Info-Nachmittag für medizinische Berufe in Salzburg

Acht an medizinischen Berufen interessierte Stipendiatinnen und Stipendiaten trafen sich am Freitag vor den Weihnachtsferien mit drei START Alumni im Salzburger Büro, um sich auszutauschen. Die Stipis hatten Gelegenheit, sich direkt von Studierenden über eine Ausbildung im medizinischen Bereich zu informieren. Zuerst wurden die Studiengänge in einem kurzen Referat vorgestellt, anschließend hatten die SchülerInnen ausreichend Gelegenheit Fragen zu stellen.

Harun Mujkanovic ist ehemaliger START Stipendiat aus Salzburg und studiert im 5. Semester Pflegewissenschaften an der Fachhochschule in Puch/Urstein. Ihm gefällt vor allem die praxisnahe Ausbildung und die vielen Möglichkeiten, die den Absolventen dieses Studiums offenstehen. Suhaila Mehrabi Behsudi ist ebenso wie Harun ehemalige START Stipendiatin aus Salzburg. Sie studiert im ersten Semester biomedizinische Anlaytik (BMA) an der FH Puch/Urstein. Suhaila hatte den Studienplan mitgebracht und sie zeigte den Stipis, auf welche Fächer, vor allem in den Bereichen Chemie und Biologie, sie sich einstellen müssen. Auch ein gutes feinmotorisches Geschick ist in diesem Studium gefragt, da viel Zeit im Labor mit Pipetten, dem Mikroskop und verschiedenen kleinen Gefäßen gearbeitet wird. Feride Günes studiert im 3. Semester Medizin in Wien, sie ist extra für diesen Info-Nachmittag nach Salzburg gereist. Feride bot unseren Stipis einen sehr guten Überblick über das Studium (Wo kann man Medizin studieren? Wie läuft das Studium bzw. die Ausbildung zum/zur Arzt/Ärztin ab?). Insbesondere das Aufnahmeverfahren („MedAT“) interessierte alle sehr. Feride erklärte den Stipis, auf welche Arten von Fragen sie sich einstellen müssen und wie sie sich am besten für den MedAT (bzw. ähnliche Tests, die für alle Studien im medizinischen Bereich verlangt werden) vorbereiten können.

 

Stipendiatin Sheba Brennsteiner wird 2018 maturieren und hat am Info-Nachmittag teilgenommen, da sie sich bereits für das Studium Pflegewissenschaften an der FH Salzburg vorangemeldet hat: „Der Medizin Info-Nachmittag war richtig cool! Ich habe so viel über mein neues Wunschstudium erfahren. Ich bin mir jetzt einfach noch sicherer, dass ich das wirklich machen will bzw. dass das Medizin Studium nichts für mich ist! Ich bin mir sicher, dass die anderen sich auch viel mitnehmen konnten und ich fände es super, wenn es sowas in der Art öfter geben würde. Vielleicht auch für eine andere Berufssparte.“

 

Ein herzliches Dankeschön nochmal an Feride, Suhaila und Harun, dass sie sich die Zeit genommen haben und einen spannenden und lehrreichen Nachmittag für unsere Stipis gestaltet haben!

START-OÖ zu Gast bei der RLB OÖ Wissenschaftspreisverleihung

START-Oberösterreich erhielt am 29. November 2017 die Gelegenheit bei der Verleihung des Wissenschaftspreises dabei zu sein. Mit dem „Wissenschaftspreis der Raiffeisenlandesbank OÖ“ sollen exzellente wissenschaftliche Arbeiten gefördert und die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft vorangetrieben werden. Ausgezeichnet wurden zwei Dissertationen, eine wissenschaftliche Publikation, eine Diplomarbeit und eine Habilitationsschrift im Bereich bank-, geld- oder kredit-spezifischer Themen unter Berücksichtigung des Zukunftsaspekts.

Die StipendiatInnen wurden von den Reden und Inputs der Ehrengäste und Vortragenden inspiriert und schmiedeten selbst schon Pläne, wie es mit ihrer wissenschaftlichen Zukunft weitergehen wird.

Die verschiedenen Begrüßungsreden und Vorträge luden im Anschluss zu interessanten Diskussionen und Gesprächen ein: Gastgeber des Hauses, Generaldirektor Heinrich Schaller begrüßte die Gäste des Abends mit dem Gedanken im Bereich der oberösterreichischen Innovationsförderung „Stärken zu stärken“. Landeshauptmann Mag. Stelzer sprach über Oberösterreich als Innovationsstandort und die Notwendigkeit von guter Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Der Chefökonom der Industriellenvereinigung, Christian Helmenstein, erörterte im Hauptvortrag des Abends die Frage „Wie gut ist gut?“ und zeigte darin auch die Möglichkeiten auf, wie Österreich zu einem Tiger-Staat werden könnte. Anschließend präsentierte Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Friedrich Schneider, der die Jury für die Auswahl der PreisträgerInnen leitete, die preisgekrönten Arbeiten und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller überreichten die Preise an die Gewinner.

Nach der Verleihung wurden die Gäste zu einem Galadinner eingeladen. Dort unterhielten sich die StipendiatInnen und Alumnis noch angeregt über ihre möglichen wissenschaftlichen Karrieren und ihre Forschungsinteressen.

Wir bedanken uns bei der Raiffeisenlandesbank OÖ recht herzlich für die Einladung zu diesem informativen, wunderbaren Abend!

Quelle Beitragsbild: RLB OÖ/Strobl

Einblicke von START Alumna Sümeyra Coskun

STILL ALIVE – START Vorarlberg Alumnis berichten

Selbst wenn die Matura bereits in der Tasche ist und meist sich die Wege von StipendiatInnen vom Ländle trennen ist es immer wieder schön den Ein oder Anderen durch die sozialen Medien mitzubefolgen. Dieses Mal war es ein Zeitraum über den Sommer, wo nicht nur die Sonne genossen wurde, sondern die Zeit sinnvoll genutzt wurde, um für das Studium oder den Beruf Erfahrung mittels Praktiken gesammelt wurde.

START Vorarlberg Alumna, Sümeyra Coskun, berichtet uns wie folgt:

Mai 2017: Gemeinsame Reise nach Prag für ein Achtsamkeitstraining mit START-Alumni Österreich
Für mich war das Achtsamkeitstraining in ihrer praktischen Ausführlichkeit etwas ungewohnt, aber interessant und hilfreich es zwei Tage lang mit vertrauten START-Alumni zu praktizieren und dabei sogar viel zu lachen und Spaß zu haben. Die Gruppe hatte eine ideale Größe, was auch den Austausch und die Reflektion nach jeder Übung gut ermöglichte, die ich für essentiell im Training hielt. Ich empfand die Achtsamkeitspraxis als eine Forderung und Förderung, meinen eigenen Körper besser wahrzunehmen und äußere Einflüsse da sein zu lassen. Besonders gefiel mir die Überlegung, wie man achtsam in all unseren alltäglichen Aktivitäten leben kann: beim Lernen, beim Essen, beim Spazieren, beim Kommunizieren, usw.

    
Achtsamkeit, engl. mindfulness – braucht nicht viel, um in uns und in unserem Leben Platz zu finden. Ein bewusstes Da-Sein im Moment, spüren, wie sich der Körper anfühlt, ein aufmerksames Hinhören und ein wohlwollender Umgang mit sich selbst.

   

Juni 2017: Hosting-Team bei der Projektschmiede in Vorarlberg
Ich bin seit Juni ein Teil des Hosting-Teams bei der Projektschmiede in Vorarlberg. Hier kann ich mein Erlerntes und Entwickeltes von der Art of Hosting Haltung und ihren Methoden– durch START mit 15 Jahren 2012 kennengelernt – anwenden und Menschen dabei unterstützen ihre Projekte zu „schmieden“. Es war eine tollt Erfahrung, zum ersten Mal als Co-Host eine Projektschmiede zu moderieren und neben einem inhaltlichen Input über das Zuhören den Rahmen der Projektschmiede zu „halten“.

 

August 2017: Sommeruniversität in St. Malo/Frankreich
Auch diesen Sommer durfte ich als Teilnehmerin der youngCaritas Vorarlberg/Österreich Delegation für vier Tage bei der Sommeruniversität in St. Malo/Frankreich teilnehmen. Diese intensiven Tage dienten dazu, mich zu engagieren, Erfahrungen zu sammeln, mich weltweit zu vernetzen, Österreich zu vertreten und mir Wissen im Bereich der Migrationsforschung und des interkulturellen und interreligiösen Dialogs anzueignen.
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, ein zweites Mal an der Sommeruniversität teilzunehmen. Verschiedene Übungen in der Fraternité Gruppe und auch die Atmosphäre im Allgemeinen zeigten, dass sehr viele Menschen sich Frieden und Liebe wünschen. Dass sich dies aus den Ereignissen der Sommeruniversität sagen lässt, wo es um Kulturen, Religionen und Spiritualität ging, zeigt für mich, dass diese Aspekte (Kulturen, Religionen, Spiritualitäten, usw…) zum Frieden beitragen können und dass der Dialog nicht auf der theoretischen Ebene bleibt, sondern auch praktisch wirklich spürbar und erlebbar sein kann. Wenn wir wollen… wie es der Gründer Samuel Grzybowski von der Organisation Coexister in seinem Buch sagt: „Die Frage, die sich an uns heute wirklich stellt, ist nicht zu wissen, ob wir zusammenleben können, sondern vielmehr uns zu fragen, ob wir zusammenleben wollen.“

 

Seit November 2015: youngCaritas Speakerin
Als youngCaritas Speakerin von Vorarlberg engagiere ich mich im Rahmen der „Vielfalt (er)leben“-Workshops mit Kindern und Jugendlichen an Schulen, Vereinen und Unternehmen zum Thema Anti-Diskriminierung. Nebenbei erhalten wir auch Fortbildungen als Teammitglieder und Reise- und Vernetzungsangebote wie z.B. die Sommeruniversität in St. Malo/Frankreich.
https://www.caritas-vorarlberg.at/mithelfen/youngcaritas/youngcaritas-speaker/

 

September 2017: Teilstipendium bei der Zusammen-Österreich Akademie
Ich habe für mein kommendes Studienjahr 2017/18 ein Teilstipendium bei der Zusammen-Österreich Akademie erhalten. Am 29.09.17 war unsere Stipendienverleihung. Insgesamt sind es 89 studierende StipendiatInnen aus ganz Österreich mit 40 Studienrichtungen und verschiedenen Herkunftsländern. Es freute mich ebenso, dass ehemalige StipendiatInnen aus Salzburg und Wien auch ein Stipendium erhielten. Es erwarten uns dieses Jahr Coachings, Kulturprogramme, Bildungsreisen, Vernetzungsmöglichkeiten und vieles mehr…

 

Oktober 2017: Beginn meines 2. Studienjahres
Ich beginne mein 3. Semester meiner Bachelorstudien: Vergleichende Literaturwissenschaften (Komparatistik) und Erziehungswissenschaften an der Universität Innsbruck.

Sümeyra Coskun,
20 Jahre, START-Alumna Vorarlberg, Jahrgang IV, Matura 2015

Arthur Schnitzlers „Liebelei“

Der erste Theaterbesuch von START-Vorarlberg für das Schuljahr 2017/18, fand am Dienstagabend, den 26. September, im großen Haus des Vorarlberger Landestheaters statt.

 

Insgesamt sieben START-Stipendiat/innen, eine START-Alumna und ein START-Freund sahen sich diesen Theaterklassiker mit START-Projektassistentin Larissa Schuh an. Und auch wenn es sich nicht gerade um leichte Kost handelte, waren alle durchwegs positiv beeindruckt, sowohl vom Bühnenbild, der musikalischen Umrahmung, sowie den Schauspielern selbst!

Das Stück handelt von zwei jungen Männern und ihrer „Liebelei“ mit anderen Frauen. Eine dieser Frauen ist verheiratet. Als der Ehemann davon erfährt, fordert er den Liebhaber zu einem Duell heraus und das Drama nimmt seinen Lauf…

Die Uraufführung von Arthur Schnitzlers „Liebelei“ war 1895 in Wien. Die Thematik der außerehelichen Liebe war und ist aktuell und auch wenn die Zeit der Duelle längst vorbei ist, bleibt es für die Betroffenen immer noch meist sehr dramatisch.

So meinte etwa START-Stipendiatin Sinem Kilic: „Mir hat das Theaterstück Liebelei aus der Zeit der Wiener Moderne sehr gefallen, weil die Darsteller mit ihren schauspielerischen Fähigkeiten, atemberaubende Szenen auf die Bühne gezaubert haben!

START- Oberösterreich beim Family&Friends Sommerfest

Am Donnerstag, den 24. August luden die Firmen Netural und Kleboth Dollnig ZT-GmbH Familie und Freunde ein, gemeinsam zu feiern. Geboten wurde den BesucherInnen sehr interessante Führungen durch den Bau 2 der Tabakfabrik Linz, in welchem auch START-Oberösterreich ihr Büro hat. Zudem gab es verschiedene Köstlichkeiten, einen atemberaubenden Luftballonstart und START-Oberösterreich StipendiatInnen machten, mit dem Verteilen von lecker Eiskugeln, ihrem Ruf aller Ehre.

In diesem entspannten Rahmen konnte unsere neue Stipendiatin Ivy ihren Paten Albert Ortig (Netural) kennen lernen und Stipendiatin Reem konnte ihren neuen KollegInnen zeigen, was sie in ihrer Lehre als bautechnische Zeichnerin bei Kleboth und Dollnig ZT-GmbH, ihren Paten, macht. Wir bedanken uns für die Einladung und den schönen Nachmittag!

   

 

L’ORÉAL Österreich unterstützt START-Alumnis beim Berufseinstieg

Erster Jahrgang erfolgreich abgeschlossen – zweiter Jahrgang startet mit neuem Partner 

Im Juli 2017 schlossen sieben StudentInnen mit Migrationshintergrund den ersten Durchgang des Modultrainings FIT FOR THE JOB erfolgreich ab. L’ORÉAL Österreich hatte das einjährige Vorbereitungsprogramm für den Berufseinstieg im Vorjahr entwickelt und im Oktober gestartet. War der erste Jahrgang noch exklusiv Absolventinnen des Start-Stipendienprogramms vorbehalten, konnte heuer auch der Verein Wirtschaft für Integration als zweiter Partner an Bord geholt werden.

FIT FOR THE JOB unterscheidet sich von ähnlichen Angeboten durch seine Praxisnähe. In fünf Workshops geben L’ORÉAL MitarbeiterInnen aus Marketing, Vertrieb, Finanz, Personal und Logistik  kon krete Einblicke in ihren Berufsalltag und klären damit falsche Vorstellungen und Vorurteile auf. Drei Module über das Bewerbungsverfahren, ein Treffen mit dem Country Manager und drei Trainings mit externen Coaches zum Thema Organisation, Kommunikation und Diversity  runden das Programm ab.

Das Feedback zum ersten Durchgang war von beiden Seiten höchst positiv. Die StudentInnen gaben an, FIT FOR THE JOB sei eine wichtige Entscheidungshilfe für die Berufswahl. Die praktischen Tipps für die Job-Bewerbung haben in einigen Fällen schon Erfolg gezeigt. So brach eine Teilnehmerin das Programm vorzeitig ab, um ein Jobangebot anzunehmen. Auch für L’ORÉAL brachte der intensive Kontakt zu jungen Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen neue und wertvolle Erfahrungen, etwa über den Umgang mit diversen gesellschaftlichen Rollenbildern und religiösen Praktiken. Die AbsolventInnen erhielten neben der Urkunde auch professionelle Porträtfotos für die Bewerbung.

Für den zweiten Jahrgang konnte der Verein Wirtschaft für Integration als neuer Partner gewonnen werden. Damit wird FIT FOR THE JOB künftig auch AbsolventInnen des Konnex PatInnenprogramms, GewinnerInnen des mehrsprachigen Redewettbewerbs „SAG`S MULTI!“ sowie Teilnehmerinnen am MIA-Mentoringprogramm offenstehen. Die Partnerschaft eröffnet L‘ORÉAL neue Netzwerke zu jungen Menschen, die ihre berufliche Integration engagiert und zielstrebig verfolgen.

Bewerbungen von START-Alumni für den zweiten Durchgang von Fit for the Job sind bis 15.9.2017 möglich. Nähere Infos beim START-Alumni Verein oder bei Katrin Bernd.

FIT FOR THE JOB ist eine lokale Maßnahme im Rahmen des globalen Nachhaltigkeitsengagements der L’ORÉAL Gruppe, SHARING BEAUTY WITH ALL. Es umfasst die Bereiche  Innovation, Produktion, Konsum und Entwicklung. Im Bereich nachhaltige Entwicklung verfolgt die Gruppe das Ziel, bis 2020 weltweit 100.000 benachteiligten Menschen Zugang zu Arbeit zu ermöglichen.

http://www.loreal.at/nachhaltigkeit/csr-loreal-osterreich/unterstutzung-fur-jugendliche-mit-migrationshintergrund.htm

www.sharingbeautywithall.com/en/

Kontakt bei L’ORÉAL Österreich:
Dr. Alexandra PIFL
Director Corporate Communications & Sustainability
Tel.: 01/ 536 51 DW 284
alexandra.pifl@loreal.com

Fotogallerie Preisverleihung:


Fotos: (c) Moni Fellner

START-Vorarlberg Patenempfang 2017

Am Do, dem 06.07.2017 fand unser alljähriger Patenempfang wieder statt. Dieses Mal durften wir uns im schönen Landtagssaal der HYPO Landesbank Bregenz aufenthalten.

Das Programm startete mit den Begrüßungsworten unseres Stifters Bill Dearstyne, sowie vom Vorstandvorsitzendem der HYPO Landesbank Dr. Johannes Hefel.

Spannend dieses Mal war der Beitrag über die START Alumni und was aus ihnen geworden ist. Dafür wurden die Alumnies Haidi Lee, Sümeyra Coskun, Delal Bektas, Rümeysa Seker, Bence Horvath und Cansu Duran auf die Bühne gebeten, wo deren Studium- bzw Berufsweg von der Moderation Melis Oguzhan und Lukas Gabsi angekündigt und vorgestellt wurde.

Der Höhepunkt des Abends waren die Präsentation der START Kunstprojekte im Bereich:

  • Fotografie –  In Raum und Zeit – Workshopleiter: Prof. Hermann Präg
  • Hörspiel – Auf der Flucht, von START Stipendiatin Meryem Cetinkaya – Workshopleiter: Ruth Kanamüller
  • Acrylmalen – Früher – Jetzt – Heute – Workshopleiter: Art Dir. Hans Schwärzler
  • Theater – Vorurteile, Ausgrenzung, Diskriminierung – Workshopleiter: Mag. Markus Riedmann

deren Ergebnisse vor Ort zum Betrachten ausgestellt wurden.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Workshopleitern für das Organisieren und Durchführen der Projekte nochmals bedanken!

START-OÖ Jahrestreffen am Attersee

In diesem Jahr verbrachten die START-OÖ StipendiatInnen das Jahrestreffen von 30. Juni bis 2. Juli in Litzlberg am Attersee. An diesem Wochenende standen neue Herausforderungen, Teamwork und Reflexion im Mittelpunkt.

Pünktlich zu unserer Ankunft in Litzlberg wich die Sonne den Regenwolken und einem wunderbaren Wochenende stand nichts mehr im Wege. Nach unserer Ankunft am Frei

tag, sprachen wir über das vergangene START-Jahr und bekamen von unserer LK Magdalena Rainer ein tolles Geschenk zum Schulabschluss. An diesem Abend spielten die einen gemeinsam Fussball und Baskettball im Turnsaal, die anderen spielten Gitarre und sangen unter der gemütlichen Laube vor dem Litz Erlebnishaus.

Samstag morgen, gleich nach dem Frühstück, gingen wir in den nahegelegenen Wald. Dort warteten die Trainer Markus, Ilse und Eva mit Klettergurten auf uns. In drei Gruppen aufgeteilt, bekamen wir die Grundregeln des Kletterns und Sicherns erklärt und konnten verschiedene Übungen im Hochseilwald gemeinsam probieren. Das tolle am Klettern war, dass jeder so weit gehen konnte wie er sich traute und man sich gegenseitig helfen konnte. Die Beigeisterung auf dem Kletterturm, dem Seilgerüst und der Riesenschaukel war bei allen grenzenlos. Die Zeit im Klettergarten verging viel zu schnell und uns wurde klar, dass wir das unbedingt wieder machen müssen. Neben dem Spaß den wir hatten, haben wir nämlich auch gelernt uns gegenseitig zu motivieren, vertrauen und helfen. Diese Erfahrung hinterlies bei uns einen bleiben Eindruck.

„Die Herausforderungen beim Klettern im Hochseilwald waren spannend, ich hab mich was getraut wovor ich Angst hatte. Ich würde das jetzt sofort wieder machen, weil ich mich so sicher fühlte.“

„Ich konnte an meine Grenzen gehen und lernen anderen zu Vertrauen und dadurch neue Erfahrungen machen. Dadurch bin ich gewachsen in meinem Mut.“

Nach einem lecker Mittagessen und einer kurzen Pause konnten wir endlich zum See gehen. Dort wartete, neben unerwartet warmen Wasser und schönem Wetter, auch die nächste Aufgabe auf uns. Wir wurden in vier Gruppen aufgeteilt und bekamen die Anweisung in den Teams ein Floss zu bauen. Um diese Aufgabe zu meistern bekamen wir ein paar Stück Holz, Schnüre und Reifen. Bevor wir anfingen, berieten wir uns in den Teams un überlegten wie wir es schaffen, dass alle von uns auf dem Floss raus auf den See fahren können. Das war nämlich das Ziel. Ein stabiles Floss bauen, auf dem alle Platz haben. Am Ende gab es vier Flosse, welche alle anders gebaut wurden und alle einen Namen bekamen. Nun wurde es spannend und wir probierten alle aus, um zu sehen ob auch alle im Wasser schwommen. Und tatsächlich konnten alle unserer selbstgebauten Boote schwimmen und wir hatten viel Spaß dabei mit Paddeln am See zu schwimmen.

„Ich bin davon fasziniert, dass wir gemeinsam ein Floß gebaut haben und es wirklich geschwommen ist mit uns allen darauf. Die Zusammenarbeit war super.“

Abends dann gingen wir zurück, um nach dem Abendessen noch gemeinsam Karten- und Brettspiele zu spielen. Sonntag vormittag gab es nochmal zwei Aufgaben, bei welchen wir jeweils lernten wie wir uns gemeinsam einer Herausforderung stellen. Es galt als Team ein Hindernis zu meistern, ohne dass jemand von uns zurückblieb. Die Aufgaben waren sehr schwierig und wir lernten, dass es wichtig ist auf alle zu hören und an einem Strang zu ziehen. Gleich nach dem Mittagessen mussten wir Lietzlberg wieder verlassen und reisten zurück nach Hause.

Dieses Wochenende wird uns allen sehr positiv in Erinnerung bleiben. Wir verbrachten eine tolle Zeit gemeinsam und hatten viel Spaß bei allem.

„Die Gegend und die Aktivitäten sind toll. Wir konnten neues ausprobieren und haben gemeinsam viel geschafft.“

„Der Zusammenhalt ist sehr gut, wie haben eine gute Zeit hier in der wir gemeinsam Neues lernen.“

„Das Programm machte Spaß, es ist viel los. Unser Teamwork beim Klettern und Floßbauen war beachtlich. Die ganze Stimmung ist sehr gut.“

Wir bedanken uns nochmal bei allen, die das wunderbare Jahrestreffen möglich gemacht haben, besondern bei Martina, Markus, Ilse und Eva – für das tolle Programm!!!