Stressfrei in wenigen Stunden

Am Samstag den 2. November, trafen sich START-Vorarlberg Stipendiat/innen um gemeinsam Wege zu erlernen, wie man Stress abbauen kann. Der Kurs fand im Bildungshaus St. Arbogast statt, unter der Leitung von Dr. Gunhild Häusle-Paulmichl.

Wir fingen mit der Frage an, was stresst uns? Ob Familie, Schule, oder Hobbys, jeder hat einen oder mehrere Stressfaktoren in seinem Leben. Danach besprachen wir kurz eben jene Punkte und wie wir sie vermeiden könnten. Folglich machten wir eine lange Übung im Liegen, bei der wir uns einen Ort der Kraft vorstellen sollten. Am Ende schrieben wir unseren wöchentlichen Stundenplan nieder, um zu sehen, wie beschäftigt wir wirklich sind. In Gruppen besprachen wir dann diese und überlegten uns, ob es eine Möglichkeit gäbe, unsere Zeit besser einzuplanen.

Die Kursleiterin war professionell, ging gut mit uns um und kümmerte sich um jeden einzeln, gab verschiedene Tipps und machte auch ein paar Übungen mit uns. Mit gutem Gewissen kann ich sagen, dass alle Stipendiaten den Kurs entspannter verließen, als sie es noch an diesem Morgen waren.

Nun zu den Meinungen der anderen Stipendiaten:

„Das Seminar war ziemlich interessant und man konnte sehr viel mitnehmen. Die Kommunikation war sehr gut und auch wenn wir mal lauter wurden, hatte sie uns immer unter Kontrolle. Sie ging sehr gut auf unsere jeweiligen Fragestellungen ein und beantwortete diese. Gegen Ende wurde es ein bisschen anstrengend, aber trotzdem lehrreich.“ – Baris

„Für mich war die gestrige Veranstaltung sehr wichtig, weil ich wissen wollte, wie ich mit dem Stress umgehen kann. Ich erwartete mehr vom Workshop, als passiert ist. Meiner Meinung nach könnte man ihn besser gestaltet haben.“ – so Shirin. „Da ich, lustigerweise, gestresst zum Stress-Workshop gegangen bin und mir nicht erhoffte, viel zu lernen, war ich doch überrascht, dass ich mit einem erholten Gefühl nach Hause gegangen bin. Die Leiterin des Workshops hat sehr sicher und professionell gewirkt. Tipps wie beispielweise in stressigen Situationen an einen ruhigen Ort zu denken, an dem man gerne ist, durfte ich mitnehmen.“

Ein Bericht von START-Stipendiatin Chirin