Selbstverteidigung sei gelernt!

Am Samstag, den 11.05, waren wir auf dem
Selbstverteidigungskurs des Kickbox-Vereines Karate+Kickbox-UNION Hard, die
Instruktoren waren Dominik Schuster und Bernd Schäfer. Beide sind Trainer des
Vereines und sehr erfahrene Kursleiter. Der Kurs wurde von zehn Stipendiaten
und Stipendiatinnen besucht und alle waren sehr zufrieden.

Am Anfang wurde die Theorie durchgemacht mit
sehr lehrreichen Beispielen. Das Ganze wurde recht verständlich und einfach
erklärt. Die Kursleiter haben jede Frage der Kursteilnehmer und
Kursteilnehmerinnen souverän und anschaulich beantwortet.  Verschiedene Situationen wurden nachgestellt
und von den Stipendiaten und Stipendiatinnen durchgespielt, dabei wurden die
Fehler aufgedeckt und verbessert.

Nach einer halbstündigen Pause wurde dann der
Praxis-Teil eingeleitet. Hier wurden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dazu
animiert im Notfall Härte zu zeigen. Kurz vor Ende kam dann auch das Highlight
des Kurses und zwar die Stresssituation. Wer näheres dazu erfahren möchte, dem empfehle
ich den Kurs zu besuchen. Als Eigenidee der Kursleiter ist diese Übung einer
der besten Simulationen einer echten Situation, die ich persönlich gesehen
habe.

Abschließend ist zu sagen, dass der Kurs eine Bereicherung für die Stipendiaten und Stipendiatinnen war. Die Kursleiter, Dominik Schuster und Bernd Schäfer, sind sehr kompetente Instruktoren und haben den Kurs verständlich und fachkundig erklärt. Wir haben alle sehr viel Spaß gehabt. Wer sich für den Kurs interessiert, kann sich auf der Homepage des Vereines gerne informieren lassen.

Impressionen der Kursteilnehmer:

„Ist richtig cool gewesen. Der erste Teil war zwar etwas zäh, aber danach war es gut. Ich hatte am Anfang vor dem Stressteil, etwas Angst, aber am Schluss war es sehr lehrreich.“ – Sebastian

„Ich fand den Kurs sehr gut. Es hat wirklich Spaß gemacht und ich habe Sachen gelernt, bei denen ich dachte ‚das kann ich gut im Leben anwenden‘. Mir hat am meisten die Stresssituation gefallen.“ – Lana

„Obwohl ich sehr viel schon wusste, fand ich den Kurs sehr gut. Die Theorie war sehr gut und verständlich erklärt und bei dem Praxis-Teil ist für jeden was dabei. Was ich am interessantesten fand, war die Stresssituation. Mit der Übung konnten wirkliche Konfrontationen sehr gut und realitätsnah simuliert werden. Auf jeden Fall sehr empfehlenswert der Kurs!“ – Orhan

Ein Bericht von START-Stipendiat, Orhan.

START Vorarlberg im Textsortenkurs

„Deutsche Sprache ist eine schwere Sprache“, aber nicht bei solchen zielstrebigen, wissensdurstigen Leuten wie unsere Stipendiaten, die in voller Überzeugung nach Perfektion streben. Diese Stipendiaten kennen keine Ruhe im Kopf und haben an einem regnerischen Sonntag ihr Deutsch ein Schritt näher zur Perfektion gebracht.

Am 05.05.19 haben sich ALLE Stipendiaten aus Vorarlberg pünktlich vor der HLW Schule in Rankweil versammelt um sich mit der Deutsch Lehrerin Frau Claudia Peter zu treffen und eine kostbare Unterstützung ihrer Seites zu empfangen. Das Ziel des Treffes war es zwei der schwierigen zur Matura kommenden Textorten im Mittelpunkt zu setzen und sich damit einen ganzen Nachmittag zu beschäftigen. Nach einer fairen Abstimmung entschied sich die Mehrheit für zwei Textorten, nämlich für die Erörterung sowie den Leserbrief. Die Lehrerin teilte uns Unterlagen aus, sodass wir zu Hause selbstständig alles in aller Ruhe wieder durchlesen können, damit alles Neues abgerufen werden und im Kopf sitzen kann.

Ghaiath, START Stipendiat: „Schöne Zeiten vergehen zu schnell und ich kann kaum noch glauben, dass ich über drei Stunden konzentriert hier mich in Deutsch am weiterbilden war. Wir hatten eine sehr angenehme Atmosphäre und hatte auch viel Spaß am Lernen. “

Einige Maturanten und andere dieser Gruppe haben die kommende Woche eine Deutschschularbeit und wollten unbedingt diese Zeit dafür nutzen, das Gelernte umsetzen zu können. Deswegen bekamen wir von der Lehrerin Arbeitsmaterialien.

Ein anderes Feedback von einer Teilnehmerin lautet „Es war wirklich sehr informativ! Ich weiß jetzt viel besser, wie man eine gute Erörterung schreibe. Die Lehrerin hat all unsere Fragen und Unklarheiten im Bezug zu den Themen bedeckt. Ich bin sehr froh diesen Kurs besucht zu haben“.

Im Namen von mir und START-Familie bedanken wir uns bei Ihnen Frau Claudia Peter dafür, dass Sie sich die Zeit an einem Sonntag genommen haben um unser Wissen zu erweitern und für uns zur Verfügung gestanden sind. Zum Schluss schulden wir auch START-Familie sowie START-Unterstützer ein „Dankeschön“ ! Denn ohne Eure Unterstützung wäre dieser Workshop nicht möglich gewesen.

Ein Bericht von START Stipendiat, Ghaiath.

Seminar politische Bildung in Berlin

Wie jedes Jahr fuhren alle START-Österreich Stipendiat*innen die 1 Jahr vor der Matura stehen nach Berlin um an einer Seminarwoche zum Thema politische Bildung teilzunehmen. Hier der ausführliche Bericht:

Tag 1 – Anreise mit Bus, Flugzeug und Bahn nach Berlin

Während die Salzburger Stipis elegant mit der 1.Klasse mit der Bahn nach Berlin fuhren, flogen START-Wien, NÖ, OÖ von Wien Schwechat nach Berlin-Tegel. Die Vorarlberger fuhren mit dem Bus nach Zürich und flogen von dort aus nach Berlin. Für einige Stipendiat*innen war es der erste Flug überhaupt.

Nachdem alle gut angekommen waren, checkten wir in unserem Hostel in der Nähe des Bezirks Prenzlauer Berg ein. Dann gingen wir gemeinsam in Kleingruppen essen und machten uns mit der Umgebung vertraut.

Tag 2 – Thema: Nationalsozialismus

Wir haben als erstes das Denkmal für die ermordeten Juden Europas besucht. Die 2711 quaderförmigen Beton-Stelen erinnern an die rund 6 Millionen Juden, die unter der Herrschaft Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten ermordet wurden. Hier erfuhren wir nicht nur über die Hintergründe dieses Platzes sondern auch über die Architektur und eigenen Interpretationen des Denkmals. Danach gingen wir hinunter ins Museum und wurden in 2 Gruppen aufgeteilt.

Wir sprachen viel über den Nationalsozialismus, vor allem über den Einmarsch in Polen und über die Vernichtungslager die 1942 erbaut wurden. Wir wurden in kleinere Gruppen aufgeteilt und haben Aufgabenstellungen bekommen, die wir mit Hilfe des Bildmaterials im Museum beantworten mussten.

Nach der Mittagspause gingen wir zum Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung wo uns Sana von den Geschehnissen 1933 berichtete und zur neuen Wache – einer Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Dort erzählte uns Mahdi über die Widerstandsbewegung der Geschwister Scholl.

Anschließend besuchten wir das deutsche historische Museum und sprachen wieder über den Nationalsozialismus, wobei wir mehr auf die Details, wie zum Beispiel die Hitler-Spielzeuge der Kinder, eingingen. Am Abend besuchten wir auch noch das Maxim Gorki Theater und schauten uns „Die Nacht von Lissabon“ an. Das Thema des Theaters spezialisierte sich hauptsächlich auf die Flucht und die emotionale Belastung die dahinter steckt.

Eishah: Ich fand es sehr gut, dass wir nicht nur über Fakten gesprochen haben, wie wir es in der Schule machen, sondern auch zum Beispiel auf familiäre Hintergründe der Juden eingegangen sind.

 

Mehdi: Mir hat vor allem das deutsche historische Museeum gut gefallen, da es Materialen der NS-Zeit zeigte und ich mir somit besser vorstellen konnte, was alles passierte. Von den anderen Programm-Tagen konnte ich mir auch viel Information mitnehmen.

 

Afra: Ich habe schon relativ viel zum Nationalsozialismus in der Schule gemacht und trotzdem konnte ich mir sehr viel neues mitnehmen. Ebenso die Wiederholung von den Sachen, die ich schon gekonnt habe, war für mich hilfreich es mir noch besser einzuprägen. Die Berlin-Reise ist eine tolle Möglichkeit um sich politisch weiterzuentwickeln und hat allen Beteiligten einen großen Spaß gemacht.

Bericht der START-Sbg Stipendiat*innen

Theaterbesuch

Gegen Mittwochabend hatten wir die Möglichkeit das Theaterstück ‚Die Nacht von Lissabon‘ nach dem Roman von Erich Maria Remarque zu besuchen. Selbst in diesem Stück handelte es sich von der Flucht. Eine tragische Geschichte eines Paares, die gegen ihr Schicksal kämpfen und Widerstand zeigen mit der Hoffnung zu Überleben.

Das Theaterstück war für mich eine traurige Geschichte, weil die Paare immer verfolgt wurden und sie haben im Angst gelebt. Das Leben für sie eine große Herausforderung, weil sie immer auf der Flucht waren. wegen dieser Verfolgung konnten sie nicht ein schönes Leben führen. – Shah-Ali

Die ‚Nacht von Lissabon‘ die im Rahmen ein Theaterstück gespielt wurde, war Liebesgeschichte von zwei geliebten die nicht einfach hatten zusammen zu kommen und immer ihnen die steine vor ihren Weg geworfen wurde. Sie hatten nicht so einfach ein schönes Leben zu führen. Allgemein war das Theaterstück für mich sehr interessant und hat mich fasziniert. -Milad

Das Theaterstück zeigt vor allem auch, dass die Menschen damals sehr schwer hatten. Ich persönlich war von dieser Geschichte sehr berührt und hoffe, dass die Gesellschaft endlich es schafft in einer toleranteren Atmosphäre miteinander in Frieden zu leben.  – Nasiba

Auch ich habe das Theaterstück sehr interessant gefunden. Vor allem die Parallelen, die man zu unserer Gesellschaft herstellen kann, haben mich fasziniert. Sicherlich muss man in Österreich (!) keine Angst haben, mit einer Person zusammen zu sein, unabhängig von deren Religion, Geschlecht oder Herkunft. Dass das jedoch so ist, ist absolut nicht selbstverständlich und in anderen Ländern teilweise gar nicht möglich. – Chirin

Ich fand das Stück sehr gut und unterhaltsam, da die Schauspielergruppe nicht nur die Probleme in der Vergangenheit sondern auch die Schwierigkeiten, welche man heute in einer fremde Gesellschaft bzw. Kultur bekommen kann, gut und deutlich dargestellt hat. Iman

Bericht der START-Vbg Stipendiat*innen

Tag 3 – DDR, geteiltes Berlin

Wir haben in der Schule zwar einiges über das geteilte Deutschland gelernt, doch erst als wir am zweiten Vormittag unserer Berlin-Reise die ehemalige DDR Haftanstalt Berlin-Hochschönhausen besuchten, wurde uns die schlimme Menschenrechtslage im Osten bewusst. In der DDR wurden die Bürger mit einer Politik der Angst und Vertrauenslosigkeit regiert. Hier haben wir auch eine Führung von einem Zeitzeugen gemacht. Er hat uns die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR gezeigt. Es war sehr emotional die traurigen Geschichten zu hören.

Am Nachmittag besuchten wir den ehemaligen Flughafen Tempelhof. Seine Architektur ist ein Beispiel der Gigantomanie zur NS Zeit. Es ist aber nicht übertrieben zu sagen, dass er als die „Mutter aller Flughäfen“ gilt. Mit unserer sympathischen Tourguide erkundigten wir die verschieden Facetten dieses Flughafens angefangen von den Zwangsarbeitern, die dieses Gebäude errichten mussten, bis hin zu seiner vitalen Rolle bei der Luftbrücke und schlussendlich zu seiner Schließung 2008.“

Bericht START-OÖ Stipendiat*innen

Alumni - Infoabend

Am Abend besuchten uns 3 START-Alumni, die in Berlin leben und dort studieren oder arbeiten. Sahire Bozkurt und Sonya Puthuparambil (START-Wien) und Luka Prskalo (START-OÖ) informierten über Studieren und Arbeiten in Deutschland. Speziell Luka wurde mit Fragen gelöchert, da er an der Charité in Berlin Medizin studiert. Vielen Dank fürs Zeitnehmen!

Tag 4 – Demokratie und Europa

Donnerstag waren wir beim europäischen Haus. Dort hatten wir die Möglichkeit, die Rolle der Parlamentsmitglieder zu spielen, wo wir eine Diskussionsrunde über Plastikbechern und Umweltverschmutzung durchgeführt haben. Wir hatten viel Spaß beim Rollenspiel. Es war ein wunderbares Erlebnis. Nachher hatten wir Freizeit. Dann hatten wir die Chance, uns mit uns im deutschen Dom mit der Geschichte des Parlaments auseinanderzusetzen. (Khlod)

Am vierten Tag unserer Reise durften wir den deutschen Dom besuchen. Da haben wir uns mit der Funktionsweise des Bundestags beschäftigt und haben die Rolle von „Bundestagsabgeordneten“ übernommen, um einen besseren Überblick zu bekommen, wie Entscheidungen getroffen werden. Außerdem wurden Infos über die Arbeit von Bundestagsabgeordneten, den Gang der Gesetzgebung, den Ablauf einer Sitzungswoche, die Struktur und Sitzordnung im Plenarsaal, die Funktionen der handelnden Parlamentarier sowie den Ablauf einer Plenarsitzung vermittelt.

Mir hat es sehr gefallen, weil ich mich dadurch einen sehr guten Überblick über verschiedene Dinge im Bundestag verschaffen konnte. (Ahmad)

Bericht: START-NÖ Stipendiat*innen

Tag 5 – Abreise

Die ersten, die Berlin verlassen mussten, waren die Salzburger Stipendiat*innen, die mit dem Zug nach Salzburg fuhren. Da in Deutschland der Karfreitag ein Feiertag ist, fuhren die U-Bahnen nur unregelmäßig und es gab dazu noch eine Störung, so dass wir den Zug nur knapp erreichten!

Die restlichen Stipendiat*innen hatten dann ebenfalls mit Verkehrsproblemen zu kämpfen, aber alle kamen rechtzeitig am Flughafen an und kamen gut und wohlbehalten wieder nach Hause.

Berlin wir kommen wieder!

Eine unvergessliche, lehrreiche, aber auch spaßige Reise, mit diese drei Wörter würde ich die Berlinreise 2018/2019 beschreiben. Die Reise war vom ersten- bis zum letzten Tag sehr gut organisiert. Ich danke allen für die Ermöglichung dieser Reise. - Atila Bamyani

Atila

Während der Berlinreise konnte ich nicht nur meine politische Bildung erweitern, sondern auch meinen Freundeskreis. Trotz oft langer Erklärungen und Erzählungen hat man durch die dort besuchten Workshops sowohl die Geschichte Deutschlands, als auch die Funktion des europäischen Unions besser kennengelernt. Unsere Betreuerinnen haben uns tatkräftig unterstützt, sodass wir uns wie zuhause fühlten. Ich hatte dort zahlreiche schöne Momente und Erinnerungen, die ich nie vergessen werde. DANKE START FÜR DIESE TOLLE UND INFORMATIVE REISE!

Jihan

In Berlin haben wir viele Workshops und wichtige Gebäuden besucht. An diese Reise würde ich wieder mit allen Stipendiaten und Stipendiatinnen und Betreuerinnen teilnehmen.

Shehab

Die Berlinreise war für mich von Anfang an schon cool und interessant und die beste Reise mit Stadt bis jetzt, da ich zum ersten mal mit Flugzeug geflogen bin.

Mahdi

Wer ist der Chef: mein Handy, oder ich?

Am Montag, den 15. April besuchten wir den
Workshop ,,Wer ist der Chef: mein Handy oder Ich?”, der Institution SUPRO in
Götzis. Wir haben dort unter anderem viele
neue Fakten über die Handy Nutzung kennengelernt. Wir haben uns auch über die
Definition von Sucht näher beschäftigt, was auch
dazu geführt hat, uns selbst zu fragen, ob wir süchtig sind oder nicht.
Außerdem haben wir uns gegenseitig geholfen, um zu wissen, wie wir unseren
Handy Konsum verringern könnten und wie wir quasi unsere Nutzung besser kontrollieren
können. Zum Schluss haben wir das Spiel „Kahoot“ über die Handy Nutzung
gespielt. Die Ergebnisse waren unerwartet. 

START-Stipendiat Ibrahem gab folgendes
Feedback: „Also ich fand den Workshop sehr interessant und man hat schon
teilweise einen Plan bekommen wie man vermeidet, dass das Handy
uns kontrolliert. Was auch sehr spannend war,
war die Information, wie man ein starkes Passwort erstellt.“

Und START-Stipendiat Franciszek meinte:
„Der Workshop hat mir sehr gut gefallen! Es war interessant herauszufinden,
welche online Plattformen Jugendliche am meisten benutzen und was man gegen
Sucht machen kann, falls es soweit kommt.“

Wir danken Kursleiterin Nadine für
diesen informativen und interessanten Workshop!

Ein Bericht von START-Stipendiatin
Maryan

Wir essen die Welt – eine Ausstellung

Am 14. April gingen wir zur Ausstellung „Wir essen die Welt“ in der Inatura in Dornbirn. Diese entstand in Zusammenarbeit mit der Caritas und war sehr informativ. Wir konnten unter anderem auch erfahren, woher unser Essen hauptsächlich kommt. Denn viele Menschen wissen oder achten gar nicht darauf, was sie zu sich nehmen und woher die Produkte ursprünglich kommen. Unser Gruppenführer, Herr Mathias Gort, konnte uns mit seinem Wissen freundlicherweise begleiten.

Bei der Ausstellung
gab es verschiedene Stationen mit Video-Bildern von Kindern aus verschiedenen
Ländern und was sie täglich zu Essen bekommen. Die Menüs waren sehr
unterschiedlich und viele von ihnen ernährten sich auf eine einfache Weise.
Anschließend gingen wir „einkaufen“. Es gab ein Laden bei der Ausstellung, bei
dem man zwischen Bio und normalen Produkten den Unterschied sehen konnte.

Kurz vor dem Ende
zeigte uns der Mathias die Folgen des Klimawandels, der Waldrodung und der
menschlichen Ignoranz, was natürlich sehr schockierend war. Da der Mensch die
Welt erobert hat, muss leider die Erde unter seiner Ausbeutung leiden. Aber
Alternativen für viele Probleme waren auch dabei. Man könnte zum Beispiel den Ausstoß
von Treibhausgasen verringern, indem man öfters auf Fleisch verzichtet, oder
Alternativen wie beispielsweise Insekten isst. Auch selbst angebautes Gemüse,
Früchte und Kräuter würden zur Verbesserung des Klimas führen.

Am Ende konnte man
sich eine Aufnahme machen, die später per Email als Erinnerung der Vorsätze, welche
man sich gesetzt hatte, zwei Mal in der Woche geschickt wird. Diese Ausstellung
und die Führung bringen einen wirklich zum Nachdenken, denn wir haben keinen
Planeten B, wenn es um die Zukunft geht.

Ein Bericht von
START-Stipendiat Sebastian

START Vorarlberg Poetry Slam

Je näher die 10 Jahresfeier anrückt, desto mehr machen sich Team und StipendiatInnen gedanken zur Programmgestaltung. Dieses Mal machten sich die StipendiatInnen zur Arbeit und beschäftigten sich mit der lirischen Sprache im Poetry Slam.

START Stipendiat Christian berichtet:

„Wenn man den Begriff „Poetry Slam“ hört, kann sich für das Erste nicht wirklich viel vorstellen. Wenn man ein bisschen Englisch kann, wird einem schnell klar das es einen lyrischen Hintergrund besitzt. Prinzipiell nicht ganz falsch, aber das ist auch nicht alles. Der Poetry Slam verbindet einen Text mit Hintergrundgedanken + das Vorstellen des Textes vor einem Publikum. Meist sind diese Vorstellungen mit sehr vielen Gestiken und emotionalen Stilmittel geschmückt, die dem Zuschauer ein besseres Bild über den vorgelesenen Text vermitteln. Der Text, der auch Slam Poetry genannt wird, kann verschiedene Ziele haben. Vom Kritisieren der Politik, dem Erzählen einer Geschichte bis hin zum Stand-Up-Comedy, ist jedem ein riesen großer Raum zur freien Gestaltung offengelegt.

Der Workshop ermöglichte uns die Chance einmal mehr unsere kreative Seite zu benutzen und verschiedene, überraschend gute Text zu kreieren. Zwar war die Leiterin kaum älter als wir selbst, dennoch zeigte sie überraschend großes Talent und war dementsprechend sehr erfahren. Mit großer Leichtigkeit brachte sie uns alle notwendigen Mittel bei, um unsere eigenen Texte einmalig auszuschmücken.  Wir alle sind sehr dankbar, dass wir diesen Workshop mit großer Freude genießen konnten und würden diesen bestimmt erneut besuchen.“

Verpasst diese Gelegenheit nicht, wenn uns die StipendiatInnen ihr Stück bei der Feier auftragen werden!

Vorbereitungskurs Berlin

Am Samstag, den 30 März 2019, haben insgesamt fünf START-Vorarlberg StipendiatInnen in Begleitung mit START- Projektmitarbeiter Cansu, beim Vorbereitungsworkshop im jüdischen Museum in Hohenems teilgenommen.

Der Workshop dauerte inklusive einer Stunde Mittagspause, gute vier Stunden. In dieser vier Stunden wurde uns von Johannes Spies einige Informationen über den zweiten Weltkrieg bzw. das jüdische Viertel in Hohenems mit seinem Tief- und Höhepunkt erklärt.

Die rechtliche Grundlage für die Ansiedlung jüdischer Familien und den Aufbau von Institutionen einer jüdischen Gemeinde wurde im Jahr 1617 von damaligen Reichsgraf „Kaspar von Hohenems“ geschaffen, um den Marktflecken durch jüdische Händler wirtschaftlich zu beleben. Die Gemeinde wuchs im 18. Jahrhundert kontinuierlich und erreichte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihren demografischen Höhepunkt. Die Hohenemser Juden pflegten enge Handels- und Familienbeziehungen nach St. Gallen und Südtirol, nach Triest und Frankfurt, nach Paris und Italien, nach Wien, Konstantinopel und in die USA.

Im Jahr 1935 schließlich zählte die Jüdische Gemeinde gerade noch 16 Mitglieder. Die wenigen in Hohenems verbliebenen Juden bekamen bald die nationalsozialistische Gewalt zu spüren. 1938 wurde von den Behörden das Vermögen der Kultusgemeinde beschlagnahmt, 1940 wurde die Gemeinde zwangsaufgelöst. Die letzten acht noch verbliebenen Juden wurden zunächst nach Wien und dann in die Konzentrations- und Vernichtungslager im Osten deportiert.

Außerdem haben wir am Nachmittag mit der Hilfe des Workshopleiters, den genauen Prozess – wie man die Menschen abwertet und in welchem Ausmaß dies noch heute von vielen Bewegungen oder sogar Politikern genutzt wird – herausgefunden.

   

Dies sollten wir in unsere Reise nach Berlin nutzen, um die Grausamkeit der NSDAP und den Hintergrund diesen Teil der Geschichte besser zu verstehen bzw. interpretieren zu können.

Mir hat persönlich der Workshop sehr gut gefallen, da ich sowie „William Faulkner“ der Meinung bin, dass es sich heute um nichts Neues ereignet, sondern es sind immer dieselben alten Geschichten, die von neuen Menschen erlebt werden. Außerdem sehe ich solche Seminare besonderes nötig, weil ich das Gefühl habe, dass meine Generation sich nicht oft genug mit diesem wichtigen Teil der Geschichte auseinandersetzt. Vielen Dank an Herrn Johannes Spies und START für diese Initiative!

Ein Bericht von START-Stipendiat Iman.

Semesterrückblick 2018/19 START Vorarlberg