START Vorarlberg Deutschintensivkurs

Als zusätzliche Hilfe für uns hat das START-Team einen Deutschintensivkurs mit der Lehrerin Lisa Wedenig organisiert. Der Deutschintensivkurs dauerte vier Tage lang, von Montag den 11.02.2019 bis Donnerstag den 14.02.2019 und jeweils drei Stunden, von neun bis zwölf Uhr mittags. Daher also für eine sehr kurze Zeit, jedoch äußerst intensiv.

Am ersten und zweiten Tag haben wir, acht Stipendiatinnen und Stipendiaten, die Grammatik wiederholt. Obwohl wir alle in der Oberstufe sind, war dies für manche keine Wiederholung, sondern etwas Neues. In beiden Fällen war es sehr nützlich, die Grammatik zu wiederholen bzw. zu lernen, denn Frau Wedenig konnte die anspruchsvolle Grammatik auf eine neue Weise sehr einfach erklären. Zusätzlich gab sie uns ein selbstgeschriebenes Buch, um die Artikel besser zu lernen.

In den letzten zwei Tagen übten wir verschiedene Themen. Denn zum Teil waren wir acht Schüler, die in verschiedene Schulen gehen, und daher auch verschiedene Schwierigkeiten hatten. Trotzdem übte Frau Wedenig mit uns etwas, das wir alle bis zur Matura benötigen. Zum einen gingen wir die Gliederung durch, zum anderen auch wie man argumentiert. Da es sich herausstellte, dass wir alle dasselbe Problem hatten, und zwar lange Sätze zu schreiben, trainierten wir mit Karten den Satzbau und übten dabei verschiedene Möglichkeiten, wie man einen Satz verschönert.

Alles in allem war der Kurs eine gute Möglichkeit, die Ferien sinnvoll zu gestalten.

Ein Bericht von START-Stipendiatin Shahed.

Unsere START AbsolventInnen 2018/19 mit ihren Zukunftsplänen

In diesem Schuljahr dürfen wir insgesamt 6 StipendiatInnen in ihr gemeinsames Ziel – die Matura – begleiten. Was ihre Zukunftspläne danach sind, haben sie uns folgendes mitgeteilt:

Orhan Cebe
Stipendiat 2016/17
HTL Bregenz

„Ich werde wahrscheinlich, nach dem Bundesheer, Informatik an der FH Dornbirn studieren. Falls es nicht Informatik wird, dann werde ich in Leoben Kunststofftechnik studieren. Ich fühle mich gut und erhoffe mir für die Zukunft, dass ich Spaß an meinem Beruf habe und neben dem ganzen Studium/Berufsstress mein Sport machen kann.“

Christian Pantuan
Stipendiat 2016/17
HTL Dornbirn

„Ich möchte nach meinem Schulabschluss sofort mit dem Arbeiten anfangen, damit ich meine ersten großen Berufserfahrungen im Bereich der Informatik sammeln kann. Darauf bin ich schon sehr gespannt und freue mich die Arbeitswelt endlich beitreten zu können. Ich möchte voraussichtlich ein paar Jahre arbeiten und dann darauffolgend mit der Möglichkeit eines Selbsterhalt-Stipendiums mir den Weg eines Studiums ermöglichen. Für die Zukunft erhoffe ich mir noch einiges was ich dazu lernen kann, wie auch die verschiedensten Orte der Welt besuchen zu können.“

Hatice Ertürk
Stipendiatin 2016/17
HAK Bregenz

„Meine Zukunftpläne habe ich mir bereits gewissenhaft überlegt. Nach der Matura habe ich mir vorgenommen Wirtschaftsrecht in Innsbruck zu studieren. Danach möchte ich mit Master im Wirtschaftsrecht weiter machen. Mein Wunsch ist es eine erfolgreiche Steuerberaterin zu werden.“

Eyüp Mihci
Stipendiat 2016/17
BORG Schoren Dornbirn

„Nach der langersehnten Matura möchte ich mir ein Jahr Zeit geben, um neue Sachen auszuprobieren. Danach wird es für mich weiter gehen mit einem Informatik oder Marketing Studium im Ausland. Dabei werde ich mich in der Türkei an einer Universität vorerst inskribieren lassen. Wenn ich mit allem abschließe, wird es keine glücklichere Person als mich geben, da ich dann alleine auf zwei Beinen stehen kann. „

Milad Yonus
Stipendiat 2016/17
HTL Dornbirn

„Nach meinem Abschluss an der HTL Dornbirn möchte ich mich im Bereich Informatik (Netzwerktechnik) weiterbilden, ich werde ein Aufbau Kolleg ab September besuchen und vielleicht ein paar Monate arbeiten.
Ich fühle mich sehr gut, weil ich die Schule diese Jahr abschließe und mich an meine Zukunft konzentrieren kann.  Ich könnte mir auch vorstellen in der Zukunft ein Studium zu absolvieren.“

Tamir Batnasan
Stipendiat 2017/18
HAK Bregenz

„Fix ist noch nichts außer, dass
es nichts gibt was ich wirklich aus Überzeugung und Liebe studieren möchte. Ich möchte mein eigenes Geld verdienen und selbstständig werden. Das war schon immer mein Wunsch. Ich hoffe natürlich, dass ich ein Beruf finde, wo ich mich wohl fühle und dort die notwendige Berufserfahrung zum selbstständig werden erlernen kann. Ich würde gerne dazu etwas Soziales oder etwas im Bereich Sport machen.“

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Wer nicht pünktlich oder rechtzeitig ist, der bzw. die hat schon 1:0 gegen die Zeit verloren. Auch wir im START Stipendium legen großen Wert auf Pünktlichkeit. Dazu gehört es auch, sich bewusst mit der Zeit managen zu können.

Am Sonntag, den 03.02.2019 haben sich die Stipendiaten von Vorarlberg im START-Büro in Bregenz getroffen, um sich weiterzubilden bzw. in diesem Fall, um zu lernen, wie wir besser mit unserer Zeit umgehen können. „Das was ihr heute lernt, werdet ihr fürs ganze Leben brauchen, für die Schule, Uni, und euer Berufsleben“, sagte unsere Workshopleiterin Sandra.

Es gibt verschiedene Zeitdiebe, die uns leicht von unserem Weg abbringen wollen. Ablenkungen gibt es genug, manchmal könnte es auch die Familie sein. Diese Zeitdiebe haben wir gemeinsam entlarvt, um sie uns besser bewusst zu machen und um uns klar zu werden, wie wir sie besser umgehen können. Gleichzeitig ist es wichtig, eine gute Balance zwischen Schule und Freizeit zu finden.  Wir lernten auch unsere Zeit klar zu strukturieren und Prioritäten zu setzen.

Ich darf auch nicht vergessen zu erwähnen, dass wir in diesem Seminar verschiedene Tools kennengelernt haben, um unseren Schulkalender besser zu verwalten, z.B. mit einem digitalen Kalender, wo wir unsere Schularbeiten, Tests und Hausaufgaben eintragen können. Zum Schluss hat uns Sandra noch ein paar Entspannungstechniken gezeigt, um Stress abzubauen und die eigenen Ressourcen zu verstärken sowie kraftvolle starke Visionen und Ziele für unsere eigene Motivation zu erschaffen. Wir waren alle sehr begeistert von den neuen intensiven Infos, die wir nachhause mitnehmen durften.

Danke Sandra, dass du uns dein Leben bzw. deine persönliche Planung und Selbstorganisation als Beispiel eingebracht hast, um deine Tipps und neue Gewohnheiten besser zu verstehen.

Ein Bericht von START-Stipendiat Ghaiath.

Bewerbungstraining mit der Hypo Vorarlberg

Am Freitag den 25. Jänner, fand in der START-Patenfirma Hypo Vorarlberg Bank AG in Bregenz, ein Bewerbungstraining für die START-StipendiatInnen statt. Frau Mag. Edith Findler von der Hypo, hat uns mit viel Geduld und Knowhow, jeden Schritt für eine perfekte Bewerbung genau erklärt: Vom Lebenslauf und Motivations- und Bewerbungsschreiben, bis hin zum richtigen Verhalten im Bewerbungsgespräch. Wir alle sind Frau Mag. Findler und unserer Patenfirma Hypo Vorarlberg Bank AG, sehr dankbar für diese Möglichkeit und können unsere erlernten Kenntnisse nun direkt bei unserer nächsten Bewerbung (beispielsweise für einen Ferienjob) anwenden.

Ich fühle mich jetzt vorbereiteter, selbstbewusster und sicherer. Ich bin echt froh dabei gewesen zu sein. Es war kurzweilig und sehr hilfreich. Ich würde den Workshop gerne weiterempfehlen an jene Stipis, die noch keine Ferialjob-Erfahrung haben.“

– Ghaiath

Franciszek und Ghaiath

„Mich hat es sehr gefreut, bei einem Workshop meines Paten, der Hypo Vorarlberg Bank AG, teilnehmen zu dürfen. Ich fühle mich nun eher bereit, mich in meiner späteren Berufskarriere bei einer Arbeitsstelle richtig bewerben zu können.“

– Chirin

Mag. Edith Findler

„Es war ein tolles Bewerbungstraining, ich habe sehr viele Tipps und Tricks bekommen, wie ich meinen Lebenslauf und mein Motivationsschreiben schreiben kann. Außerdem weiß ich jetzt, wie wichtig es ist, kleine Ungenauigkeiten zu vermeiden, da das sonst in einer peinlichen Situation enden könnte.“

– Shah-Ali

Ich selber fand den Kurs auch sehr lehrreich. Sich gut bewerben zu können ist eine Fähigkeit, die einem nur das Leben erleichtert. Deshalb hoffe ich auch, dass dieser Kurs in den nächsten Jahren wieder angeboten wird, damit die zukünftigen Stipis, sowie jene, die diese tolle Chance heuer verpasst haben, auch die Möglichkeit haben, diesen Kurs zu besuchen.

Gruppenfoto

Nochmals herzlichen Dank an Frau Mag. Edith Findler und das START-Team.

Ein Bericht von Franciszek

Making of – START Vorarlberg Schreibworkshop

Das START- Stipendium feiert sein 10-jähriges Jubiläum , daher haben sich Sandra, Larissa und Cansu früh genug darüber Gedanken gemacht und sich dieses großartigen Projekt initiiert . So haben wir ein interessantes Fotoshooting bereits am 02.11.2018 mit dem Herrn Michael Winter im Fotostudio vom Fotoklub Hard für unsere Feier gehabt.  Nun folgte der zweite und spannendste Teil unseres Projektes.

Wir versammelten uns also am So, den 13.01.2019 im START Büro. Was da auf uns wartete ahnten wir noch nicht. Es war nun Zeit emotional und produktiv zu sein. Denn es handelte sich von folgendes:

Mein Früheres „Ich“, dem wir nun schreiben sollten. Es entstanden individuelle Geschichten und jeder von ihnen war ganz besonders. Manche lobten sein oder ihr altes „Ich“, andere widerum trösteten oder warnten ihn oder sie von der Zukunft.

Wenn Sie nun genau erfahren möchten, was unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten ihren früheren „Ich“s geschrieben haben, erwarten wir Sie feierlich zu unserer Jubiläumsfeier!

Lernstress tschüss!

Am 15. Dezember trafen sich 7 Stipendiaten in der VHS Götzis um den Lernchoaching Workshop zu absolvieren. Den Workshop setzten wir am 05. Jänner 2019 in einem zweiten Teil fort.

Als Einführung dieses Workshops begannen wir mit einem kleinen Test. Durch das Ergebnis dieser Tests wurde ersichtlich, war für Puzzleteile im Lernerfolgspuzzle zu verbessern waren. Zwischendurch machten wir Streckübungen, um unser Stoffwechsel anzuregen, damit der Körper mit mehr Sauerstoff versorgt wird. Nach einer fünf minutigen Pause haben wir die drei verschiedenen Lerntypen auditiv, visuell, kinästhetisch kennengelernt und ein paar Tricks wie man diese Sinnesorgane beim Lernen am besten verstärken kann. Um ein bestes Lernergebnis zu bekommen, sollten wir beim Lernen alle Sinne benutzen und trainieren. Natürlich spielt das Wiederholen eine sehr wichtige Rolle. Aber die Lernpausen sind die größten Einflussfaktoren beim Lernen, denn die Leistung ist mit einer Pause erheblich höher als wie ohne Pause   Am Mittag haben wir das Gehirn näher kennen gelernt. Um ein besseres Leistung zu erzielen sollten wir unser Gehirn mit Anschaltknöpfe wie Bewegung, gute Laune, Entspannung, Schlaf, Pause und Sauerstoff einschalten.  Die Seminarleiterin ahnte, dass der Stressfaktor, die uns beim Lernen sogar bei den Prüfungen auslastet, sehr viel an unserem Lernerfolg ausmacht. Daher sollte man mit Stress besser umgehen indem man früher anfangt zu lernen und dazu einen Lernplan erstellt.

Mit diesen neuen Lerntechniken kann ich viel leichter und motivierter lernen. Daher empfehle ich den Personen, die sich schwer mit Lernen tun oder andauernd Stress haben, einen Lernchoaching Seminar zu absolvieren. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Seminarleitern, Margit Hinterreiter, und beim START- Team bedanken, dass wir diese Möglichkeit hatten, an so einem informativen Workshop teilzunehmen.

Ein Bericht von START Stipendiatin Hatice.

Sozialaktion 2018 – START Vorarlberg Teil 2

Am Samstag, den ersten Dezember 2018, waren START-Freunde – in einer der Schulküchen der HLW Marienberg Bregenz – bereits fleißig am Backen. Die StipendiatInnen haben Weihnachtskekse gebacken, die sie nun bei der Ausgabestelle des Vereins „Tischlein deck dich“ in Feldkirch, an Bedürftige, in Vorarlberg lebende Menschen gratis verteilen konnten.

Am Dienstagnachmittag, den 11.12.2018 trafen wir uns bei der Ausgabestelle von „Tischlein deck dich“ in Feldkirch um die selbstgebackenen Kekse an sozial benachteiligte Menschen zu verteilen. Gemeinsam mit dieser Organisation „Tischlein deck dich“ konnten wir zumindest eine kleine Freude den Menschen mit unseren START-Keksepäckchen und ein Paar warmen Handschuhen machen, die wir ebenfalls  – für die anstehenden kalten Tage – verschenkten.

An diesem Tag konnten wir mit den Menschen in unseren Muttersprachen reden und sie fragen, wie es ihnen geht. Ihnen Zeit schenken und für sie ein Ohr haben. Es war eine schöne Erfahrung, die wir gemeinsam mit unserer Landeskoordinatorin Sandra erleben durften.

 

Ein Bericht von START Stipendiat Sebastian.

START-Vorarlbergs Nikolo-Feier

Wieder eine tolle Veranstaltung von START-Vorarlberg: Am Nachmittag des 6. Dezember trafen sich START-StipendiatInnen, Mitglieder vom START-Freundeskreis und ein paar START-Alumni im festlich geschmückten „Vienna Haus“ des Hotel Martinspark in Dornbirn, um sich noch einmal gemeinsam am Jahresende 2018 zu treffen.

 

Das Programm hat wie immer mit einer herzlichen Begrüßung begonnen und die Alumni teilten ihre Erfahrungen und ihr tollen Erlebnisse während ihrer START-Zeit. Es war sehr beeindruckend zu hören, was sie unter anderem von den diversen START-Seminaren mitnahmen und noch heute sehr hilfreich in ihrem Studium bzw. in ihrem Arbeitsleben verwenden können.

Ein wichtiger Programmpunkt des Nachmittages war das traditionelle Schreiben der Weihnachtskarten an die START-Paten. Mit dieser kleinen Geste möchten sich die StipendiatInnen herzlich für die Unterstützung der Paten bedanken. Ohne sie gäbe es kein START-Stipendium und damit keine Seminare, keine Unterstützung für diverse Klassenfahrten, keine gemeinsame Unternehmungen, etc.

 

Als lustiger Höhepunkt kam dann auch noch der Nikolaus (Alumnus Aleks) und der Krampus (Katrin B.), welche die Stipis entweder lobten, oder „tadelten“! Ein mit Nüssen und Schokolade gefülltes Nikolo-Säckchen gab es aber für jeden!

   

Zum Ausklang gab es dann noch ein leckeres Essen für alle. Es war eine sehr schöne und auch informative Veranstaltung und Feier. Es war schön, dass alle StipendiatInnen, Alumni, Freunde von START und das START-Team Sandra, Larissa und Cansu zusammenkamen. Selbst die START-Österreich-Chefin Katrin, kam extra aus Wien angereist!

Ein großes und herzliches Dankeschön an alle Stipis und das Team von START-Vorarlberg!

 

Ein Bericht von Sherwan, START-Freundeskreis