Datenschutz-Workshop mit dem Legal Literacy Project

Jede und jeder von uns surft auf verschiedenen Webseiten, recherchiert und kauft im Internet ein, benutzt zahlreiche Apps auf dem Handy, hat Kundenkarten von Geschäften, usw. Welche Daten gibt man dadurch von sich Preis und welche Rechte hat man in diesem Zusammenhang? Was ist die Datenschutz-Grundverordnung und kann das Internet vergessen? Martin Baumgartner vom Legal Literacy Project hat den Jugendlichen von START-Niederösterreich am 24. November das Thema Datenschutz nähergebracht. Dabei gab es auch verschiedene Tipps und Tricks dazu wie man seine Daten schützen und auch an welche Stellen man sich wenden kann, wenn man sein Recht verletzt sieht.

Es hat mich sehr gefreut, dass ich bei diesem Workshop war. Wir haben erfahren wie wir unsere Daten schützen können und wie oft man Daten wie Standort, Email-Adresse oder Telefonnummer hergibt, ohne es zu merken oder darüber nachzudenken. Wir haben auch gelernt wie wir uns verhalten sollen gegenüber unbekannten Webseiten oder Nachrichten von unbekannten Email-Adressen. Wir haben Tipps bekommen wie wir unsere Daten besser schützen können. Der Trainer war sehr nett und höflich. Er hat auch einem Stipendiaten geholfen, weil der ein Problem mit Daten im Internet hatte.

Mostafa

Der Workshop “Datenschutz ” hat mich sehr interessiert, da wir alle von diesem Thema betroffen sind. Es wurde uns gezeigt, wie weit man Daten über uns wissen und sammeln kann. Das war für mich sehr überraschend, da ich es mir nicht so vorgestellt habe. Man kann durch das Handy unseren Alltag beobachten (z.B. wo wir Schoppen gehen, wo wir wohnen, wann man Freizeit hat, ob man ein Sozialleben hat oder eher nicht usw.) Das kann man alles herausfinden und analysieren. Ein paar Tipps und Tricks haben wir auch gelernt und die werde ich in der Zukunft sicher nutzen!

Batoul

Heute waren wir zu einem Workshop über Datenschutz eingeladen. Ein Vertreter des Vereins „Legal Literacy Project“ hat uns die rechtliche Situation erklärt. Ich finde das Thema wichtig und habe bis heute eigentlich nicht viel darüber gewusst. Die Ausführungen von Herrn Martin Baumgartner waren sehr detailliert und interessant. Für mich hat sich die Teilnahme auf jeden Fall gelohnt, da mir erst jetzt klar geworden ist, dass man ein Recht auf seine eigenen Daten im Internet hat und dieses auch durchsetzen kann. 

Mohammad

Am Sonntag war es sehr spannend. Ich habe gelernt wie ich meine persönlichen Daten im Internet besser schützen kann. Was für mich noch sehr überraschend war, dass man fast alles über mich nur von meiner google Zeitachse wissen konnte.

Basma

Es war sehr schön und auch sehr interessant! Ich glaube, dass wir alle überrascht waren darüber was Martin uns über Datenschutz erzählt hat! Datenschutz, dieses Thema war für mich nicht so wichtig, weil ich mir gedacht habe, die anderen können nur die Dinge über mich wissen, die ich sage oder zeige, aber NEIN sie können durch Apps, google, Standortfreigabe usw. fast alles über mich wissen. Das ist wirklich Wahnsinn!! Ich danke Martin für seine sehr wichtigen Informationen 😊

Bayan

(c) Fotos: START-Niederösterreich

Feiertagsprogramm bei START-NÖ: Hands Up & Theater im WUK

Am schulfreien Tag des Landespatron am 15. November trafen sich START-NÖ Jugendliche in Wien für gleich zwei Programmpunkte. Zuerst ging es die Ausstellung „Hands Up“, wo wir einen Einblick in die Welt der Gehörlosigkeit & Gebärdensprache bekamen. Danach stand noch das Theaterstück „Mongos“ im WUK am Programm. Die Jugendlichen berichten:

Heute war wirklich ein guter Tag! In der Ausstellung „Hands Up“ nicht nur ein wenig die Gebärdensprache kennen, sondern fühlte auch ein echtes Gefühl der Taubheit und Sprachlosigkeit in mir. Neben der Dankbarkeit für Dinge, die ich in meinem Leben vergessen habe, entwickelt sich auch  Mitgefühl und Respekt auf einer anderen Ebene. Als ich die speziellen Kopfhörer auflegte, konnte ich nichts hören. Das Programm startete und ich lernte die Wörter und Sätze in Gebärdensprache, die meistens mit Hand- und Mundbewegungen gehen. Am Ende fühlten wir verschiedene Musikarten mit Hilfe von Vibration auf dem Boden. Überhaupt eine unvergessliche Erfahrung, die mir wichtige Dinge beigebracht hat!

Hamid

Ich bin froh, dass ich bei diesen Workshop dabei war, denn es war eine sehr gelungene Führung. Man hat gesehen, dass man sich auch ohne die gesprochene Sprache verständigen kann. Es war auf jeden Fall sehr interessant und auch informativ.

Burte

Das Theaterstück Mongos zeigt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Ikarus und Francis – zwei grundsätzlich verschiedenen Menschen, die eine enge Bindung zueinander aufbauen. Der Eine, Ikarus, ist übersteigert aggressiv und trägt sein Herz auf der Zunge. Er ist aufgrund eines Unfalls auf einen Rollstuhl angewiesen. Francis ist im Gegensatz zu ihm still, ruhig, sensibel und schreibt gern Gedichte. Ikarus & Francis treffen sich im Krankenhaus und werden dennoch beste Freunde. Doch nach kürzester Zeit eskaliert alles, aber nicht so wie man es erwartet hat..

Kaum zu glauben wie witzig, berührend, großartig die beiden Schauspieler das Stück gespielt haben, wie sie uns die Figuren dargestellt haben. Das war echt brillant! Danach gab es auch noch ein Gespräch mit den Schauspielern und dem Regisseur. Ich fand es super, dass unsere Ideen in Betracht gezogen wurden und wir mit ihnen über das Theaterstück reden konnten.

Ahmad

Das Theaterstück war sehr interessant. Es war irgendwie traurig, hat mich sehr berührt. Es hat mir sehr gefallen!

Rafal

START-NÖ Textsorten Workshop: Meinungsrede

In der Reihe der Textsorten-Workshops stand am 26. Oktober 2019 für die Stipendiat*nnen aus Niederösterreich die Meinungsrede auf dem Programm. Gemeinsam mit der Trainerin Mag. Cornelia Czaker (www.schreibamt.at) setzten sich die Jugendlichen intensiv mit dieser Textsorte auseinander:

Weil Deutsch eines der wichtigsten Fächer in der Schule ist, und wir alle unser Deutschkenntnisse verbessern wollen, haben wir uns am Samstag zu einem Workshop getroffen. Diesmal ging es um das Thema „Meinungsrede“, wie baut man die Meinungsrede auf? Was gibt’s Wichtiges zu beachten? Welche Operatoren kommen in der Meinungsrede vor? Und am Ende haben wir uns ein paar Reden gehört. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, den anderen Stipis auch. Ich möchte mich bei der Trainerin Frau Mag. Cornelia für den Workshop bedanken!

Ahmad

Allgemein hat mir der Workshop gut gefallen. Wir haben über mehrere Themen uns unterhalten und als es Unklarheiten gab, hat uns die Trainerin ganz deutlich erklärt.

Burte

Wir haben am Samstag die Textsorte Meinungsrede kennengelernt. Die Lehrerin war legende. Sie hat uns sehr viel beigebracht. Wir haben die Textaufbau gemacht und paar Beispiele uns angeschaut. Ich habe darüber viel gelernt und bin mir sicher, dass ich das in Zukunft brauchen werde.

Naqib

Eindrücke von der 4. START-NÖ Begrüßungsfeier

Am Dienstag, den 22. Oktober 2019, wurden bei einer glanzvollen Feier 14 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten bei START-NÖ begrüßt und 6 erfolgreiche AbsolventInnen verabschiedet. Gastgeber der Abends war die Arbeiterkammer Niederösterreich in St. Pölten.

In den Begrüßungsworten des Gastgebers AK NÖ Vizepräsident Michael Fiala, der in Vertretung des Präsidenten Markus Wieser der Feier beiwohnte, wurde die Wichtigkeit von einer guten Ausbildung betont, denn nur mit einem guten Berufs- bzw. Bildungsabschluss habe man heutzutage die besten Chancen auf einen guten Arbeitsplatz. Die AK NÖ engagiere sich deshalb besonders im Bereich der Berufsorientierung, beispielsweise mit Bewerbungstrainings und vielfältigen Beratungsangeboten. Zuletzt gab er den StipendiatInnen noch auf den Weg: „Sie stehen vor oder mitten in spannenden Herausforderungen und ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg beim Lernen und generell alles Gute auf ihrem weiteren Weg in die österreichische Gesellschaft!

In Vertretung der Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner nahm Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister an der Feier teil. In ihren Grußworten erinnerte sie sich an die letztjährige Begrüßungsfeier und auch verschiedene Begegnungen mit StipendiatInnen über das letzte Schuljahr hinweg: „Es beeindruckt mich, dass es Leute wie Sie gibt, die es, wie wir schon gehört haben, nicht immer ganz leicht hatten auf dem Weg hierher und die extrem viel daraus machen, aus diesen Chancen, die Ihnen START bietet. Und viele von Ihnen sind mir seither einige Male über den Weg gelaufen […] immer wieder im Zusammenhang mit Preisen, mit Talenteförderungen, mit Sprachpreisen. Sie sind immer besonders positiv aufgefallen, weil Sie engagierte, motivierte junge Menschen sind.“ Die Landesrätin lobte auch den Spirit und die Energie der StipendiatInnen. „Und wenn man Ihre Wege ein bisschen beobachten darf, dann sieht man, dass Sie nicht nur mit einer Bildungslaufbahn begonnen haben, hineingewachsen sind in das für Sie teilweise völlig fremde österreichische Bildungssystem, dass Sie andere überflügelt haben, dass Sie mehr gemacht haben, als Sie machen müssen, und dass Sie wirklich, wirklich viel mit dieser START-Hilfe anzufangen gewusst haben. Und ich darf Ihnen auch auf Ihrem Weg hinaus aus dem Stipendium alles Gute wünschen. Als ob ich etwas dafür könnte, bin ich stolz auf Sie.“

Cynthia-Melania Moldovan und Burte-Ujin Otgonkhuu führten als Moderatorinnen souverän durch den Abend. Mit zwei stimmungsvollen Musikeinlagen begeisterten Tengyu Huang an der Geige und David Popescu an der Gitarre das Publikum.

Drei StipendiatInnen hielten beeindruckende und berührende Reden:

Abdul Hamid Ghani (21) ist seit 3,5 Jahren in Österreich, besucht die HAK Horn und wurde neu ins START:Hilfe-Programm aufgenommen. Er erzählte von seinen Zielen zu studieren um zukünftig Mathematik und Sport zu unterrichten. Auch hob er die Unterstützung und Gemeinschaft, die er seit dem ersten Tag bei START-NÖ erlebt habe, hervor. „START ist wie eine Familie für uns, die jedem wertvolle Möglichkeiten eröffnet. START unterstützt jeden von uns dabei eine klarere Vorstellung von der Zukunft zu bekommen und den Weg dorthin zu finden.

Basma Dallal-Bashi (17) verfolgt schon seit ihrer Kindheit das Ziel im medizinischen Bereich zu arbeiten. Nach ihrer Flucht aus Syrien ist sie diesem Ziel in Österreich einen großen Schritt näher gekommen. Mit viel Ehrgeiz und Unterstützung hat sie es nämlich in den Zweig Biomedizin und Gesundheitsverarbeitung an der HTL Mistelbach geschafft. Sie bedankte sich namentlich bei Freunden und Wegbereitern, die an sie glaubten und ihr zur Seite stehen.

Naqibullah Amini (17) musste nach seiner Flucht nach Österreich schnell lernen auf eigenen Beinen zu stehen. „Die erste Zeit war sehr schwer für mich. Ich konnte nicht Deutsch und hatte das Gefühl anders zu sein.” Doch seine Lehrer motivierten ihn und Naqibullah schloss nicht nur die NMS positiv ab, sondern schaffte auch den Übergang in die HTL Hollabrunn. In Österreich hat er nun die Möglichkeit seinen Traum ein Ingenieur zu werden zu verwirklichen.

Mit der feierlichen Übergabe der Stipendien-Urkunden wurden die Jugendlichen offiziell in das Stipendien und START:Hilfe-Programm von START-NÖ aufgenommen. Wir bedanken uns bei den Vertreterinnen und Vertretern der Paten, die „ihren“ neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten die Urkunden überreichten: Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister für das Land Niederösterreich (und in Vertretung für spendenfinanzierte Stipendien), Thomas Schulz von der Constantia Flexibles Group, Mag. Alexandra Höfer von der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Ursula Lütterfelds von den Sinnstiftern und Doris Niederwimmer von LISEC. START-Geschäftsführerin Katrin Bernd übernahm in Vertretung des SOLE Fonds die Überreichung der Urkunden an die vier START:Hilfe-StipendiatInnen.

Einige Jugendliche konnten im letzten Schuljahr das erklärte Ziel der Matura erreichen bzw. ihr START:Hilfe-Jahr erfolgreich absolvieren. Als Vertreter für die erfolgreichen MaturantInnen berichtete Hsam Aldeen Kwman in einer bewegenden Rede von seiner Zeit bei START.

Mit großem Stolz verabschiedete die Projektleitung von START-NÖ, Stefanie Moshammer, die MaturantInnen sowie die drei AbsolventInnen des START:Hilfe-Programms 2018/19 und wünschte ihnen allen viel Erfolg auf ihren weiteren Wegen.

Damit war die Zeit gekommen für den krönenden Abschluss der Feier. Die Jugendlichen hatten mit Gerhard Kero von der Beatfactory ein Trommel-Stück einstudiert, das sie nun zum Besten gaben. Die mitreißende musikalische Darbietung wurde bald vom begeisterten Klatschen des Publikums begleitet.

Der Abend war aber noch nicht vorbei, denn bei Buffet und Getränken wurde noch geplaudert, ausgetauscht und gemeinsam gefeiert.

Ein herzliches Dankeschön an alle Paten & Förderer sowie den Gastgeber, die Arbeiterkammer Niederösterreich!!

Trommel-Proben für die START-NÖ Begrüßungsfeier

Für die diesjährige Begrüßungsfeier haben die Stipendiat*innen aus Niederösterreich gemeinsam mit Gerhard Kero von der Beatfactory an zwei Workshop-Terminen mit ein Trommel-Stück erarbeitet. Die Stipendiat*innen berichten wie es ihnen gefallen hat und auch wie das Trommeln beim Publikum angekommen ist:

Am 5. und am 19. Oktober haben ich und meine Kollegen vom START-Stipendium Trommel-Workshops besucht. Es war sehr lustig und ich habe das Gefühl, dass ich nicht nur meine Trommel-Fähigkeiten sondern auch mein Taktgefühl verbessern konnte. Alles in allem glaube ich, dass ich viel gelernt habe und, dass ich auf die Begrüßungsfeier gut vorbereitet bin.

Suliman

Als ich erfuhr, dass wir bei dieser Begrüßungsfeier trommeln werden, stellte ich mir vor, wie ich mit anderen Stipis auf der Bühne ein paar komischen Geräusche auf Trommeln spielen werde. Aber mit Hilfe von Gerhard haben wir es geschafft so gut zu trommeln, dass meine Freunde und andere Gäste, die bei der Begrüßungsfeier anwesend waren, mir sagten, dass ihnen unser Auftritt sehr gut gefallen hat!

Ich bedanke mich bei jedem, der sich sehr bemüht hat, damit wir einen sehr schönen Abend haben!

Fatimah

Die Trommelworkshops waren sehr amüsant und haben mir sehr viel Spaß gemacht. Wir haben ein Trommelstück für unsere Begrüßungsfeier durch erarbeitet. Mit dem Trainer Gerhard konnten wir ein sehr schönes Stück in nur zwei Tagen schaffen.

Das Stück war so super und hat jedem gefallen. Die Gäste waren alle sehr begeistert!

Khaled

Textsorten Workshop: Kommentar

Am 28. September 2019 kamen die Niederösterreich- Stipis zusammen um mehr über die Textsorte “Kommentar” zu erfahren. Die Trainerin erklärte wie ein Kommentar aufgebaut ist, welche rhetorischen Figuren es gibt und wie diese im Kommentar zur Anwendung kommen. Anhand von Beispiele analysierten wir den Aufbau. Wir hatten auch die Gelegenheit alle einen Kommentar zu verfassen und diesen mit der Trainerin zusammen durchzugehen. Die Pausen nutzten wir um einander näher kennenzulernen, da auch viele der neuen Stipis dabei waren.

Ich finde das Workshop echt hilfreich für mich. Die Trainerin war sehr geduldig und beantwortete die Fragen sehr genau, die sich die Stipis stellten. Besonders hat es mir gefallen, dass ich viele Beispiele von Kommentar gekriegt habe, damit ich eine Vorstellung davon habe, wie man einen Kommentar schreibt. -Tengyu

Zu Besuch beim Forschungsfest Niederösterreich

Am 27. September 2019 besuchte eine Gruppe von START-NÖ Jugendlichen das Forschungsfest Niederösterreich im Palais Niederösterreich in Wien. Dort gab es nicht nur viele Infos über verschiedene Forschungseinrichtungen, sondern auch jede Menge Hands-On-Experimente. START:Hilfe-Stipendiat Mohammed berichtet:

“Wir waren bei dem Forschungsfest Niederösterreich in Wien. Es gab dort Unmengen von Leuten, auch viele Kinder und Jugendliche. Es wurden so viele spannende Experimente dort durchgeführt. Es hat viele Abteilungen gegeben. Man konnte viel über verschiedene Themen erfahren und Informationen erfassen. Zum Beispiel von Natur und Weltraum (Was bewegt die Erde? Was zeigt uns der Blick durch das Mikroskop? Wie unterscheiden sich Wolf und Hund? Welche Auswirkungen hat die Lichtverschmutzung auf die astronomische Beobachtung?), Gesundheit (Wie wird 3D- Drucker für die Medizin eingesetzt?) Medien und Technik (Was ist Digitalisierung? Wie funktioniert die virtuelle Realität?’). Mir hat das Forschungsfest sehr gut gefallen und würde gerne nochmal besuchen!”

Die Experimente und Stationen vom Forschungsfest waren sehr interessant und sehr spannend. Am Meisten haben mich die vom Bereich Natur & Weltraum fasziniert. Mein Lieblingsexperiment war eines, wo man mithilfe spezieller Handschuhe erleben konnte, wie es sich anfühlt, wenn man Tremor hat.

Melania

START-NÖ Neuigkeiten September 2019

Einladung zur 4. Begrüßungsfeier von START-Niederösterreich

START-Niederösterreich begrüßt den bereits vierten Jahrgang von engagierten Jugendlichen mit Migrationsgeschichte im Stipendien- und START:Hilfe-Programm. Mit großem Stolz verabschieden wir auch drei erfolgreiche MaturantInnen sowie drei START:Hilfe-Absolventinnen.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir diese beiden Anlässe feiern!

Dienstag, 22. Oktober 2019, Beginn 18.00 Uhr
Arbeiterkammer Niederösterreich
AK-Platz 1, 3100 St. Pölten

Es freut uns sehr Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Feier begrüßen zu dürfen.

Der Abend wird von unseren StipendiatInnen gestaltet, die auch mit Reden und künstlerischen Beiträgen Einblicke in ihre vielfältigen Talente geben werden.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung unter moshammer@start-stipendium.at.

START-Niederösterreich freut sich auf Ihr Kommen!

Hier die Einladung zum Download

Sommerpraktika bei der HYPO NOE

Drei Stipendiat*innen von START-NÖ hatten in diesem Sommer die tolle Möglichkeit Praktika in verschiedenen Geschäftsstellen der HYPO NOE Landesbank für NÖ & Wien zu absolvieren. Batoul, auch Stipendiatin der HYPO NOE, konnte im Juli wertvolle Erfahrungen in der HYPO NOE Filiale in Horn sammeln. Im August folgten Adham im Bereich Controlling in der Zentrale in St. Pölten und Suliman in einer Filiale in Wien. 

Batoul berichtet:

Bevor ich START kennengelernt habe, hatte ich immer Sorgen, wie ich mein Schulpraktikum für die HAK absolvieren werde. Nach viele Absagen dachte ich, dass keiner mir die Chance geben würde, um meine Erfahrungen und Kenntnisse praktisch anzuwenden.  Doch durch START durfte ich meinen Paten die HYPO NOE Landesbank für NÖ und Wien kennenlernen. Auf der Begrüßungsfeier von START, die auch im Gebäude der HYPO NOE in St. Pölten stattfand, fragte ich den Vorstand Herr Wolfgang Viehauser, ob ich ein Praktikum in der HYPO Bank machen kann. Ich durfte meine Bewerbungsunterlagen direkt an ihn schicken und einen Monat später habe ich die Zusage bekommen für mein Praktikum im Juli 2019 in der Filiale Horn.

Am ersten Tag begrüßten mich alle MitarbeiterInnen ganz herzlich und zeigten mir die Filiale. Sie waren sehr nett und erklärten mir, was meine Aufgabengebiete sind. Meine Aufgaben waren Unterstützung bei Vorbereitung und Nachbereitung an der Kassa, Hilfestellung und Servicierung von Kunden bei der IDD App, Sortieren von Kundenakten und Stammkarten, Erstellung von Lastschriften, Aktualisierung von Kreditakten, Verwaltung Werbematerial und Auslagengestaltung sowie Teilnahme bei Kundengesprächen.

In einem Monat konnte ich ganz viele neue Erfahrungen sammeln, die ich für meinen zukünftigen Job mitnehmen kann und verbrachte auch eine sehr schöne Zeit, die ich nie vergessen werde.

Ich danke der HYPO NOE ganz herzlich für die nette und angenehme Arbeitsatmosphäre, die ich bei Ihnen in der Filiale Horn hatte und bedanke mich auch, dass Sie es mir ermöglichten, neue Erfahrungen zu sammeln, die ich sicher weiter in der Zukunft zu verwenden kann!

Bei meinem Praktikum im Bereich Controlling habe ich vieles über Zinsen und Kredite gelernt. Highlight sind die aktuellen Negativzinsen. Ich durfte im Accounting helfen und wurde beim Bearbeiten der Powerpoint-Präsentationen zum Spezialisten.

Adham

Ich habe mein Praktikum bei der HYPO NOE sehr genossen und ich glaube, dass ich mich durch meine Arbeitserfahrung auf vielen Gebieten verbessern konnte. Ich habe viel gelernt, durch die positiven Interaktionen, die ich nicht nur mit Kollegen, sondern auch mit Kunden haben durfte.

Suliman

Kennenlernen bei LISEC

Es freut uns sehr, dass die Firma LISEC ab dem neuen Schuljahr eine Patenschaft bei START-NÖ übernimmt! Ahmad Alsayad ist der erste Stipendiat von LISEC und hat sich am 9. September 2019 auf den Weg nach Seitenstetten gemacht um seine Patenfirma kennenzulernen.

Vielen Dank an Doris Niederwimmer & Birgit Moshammer für den herzlichen Empfang!

Heute waren wir bei der Firma LISEC eingeladen. Es ging hauptsächlich darum, dass wir uns mehr kennenlernen. Die beiden Damen vom Gespräch waren sehr nett. Sie haben uns auch über die Firma informiert, wer sie sind, was sie machen und produzieren, wie viele Mitarbeiter sie sind usw. Aber was ich am meisten beeindruckend fand ist, dass sie weltweit sind (also in 25 Standorten!). Wir haben auch einen Einblick in die Werkstätte bekommen. Es war sehr interessant. Ich bin sehr stolz, dass die Firma LISEC mein Pate ist!

Ahmad

START-NÖ Textsorten Workshop: Leserbrief

Um gut ins neue Schuljahr zu starten, gab es für die StipendiatInnen von START-NÖ bereits am letzten August-Wochenende den erste Deutsch-Workshop. Die StipendiatInnen Khlod & Nazia berichten:  

Die StipendiatInnen aus Start-Niederösterreich haben am Samstag, den 31.08.2019 an einem Textsortenworkshop teilgenommen. Mit der neuen Trainerin Mag. Cornelia Czaker von www.schreibamt.at haben wir den Aufbau des Leserbriefs besprochen und schließlich einen gemeinsam geschrieben. Unter anderem wurden auch die Operatoren erklärt und untersucht. Die Beispieltexte waren an die Maturakriterien angepasst und dadurch entwickelten wir erste Erfahrungen mit dieser Textsorte. In unserem Beispiel ging es um die Problematik der ,No Shows’, sogenannten nicht eingehaltenen Reservierungen und kurzfristigen Stornierungen bei Restaurants in Wien. Des Weiteren wurden Lösungsvorschläge für dieses Problem vorgestellt und die Meinung der betroffenen Restaurantbesitzer bekanntgegeben. Wir besprachen den Text im Zusammenhang mit den Operatoren und bestimmten, welche Textinhalte wo einzusetzen wären. An dieser Stelle wollen wir uns noch gerne bei der Schreibtrainerin bedanken, die uns mit viel Erfahrung und Geduld durch den Workshop geleitet hat!

Auch die anderen StipendiatInnen waren begeistert von dem Workshop:

Beim Workshop “Textsorten – Leserbrief” hat uns die Workshopleiterin ihre Kompetenz gezeigt, um uns zu fördern. Einige von uns haben selber einen Leserbrief schreiben dürfen und der Rest hat mit ihrer Hilfe zum Schreiben angefangen. – Adham

Allgemein hat mir der Workshop gut gefallen. Es gab viel zum Lesen, das war für mich persönlich anstrengend. Aber das Thema über die No-Shows war auch sehr interessant. – Basma

START-NÖ Sommerpicknick

Die Sommerferien dauern lange und so hat START-NÖ noch einmal die Chance genützt sich in gemütlicher Atmosphäre zu treffen, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und sich auch besser kennenzulernen. Am Nachmittag nach dem Donau Clean Up, bei dem schon einige StipendiatInnen dabei waren, trafen wir uns auf der Donauinsel für unser Sommerpicknick. Bei von allen mitgebrachten Speisen und Getränken wurde nett geplaudert und auch verschiedene Spiele gespielt. Zum Abschluss stand noch eine Erkundung der Neuen Donau mit Tretbooten auf dem Programm.

Nach dem Donau Clean Up am Nachmittg hat jeder zum Picknick Leckereien gebracht. Wir sind auf einer Wiese mit schöner Aussicht über die Donau gesessen und haben Werwolf gespielt, was ich sehr spannend finde. Danach sind wir mit Tretbooten gefahren. Einer von uns ist sogar ins Wasser gesprungen, um sich abzukühlen. Ich bin froh, dass ich bei dem Programm war, weil ich viele tolle Persönlichkeiten kennengelernt habe und wir uns gemeinsam Zeit verbringen konnten. Ich freue mich auf das nächste Zusammentreffen!

Tengyu

Das Picknick auf der Donauinsel war sehr nett und lustig. Wir hatten leckeres Essen dabei und auch ein Kennenlernspiel im Programm, damit die neuen und die älteren StipendiatInnen sich näher kommen. Wir haben uns füreinander interessiert und Spaß miteinander gehabt. Alles war sehr harmonisch. 😊

Melania

START-NÖ Sommerprogramm: Trampolinspringen

Damit sich neue und alte Stipendiat_innen besser kennenlernen haben sich die Stipisprecher_innen ein Actionprogramm ausgedacht: Trampolinspringen im FLIP LAB Vienna bzw. Schwechat. Wer denkt dass das nicht anstrengend ist hat geirrt! Aber Spass machts auf alle Fälle! Danke an Adham Al Mardini und Batoul fürs das Organisieren. Am Ende gab es bei soviel Anstrengung für alle ein Eis!

Kennenlerntag bei START-NÖ

Am 20. Juli 2019 lud START-NÖ zum ersten Info- und Kennenlernen-Treffen mit den neu ins Programm aufgenommenen Jugendlichen ins START-Büro in Wien. Nach ein paar Kennenlern-Spielen stellte sich auch das START-NÖ Team vor, es wurden organisatorische Abläufe und Regeln bei START erklärt und auf Fragen der Jugendlichen zum Stipendium, der START:Hilfe und dem Freundeskreis eingegangen. Dann kamen auch schon die „alten“ Stipendiat*innen dazu und mit ihnen wurde bei Pizza und Snacks in lockerer Atmosphäre geplaudert und später auch gespielt. Und wie hat es den „Neuen“ gefallen?

Am Samstag war es eigentlich super! Am Anfang war ich nervös, aber dann haben wir uns schnell kennengelernt und sie waren sehr nett. Ich kenne 2 aus dem Deutschkurs. Obwohl ich und ein paar Stipendiaten Arabisch sprechen können haben aber trotzdem nur Deutsch geredet und das war super 😊

Basma

Es war sehr schön am Samstag. Unsere Kollegen sind alle großartig. Ich bin sehr froh, dass so freundliche Leute in START-STIPENDIUM dabei sind. Beim Mittagessen haben wir nebenbei mit einander gesprochen. Es ist so schön, wie die Leute sich hier gleich behandeln und sich gegenseitig respektieren. Das Endspiel (Werwolf) war voller Spaß und lustig.

Hamid

Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Schul- und START-Jahr!

START-NÖ auf Jahrestreffen am Erlaufsee

Zum Abschluss des Schuljahres ging es für die StipendiatInnen diesmal ins südliche Mostviertel an den schönen Erlaufsee. Kletterpark, Floßbauen, Schwimmen und ein Lagerfeuer (mit leckeren selbstgemachten Hollerstrauben) standen ebenso auf dem Programm wie eine Wanderung auf der Gemeindealpe. Die Abende wurden meistens mit lustigen Werwolf-Spielen verbracht. Die StipendiatInnen berichten:

Unser heuriges Jahrestreffen war besonders lustig für mich, es hat sehr viel Spaß gemacht den Kletterpark zu besuchen bzw. auf die Stationen zu klettern – es war eben was Neues für mich. Unser selbst gemachtes Boot hat uns bewiesen wie wir sehr gut in einer Gruppe arbeiten könnten und wie wir dabei erfolgreich sein können. Ich war vom Abendprogramm sehr überrascht, dass viele dabei teilgenommen haben, um die Zeit miteinander zu genießen. Zu guter Letzt haben wir eine schöne Wanderung gehabt, nach der wir am Erlaufsee gelandet sind. Eins darf ich nicht vergessen, nämlich unsere neue START-Flasche 😉

Adham

Das Jahrestreffen ist das beste und schönste Erlebnis meines Lebens. Die Zeit, die ich dort mit allen verbracht habe, ist unvergesslich und schön. Wir waren am Erlaufsee, dort haben wir verschiedene Aktivitäten gemacht. Eine davon war Klettern, das hat mir sehr gefallen, da klettern zu meinen Hobbys zählt. Wir haben auch ein Floß gebaut, dabei haben alle geholfen. Die Zusammenarbeit und wie wir uns gegenseitig geholfen haben, hat mir ein schönes Gefühl gegeben als wäre START meine zweite Familie. Die Betreuung von Stefanie und Katrin war sehr nett und hilfreich wie immer.

Asmaa

Die Entscheidung, an den Erlaufsee zu fahren, erwies sich als die einzig richtige. Denn bei diesem Wetter braucht man Abkühlung und kann kaum etwas anders unternehmen. Nichtsdestotrotz haben wir davor eine anspruchsvolle und körperlich anstrengende Aufgabe gemeistert, nämlich den Kletterpark. Danach ging es los mit dem Floßbauen, das nicht so einfach war, wie es man sich vorstellte. Dann kam der Höhepunkt des Jahrestreffens, da durften wir endlich ins Wasser. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Sessellift auf den Berggipfel und konnten die wunderbare Aussicht genießen, bevor wir den Berg hinunter wanderten. Das Jahrestreffen war für mich eine sehr schöne Mischung an körperlicher und kognitiver Anstrengung (dank den vielen Werwolf-Spielen).

Taha

Das Jahrestreffen war viel schöner als ich mir vorgestellt habe. Zum ersten Mal fühlte ich mich in einem Team, das wirklich einander hilft. Zum Beispiel beim Klettern, viele die klettern konnten und keine Höhenangst hatten, haben auf die anderen aufgepasst und sie haben die anderen motiviert damit sie nicht gleich aufgeben. Das kann man mit Lebenszielen vergleichen, dass man weitergeht, auch wenn es schwierig wird. Beim Floß bauen gab es anfangs Streit, weil wir keinen guten Plan hatten. Aber nachdem wir angefangen haben zu bauen, hat es irgendwie funktioniert und jeder hat mitgeholfen, auch wenn wir z.B. nicht gut Knoten machen konnten. Beim Schwimmen waren auch alle für einander da und haben einander geholfen und unterstützt. Am Abend haben wir oft Werwolf gespielt, was auch sehr lustig war! Danke an alle, die mit waren, und auch an Katrin und Stefanie!

Khlod

Sommerfest der IV-NÖ: Spende unterstützt START-Programm in Niederösterreich

Mit der Jungen Industrie Niederösterreich/Burgenland verbindet START-NÖ bereits seit 2016 ein erfolgreiches Refugee-Mentoring Programm. Dieses Jahr kam uns zusätzlich die Ehre zu Teil Empfänger der gespendeten Gage der „Swinging Leaders“ beim Sommerfest der Industriellenvereinigung Niederösterreich zu sein. Bei der offiziellen Scheckübergabe im Rahmen des Sommerfests auf dem Stift Göttweig am 12. Juni 2019 durften START-Geschäftsführerin Katrin Bernd und START-NÖ Maturant Taha Al Khashmany den Verein und das Programm in Niederösterreich kurz vorstellen.

Wir danken vielmals für die großzügige Spende und die Einladung zum Sommerfest der IV-NÖ!

(c) Foto: IV-NÖ/ Felix Büchele

START-NÖ Jugendliche werden Conscious Consumer

Am 31. Mai besuchten Jugendliche von START-NÖ das so genannte CoCo Lab des Wirtschaftsmuseums Wien. COCO steht für Conscious Consumers, also bewusste KonsumentInnen & lab für Labor, experimentieren & forschen. Was haben wir dort gemacht? StipendiatInnen berichten:

Nach dem Begrüßen und Kennlernen haben wir mit unsrer Trainerin besprochen was ein bewusster Konsument sein kann und danach haben wir uns in dem sogenannten „Parlament“ gesammelt, wo wir Abstimmungsgeräte bekommen haben. Es wurden zu Themen aus „Wirtschaft und Konsum“ Fragen gestellt und wir dürften mit dem Gerät die für uns passende Antwort auswählen. Da ging es z.B. darum ob man lieber lokal oder fair trade einkauft oder wie man zu Recycling steht. Eine Frage war ob das Fleischessen wegen die Methanerzeugung von den gezüchteten Tieren gesetzlich bestraft werden soll. Ich habe für „Nein“ abgestimmt, weil ich ja Fleisch essen mag, aber es hat mich gewundert, dass überhaupt dieses Problem gibt, da ich nie darüber nachgedacht habe. Mir hat die Veranstaltung gut gefallen. Ich habe was Neues gelernt und dazu viel Spaß gehabt!

Hussam

Beim CoCo Lab war es echt spannend! Am meisten hat mir die Aktivität gefallen, wo wir selbst Strom erzeugt haben durch ziehen an einem Seil. Damit wurde ein Spiel betrieben, ein Flipper. Wir mussten das Spiel gewinnen und als letztes sollten wir so laut wie möglich schreien, dass die Gewinn-Lichter leuchten. Wir waren in drei Gruppen geteilt, das heißt jede Gruppe musste eine Station übernehmen. Außerdem haben wir es alle gemerkt wie schwierig es ist, wenn wir eine Lampe händisch zum Leuchten bringen wollen. Man muss ständig ziehen und die Betreuerin hat uns gesagt, dass man viele Jahre ziehen müsste ohne Unterbrechung, damit für ein ganzes Haus Energie hergestellt wird. Ich bin froh, dass es genug Maschinen gibt, die das erledigen.

Khlod

Wir haben an diesem Tag auch über “Vlogging & YouTube” geredet. Was sie bedeuten, was man als Youtuber machen kann & verdient. Wer bezahlt die Produzenten, Werbungen, Produkt Placement? Wir haben auch selbst in zwei Gruppen Vlogs gemacht. Ich war so froh, weil ich immer wissen wollte wie man ein Vlog machen kann. Es war echt ein spannendes Workshop. Vielen Dank an das Wirtschaftsmuseum Wien!

Bayan


Wer wird Medienprofi? Workshop zu Fake News & Journalismus

Am Samstag, den 11. Mai 2019, waren START-Jugendliche aus Niederösterreich und Wien beim Workshop zu Fake News und Journalismus namens “Wer wird Medienprofi?” von Digitaler Kompass – Institut für Nachrichtenbildung und digitale Kompetenz.
Beim Workshop ging es hauptsächlich um Fake News – Was sind Fake News überhaupt? Wer schreibt bzw. veröffentlicht sie? Was ist der Zweck von den Fake News & woran kann man sie auf den ersten Blick erkennen? Am Ende des Workshops bekamen wir verschiedene Journalist*innen-Rollen, und schrieben unsere Berichte aufgrund dieser Rollen. Artikel: Adham Al Mardini

Der Workshop war sehr spannend und durch die Quiz-Fragen und ein Hauptpreis ist die Atmosphäre spannend geblieben. Durch die paar kleinen Tricks, was uns beigebracht wurde, sind wir bereit Fake-News besser zuerkennen.

Nawid

Der Fake-News Workshop war sehr lehrreich und interessant. Unter anderem haben wir gelernt, wie wir Nachrichten und Informationen auf ihre Echtheit überprüfen können und durften sogar unseren eigenen Artikel schreiben. Wir bedanken uns herzlich beim Workshopleiter

Nazia

START-NÖ zu Besuch bei Landesrätin Teschl-Hofmeister

Am 30. April 2019 bot sich für eine Gruppe von StipendiatInnen die tolle Möglichkeit Landesrätin Mag. Christiane Teschl-Hofmeister in ihrem Büro im Landhaus St. Pölten zu treffen. Bei diesem Besuch erkundigte sich die Landesrätin nach den schulischen Laufbahnen und Zukunftsplänen der StipendiatInnen und diese nutzen auch die Chance der Landesrätin Fragen zu stellen. Es entstand eine spannende Diskussion zu Themen wie Ethik-Unterricht, politische Bildung in Schulen und Cybermobbing. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Es freut mich, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit so viel Motivation und Ehrgeiz an die eigene Ausbildung gehen und dabei nachweislich großartige Erfolge einfahren. Die Initiative START schafft es immer wieder, motivierte, engagierte und wissbegierige junge Menschen erfolgreich entlang ihres Bildungsweges zu begleiten und sie dabei zu unterstützen ihre Ziele zu erreichen.“

Die StipendiatInnen berichten:

Im Büro der Landesrätin wurden wir von ihr und ihrem Team herzlich begrüßt. Nach einem Kennenlernen durften wir ihr Fragen stellen und sie über unsere schulischen Leistungen und Schwierigkeiten informieren. Die Landesrätin zeigte nicht nur Interesse an unseren Problemen, sondern sie nahm sich auch Zeit Lösungen zu ihnen zu finden. Ich möchte mich bei ihr und bei ihrem Team bedanken, da sie Zeit für uns fand und uns dadurch die Motivation gab uns weiterzuentwickeln!

Fatimah

Der Besuch bei der Landesrätin war eine große Gelegenheit für mich, sie besser kennenzulernen und mit ihr über politische und soziale Themen zu diskutieren. Mir hat besonders gut gefallen, dass sie auf unsere Probleme eingegangen ist und uns dabei geholfen hat, diese zu lösen. Wie z.B. beim Finden eines Praktikums im Sommer.

Mahan

Bei einem Kaffee und netten Gesprächen ist dieser Termin sehr angenehm verlaufen. Die Landesrätin begegnete uns auf Augenhöhe und interessierte sich für unsere schulischen Laufbahnen, Probleme und Meinungen zum österreichischen Bildungssystem. Sie antwortete auch unsere Fragen zur Bildungspolitik sehr ausführlich. Ich bedanke mich bei der Landesrätin und Start für diese tolle Gelegenheit!

Taha

Ich habe mich sehr gefreut die Landesrätin besser kennenzulernen. Es war sehr interessant als sie auf unsere Fragen einging und wir verschiedene Themen diskutieren konnten. Ich bin stolz und froh darüber, dass ich bei diesem tollen START-Termin dabei war.

Vlasta

Wir danken dem Land Niederösterreich für die Unterstützung des START-Programms & Landesrätin Teschl-Hofmeister und ihrem Team für den spannenden Nachmittag!

Fotos Copyright: NLK Pfeiffer

Zum Beispiel Malala – START-NÖ im THEO Perchtoldsdorf

Am Samstag besuchten START-Jugendliche aus Niederösterreich das Theaterstück „Zum Beispiel Malala“ im THEO (TheaterOrt für junges Publikum). In dem Stück erzählten drei Protagonistinnen, Antigone, Sophie Scholl und Malala, von ihren Kämpfen gegen Ungerechtigkeit und für Freiheit. Wann machen wir den Mund auf? Wie handeln wir? Was verbindet diese drei Rebellinnen? Die Eindrücke der START-Jugendliche:

Ein wunderschönes Theaterstück, welches uns die Mühe in ihren verschiedenen Bildern zeigt. Heldinnen aus verschiedenen Regionen und aus verschiedenen Zeiten erzählten ihre Kampfgeschichten, um zu zeigen wie wichtig es ist, dass wir unser Leben in Freiheit und Würde leben können.

Fatimah

“Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.” (Talmud)
Diese fassenden Worte habe ich vom Theaterstück “Zum Beispiel Malala”, mitgenommen & mir ans Herzen gelegt. Wir haben dieselbe Geschichte von 3 verschiedenen Personen gehört, denen fehlte die Freiheit, das Recht, ihre Meinung zu sagen & am Ende, das Recht wie alle anderen zu leben.
Ein Dankeschön an die großartige Schauspielerinnen – insbesondere an die liebe Karoline (Sophie Scholl – im Theaterstück), für die tolle Darstellung der Sache, die uns allen angesprochen hat.

Adham

Im Großen und Ganzen war es wieder ein gelungener Start-Termin. Es war ein sehr tiefgründiges Theater, das den einen oder andern noch zum Nachdenken anregen konnte. Für mich persönlich war es der beste Theaterbesuch seit langem.

Vlasta

Das Stück ,,Zum Beispiele Malala” hat sich gelohnt, mit unseren Freunden dies zu besuchen und dabei manche Heldinnen kennenzulernen, die in ihrem Leben Entscheidungen trafen. Entscheidungen zwischen Schweigen oder Stimme zu heben, die gegen Ungerechtigkeit gekämpft und sich für Rechte des Menschen engagiert haben, besonders haben mir die Gedanken der 15-Jährigen Malala gefallen, welche meint ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern.

Navid

Produktentwicklung live an der FH Wieselburg

Jugendliche von START-NÖ machten sich am Dienstag nach Ostern auf den Weg nach Wieselburg um dort die AMU (Austrian Marketing University of Applied Science) zu besuchen und sich über die Studienmöglichkeiten an diesem Standort der FH Wiener Neustadt zu informieren. Mohammad Rahim Zazai und Suliman Quayoumi berichten:

Am Dienstag waren wir bei der FH Wieselburg. In der Früh sind wir mit dem Zug nach Wieselburg gefahren und am Mittag waren wir dort. Zuerst hat eine Dame von der FH Wieselburg uns informiert, was die Student*innen in FH Wieselburg machen, was für Ideen die Stundent*innen schon für Firmen herausgefunden wurden, z.B.: Becher für Salat von McDonald’s, und wie man aufgenommen wird. Nach dieser Einführung kamen wir ins Labor. Dort wurde uns von zwei kompetenten Damen alles erklärt und danach konnten wir selbst ans Werk gehen. Wir produzierten Nudeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Farben z.B. Tomatenmark, Kräuter usw. Dabei konnten wir die maschinelle wie auch die manuelle Methode ausprobieren. Dabei mussten wir die Erfahrung machen, dass das Teigkneten harte Arbeit ist! Wir haben unsere selbst gemachte Nudeln dekorieret wie wir wollten und durften sie auch mit nach Hause nehmen. Als Erinnerung überreichte man uns Informationsmaterial.

Für mich persönlich war es sehr informativ, weil ich mich für Marketing interessiere und das der Schwerpunkt dieser Fachhochschule ist.

Mohammad

Grundrechte, Vielfalt & Antidiskriminierung

Am 13. April 2019 nahmen die Niederösterreich-Stipis an einem Workshop vom Demokratiezentrum teil. Anfangs haben wir uns kennengelernt, wobei die Workshopleiterinnen einige Fotos in unsere Mitte legte und jeder von uns ein Bild aussuchte und erklärte warum er*sie dieses mit dem Begriff “Demokratie” verbindet. Weil wir ein paar Stunden miteinander verbringen würden, erstellten wir Spielregeln für unsere gemeinsame Zeit beim Workshop, denen wir idealerweise auch in unserem Leben folgen sollten. Wir diskutierten sehr viel, denn das ist Demokratie. Jede_r hat eine andere Meinung gehabt, daher haben wir gegenseitig respektvoll diskutiert und zugehört. Dabei haben wir gelernt wie wichtig es ist andere Meinungen zu akzeptieren und zu respektieren auch wenn diese nicht zu unserer eigenen Meinung passt. Mit einem interessanten Spiel haben wir uns tiefer mit der Demokratie beschäftig. Das war nicht nur lehrhaft sondern hat uns allen Spaß gemacht. Bei jeder Aktivität habe ich etwas neues gelernt und konnte meine vorherigen Informationen ergänzen. Menschenrechte: Wer hat diese gemacht? Wozu wurden sie gemacht und werden sie eigentlich befolgt? Das haben wir genau gesprochen und als Übung für unser Kenntnisse haben wir Beispiele genannt.

Hier noch weitere Eindrücke von den Stipis:
Adham: Schon immer haben mich u.a. Menschenrechte, Demokratie, Freiheiten,…, interessiert. Dieser Workshop hat mir die Möglichkeit und den Mut gegeben, mich damit weiter zu beschäftigen.
Nazia: Der Workshop zum Thema Grund- und  Menschenrechte war sehr lehrreich und eine Möglichkeit ,mit den anderen StipendiatInnen über diverse Themen zu diskutieren. Ich bedanke mich herzlichst bei den Workshop-leiterinnen.
Nawid: Der Workshop hat mir gut gefallen, weil es nicht nur ein Vortrag war, sondern auch das wir selber nachdenken und diskutieren müssten.

Beitrag von Asmaa Sulaiman

START-NÖ Neuigkeiten April 2019

Rythm is it – START-NÖ bei Konzert und Film im Gartenbaukino

Am Sonntag, 24. März 2019, haben sich Jugendliche von START-NÖ im Wiener Gartenbaukino getroffen, um bei einem besonderen Termin dabei zu sein. Jeunesse veranstaltete ein Konzert von der Gruppe „Heaven Sent Cat“ und danach wurde noch der Film „Rythm is it“ gezeigt. Lesen Sie selbst wie es den Jugendlichen gefallen hat:

Das Konzert von „Heaven sent Cat“ hat mir sehr gefallen. Ich habe sie zum ersten Mal gesehen und es war für mich sehr spannend, wie sie mit verschiedenen Instrumenten gespielt haben. Die Musik war für mich ganz besonders, weil bei uns im Iran und in Afghanistan andere Musikinstrumente gespielt werden, die ganz anders klingen. Der Film “Rythm is it” war auch sehr cool. Ich habe viel über Musik und noch einiges über Tanzen gehört und gelernt. Weil sie viel Englisch gesprochen haben, hat es mich sehr gefreut, weil ich so meine Englischkenntnisse auch noch dabei verbessern konnte. Im Großen und Ganzen war heute ein schöner Tag in Wien!

Mahdi

Der Film war gut, weil es sozusagen eine Motivation für mich war, halt dass man nie aufgeben soll und immer weiter machen soll und man muss, wenn man was erreichen will, es ernst nehmen. Und zu dem Konzert brauche ich glaube ich nichts sagen, weil es einfach sehr schön war. Besonders diese eine Dame, wo sie mit den Füßen getanzt hat. Es war echt schön, so etwas anzuschauen. Sie war wirklich sehr begabt!

Hasan

Das Konzert hat mir sehr gefallen, da es vielfältig war. Die MusikerInnen waren sehr talentiert, da sie verschiedene Instrumente gespielt haben und durch Körperbewegungen (z.B. Füße, Hände, Beine) Musik/Rhythmus erzeugt haben. Für mich war es ein sehr interessantes Erlebnis, welches ich nicht vergessen werde!

Batoul

Vielen Dank an Jeunesse – Musikalische Jugend Österreichs, dass wir diese tolle Veranstaltung besuchen konnten!

START-NÖ lernt Entspannungstechniken

Am Samstag, 16. März 2019, trafen sich Jugendliche von START-Niederösterreich um sich mit verschiedenen Entspannungstechniken vertraut zu machen. Yoga- und Entspannungstrainerin Andrea Hartl gab den Jugendlichen Einblicke in Yoga, Atemübungen, Meditation, progressive Muskelrelaxation und auch Fantasiereisen.

Stipendiatin Khlod Ebrahm berichtet:

Nach einer stressigen Woche hatten wir endlich ein Tag, wo wir uns entspannen und ein bisschen unseren Stress vergessen konnten. Wir haben gelernt wie wir uns bewusst entspannen und wie man atmen kann. Es klingt lächerlich, weil ja alle atmen können, aber das stimmt nicht. Atmen können alle, aber nicht richtig. Es gab viel Entspannungstechniken, die uns geholfen haben uns zu erholen. Wir haben ein Skript bekommen z.B. mit dem Sonnengruß drinnen, damit wir ihn zu Hause nachmachen können. Wir haben während der Übungen Entspannungsmusik gehört, die wirklich uns in einer anderen Welt gebracht hat. Am besten war die Fantasiereise, obwohl ich und andere für 3 Minuten eingeschlafen sind – so entspannt waren wir! Nicht zu vergessen sind die Yogaübungen, die auch lustig waren, weil einige von uns nicht so beweglich sind und noch keine Erfahrung mit Yoga hatten.

Vielen Dank an Andrea Hartl für den entspannenden Workshop!

Ein Wunsch von vielen Stipis war die Entspannungstechniken-Veranstaltung. Ich habe mir viel mitgenommen und werde die Übungen auch in meinem Alltag verwenden um den negativen Stress zu vermeiden. Wir haben verschiedene Übungen gemacht, u.a. Yoga und Atemübungen. Zu guter Letzt durften wir uns die sogenannte “Fantasiereise” vorstellen & den ganzen Körper entspannen lassen. Danke!

Adham

Der Workshop war für mich sehr hilfreich! Ich habe eine neue Atemtechnik kennengelernt. Dabei habe ich eine Hand auf meine Brust und die andere auf meinen Bauch gelegt, dann sollte ich tief atmen, damit ich meinen Atem spüren kann. Wir haben auch Yoga gemacht. Es war sehr entspannend. Außerdem habe ich gelernt wie man mit dem Stress umgehen kann und auch wie man sich allein zuhause entspannen kann. Nach dem Workshop habe ich mich wohl gefühlt und mein Körper war sehr entspannt und ich konnte in der Nacht gut schlafen. Ich war glücklich, dass ich teilnehmen konnte. Danke!

Asmaa

Einblicke in eine Bank – zu Besuch in der HYPO NOE

Am Dienstag 05.02.2019 besuchten Jugendliche von START-NÖ die HYPO NOE Landesbank für NÖ & Wien in St. Pölten. Batoul & Mohammad berichten:

Gestern waren wir bei der Zentrale der HYPO NOE in St. Pölten eingeladen. Frau Petra Skala, die Leiterin der Marketingabteilung hat uns empfangen und zum Konferenzraum gebracht. Nachdem wir uns vorgestellt hatten, präsentierte uns Matthias Förster das Unternehmen und seine Geschichte. Unsere Fragen, die wir gestellt haben, wurden ausführlich beantwortet. Johannes Muhr, Mitarbeiter der HR-Abteilung, hat uns die verschiedenen Jobs in einer Bank vorgestellt und erklärte welches Studium man studieren soll, wenn man in einer bestimmten Branche in der Zukunft tätig sein will. Außerdem hat er uns seine Herausforderungen und Pflichten im Job vorgestellt.

Danach besuchten wir die Filiale dort in St. Pölten, wo wir den Geschäftsstellenleiter Markus Eugl kennengelernt haben. Er präsentierte uns die verschiedenen Aufgaben der Mitarbeiter in der Filiale. Wir wurden von ihm z.B. beraten, welche Möglichkeiten zum Geldsparen es gibt.

Zurück in der Zentrale, besuchten wir die Marketingabteilung, der Frau Skala vorsteht. Auch sie erklärte uns ihren Bereich ausführlich. Dann war es Zeit in der Kantine das Mittagsessen einzunehmen. Während wir in der Kantine sitzen, kam der Vorstand Herr Wolfgang Viehauser und begrüßte uns. Er sprach mit den StipendiatInnen, unter anderem darüber wie man ein Praktikum in der HYPO Bank absolvieren kann.

Wir danken der HYPO NOE für den spannenden Besuch!

Da ich in der HAK gehe, fand ich diesen Besuch sehr interessant und hilfreich. Mir hat besonders gefallen, dass ich jetzt weiß, welche Herausforderung als Führungskraft es gibt und wie man hinkommt. Außerdem habe ich eine klare Idee, welche verschiedenen Jobs in einer Bank zu finden sind.

Batoul

Bis gestern habe ich noch überlegt, welchen Ausbildungs-Schwerpunkt ich in der Schule wählen soll. Beim heutigen Firmenbesuch ist mir klar geworden, dass es Marketing sein wird. Es war eine sehr interessante Veranstaltung, die mir die einzelnen Bereiche im Bankgeschäft nähergebracht hat.

Mohammad

Ich war von der HYPO NOE sehr überzeugt und hab die tollen Angebote bei der Bank faszinierend gefunden, vor allem das „Twenty5“ Konto.

Adham

START-NÖ besucht das Technische Museum Wien

Am Sonntag, den 27. Jänner 2019, machten sich Jugendliche von START-NÖ auf den Weg ins Technische Museum in Wien. Dort gab es nicht nur verschiede Ausstellungen zu Themen wie Arbeit & Produktion, Mobilität, Energie und Medien zu bestaunen. Wir besuchten auch eine Hochspannungsvorführung, wo Lampen ohne Stromkabel zum Leuchten gebracht und meterlange Blitze erzeugt wurden. Zu guter Letzt konnten im techLAB computergesteuerte Werkzeuge wie 3D-Drucker und Laser-Cutter ausprobiert werden.

START-NÖ Jugendliche berichten:

Danke wegen dem Ausflug! Es war echt cool. Ich war schon einmal dort, aber damals konnte ich mir nicht alles anschauen. Aber gestern hatte ich die Möglichkeit der Rest anzuschauen und habe es auch gemacht. Besonders hat mir die Hochspannungsvorführung gefallen. Es war sehr interessant, aber auch lustig. Wir haben uns verschiedene Experimente angeschaut. Aber am besten war die Musik, was er mit dem Strom gespielt hat. Das war das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe!
Was mir auch besonders genutzt hat, ist der 3D-Drucker. weil bald werde ich damit in der Schule arbeiten. Außerdem es war wirklich cool, dass man seinen eigenen Anhänger machen konnte, und auch viele andere Sachen.

Hasan

Als ich mich beim Besuch des Museums angemeldet habe, dachte ich, dass ich dort Dinge sehen kann, die nur in der Vergangenheit genutzt würden und heutzutage unbrauchbar sind. Aber jetzt habe ich eine ganz andere Meinung. Es war sehr spannend! Danke START!

Reza

Es war sehr spannend für mich! Ich hatte die Möglichkeit einen Blick auf die Exponate und Modelle aus der Geschichte der Technik zu werfen. Am meisten hat mich die Hochspannung gefallen.

Asmaa

Der Besuch im technischen Museum war sehr interessant, die Hochspannungsführung hat mir besonders gefallen, da ich viel über Gleich- und Wechselstrom gelernt habe. Weil ich extra Fragen über thermische Speicher hatte, wollte mit einem Spezialisten darüber reden. Der Führer war sehr nett und hat mir alles über thermische Speicherung erklärt.

Navid

START-NÖ Textsorten Workshop: Kommentar & Empfehlung

Am Samstag, den 12. Januar 2019 hatten die StipendiatInnen aus Niederösterreich einen Deutsch-Workshop mit Frau Mag. Köpf zum Thema Kommentar und Empfehlung. Die TeilnehmerInnen Batoul, Khlod & Nawid berichten:

Wir hatten bei dem Deutsch Workshop die zwei Textsorten „Kommentar und Empfehlungsschreiben“. Zuerst begannen wir mit der Textsorte Kommentar, wobei wir diese in vier Teilen aufgeteilt haben: Ziel, Einleitung, Hauptteil und Schluss. Dann haben wir zwei Texte zu Kommentar gelesen und diese kommentiert. In dem zwei Texte ging es darum, wie man etwas kritisiert und welche wertenden Adjektive und Nomen zu verwenden sind. Danach folgten die Empfehlungsschreiben, wo wir zwei Bilder verglichen haben und ein Bild empfohlen. Zum Schluss mussten wir auch zwei Filme miteinander vergleichen und einen Film den anderen empfehlen. -Batoul

Ich muss für die nächste Deutschschularbeit eigentlich Kommentar schreiben üben, deswegen habe ich mich für diesen Workshop angemeldet, was sehr hilfreich und interessant war. Wir haben Arbeitszetteln gekriegt und Arbeitsaufgaben, die sehr lustig und informativ war und man konnte die Infos sehr schnell merken. Empfehlung war für mich neu und dadurch habe ich vieles gelernt, nicht nur den Textstruktur, sondern auch neue Vokabeln und Redewendungen. Dazu erhielten wir auch sehr viele Sprechübungen und Bildbeschreibungen. -Khlod

Im Workshop ging es um Kommentar und Empfehlungsschreiben, wobei man lernte, wie ein Kommentar und Empfehlungsschreiben aufgebaut sind: Einleitung, Hauptteil, Schluss.
Es war eine kleine Gruppe von StipendiatInnen, dadurch konnten die Stipendiatlnnen mehr mit der Frau Köpf zusammen arbeiten. -Nawid

DNA Workshop an der IMC Fachhochschule Krems

START-Niederösterreich Stipendiat Mahan berichtet über den “DNA Workshop” an der IMC Fachhochschule Krems.

Am 21.12.2018 fand der DNA-Workshop an der FH Krems statt. Zuerst wurden die Stipendiaten/innen von Dr. Barbara Entler, Petra Frings und Assistent*innen herzlich begrüßt und über den Ablauf des Tages informiert.

Danach machten sich die Jugendlichen auf dem Weg ins Labor, wo Frau Dr. Barbara Entler einen kurzen Vortrag über das Bachelor-Studium Medical and Pharmaceutical Biotechnology hielt und erklärte, womit sich dieses Studium auseinandersetzt. Biotechnologie beschäftigt sich sowohl mit Mikroorganismen, Bakterien und Pilze aber auch mit Krankheiten und Nutzung dieser Mikroorganismen als Heilmittel. Nach diesem sehr interessanten Vortrag erklärte Frau Dr. Barbara Entler, wie man die DNA eines Bakteriums auseinander spalten und extrahieren kann. Somit zogen die Stipendiaten/innen ihre Labormantel an und begannen zu experimentieren. Zuerst versuchten sie die Bakterienzellwand durch Chemikalien zu zerstören, um die Inhalte bzw. DNA des Bakteriums rauszubekommen. Nach Öfteren pipettieren und filtrieren erhielten die Stipendiaten/innen reine DNA und konnten diese in ein Agarosegel laden. Dieses Gel war mit einem 100V Strom verbunden, sodass der positive und negative Pol gegenüber einander lagen. Dieser Vorgang dauerte ca. 15 Minuten.

In der Zwischenzeit zeigten die Assistenten den Stipendiaten/innen die andere Laborräume an der FH und beantworteten dabei alle Fragen zu diesem Zweig. Da die DNA negative geladen ist, lief sie bei der Gelelektrophorese zum positiven Pol und hinterließ eine schöne Spur. Anschließend konnten die Stipendiaten/innen erkennen, wie viel DNA sie filtrieren konnten und ob sie alles richtig gemacht haben, indem sie diese Spuren unter UV-Licht gestellt haben. Als diese Spuren unter UV-Licht zu leuchten anfingen, freuten sich die Stipendiaten/innen sehr und waren stolz auf ihre Ergebnisse.

Ein herzliches Danke an Prof.(FH) Dr. Barbara Entler und Petra Frings, welche uns diesen Workshop ermöglicht haben.

© START-Niederösterreich

START-NÖ Winterfest

Am dritten Adventwochenende trafen sich Jugendliche von START-Niederösterreich und auch Alumnis um beim Winterfest gemeinsam den Jahresabschluss zu feiern! Bei dieser Gelegenheit waren die Jugendlichen aber auch sehr aktiv und haben Weihnachtsgeschenke für unsre Paten und UnterstützerInnen (und auch für sich selbst 😉) produziert.

Es wurden fleißig Sackerl bedruckt:

Marzipankugeln gerollt und verziert:

Und Salzmandeln blanchiert, geschält und mit Salz überzogen:

Und natürlich wurde bei Kinderpunsch und Keksen auch viel geplaudert, gelacht und einfach eine schöne Zeit miteinander verbracht:

START-Niederösterreich wünscht allen PatInnen, UnterstützerInnen, Partnern und FreundInnen ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten START ins neue Jahr!!

START-NÖ Textsorten Workshop: Erörterung

Am Samstag, den 24. November 2018 hatten die StipendiatInnen aus Niederösterreich einen Deutsch-Workshop mit Frau Mag. Köpf zum Thema Erörterung und gutes Argumentieren. Die TeilnehmerInnen Batoul, Khlod, Nawid und Nazia berichten:

Am Samstag ging es um Erörterungen, wobei man lernte, wie man seine Meinung klarer ausdrücken kann bzw. wie man die Vor- und Nachteile eines Themas interpretieren kann. Zuerst haben wir die Vor- und Nachteile einiger vorgegebener Bildern beschrieben. Dann haben wir über die Bestandteile einer Erörterung diskutiert (Einleitung, Hauptteil, Schluss). Da wurde genauer erklärt, was alles zu den einzelnen Bestandteilen gehört. Zum Beispiel wie man anfängt, wie man gute Argumente bilden kann und wie man mit einem Thema abschließt. Zwischendurch wurde auch die Frage aufgegriffen, wie man seinen passiven Wortschatz in einen aktiven verwandelt und wie man jenen allgemein erweitert.

Nach einer kurzen Pause haben sich die StipendiatInnen den einzelnen Argumenten gewidmet, wobei sie auf die 3 Bs (Behauptung, Begründung, Beispiel) genauer eingegangen sind. Da haben wir unterschiedliche Themen behandelt, wobei wir unsere Meinung ausdrucken sollten. Frau Mag. Köpf hat unsere Fehler immer verbessert. Es war sehr hilfreich und interessant.

Frau Mag. Köpf ist auf das Thema Argumentieren mit Vor- und Nachteilen detailliert hineingegangen, und hat uns zum Beispiel die Sanduhr Methode erklärt und wie wir sie nützen können. Es war eine kleine Gruppe von StipendiatInnen, weshalb wir sehr gut mit Frau Mag. Köpf zusammenarbeiten konnten.

Wir danken Frau Mag. Köpf für den interessanten und hilfreichen Workshop!

Mit der Jungen Industrie bei Constantia Teich

Am 20. November 2018 hatten START-Jugendliche die tolle Möglichkeit mit der Jungen Industrie Niederösterreich/Burgenland an einer Betriebsbesichtigung bei Constantia Teich teilzunehmen. Flüchtlingsstipendiat Mohammad Rahim Zazai war sichtlich beeindruckt:

Am Dienstag haben wir das Werk Constantia Teich von meinen Start-Stipendium Paten, der Constantia Flexibles Gruppe, besucht. Ich war von der Größe des Betriebes sehr beeindruckt. Über 900 Mitarbeiter arbeiten dort, zum Teil in drei Schichten. Von kleinen Anfängen hat sich das Unternehmen zu einem Weltkonzern entwickelt. Sogar der Chef Herr Dr. Gerald Hummer, hat sich an diesem Abend Zeit genommen, um uns das zu erzählen!
Der Produktionsleiter, Herr Karl de Zordo, zeigte uns den ganzen Erzeugungsablauf für Verpackungsmaterialen verschiedener Art. Verpackungen von Kinderschokolade oder Katzenfutter oder auch Deckel von Joghurtbecher – so viele verschiede Dinge werden hier hergestellt!
Es war eine sehr interessante Führung und ich bin stolz, so ein bedeutendes Unternehmen als Paten zu haben!

Wir danken der Jungen Industrie NÖ/Bgld. und Constantia Teich, dass wir bei dieser spannenden Betriebsbesichtgung dabei sein durften!

START-NÖ besucht die Bachelor-Messe

Am 17. November machten sich StipendiatInnen von START-NÖ auf den Weg zur Bachelormesse „Bachelor and More“ in Wien. Dort waren verschiedene österreichische und auch internationale Universitäten und Fachhochschulen vertreten, die über angebotene Studienrichtungen, Aufnahmebedingungen und -prüfungen, Fristen, usw. informierten. Einerseits bot die Messe einen guten Überblick über Studienmöglichkeiten, andererseits konnten mit den jeweiligen VertreterInnen der Hochschulen auch spezifische Fragen geklärt werden. Gerade für diejenigen, die bald die Schule abschließen, war die Messe besonders interessant. Taha und Khlod berichten:

Die Bachelor-Messe war für mich besonders hilfreich und informativ, da ich heuer die Matura ablege und gerade auf der Suche nach einem passenden Studium bin. Durch den Besuch konnte ich eine übersichtliche Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Fachhochschulen und Unis bekommen, was von Vorteil ist, da die Anmeldefristen für die Aufnahmeprüfungen schon bald beginnen. (Taha)

Es war sehr interessant dort und die Leute waren sehr lieb. Ich habe meinen weiteren Weg planen können, denn Sie bieten zahlreiche Informationen zu verschiedenen Studienrichtungen, Universitäten und Fachhochschulen. (Khlod)

“Ja, ich will” START-Niederösterreich bei der Freiwilligenmesse

START-Niederösterreich Jugendliche besuchten am 11. November 2018 die Freiwilligenmesse im Landhaus St. Pölten.

Die Freiwilligenmesse bietet eine gute Gelegenheit und Chance sich über die vielfältigen Organisationen und Vereine in Niederösterreich zu informieren, wie auch einen Einblick in die Tätigkeit der freiwilligen Arbeit zu erhalten. Besonders viel Zeit haben wir am Stand des Vereins STARTKLAR verbracht, das Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit war sehr groß. Der Verein fördert Mehrsprachigkeit und das Angebot reicht von Spielgruppen und Sprachkursen für Kinder über Workshops zum Umgang mit Mehrsprachigkeit bis hin zum zweisprachigen Förderunterricht.

Das Regierungsviertel St. Pölten lud auch zum Tag der offenen Tür ein. Mohammad, START-Niederösterreich Flüchtlingsstipendiat, freute sich über diese Möglichkeit und nahm an der Tour teil. “Heute waren wir in St. Pölten, beim Tag der offenen Tür im Regierungsviertel. Wir haben die Freiwilligen Messe besucht, bei der ich die Gelegenheit genützt habe, um mit dem Feuerwehrkran ganz nach oben zu fahren. Beim Roten Kreuz-Stand und bei dem Pfadfinder traf ich gute Bekannte. Dann ging ich ins Büro der Landeshauptfrau, die einen sehr netten Eindruck machte und sich für die vielen Besucher Zeit nahm, sie hat mich persönlich begrüßt und mir auch die Hand geschüttelt.”

Abschließend ging es hoch hinaus: Mit dem Panoramalift im Klangturm und mit einem Feuerwehrkran. Stufe für Stufe, Meter für Meter hatten einige ihre Höhenangst auch besiegen können und erfreuten sich an der wunderschönen Aussicht auf St. Pölten.

START-Niederösterreich Jugendliche über ihr freiwilliges Engagement:

Am 11.November war es sehr spannend und es hat mir sehr gefallen. Ich habe bei der Freiwilligenmesse in St. Pölten teilgenommen, ich hatte mit der Wasserrettung & dem Roten Kreuz gesprochen. Ich werde am 21.11.2018 in ein Programm bei dem Roten Kreuz teilnehmen und ich werde auch eine Sanitäter Ausbildung bis Ende Juni 2019 in St. Pölten haben. -Melika

Der letzte Sonntag in St. Pölten war nicht nur interessant, sondern sinnvoll. Dort haben wir gelernt, wie man für Organisationen wie Rotes Kreuz und Caritas freiwillig arbeiten kann, was immer meine persönliche Frage war. Da muss ich dem START danken. Bei START können Jugendlichen lernen, wie man aktiver und effektiver sein kann. Deswegen finde ich es sehr nützlich für ein Land wie Österreich, dass viele Jugendliche hat, die sich engagieren. -Shayan

Die Freiwilligenmesse war eine große Hilfe für mich, weil ich dort verschiedene Organisationen kennengelernt habe und verstanden habe, wie man sich dadurch am besten engagieren kann. Ich habe mich schon lange über einen Zivildienst beim Roten Kreuz beschäftigt und an diesem Tag habe ich mich genau informiert und sie haben mir sehr geholfen, und jetzt weiß ich, was ich nach der Matura machen werde. Im Großen und Ganzen war ich sehr begeistert von Menschen dort. Diese Freiwilligenmesse war sehr hilfreich für mich. -Mahdi

Gestern war ein sehr schöner Tag mit euch, wir hatten viel Spaß zusammen. Was mir am besten gefallen hat, dass wir viele Info gesammelt haben und lustige Spiele gespielt haben und auch Sachen gewonnen. -Bayan

© START-Niederösterreich

“An Tagen wie diesen” Eindrücke der 3. Begrüßungsfeier von START-Niederösterreich

START-Niederösterreich begrüßte am 07. November 2018 feierlich die neuen Stipendiat*innen des 3. Jahrgangs & verabschiedete START-Absolventin Aminat, wie auch die START:Hilfe Absolvent*innen.

DI Wolfgang Viehauser, Gastgeber des festlichen Abends & Vorstand HYPO NOE, begrüßte herzlich die rund 150 Gäste im Panoramasaal der HYPO NOE und richtete seine Begrüßungsworte an die Stipendiat*innen. „Wir haben heute eine handverlesene Gruppe von hochtalentierten & hochengagierten Jugendlichen bei uns. Und das ist schon etwas ganz Besonderes.“ DI Viehauser betonte neben den schulischen Leistungen, auch das Engagement in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht. Lernbereitschaft, Bereitschaft zur Veränderung, soziale Fähigkeiten und Empathie sind Veranlagungen, die die Stipendiat*innen mitbringen sollten. Denn die Jugendlichen tragen auch die Verantwortung diese Veranlagungen weiterzuentwickeln und auszubauen. Das START-Stipendienprogramm betrachtet er als eine exzellente Rahmenbedingung dafür. „Ihr seid jetzt für viele junge Leute sicher zu einem Vorbild geworden und euer Tun und Handeln wird sicherlich ganz anders beachtet werden als in der Vergangenheit und dessen solltet ihr euch bewusst sein und das dementsprechend in eurem Tun und Handeln einfließen lassen.“

„“An Tagen wie diesen” Eindrücke der 3. Begrüßungsfeier von START-Niederösterreich“ weiterlesen

START-NÖ probt für die Begrüßungsfeier

Am 27. Oktober trafen sich 20 Jugendliche von START-Niederösterreich im Büro in Wien um gemeinsam für die anstehende Begrüßungsfeier zu proben. Ein Chorstück stand auf dem Programm. Für viele eine neue Erfahrung, weil sie bisher noch nicht nach Noten gesungen haben. Melodie, Text und wie war noch einmal der Ablauf? Aber mit der tollen Unterstützung von Mag. Sabine Schleicher vom BORG Scheibbs konnte sich das Chorstück schon bald hören lassen. Einzelne Jugendliche trauen sich sogar kurze Teile als Solo zu singen!

Neben dem Chorstück wurde an diesem Probetag auch ein Video für die Begrüßungsfeier gedreht. Die Stipendiaten Hussam und Amin haben sich ein Konzept überlegt und gemeinsam mit Adham als Regisseure mit ihren Handys verschiedene Passagen mit den „neuen“ und auch „alten“ StipendiatInnen gedreht.

Neugierig geworden?

Einmal wird noch geprobt, dann freuen wir uns die Ergebnisse bei der Begrüßungsfeier am 7. November 2018 um 18 Uhr im Panoramasaal der HYPO NOE in St. Pölten zu präsentieren. Sie sind herzlich eingeladen!

Textsorten Workshop für START-NÖ: Textanalyse & Meinungsrede

Am 13.10.2018 versammelten sich START-Niederösterreich Stipendiat*innen um 10:30 erneut, um gemeinsam am Workshop zum Thema Textsorten teilzunehmen.

Da es für viele schon zu der nächsten Deutsch Schularbeit zählt, haben wir uns zuerst mit der Textanalyse beschäftigt. Wir haben einen Text, den wir anhand von Kriterien, die uns vorher erläutert wurden, gemeinsam erfolgreich analysiert. Nacht 2 Sunden Anstrengung haben sich alle eine kurze Snackpause verdient. Nachdem wir alle wieder motiviert waren, fingen wir mit der Meinungsrede an. Zuerst hatten wir besprochen, worauf man bei dieser Textsorte achten muss und wie man sie am besten formuliert. Gleich danach hatten wir einige Minuten Zeit um eine eigene Meinungsrede zu schreiben. Anschließend musste jeder/jeden diese präsentieren. Ich bedanke mich im Namen der Stipendiaten und Stipendiatinnen, die bei diesem Workshop mitgemacht haben bei Frau Mag. Köpf, die Leiterin des Textsorten-Workshops. Ich denke, das Wissen können einige von uns bei der nächsten Schularbeit anwenden.

Ein Bericht von START-Niederösterreich Stipendiatin Vlasta.

Und was haben START-Niederösterreich Stipendiat*innen vom Workshop mitnehmen können?

Der Deutsch-Workshop war eine große Hilfe für uns, da wir auf zwei wichtige Textsorten eingegangen sind. Sukzessiv und inhaltlich sind wir zuerst in die Tiefe des Aufbaus einer Textanalyse mithilfe eines Textes aus der Zeitung gegangen, sodass die diffusen Dinge gut geklärt wurden. Danach haben wir uns profund mit der Meinungsrede beschäftigt, indem wir die wesentlichen Punkte besprochen haben und Meinungsreden, die wir nachher in einer lustigen Weise gehalten haben, geschrieben. Mit den luziden Erklärungen der Workshopleiterin sind wir ganz gut und gründlich für die nächste Schularbeit ausgerüstet. -Ahmad

Im heutigen Workshop befassten wir uns u.a. damit, eine Meinungsrede vorzubereiten und zu präsentieren. Das war nicht nur eine sehr gute Übung für die Schule, sondern auch sehr unterhaltsam und lustig! Eine nette Abwechslung zu Textanalyse und Texsorten, die wir auch durch genommen haben.
Vielen Dank für einen sehr hilfreichen Workshop. -Mohammad

Der Deutsch/Textsorten Workshop war, wie gewohnt, einer der beste Workshop. Wir haben uns diesmal mit “Textanalyse u. Meinungsrede” beschäftigt, was eigentlich ganz lernreich und informationsvoll war. Wir lernten, Meinungsrede praktizierten und drüber lachten. -Adham

Fotos © START-Niederösterreich Stipendiat Adham

START-Niederösterreich Newsletter

START-NÖ bei der European Researcher’s Night

Unter dem Motto “Sci4all – Forschung für uns alle” fand am 28. September 2018 im TGM in Wien die European Researchers’ Night statt und hat Schulklassen und allen Interessierten die einmalige Gelegenheit geboten einen Blick hinter die Kulissen der Forschungsabteilungen heimischer Institutionen und Unternehmen zu werfen. Auch wir, Jugendliche von START-Niederösterreich, haben gemeinsam mit unsrer Betreuerin Stefanie Moshammer die European Researchers’ Night besucht.

Es gab verschiedene Stationen mit unterschiedlichen und interessanten Themen z.B.: Wie entsteht ein Tornado? Und viele Experimente, wo wir mitmachen durften. Aber auch gab es ein lustiges Spiel, wo man Preise gewinnen konnte, und ich habe sogar einen Preis gewonnen 🙂

Was mich sehr interessiert hat, war das E-Go-Kart von Infineon Technologies Austria. Es gibt ein einziges E-GO-Kart von Infineon Technologies Austria und das kostet ca. 30.000 Euro – sie haben gesagt sie bauen immer was Neues dazu. Das E-GO-Kart konnte bis 70 PS fahren, aber der Akku war nicht besonders gut. Man konnte nur 40 Minuten mit dem fahren und dann ca. 3 Stunden anstecken und warten bis es voll geladen ist. Ich durfte mich rein setzen und probieren. Das war super!

Bericht von Stipendiat Suliman Qayoumi

Weitere Eindrücke der Jugendlichen:

“Danke für den Ausflug am Freitag. Wir haben viele Workshops gesehen. Es waren kleine Workshops, aber trotzdem gut und nützlich. Zum Beispiel hat eine Dame bei einem Versuch mit Luftströmungen einen kleinen Tornado gemacht. Wir haben auch gesehen wie man eine Tablette macht und da hat die Asmaa eine Tablette selbst gemacht. Was mich aber besonders interessiert hat, war dieser eine Mann, der uns über Memorycards und so weiter erklärt hat. Er war nicht mal lange in Österreich und er konnte aber gut Deutsch reden und hat sogar hier studiert. Er hat mich wirklich ur motiviert. Kurz gesagt es war echt cool.” (Hasan Osman)

“Ich fand die European Researcher’s Night sehr interessant, da es sehr umfangreich war. Jeder konnte sich zu dem Thema näher informieren, dass ihn interessiert. Ich war selber einmal bei einer dieser Projekte dabei und war sehr froh zu sehen, wie sich dieses Projekt entwickelt hat.” (Vlasta Kalser)

“Toll und spannend fand ich diese Veranstaltung, da es hauptsächlich um praxisnahe Forschungen ging. Ich habe zum Beispiel gelernt wie man einen kleinen Tornado daheim erzeugen kann, und bei einer anderen Station hab ich von NASA original erzeugte Handschuhe ausprobiert und herausgefunden wie sehr schwierig es ist damit umzugehen.” (Adham Al Mardini)

“Es war ein ganz spannender Abend mit Start. Wir haben viele Infos bekommen. Highlight des Abends war die Station, wo man selber viele Sachen experimentieren konnte. Wir haben z.B. auch einen Anti-Stress Ball gemacht. Das war toll.” (Rushana)

START-NÖ: Deutsch-Workshop “Grammatik&Rechtschreibung”

Am 22.09.2018 fand für die StipendiatInnen aus Niederösterreich ein Workshop zum Thema Rechtschreibung & Grammatik statt.

Um 10:30 begann er und nach zwei Stunden voller Konzentration legten die StipendiatInnen eine kurze Snackpause ein. In der ersten Hälfte wurden hauptsächlich Hauptsätze und Gliedsatzarten wiederholt und besprochen. Nach der Pause ging es weiter mit dem Konjunktiv I in der indirekten Rede und der Kommasetzung. Der Workshop wurde mit einem kleinen Wettbewerb abgeschlossen, bei dem es darum ging, einen möglichst langen Satz mit vielen Gliedsätzen zu schreiben. Die StipendiatInnen waren, wie an den folgenden Statements deutlich zu erkennen ist, begeistert von dem Workshop und der Meinung, er wäre Ihnen eine große Hilfe gewesen. Ein Dank geht übrigens auch an die Leiterin des Workshops-Frau Mag. Köpf, die die StipendiatInnen mit viel Geduld durch den Workshop geleitet hat.

Ein Bericht von START-Niederösterreich Stipendiatin Nazia

START-Niederösterreich Stipendiat*innen über den Workshop mit Frau Mag. Köpf:

Der Workshop an sich war eine Grammatik Auffrischung, die uns bis zur Matura begleiten könnte und eine große Hilfe anbieten dürfte, ansonsten Danke an die Workshopleiterin Frau Mag. Köpf und an Aleks für die leckeren Snacks. -Adham

Der Workshop heute war sehr hilfreich für mich. Also ich habe was neues gelernt und viele Sachen sind klarer für mich geworden. -Batoul

Der Workshop war wirklich gut! Die Themen waren intressant und was wir wirklich in die Schule brauchen. Ein paar Sachen haben wir wiederholt und auch was neues dazu gelernt! -Suliman

Zuerst will ich mich bei Frau Mag.Köpf für ihren Einsatz bedanken! Von den Grammatik Wiederholungen habe ich sicher profitiert.
Dank auch an Aleks für die Betreuung.
Danke an START, dass uns solche Veranstaltungen geboten werden! -Mohammad

IT-Ausstattung für die neuen START-NÖ-StipendiatInnen

Zu Beginn des START-Stipendien-Programms erhalten alle StipendiatInnen bei Bedarf einen Laptop und einen Drucker um den Schulalltag bewältigen zu können. Am Freitag, den 7. September 2018, war es für die neuen Stipis aus Niederösterreich soweit und sie durften ihre neue IT-Ausstattung im START-Büro entgegennehmen. Bei dieser Gelegenheit wurden die Laptops auch mithilfe unsres Praktikanten Ferdinand Kühne erstmals in Betrieb genommen und wichtige Programme für den Schulalltag, wie Microsoft Office, installiert. Beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Schulstart!

Wir danken unsren Paten und Förderern für die Unterstützung!