Sommerpraktika bei der HYPO NOE

Drei Stipendiat*innen von START-NÖ hatten in diesem Sommer die tolle Möglichkeit Praktika in verschiedenen Geschäftsstellen der HYPO NOE Landesbank für NÖ & Wien zu absolvieren. Batoul, auch Stipendiatin der HYPO NOE, konnte im Juli wertvolle Erfahrungen in der HYPO NOE Filiale in Horn sammeln. Im August folgten Adham im Bereich Controlling in der Zentrale in St. Pölten und Suliman in einer Filiale in Wien. 

Batoul berichtet:

Bevor ich START kennengelernt habe, hatte ich immer Sorgen, wie ich mein Schulpraktikum für die HAK absolvieren werde. Nach viele Absagen dachte ich, dass keiner mir die Chance geben würde, um meine Erfahrungen und Kenntnisse praktisch anzuwenden.  Doch durch START durfte ich meinen Paten die HYPO NOE Landesbank für NÖ und Wien kennenlernen. Auf der Begrüßungsfeier von START, die auch im Gebäude der HYPO NOE in St. Pölten stattfand, fragte ich den Vorstand Herr Wolfgang Viehauser, ob ich ein Praktikum in der HYPO Bank machen kann. Ich durfte meine Bewerbungsunterlagen direkt an ihn schicken und einen Monat später habe ich die Zusage bekommen für mein Praktikum im Juli 2019 in der Filiale Horn.

Am ersten Tag begrüßten mich alle MitarbeiterInnen ganz herzlich und zeigten mir die Filiale. Sie waren sehr nett und erklärten mir, was meine Aufgabengebiete sind. Meine Aufgaben waren Unterstützung bei Vorbereitung und Nachbereitung an der Kassa, Hilfestellung und Servicierung von Kunden bei der IDD App, Sortieren von Kundenakten und Stammkarten, Erstellung von Lastschriften, Aktualisierung von Kreditakten, Verwaltung Werbematerial und Auslagengestaltung sowie Teilnahme bei Kundengesprächen.

In einem Monat konnte ich ganz viele neue Erfahrungen sammeln, die ich für meinen zukünftigen Job mitnehmen kann und verbrachte auch eine sehr schöne Zeit, die ich nie vergessen werde.

Ich danke der HYPO NOE ganz herzlich für die nette und angenehme Arbeitsatmosphäre, die ich bei Ihnen in der Filiale Horn hatte und bedanke mich auch, dass Sie es mir ermöglichten, neue Erfahrungen zu sammeln, die ich sicher weiter in der Zukunft zu verwenden kann!

Bei meinem Praktikum im Bereich Controlling habe ich vieles über Zinsen und Kredite gelernt. Highlight sind die aktuellen Negativzinsen. Ich durfte im Accounting helfen und wurde beim Bearbeiten der Powerpoint-Präsentationen zum Spezialisten.

Adham

Ich habe mein Praktikum bei der HYPO NOE sehr genossen und ich glaube, dass ich mich durch meine Arbeitserfahrung auf vielen Gebieten verbessern konnte. Ich habe viel gelernt, durch die positiven Interaktionen, die ich nicht nur mit Kollegen, sondern auch mit Kunden haben durfte.

Suliman

Praktikum bei Deloitte

Sabiha absolvierte im August ihr Pflichtpraktikum bei Deloitte. Sie ist Schülerin der HTL-Donaustadt und hat sich auf Software Engineering spezialisiert. In der Schule gefallen ihr vor allem die Unterrichtsfächer Mathematik, Programmieren und Webdesigning. Ihr Ziele nach der Matura sind ein Informatik und/oder Webdesigning/Webdeveloping Studium.

Ich habe mich an der Willkommensveranstaltung am ersten Tag sehr geehrt gefühlt. Es war eine schöne Erfahrung in einer der weltweit besten Wirtschaftsgesellschaften ein Praktikum zu machen. Dass Deloitte „the best place to work“ ist, habe ich schon am ersten Tag mitbekommen. Alle PraktikantInnen haben einen Arbeitslaptop samt Zubehör bekommen. Die, die länger geblieben sind, haben auch ein Arbeitshandy mit eigener Durchwahl bekommen. Aber eine Laptop Tasche mit anderen Kleinigkeiten haben alle als Geschenk bekommen.

Ich wurde mit einem anderen Praktikanten, Paul Storch und später auch Alexander Spitzer, in der IT-Abteilung gebracht. Wir hatten die Aufgabe die alten EDV-Anlagen zu tauschen und die Verkabelung zu sanieren.

Nebenbei habe ich den Manager, Herr Amadou Traore, gebeten, ob ich in IT-Security und Robotics auch schnuppern darf. Es war sehr interessant als mir RPA (Robotic Process Automation) erklärt wurde. Mir wurde die Basics von UiPath beigebracht. Ich habe dann ausprobiert einige kleine Prozesse mithilfe UiPath zu automatisieren bzw. zu programmieren.

Außerdem habe ich auch die Möglichkeit gehabt mal bei IT-Security die Software bzw. Tools wie WhatsUp Gold und PuTTY configuration kennenzulernen und damit zu arbeiten. Alle Server und Accesspoints wurden dort erfasst. Ich musste überprüfen, ob die erfassten Server- und Accesspointlisten (in Deloitte-Österreich) auch in Wirklichkeit so sind, ob sie funktionieren, wenn nicht dann sollte ich sie auf aktiv setzen bzw. löschen, um Lizenzen frei zu bekommen.

In der letzten Woche habe ich auch etwas über CRM (Customer-Relationship-Management) und dessen Verbindung zu BMD (Büromaschinen für Datenerfassung) erfahren, was mich auch interessiert hat.

Ich muss zugeben, dass es im Sommer nicht so viel los war, da die MitarbeiterInnen ab und zu auf Urlaub gegangen sind. Aber ich habe trotzdem versucht, so viel wie möglich die Zeit auszunutzen, um viel zu erleben, was wirklich herrlich war.

Praktikum bei der ÖBB Infra

Sabiha absolvierte im Juli ihr Pflichtpraktikum bei der ÖBB Infra. Sie ist Schülerin der HTL-Donaustadt und hat sich auf Software Engineering spezialisiert. In der Schule gefallen ihr vor allem die Unterrichtsfächer Mathematik, Programmieren und Webdesigning. Ihr Ziele nach der Matura sind ein Informatik und/oder Webdesigning/Webdeveloping Studium.

Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, wie sehr ich auf mich stolz bin, dass ich bei den ÖBB-Infra mein Praktikum machen durfte bzw. meine ersten Erfahrungen in der Arbeitswelt gesammelt habe.

Ich wurde in dem Netzzugang Bereich (Vertrieb-System und Datenmanagement) im Praterstern 4 eingeteilt, meine Aufgaben waren in Bereich des IT-Supports (System testing). Ein Teil meiner Aufgabe war das System in Englisch zu übersetzen. Zusätzlich habe ich auch über IT-Projektmanagement etwas erfahren. Ich habe auch die Gelegenheit gehabt mit meinem Chef bei einem Gespräch dabei zu sein und vor allem den Leiter des Entwicklerteams kennen zulernen.

Der Besuch von der BFZ (Betriebsführungszentrale) und der VLZ (Verkehrsleitzentrale) war sehr beeindruckend. Da hat man immer die Leute gesehen, die mit 10 Bildschirmen gearbeitet haben. Die Führung durch meine Patin Barbara Mauer im Praterstern 3 war auch ganz interessant. Meine Patin hat mir genau erklärt, was für Bereiche es im Unternehmen der ÖBB gibt und wo bzw. wann sie zum Einsatz kommen.

Es wurde mir am letzten Tag erklärt, was eine Ausschreibung ist, wann man es braucht und wieso es wichtig ist.

Was mir am besten gefallen hat, war der freundliche Umgang. Alle MitarbeiterInnen, Kollegen und sogar mein Chef und sein Vorgesetzter waren sehr nett zu mir. Mein Arbeitsplatz war auch sehr schön. Ich bin sehr froh, dass auch meine Kollegen Florian Detzer und Paktrick Wögenstein mit meiner Arbeit und Leistung sehr zufrieden waren.

Ich darf mich bei allen bedanken, die sich bemüht haben, mir ein Praktikum bei den ÖBB zu ermöglichen!

In den Ferien arbeiten – auch Sommerjobs lehren fürs Leben

START-StipendiatInnen bei der Erste Bank Österreich
 

(Wien, 26. August 2019). „Wir haben uns im Winter 2018 für den Sommerjob beworben und waren sehr glücklich, dass es geklappt hat“, erzählen die 19-jährige Nour und der gleichaltrige Atila. Beide wollten unbedingt erste Erfahrungen in einer Bank sammeln. Und es hat geklappt. Die Beiden erhielten im Frühjahr 2019 die Zusage für das Sommerpraktikum.

Die Erste Bank bietet jedes Jahr rund 400 interessierten SchülerInnen und StudentInnen entsprechende Sommerjob-Möglichkeiten – in der Zentrale am Hauptbahnhof in Wien genauso wie in den Filialen. Die Kriterien für die Aufnahme sind vielfältig: „Die Jugendlichen von heute sind die MitarbeiterInnen von morgen. Wir freuen uns über den positiven Zuspruch junger Menschen und das Interesse an der Erste Bank. Diversität ist uns sehr wichtig und wir erleben Jugendliche aus verschiedenen Kulturen als große Bereicherung“, unterstreicht Anne Frank, Head of Recruiting Subsidiaries, Erste Bank. 

Die beiden Jugendlichen Nour und Atila mit syrischem bzw. afghanischem Migrationshintergrund sind START-StipendiatInnen. Das heißt, sie besuchen weiterführende Schulen mit Maturaabschluss und werden vom Verein START Stipendien dabei, vorwiegend mit Sachleistungen, unterstützt. 

Ein Tag im ältesten Kreditinstitut Österreichs 
Wie kann man sich einen Praktika-Tag bei der Erste Bank vorstellen? Nour und Atila wurden jeweils einer Bank-Filiale zugeteilt. „Ich wurde auf einem Rundgang in der Filiale mitgenommen und habe sämtliche Abteilungen und Personen gesehen“, schildert Atila. Mittlerweile ist er in der Kundenbetreuung und unterstützt bei der Aktivierung von Apps genauso wie bei der Nachbestellung von Karten oder der Eröffnung von Daueraufträgen. „Ich mag es, mit den Kunden in Kontakt treten zu dürfen und sie bei ihren Anliegen unterstützen zu können“, meint Atila, „und mir gefallen das Bankenimage, der gepflegte Umgang und die Atmosphäre in einer Bank!“ 

Nour’s Arbeitsplatz in der Erste Filiale war der Infopoint. „Am ersten Tag konnte ich sogar meine Arabischkenntnisse einsetzen“, erzählt die Jugendliche stolz. Dann wechselte die 19-Jährige Filiale, kümmerte sich um Post und Valuten-Kurse, stand KundInnen bei Fragen zur Verfügung und übernahm am Nachmittag meist die telefonische Koordination von Terminvereinbarungen u.a.m.

Bildunterschrift: In den Ferien arbeiten – der 19-jährige Atila macht ein Sommerpraktikum in der ältesten Bank Österreichs
Bildnachweis: Verein START Stipendien 
Download per Mouse-Rechtsklick

Verständnis für den Bankbereich
Beide StipendiatInnen wurden intern professionell begleitet und erhielten die notwendige Unterstützung von routinierten KollegInnen in der Filiale. Und beide träumen davon, weitere Praktika zu machen, um noch mehr Erfahrungen zu sammeln und Einblicke zu gewinnen. 


Rückfragehinweis:

Verein START-Stipendien Österreich
Aleksandra Milosevic, Projektkoordination START-Wien
M: +43 664 2144637
E: milosevic@start-stipendium.at
www.start-stipendium.at
 
communication matters
Mag.a Eveline Bottesch
T: +43 1 503 23 03 – 26
E: bottesch@comma.at
www.communicationmatters.at

Über START-Stipendien
Das START-Stipendienprogramm fördert engagierte Schüler*innen mit Migrationsgeschichte auf ihrem Weg zur Matura. START steht als Förderprogramm für eine chancengerechte, offene und sozial durchlässige Gesellschaft, in der Interkulturalität als Bereicherung gesehen wird. 2006 in Wien von der Crespo Foundation initiiert, gibt es das Stipendienprogramm mittlerweile auch in Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg. Seit 2013 ist START-Stipendien Österreich ein gemeinnütziger, mildtätiger Verein, Förderungen und Spenden an das START-Programm sind daher steuerlich absetzbar. 
Nähere Infos unter www.start-stipendium.at

Sana bei Woman2Woman Leadership in den USA

Starke Frauen stärken Frauen

Women2Women America International Leadership Program 2019

Women2Women ist eine Leadership Konferenz für junge Frauen zwischen dem Alter von 15 bis 19. Dank START wurde ich von der amerikanischen Botschaft gemeinsam mit 2 anderen Frauen nominiert und vom US-Department of State eingeladen, an dieser Konferenz teilzunehmen.

Diese fand vom 01.08.2019-10.08.2019 in Boston, Massachusetts an der Simmons Universität statt. Wir waren 140 junge Frauen aus 35 Ländern. Am 2. August wurden wir von Richard Rendon oder Rick, dem Gründer von Women2Women Empowerpeace empfangen. „Empowered Women Empower Women“ Rick hat jeder Delegation gebeten, diesen Satz in der eigenen Sprache zu übersetzen. „Starke Frauen stärken Frauen“ war die Antwort unserer Delegation aus Österreich.

Zunächst wurden wir in Teams aufgeteilt. Mein Team hieß „Powerful“. Schon der 2. Tag war voller Überraschungen und Vorträge. Der erste Vortrag „Understanding the Power of Your Social Network“ war von Christopher Tunnard, Professor für Internationale Business. Der nächste Vortrag „The Basics of Public Speaking“ und das Highlight des Tages war von Liz Walker, einer preisgekrönten Fernsehjournalistin, die uns gelehrt hat, die eigene Geschichte vor einem Publikum zu erzählen. Zu verstehen, wie wir unser Publikum fesseln und über die Themen aufklären können, die einem wichtig sind, ist entscheidend für unseren Erfolg. Was brauchen wir alles, um unsere eigene Geschichte zu erzählen ohne, dass wir kritisiert und beurteilt werden? Darum ging es in diesem Vortrag. Nach vielen Vorträgen waren wir am Abend in der Stadt und haben ganz viele Fotos von Boston gemacht!. Schon der 2. Tag war voller Überraschungen und Vorträge. Der erste Vortrag „Understanding the Power of Your Social Network“ war von Christopher Tunnard, Professor für Internationale Business.

Am nächsten Tag hatten wir Mason West, ein geschäftsführender Direktor zu Gast. In seinem Vortrag ging es um Leadership. „The Leader in You“ Dieser Workshop ermöglichte uns, die verschiedenen Arten von Leadership zu erkennen und zu bestimmen, welche Art von Leadership am meisten zu uns als Individuum passt. Danach hatten wir einen Vortrag mit Cherly Jackson, einer Journalistin, die uns gezeigt hat, wie man digitale Kurzformgeschichten produziert, die uns helfen, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die unsere Geschichte verdient. Cherly käpft immer noch, um das Recht ihres ermordeten Bruders zurückzuerlangen, dessen Täter immer noch nicht bestraft wurden.

Das Motto vom 4. Tag hat gelautet „ I can and I will. Watch me.” Wir begannen den Tag mit Yoga “Mindfulness and Self-Care”. Einer der emotionalsten Vorträge war der von Amanda Parker, Senior Director von der AHA Foundation, eine Organisation die kämpft, Kinderehe, Ehrengewalt, FGM Genitalverstümmelung und Zwangsheirat ein Ende zu bereiten. Amanda hat uns Geschichten von ihren Freundinnen erzählt, die entweder genital verstümmelt sind oder gezwungen wurden als Kind zu heiraten. Auch einige Kandidaten, die diesen Problemen begegnet sind haben sich getraut, ihre Geschichten zu erzählen. Nach einem sehr emotionalen Tag waren wir im Boston Tea Party Museum und haben Vieles über die Geschichte Bostons erfahren.

Tag 5 „Look Mom! I am going to Harvard “
Endlich ist der Tag gekommen, worauf jeder gewartet hat. Wir sind zur Harvard Law School gefahren und hatten viele Vorträge in den Hörsälen von Harvard. Der erste Vortrag war von Victoria Budson. Sie ist die geschäftsführende Direktorin des Programms „Women and Public Policy“ (WAPPP) an der Harvard Kennedy School of Gouvernement. Der nächste Vortrag „The Art of Negotiation“ war von Susan Hackly. „ein kompetenter Verhandlungsführer zu sein, kann uns das Vertrauen geben, nach dem zu fragen, was wir brauchen, und die Fähigkeit, die gewünschten Ergebnisse in unserer Community zu erzielen“
Schließlich waren wir in der Kennedy School of Gouvernement an der Harvard Universität und haben die Mason fellows kennengelernt, ihre Geschichten gehört und konnten Fragen stellen.

Tag 6, 7 und 8
An diesen drei Tagen hatten wir intensive Workshops und Vorträge von „Understanding the Media and Identifying Fake News“ über „Climate change and the Impact on Women and girls.“ Bis hin zu „Filming Techniques for digital Sotrytelling“ Ein Votrag, der mir besonders gefiel war von Keri Thompson „Battling the Imposter Syndrome“. Das Imposter Syndrom betrifft meistens Mädchen und Frauen. Das Ziel dieses Workshops war, uns zu helfen, mehr über dieses Ereignis zu verstehen und uns praktische Fähigkeiten und Strategien zu vermitteln, dieses Syndrom zu bekämpfen. Schließlich waren wir in Newburyport und hatten Freizeit die Gegend zu entdecken!

Tag 9 „It’s your turn to change the world “
Wir waren in dem State house of Massachusetts und haben unseren Action Plan präsentiert.

Was ist ein Action Plan? Während den 7 vergangenen Tagen mussten wir an den sogenannten Action Plan arbeiten. In dem Action Plan müssen wir ein Problem schildern und Wege finden, die uns helfen dieses zu lösen. Diese Probleme können uns persönlich betreffen, unsere Community oder auch andere Länder und Communities. Am letzten Tag mussten wir den Action Plan vor einer Jury in dem State house of Massachusetts präsentieren. Diese haben uns Vorschläge gegeben, unseren Action Plan umzusetzen.

Das Problem, das ich geschildert habe war die sogenannte FGM, weibliche Genitalverstümmelung, das ist die partielle oder vollständige Entfernung der weiblichen Genitalien oder die Beschädigung der Geschlechtsorgane ohne profunden, medizinischen Hintergrund. Die Tatsache, dass täglich 8000 Mädchen ihrer Genitalien beraubt werden aus traditionellen oder kulturellen Motiven, hat mich sehr berührt. Und mein Action Plan ist, der Organisation Traget Ruediger Nehberg beizutreten, die FGM in verschiedenen Orten wie zum Beispiel in Äthiopien; Afra zu bekämpfen.

Meine Rede die ich bei der Vorstellung unseres Action Plans gehalten habe:

Female Genital Mutilation is the partial or total removal of external female genitalia, or other injury to female genital organs for non-medical reasons. There are 4 main types of FGM:
• type 1 is removing part or all of the clitoris
• type 2 removing part or all of the clitoris and the inner labia (the lips that surround the vagina), with or without removal of the labia majora (the larger outer lips)
• type 3 narrowing the vaginal opening by creating a seal, formed by cutting and repositioning the labia
• other harmful procedures to the female genitals, including pricking, piercing, cutting, scraping or burning the area

FGM is a crime beyond human comprehension. 200 million women worldwide are affected. 8,000 girls per day are robbed of their genitalia and their dignity. That is one every eleven seconds. FGM is practiced mainly in African countries but it also impacts women and girls in the US and Europe – and has been, in some places, for over 5,000 years, regardless of religion and nationality. 500,000 women have been genital mutilated in Europe and 180.000 are at risk. There has to be an end to this crime and this why, I decided to join the TARGET e.V. organization.

TARGET is a human rights organization founded in 2000 by Rüdiger Nehberg. It’s a nonprofit organization. It’s main purpose to fight against FGM. Since the justification for Female Genital Mutilation is given, incorrectly, by reference to holy texts and religious duty and the majority of victims are Muslim girls and women. TARGET believes that an end to this bloody custom can be found in the strength of Islam itself. TARGET’s “Pro-Islamic Alliance against Female Genital Mutilation” aims to set out clearly that this crime, wherever practiced, is incompatible with the Qur’an and with the ethics of Islam.
They’ve also done a lot of projects in Ethiopia in Afra. One of their important projects is a clinic for gynecology and obstetrics in Afra Ethiopia where almost every woman and girl is genital mutilated. A natural birth is in such cases life-threatening for both mother and child.
Since then, more than 1000 women gave birth and 150,000 people received medical care. with the support of doctors from Switzerland.
Rüdiger Nehberg the founder of Target e.V. said: “We won’t stop until we put an end to this crime”

Schließlich hatten wir unsere Women2Women Ausstellung, wo unsere Bilder im State House ausgestellt wurden.
Was verstehen wir unter „The power of a woman “? Ich entschied mich Kaiserin Maria Theresia als starke Frau ihrer Zeit in Österreich zu präsentieren, ihr haben wir die Einführun der allgemeinen Schulpflicht für Kinder beiden Geschlechts zu verdanken. Am Abend hatten wir eine Abschlussparty mit Photo booth und haben die erfolgreichen Tage gefeiert!!

Nicht nur Erfahrung und Wissen haben ich gewonnen, sondern viele Freunde aus verschiedenen Ländern und Kulturen, die dieselben Interessen teilen und mich unterstützen. Für mich sind sie mehr als Freunde, obwohl wir uns erst seit kurzem kennen. Für mich sind sie meine zweite Familie! „empowerte Frauen unterstützen Frauen“. Hier weiß keiner von Neid oder Eifersucht. Hier unterstützt jeder jeden. Hier wird niemand beurteilt. Hier ist ein sicherer Ort, hier ist mein zweites Zuhause.

Vielen Dank an die US Botschaft in Wien, das US Department of State und START, die mir diese Erfahrung ermöglichten.

Women2Women 2019

Praktikum an der Wiener Börse

START-Wien Stipendiat und HAK-Schüler Edison absolvierte im Sommer sein Pflichtpraktikum an der Wiener Börse.

Mein Name ist Edison Baardies und ich bin START-Wien Stipendiat seit 2018. Diesen Sommer im Juli 2019 durfte ich mein Praktikum bei einer unserer Förderer absolvieren.

An der Wiener Börse, konnte ich meine ersten Berufserfahrungen für ein Monat sammeln und mir einen Einblick in die Arbeitswelt verschaffen. Es war eine sehr aufregende Zeit und dadurch dass ich dank dem Alexander Racher, ein Mitarbeiter der Börse und die Ansprechperson für START, in so vielen verschieden Abteilungen schnuppern durfte, weiß ich nun ganz genau was mir an einer Büroarbeit liegt, leicht fällt und kann dadurch auch meine zukünftige schulische sowie auch studentische Laufbahn planen.

Was mir sehr bei an der Wiener Börse gefallen hat, war der lockere und respektvolle Umgang zwischen den ArbeitskollegInnen, sowie die Offenheit und Hilfsbereitschaft der MitarbeiterInnen. Auch das flexible Arbeitsverhältnis mit dem Gleitzeitsystem war neu für mich! Ich habe mich jedoch schnell daran gewöhnt.

Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, die ich an der Börse sammeln konnte und dass mir das Stipendium dies möglich gemacht hat. Ich blicke schon auf den nächsten Börse Punsch und freue mich dort alle bekannten Gesichter und KollegInnen wieder zu sehen.

Jus studieren? Berufsorientierung bei der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer

Ein ereignisreicher und praktischer Workshop mit Rollenspielen bei “Freshfields Bruckhaus Deringer” über den START-Wien Stipendiatin Ebru berichtet.

Am Samstag, dem 1. Juni 2019, hat die Rechtsanwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer für uns ihre Türen geöffnet und die Stipendiaten und Stipendiatinnen eingeladen, um ihnen Berufe im Rechtswesen vorzustellen.

Mit Goodie Bags, kleinen Leckereien und Fruchtgetränken ausgestattet wurde den Stipendiaten und Stipendiatinnen eine Präsentation über das Dasein eines Juristen, Rechtsanwaltes, etc. gehalten. Anschließend wurde das Strafrecht erklärt und erläutert wie man in Kategorien eingeteilt wird je nachdem wie schwerwiegend das Vergehen war und unter welchem Einfluss die Person, die das Vergehen begangen hat, stand.

Dann kam das beste Part der Berufsorientierung: Nämlich die Fallstudie, ein kleines Theaterstück. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen wurden in drei Gruppen, Staatsanwälte, Verteidiger und Richter, eingeteilt und haben den Fall des Kampfpiloten Lars Koch aus dem Buch und Film „Terror“ als Beispiel bearbeitet. Für alle die, die das Buch/den Film nicht kennen: Ein Passagierflugzeug wurde von einem Terroristen eingenommen und der Pilot des Flugzeuges wurde gezwungen den Sinkflug auf ein Stadion anzutreten. Kampfpiloten wurden folglich ausgesendet und es wurde alles Mögliche getan, um das Passagierflugzeug vor dem Sturz abzuhalten, doch nichts klappte. So entschied sich der Kampfpilot Lars Koch das Flugzeug mit den 165 Passagieren mit einer Rakete abzuschießen, um so die 70.000 Menschen im Stadion vor Schäden zu bewahren. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen bekamen 20 Minuten Zeit, um Für- und Gegenargumente zu auszudenken. Anschließend wurde die Diskussion eingeleitet und mit Empören von Seiten der Verteidigung aufgrund des Richters Entscheidung beendet.

Um etwa 14:00 Uhr kam es dann zur Führung durch die edle Kanzlei. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die schöne Bibliothek, die geräumigen Büros und die moderne Küche zu sehen bekommen. Als einen Abschluss der Berufsorientierung gab es ein leckeres Buffet und eine Fragerunde.

Der Workshop und vor allem die Fallstudie haben unseren Stipendiat*innen besonders gut gefallen.

Da ich schon immer Jus studieren wollte, war der Workshop bei Freshfields genau das richtige für mich. Alle waren super nett und total motiviert für einen Samstagmorgen. Die Gruppe und ich hatten genug Zeit all unsere Fragen zu stellen. Auch die Fallstudie hat mir gut gefallen. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, um ein andere Rolle als den Richter einnehmen zu können. -Edison

Obwohl ich schon letztes Jahr beim Workshop dabei war, war die Konstellation und Durchführung des Workshops anders. Nur der praktische Teil, der Case Study, blieb gleich und war dennoch nicht wie das letzte Mal, denn es waren neue, andere Stipis heuer dabei und somit auch neue Meinungen. Zusammengefasst kann ich sagen, dass mir das Workshop sehr gefallen hat. -Saida

Der Workshop in der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer war nicht nur aufregend, sondern hat uns auch die verschiedensten Berufe nach einem Jus-Studium veranschaulicht. Das Highlight an dem Workshop war die Case Study. Wir haben uns in drei verschiedenen Rollen aufgeteilt. Staatsanwälte und -anwältinnen, VerteidigerInnen und RichterInnen. Wir haben gemeinsam einen Mordfall bekommen, den wir in der Gruppe analysieren mussten und je nach Rolle die Aufgabe erfüllen. Danach haben das Rollenspiel gespielt und die Richter und Richterinnen hatten am Ende das endgültige Wort. Wir haben uns bemüht den Fall zu lösen und hatten auch einen riesen Spaß. Zum Schluss haben wir eine Führung in der Kanzlei gemacht und wir bekamen eine kulinarische Verpflegung. Wir dürften auch einen Beutel befüllt mit kleinen Geschenken mitnehmen. -Shehab

Dieser Workshop hat mir ermöglicht einen ausführlicheren Durchblick ins Jusstudium bzw. in die juristischen Berufe zu schaffen. Dass Sprache und Vorsicht bei diesen Berufen eine große Rolle spielen, habe ich nicht gewusst. Als wir in Teams eine Gerichtsverhandlung simulieren mussten, war ich eine Richterin. Ich habe richtig gespürt, wie schwierig es sein kann, neutral zu sein und eine richtige Entscheidung zu treffen bzw. jemanden zu verurteilen. Ich finde solche Workshops sind tolle Möglichkeiten, um einen dem gewünschten Studium richtig näher zu bringen. Gerade für die Maturanten und Maturantinnen aber auch später für die anderen ist es sehr wichtig zu wissen, was sie in der Zukunft bei dem Studium erwartet. -Sabiha

Der Workshop hat meine Begeisterung für Wirtschaftsrecht weiter entfacht. Viele offene Fragen, die ich zum Wirtschaftsrecht-Studium hatte wurden beantwortet und ich habe nun das Gefühl, dass ich entspannt und vorbereitet in das Studium starten kann. -Chrislane


Matura, was nun?

“Mach dir ein Bild von deinem Beruf”, unter diesem Leitfaden bietet das Berufsinformationszentrum der Wiener Wirtschaft (kurz “BIWI”) Orientierung und Unterstützung für junge Menschen. Das Angebot reicht von individuellen Berufsinformationsgesprächen, Berufsorientierungskursen über Beratungsangebote zur Ausbildungsentscheidung, bis hin zu Bewerbungstrainings und Erstellen von Interessensprofilen.

Berufseinstieg oder Ausbildung nach der Matura? Diese Frage stellen sich viele unserer Stipendiat*innen. Um eine für sich passende und gute Entscheidung finden zu können, braucht es Orientierung und Entscheidungshilfen.

Herr Wilfried Keck, Mitarbeiter des BIWI und Experte für das Thema “Lehre nach der Matura” begrüßte uns sehr herzlich, stellte das Berufsinformationszentrum der Wiener Wirtschaft vor und fragte gleich zu Beginn unsere Jugendlichen “Matura, was nun? Was möchtet ihr danach machen?” Zögerlich antworteten die ersten Stipendiat*innen, den diese Frage stellen sich viele junge Menschen, vor allem in der Maturaklasse oder kurz vor ihrem Schulabschluss, tagtäglich. Welche Möglichkeiten habe ich? Was soll ich studieren und auf welcher Hochschule? Und welche Möglichkeiten bietet mir eine verkürzte Lehre nach der Matura?

Um einen Überblick von den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten zu erhalten, beschäftigten wir uns zunächst mit der österreichischen Bildungslandschaft. Der Unterschied zwischen Fachhochschule, Universität und Kolleg wurde eingehend erklärt, anschließend widmeten wir uns dem Thema “Lehre nach der Matura”. Denn eine Lehre ist auch nach der Matura möglich, diese kann verkürzt absolviert werden und erleichtert zudem den direkten Berufseinstieg nach dem Schulabschluss.

Danach erstellten wir individuelle Interessensprofile. Das Ergebnis dient zur eigenen Orientierung und soll richtungsweisend die Entscheidung unterstützen. Herr Keck betonte auch, dass bei der Entscheidungsfindung immer ein Plan B, eine Studienalternative, mitgedacht werden sollte. Die zahlreichen Aufnahmetest und Zugangsbeschränkungen der Hochschulen beschränken die Anzahl der Studierenden und nicht alle Studieninteressent*innen erhalten einen Studienplatz. Er riet auch, auf sich zu hören und sich mit den eigenen Interessen auseinanderzusetzen. Tipps und Erfahrungen sind sehr wertvoll, die Entscheidung liegt jedoch letztendlich bei sich selbst.

Danke an Herr Wilfried Keck für den informativen Vortrag!

Ich fand den Vortrag sehr hilfreich und übersichtlich dargestellt, da wir über verschiedenste Bildungswege informiert wurden. Das Interessensprofil würde ich denjenigen empfehlen zu machen, die sich für mehrere Studien bzw. Berufe interessieren und keinen Überblick über ihre Interessen haben. Denn durch dieses weiß ich jetzt ziemlich genau, was mich sehr interessiert. -Samira

Bald ist es soweit. Die Matura. 12 Jahre Schule auf einem Stück Papier zusammengefasst. Was dann? Was wenn ich den MedAT nicht schaffe? Was dann? Der Workshop an der WKO hat einen Teil meiner Angst genommen, da mir diverse Alternativen gezeigt wurden und auch durch einen Test der Bereich ermittelt wurde, der meinen Interessen ähnelt. -Erem

Es war wirklich sehr hilfreich, es hat mir persönlich sehr geholfen, mehr über meine zukünftige Plan nachzudenken. -Abdul

Sicher und selbstbewusst beim Bewerbungsgespräch

Am Samstag, den 27. April 2019 besuchten wir, START Salzburg und START Oberösterreich-Stipendiat*innen, einen Workshop zum Thema „mündliches Bewerbungstraining“ von Frau Charlotte Eblinger von der Firma Eblinger&Partner im Axis in Linz. Im Rahmen des START- Stipendium Programmes haben wir uns Zeit genommen, um wertvolle Tipps von ihr zu hören.

Am Beginn stellten wir Stipendiat*innen uns mit Name, Alter und Berufswunsch bei Frau Eblinger vor, womit wir auch schon unseren Bewerbungstag starteten. Danach begann Frau Eblinger uns über das Verfahren der Personalauswahl zu erzählen. Wie geht eigentlich die Personalauswahl aus der Sicht eines Unternehmens? Das Auswahlsverfahren beruht auf dem Input des Bewerbers; und zwar zunächst einmal auf den Unterlagen, die er mitbringt (beispielsweise Lebenslauf, Schulnoten, das Bewerbungsinterview oder Intelligenztests, etc). Allerdings ist das Bewerbungsinterview die am meisten von Unternehmen verwendete Methode zur Auswahl ihrer Bewerber.

Das Unternehmen muss vorerst eine Entscheidung treffen, welche Kandidaten zu der gesuchten Stelle passen würden, dann ladet dann die Personen zum Vorstellungsgespräch ein. Nun, die Aufgabe des Bewerbers besteht darin, sich bestmöglich dem Unternehmen zu präsentieren, und das natürlich anhand der ihm verfügbaren Kompetenzen und Persönlichkeitsmerkmale. Wir bekamen folgende Aufgabe, und zwar eine Antwort auf die folgende Frage zu finden: „Welche Faktoren/Kriterien brauche ich um meinen Ferialjob/mein Studium zu erlangen?“ Oder anders gesagt: „Was braucht es für das, was ich will?“ Jeder hatte danach die Möglichkeit, seine Antwort vorzustellen und eine Rückmeldung von Frau Eblinger, aber auch von den anderen Stipis, zu bekommen.

Wir lernten, dass es für jede Stelle sogenannte Hard Skills und Soft Skills gibt. Beides muss man mitbringen, um den Job, den man in Zukunft ausüben will, zu ergattern. Die harten Faktoren sind Dinge wie die Matura oder das Alter. Die weichen hingegen sind die kognitiven Kompetenzen, meine Verhaltensweisen und Eigenschaften, die mir dabei helfen, dass mir der Beruf grundsätzlich passt und ich auch Spaß dabei haben kann. Alles schön und gut, aber beim Bewerbungsgespräch muss der Bewerber wissen, welche Worte er benutzt, um sich zu beschreiben. Das Präsentieren ist sozusagen die halbe Miete und vieles im Auswahlverfahen hängt im Endeffekt von diesem einen Gespräch ab. Wichtig ist aber dabei authentisch zu bleiben, denn sonst macht der Job für mich keinen Sinn.

Wir gingen auf die Frage „muss ein Unternehmen ein Vorreiterrolle haben?“ ein und stellen fest, dass die Antwort verneint ist. Frau Eblinger brachte ein Beispiel dazu: Es gibt einen Bewerber, der die Fähigkeit mitbringt, dass er beispielsweise eine bestimmte Art vom Metall herstellen kann. In diesem Fall muss der Arbeitsgeber das nicht kennen oder können, sondern er schätzt, was sein Bewerber für besondere Fähigkeiten hat und stellt ihn eventuell an die richtige Stelle in seinem Unternehmen.

Beim Vorstellungsgespräch in einem Unternehmen sollte man Stärken bennen, und diese auch beweisen durch Erfahrungen, die man gemacht hat. Man sollte aber auch ein paar Schwächen zu Wort bringen, und dabei nicht vergessen zu erzählen, wie man an dieser oder jener Schwäche arbeitet, um sie zu bewältigen. Frau Eblinger erzählte, dass das Bewerbungstraining eine Art Ausnahmensituation ist, bei der man sich bestmöglich und strategisch gut vorbereitet vorstellt. Dinge, die man sagt, müssen daher gut beschrieben werden, sie müssen gut untermauert werden mit Beispielen, die nachvollziehbar sind aus Sicht eines fremeden Menschens, der mich zum ersten Mal kennenlernt. Nach der Mittagspause kamen wir nun zum Punkt „Do‘s & Dont’s beim Bewerbungsgespräch“.

“Ich fand das Rollenspiel total hilfreich und super. Mir wurde klar, wie wichtig es ist, sich konkrete Gründe zu überlegen, warum man der Beste für eine Position ist. Argumente wie “ich interessiere mich dafür” sind nicht aussagekräftig. Ich bekam auch ein paar Tipps: Sich für die Einladung zum Bewerbungsgespräch zu bedanken und zum Shchluss zu fragen ‘wie verbleiben wir’.”

Stipendiatin Ivy über das inszinierte Bewerbungsgespräch mit Frau Eblinger

Am Ende unserer lehrreichen Gespräche führte Frau Eblinger ein paar Vorstellungsgespräche mit einigen Stipendiat/innen, es dauerte 3-4 min bei jeder Person. Sie gab hilfreiches Feedback und wir Stipis kommentierten die Talks auch gegenseitig, wobei auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Vielen Dank an Frau Eblinger für diesen sehr lehrreichen, interessanten und doch lustig gestalteten Workshop!

Ein Bericht von Stipendiatin Jian

“Peace Kitchen” ein kulinarisches Friedenskonzept

Schüler der HAK VBS Akademiestraße & START-Wien Stipendiat Atila Bamyani stellt das Konzept hinter der “Friedensküche” in Wien vor.

Nach 2015 sind viele Flüchtling.e von verschiedenen Ländern (wie Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, der Türkei, Syrien, Libyen u.a.) nach Österreich gekommen. Eine sehr wichtige Frage für die österreichische Gesellschaft ist, wie wir alle in Zukunft zusammen in Frieden leben, studieren und arbeiten können, wie unsere Kinder in Frieden zusammenspielen können.

In der Peace Kitchen kochen und arbeiten jugendliche Flüchtling, aber erzählen auch die Geschichte ihrer „Reise“ von ihrer Heimat durch die verschiedensten Länder wie Afghanistan, Pakistan, Iran, Syrien, die Türkei und andere. Wir organisieren kulturelle Veranstaltungen wie: Konzerte, Fotoausstellungen, Filmvorführungen von Geflüchteten, sowie Diskussionen über das Thema Flüchtlinge und ihre Integration. Über das Essen und diese kulturellen Aktivitäten ergibt sich leicht ein Dialog.

Es wird von Flüchtlingen und Asylberechtigten in diesem Lokal in der Stadt Wien eine Vielfalt von Speisen angeboten: Peace Kitchen ist die Idee, durch verschiedenste Menüs die „Reiseroute“ von Flüchtlingen, ihre Erinnerungen und Erfahrungen nachzuzeichnen. In der Peace Kitchen sind die angebotenen Speisen das Ergebnis der Begegnung von Flüchtlingen mit anderen Kulturen bis hin zum Ankunftsland. So wird diese Begegnung durch Geselligkeit zur sinnlichen Erfahrung.

Dieses Projekt zeigt das Potential, dass die Begegnung zwischen verschiedenen Kulturen, die Andersartigkeit und die Vielfalt als Quelle der Innovation und Bildung in sich haben. So wirken MigrantInnen als Innovatoren bei der Zusammensetzung von Speisen bei.

Peace Kitchen arbeitet mit Aufnahmestellen von AsylbewerberInnen zusammen, wie auch bei Gemeinschaften, die gefährdete Männer und Frauen für Ausbildungspraktika in Restaurants aufnehmen, mit dem Ziel der Integration und der Eigenständigkeit durch aktives Arbeiten. Unser Anliegen ist es, MigrantInnen und Geflüchteten, die wie die meisten Mitglieder dieses Projekts ähnliche Erlebnisse und Erfahrungen mitbringen, im Gastland eine Möglichkeit des Lernens und eventuell eine Anstellung zu bieten.

Atila über sich und seine Erfahrungen, die wesentlich zur Idee “Peace Kitchen” beigetragen haben

Mein Name ist Atila Bamyani, ich bin vor kurzem 19 Jahre alt geworden und bin nach meiner Heimatstadt “Bamiyan” (Afghanistan) benannt. Ich lebe seit 9 Jahren in Österreich und gehe momentan in die 4. Klasse der Handelsakademie I. der Vienna Business School Akademiestraße im 1. Bezirk. Seit diesem Jahr bin ich stolzer Stipendiat und Stipi-Sprecher bei START-Wien.

Im Jahr 2008 bin ich mit meiner Mutter von Afghanistan nach Pakistan und dann in den Iran geflüchtet. Auf unsere Fluchtreise habe ich viele verschiedene Menschen getroffen. Ich erinnere mich wie meine Mutter und ich in Pakistan in den Gemeinschaftsküchen mit anderen Menschen gekocht und das Essen vorbereitet haben und von anderen Menschen gelernt haben sowie als auch andere Personen von meiner Mutter gelernt haben.

Im Jahr 2009, als wir nach Österreich geflüchtet sind, haben wir diese Erfahrungen noch einmal durchlebt. Zuerst in Thalham, dann in Tiroler Städten und Dörfern wie Innsbruck, Mötz, Kössen, Kufstein oder Jennbach. Meine Mutter kochte mit anderen und ich half ihr dabei. Wir haben viele verschiedene Leute kennengelernt und auch zusammen gekocht. Kurzgesagt: Ein kultureller Austausch.

Während den Flüchtlingsströmen vom November bis Dezember 2015 habe ich reisenden Flüchtlingen an Bahnhöfen geholfen und auch viele Freundschaften geschlossen. In den Asylheimen in Wien habe ich diese Freunde erneut getroffen und dabei habe ich gesehen, dass sie ebenfalls in Gemeinschaftsküchen zusammen kochen und wie meine Mutter und ich ihre Erfahrungen miteinander teilen. Und am Ende entstehen auch immer gute Geschmäcke und somit auch neue Rezepte.

Berufsorientierung bei Rotary Club Wien Nestroy

Die Mitglieder des Rotary Wien Nestroy Clubs & rotaract haben unsere START-Wien Stipendiat*innen erneut zu einer Berufsorientierungsveranstaltung eingeladen, um von ihren persönlichen Bildungs- und Karrierewegen, wie auch Umwegen zu erzählen.

Der Rotary Club, wie auch die damit verbunden Ziele & Ideale wurden zunächst vorgestellt, bevor unsere Jugendlichen Informationen über die internationalen Rotary Austauschprogramme erhielten. Die Roatarier*innen aus den unterschiedlichsten Branchen (Wirtschaft, Finanzen, Beratung Kunst & Kultur, Kommunikation) und mit vielfältigen Qualifikationen erzählten den START-Wien Stipendiat*innen von ihrem beruflichen Werdegang. Die jungen Mitglieder von rotaract gaben Tipps auf was es im Studium ankommt und wie sie sich gezielt auf eine Aufnahmeprüfung vorbereiten können. Im Anschluss konnten die Stipendiat*innen sich und ihre Ziele nach der Matura vorstellen, Fragen stellen, Praktikamöglichkeiten erfragen und sich in entspannter Atmosphäre mit den Rotarier*innen austauschen.

Sabiha über den intensiven Nachmittag: “Der Workshop Berufsorientierung bei Rotary Club Wien Nestroy war spaßig nicht nur, weil wir geplaudert und gemeinsam gegessen haben, sondern es war viel mehr interessant als ich über die Werdegänge der Jugendlichen zwischen 18-30 erfahren habe. Über den neuen Club der Jugendlichen zu erfahren, hat mich begeistert. Sie haben uns erzählt, was und wo sie studieren bzw. arbeiten und wie sie drauf gekommen sind. Von Aufnahmeprüfungen bis hin zu den Unterschieden zwischen Uni und FH haben sie uns berichtet. Es hat mir auch gefallen, wie einer der Mitglieder uns wegen unserer Mehrsprachigkeit und dem Migrationshintergrund gelobt hat. Dass es auch ok ist, wenn man jetzt sich nicht sicher ist, welche Richtung man studieren möchte oder später doch ein anderes Fach studieren will, merke ich mir von diesem Workshop.”

“Der Rotary Workshop war nicht nur informativ, sondern hat auch Spaß gemacht. Durch den Besuch habe ich die Mitglieder von Rotary und Rotaract kennengelernt und konnte somit Kontakte knüpfen. Ich habe nun vor Teil von Rotaract zu werden, um mich selber in unterschiedlichen Gebieten weiterzubilden.” Salma über wertvolle Kontakte.

Rosetta ist froh, dass sie sich angemeldet hat: “Der Workshop “Berufsorientierung bei Rotary” hat mir sehr gefallen und war sehr hilfreich, da man viele Erfahrungen über verschiedene Berufe hören konnte. Man muss aber zugeben, dass man den Jüngeren besser zuhören konnte als den Älteren, da ihre Erfahrungen uns mehr ansprechen und für uns relevanter sind. Nichtsdestotrotz waren alle Menschen dort sehr nett und haben unsere Fragen so gut wie möglich beantwortet. Ich bin froh, dass ich mich für diesen Workshop angemeldet habe.”

Und Edison informierte sich über die vielfältigen Austauschprogramme, die Rotary für Jugendliche anbietet: “Der Workshop war eigentlich sehr interessant, die Rotary und Rotaract Mitglieder haben sich und ihre bis zum diesem Datum andauernde Karriere und ihren beruflichen Werdegang vorgestellt. Es war eine angenehme Stimmung zum Zuhören und wir hatten auch genug Zeit ihnen Fragen zu stellen. Nachdem sich alle vorgestellt hatten, hatten wir die Möglichkeit bekommen noch auf die einzelnen Personen zu zugehen um einen Dialog zu führen. Ich bin Ralf gegangen, weil es mich sehr interessiert hat, ob eine Möglichkeit besteht, durch den Jugenddienst von Rotary oder ihrem Netzwerk, ein Praktikum im Ausland bzw. Spanien oder Großbritannien erhalten zu können.”

Ein besonderer Dank an Deloitte und die Gastfreundschaft!

START-Wien & L´Oréal beim Mentoring Kick-Off!

L’ORÉAL Österreich lud unsere START-Wien Stipendiat*innen zu einer Auftaktveranstaltung ein, um ihnen die Mentoring Partnerschaft und das Unternehmen vorzustellen.

Katrin Bernd, Geschäftsführung Verein START-Stipendien Österreich, begrüßte die zukünftigen Mentor*innen und Mentees und bedankte sich bei L’ORÉAL für die Einladung in die Unternehmenszentrale in Wien, denn Einblicke in die Unternehmenswelt und der “Blick hinter den Kulissen” sind in der Phase der Berufs- und Studienorientierung für unsere Jugendlichen eine wertvolle Erfahrung. Die Ziele und den Ablauf der Mentoring Partnerschaft, wie auch die Rahmenbedingungen, die zu einer erfolgreichen Partnerschaft führen, stellte Mag. Bernadette Metzler, Corporate Communications Project Manager, vor.

Das Mentoring kurz vorgestellt:

  • Die Orientierung am Arbeitsmarkt
  • Das bessere Zurechtfinden in der vielfältigen Bildungslandschaft
  • Vermittlung von Know-how und geben von konkreten Tipps über die Arbeitswelt
  • Weitergabe von Wissen & Erfahrung
  • Potentiale erkennen & entfalten
  • Interkulturelle Kommunikation

Das “Speeddating” war schließlich der Höhepunkt der Veranstaltung. L’ORÉAL Mitarbeiter*innen und unsere Stipendiat*innen durften sich zwei Minuten lang unterhalten und kennen lernen, bevor sie rotierend zum/r nächsten Mentor*in wechselten. Das Prinzip des Speeddatings erlaubt es in kürzester Zeit einen ersten Eindruck vom Gegenüber zu erhalten. Die vielen Eindrücke und Gespräche wurden mit einer Entspannungs- und Auflockerungsübung fest gehalten und spielten beim Matchen der Mentor*innen und der Mentees eine entscheidende Rolle.

Das Unternehmen L’ORÉAL Österreich unterstützt START-Wien seit vielen Jahren und fördert mit den lokalen Programmen „FIT FOR THE JOB“ und dem Mentoring Programm unsere Stipendiat*innen im Rahmen des globalen Nachhaltigkeitsengagement der L’ORÉAL Gruppe „SHARING BEAUTY WITH ALL.“!

Patenbesuch bei Constantia Flexibles

Letzten Freitag hatten START-Stipendiat*innen aus Wien und Niederösterreich die tolle Möglichkeit ihren Paten Constantia Flexibles bei einem Besuch in der Firmenzentrale in Wien kennenzulernen.

CFO Stephan Kühne und VP Marketing & Communications Thomas Schulz begrüßten die Jugendlichen in den Büroräumlichkeiten und stellten ihnen das Unternehmen kurz vor. Joghurtdeckel, Medikamentenverpackungen, Chipspackungen, und vieles mehr – auch wenn es den Jugendlichen nicht bewusst war, haben sie wahrscheinlich täglich mit Verpackungen zu tun, die von Constantia Flexibles produziert wurden.  

Anschließend war das Wort bei den Jugendlichen, die in einer Vorstellungsrunde auch auf ihre Interessen, ihr soziales Engagement und ihre Zukunftspläne eingingen und vielfach durch ihre guten Deutschkenntnisse nach erst kurzem Aufenthalt in Österreich beeindruckten.

Zum Schluss wurde noch ausgiebig bei Kuchen geplaudert und erzählt.

Über die finanzielle Unterstützung in Form der Stipendien hinaus bietet Constantia Flexibles auch die Möglichkeit im Sommer ein Praktikum beim Unternehmen zu absolvieren.

Vielen Dank für die Unterstützung & den herzlichen Empfang!

Fit for the Job – Bewerbungsday bei L`Oréal

Bereits zum zweiten Mal organisierte START-Wien Förderer L`Oréal am 3.Jänner für Jugendliche aus dem START-Programm und vom Verein Wirtschaft für Integration einen Bewerbungstag.
Der Tag war zur Gänze dem Bewerbungsprozess gewidmet und vermittelt in kompakter Form wertvolle Hilfestellung, damit es – vielleicht sogar schon bei der ersten – Bewerbung auch wirklich klappt. Am Vormittag wurde besprochen wo man überall Jobausschreibungen findet, wie der Bewerbungsprozess funktioniert, auf was alles zu achten ist. Vor der Mittagspause wurde noch der Lebenslauf besprochen und viele Tipps gegeben. Am Nachmittag teilten sich die Jugendlichen in 2 Gruppen auf: Die eine Gruppe hatte die Möglichkeit ihren Lebenslauf eine Check zu unterziehen und die andere Gruppe erhielt spannende Infos zum Thema “Business Knigge”, Auftreten und Styling. Dann wurde getauscht. Vielen Dank an das engagierte Team von L`Oréal die sich den ganzen Tag Zeit für unsere Jugendliche nahmen!

Hier die Rückmeldungen der Jugendlichen:

Der Workshop” Fit for the Job:L’Oréal Bewerbungstag” war sehr erfolgreich. Wir hatten sympathische Expertinnen von L’Oréal, die uns auf Situationen wie ein Bewerbungsgespräch vorbereitet haben. Wir haben mit ihnen auch die Gliederung der Bewerbungsunterlagen durchbesprochen. Einen CV- Check ist auch gemacht worden. Zusammenfassend haben wir uns alles was einer Bewerbung betrifft untergeredet.
Shehab Abdel-Latif

Der Workshop bei L’Oréal war sehr Umfangreich. Zuerst haben wir über das Bewerben für einen Job allgemein viel erfahren, dann haben wir über die wichtigsten Details beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen gesprochen und anschließend haben wir wertvolle Tipps für das ideale Outfit bei einem Vorstellungsgespräch bekommen.
Dank diesen tollen und durchdachten Workshop werde ich mit volles Selbstbewusstsein zu meinem nächsten Bewerbungsgespräch hingehen.
Atila

Unter dem Titel „Fit for the Job“ waren wir am Samstag, 3. 1. 19 zu einem Workshop bei der L’Oréal Akademie in Wien eingeladen. Dieser befasste sich besonders mit den Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch. Die vortragenden Damen haben uns viele wichtige Tipps gegeben und unsere Bewerbungsschreiben genau analysiert und verbessert. Auch ein Bewerbungsgespräch haben wir als Beispiel durchgespielt. In der Mittagspause wurde ein reichhaltiges Buffet aufgetischt. Zum Ausklang wurden wir noch in das richtige Auftreten und Styling eingewiesen.
Besonders hat mich beeindruckt, dass die Instrukteurinnen nicht nur allgemein gesprochen haben, sondern auf uns individuell eingegangen sind. Zum Abschied erhielten wir noch Produktproben. Vielen Dank an alle Beteiligten, es war sehr aufschlussreich!
Mohammad

Um überhaupt einen Job zu kriegen, soll man einiges beachten. Erster Schritt: Wie kann ich eine Firma durch meine Unterlagen von meiner Kenntnissen überzeugen? Zweiter Schritt: Wie soll ich mich bei dem Bewerbungsgespräch benehmen? Und kann ich mich überhaupt vorher darauf vorbereiten? All dieser Fragen und noch mehr wurden detailliert bei dem letzten Workshop ,,fit for the Job” aufgeklärt. Zum Schluss bekamen wir außerdem ein Feedback über unseren Lebenslauf und unsere Bewerbungen, was natürlich nicht zu unterschätzen ist. Was mir am Meisten gefall, ist, dass die Mitarbeiterinnen dort sowohl erfahren als auch sehr freundlich waren.
Jihan

Da ich schon beim vorherigen Workshop „Fit for the Job“ war, kann ich aus Erfahrung sagen, dass es genauso informativ war wie letztes Mal und sogar interaktiver war! Das erlernte wende ich jetzt schon an, um neben dem Studium arbeiten zu können und bin sehr froh, dass ich zweimal diese Gelegenheit nutzen durfte.
Gamze Cetin

Der Loreal Workshop zum Thema Bewerbungen war sehr nützlich.Am interessantesten war es, den Bewerbungsprozess aus der Sicht der Arbeitgeber bzw in unserem Fall der Workshopleiterinnen mitzuverfolgen.Dadurch haben wir einige Insidertipps bekommen und wissen nun, worauf es bei einer Bewerbung wirklich ankommt. Auch unsere Lebensläufe wurden auf den neuesten Stand gebracht und uns wurden Tipps für Vorstellungsgespräche mitgegeben. Zusammenfassend kann ich behaupten, dass dieser Workshop mir für zukünftige Bewerbungsprozesse eine große Hilfe sein wird!
Nazia

START-OÖ lernt wie schriftlich berufliche Kommunikation gelingt

Am Samstag, den 24. November hatten zwölf START-OÖ Stipendiat*innen die Möglichkeit von einer Expertin zu lernen wie man sich richtig bewirbt und mit einem Unternehmen professionell, schriftlich kommuniziert.

START-OÖ Stipendiatin Irma berichtet:

“An diesem Tag behandelten wir alle Fragen rund um das Praktikum, das Besprechen unsere Mailbox, was wichtig beim Verfassen von Bewerbungen und auch eines Dankschreibens ist. 

Ganz zu Beginn des Workshops haben wir uns mit dem Praktikum auseinandergesetzt, wobei uns Frau Mag. Simone Karlsberger wertvolle Tipps gegeben hat. Sie hat uns auch klargemacht, wie wichtig andere Faktoren im Bewerbungsprozess sind, so wie das richtige Verfassen der Mail. Während des Vormittags haben wir uns auch alle eine neue Mailbox eingerichtet. Dabei hat sie uns auch gezeigt hat wie man mit leichten Übungen seine Stimme ölen kann. 

Nach einer stärkenden Pause machten wir uns am Nachmittag weiter an die Arbeit. Nun waren wir an der Reihe unsere mitgebrachten Motivationsschreiben und Lebensläufe zu verbessern. Während dieser Verbesserungsphase halfen sich die Stipendiaten alle gegenseitig damit jeder am Ende des Tages mit guten Bewerbungsunterlagen nachhause gehen konnte.

Die Stipendiaten verließen diesen Workshop mit einer fehlerfreien Bewerbung und mit wertvollen Tipps für eine gelungene schriftliche Kommunikation mit Unternehmen.

Vielen Dank Frau Karlsberger für diesen sehr hilfreichen Workshop.”

Stipis aus OÖ und Salzburg besuchten das Open Lab der JKU Linz

Am Freitag, 23.11. trafen sich acht Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Salzburg und sechs aus Oberösterreich am Campus der Johannes Kepler Universität, um gemeinsam einen Workshop im „Open Lab“ zu besuchen. Im JKU Open Lab können Kinder, Jugendliche und Interessierte selbst Experimente durchführen. Die Teilnehmer*innen sammeln erste Erfahrungen im praktischen Arbeiten, Beobachten und Verstehen von Phänomenen aus Wasser, Luft, Kohlendioxid, Farben oder Kunststoffen. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler durch ausgebildete Betreuer*innen, die ihnen zur Seite stehen. Das Thema vergangenen Freitag was „Mit der Wissenschaft auf Verbrecherjagd“. Ziel der Übung war es, verschiedene Spuren, die am Tatort gefunden worden waren, zu analysieren, um herauszufinden, wer Täter, Komplize, Augenzeuge bzw. Unbeteiligter war. Welchem Täter können die Finger- und Fußabdrücke zugeordnet werden und war der Verdächtige tatsächlich am Tatort? Was ergeben die Analysen der Boden- und Faserproben? Diese und noch mehr Fragen mussten unsere Stipendiat*innen und Stipendiaten beantworten, um der Lösung des Rätsels näher zu kommen.

Das alles durften die Jugendlichen unter professioneller Anleitung ausprobieren:

  • Fingerabdrücke aufnehmen und Muster bestimmen
  • Fingerabdrücke sichern
  • Fußabdrücke sichern mit Gips sowie auswerten
  • Nachweis von latenten Blutspuren
  • Analyse von Bodenproben
  • Faseranalytik durch Mikroskopie

Nach dem Workshop nahm sich START Oberösterreich Mitarbeiterin Anna Wiespointner, die selbst an der JKU studiert, Zeit, um die Fragen der Salzburger Stipendiat*innen zu Studienmöglichkeiten in Linz zu beantworten. Wieviel kostet ein Studentenwohnheim? Welche Jobchancen habe ich, wenn ich ein bestimmtes Studium absolviere? Da es in Salzburg keine technische Fakultät gibt, war es für die Stipendiat*innen besonders interessant, mehr über Studienrichtungen in diesem Bereich zu erfahren.

Und das sagen unsere Stipendiat*innen zur Veranstaltung:

„Das war super! Ich habe sehr gute Infos über Uni und Studieren bekommen. Außerdem habe ich etwas über Chemie gelernt, z.B. wie findet man heraus, ob in einem Stoff Salz gelöst ist oder ob es Blutspuren gibt. Ich interessiere mich sehr für solche Exkursionen (Naturwissenschaften, Mathematik).“ Ali Reza Noori

„Die Exkursion nach Linz war sehr gut. Ich habe viele neue Sachen gelernt, z.B. wie können wir einen Täter identifizieren? Und wir haben auch viele Informationen über die Universität erhalten.“ Hana Nazari Salari

 

Bewerbungstraining bei Rotary Club Wien Nestroy

Bewerbungen für (Pflicht-)Praktika sind auch bei START-Stipendiat*innen jeden Winter ein großes Thema. Da es für viele – neben der Bewerbung für START – die ersten Bewerbungen sind, die sie schreiben, gibt es entsprechend viele Fragen und Unsicherheiten. Umso hilfreicher ist daher der jährlich angebotene Workshops des Rotary Clubs Wien Nestroy. Mitglieder des Clubs, alle erfahren oder sogar hauptberuflich im Bereich Personalrecruiting, informierten auch dieses Jahr wieder die Stipendat*innen über den Aufbau einer Bewerbung, Do’s and Don’ts bei Lebenslauf und Anschreiben, vermeintliche Kleinigkeiten, die aber oft große Beachtung finden und entsprechend wichtig sind und alle weiteren Fragen der Jugendlichen. Anschließend ging es an den Praxistest: In Kleingruppen fanden simulierte Vorstellungsgespräche statt, um auch für diese herausfordernde Situation gut vorbereitet zu sein.

Herzlichen Dank an die Mitglieder des Rotary Clubs für diesen Workshop, der bei den Jugendlichen sehr gut ankam:

Im Rotary Club zum Thema Berufsorientierung habe ich gelernt, wie man richtig Bewerbungen schreibt, wie man den Arbeitgeber von sich begeistert, was man machen soll, damit genau wir den Job bekommen, unique sein, sich geeignet fühlen & selbstbewusst auftreten. Der Workshop hat mir sehr viel geholfen und habe sehr vieles dazu gelernt!!! Die Personen die dort gearbeitet haben, waren sehr organisiert und vorbereitet und konnten uns alle viel beibringen! –Fatema Ahmadi

Der Workshop war sehr informativ, vor allem die Präsentation über das richtige Bewerben und den Verlauf eines Bewerbungsgesprächs. Ich fand es toll, dass wir fiktive Bewerbungsgespräche machen durften, um zu lernen, wie man sich richtig bewerben soll. –Rosetta Kawmi

Der Rotary Workshop hat mir sehr gut gefallen, da der Ablauf gut geplant war. Am Anfang haben wir gelernt, wie eine Bewerbung geschrieben werden soll, danach haben wir die Möglichkeit bekommen, persönliche Vorstellungsgespräche durchzuführen und zu üben. Man konnte sich wirklich in diese Lage versetzen und erfahren, wie ein Vorstellungsgespräch abläuft. Dabei habe ich wirklich viel gelernt und gutes Feedback bekommen. Im Großen und Ganzen fand ich den Workshop sehr hilfreich und interessant. –Samira Hemati

Der Rotary Workshop war sehr interessant und nützlich. Ich finde es großartig, dass wir diese Gelegenheit bekamen, ein Vorstellungsgespräch zu trainieren. Es wurde uns genau erklärt, wie man einen Lebenslauf professionell gestalten kann und welche Sachen man lieber vermeiden soll. Meiner Meinung nach sind solche Workshops zum Thema Berufsorientierung sehr hilfreich für uns. -Jihan Aljazzar

Der Rotary Workshop war ein hilfreicher, nützlicher und exzellenter Workshop, der uns ermöglicht hat, dass wir uns eine Bewerbungssituation vorstellen zu können und dadurch unsere Strategie bei einem Bewerbungsgespräch zu verbessern. Der Ablauf vom Workshop war auch sehr hilfreich, indem sie uns den genauen Ablauf einer Bewerbungssituation geschildert haben. -Mahdi Hassani

Ich habe nach dem Workshop am Freitag ein gutes Gefühl bei meinen zukünftigen Bewerbungen. Im Workshop haben die Betreuer uns üben lassen (bewerben) und uns einige Tipps gegeben professioneller zu werden. Der Workshop ist sehr hilfreich und auch zu empfehlen. -Shehab Abdel-Latif

Der Bewerbungsworkshop war überraschenderweise sehr persönlich, ich hab einen Einblick in ein richtiges Bewerbungsgespräch bekommen, und wie man sich darauf vorbereitet und dementsprechend auch reagiert. Ich bin froh, mich dafür angemeldet zu haben. -Balqiz Azami

Der Bewegungsworkshop war sehr nützlich und informativ. Ich habe wirklich viel gelernt, wie man sich richtig bewirbt und wie man sich richtig auf Bewerbungsgespräch vorbereitet und beim Gespräch erscheint. Und aber es war sehr hilfreich, dass wir mit den TrainnerInnen am Ende selbst ausprobiert haben. -Azizullah Howaida

© START-Wien

START-OÖ Stipendiat*innen berichten von ihren Sommerpraktikas

Die START-OÖ Stipendiat*innen nutzen ihre Sommerferien, um Erfahrungen für ihr Berufsleben in vielfältigen Praktikas zu sammeln.

Über die START-OÖ Paten und unser Netzwerk, versuchen wir den Stipendiat*innen jedes Jahr passende Praktikumsplätze zu vermitteln, in welchen sie wertvolle berufliche Erfahrung sammeln können. Wo die Jugendlichen heuer gearbeitet haben und was sie dort gemacht haben, lesen Sie hier:

“Ich habe diesen Sommer gleich zwei Praktikas gemacht. Im August machte ich mein Praktikum bei der Kommunikationsargentur Prizovsky & Partner. Bei P & hatte ich die tolle Chance meine Maturaarbeit über Social Media Marketing mit der Realität zu verbinden. Neben Facebook-Postings von Unternehmen schrieb ich auch eine Presseaussendung für Sofar Linz und Newsfeed-Beiträge für die P &-Website. Das Praktikum war nicht nur fordernd, sondern auch fördernd!

Und meinen September verbrachte ich beim DSGVO Softwareentwickler Akarion. Wenn man einmal mit dem Team zusammengearbeitet hat, versteht man nicht nur die Bedeutung eines wunderbaren Arbeitsklimas, sondern auch die Wichtigkeit des guten Teamworks. Es wurde immer darauf geschaut, meine Interessen bei der Arbeit mit einzubeziehen und so lernte ich auch ein paar Anwendungen mit Java Script und Adobe XD, was sehr spannend war!“ – Soritta Kim

 

“Ich war diesen Sommer beim Softwarehersteller Hoylu, wo ich selbst mitentwickeln konnte. Ich hab nicht nur viel fachliches dazu gelernt, auch die Tabakfabrik als Arbeitsumfeld habe ich interessant gefunden, da sehr viele Kleinunternehmer und Start-ups untergebracht sind und man sein Netzwerk somit mit klugen und talentieren Personen erweitern kann”. – Zareh Hakobian

 

„In der Redaktion der Regionalzeitung Tips in Österreichs ältesten Stadt Enns durfte ich für einen Monat in das journalistische Leben eintauchen. Es sei gesagt, dass dies auf keinen Fall ein 0815-Praktikum war und ich von Anfang an ans Werk durfte. Bereits am zweiten Tag wurde ich losgeschickt, um ein Interview zu halten und einen so genannten „Seite 2 Artikel“ zu verfassen. Es hat mich sehr gefreut, dass so viel Vertrauen in mich gesteckt wurde und ich sehr eigenständig arbeiten durfte.“ – Chrislane Barros da Silva

 

“Gleich nach den Schulferien habe ich als Praktikantin ein Monat lang bei der Sparkasse Ried-Haag gearbeitet. Dort lernte ich die bankspezifischen Kennzahlen kennen, viele neue Begriffe und auch wie man ein Jugendkonto zB für einen Kunden erstellt. Der Filialleiter und sein Team waren bereit mir alles zu erklären und sehr freundlich.” – Ivy Segbedzi

„Ich konnte Dank meiner Patenfirma einen Ferialjob bei der Firma Rübig machen. Mir wurde alles, was ich brauchte, in freundlicher Weise erklärt und gezeigt. Es gab immer verschiedenste Teile zum aus- und einsortieren. Die Teile wurden gewaschen und dann in den Ofen gebracht. Nachdem die Teile gewaschen und nach dem Ofen gekühlt wurden, wurden sie wieder in die Schachteln bzw. Kisten einsortiert. Es war sehr spannend. Zudem hab ich mich mit meinen Kollegen sehr gut verstanden.“ – Sarah Elmallah

 

Die Zukunftspläne der START Salzburg Absolvent*innen

Sechs START Stipendiat*innen durften sich im Juni über den erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn freuen. Sheba Brennsteiner wird ab Oktober Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der FH Salzburg studieren: “Mein großes Interesse für Biologie und insbesondere den menschlichen Körper bzw. die menschliche Psyche hat mich immer schon in die naturwissenschaftliche Richtung gelenkt. Als ich mich dann näher mit meiner beruflichen Zukunft beschäftigte, wurde mir klar, dass ich diesen Beruf ergreifen möchte. Dies bietet mir die Möglichkeit, etwas zu unserer Gesellschaft beizutragen und meine Interessen quasi zum Beruf zu machen. Außerdem war ich extrem beeindruckt vom Medizin–Infonachmittag, den START organisiert hat. Ich konnte mir so viel mitnehmen und war mir danach einfach zu 100% sicher bei meinem Berufswunsch.”

 

Für welchen Beruf bzw. welches Studium haben sich die anderen Absolvent*innen entschieden?

 

Araz Alhamdani: hat das Multiaugustinum in St. Margarethen/Lungau mit der Matura abgeschlossen und wird ab Oktober an der Universität Salzburg Informatik studieren.

“START hat mich überall unterstützt. Von Deutschkursen bis zu Politische Bildung, Mathematik Nachhilfe und mehr. Ich war allein und ohne Support, als ich nach Österreich gekommen bin, und jetzt durch START habe ich eine große Familie, die immer hinter mir steht. Für das bin ich dankbar.”

 

 

Gülnara Turdi: hat die Lehrabschlussprüfung als Bürokauffrau mit Auszeichnung bestanden. Sie wird ihr großes Ziel, die Matura zu absolvieren, weiter verfolgen und hat sich für die Berufsmatura am Wifi Salzburg angemeldet

“Ich bedanke mich herzlich bei unseren Paten! Was Sie machen, ist sehr wichtig für jedes Mitglied des Programms, das hilft uns, uns weiterzubilden, gute Karrieremöglichkeiten zu bekommen, sich in Österreich möglichst gut zu integrieren. Die Zeiten bei START bleiben für immer im Herz!”

 

Ali Hossaini: hat im Juni die Abschlussprüfung an der HTL Hallein abgelegt. Er arbeitet seit Juli als Mechatroniker bei MACO in der Alpenstraße.

“Für mich war das Bildungsseminar ein Highlight. Dabei habe ich viel zum Thema Präsentation und Rhetorik gelernt, das ich sowohl schulisch als auch privat gut verwenden kann. Für all diese Unterstützung möchte ich mich herzlich bei meiner Patin, Frau Katharina Turnauer, bedanken.”

 

Liza Angelee Arcilla: ist seit Juli Absolventin der AbendHak Salzburg. Sie wird ein Jahr arbeiten um sich über ihren weiteren Weg und ihren Berufswunsch Klarheit zu verschaffen.

“Ich bedanke mich, dass Sie so ein großes Herz haben, an uns zu glauben – an mich! Durch Ihre Unterstützung und harte Arbeit verändern Sie das Leben von vielen Jugendlichen wie mich. Ich wünsche Ihnen alles Gute im Leben und noch mal: Maraming salamat po! – Vielen herzlichen Dank!”

 

Pushon Muhammed: wird zuerst seinen Grundwehrdienst absolvieren und dann an der Militärakademie Wiener Neustadt studieren.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Katharina Turnauer Privatstiftung recht herzlich bedanken, da sie mir die Möglichkeit gegeben haben, ein Teil dieser Organisation zu sein. Ich möchte mich bei allen nochmals für die schönen zwei Jahre bedanken. Sie waren wirklich wundervoll und haben einen sehr hohen Wert für mich.”

 

 

Sheba Brennsteiner: wird ab Oktober an der FH Salzburg Gesundheitswissenschaften studieren.

“Es gibt so viele Dinge die mir bei START zuteil wurden, vor allem zwischenmenschlich, wofür ich so unendlich dankbar bin. START ist ein großer Teil von dem Menschen, der ich jetzt bin und darauf bin ich so stolz!”

 

 

Praktika bei den Salzburger Landeskliniken

Dank der Unterstützung von Frau Mag. Waltraud Weissengruber, Leiterin des Personalmangements der SALK, erhielten eine Stipendiatin und ein Stipendiat von START Salzburg die Möglichkeit, in den Sommerferien ein Praktikum zu absolvieren. Zaynab Hussaini (sie besucht die AbendHAK Salzburg) durfte im Personalmanagement erste Büroerfahrungen sammeln. Mahdi Rezai absolvierte ein Praktikum im Labor. Hier sein Bericht dazu:

“Eine der besten Erfahrungen, die ich während der 4 Jahre in Österreich gesammelt habe, war als Praktikant in der SALK zu arbeiten.

Wie schon A. Einstein sagte: mit Denken allein ist die Welt nicht zu verstehen; geht hin und erlebt diese durch vielerlei Erfahrungen…dann versteht ihr diese und mich!

Bevor ich das Praktikum in der Pathologie begonnen habe, hatte ich immer eine andere Vorstellung von Medizin und den verschiedenen biologischen Bereichen gehabt, aber jetzt kann ich voller Entschlossenheit behaupten, dass Medizin bzw. Biologie einer der interessantesten Bereiche ist, die ich studieren will.

In dieser Zeit habe ich vieles lernen dürfen, die meiner Meinung nach sehr hilfreich sind, für jemanden der Medizin studieren will. Makrobiologie, Archivieren-, Paraphinieren-, Entparaphinieren- und Entwässerung sind die wichtigsten Bereiche in der Pathologie, in denen die Gewebeproben untersucht werden.

Aber andererseits muss ich eingestehen, dass es für jemanden als Schüler teilweise schwierig ist, mit den Abkürzungen von den Körperteilen des Menschen umzugehen.

Mit diesem Bericht möchte ich auch meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen, besonders bedanken möchte ich mich bei Frau Mag. Waltraud Weissengruber (Leiterin Personalmanagement SALK), der immer äußerst hilfsbereiten Angela Lettner (START-Österreich) und allen anderen, die mir sehr hilfreich waren.”

START Stipendiat Mahdi Rezai

Miba Patenschüler berichtet über sein Praktikum

START-OÖ Flüchtlingsstipendiat Gul Ahmad konnte sein HTL-Pflichtpraktikum bei seiner Patenfirma Miba absolvieren. In diesem Bericht erzählt er davon, was er gelernt hat und wie es ihm in diesem Monat ergangen ist:

Ein gutes Praktikum in einer guten Firma zu bekommen ist gar nicht so leicht. Meine Patenfirma, die Firma Miba, hat das auf sich genommen und mir ermöglicht mein Pflichtpraktikum diesen Sommer bei Ihnen zu machen. Ich hab mich sehr gefreut, als ich das gehört habe.

Also trat ich meinen ersten Praktikumstag am 09. Juli 2018 an. Ich habe meine Arbeitskollegen kennengelernt und gleich mit den Arbeitsaufgaben angefangen. Ich war am Anfang etwas aufgeregt, aber schon nach dem zweiten Tag habe mich besser und ruhiger gefühlt.

In der Zeit, in der ich als Ferialpraktikant bei meiner Patenfirma Miba arbeitete, konnte ich verschiedene Sachen lernen. Ich habe mit neuen aber auch komplizierten Programmen gearbeitet, die sehr wichtig sind und mir sehr viel in der Zukunft helfen werden. Ich war im IT-Service tätig und hatte dort vier nette und liebe Kolleginnen. Meine genauen Aufgaben waren: Die Bestellungen anlegen, Kontaktaufnahme mit den Firmen. Die Kollegin, mit der ich am meisten arbeitete, Frau Theresa Wagneder, beantwortete meine Fragen immer mit Geduld und zeigte mir auch wie das Programm funktioniert. Da ich nicht perfekt Deutsch schreibe, half sie mir auch beim Schreiben. Ich bedanke mich sehr bei ihr. Ich stellte ihr gefühlt alle fünf Minuten eine Frage und ich kann mir vorstellen, dass das anstrengend für sie war.

Natürlich geht ein sehr großes Dankschön an meine Paten von der Firma Miba, Frau Andrea Dutzler und Herrn Bernhard Reisner, die mir diese tolle Möglichkeit gegeben haben. ich bedanke mich noch bei denen, die mich jeden Tag mit in die Arbeit gefahren haben. Danke! Am 08. August 2018 endete mein Praktikum.

Mit dieser schönen Erfahrung, die ich machen konnte, geht nun die Schule bald wieder los und ich freue mich auf mein bereits 3. Jahr in der HTL Wels.

 

Ein Einblick in naturwissenschaftliche Spitzenforschung: Wiener Stipis besuchen das IST Austria

Am 30.4. besuchten einige Wiener Stipis das IST Austria in Klosterneuburg. Das „Institute für Science and Technology“ forscht in 49 Gruppen zu so spannenden Themen wie „Self-Organization of the Cell“, „Computer Vision and Machine Learning“ oder „Synthetic Physiology“, eine Forschungsgruppe, die wir an diesem Nachmittag noch genauer kennenlernen sollten.

Begrüßt wurden wir zunächst von START-Wien Alumnus Mojtaba Tavakoli, der am IST mittlerweile seinen PhD in Neuroscience macht, und Georg Heilig (Public Outreach) im Festsaal des ehemaligen niederösterreichischen Landeskrankenhauses. Dort bekamen wir eine Einführung in den Aufbau und die Idee hinter dem IST, das in seiner Organisation von Wissenschaft und Lehre in Österreich einzigartig ist. Anschließend konnten die Stipendiat*innen mit Hania Köver (Head of Graduate School) eine Blick in ihre mögliche Zukunft werden: Ein PhD Studiengang am IST?

Den Abschluss bildete ein Besuch im Forschungslabor von Stephanie Kainrath (PhD in der Forschungsgruppe zu „Synthetic Physiology“). Sie erklärte uns ihren Forschungsbereich (Optogenetik, Kommunikation von Zellen, Reaktion von Zellen auf ihre Umwelt, Entwicklung molekularer Werkzeuge, um diese Prozesse besser zu verstehen aber sie auch – zB. im Falle von Krebszellen – beeinflussen zu können) und erzählte auch über ihren Werdegang und den Alltag als Wissenschaftlerin. Was wissenschaftlich heute alles möglich ist – von der Einbringung pflanzlicher Gene in Tiere, so dass Zellen zu leuchten beginnen bis hin zu künstlich geschaffenen Mini-Rochen, die Lichtsignalen folgen – wurde uns auch dank der fundierten und unterhaltsamen Vermittlung von Stefanie sehr deutlich. Insgesamt ein motivierender Besuch, der Eindruck hinterlassen und Lust auf ein Studieren und Arbeiten am IST gemacht hat, wie die Zitate der Teilnehmer*innen zeigen:

Die Veranstaltung am IST Austria war eine hervorragende Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit von Wissenschaftler*innen zu werfen. Neben den allgemeinen Informationen zum Institut selbst hatten wir die Chance neben dem Ehemaligen Stipendiaten Mojtaba Tavakoli noch weitere Forscher*innen zu ihrem Alltag im Beruf zu befragen. Ich freu mich schon drauf in 2 Wochen am Tag der offenen Tür im Institut wieder vorbei zu schauen! (Mugtaba)

Wüsstest du schon, dass man direkt von dem Bachelor Studium ins PhD einsteigen könnte? Das habe ich auch erst bei dem IST Besuch erfahren. Es ist natürlich sehr motivierend zu sehen, dass sogar ein Es-Stipi das auch schafft, dort Neurologie zu studieren. Wie Hirnzellen absterben nach dem sie Signale von andere Körperteile empfangen, versucht er zu definieren! Oder auch was von nicht-x-Stipis, wie zum Beispiel, tierische Zellen können auch pflanzliche Gene in sich einnehmen und damit auf Licht reagieren! Das war eben nur ein “Peek into the sciences”. Ich kann mir schon vorstellen, dass ich dort einen Durchbruch in der Informatik bzw. Data Sciences versuche. Hoffentlich wird der Traum zur Reality! (Mike)

Was mir am IST Institute besonders gut gefallen hat, war die freundliche Atmosphäre und die spannende Forschung, die dort stattfindet. Besonders fasziniert hat mich der künstliche Rochen, der Licht nachschwimmen kann und zeigt, was heute alles bereits möglich ist. (Reshad)

Roboter Mantarochen mit Muskelzellen also ein Tier-Cyborg, hört sich nach Sci-Fi an, ist aber die Zukunft, mit der Wissenschaftler auf der ganzen Welt, unter anderem am IST in Niederösterreich, die menschliche Gier nach Wissen stillen. (Yunadi)

Es hat sich – zum einen – so angefühlt, als wären wir in einer Bundesbehörde wie die NASA und -zum anderen – so, als wären wir in einem coolen Science-Fiction Film. (Gamze)

Der Besuch an das Institut Austria war sehr informativ, ich bin gespannt welche Forschungsgruppen noch dazu kommen in der nahen Zukunft. (Abdi)

Fotos (c) START-Wien

Medizinischer Rundgang durch Wien mit Alumna Feride

Viele der START-Stipendiat*innen bewerben sich mit dem Wunsch, Medizin zu studieren.

Aber was bedeutet das eigentlich? Was kommt auf mich zu? Wie schaffe ich den MedAT-Test überhaupt? Wo kann ich dafür lernen? Wie ist das Studium aufgebaut? Und was für Spezialisierungen außer Kardiologie und Kinderärzt*in gibt es eigentlich noch?

Alle diese Fragen beantwortete START-Wien Alumna Feride, die im dritten Jahr an der MedUni Wien studiert.

Wir trafen uns zunächst am Haupteingang des AKH, um zunächst die Bibliothek zu besuchen, in der Feride vor rund drei Jahre für ihren MedAT-Test gelernt hat. Das sorgte bereits für die erste Überraschung, wussten doch die meisten Stipis nicht, dass die Bibliothek auch ihnen offen steht.

Weiter ging es mit einem kurzen Rundgang durch die Studienabteilungen des AKH im 6. und 7. Stock und dann weiter über das Gelände der MedUni, um direkt vor Ort Fragen zu klären wie “Wo ist die Studienberatung?” und “Wo ist das Studieninformationsbüro?” bzw. die Eingangsvorlesungen der ersten beiden Jahre. Ein wichtiges Gebäude, die Anatomie einige Straßen weiter, hatte leider geschlossen und so wanderten wir weiter Richtung Schottentor, um beim Gebäude für Genetik den medizinischen Studien-Stadtrundgang zu beenden.

Vielen Dank an Feride für deine Ausführlichkeit und Geduld, mit der du auch in der Kälte alle Fragen beantwortet hast!

Ismails Gastronomie-Lehre in Melk

Ismail Anwari berichtet über seine Lehrstelle im Restaurant Hotel zur Post:

Mein Name ist Ismail Anwari und ich bin 18 Jahre alt. Vor bald 2,5 Jahren bin ich mit meinem Bruder und seiner Familie von Afghanistan nach Österreich geflüchtet. Zuerst haben wir bei Waidhofen an der Ybbs in einer Unterkunft gewohnt. Ich bin in Weyer in Fachschule für Tourismus gegangen, weil ich großes Interesse habe in der Gastronomie zu arbeiten. Zuerst war ich in der Übergangsklasse, dann in der ersten Klasse. Aber ich wollte mehr praktisch arbeiten und habe mich um Lehrstellen als Koch und Kellner beworben. Es hat lange gedauert, aber im Oktober 2017 habe ich eine Lehrstelle bekommen. Dabei hat mir Stefanie Moshammer als meine Betreuerin von Start Stipendium NÖ geholfen und natürlich auch die Frau Katrin Bernd die Geschäftsführerin.

Ich arbeite jetzt seit 13. Oktober 2017 im Restaurant Hotel zur Post mit 4 Sternen in Stadt Melk. Ich mache hier meine Lehrstelle als Koch und Kellner. Das dauert 4 Jahre lang. Zurzeit bin ich in der Küche nach 2 Jahren tausche ich mein Arbeitsplatz mit Kellner-Lehrling. In der Küche arbeiten ist nicht so einfach. Es gibt viel Stress, aber es gefällt mir sehr, weil in der Küche arbeiten bringt mir positive Energie und man merkt nicht wie der Zeit läuft. In der Küche fast jeden Tag habe ich gleiche Aufgabe, helfe ich dem Küchen Chef, mache ich Salate für Menü, bereite ich die Nachspeise vor, richte ich die A la Carte an usw.

Meine Arbeitskollegen sind sehr nett und natürlich auch mein Chef und meine Chefin. Ich habe jetzt einen großen Wunsch von meiner Arbeit: ich möchte in der Zukunft ein sehr guter Koch sein.

START Salzburg: Richtig bewerben für Praktikum oder Lehrstelle

Einige Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten, die berufsbildende Schulen besuchen, trafen sich am Freitag im Seminarraum des Vereins “Einstieg”, um zu erfahren, was eine gute Bewerbung ausmacht und wie man sich von anderen BewerberInnen abheben kann. Kursleiterin Claudia Höll hatte viele wichtige Informationen zum Thema parat. Wichtig ist es, zu Beginn gut zu recherchieren und einen Überblick über den Arbeitsmarkt zu bekommen. Wo gibt es viele offene Stellen? Welche Unternehmen in Salzburg bilden Lehrlinge aus bzw. vergeben Praktika? Dabei ist es besonders wichtig, sich nicht zu scheuen, zum Telefonhörer zu greifen und aktiv bei den Unternehmen nachzufragen.

 

Der nächste Schritt ist ein gutes Motivations- bzw. Bewerbungsschreiben. Unsere Stipis überlegten anhand von Beispielen, warum sie den Job wollen und welche persönlichen Fähigkeiten und Stärken sie dafür qualifizieren. Gemeinsam mit Frau Höll wurden die Texte so überarbeitet, dass individuelle und aussagekräftige Bewerbungsschreiben entstanden. Zum Abschluss wurde noch das Bewerbungsgespräch thematisiert. Die Workshopleiterin brachte ihre umfassenden Erfahrungen mit arbeitssuchenden Jugendlichen und Personalverantwortlichen ein, um unseren Stipis wertvolle Tipps für ein gelungenes Gespräch zu geben. Besonders wichtig ist eine gute Vorbereitung, sowohl im Hinblick auf Organisatorisches (Wo findet das Gespräch statt? Wie kleide ich mich?) als auch Inhaltliches (Was kann und möchte ich über mich erzählen?). Unsere Stipis gingen mit vielen nützlichen Tipps & Tricks heim und können nun selbstbewusst an ihren Bewerbungen arbeiten.

 

Schuldig oder Nichtschuldig?

Diese Frage mussten einige Stipendiat_innen aus Wien und Niederösterreich letzten Samstag in der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer bei einem Rollenspiel in einer fingierten Gerichtsverhandlung beantworten.
Davor wurde von Rechtsanwaltsanwärter_innen der Kanzlei ein Einblick in die Welt der Rechtswissenschaften gegeben und über die Ausbildungs- und Berufsmöglichkeit berichtet.

Der Rechtswissenschaften-Workshop war bis dato einer der interessantesten Workshops, die ich im Rahmen von Start-Veranstaltungen besucht habe. Uns wurde gezeigt, welche Arten von Anwälten es gibt oder was ein Anwalt überhaupt macht. Anschließend gab es einen kleinen Vortrag über das Studium und dessen Inhalt. Zum Schluss haben wir uns in die Rolle eines Anwalts bzw. Richters hineinversetzt und mussten einen Gerichtsprozess führen. Dabei ist uns klar geworden, dass die Sache nicht so einfach ist wie sie scheint. (Taha)

Ein sehr informativer und gleichzeitig spaßiger Workshop, der einen guten Einblick in die Arbeitswelt eines Juristen gab. (Aminat)

Es war ein spannender und lehrreicher Tag mit Einblick in die Welt der Anwälte und hat sehr viel Spaß gemacht. Auch wenn ich nur noch einen Tag Zeit habe für die Mathe-Sa zu lernen, bereue ich nicht teilgenommen zu haben. 🙂 (Saida)

Mir hat es sehr gut gefallen und ich habe jetzt mehr Info über das Recht allgemein und wie viele Typen es gibt. Doch nicht nur das, denn der Workshop allgemein war lustig und die Betreuer/innen waren auch voll nett 🙂 (Nour)

START:Hilfe Bewerbungstraining

Die START:Hilfe Stipendia_innen aus Wien und Niederösterreich sind besonders motiviert bei der Lehrstellensuche. Sonntag, 10:00 Uhr und alle sind pünktlich und gut vorbereitet im START-Büro.

Mitgebracht haben sie eine Stellenanzeige, die sie interessiert sowie ihren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben für diese Lehrstelle. Mag.a Karin Pilsa, Arbeitspsychologin und Berufsberaterin mit langjähriger Erfahrung, nahm sich Zeit für jeden Einzelnen und hob so auch verborgene Schätze. Vielen der Jugendlichen war z.B. nicht bewusst, dass ihr soziales Engagement und ihre viele Sprachen eine wertvolle Angabe im Lebenslauf sind, mit der sie sich von anderen Bewerber_innen unterscheiden. Am Vormittag wurde also an Lebensläufen und Bewerbungsschreiben gefeilt und so auch die ein oder andere Erkenntnis über vorhandene Kompetenzen gewonnen. Als Stärkung des Selbstbewusstseins für unsere Jugendlichen eine besondere, zusätzliche Unterstützung.

Am Nachmittag wurde eben jenes gleich getestet. In Rollenspielen begaben sich die Jugendlichen in die Situation eines Vorstellungsgespräches. Bei der anschließenden Videoanalayse wurden einige Antworten auf die beliebte Frage “Was sind Ihre Stärken und Schwächen?” gefunden 🙂

 

Ein Einblick ins Modehaus Peek&Cloppenburg

Am 16.11. hatten zehn Start-Wien Stipendiat_innen die Chance einen Einblick in das Modehaus Peek&Cloppenburg zu bekommen. Nachdem wir uns vor der Filiale auf der Kärntnerstraße getroffen hatten, gelangten wir durch den Hochsicherheitseingang in das Herz des Hauses: Da wo alles passiert, was das Modehaus am Laufen hält. Ganz im Hintergrund, wie es scheint.

Bei Peek&Cloppenburg gibt es die Möglichkeit durch ein Duales Studium sowohl Vollzeit zu arbeiten, als auch daneben BWL zu studieren. Diese Form der Ausbildung wurde uns von Herrn Ziegl und Frau Fehrer anschaulich erklärt und dann erzählte uns einer der Studenten Gabriel von seinen persönlichen Erfahrungen und führte uns dann durch das ganze Haus. Danach gab es eine Schnitzeljagd durch den Peek&Cloppenburg. Vor allem spannend war es wie wir in Kleingruppen Abteilungsleiter_in spielen mussten und anhand von einer Bilanz abschätzen mussten, bei welcher Marke es sich für uns momentan nicht auszahlen würde, diese im Sortiment zu behalten

.

Danke sehr für diese tolle Möglichkeit, es war echt spannend so einen Einblick bekommen zu können!

“Wenn wir als Kunden in ein Peek&Cloppenburg Geschäft gehen, merken wir nichts von dem komplexen und logistischen Aufwand, der hinter diesen Marken verläuft. Es war interessant zu sehen und zu hören, was sich da so alles abspielt.” -Yunadi

“Ich war voll begeistert und ich habe kurz darüber nachgedacht meine ganzen Zukunftspläne für Peek&Cloppenburg aufzugeben, so überzeugend waren sie. Ps: Das essen hat mich sehr zufrieden gestellt.” – Munira

Seminar “Schriftliche Kommunikation mit Unternehmen”

Am Sonntag, den 05. November hatten die START-OÖ-StipendiatInnen die Möglichkeit zu lernen, wie man mit Unternehmen schriftlich kommuniziert. Frau Mag. Simone Karlsberger hat sich extra die Zeit genommen, um die START-StipendiatInnen auf ihren Bewerbungen für Praktikum in Sommer 2018 vorzubereiten und gab ihnen praktische Tipps rund um die Kommunikation mit Unternehmen. Fragen, wie z.B. Wie bespreche ich eine Mailbox, wie schreibe ich eine Mail, einen Lebenslauf oder ein Bewerbungsschreiben?, wurden eingehend erklärt und anhand von Beispielen besprochen.

Gul Ahmad Salimi berichtet über das Seminar:

Jeder war pünktlich da. Wir haben rechtzeitig das Seminar angefangen. Vom ersten Blick anhabe ich das Gefühl gehabt, dass unsere Referentin eine sehr gute und erfahrene Trainerin ist. Es war auch so.

Wir haben mit dem Spiel ,,Kahoot‘‘ das Seminar begonnen. Wir mussten 5 Fragen über die Trainerin beantworten. Die Fragen wie woher sie kommt, was sie von Beruf ist und so weiter wurden gemeinsam erraten und dann wurden wir gleich mit Schokolade belohnt.

Danach hat sie uns alles über Bewerbungsschreiben erklärt und genau geschildert, wie man eine Bewerbung schreibt. Wo kommen die persönlichen Daten hin? Wie soll der erste Satz aussehen? Wie begrüßt man die Ansprechperson in einem Brief und wie unterhält man sich mit Mitarbeitern in Unternehmen, wenn man Anruf nach dem Schicken der Bewerbung bekommt.

Wir haben unter vielem anderen auch gelernt, dass die Voicemail immer eingeschaltet sein soll. Weil wenn wir wegen einer Stelle einen Anruf von der Firma bekommen und wir nicht erreichbar sind und die Voicemail ausgeschaltet wäre, dann bekommen wir vielleicht die Stelle nicht, obwohl wir dafür gut geeignet gewesen wären.

 

Nach der halbstündigen Pause haben wir eine Internetseite, wo man Bewerbungsbeispiele anschauen kann, besucht und danach  gleich mit dem Bewerbungsschreiben und Motivationsschreiben angefangen und am Ende haben wir über das Dankschreiben gesprochen.

Sie war sehr liebe Trainerin. Sie ist zu dem jeden einzelnen von uns gegangen und hat uns sehr viel beim Schreiben geholfen. Jetzt verstehe ich mehr und besser wie man eine Bewerbung schreibt, wie man sich unterhalten soll und wann die richtige Zeit ist, um eine Bewerbung zu schicken.

 

Und hier noch eine Kurzzusammenfassung des Tages von Mobarik Guleid:

Zu Beginn des Workshops hat Frau Mag. Karlsberger den Stipendiatinnen erzählt, dass wenn man sich für einen Praktikumstelle bewerben will, man einen Lebenslauf und eine passende Motivation schreiben muss, um die Chancen auf den Praktikumstelle zu erhöhen. Sie gab den Stipendiatinnen Tipps und Tricks wie man eine Bewerbung schreibt und gab uns auch einige Musterbeispiele.

Der erste Teil befasste sich mit dem Thema “Lebenslauf”. Die Stipendiatinnen schrieben ihre eigenen Lebensläufe mit Hilfe von Musterbeispielen, die Frau Karlberger zu Verfügung stellte.

 

Im zweiten Teil beschäftigten wir uns mit dem Thema “Motivationsschreiben”. Die Referentin erklärte uns, dass jeder eigene Interesse schreiben muss, warum er/sie sich an diesem Unternehmen bewerben will und, dass wir keine allgemeinen Dinge schreiben sollen. Nachdem alle ihren Lebenslauf und Motivation fertig geschrieben hatten, hat Frau Karlsberger jedes einzelne selbst kontrolliert.

Ich habe wirklich sehr viel gelernt. Ich habe Lebenslauf und Motivationsschreiben, die ich selbst geschrieben mitgebracht und habe viele Fehler gefunden. Aber habe ich alle meine Fehler korrigiert und so alle Kriterien für eine gute Bewerbung erfüllt.

Am Ende konnten die StipendiatInnen ihr gelerntes Wissen mit einem Quiz testen. Die meisten konnten alle Fragen beantworten. Das war sehr lehrreicher Workshop!