein professional” startete in Salzburg

Was ist der Unterschied zwischen einem Dauerauftrag und einer Lastschrift? Was muss ich beachten, wenn ich mein Konto überziehen will? Wie mache ich eine persönliche Einnahmen-Ausgaben-Liste? Diese Fragen standen unter anderem am Freitag, 15.3. bei START Salzburg am Programm. Inge Honisch von der Schuldenberatung Salzburg vermittelte den Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten Grundlagen im Umgang mit Geld. Im Rahmen des „Finanzführerschein professional“, der in drei Teilen angeboten wird (zusätzlich gibt es noch zwei E-Learning-Module) lernen die Jugendlichen, wie sie finanziell mündige (Bank-)kunden werden. Ziel ist es, das eigene Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen, einen kontrollierten Umgang mit verschiedenen Bankprodukten zu lernen und sich Grundlagen der Haushaltsplanung anzueignen. Im ersten Termin ging es um das Erstellen einer Einnahmen-Ausgaben-Liste und um wichtige Informationen zum eigenen Konto. Der nächste Termin findet am 29. März statt.

„Beim Workshop „Finanzführerschein“ geht es um Informationen für unser zukünftiges Wohlbefinden. Anfangs haben wir über Dinge geredet, die uns im Alltag wichtig sind (zB Handy, Shopping, etc) und bei denen wir gar nicht wissen, wie viel Geld eigentlich dafür weggeht. Hauptsächlich ging es um Einnahmen und Ausgaben, aber auch viel um unser eigenes Bankkonto und Schulden. Ich habe viele neue Informationen mitnehmen können!“

“Bis zu diesem Tag hatte ich noch nie eine amerikanische Dollarnote in der Hand gehalten!”

Berufsluft schnuppern konnte START-Stipendiatin Ioana bei der HYPO Landesbank Salzburg. Sie absolvierte ein dreitägiges Praktikum in der Filiale Nonntal und konnte spannende Einblicke in das Tätigkeitsfeld von Bankangestellten sammeln. Selbst könnte sich Ioana nach dem Praktikum auch gut vorstellen eine Ausbildung in einer Bank zu beginnen.

Praktikumstagebuch von Ioana:
Montag, 25.02.2019

  • Am Montag habe ich mein Schnupperpraktikum bei der HYPO Salzburg angefangen. Ich wurde der Filiale Nonntal zugeteilt und wurde an meinem ersten Tag von Frau Ivana Arsenovic empfangen. Frau Arsenovic war sehr freundlich zu mir und hat mir gezeigt, welche Aufgaben sie selbst in der Filiale übernimmt. Sie hat mir einige Einblicke in die Arbeitsabläufe der Filiale gezeigt. Zudem dürfte ich weitere Mitarbeiterinnen, Frau Sindi Ivanovic und Frau Beate Zimmermann, besser kennenlernen.

Dienstag, 26.02.2019

Mittwoch, 26.02.2019

  • Am Mittwoch habe ich gelernt wie man überprüfen kann, ob eine Banknote echt oder gefälscht ist. Mir wurde genau erklärt auf welche Symbole ich dabei achten soll. Zudem habe ich miterlebt, wie ein Geldautomat eine gefälschte Banknote aussortiert hat. Dies war sehr spannend.

Fazit

  • Die drei Tage in der HYPO Filiale in Nonntal haben mir sehr Spaß gemacht und ich habe einen guten Eindruck darüber erhalten, was eine Bankangestellte alles macht. Vielen Dank für die schönen Tage an die HYPO Landesbank Salzburg und die Filiale Nonntal.

„Es gefällt mir sehr diese Uniform zu tragen…“

START-Salzburg Stipendiat Mohammad ist Rettungssanitäter in Ausbildung beim Roten Kreuz. Seit Jänner besucht er regelmäßig am Sonntag den Sanitäterkurs in Tamsweg und ist auch schon unter der Woche als Praktikant im Einsatz.

Mohammad über sein Motivation: „Ich habe mich in diesem Schuljahr sehr gut weiterentwickelt, viele neue Sachen gelernt und eine Ausbildung beim Roten Kreuz als Rettungssanitäter angefangen. Die Sanitäterausbildung sind sehr anstrengend und brauchen viel Zeit, aber man wird fröhlich und glücklich, wenn man als Sanitäter jemandem helfen kann. Ich hoffe meine Ausbildungen erfolgreich abzuschließen zu können. Die Sanitäter Ausbildung beinhaltet 100 Stunden Theorie und 160 Stunden Praxis. Der Praxisteil beinhaltet Tagesdienst und Nachtdienst. Wenn ich im Dienst bin, habe ich immer Bereitschaft egal welche Tages- oder Nachtzeit. Die Praxisstunden finden das ganze Jahr über statt. Es gefällt mir sehr diese Uniform zu tragen, auch mein Name ist auf der Uniform vermerkt. Ich bin sehr stolz darauf so Leuten helfen zu können. Hoffentlich darf ich in Zukunft auch als Rettungssanitäter im Lungau arbeiten.“

In luftigen Höhen – Treffen der START-Salzburg Alumnis

Auf den Gipfel des Salzburger Hausberges begab sich eine Gruppe von START-Salzburg Absolventinnen und Absolventen unterschiedlichster START-Jahrgänge. Alte Kontakte wieder aufleben lassen, neue Alumnis kennen lernen und der Austausch über Erfahrungen nach der Matura standen bei diesem Treffen im Vordergrund.

START-Alumnus Pushon berichtet:

„Am 24. Februar 2019 trafen sich die ehemaligen Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten von den vorherigen Jahrgängen. Wir trafen uns am Hauptbahnhof und fuhren dann gemeinsam nach Grödig zum Untersberg. Dort angekommen, wanderten wir zum Gipfelkreuz des Untersberg. Am Gipfelkreuz genossen wir dann den schönen Ausblick. Abschließend gingen wir noch alle genüsslich essen. Ein riesiges Dankeschön geht an Trinh Nguyen, die dieses Treffen sehr gut organisiert hatte. Durch dieses Treffen lernten sich die Alumnis besser kennen. Wir redeten über das Leben nach der Matura und noch vieles mehr. Rückblickend gesehen war es ein sehr gelungenes Treffen.“

“Erfolg ist reine Kopfsache”

START-Salzburg Absolvent Pushon über seine Ausbildung beim Bundesheer

Am 3. September startete für mich ein neues Kapitel. Meine Schulkarriere ging erfolgreich zu Ende. Als nächstes stand das Bundesheer an. Ich habe mich vorher schon für eine Offizierslaufbahn beim Heer beworben. Deswegen war ich noch mehr gespannt. Von September bis Anfang Februar war ich an der Erzherzog Julian Kaserne in Straß in Steiermark stationiert. Dieser Ort liegt 10 km entfernt von der slowenischen Grenze. Am ersten Tag lernte ich meine neuen Kameraden kennen und fassten unsere Ausrüstung aus. Zuerst traute sich keiner von uns zu reden. Aber in 15 Minuten war diese Angst weg. In dieser Zeit wurden wir zu ziemlich guten Kameraden. Ohne Kameradschaft hätten viele uns diesen sehr intensiven nicht überstanden. Die erste Woche war für mich ziemlich stressig, weil es für mich ein komplett neues Umfeld war. Denn seit 12 Jahren saß ich nur an meinem Tisch und hatte Unterricht. Hier beim Heer lief das System ganz anders. Ich lernte erst hier meine körperlichen Grenzen kennen. Seit meinem Einrückungstermin habe ich mich sportlich wesentlich gesteigert. Wir, die Kaderanwärter, haben in diesen 5 Monaten gelernt zusammenzuhalten und uns gegenseitig zu motivieren. Auch in den schwersten Zeiten wie bei den Waffenausbildungen, bei den 24 Stunden Gefechtsdiensttagen oder beim 60 km Abschlussmarsch haben wir uns gegenseitig geholfen, wo immer wir auch konnten. Rückblickend auf diesen Kurs bin ich schon ziemlich stolz auf mich, weil ich phasenweise mir die Ausbildung nie zugetraut habe.

Ich persönlich habe sehr viel von dieser Ausbildung profitiert, weil man sich nicht nur fachspezifisch, sondern auch charakterlich weiterbildet. Erlebnisse, wie die Feldlagerwoche oder die Gebirgsausbildung brachten uns bei, dass unser Körper eigentlich mehr kann, als wir denken. Die meisten Sachen spielen sich eigentlich im Kopf ab. Das passende Zitat dazu wäre: „Erfolg ist reine Kopfsache.“


Salzburger Stipis diskutierten mit den “HEROES”

Haben wirklich alle Menschen in Österreich die gleichen Rechte? Wer bestimmt wer du bist? Das Projekt HEROES von akzente Salzburg richtet sich an junge Männer mit Migrationsgeschichte zwischen 16 und 23 Jahren, die sich aktiv für das gleichberechtigte Zusammenleben von Männern und Frauen einsetzen und etwas verändern wollen. Ziele sind die Freiheit des Individuums und ein selbstbestimmtes Leben. Einen Workshop der HEROES, gestaltet von den Projektleitern Jad und Mario und HEROES-Teilnehmer Osman besuchten am Freitag 15.2. die Salzburger START Stipendiatinnen und Stipendiaten. In einem theaterpädagogischen Peer to Peer Workshop wurde über Themen wie, Gleichberechtigung, Gewalt, Abbau von Stereotypen, Frauenrechten, Kinderrechten, Menschenrechten, etc. diskutiert

Hier der Bericht von START Stipendiatin Saira Shaukat:

Am Freitag den 15.02.2019 trafen sich sechs Stipendiaten und Stipendiatinnen zum Thema „Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“. Von den Workshop Veranstaltern waren vier Leute da. Gemeinsam sprachen wir über unsere Kulturen und deren strengen Regelungen. Uns allen wird auch sehr schnell klar, dass unsere Probleme sich sehr ähneln. Wir versuchen zu verstehen was Falsch oder Richtig ist, aber daraufhin bekommt keiner eine Antwort, weil was vielleicht für mich richtig ist, ist für den anderen falsch. Die Diskussion ist sehr vielfältig ausgeprägt und zeigte andere Perspektiven. In der Gruppe redeten wir auch über das Verhältnis mit den Eltern und wie man mit ihnen argumentieren kann. Dass Argumente sehr wichtig sein können und, dass deren Auswirkung sehr stark unser Leben beeinflussen kann. Außerdem verstanden alle, dass die Drohungen unserer Eltern meistens aus Liebe und Angst entstehen. Sie wollen uns beschützen und können meistens ihre Drohung eh nicht vollziehen. Dass die Frau in der Welt meistens als „die Ehre“ angesehen wird, wussten alle Teilnehmer des Workshops. Das hat meist seine Nachteile, weil die Frau daraufhin unterdrückt wird, aber das heißt nicht, dass wir Frauen uns ändern müssen sondern, dass wir unsere Gesellschaft verändern sollen. Die wichtigste Nachricht des Workshops war es, dass wir die Fehler unserer Eltern nicht bei unseren Kindern wiederholen sollten.

START-Salzburg: Textsorten und Grammatik in den Semesterferien

Von Montag bis Donnerstag (11.02. bis 14.02.2019) trafen sich die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten, um mit der angehenden Deutschlehrerin Valentina D‘Uva die Deutschkenntnisse in den Semesterferien weiter zu verfeinern. Dass gemeinsames Lernen in den Ferien abwechslungsreich sein kann und auch Spaß macht, verdeutlichen die Rückmeldungen der Stipendiatinnen und Stipendiaten.
Wir bedanken uns bei Valentina D’Uva für den spannenden und engagierten Deutschunterricht!

Ioana:

Wir hatten eine große Freude, wenn wir gehört haben, dass ein Deutschkurs in unserem START Büro stattfindet. In diesen vier Tagen hat unsere Lehrerin versucht in kurzer Zeit uns viele Dinge beizubringen. Sie hat uns Tipps gegeben und auch Informationen über die Matura. Wir hatten auch Spaß dabei durch die sehr attraktiven Spiele, die Valentina für uns vorbereitet hat. Es wird mir später bei meinem Deutschunterricht oder Matura helfen. Danke Valentina!

Maisam:

Die Kursstimmung war sehr freundlich und nett. Frau Valentina D’Uva, unsere Kursleiterin, ist sehr hilfreich, weil sie uns ausreichende Erklärungen, Beispiele und passende Themen gegeben hat. Ich würde immer wieder bei solchen Kursen teilnehmen.

Omaima:

Wir haben am Montag mit Valentina den Deutschkurs angefangen: Am ersten Tag haben wir die vier Fälle gelernt, und auch die Wortarten und Satzarten und wie man einen Text analysiert. Valentina hat uns wirklich super geholfen. Ich danke dir sehr Valentina für alles. Ich bedanke mich auch bei START für die Möglichkeit, dass wir den Deutschkurs machen durften.

Eishah:

Mit hat der Deutschkurs mit Valentina sehr gefallen. Wir haben die Textsorte Textanalyse für die Matura geübt und das war auch sehr hilfreich. Besonders gut hat mir gefallen, dass wir alles gut durchdiskutiert haben. Es war auch sehr lustig und ich habe mir auch vieles mitgenommen. Die Stimmung war auch sehr schön.

Rohullah:

Der Deutschkurs von Montag bis Donnerstag hat mir sehr geholfen. Es hat mir sehr gut gefallen, die Stimmung ist sehr fröhlich gewesen. Im Allgemeinen war es sehr hilfreich, da ich die gelernten Sachen jetzt anwenden kann. Wenn es noch einmal so eine Möglichkeit geben würde, einen Deutschkurs zu machen, würden wir uns sehr darüber freuen.

Lyrisches Schreiben in Salzburg

Am Samstag, 9.2.2019 traf sich eine kleine Gruppe der Salzburger Stipendiat*innen zum 3. Teil der Workshopreihe „Kreatives Schreiben“. Am Programm stand heute das Thema „Lyrik“. Die Stipendiat*innen probierten unter Anleitung von Deutschlehrer Mag. Werner Schlor, auf möglichst vielfältige Weise und möglichst spielerisch verschiedene lyrische Formen und Gedichttypen aus. Dazu lernten sie verschiedene Beispiele aus der Lyrik kennen, analysierten und bearbeiteten sie nach ihren eigenen Bedürfnissen. Ziel war es, am Ende einen völlig selbständigen, gemeinsamen und zusammenhängenden kleinen Gedichtezyklus zu schaffen. Einige der wirklich bemerkenswerten Arbeiten finden Sie hier:

das Gedicht von Stipendiat Roni Ali
Gedicht von Stpendiatin Omaima Mahmoud
Gedicht von Stipendiatin Hana Nazari Salari

Und hier noch einige Eindrücke vom konzentrierten Arbeiten:

Mathe – Es gibt immer was zu tun!

Obwohl gerade Pause bei Schularbeiten und Tests ist, haben sich am Samstagnachmittag den 02.02.2019 START-Salzburg Stipendiat*innen zum Mathe-Studium zusammengefunden. Gemeinsam mit Mathe-Experten Andi Hirnsperger wurden Kurven berechnet und mittels einer App noch weitere knifflige Mathe-Rätsel gelöst.

Mathe-Workshops in Salzburg: Teil 3

Am 19. Jänner trafen sich einige Salzburger Stipendiat*innen wieder mit Mathe-Lehrer Andreas Hirnsperger, um gemeinsam Mathe zu lernen. Obwohl die Stipendiat*innen unterschiedliche Schularten und Schulstufen besuchen, funktioniert das gemeinsame Lernen unter professioneller Anleitung hervorragend.

Es kommen auch immer einige sehr gute Schüler, wie z.B. Jia Cheng Zhou, der die anderen unterstützt und dabei selbst profitiert und seine Mathematik-Kenntnisse vertiefen und festigen kann.

“Der heutige Mathe-Nachmittag ist wie immer angenehm verlaufen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sehr motiviert und lernten eifrig mit Hilfe vom Lehrer und den anderen. Weil wir genügend Zeit hatten, konnte jedem Einzelnen individuell geholfen werden. Alle waren hoch konzeriert und die Zeit verging wie im Flug.”
Stipendiat Jia Cheng Zhou

Viele haben kommende Woche die letzte Schularbeit vor den Semesterferien und konnten sich durch den Workshop ideal darauf vorbereiten. Wir freuen uns schon auf viele gute Noten im Halbjahreszeugnis!

Der nächste Mathe-Workshop findet am 2. Februar statt.

Ausgezeichneter Erfolg!

Hervorragendes schulisches Engagement bewies START-Salzburg Stipendiat Mohammed! Er schloss das dritte und letzte Jahr der Berufsschule seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann mit einem ausgezeichneten Erfolg ab! Wir gratulieren ihm zu diesem Erfolg und wünschen für die bald folgende Lehrabschlussprüfung sowie für den weiteren Weg richtung Matura alles Gute!

START-Salzburg Stipendiat Mohammed mit seinem ausgezeichneten Erfolg

START-Salzburg: Schreiben mit allen Sinnen

Zum zweite Teil der Workshopreihe „Kreatives Schreiben“ fanden sich am 11.01.2019 zehn Stipendiatinnen und Stipendiaten im START-Seminarraum ein.  Zum Schwerpunkt „erzählendes Scheiben“ erprobten sie Tipps und Tricks, um möglichst rasch und flüssig in den Schreibprozess zu gelangen.

START-Stipendiatin Saira berichtet:

Das neue Jahr startet beim Stipendium mit dem zweiten Teil der Workshop-Reihe zum Thema „Kreatives Schreiben“. Es trafen sich zehn Stipendiaten am Freitag, 11.01.2019 und befassten sich mit Thema wie man etwas ausführlicher beschreiben kann. Daraufhin machte der Deutschlehrer die Stipendiaten auf deren fünf Sinnesorgane aufmerksam. Was sehen sie? Was riechen sie? Was fühlen sie? Was hören sie? Was schmecken sie? Das alles waren die Grundlagen, auf denen sie dann aufbauten. Ohne zu überlegen starteten sie und begannen Kleinigkeit zu beschreiben wie zum Beispiel ein Locher, ein Pinnnadel, ein Koffer oder ein Buch. Zwischendurch machten sie fünf oder zehn minütige Pausen, in denen sie Kekse aßen. Am Ende schrieben sie alles was sie an dem Tag gelernt hatte in einer frei erfundenen Geschichte zusammen.

Herzlichen Dank an Kursleiter und Sprachlehrer Werner Schlor für den spannenden Nachmittag. Wir freuen uns schon auf den dritten Teil, der ganz der Dichtung gewidmet sein wird.

START-Salzburg Jahresausklang mit Light Painting Workshop

Einen fröhlich Abend in der Vorweihnachtszeit verbrachten die Salzburger START-Stipendiatinnen und Stipendiaten am 21. Dezember 2018 bei Gesellschaftsspielen, mitgebrachten Köstlichkeiten und einem spannenden Light Painting Workshop. Malen mit Licht in der dunklen Jahreszeit – Die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten ließen das Jahr 2018 kreativ ausklingen und zauberten sich ihr eigenes Feuerwerk!

START-Salzburg – Besuch bei Landesrätin Andrea Klambauer

Einen Besuch statteten zwölf Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten am Montag den 26.11.2018 Landesrätin Andrea Klambauer in ihrem Büro in der Kaigasse ab. Sie ist im Land Salzburg neben Integration auch für die Themen Wohnen, Familie, Wissenschaft, Generationen und Jugend zuständig.

Viele Fragen konnten die Stipendiatinnen und Stipendiaten bei dieser Gelegenheit stellen. Besonders interessierte die Jugendlichen Themen “politisches Engagement”, “Wege in die Politik” und wie der “Arbeitsalltag einer Landerätin” aussieht. Auch Landesrätin Klambauer wollte so einiges über die Pläne, Interessen, Ausbildungswünsche und persönliche Eindrücke der Jugendlichen und Erfahrungen ihre Erfahrungen im START-Stipendienprogramm wissen. Sie betonte bei diesem Besuch auch, welchen Beitrag zu Integration das START-Stipendienprogramm im Bundesland Salzburg leistet. „Die Talente der jungen Menschen sind die nachhaltigste Ressource, die Österreichs Gesellschaft hat. Die START-Stipendienprogramm bieten Unterstützung für motivierte und sozial engagierte Jugendliche mit Migrationshintergrund, um ihre Talente zu stärken und Perspektiven zu schaffen. Begabte Jugendliche werden ermutigt, eine höhere Schulbildung zu erreichen und werden zu Bindegliedern in unserer Gesellschaft“, ist sich Integrationslandesrätin Klambauer sicher.

Wir danken Landesrätin Andrea Kla mbauer für die Einladung zur Gesprächsrunde!

„Gemeinsam lernt sich’s leichter!“ – START-Salzburg büffelt Mathe

Auf keinen Fall den Anschluss verlieren! –  dachten sich neun Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten und trafen sich schon zum zweiten Mal, um am Samstagnachmittag den 17.11.2018 gemeinsam Mathe zu lernen.

 

Dabei unterstützen sie sich nicht nur gegenseitig bei schwierigen Textaufgaben und kniffligen Gleichungen, sondern konnten bei unlösbar scheinenden mathematischen Rätseln auch auf Expertise von Mathe-Profi Andreas Hirnsperger zurückgreifen. Auch er kennt die START-Stipendiat*innen in Salzburg bereits seit geraumer Zeit und begleitet den monatlichen Lernnachmittag schon seit letztem Jahr. “Das gemeinsame Lernen war sehr produktiv und hilfreich! Wir haben uns alle gegenseitig geholfen, damit auch wirklich jeder heute seine offenen Fragen beantworten kann. Als motivierte Gruppe freuen wir uns schon auf die nächste Lernzusammenkunft!” resümieren Stipendiatin Afra und Stipendiat Mohamad über die gemeinsam genutze Zeit.

   

Feierliche Begrüßung des neunten START-Jahrganges in Salzburg

START-Salzburg feiert seine neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten
Auf die Bühne gebeten werden einmal im Schuljahr die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten in Salzburg um ihre Talente, Ideen, künstlerische Begabungen und ihre Motivation einem interessierten Publikum zu präsentieren. Ein abwechslungsreiches Programm für ihre Eltern, Lehrer*innen, Mitschüler*innen, Freund*innen und Fördernde haben die insgesamt 2o Jugendlichen auch dieses Jahr auf die Beine gestellt. Gleich 12 Neuzugänge durften sich im Rahmen der Feier über eine Urkunde aus den Händen ihrer Patinnen und Paten freuen. Damit sind sie nun offiziell Teil des START-Stipendienprogramms. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dr. Andreas Obauer, Gastgeber der Wirtschaftskammer Salzburg. Landtagsabgeordnete Elisabeth Weitgasser (Neos) hielt die Festrede zu Beginn der Willkommensfeier.

Bildung fördern – Talente stärken – Perspektiven schaffen
Bereits zum neunten Mal können START-Stipendien an engagierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte in Salzburg vergeben werden. Die 12 frischgebackenen Stipendiatinnen und Stipendiaten heißen Ioana-Larisa, Mohamad, Saira, Mohammed, Zaynab, Mohammad Akhlas, Rohullah, Qodratullah, Omaima, Ali Reza, Hana und Ali Akbar. Sie haben ihre Wurzeln in Rumänien, Syrien, Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Für sie alle gemeinsam hat Bildung einen großen Stellenwert. Bei ihrem großen Ziel die Matura zu erreichen, werden sie von START-Salzburg unterstützt.

„Bildung ist eines der wichtigsten Themen der Zukunft, um den Bedürfnissen am Arbeitsmarkt gerecht zu werden. Bildung ist aber auch der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben und eurer ganz eigenen beruflichen Karriere. Das START Stipendium gibt dazu die Unterstützung, um euer Ziel, eure Träume und Visionen verwirklichen zu können. Es liegt ganz alleine an euch, diesen Traum zu verwirklich, wir können nur unterstützen. Mit dem START Stipendium wird euch eine große Verantwortung übertragen und der Grundstein für eine chancenreiche Zukunft gelegt.“ betonte Labg. Elisabeth Weitgasser bei der Übergabe der Urkunden an die stolzen Stipendiatinnen und Stipendiaten. „Feierliche Begrüßung des neunten START-Jahrganges in Salzburg“ weiterlesen

Workshop „Szenisches Schreiben“ in Salzburg

Donnerstag, 1. November stand in Salzburg der erste Teil der Workshop-Reihe zum Thema „Kreatives Schreiben“ am Programm. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten befassten sich gemeinsam mit Deutschlehrer und DaZ-Trainer Werner Schlor mit „Szenischem Schreiben“. Wie muss man denken, wenn man Dialoge schreibt? Was muss man beachten, wenn man die Dialoge in eine bestimmte Szene versetzt? Wie wirken diese Dialoge, wenn sie von echten Menschen gesprochen werden? Die Salzburger Stipis probierten es einfach aus. Am Ende wurden die erarbeiteten Szenen auch selbständig aufgenommen und geschnitten, um die Wirkung auch in einem eigenständigen Werk erfahren zu können.

 

Das Hörspiel von Rohullah, Ali Reza und Mohamad können Sie hier nachhören:

 

Und das sagten die Salzburger Stipendiat*innen über den Workshop:

„Ein sehr interessantes Seminar, in dem wir gelernt haben, wie man ausgehend von simplen Ideen und Wörtern, lustige Geschichten und Szenen schreiben und aufnehmen kann. Am Ende des Seminars haben wir eine Geschichte geschrieben, die wir mit dem Handy aufgenommen haben und danach mit dem Computer geschnitten und bearbeitet haben.“ Ali Akbar Zamani

„Es war cool, wir haben viele neue Sachen gelernt, zum Beispiel, wie man eine Geschichte oder einen Film aufbaut. Außerdem war es sehr lustig.“ Omaima Mahmoud

„Es hat mit Spaß gemacht, Dialoge zu entwerfen. Mich hat schon immer die Kommunikation zwischen Menschen interessiert. Deswegen habe ich mir Mühe gegeben, interessante Dialoge zu entwerfen. Zusätzlich kenne ich den Lehrer vom letzten Jahr, der sehr freundlich mit uns umgeht.“ Jia Cheng Zhou

„Der Termin „Kreatives Schreiben“ hat mir sehr gut gefallen. Ich habe gelernt, wie ich zum Schreiben anfangen kann, wenn ich ein weißes Blatt Papier vor mir habe. Und ich habe auch erfahren, wie ich mich in einer Gruppe verhalte, wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt.“ Rohullah Muhammadi

So macht Mathematik Spaß!

Zusammen macht alles mehr Spaß – auch Mathematik lernen. Am Samstag 20. Oktober trafen sich die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten, um gemeinsam an mathematischen Fragestellungen zu arbeiten. Jeder hatte seine Unterlagen, Hausübungen und den Schularbeitenstoff mitgebracht und so wurde gemeinsam in angenehmer, aber konzentrierter Umgebung gerechnet. Mathematik-Lehrer Andreas Hirnsperger half den Stipis dabei, und erklärte vieles in verständlicher Sprache. Die Mathematik-Workshops werden aufgrund des sehr guten Feedbacks ab sofort bei START-Salzburg monatlich stattfinden.

Das sagen unsere Stipis dazu:

Jia Cheng Zhou: „Es war sehr angenehm dort. Deswegen konnten wir auch ordentlich lernen. Der Lehrer war sehr kompetent und beantwortete meine Fragen stets mit Geduld. Es hat mir Spaß gemacht.“

Hana Nazari Salari: „Ich konnte mit professioneller Hilfe meine Hausübung machen und wir haben auch für die Schularbeit geübt. Zum Schluss hatten wir noch Gelegenheit, über die Zentralmatura zu sprechen. Ich habe viel gelernt und es war lustig.“

Chorproben für die START-Salzburg Begrüßungsfeier

Am 29.9. und 13.10. trafen sich die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten mit Chorleiterin Johanna Buchmayer im Festsaal der BAfEP Salzburg, um das künstlerische Programm für die Begrüßungsfeier zu erarbeiten. Viele waren zuerst der Meinung, dass sie nicht singen können. Johanna hatte viele gute Aufwärmübungen und Bewegungsspiele für die Stipendiat*innen vorbereitet. Beim ersten Termin wurde auch gemeinsam entschieden, welches Lied bei der Begrüßungsfeier für die Gäste gesungen werden soll. Nach anfänglichem Zögern entdeckten wir auch einige verborgene Talente.

Hier die Eindrücke von einigen Stipendiat*innen:

„Mir hat der Teil vom Lied gut gefallen: Hier geht jeder für jeden durchs Feuer / im Regen stehen wir niemals allein / und solange unsere Herzen uns steuern / wird das auch immer so sein. Das sagt, dass WIR alles für den anderen machen und geben. Wir kümmern uns um den anderen & lassen unsere Freunde nicht im Stich.” Ali Akbar Zamani

„Mir hat die Chorprobe sehr gefallen. Es war sehr lustig und es war cool, mit den anderen zu singen.“ Eishah Mustafa

„Es ist super, wenn man singt. Und ich finde das Lied ganz schön zu singen.“ Maisam Taheri

„Ich finde es ganz toll, dass wir singen. Egal wie gut wir singen, aber jeder versucht das Beste zu geben. Ich hoffe, wir werden immer versuchen, das Beste zu geben.“ Ioana-Larisa Iordache

“Ich wollte noch ein paar Dankesworte zu unserem letzten Treffen schreiben. Mir hat die Chorprobe sehr gut gefallen. Ich hatte noch nie in einer Gruppe gesungen. Zuerst war es zwar ein bisschen schwer, aber als ich den Text öfter durchgelesen hatte, ist es einfacher geworden. Ich freue mich schon sehr auf den 8. November.” Mohammad Akhlas Ahmadi

Am zweiten Samstag hatte Omaima für einige START Geburtstagskinder zwei leckere Kuchen gebacken, mit denen wir uns nach der anstrengenden Gesangsstunde gerne stärkten. Der letzte Termin zur Vorbereitung auf die Begrüßungsfeier findet am 26.10. statt. Wer jetzt neugierig ist, welche Lieder die Stipendiat*innen vorbereitet haben, sei herzlich zur Begrüßungsfeier am 8.11. um 18h in der Wirtschaftskammer Salzburg eingeladen. Wir freuen uns schon sehr darauf!

START-Salzburg Newsletter

 

 

 

Die Zukunftspläne der START Salzburg Absolvent*innen

Sechs START Stipendiat*innen durften sich im Juni über den erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn freuen. Sheba Brennsteiner wird ab Oktober Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der FH Salzburg studieren: “Mein großes Interesse für Biologie und insbesondere den menschlichen Körper bzw. die menschliche Psyche hat mich immer schon in die naturwissenschaftliche Richtung gelenkt. Als ich mich dann näher mit meiner beruflichen Zukunft beschäftigte, wurde mir klar, dass ich diesen Beruf ergreifen möchte. Dies bietet mir die Möglichkeit, etwas zu unserer Gesellschaft beizutragen und meine Interessen quasi zum Beruf zu machen. Außerdem war ich extrem beeindruckt vom Medizin–Infonachmittag, den START organisiert hat. Ich konnte mir so viel mitnehmen und war mir danach einfach zu 100% sicher bei meinem Berufswunsch.”

 

Für welchen Beruf bzw. welches Studium haben sich die anderen Absolvent*innen entschieden?

 

Araz Alhamdani: hat das Multiaugustinum in St. Margarethen/Lungau mit der Matura abgeschlossen und wird ab Oktober an der Universität Salzburg Informatik studieren.

“START hat mich überall unterstützt. Von Deutschkursen bis zu Politische Bildung, Mathematik Nachhilfe und mehr. Ich war allein und ohne Support, als ich nach Österreich gekommen bin, und jetzt durch START habe ich eine große Familie, die immer hinter mir steht. Für das bin ich dankbar.”

 

 

Gülnara Turdi: hat die Lehrabschlussprüfung als Bürokauffrau mit Auszeichnung bestanden. Sie wird ihr großes Ziel, die Matura zu absolvieren, weiter verfolgen und hat sich für die Berufsmatura am Wifi Salzburg angemeldet

“Ich bedanke mich herzlich bei unseren Paten! Was Sie machen, ist sehr wichtig für jedes Mitglied des Programms, das hilft uns, uns weiterzubilden, gute Karrieremöglichkeiten zu bekommen, sich in Österreich möglichst gut zu integrieren. Die Zeiten bei START bleiben für immer im Herz!”

 

Ali Hossaini: hat im Juni die Abschlussprüfung an der HTL Hallein abgelegt. Er arbeitet seit Juli als Mechatroniker bei MACO in der Alpenstraße.

“Für mich war das Bildungsseminar ein Highlight. Dabei habe ich viel zum Thema Präsentation und Rhetorik gelernt, das ich sowohl schulisch als auch privat gut verwenden kann. Für all diese Unterstützung möchte ich mich herzlich bei meiner Patin, Frau Katharina Turnauer, bedanken.”

 

Liza Angelee Arcilla: ist seit Juli Absolventin der AbendHak Salzburg. Sie wird ein Jahr arbeiten um sich über ihren weiteren Weg und ihren Berufswunsch Klarheit zu verschaffen.

“Ich bedanke mich, dass Sie so ein großes Herz haben, an uns zu glauben – an mich! Durch Ihre Unterstützung und harte Arbeit verändern Sie das Leben von vielen Jugendlichen wie mich. Ich wünsche Ihnen alles Gute im Leben und noch mal: Maraming salamat po! – Vielen herzlichen Dank!”

 

Pushon Muhammed: wird zuerst seinen Grundwehrdienst absolvieren und dann an der Militärakademie Wiener Neustadt studieren.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Katharina Turnauer Privatstiftung recht herzlich bedanken, da sie mir die Möglichkeit gegeben haben, ein Teil dieser Organisation zu sein. Ich möchte mich bei allen nochmals für die schönen zwei Jahre bedanken. Sie waren wirklich wundervoll und haben einen sehr hohen Wert für mich.”

 

 

Sheba Brennsteiner: wird ab Oktober an der FH Salzburg Gesundheitswissenschaften studieren.

“Es gibt so viele Dinge die mir bei START zuteil wurden, vor allem zwischenmenschlich, wofür ich so unendlich dankbar bin. START ist ein großer Teil von dem Menschen, der ich jetzt bin und darauf bin ich so stolz!”

 

 

START Salzburg: Wir sind ein Team!

Am letzten Ferientag, Freitag den 7. September, trafen sich die Salzburger Stipis zum Kennenlerntag. Mit dem neuen Schuljahr gibt es in Salzburg zehn neue Stipendiatinnen und Stipendiaten. Die “alten” Stipis waren schon sehr gespannt auf ihre neuen Kolleg*innen. Wir ließen uns vom schlechten Wetter nicht abhalten und machten uns auf den Weg in den Schlosspark Aigen. Harald und Eva Maria vom Alpenverein hatten viele spannende Spiele für uns vorbereitet. Schon bald wussten wir alle Namen und die Bewegung an der frischen Luft tat uns allen gut.

 

Mohammed und Hana

Etwas später fing es dann zu regnen an, doch Harald und Eva Maria hatten vorgesorgt und Planen und Seile mitgebracht. Der Auftrag lautete, gemeinsam ein Zelt zu bauen. Wir teilten uns in drei Gruppen: Die erste Gruppe musste einen passenden Ort suchen, die zweite verschiedene Knotentechniken ausprobieren und die dritte Gruppe musste sich überlegen, wie man die Planen befestigen konnte, damit sie standhalten. Wir hatten nicht viel Zeit, genauer zu überlegen, da es immer stärker zu regnen begann und wir so rasch wie möglich einen Unterstand brauchten. Nach einer guten halben Stunde war das Zelt fertig. Es war stabil und wir konnten uns darunter setzen und uns mit Hilfe verschiedener Spiele und Übungen besser kennenlernen.

 

Ioana und Eishah

Gegen Mittag brachen wir dann zum Gasthaus Pliemgut auf. Dort war es trocken und warm und wir konnten uns wieder stärken. Dankenswerterweise durften wir dann am Nachmittag noch die Gaststube für weitere Kennenlernspiele benutzen, da fast alle durchnässt waren und es immer noch regnete. Gut gelaunt machten wir uns danach wieder auf den Weg zum Bahnhof Aigen. Viel Lob bekamen wir auch von Harald und Eva Maria, da trotz des schlechten Wetters die Stimmung und die Motivation immer sehr gut waren.

 

 

Herzlichen Dank an Harald und Eva Maria vom Alpenverein und an das Gasthaus Pliemgut für den tollen Tag!

Qodratullah und Maisam

Praktika bei den Salzburger Landeskliniken

Dank der Unterstützung von Frau Mag. Waltraud Weissengruber, Leiterin des Personalmangements der SALK, erhielten eine Stipendiatin und ein Stipendiat von START Salzburg die Möglichkeit, in den Sommerferien ein Praktikum zu absolvieren. Zaynab Hussaini (sie besucht die AbendHAK Salzburg) durfte im Personalmanagement erste Büroerfahrungen sammeln. Mahdi Rezai absolvierte ein Praktikum im Labor. Hier sein Bericht dazu:

“Eine der besten Erfahrungen, die ich während der 4 Jahre in Österreich gesammelt habe, war als Praktikant in der SALK zu arbeiten.

Wie schon A. Einstein sagte: mit Denken allein ist die Welt nicht zu verstehen; geht hin und erlebt diese durch vielerlei Erfahrungen…dann versteht ihr diese und mich!

Bevor ich das Praktikum in der Pathologie begonnen habe, hatte ich immer eine andere Vorstellung von Medizin und den verschiedenen biologischen Bereichen gehabt, aber jetzt kann ich voller Entschlossenheit behaupten, dass Medizin bzw. Biologie einer der interessantesten Bereiche ist, die ich studieren will.

In dieser Zeit habe ich vieles lernen dürfen, die meiner Meinung nach sehr hilfreich sind, für jemanden der Medizin studieren will. Makrobiologie, Archivieren-, Paraphinieren-, Entparaphinieren- und Entwässerung sind die wichtigsten Bereiche in der Pathologie, in denen die Gewebeproben untersucht werden.

Aber andererseits muss ich eingestehen, dass es für jemanden als Schüler teilweise schwierig ist, mit den Abkürzungen von den Körperteilen des Menschen umzugehen.

Mit diesem Bericht möchte ich auch meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen, besonders bedanken möchte ich mich bei Frau Mag. Waltraud Weissengruber (Leiterin Personalmanagement SALK), der immer äußerst hilfsbereiten Angela Lettner (START-Österreich) und allen anderen, die mir sehr hilfreich waren.”

START Stipendiat Mahdi Rezai

Die Salzburger Stipis am Untersberg

Am Mittwoch, 15.8. trafen sich einige frisch gebackene Alumni sowie neue und bestehende Stipendiatinnen und Stipendiaten zu einem Ausflug auf den Untersberg. Der Untersberg ist eine markante Erhebung im Süden der Stadt Salzburg und sozusagen der Hausberg der Salzburger. Es gibt viele anstrengende und zum Teil gefährliche Wege auf diesen sagenumwobenen Berg. Wir wählten jedoch die einfachere Variante und fuhren mit der Seilbahn auf den Gipfel. Es war bewölkt und am Berg recht frisch, aber immer wieder rissen die Wolken auf und wir konnten weit ins Salzburger Land schauen.

 

 

 

 

 

 

Von der Bergstation der Untersbergbahn wanderten wir noch etwa 30 Minuten bis zum Gipfel des Salzburger Hochthron. Unsere Stipisprecher Afra und Umair hatten ein lustiges Kennenlernspiel für uns vorbereitet. Zwei Touristinnen aus Südkorea erklärten sich freundlicherweise bereit, ein Gruppenfoto von uns zu machen. Danach gingen wir wieder zurück zur Bergstation. Wir hatten Glück, da gerade die Sonne herauskam und so konnten wir gemütlich auf einer Wiese picknicken. Viele hatten eine selbstgemachte Jause, Tascherl, Kekse und Muffins mitgebracht, mit der sich alle stärken konnten.

Wohlbehalten gelangten wir mit der Seilbahn wieder nach Grödig zur Talstation und fuhren mit dem Stadtbus wieder nach Salzburg zurück.