Namensspiele, Drachenbauen und Klettern in den Baumwipfeln: Team-Building bei START-OÖ

Am Sonntag waren wir zum Team-Building klettern. Wir haben uns am Morgen beim Bahnhof in Linz getroffen und sind mit einem Bus nach Kirchschlag gefahren, wo wir am Ortsplatz ausgestiegen sind.

Dort angekommen haben wir uns auf dem wunderschönen Platz vor der Kirche versammelt und ein paar Spiele zum Kennenlernen gespielt. So haben wir alle Namen gelernt und auch gleich einige Facts über die Stipis herausgefunden, wie das Alter, Schule, Erstsprache, etc.

Nach den Spielen haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt und in diesen Gruppen Drachen aus Bambusstöcken und bunten Müllsäcken gebastelt. Nebenbei konnten wir unsere Jause essen und miteinander viel Spaß haben. Als die Drachen fertig waren, haben wir probiert sie zum Fliegen zu bringen. Das hat bei manchen besser, bei manche schlechter funktioniert. Aber alle Gruppen haben sich sehr viel Mühe gegeben, und die Drachen sind wirklich schön geworden.

Danach war es auch schon wieder Zeit, um zum Hochseilgarten zu gehen. Der Hochseilgarten war ungefähr 5 Minuten vom Ortsplatz entfernt. Dort angekommen, waren 2 hilfsbereite und nette Mitarbeiter für uns da und haben uns Hilfe geleistet. Nachdem wir alle mit Handschuhen, Helmen und Sicherheitsgurte ausgestattet wurden, ging es auch schon los. Wir haben eine Sicherheitseinführung bekommen, in welcher uns erklärt wurde, wie die Sicherung mit den Karabinern funktioniert. Danach konnten wir frei klettern.

Es gab insgesamt 4 Parcours, die jeweils immer schwerer und höher wurden. Der höchste war bis zu 20 m hoch. Es hat viel Spaß gemacht zu klettern und sich kennenzulernen. Die alten und neuen Stipis haben sich zwar beim Bildungsseminar schon getroffen, aber erst an diesem Tag haben wir uns richtig kennengelernt. Es hat uns alle sehr gefreut und viel Spaß gemacht.

Ein Bericht von Stipendiatin Sarah

"Das TeamBuilding hat mir sehr gefallen. Anna und Verena haben ein paar tolle Kennenlernen-Spiele für uns vorbereitet. Danach sind wir klettern gegangen, wo jede und jeder von uns seine eigene Limits entdeckte und überschreiten konnte. Es hat mir eine große Freude gemacht, unsere kleine Familie besser kennen zu lernen und bin auf unser nächstes Treffen sehr gespannt." Stipendiatin Tamara

START-NÖ Teambuilding auf der Perchtoldsdorfer Heide

Zum diesjährigen Teambuilding von START-Niederösterreich sind wir StipendiatInnen gemeinsam mit unseren Betreuerinnen nach Perchtoldsdorf gefahren. Dort angekommen haben wir fleißig die Höhenmeter bestiegen, die uns am Ende zur Franz-Ferdinand-Hütte geführt haben, wo wir unsere wohlverdiente Mahlzeit zu uns nahmen.

Die Wanderung war begleitet von Spielen und Challenges, die wir, in mehreren kleinen Gruppen aufgeteilt, meistern mussten. Eine von den Aufgaben war es, einen flugfähigen Drachen aus einfachen Materialien zu basteln, was Teamwork und Konzentration forderte. Mit der Zeit sind wir uns alle näher gekommen und es entstanden Freundschaften zwischen den StipendiatInnen.

Für all diese Challenges gab es Punkte zu gewinnen und auch wenn wir nicht alle als Sieger hervorgekommen sind, ist jeder und jede von uns am Ende des Tages mit einem Lächeln nach Hause gegangen.

Bericht von Patalapon

Heute haben wir einen Ausflug gemacht in die wunderschöne und bezaubernde Landschaft von Perchtoldsdorf Heide. Es war mir eine Ehre so einen schönen Tag mit alle anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten verbringen zu dürfen. Wir haben die Spuren von Murmeltieren gesucht. Danach sind wir in der Schutzhütte vom Franz Ferdinand essen gegangen. Und am Ende des Ausflugs haben wir auch eine Drachenbauch-Challenge gemacht. (Ishak)

Am 04.09.2021 sind wir nach Perchtoldsdorf zur Berge hinaufgegangen, wir haben neue Pflanzen und Tiere kennengelernt und in Gruppen auch nach ein paar Insekten gesucht. Nachher sind wir zu einer Schutzhütte weitergegangen, wo wir gegessen haben. Dann Haben wir in Gruppen Drachen gebastelt und es probiert. Es hat mir Spaß gemacht und ich habe viele neue Freunde kennengelernt! (Mulham)

Uns gegenseitig besser kennenzulernen und Spaß zu haben war die Kernthese dieses Ausfluges. Das war durch die verschiedenen Aufgaben möglich, die man als Team erledigen sollte. Das verstärkt einerseits die Kommunikation und andererseits Teamplayer-Fähigkeit. Währenddessen gingen wir den Berg hinauf bis zum Heurigen und haben dort unser gemeinsames Mittagessen genossen. Mir war es eine Freude die anderen kennenzulernen und schöne Erzählung während unseres kurzen Trips zu hören. Ich freue mich auf weitere Veranstaltungen und hoffe auf spannende & lustige Aktivitäten 😊 (Joy)

START-Wien Teambuilding-Day

Am letzten Sonntag des Augusts fahren START-Wien Stipendiat:innen und das Team zu Steinhofgründe in den 14. Bezrik Wiens, um dort den Teambulding-Day gemeinsam zu verbringen. Angefangen wird der Tag mit Potrait- und Gruppenfotos von unserem neuen Jahrgang. Währenddessen nutzen die anderen die Zeit, plaudern mit einander, tauschen sich aus und genießen die schöne Aussicht.

Herzlich Willkommen unser neuer Jahrgang! (c)Louai Abdul Fattah

Dann geht es los mit den Gruppenspielen! Als erstes werden Gruppen gebildet. Sie müssen sich einen kreativen Namen aussuchen und eine kreative Begrüßung einfallen lassen. Katrin ist unsere Jury und vergibt Punkte. Das nächste Spiel ist ein etwas herausforderndes Spiel, denn sie müssen sich so viele Namen wie möglich merken. Dafür gibt es natürlich auch Punkte.

Nach dem Namensspiel geht’s weiter mit den Flugobjekten, die jedes Team mit den ihnen zur Verfühung gestellten Materialien basteln muss. Das Flugobjekt muss lange in der Luft bleiben und wenn möglich weiterfliegen. Dabei hat uns das Gewitter erwischt, aber der Team Spirit war da. Sie haben weitergebastelt und ihre Flugobjekte vor dem Regen geschützt.

Der Regen wird immer stärker und wir gehen schnell zum Gasrhaus, um uns dort etwas asuzuruhen und mit Essen zu stärken. Zum Essen gibt es Schnitzel mit Pommes/Kartoffensalat und Spinatstrudel. Zum Glück hat es nach dem Essen aufgehört zu regnen. Wir nutzen die Chance und machen auf der Wiese mit unseren Spielen weiter. Alle Taems bekommen extra 5 Minuten Zeit, um ihre Flugobjekte startklar zu machen. Unsere Jury vergibt wieder Punkte und entscheidet, welches Team den Sieg verdeint. Die Flugobjekte werden fleißig geflogen, wobei manche nach dem Landen kaputtgehen.

Schließlich gewinnt das Team „Elite“ und bekommt Süßigkeiten als Geschenk. Somit beenden wir unseren spannenden Teambuliding-Day.

Auf Kaisers Spuren wandeln: Ausflug nach Laxenburg!

Am vergangenen Mittwoch, den 11. August 2021 haben die Stipi-SprecherInnen eine Reise für 20 Start-StipendiatInnen nach Laxenburg geplant.

Die Start-StipendiatInnen haben sich um 10:30 in Hauptbahnhof getroffen, sich getestet und ein Lunchbox bekommen. Gemeinsam sind sie dann nach Laxenburg gefahren. Nach eine kurze Pause sind sie dann mit dem Boot gefahren und sich alles angeschaut. Dannach haben sie unter einem Baum in Schatten Picknick gemacht und viele Spiele wie Merkball, Volleyball und UNO gespielt.

Es war ein sehr schöner Tag und eine gute Gelegenheit einander besser kennenzulernen und sich mit den alten StipendiatInnen auszutauschen.

Bericht: Narges

Schon wieder habe ich einen hervorragenden Tag, dafür ich dem Start dankbar bin, erlebt. Dabei hatte ich die Möglichkeit, sowohl die neuen StipendiatInnen als auch die Alten besser kennenzulernen. Schönen Dank für das Organisieren dieses wunderbaren Tages😉 (Mostafa)

Es war sehr schön, und die Programme waren sehr entspannt und sportlich (Mahdi)

Heute war wirklich sehr schön und lustig mit euch, es hat mich auch gefreut die Zeit mit euch zu verbringen (Mo)

Der Tag heute war wirklich sehr schön. Das aller beste ist, dass wir uns alle so gut verstehen und über alles miteinander reden können. Ich hatte eine Phobie vor dem Boot fahren wegen mein Vergangenheit, aber heute dank euch habe ich es nicht mehr, da ich es heute überwunden habe. (Sahar)

Also mir hats sehr gefallen es war sehr schön mit euch zu sein wir haben uns alle langsam langsam besser kennengelernt. Und was besser sein könnte ist wenn wir zb nicht in der Früh Workshops haben eher am Mittag zb bis 19/20 Uhr… (Samaneh)

War wirklich toll! Absolut alles hat mir gefallen. Danke für die Idee, Motivation und Organisation 🤗 (Mariana)

Kennenlernen mit der Crespo Foundation

Normalerweise lernen Stipendiat*innen ihre Paten und Patinnen spätestens bei ihrer Aufnahmezermonie in das START-Programm kennen. Dieses Jahr konnte diese Veranstaltung im Herbst leider nicht stattfinden, und so wurden innerhalb von START virtuelle Treffen via Zoom organisiert.

Zu Beginn der Semsterferien hatten nun alle 20 Stipendiat*innen der Crespo Foundation die Gelegenheit mit Creso Foundation Vorständin Prof. Christine Riedel zu sprechen. Die Crespo Foundation ist ja als Initiatorin und grundleger Förderer des START-Stipendienprogramms ein besonder Sponsor – nur wegen der langen Geschichte, sondern auch wegen der grossen Anzahel an 20 Stipendien!

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erzählte Frau Riedel von ihrem eigenen beruflichen Werdegang im Kunst & Kulturbereich und der Arbeit der Stiftung und den zahlreichen unterstützten Projekten. Vielen Dank für dieses wertschätzende und informelle Kennenlernen! Wir hoffen auf ein baldiges Live-Wiedersehen in Wien!

Hier noch Statements der CF-Stipis zu dem Termin:

Also, heute war sehr schön. Es freut mich dass die Fr. Riedel kennengelernt habe. Ich hoffe, wir können uns einmal auch persönlich kennenlernen 🙂
Seymanur

Es hat mich de facto sehr gefreut, dabei zu sein, und ich bedanke mich auch herzlichst, die Frau Riedel kennengelernt haben zu dürfen! Es hat mir wirklich Freude bereitet, sie kennenzulernen!
Beste Grüße
Ibo

Es hat mich sehr gefreut meine Patin kennen zu lernen! Frau Riedel ist sehr lieb und hat eine sehr interessante Lebensgeschichte. Ich bin sehr dankbar dafür, dass sie mich/uns unterstützt.
Nuuar

Mich hat es sehr gefreut die Frau Riedl kennenzulernen. Sie wirkt sehr offen und hat alle Fragen die ihr gestellt wurden mit Geduld beantwortet. Ich schätze es wirklich, dass man ein Programm wie Start auf die Beine bekommt und auf die Beine hält, den Start hilft uns alle bei der Bewältigung von schulischen und sozialen Problemen.
Maryam

Danke für die Verständnis. Heuteige Treffen war sehr entspannt und mir hat die freundliche und transparente Austausch mit Frau Riedel am meisten gefallen. ich freue mich auf eine Wiedersehen, besser noch wiedertanzen in dem nächten Ball.

Liebe Grüße
Mahdi

Die Meeting mit Frau Riedel war sehr angenehm. Es freut mich, dass ich jetzt mehr über die Crespo Foundation und sie weiß. Aghiad

Ich möchte die Frau Riedel bedanken, dass sie sich Zeit genommen hat. Die eine Stunde war sehr interessant. Ich habe mehr Informationen über die Crespo Foundation gelernt. Und ich bin sehr froh, dass es eine Stiftung wie Crespo gibt.
Zidan

Ich fand es sehr schön endlich meinem Paten zu treffen sowie dieser Fragen zu stellen. Es war ebenso faszinierend wie viele Stipendiaten/innen bei Crespo Foundation sind. Ich bin ebenfalls dankbar für den Einblick in die Arbeit der Crespo Foundation, der Frau Riedel uns verschaffen hat und hoffe, dass wir die Stiftung sowie Frau Riedel besuchen können 🙂
Mariam

Sehr geehrte Frau Riedl!

Ich möchte mich bei Ihnen für die nette Unterhaltung bedanken. Es hat mich sehr gefreut, Sie kennen zu lernen und hoffe, dass wir uns beim Start-Ball treffen.

Es faszinierte mich Ihre Geschichte, wie Sie nach der Abitur Ihren eigenen Weg trotz allen geschlagen haben und das gemacht haben, wofür Sie sich interessieren.

Ich wünsche Ihnen und der Crespo Foundation viel Erfolg bei all den Workshops und Unterstützungen!

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Omran Almasri

Danke für die Gelegenheit Sie kennenzulernen und Sie Fragen zu stellen. Es war ein sehr nettes und angenehmes Gespräch mit Ihnen. Ich bedanke mich mit ganzem Herzen bei Ihnen für die Förderung, Menschlichkeit, und Empathie.

Abbas Nabizada

Ich fande die gestrige Stunde besonders interessant, vorallem was die Crespo Foundation macht. Ich bin ja selbst bisschen von Kunst hingezogen und als die Frau Riedel von Kunst geredet hat, hat mich das sehr gefreut und hat mich angeregt noch mehr davon zu erfahren.
Ich muss auch sagen, dass die Frau Riedel sehr Sympatisch ist und ich ihr sehr gerne zuhöre.

MfG.
Anni Zhan

Es war schön von Crespo Foundation zu hören und spreche meinen Dank aus, dass wir die Möglichkeit hatten, mehr davon zu erfahren
Mahdi

Das Treffen mit Frau Riedel per zoom war
sehr nett. Mir hat besonderes ihre Begeisterung und offenheit gefallen. Ich bedanke mich herzlich bei Crespo Foundation und bei Start, dass sie uns auf dem Weg zur Matura begleiten und unterstützen.
Himanshi

Es hat mich sehr gefreut meine Patin kennenlernen zu dürfen. Obwohl wir uns nur eine Stunde mit ihr unterhalten haben, habe ich mir von ihren Erfahrungen etwas mitnehmen können – sie meinte durch die Kunst versteht man die Welt besser. Ich habe die Kunst seit kurzem für mich entdeckt und kann ihr nur zustimmen. Das hat sie sehr schön gesagt.
ZAHRA

Ich möchte mich als erstes bei START bedanken, dass Sie dieses Treffen organisiert haben und bei Frau Riedel, dass Sie die Zeit genommen hat, um mit uns zu sprechen. Ich habe durch dieses Treffen zum ersten Mal meinen Paten kennengelernt und mehr über Crespo Foundation erfahren. Danke an Crespo Foundation, dass Sie das alles finanziell ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen, Milad Yakubi

Sehr geehrte Frau Riedel!
Danke, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben, obwohl Sie sicherlich viel zu tun haben als Geschäftsführung. Ich glaube kollektiv für alle sagen zu können, dass wir uns voll freuen würden, Sie bald offline zu sehen. Und ich fand ihren Input aus ihrer Seite bezüglich Ihres Werdeganges sehr interessant! Jedenfalls, danke Ihnen und achten Sie auf sich während diesen ungewissen Zeiten!
Mit freundlichen Grüßen Sihaam

Es hat mich wirklich gefreut mit unserer Patin live reden zu können! Dank Frau Riedel und ihren Finanzierungen können wir Dinge ermöglichen und Ziele erreichen, die wir ohne einer Finanzierung höchstwahrscheinlich nicht ermöglichen könnten. Abgesehen von dem hat sie von ihren zahlreichen Kunstprojekten erzählt; bei einigen hätten wir selbst auch gerne teilgenommen, wenn es möglich wäre! Eine total interessante wie auch sympathische Frau! 🙂
Aylin

Sehr geehrte Frau Riedel
ich hoffe, dass es Ihnen und Ihrer Familie gut geht und, dass Sie diese Situation gut überstehen werden. Dank Ihre Stipendien an UNS und unser Team können wir viele Workshops und Projekte unternehmen. Wir entdecken immer wieder neue Dinge, die wir alleine nicht leicht geschafft hätten. Wir freuen uns auf ein Besuch Ihrer Seits und erwarten Sie und ihre Kollegen/innen ganz herzlichen in Wien.
Mit freundlichen Grüßen
Yusuf Karimi

Unternehmensbesuch bei Constantia Flexibles – mal anders

Constantia Flexibles ist der größte österreichweite Sponsor von START und unterstützt dieses Schuljahr insgesamt 23 Jugendliche. Normalerweise besuchen die Stipendiat*innen ihre Förderer persönlich oder lernen diese bei ihrer Aufnahmezeremonie kennen. Da dies aktuell nicht möglich ist ,wurde ein Onlinemeeting in Zoom organisiert, das am 5.10 stattfand. Von Seiten Constantia waren Mag. Tanja Dreilich (CFO) und Mag. Thomas Schulz (VP Brand Management Group) bei dem Meeting dabei und haben sich Zeit für die START-Stipendiat*innen genommen.

Nach einer Vorstellungsrunde, wurde das Unternehmen vorgestellt und auf aktuelle Entwicklungen und Fragen eingegangen: Constantia Flexibles ist der weltweit drittgrößte Hersteller von flexiblen Verpackungslösungen. Unter dem Leitprinzip ‚People, Passion, Packaging‘ stellen die rund 8.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter maßgeschneiderte Verpackungslösungen an 39 Standorten in 16 Ländern her. START hatte in der Vergangenheit schon die Möglichkeit die beiden Stammproduktionswerke (Teich, Patz) in Niederösterreich zu besuchen und zu besichtigen.

Besonders intersessiert waren die Stipendiat*innen aus Wien, NÖ, OÖ, Salzburg und Vorarlberg an den Maßnahmen, die Constantia im Bereich Umweltschutz und Arbeitschutz – vor allen in den Werken in anderen Ländern ausserhalb der EU umsetzt. Hier wurde uns versichert dass in allen Werken die gleichen Sicherheit- und Hygienestandards gelten, und die gesetzlichen Rahmenbedingungen eingehalten bzw. sogar überschritten werden.

Constantia Flexibles selbst hat sich zum Ziel gesetzt die 100%ige Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungslösungen bis 2025 zu gewährleisten. Diese Maßnahmen machen aber nur dann Sinn, wenn wir als Konsumenten auch die Verpackungen richtig recyclen und in die jeweils passenden Tonnen/Säcke werfen.

Auch die aktuellen Einschränkungen durch Corona waren ein Thema: so erfuhren wir, dass nachdem Constantia Flexibles Verpackungen für Lebensmitteln und Medikamente herstellt, das Unternehmen im Lockdown als systemrelevantes oder essentielles Industrieunternehmen definiertwurde. In den Werken wurde durchgängig produziert, während die Büromitarbeiter*innen überwiegend von daheim arbeiten konnten und können.

Wir bedanken uns für das wertschätzende Meeting und hoffen dass wir uns bald wieder „In Echt“ sehen können!



Teambuilding im Grünen

Sich trotz Abstandsregeln wieder näher kommen und als Gruppe neu zusammenwachsen, war das Ziel der ersten gemeinsamen START-Aktion nach der Sommerpause. Mit vollem Elan waren die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten an diesem Tag bei der Sache. Die Neuzugänge wurden herzlich begrüßt. Gemeinsam hatten die Gruppe im idyllischen Schloßpark Aigen die ideale Umgebung, um wieder neu zusammenzuwachsen und gestärkt in das neue Schuljahr zu gehen.

Stipendiat*innensprecher Rohullah berichtet über den Tag:

Am Samstag, den 05.09.2020 waren die Salzburger Stipis gemeinsam mit ihren Landeskoordinatorinnen in Aigen. Der Tag begann um 9:30 Uhr am Aigener Bahnhof. Nach dem Eintreffen aller Teilnehmer*innen bzw. Stipis gingen wir Richtung Schlosspark Aigen. Aber wir Stipis und Lks waren nicht alleine da, Harald Hofer vom Alpenverein mit seinem Team begleitete uns. Ich als Stipisprecher sah gleich, wie neugierig und begeistert die neue Stipis waren. Wir begannen gleich mit einem Spiel, damit wir unsere Namen kennenlernten konnten. Nach diesem Spiel folgte andere Spiele, die zum größten Teil interessant und lustig waren und die wir als eine Gruppe gemeinsam spielen sollten. Die Zusammenarbeit bzw. der Zusammenhalt zwischen den neuen und alten Stipis funktionierte gleich sehr gut, dass man fast keinen Unterschied zwischen neuen und alten Stipis merken konnte. Nach einem erfolgreichen Ergebnis hatten wir ein gemeinsames Mittagessen beim Gasthaus Pliemgut in Aigen. Das Essen und die Stimmung im Gasthaus waren so gut, dass wir gar nicht gehen wollten. Aber das Wetter war sehr schön und so verbrachten wir auch den Nachmittag in der Natur. Wir wanderten in den grünen Wald und spielten das letzte Spiel in unserem Tagesablauf. In diesem Spiel ging es um das Vertrauen. Jede/-r musste mit geschlossenen Augen mit ihrer/seiner Begleitperson in den Wald gehen und an das Ziel kommen. Auch da funktionierte die Zusammenarbeit sehr gut, weil die Stipis einander vertrauen könnten. Der Tag endete schließlich mit einem „Dankeschön“ an das Alpenverein-Team und mit einem gemeinsamen (wunderschönen) Foto.

START-Stipendiatinnen und Stipendiaten über den Teambuildingtag:

Fadumo: „Es war eine Freude bei dem tag dabei zu sein. Die Stipis waren offen und freundlich. Die Aktivitäten, die wir gemacht haben, waren aufregend und ich habe viel Spaß gehabt.“

Ashraf: „Es hat mich sehr gefreut. Ich hätte viel spaß. Ich hab gedacht ich kenne niemanden aus der Gruppe und dann waren da plötzlich vier Stipis, die ich schon von früher kannte. Das hat mir auch viel geholfen, dass ich schnell die andere kennen lerne. Neue Leute kennen zu lernen hat mich sehr gefreut und auch die schönen und gute Ziele des Tages haben mir Spass gemacht.“

Plabon: „Es hat mich sehr gefreut, dass ich neue Menschen und Kulturen kennenlernen durfte. Am Anfang war es sehr holprig, weil die meisten schüchtern waren und keiner eine Konversation anfangen wollte. Doch das hat sich alles relativ schnell durch die ganzen Spiele gelöst. Durch diese Teambuilding Spiele, wo sehr viel Kooperation des Teames erfordert wird, begann jeder zu reden und zu kommunizieren. Jeder hat mit jedem geredet damit das Spiel in bester Weise gemeistert werden kann. Es hat mich gewundert wie schnell und leicht man sich untereinander verstanden hat obwohl man die unterschiedlichsten Hintergründe / Charakter hat. Für mich war der Teambuilding Tag ein sehr schönes Erlebnis um die engagierten Stipis kennenzulernen. Wenn ich die Wahl hätte diesen Tag zu wiederholen dann würde ich dies zu 101% machen.“

Kennenlern-Tag bei START-OÖ

Wenn sich „alte“ und „neue“ Stipis das erste Mal treffen, dann kommt sicherlich Stimmung auf. So war es auch beim START-OÖ Kennenlerntag. Die „neuen“ Stipendiat*innen waren beim Eintreffen sichtlich nervös, jedoch legte sich diese Nervosität bereits nach wenigen Minuten.

Nach den ersten Spielen wussten die START-Stipendiaten auch schon einige Fakten voneinander, beispielsweise den Wohnort, die Schule, oder die Muttersprache. Dann ging es noch intensiver ans Kennenlernen. In Gruppen zu dritt oder zu viert wurden die Stipendiat*innen angehalten, ein Plakat pro Person zu gestalten. Zusätzlich bekamen sie die Aufgabe, ein Plakat zu zeichnen, auf welchem sie die Gemeinsamkeiten der Gruppenmitglieder darstellten. Diese Plakate wurden schließlich, nach der Stärkung mit köstlicher Pizza, vor dem Plenum vorgestellt.

Zum Abschluss folgte noch eine kurze Besprechung, in welcher unter anderem die Verhaltensweisen aufgrund der Covid-Pandemie besprochen und in Erinnerung gerufen wurden, vor allem in Hinblick auf die bevorstehende kalte und nasse Jahreszeit.

Der Tag war geprägt von vielen Spielen, viel Neugier und noch viel mehr Spaß. Der perfekte START in das neue Schuljahr!

Kennenlerntag des neuen START-Vorarlberg Jahrgangs

Am Donnerstag, den 3. September 2020 versammelten sich die START-Vorarlberg Stipendiatinnen und Stipendiaten vor dem Eingang des START-Büros in Bregenz. Es fand eine herzliche Begrüßung statt und jeder erhielt eine START-Gesichtsmaske von Sandra und Larissa.

Gemeinsam sind wir zur Pfänderbahn gelaufen und auf dem Weg habe ich schon ein paar Stipendiat/innen kennenlernen dürfen. Auch die Gründer von START-Vorarlberg – Bill und Maude Dearstyne – ließen es sich nicht nehmen, uns bei diesem Ausflug zu begleiten!

Als wir an der Pfänderstation angekommen sind, hatte der START-Pate Herr Thomas Kinz uns noch wissenswerte Informationen über die Entstehungsgeschichte der Pfänderbahn mitgegeben und dann fuhren wir mit der Gondel hinauf.

Im Seminarraum, welcher uns Herr Kinz netterweise zur Verfügung stellte, haben wir uns einander vorgestellt und die START-Grundregeln besprochen. Danach haben wir etwas von der bereitgestellten, sehr leckeren Jause gegessen, um uns für den Nachmittag zu stärken.

Unser Stipisprecher Baris, sowie Ghaiath und Maryan, haben für uns tolle Kennenlernspiele vorbereitet. Diese Spiele haben unseren Teamgeist gestärkt und uns näher zusammengebracht – stets den vorgeschriebenen Corona-Abstand einhaltend, natürlich!

Zum Schluss sind wir wieder mit der Gondel hinuntergefahren und wer noch Zeit und Lust hatte, konnte mit Sandra und Larissa noch ein Eis essen gehen.

Für mich ist der Kennenlerntage sehr gut gelungen: ich hatte sehr viel Spaß und bekam eine Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen. Ein großes Danke an das gesamte START-Team, unseren geschätzten START-Paten Herrn Kinz und die Stipis, für den tollen Tag den sie uns ermöglicht haben. Ich freue mich darauf, alle wiederzusehen.

Ein Bericht von Stipendiatin Lexi

Picknicken mit START-Wien

Letzten Samstag, den 15.8.2020, haben die tollen Stipisprecherinnen, Mariana und Balqiz, einen Picknick organisiert. Obwohl es viele Meinung in Bezug auf den richtigen Park fürs Picknicken gab, haben wir uns für den Prater entschieden. Es gab auch ein wenig Anstrengung mit dem Wetter. Die Vorhersage besagte, dass es regnen sollte, also dachten sich unsere Stipisprecherinnen und Anna einen großartigen Plan aus. Sie entschieden sich für den Prater, denn falls es anfangen sollte zu regnen, könnten wir uns alle im Büro der START-Organisation verstecken und trotzdem einen lustigen Nachmittag haben.

Wir haben uns um 14 Uhr an der Endstation der Straßenbahn 1 getroffen. Kurz danach versammelten wir uns alle an einer Bank mitten in der Wiese. Ich habe mich vorgestellt und viele neue und alte Mitglieder kennengelernt. Jeder war sehr nett, freundlich und lustig.

Wir legten unsere Decken und unser Essen ab. Eine große Gruppe von Menschen begann in der Sonne Volleyball zu spielen. Einige Leute spielten auch Fußball neben uns. Dann gab es diejenigen, die im Schatten auf der Decke blieben und „UNO“ spielten. Es gab auch Menschen die an der Bank saßen und plauderten.

Ich habe Volleyball gespielt und obwohl es mit vielen Leuten sehr lustig war, wurde die Gruppe umso besser, je mehr Menschen das Spiel verließen. Einige Leute waren heiß oder durstig, also gingen sie in den Schatten. Als der Kreis kleiner wurde, gelang es uns, viel mehr Pässe zu machen. Egal ob große oder kleine Gruppe, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Nachdem wir fertig gespielt hatten, schnappten wir uns alle etwas zum trinken und essen. Wir hatten ein Tisch voll mit Snacks, die jeder mitgebracht hat. Snacks wie Kekse, Obst, Chips und viel mehr.

Als nächstes beschlossen wir alle gemeinsam „Werwolf“ zu spielen. Wir haben ein bisschen Zeit gebraucht, um uns zu organisieren, aber die Hauptverantwortlichen haben großartige Arbeit geleistet und wir hatten so viel Spaß beim Spielen. Während des Spiels gab es viel Spannung, weil wir nicht wussten, wem wir vertrauen konnten.

Zusammenfassend gab es viele nette Leute und viele lustige Aktivitäten zur Auswahl. Es war ein wunderschöner Nachmittag. Hoffentlich werden wir mehr Versammlungen wie diese machen. Alle bedanken sich an Mariana, Balqiz und Anna an die tolle Organisation!

Bericht: Nuaar