Einblick in die Welt der Rechtswissenschaft mit Freshfields Bruckhaus Deringer

Was ist das RECHT eigentlich? Was sind die Rechtswissenschaften? Welche Berufe kann man in dem Bereich ausüben? Wo kann man Jus/Rechtswissenschaften studieren?
Diese Fragen haben Anwält:innen aus einer bekannten Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer beantwortet.

Außerdem haben sie ein Spiel vorbreitet, in dem Stipis die Rollen der Anwält:innen und Richter:innen eingenommen haben und eine Gerichtsverhandlung und Urteilsverkündung durchgeführt haben.

Wir bedanken uns herzlichst bei den Mitarbeiter:innen der Kanzlei, dass sie sich an einem Samstagvormittag die Zeit genommen und unseren Stipis österreichweit diesen spannenden und informativen Workshop gehalten haben.

Die Feedbacks unserer Stipis könnt ihr hier lesen:

Durch den Workshop „Rechtswissenschaften“ bin ich mir jetzt noch sicherer geworden, dass das Jus-Studium mir auf jeden Fall gefallen wird. Die Jurist:innen haben sich die Zeit genommen und uns genau erklärt, wie sie arbeiten, was sie machen müssen, ect. Und nachdem sie uns beigebracht hatten, wie die Gesetze funktionieren, durften die wir in einer „Juristen-Rollen“ hineinschlüpfen und selbst eine Verhandlung durchführen. Das war eine echt tolle Erfahrung. Mir hat der Workshop sehr gut gefallen. „Das Spiel“ am Ende aber auch damit verbunden die Erklärung von den Gesetzen hat mir am meisten Spaß gemacht. Da ich in diesem Bereich sehr interessiert bin, war der Anfang ein wenig langweilig.Weil das alles schon wusste, aber trotzdem finde ich es gut, dass sie es erwähnt haben für die Stipis, die nicht es nicht wussten. Ich wünsche mir einen zweiten Teil, wo die Stipis aktiv mitmachen, wie am Ende. An einem vertiefenden Workshop zu den Rechtsbegriffen an sich und an einer Studienberatung, wo es konkreter um das Studium und die unterschiedlichen Studienorte und -möglichkeiten geht, wäre ich interessiert. -Amena (START-Wien)

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Die Anwält:innen waren sehr bemüht und haben versucht, das Thema „Recht“ den Stipis so gut wie möglich zu erklären. Das Gerichtsspiel, welches wir am Ende des Workshops gespielt haben, war das Beste an diesem Workshop. Dadurch konnte ich wahrnehmen, dass es überhaupt nicht leicht ist, als Anwalt oder Richter zu arbeiten. Es wäre sehr schön, wenn wir diesen Workshop live in der Kanzlei miterleben dürften (hoffentlich nächstes Jahr). Ich habe ebenfalls Interesse an einer Studienberatung.  -Amir (START-Wien)

Der Workshop war sehr gut. Obwohl ich schon mal bei dem Workshop dabei war, hat es trotzdem sehr spaß gemacht. Mir gefiel das Ende am besten, wo wir die Anwält:innen und Richter:innen spielen durften. Es gab nichts, was mir nicht gefallen hat. Ich fande den theoretischen Teil genau perfekt. Nicht zu viel Theorie und nicht zu wenig. So dass man das gelernt auch gut merken kann. -Anni (START-Wien)

Mir hat der Workshop sehr gut gefallen, vor allem weil der Fokus auf mehrere Bereiche lag und nicht nur auf einen bestimmten Bereich. Nach dem Workshop hatte man einen guten Überblick über die Rechtswissenschaften bekommen und welche Bereiche man mit Rechtswissenschaften kombinieren kann, beispielsweise Wirtschaft und Jus. Andererseits hat es mir gefallen, dass man die verschiedenen Unis vorgestellt hat, an denen man Rechtswissenschaften studieren kann. Auch dass wir einen Fall besprechen und lösen durften, hat viel Spaß gemacht.  Man hat aber leider mitbekommen, dass es Zeitdruck gab und das war das Einzige, was mir nicht sehr gut gefallen hat.  Ich hätte auf jeden Fall Interesse weiteren Workshops zum Thema „Studienberatung“ und an einem vertiefenden Workshop zu den Rechtsbegriffen an sich. -Aster (START-Wien)

Der Workshop hat mir sehr gefallen ich dachte nicht dass es so spannend sein wird. Das Spiel am Ende hat mir am besten gefallen. Ich weiß nicht was mir am wenigsten gefallen hat weil alles hat mir gefallen. Ein Verbesserungsvorschlag von mir wäre vielleicht die Zeit besser planen. Ich hätte Interesse an einer Studienberatung, wo es konkreter um das Studium und die unterschiedlichen Studienorte und -möglichkeiten geht. -Hamoudi (START-Wien)

Der Workshop heute hat mir gut gefallen, er war informativ, interessant und sehr lehrreich. Ich habe wieder etwas Neues gelernt, und zwar wie eine Urteilsverkündung abläuft. Das Spiel am Ende, was wir gespielt haben und dass, der Vortrag selbst gut strukturiert war, hat mir am besten gefallen. Mir hat es nicht so gut gefallen, dass es nicht genügend Zeit gab, auf paar Fragen konkreter einzugehen. Danke an alle, die da waren und unsere Fragen beantwortet haben. -Hayma (START-NÖ)

Ich habe wirklich Interessant an „Recht“ gefunden, weil ich davor keine Ahnung hatte. Die Vorstellung von Berufen im juristischen Bereich und des Jusstudiums ist unfassbar gut erklärt.  Es war einfach perfekt und es gibt nichts, was mir nicht gefallen hätte. Die Gerichtsverhandlung und Urteilsverkündung waren sehr genial, weil jede:r mitgemacht hat. -Ishak (START-NÖ)

Ich wüsste es ehrlich gesagt nicht, wie ich meinen Samstag besser verbringen hätte können. Auch, wenn es im Bezug auf die Schule momentan relativ viel los ist, vor allem, gegen das Semesterende, die vielen Tests und Schularbeiten. Aber so eine Möglichkeit hat man nicht immer und es hat sie auch nicht jede:r. Ich bin START dafür sehr dankbar. Anwälte und Anwältinnen haben sich die Zeit genommen, uns zu erklären, was das Recht ist, verschiedene Begriffe, wie Äußerer und Innerer Tatbestand oder den Unterschied zwischen vorsätzlichem und absichtlichem Handeln gedeutet. Jede Frage ist von den Anwält:innen mit großer Freude beantwortet worden. Es hat mich auch gefreut, andere Stipendiat:innen aus den anderen Bundesländern kennenzulernen und den Gerichtsfall mit ihnen gemeinsam zu verhandeln. Am liebsten würde ich JETZT gleich Jus studieren gehen, denn es ist das Studium, von dem ich immer schon geträumt habe, dafür benötige ich die Matura, die werde ich aber in zweieinhalb Jahren schon absolviert haben. Das heißt, nach diesem Workshop bin ich noch mehr davon überzeugt, meinen Traum zu verwirklichen. Der Workshop war für mich persönlich sehr informativ und eine wichtige, notwendige Grundlage für mein zukünftiges Studium. „Studieren-Probieren“ wurde uns ebenfalls vorgestellt und ich werde mir das sicherlich anschauen und auch tun. Herzlichen Dank an die AnwältInnen und Katrin für den informativen Samstag. -Laurine (START-Voralberg)

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Denn er war sehr spannend und ich habe auch sehr hilfreiche Informationen gekriegt. Das Spiel hat mir am besten gefallen. Erstens hat es sehr viel Spaß gemacht und zweitens habe ich dadurch einen Einblick bekommen, was alles im Gericht passiert und der ganze Verlauf von einer Anklage. Außerdem habe ich den Teil mit „Strafrecht“ auch sehr interessant gefunden. Vor allem weil der einer Erzähler auch selbst sehr davon begeistert war. Er hat es auf eine sehr spannende Weise erklärt. Allgemein hat mir der ganze Workshop gut gefallen, aber wenn ich einen Teil aussuchen muss, welches nicht so gut war im Vergleich zum Rest, dann würde ich sagen der Teil mit der Studienberatung, obwohl es sehr hilfreich war. Ich bin nämlich in der Matura Klasse und habe mich schon über die Studiengänge und alles informiert, daher ist das bei mir ein bisschen untergegangen. Ich bedanke mich für die Zeit, welche die Jurist:innen für uns freigenmommen haben. -Masouma (START-Voralberg)

Mir persönlich hat der Workshop enorm gutgefallen, weil ich mich dafür interessiere und auch als Fach darin maturieren werde. Außerdem hätte ich Interesse an einem vertiefenden Workshop zu den Rechtsbegriffen an sich. Alles war perfekt und auch der Inhalt des Workshops. Jedenfalls empfehlenswert! -Shirin (START-Voralberg)

Legal Literacy Project: Jugendliche im Strafrecht

Was ist Strafrecht? Was soll das Strafrecht schützen? Was ist ein Gesetzbuch, was sind Paragraphen? Welche Arten von Strafen gibt es? Wie läuft ein Strafverfahren ab? Viele Fragen, die unsere START-Wien und START-Niederösterreich Jugendliche gemeinsam mit dem Legal Literacy Project erarbeitet haben und ihr erworbenes Wissen fand bei einer Falllösung praxisnahe Anwendung.

Es war sehr interessant und spannend, jedoch wirklich informativ! Ich habe schon neue Dinge gelernt und das werde ich alles mitnehmen. Außerdem bedanke ich mich sehr herzlich dafür, diese Möglichkeit bekommen haben zu dürfen, dabei gewesen sein zu können! -Ibo

Cybermobbing im österreichischen Recht

Die START-OÖ Stipendiat:innen nutzen jedes freie Wochenende, um sich außerschulisch zu den vielfältigsten Themen weiterzubilden. So auch an diesem Samstag beim Workshop zu „Cybermobbing aus rechtlicher Sicht“ mit dem Legal Literacy Projekt Linz.

Stipendiat Reza berichtet:

„Am Anfang haben wir das Wort Recht definiert und rausgefunden welche Arten von Rechten es gibt. Außerdem haben wir besprochen, welche Delikte es gibt, in welche Kategorie sie hingehören und welche Strafe man erwartet. Danach ging es dann um Cybermobbing und um den Cybermobbingparagrafen. Österreich hat im deutschsprachigen Raum eine Vorreiterrolle mit diesem Gesetz. Wir haben uns anhand von mehreren Fällen angesehen, ob die Definition von Cybermobbing, so wie sie im Gesetz steht, zutrifft.

Der Workshop Cybermobbing war für mich sehr wichtig und informativ, denn Cybermobbing wächst heutzutage sehr schnell, weil alle Jugendlichen heutzutage Handys oder andere elektrische Geräte haben. Und als Jugendliche/r sollte man wissen, welche Konsequenzen Cybermobbing hat. Obwohl Cybermobbing ein ernstes Thema ist, war der Workshop abwechslungsreich, denn man hat jederzeit Fragen stellen können und mitdiskutieren können.

Einblick in die Welt der Rechtswissenschaft mit Freshfields Bruckhaus Deringer

Bereits zum 6.Mal seit dem Beginn der Kooperation zwischen der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer im März 2017 erhielten Jugendliche des START-Stipendienprogramms die Möglichkeiten einen umfassenden Einblick in die Welt der Rechtswissenschaften zu erhalten.

Diesmal konnten uns nicht wie sonst in den Räumlichkeiten der Kanzlei treffen, sondern hielten den Workshop via Zoom ab. Zu Beginn wurden wir von Partner Dr. Farid Sigari-Majd begrüsst und dann ging es schon mit dem ersten Teil des Workshops los:

Friedrich Jergitsch und Mathias Lehner erarbeiteten mit uns die Grundbegrifflichkeiten des Rechts. Was ist Recht? Was ist ein Gesetz? Wer macht das Recht? Wie sind Gesetze zu lesen und anzuwenden? Was ist ein Tatbestand? Wann liegt eine Rechtfertigung oder eine Entschuldigung vor? Kann jeder/r für eine Straftat bestraft werden?
Dies alles diente als Vorbereitung für das Planspiel (Moot court) im 2 Teil des Workshops.

Nach einer kurzen Pause erzählten uns Maria Tumpel und Benedikt Graf einiges über die unterschiedlichen juristischen Berufsmöglichkeiten – von klassischen Rechtsberufen wie Rechtsanwält*in , Richter*in oder Staatsanwält*in bis zu Mitarbeit in Rechtsabteilungen in Unternehmen oder NGO´s.

Nach dem theoretischen Teil ging es schon mit dem Moot Court los:
wir teilten wir ins in 3 Gruppen (Rechtsanwält*in , Richter*in oder Staatsanwält*in) die jeweils Andreas Langer, Victoria Bazil und Agnieska Branding betreut wurden. Dann erhielten wir den „Fall“ und zwar ging es um die Fragestellung aus dem Buch/Theaterstück Terror von Ferdinand von Schirach. Die Stipis erhielten noch relevante Gesetzespassagen und zogen sich in ihre digitalen Besprechungsräume zurück. Gegen Ende wurde nach den jeweiligen Plädoyers der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft das Urteil verkündet: Freispruch!

Vielen Dank an die Mitglieder der Kanzlei Freshfields fürs Zeitnahmen an einem Samstag vormittag/nachmittag und den spannenden Workshop! Speziellen dank an Victoria Bazil für die Organisation! Extra Dank an Agnieszka die im Planspiel von den Richterinnen?!? in der Rolle des Piloten ziemlich hart befragt wurde!

Hier noch Statements von den Teilnehmer*innen:Durch diesen Workshop habe ich gelernt, was für Berufsmöglichkeiten man mit dem Jus Studium haben würde, abgesehen davon fand ich es auch sehr interessant, über die Etappen eines Geschehnisses im Gericht zu wissen. Danke schön.

Durch diesen Workshop habe ich gelernt, was für Berufsmöglichkeiten man mit dem Jus Studium haben würde, abgesehen davon fand ich es auch sehr interessant, über die Etappen eines Geschehnisses im Gericht zu wissen. Danke schön 🙂 // Mostafa

Es ist immer interessant in anderen Berufen einen Einblick zu werfen und es “ausprobieren” zu dürfen wie zum Beispiel das Gerichtsverfahrens-spiel. Man sieht Justiz und Rechts sind interessante aber nicht leichte Sachen. Außerdem konnte man über sein eigenes Recht was mitnehmen und erfuhr neue Sachen. // Ali Amer

Mir hat den Workshop sehr gut gefallen. Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist das Sie auch ihre eigne Erfahrungen erzählt haben. Es war extrem viel Infos da die wir sie für unsere Alltag brauchen und sie haben unsere fragen beantwortet . //Wafaa

Es war sehr spannend am Ende und ich habe auch was dazu gelernt. Beim der Studienberatung Jus letztens habe ich Angst bekommen ,aber bei diesen Mal ist wieder meine Lust aufgeweckt worden und meine Ängste weniger geworden. Es war auf jeden Fall sehr interessant. // Khadija

Ich fand es interessant zu hören welche Rollen man in den Bestimmten Jobs macht und welche rechte man da hat.Ich fand das Spiel am ende natürlich auch sehr toll und witzig. Da ich null Erfahungen bezug auf Rechtswissenschaft hatte, konnte ich doch einiges mitnehmen und war auch sehr interessant für mich einmal in etwas neues hinein zu schnuppern. // Anni

Der Workshop von Freshfields Bruckhaus Deringer war sehr informativ, praxisnah und intuitiv gestaltet. //Cihan

Der Workshop war sehr interessant, denn es haben sich viele meiner Fragen über die möglichen Jus-Berufe geklärt. // Maryam

Mir hat das Rechtwissenschaftsworkshop sehr gut gefallen. Wir wurden aufgeklärt was es heißt und wie man studieren muss. Am ende haben wir ein Planspiel gespielt, wo alle mitreden konnten. Alles im allen, war das Workshop sehr interessant und nützlich. // Anna

Mir hat das Übungsbeispiel am Ende sehr gefallen, dass alle eine Rolle spielen sollten.Der Workshop hat mir echt gut gefallen und vielen dank von alle, die dieser Workshop vorbereitet haben. //Esmatullah

Seid vor allem immer fähig, jede Ungerechtigkeit gegen jeden Menschen an jedem Ort der Welt im Innersten zu fühlen, so kann man die beste Entscheidungen treffen. //Mahdi

Solche Workshops helfen einerseits zu wissen, ob diese Berufe/Jobs für einem passen. Anderseits können diese Art von Workshops dich hindern einen Job auszusuchen, welches deine Erwartungen gar nicht entspricht. // Aster

Studienberatung Rechtswissenschaften

Im Rahmen unserer österreichweiten Online-Studienberatungen erzählte START-Niederösterreich Projektmitarbeiterin Esma Celik gemeinsam mit 3 Alumnas über das Studium der Rechtwissenschaften am Juridicum in Wien.

Vielne Dank für diesen spannenden Einblicke nicht nur in Studienzugang, -finanzierung und -studienplan sondern auch für die Erfahrungsberichte über Lernaufwand und Studienleben!

Ich fand den Workshop über das Jus Studium cool. Leider fand ich heraus, dass das Studium doch nicht so meins ist. Ich find es zwar sehr interessant aber ich denke meine Stärke liegen wo anders. // Fatema

Es war sehr gut, dass ich an diesem Workshop teilgenommen habe, weil ich nicht wusste, wie es ist, welche Art von Person es fortsetzen kann und vor allem, wie der gesamte Studiengang läuft. Aber jetzt weiß ich es schon. Und ich kann mich entscheiden, ob ich es studieren möchte oder nicht. // Arina

Die Präsentation ist nicht eigentlich so abgelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber das ist ein Pluspunkt, denn die Referentinnen haben eine interessante Arbeit geleistet. Ich fand es eigentlich sehr toll, dass sie versucht haben, uns Vieles zu erklären, aber meiner Meinung nach, waren die Informationen teilweise sehr detailliert, die einem vielleicht jetzt überfordernd und unverständlich erscheinen, aber wenn man selber im Prozess ist, automatisch verständlich sind. Zum Beispiel hätte ich mir lieber gewünscht, dass man uns einen deutlicheren Einblick in den Alltag einer Jusstudentin gibt. Wie sie beispielsweise es schaffen sowohl zu arbeiten als auch mit dem Studium mitzuhalten. Super war es auch, dass sie aus ihren eigenen Erfahrungen gesprochen haben, weil man dadurch Informationen bekam, die man im Internet nicht so leicht findet. Die Informationen waren sehr umfangreich und die Referentinnen haben versucht uns so gut, wie möglich alle Fragen zu beantworten. Dass sie zu dritt waren, hat verschiedene Perspektive geboten. Die Präsentation war für mich auf keiner Weise langweilig und hat dafür gesorgt, dass ich mir beim Entscheiden, was ich studieren möchte, selbstsicher bin.

Maryam

Der Workshop war sehr interessant und umfangreich an Informationen zum Jus Studium. Die Vortragende konnten uns einen sehr guten Überblick zum Studium verschaffen. Außerdem schätze ich die Ehrlichkeit der Studentinnen bezüglich des Aufwands des Studiums. // Mariam

Durch die gestrige Beratung zum Jus Studium hat sich all meine offene Fragen beantwortet. Sie haben wirklich sehr detailliert das Studium-Ablauf erklärt und ich könnte auch alles folgen. Ich bin sehr froh, dass ich dabei sein dürfte. // Sahar

Der heutige Workshop war für mich eher eine Art Wissensrweiterung, was Unis, Studium etc..
Für war nie die Frage, ob ich nach der HTL Jus/Rechtswissenschaften studieren werde, da ich mich dafür nicht interessiere. Umso mehr war es für mich wichtig zu erfahren, wie es den Stipendium-Absolventinnen nachher ging und wie sie die Entscheidung bezüglich ihrer Studienrichtung getroffen haben.
Außerdem wurden wertvolle Tipps und Infos über das Studenten-Leben und Uni erwähnt. Es war auf jeden Fall ein sehr informativ, aber auch interessantes Workshop.  Danke an die Stipendium-Absolventinnen, die sich Zeit genommen haben und über Ihre Erfahrungen berichtet haben. // Omran