Teambuilding im Grünen

Sich trotz Abstandsregeln wieder näher kommen und als Gruppe neu zusammenwachsen, war das Ziel der ersten gemeinsamen START-Aktion nach der Sommerpause. Mit vollem Elan waren die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten an diesem Tag bei der Sache. Die Neuzugänge wurden herzlich begrüßt. Gemeinsam hatten die Gruppe im idyllischen Schloßpark Aigen die ideale Umgebung, um wieder neu zusammenzuwachsen und gestärkt in das neue Schuljahr zu gehen.

Stipendiat*innensprecher Rohullah berichtet über den Tag:

Am Samstag, den 05.09.2020 waren die Salzburger Stipis gemeinsam mit ihren Landeskoordinatorinnen in Aigen. Der Tag begann um 9:30 Uhr am Aigener Bahnhof. Nach dem Eintreffen aller Teilnehmer*innen bzw. Stipis gingen wir Richtung Schlosspark Aigen. Aber wir Stipis und Lks waren nicht alleine da, Harald Hofer vom Alpenverein mit seinem Team begleitete uns. Ich als Stipisprecher sah gleich, wie neugierig und begeistert die neue Stipis waren. Wir begannen gleich mit einem Spiel, damit wir unsere Namen kennenlernten konnten. Nach diesem Spiel folgte andere Spiele, die zum größten Teil interessant und lustig waren und die wir als eine Gruppe gemeinsam spielen sollten. Die Zusammenarbeit bzw. der Zusammenhalt zwischen den neuen und alten Stipis funktionierte gleich sehr gut, dass man fast keinen Unterschied zwischen neuen und alten Stipis merken konnte. Nach einem erfolgreichen Ergebnis hatten wir ein gemeinsames Mittagessen beim Gasthaus Pliemgut in Aigen. Das Essen und die Stimmung im Gasthaus waren so gut, dass wir gar nicht gehen wollten. Aber das Wetter war sehr schön und so verbrachten wir auch den Nachmittag in der Natur. Wir wanderten in den grünen Wald und spielten das letzte Spiel in unserem Tagesablauf. In diesem Spiel ging es um das Vertrauen. Jede/-r musste mit geschlossenen Augen mit ihrer/seiner Begleitperson in den Wald gehen und an das Ziel kommen. Auch da funktionierte die Zusammenarbeit sehr gut, weil die Stipis einander vertrauen könnten. Der Tag endete schließlich mit einem “Dankeschön” an das Alpenverein-Team und mit einem gemeinsamen (wunderschönen) Foto.

START-Stipendiatinnen und Stipendiaten über den Teambuildingtag:

Fadumo: “Es war eine Freude bei dem tag dabei zu sein. Die Stipis waren offen und freundlich. Die Aktivitäten, die wir gemacht haben, waren aufregend und ich habe viel Spaß gehabt.”

Ashraf: “Es hat mich sehr gefreut. Ich hätte viel spaß. Ich hab gedacht ich kenne niemanden aus der Gruppe und dann waren da plötzlich vier Stipis, die ich schon von früher kannte. Das hat mir auch viel geholfen, dass ich schnell die andere kennen lerne. Neue Leute kennen zu lernen hat mich sehr gefreut und auch die schönen und gute Ziele des Tages haben mir Spass gemacht.”

Plabon: “Es hat mich sehr gefreut, dass ich neue Menschen und Kulturen kennenlernen durfte. Am Anfang war es sehr holprig, weil die meisten schüchtern waren und keiner eine Konversation anfangen wollte. Doch das hat sich alles relativ schnell durch die ganzen Spiele gelöst. Durch diese Teambuilding Spiele, wo sehr viel Kooperation des Teames erfordert wird, begann jeder zu reden und zu kommunizieren. Jeder hat mit jedem geredet damit das Spiel in bester Weise gemeistert werden kann. Es hat mich gewundert wie schnell und leicht man sich untereinander verstanden hat obwohl man die unterschiedlichsten Hintergründe / Charakter hat. Für mich war der Teambuilding Tag ein sehr schönes Erlebnis um die engagierten Stipis kennenzulernen. Wenn ich die Wahl hätte diesen Tag zu wiederholen dann würde ich dies zu 101% machen.”

Kennenlern-Tag bei START-OÖ

Wenn sich “alte” und “neue” Stipis das erste Mal treffen, dann kommt sicherlich Stimmung auf. So war es auch beim START-OÖ Kennenlerntag. Die “neuen” Stipendiat*innen waren beim Eintreffen sichtlich nervös, jedoch legte sich diese Nervosität bereits nach wenigen Minuten.

Nach den ersten Spielen wussten die START-Stipendiaten auch schon einige Fakten voneinander, beispielsweise den Wohnort, die Schule, oder die Muttersprache. Dann ging es noch intensiver ans Kennenlernen. In Gruppen zu dritt oder zu viert wurden die Stipendiat*innen angehalten, ein Plakat pro Person zu gestalten. Zusätzlich bekamen sie die Aufgabe, ein Plakat zu zeichnen, auf welchem sie die Gemeinsamkeiten der Gruppenmitglieder darstellten. Diese Plakate wurden schließlich, nach der Stärkung mit köstlicher Pizza, vor dem Plenum vorgestellt.

Zum Abschluss folgte noch eine kurze Besprechung, in welcher unter anderem die Verhaltensweisen aufgrund der Covid-Pandemie besprochen und in Erinnerung gerufen wurden, vor allem in Hinblick auf die bevorstehende kalte und nasse Jahreszeit.

Der Tag war geprägt von vielen Spielen, viel Neugier und noch viel mehr Spaß. Der perfekte START in das neue Schuljahr!

Kennenlerntag des neuen START-Vorarlberg Jahrgangs

Am Donnerstag, den 3. September 2020 versammelten sich die START-Vorarlberg Stipendiatinnen und Stipendiaten vor dem Eingang des START-Büros in Bregenz. Es fand eine herzliche Begrüßung statt und jeder erhielt eine START-Gesichtsmaske von Sandra und Larissa.

Gemeinsam sind wir zur Pfänderbahn gelaufen und auf dem Weg habe ich schon ein paar Stipendiat/innen kennenlernen dürfen. Auch die Gründer von START-Vorarlberg – Bill und Maude Dearstyne – ließen es sich nicht nehmen, uns bei diesem Ausflug zu begleiten!

Als wir an der Pfänderstation angekommen sind, hatte der START-Pate Herr Thomas Kinz uns noch wissenswerte Informationen über die Entstehungsgeschichte der Pfänderbahn mitgegeben und dann fuhren wir mit der Gondel hinauf.

Im Seminarraum, welcher uns Herr Kinz netterweise zur Verfügung stellte, haben wir uns einander vorgestellt und die START-Grundregeln besprochen. Danach haben wir etwas von der bereitgestellten, sehr leckeren Jause gegessen, um uns für den Nachmittag zu stärken.

Unser Stipisprecher Baris, sowie Ghaiath und Maryan, haben für uns tolle Kennenlernspiele vorbereitet. Diese Spiele haben unseren Teamgeist gestärkt und uns näher zusammengebracht – stets den vorgeschriebenen Corona-Abstand einhaltend, natürlich!

Zum Schluss sind wir wieder mit der Gondel hinuntergefahren und wer noch Zeit und Lust hatte, konnte mit Sandra und Larissa noch ein Eis essen gehen.

Für mich ist der Kennenlerntage sehr gut gelungen: ich hatte sehr viel Spaß und bekam eine Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen. Ein großes Danke an das gesamte START-Team, unseren geschätzten START-Paten Herrn Kinz und die Stipis, für den tollen Tag den sie uns ermöglicht haben. Ich freue mich darauf, alle wiederzusehen.

Ein Bericht von Stipendiatin Lexi

Picknicken mit START-Wien

Letzten Samstag, den 15.8.2020, haben die tollen Stipisprecherinnen, Mariana und Balqiz, einen Picknick organisiert. Obwohl es viele Meinung in Bezug auf den richtigen Park fürs Picknicken gab, haben wir uns für den Prater entschieden. Es gab auch ein wenig Anstrengung mit dem Wetter. Die Vorhersage besagte, dass es regnen sollte, also dachten sich unsere Stipisprecherinnen und Anna einen großartigen Plan aus. Sie entschieden sich für den Prater, denn falls es anfangen sollte zu regnen, könnten wir uns alle im Büro der START-Organisation verstecken und trotzdem einen lustigen Nachmittag haben.

Wir haben uns um 14 Uhr an der Endstation der Straßenbahn 1 getroffen. Kurz danach versammelten wir uns alle an einer Bank mitten in der Wiese. Ich habe mich vorgestellt und viele neue und alte Mitglieder kennengelernt. Jeder war sehr nett, freundlich und lustig.

Wir legten unsere Decken und unser Essen ab. Eine große Gruppe von Menschen begann in der Sonne Volleyball zu spielen. Einige Leute spielten auch Fußball neben uns. Dann gab es diejenigen, die im Schatten auf der Decke blieben und „UNO“ spielten. Es gab auch Menschen die an der Bank saßen und plauderten.

Ich habe Volleyball gespielt und obwohl es mit vielen Leuten sehr lustig war, wurde die Gruppe umso besser, je mehr Menschen das Spiel verließen. Einige Leute waren heiß oder durstig, also gingen sie in den Schatten. Als der Kreis kleiner wurde, gelang es uns, viel mehr Pässe zu machen. Egal ob große oder kleine Gruppe, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Nachdem wir fertig gespielt hatten, schnappten wir uns alle etwas zum trinken und essen. Wir hatten ein Tisch voll mit Snacks, die jeder mitgebracht hat. Snacks wie Kekse, Obst, Chips und viel mehr.

Als nächstes beschlossen wir alle gemeinsam „Werwolf“ zu spielen. Wir haben ein bisschen Zeit gebraucht, um uns zu organisieren, aber die Hauptverantwortlichen haben großartige Arbeit geleistet und wir hatten so viel Spaß beim Spielen. Während des Spiels gab es viel Spannung, weil wir nicht wussten, wem wir vertrauen konnten.

Zusammenfassend gab es viele nette Leute und viele lustige Aktivitäten zur Auswahl. Es war ein wunderschöner Nachmittag. Hoffentlich werden wir mehr Versammlungen wie diese machen. Alle bedanken sich an Mariana, Balqiz und Anna an die tolle Organisation!

Bericht: Nuaar