Was mein Handy über mich weiß …!?

Online Workshop „Data Talk“ mit safer internet Expertin Sonja Messner von akzente Salzburg, 10.06.22

Bericht von Stipendiatin Schabnaz: „Es weiß wer du bist, wie du heißt, wie alt du bist, wo du wohnst, wo du bist, wo du warst, und wohin du gehst. Es kennt deine Probleme, deine Wünsche, deine Stimme, deine Finger, deine Augen und sogar dein ganzes Gesicht.

Wovon die Rede ist? Natürlich vom Handy.

Genau darum ging es bei unserem Workshop „DataTalks“. Genauer gesagt ging es um Datenspuren, die wir tagtäglich im Internet hinterlassen. Zum Beginn des Workshops stellte ich mir die Frage „Welche Daten sammeln große Unternehmen über mich?“. Diese Frage kann ich mir nun mit „ALLES, was ich jemals im Internet eingegeben habe, und NOCH mehr“ beantworten.

Wir besprachen, worum es beim Datensammeln geht, welche Daten wodurch und wann im Internet gesammelt werden können (und zwar durch jede einzelne Mausbewegung/jedes Tippen auf dem Bildschirm und zu jeder Zeit), und bis zu welchem Grad wir die Kontrolle über unsere eigenen Daten behalten können.

Vor allem zur heutigen Zeit finde ich es unglaublich wichtig, auf Themen wie diese aufmerksam zu machen. Gerade dann, wenn mir durch genau solche Workshops erneut bewusstwird, wie unbesonnen ich teilweise mit meinen Daten umgehe. Dieser Workshop war definitiv einer jener Workshops, von denen ich einiges mitnehmen konnte und der mich dazu anregt, mich mehr mit dieser Materie zu beschäftigen.

Masouma – START-VLB: „Ich kannte bereits fast alle Informationen, die im Workshop offenbart wurden, da ich in der Schule ein Fach habe, das uns über alle Gefahren und Vorteile des Internets informierte. Ich habe mich trotzdem angemeldet, da ich mein Gedächtnis auffrischen wollte und die Informationen wieder aufrufen wollte. Und Sonja, die Leiterin, enttäuschte mich nicht. Sie hat großartige Arbeit geleistet, indem sie alle Informationen zusammengefasst und uns gleichzeitig Zeit gegeben hat, uns zu engagieren, um es nicht langweilig zu machen. Der Tipp über die Add-Blocker hat mich am meisten beeindruckt und ich würde ihn sicherlich nutzen.“

Zsofia – START-OÖ: „Mir hat den heutigen Workshop sehr gut gefallen. Der war informativ und habe viel Neues gelernt. Ich bin froh, dass ich heute dabei war, da ich jetzt mehr Wissen besitze, wie ich meine Daten schützen kann. Vor allem hat mir den ersten Teil viel Spaß gemacht, wo wir Sonja beschreiben und nachher zu ihr passende Werbungen finden mussten. Es war auch sehr beindrückend und gleichzeitig schockierend, wie einfach ist Menschen, von denen man kaum Informationen hat, in Schubladen stecken.“

Dein Leben. Deine Geschichte – Diskussion zum Buch PLAY von Tobias Elsässer, 25.03.22

„Du musst mir versprechen, etwas zu machen was zu dir passt“, verlangt Deutschlehrerin Anne Perousse von Jonas auf der Abi-Feier. Was das genau sein soll, weiß Jonas allerdings selbst noch nicht. Nur eins steht für ihn fest: unberechenbar, unvorhersehbar soll sein weiteres Leben sein. Bei den Recherchen für seine Abschlussarbeit stößt er auf eine Software. Sie gibt vor den Verlauf von Biografien detailgenau berechnen zu können. Jonas wird neugierig, füttert die MASCHINE mit seinen Daten, auch weil er davon überzeugt ist, nicht zum faden Mainstream zu gehören. Doch das Ergebnis kann unmöglich richtig sein.

PLAY von Tobias Elsässer wurde für den dritten START-Buchclub ausgewählt. Stipendiat:innen aus Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg diskutierten an diesem Abend nicht nur über die spannende Lektüre, sondern auch über die Fragen, ob sie selbst ähnliche Apps, wie die MASCHINE verwenden, in welchen sozialen Netzwerken sie unterwegs sind und was mit „der gläserne Mensch“ gemeint sein könnte.

Moderiert und gestaltet wurde auch dieser Buchclub von START-Alumna und angehender Deutschlehrerin Bouchra Ikherrazene. Danke für die tolle Diskussion!

Das sagen die Stipis über den Buchclub:

Zsofia, START-OÖ: „Ich war schon das zweite Mal bei einem START- Buchclub dabei und hat es mir wieder sehr viel Spaß gemacht, gemeinsam über dem Buch ,,Play“ von Tobias Elsässer zu diskutieren. Wir haben aber nicht nur über die Geschichte geredet, sondern auch über unsere online Fußabdrücke, die jede hat, auch wenn wir nichts davon wissen. Ich habe auch die Definition von dem gläsernen Menschen neulich gelernt, was so viel bedeutet: ein Mensch denen Gefühle, Gedanken, Geheimnisse jeder sehen kann und damit auch zerbrechlich ist. Ich möchte hier auch vielen Dank an Bouchra sagen, weil sie diese Diskussion sehr informativ gestalten hat.“

Hajer und Ghufran, START-VLB: „Der Buchclub ist einer der informativsten  Workshops, an denen wir teilgenommen haben. Das Buch ,,Play“ war unsere Besprechungsthema, denn in diesem Buch stecken einige wichtigste Themen und Fragen, ob Social Media oder die Maschine unsere Leben kontrolliert. Die Workshop Leiterin und die ehemalige Stipendiatin Bouchra hat mit uns diesen Thema besprochen und uns verschiedene Fragen gestellt, was uns die Möglichkeit  gegeben hat mit ihr und den anderen Stipis zu diskutieren. Was wir uns aus der Diskussion mit nehmen wollen, ist dass wir alle irgendwie gläserne Menschen sind und jeder könnte vieles im Internet über uns finden.

Es hat uns sehr erfreut Teil dieser Diskussion zu sein. Ein besonderer Dank START für die spannenden Angebote und ein großes Dankeschön an Bouchra für die schöne Zeit und Diskussion.“

Khair, START-SBG: „Es hat mir die heutige Diskussion über das Buch von Tobias Elsässer sehr gut gefallen. Es war sehr spannend und ich habe was dazu gelernt und werde beim nächsten Buchclub auch dabei sein, weil es mir so gut gefallen hat. Ich habe das Buch ein bisschen gelesen und es ist sehr interessant und hoffe, dass ich es bald fertiglesen kann.“