Mohid Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (4) – das Finale!

Monday morning, we said goodbye to our host families. Soon we went to Philadelphia. We drove about 15 hours by bus, of course small breaks were included. Arrived hungry and tired, we ate in a restaurant. I think that’s where our Philly adventure began. I don’t know if the food tasted good to others, but my table received special meal (friends who sat with me know what I’m talking about). Then we went to the HOTEL!

So, at this point there is a lot to tell: I shared my room with my previous Roommate. I must admit my room was really good. To ensure the safety of all Fellows, we decided to stay in groups and so it was. For example, 1 room, 2 beds and 8 people. Actually, a lot happened that evening, but I want to keep it as short as possible. In my opinion, that evening was very adventurous. All Fellows know what I’m talking about.

The next day we went to the Hop on Hop off Philly Tour. All the most important and historical sites, including Ben Franklin House and National Constitution Center, were visited. In my free time, I went to Chinatown with my friends. It is a recommendation. After our wonderful day we drove to D.C. We resided at Georgetown University.  Again, you had to stay with your old Roommate (my best friend).

The next day, Wednesday, we went to the US Capitol. There we had a cool tour. After that, we were in the Holocaust Museum. It’s the best museum I’ve ever visited. Again, small groups formed and went to the sights: Washington Memorial, White House, Hard Rock Cafe, FBI Headquarters, etc.. We got to campus late in the evening, but with obstacles (Google Maps; the people, who were with me, know).

The next day was very important because we had a meeting at the US Department of State. We met the people who made BFTF possible. We also had talks with diplomats and ambassadors. After the event we went to the Kennedy Center to see the performance of Blue Man Group. A great action. Friday, the last day in both D.C. and the USA. Each of us made good use of the day to do everything that needs to be done. Lincoln Memorial, Ford’s Theater (where President was shot), Smithsonian National Museum of American History, National Museum of Natural History, Shopping Center, and DC Walking Tour. If I had to rank the cities, I would put DC at number 1 spot. The city has so much to offer that it would take days to discover the whole city.

The last three nights we hardly slept, because firstly everyone wanted to spend time with others and secondly everyone created a friend-book in which everyone must write. Now imagine when 53 people write in all notebooks. That takes plenty of energy. Friday evening and Saturday morning, two of our friends left. At this point, everyone felt what was to come. Then in DC, when the group split up, our emotions overwhelmed us. Hugs, messages in the ears, holding hands, all this could be seen by the people at the airport. After the group split up again in Frankfurt, nothing changed in the situation.

Now I want to mention two things, that I forgot to do in my last blogs. In the first two weeks of BFTF we had this early 15 minutes session of „Uncle Ben says“. In this time, you learn something special about Ben Franklin. We had to interpret one of his quotes and associate it with our program or learn about his virtues.

The second thing is: OUR basement. Yes, I literally mean our basement. After 11 o´clock all boys would gather there and play cards, watch movies, discuss some philosophical topics (I´m serious) and some other stuff (Boys know). After a while other BFTF Fellows took over our basement and we had to share it. Basically, there were nights we didn´t sleep at all. We would talk till 7 in the morning.

What BFTF has taught me?

Well, it´s easy to explain this to someone in a conversation. Writing it down is difficult.
First of all, Asta, one of our mentors, told us on the very first day: “Get out of your comfort zone.” I believe my comfort zone has expanded. My mindset has changed. My perspectives have changed. The way I see the world has changed. Every mentor has contributed to make that happen. Therefore, I thank them from the bottom of my heart.“

Now I would like to talk about 52 amazing, extraordinary, creative people. While writing I´m thinking about where to start. These people have become my best friends, although I´ve met them 4 weeks ago. I´ve learned about them so much. Their strengths and weaknesses, personalities, emotions, etc. They also contributed to my growth, and they played an essential part.

There are people you get along with better than anyone else. I´m not going to mention their name, however they´ll know, if they feel the same: You have shown me the path, you annoyed me, you made me laugh, you assisted me always, you had a great conversation with me, you expressed your concerns and feelings to me and you gave me hope that one day you and I will meet again.

Last but not least it´s not a goodbye, but it´s a SEE YOU SOON.

“No distance of place or lapse of time can lessen the friendship of those who are thoroughly persuaded of each other´s worth.”

Credits:

I would like to thank START Scholarship program for recommending me for this fantastic exchange program. In addition, a big thank you goes to the US Embassy Vienna, who gave everything to get me to this program.

Mohid Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (3)

Bericht von START-Wien Stipendiat Mohid von seinem USA-Aufenthalt im Rahmen des Benjamin Franklin Fellowship Programs 2022.

Vielen Dank an die US Embassy Vienna für die bereits langjährige Ermöglichung und Unterstützung der Teilnahme von START-Stipendiat:innen bei diesem einzigartigen Programm!

**********************************************************************

A new module started with the new week: Media and Journalism. This only lasted two days, but was very rich in content and intense. What is disinformation? What is fake news? How do I manipulate images? These issues were discussed in detail. What I found very exciting was thinking about how the media can overthrow or support democracies. After class, my host mom took me to Mackey Arena, Purdue University’s basketball arena. It was gigantic! The Purdue basketball team has received countless trophies and medals. Top players have played for it. The International Food Night took place on Tuesday evening. After much deliberation, I decided to bake a chocolate cake. I had never baked before and when I presented the cake nobody believed me that I did it. My friends thought that I bought it from the supermarket and finally presented them. I assume that was a compliment. My colleagues had created chaos in the kitchen. I prepared my cake the night before, but they started three hours before dinner! After the event we had to clean the entire kitchen together and put things in order. The BFTF Fellows know who was in command of this work

Not just me, but everyone was looking forward to the next day because we had a Chicago tour ahead of us. Our city tour started with a boat tour on the Chicago River. During this, the tour guide told us about the architecture of different skyscrapers. It was admirable. Just unbelievable. To make the Chicago experience even more memorable, I ate deep dish pizza with my friends. Total overwhelm. Afterwards we went to the famous Navy Pier. From the drop tower I could see the infinity of Lake Michigan. I must admit, that’s when I felt like I’d arrived in America. I had a great day and the next was physically demanding. Because it was about the Community Service Day. The Fellows were led to the shelter of homeless people. Here we had to split up into groups and do different activities, such as collecting garbage, painting walls, etc. My team was responsible for cutting the bushes. And again, I’ve never done this before. I love it when BFTF encourages fellows to do what they’ve never done before. In the evening, my host family took me to a bison park. We even fed them! Welcome to America.

The Fellows had been preparing for their project presentation for days. One of the goals of this institute is to inspire fellows to identify a problem in their society and then develop a solution. One has to present this. If this is convincing, you will receive an amount to complete the project. Working in a group is appreciated. In the evening a friend asked me if I could join her and others for roller skating. It was a roller-skating hall with music, but darkened and disco lights appearing from somewhere. I had no prior roller-skating experience. Luckily a friend helped me and suddenly I could! It was an unforgettable evening. Thanks to everyone who took part.

Since my host mom makes sure I have a wonderful American experience, she took me to the cinema, but not a regular one, but a drive-in. That means there is a big screen outside, and you sit in the car and watch the film. The reason I value my host family is because they cater to my needs. On Sunday, the last day, she showed us Ross-Ade Stadium, well-known in Indiana for American football. And here comes the best part: we got to visit a synagogue. Because I am interested in Jewish culture, I expressed this wish and was able to ask the rabbi several questions. I also gained a lot of knowledge. Like the last two weeks, I enjoyed this week too.

My Norwegian friend asked me to mention her on this blog. Well, she’s the nicest person I’ve met. Very intelligent and creative. It will be fun with you in Philly and DC!

Mohid Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (2)

Bericht von START-Wien Stipendiat Mohid von seinem USA-Aufenthalt im Rahmen des Benjamin Franklin Fellowship Programs 2022.

Vielen Dank an die US Embassy Vienna für die bereits langjährige Ermöglichung und Unterstützung der Teilnahme von START-Stipendiat:innen bei diesem einzigartigen Programm!

**********************************************************************

The weekend was long. And then we got to see the Fourth of July fireworks. A dark sky full of colourful fireworks. Red, blue, white, green, violet. All colours. The moment was made even more significant because I had my best friends with me. I must admit that this experience is not to be forgotten and is one of the most beautiful moments of my life. Next up was the class I’ve been waiting for a very long time: International Relations and Diplomacy. I enjoyed the next three to four days. Relationship between the West and Russia. Emerging great powers like India and China. National and international terrorism. All of that has been discussed. The most exciting task for me was when we were supposed to “invent” new nations. The Fellows have been particularly creative. In addition, we visited the Black Cultural Center, located on the Purdue campus. It was about the history of African Americans, who attended Purdue University and made essential contributions to society. During the week, the mentors prepared a quiz in the evening. Questions on topics such as cinema, history and music have come. Purdue University has a nickname: The Boilermakers. There is also a train called The Boilermakers Special that runs through the campus. Fellows had the opportunity to take a ride on it.

Well, BFTF encourages young people to get out of their comfort zone and expand their horizons. I did for the first time what I never thought about. I thought I wasn’t made for this. The Talent Show is part of the program. Fellows demonstrate their talent. I had no idea what to do (that doesn’t mean I’m not talented, 😉). One afternoon, a fellow approached me. She wanted to do a dance performance and needed one person. After much hesitation, she persuaded me. Surprisingly, everyone liked the performance. It has a special meaning for me because it was my first performance, then in the US and in front of an audience. Thus, I got a new perspective.

The Fellows spent about 2 weeks together. No one thought that we would also go to the host families. The reception took place on Friday, where host families and fellows got to know each other in person for the first time. Also, some had to leave campus that evening. A very emotional and heartbreaking moment. A difficult moment not only for some but for all. I was picked up by our host mom on Saturday with my Kosovan and Hungarian colleagues. This Saturday was the most active day in this program. First, we went to the Indiana History Center. There we visited an exhibition about the Holocaust survivor Eva Mozes Kor. Indianapolis is known worldwide for its car racing and hence it is also known as The Racing capital of the world. We experienced a tour behind the scenes. It was the best experience so far. I firmly believe that no European has heard of Dunkpin Bowling. This is bowling from the 1950s. The hall was decorated in the style of that time. We ended up watching a baseball game. I didn’t expect that. That was a great experience. On Sunday we went to the zoo, which I found very interesting as mostly animals from Australia were exhibited. I asked my hostmom to show us around a typical American high school and she complied with my request. Like in the movies, so was high school. Large gyms, fitness center, canteen, many trophies and awards, theater and 2,500 students! I am very thankful to my host family as they give us the true American feel. Next week is going to be more exciting.

Mohid Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (1)

Bericht von START-Wien Stipendiat Mohid von seinem USA-Aufenthalt im Rahmen des Benjamin Franklin Fellowship Programs 2022.

Vielen Dank an die US Embassy Vienna für die bereits langjährige Ermöglichung und Unterstützung der Teilnahme von START-Stipendiat:innen bei diesem einzigartigen Programm!

**********************************************************************

16 hours. That’s how long it took me to reach the American mainland. The nervousness was immense; Uncertainty, indecisiveness, it was all there. Until I met other Fellows in Frankfurt. 45 representatives of European countries and ten Americans. One of them was an Austrian. And that was me. The pride of representing Austria in the USA is so great. I couldn´t believe it.

The day after our arrival started with breakfast. We were shown around the campus. The Purdue University campus is as big as a small town! There’s nothing the campus doesn’t have. Various restaurants, recreation centre (swimming pool, rock climbing, gym, etc.), bowling alley, shopping centre, etc. This small town even has its own police force.

First, we learned over Benjamin Franklin. Who is Franklin? What were his goals? What contribution did he make? All these questions have been answered. This week’s module was Democratic Citizenship. There was a discussion about the existence of a government. We studied the US Constitution, specifically the 4th Amendment. The Fellows investigated controversial cases where the Fourth Amendment was (not) violated. The Fellows then played a court trial. We also visited the Tippecanoe Battlefield. The Battle of Tippecanoe is considered important to US history. Visiting the Beef & Boards Dinner Theatre was a big surprise not only for me, but for all Fellows. The play was about Mary Poppins. I’m sure that was the coolest experience. On Friday we were in Indianapolis, the capital of Indiana. A very beautiful city with many cafes and cool fast-food restaurants.

Now I want to talk a bit about the Fellows and Mentors. When we had the Introduction Dinner, about 90% of the Fellows said they were interested in International Relations and Politics. This one thing is very common among us. That makes us one, but these people are still so different. Everyone is very inspiring. They work for the good of the community. Everyone feels very comfortable among their colleagues. We sit and talk until midnight. It’s very cool. It’s even cooler with the mentors. I wish my teachers (not all) would be as energetic as the BFTF mentors. They don´t interact with us like teachers do, but as like friends.

I am currently experiencing the American Dream. Everything is unbelievable, but nevertheless it is there. I am in the United States of America. The next few days are already making me curious.

Edison Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (4)

Herzlich Willkommen bei der 4. und letzten Woche von meinen wöchentlichen BFTF Berichten. Ich freue mich, dass du heute wieder dabei bist und diesen Bericht liest.

Über die 4 Wochen bei BFTF mussten alle ein so genanntes Citizen Project mache.

Damit ist ein Projekt gemeint, welches dazu beiträgt, eine positive soziale Veränderung deiner Gemeinschaft oder eine bestimmte Gesellschaft allgemein, zu bewirken.

Angefangen hat die Woche diesmal mit einem normalen Workshop am Montag der als letzte Vorbereitung für unsere Projektpräsentationen gedient hat. Am Dienstag gab es dann eine sogenannte European Council Simulation. Da haben wir mit ehemaligen BFTF Stipendiaten und mittlerweile Mitarbeiter/innen in der EU, das europäische Rat simuliert. Dabei hat jeder die Rolle eines amtierenden Staatsoberhauptes übernommen. das war leider der einzige Tag, an dem ich nicht teilgenommen habe – da ich um die Uhrzeit auf dem Weg in den Urlaub war.

Ab Mittwoch ging es dann los mit unseren Präsentationen und streckte sich bis Donnerstag. Wo wir dann auch schon Abschied genommen haben. Auch wenn wir gesagt haben wir bleiben alle in Kontakt bis wir uns im Oktober in den USA treffen. Aber ihr wisst ja genauso gut, wie ich wie das abläuft – man schreibt noch paar Wochen in der Gruppe – macht vielleicht noch ein paar Zoom Meeting und dann ist Sendepause. 😀

Gut also ich hoffe ich habe ein bisschen Spannung aufgebaut und ihr fragt euch jetzt alle schon was mein großes Projekt ist.

Bei meinem Projekt handelt es sich um ein non Profit organisiertes Eishockey Camp, wo wir den Kindern den Zugang zum Sport erleichtern und generell ermöglichen wollen. Auch wegen Corona waren Kinder in dem letzten Jahr sehr eingeschränkt und es war nicht möglich soziale Kompetenzen durch Hobby Aktivitäten aufzubauen. Sport verbindet Menschen und deswegen wollen auch wir, den sozialen Bund zwischen den Kindern nach einer Pandemie, wollen wir dadurch stärken.

Der erste Teil von BFTF ist nun vorbei. Wir hoffen alle, dass es möglich sein wird im Oktober sich in den USA zu treffen. Bis dahin heißt es abwarten. In diesem Sinn, ein großes Dankeschön an Katrin Bernd, Frau Karin Gerlich und der US – Embassy Vienna, dass Sie mir dieses tolle Programm ermöglicht haben.

Edison Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (3)

Hi und willkommen zurück bei meiner wöchentlichen Berichtserstattung von BFTF 2021

Mittlerweile haben wir uns schon zu einer richtig coolen Gruppe gebildet. Abgesehen von den Workshops, an denen wir immer teilnehmen, versuchen wir uns sehr stark zu vernetzen und dabei schließen wir auch Freundschaften fürs Leben. Es ist immer lustig wenn Vorträge gehalten werden und der ganze Chat sich jedoch nicht um das Workshop Thema dreht sondenr zum Beispiel darum ob Ananas auf Pizza gehört oder nicht.

Also bei BFTF hat man nicht nur Workshops sondern auch ziemlich viel Spaß und Abwechslung

In der 3 Woche von BFTF haben wir uns sehr viel und auch besonders kritisch mit Medien und Journalismus auseinandergesetzt. Auch bei diesem Thema hatten wir die Aufgabe einen Zeitungsbericht zu erfassen der eigentlich von den Fakten her nicht richtig ist doch sehr real erscheint und somit versuchen mussten unsere Kollegen zu täuschen. Ich hab meinen Zeitungsartikel über eine Schießerei in Washington geschrieben wo ein bestimmter sehr alter Clan der USA involviert war.

Bei den Alumni Seminaren in der Woche 3 – haben wir uns mit ehemaligen BFTF Stipendiaten unterhalten die nun Diplomaten sind und auch über Social Networking gesprochen.

Bei dem 2. Alumni Seminar in dieser Woche ging es darum, wie man richtig Fundraising für ein Projekt betreibt. Bei diesem habe ich jedoch leider nicht teilgenommen.

Wir haben aber das Glück, dass alle Workshops beziehungsweise Zoom – Meetings aufgezeichnet worden sind und ich sie mir jederzeit erneut ansehen kann.

Am Ende der Woche wieder mal an einem Sonntag gab es ein eher entspannteres Programm. Unter 63 Stipendiaten lassen sich auch ein paar Talente finden. Deswegen haben unsere Mentoren eine Online Talente Show eingeplant. Ich muss echt zugeben, dass da einige dabei waren die gut Singen, Tanzen, Schauspielern und unterhaltsam sein können.

Ich freue mich schon auf die 4. und letzte Woche und hoffe auch Ihr seid wieder dabei.

Edison Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (2)

Hallo und herzlich willkommen zu Edi´s weekly report of BFTF 2021.

Die 2 Woche ist vollendet und es gab wieder einige spannende Workshops.

In der zweiten Woche haben wir uns anfangs mit Internationalen Beziehungen und Diplomatie auseinandergesetzt. Das entspricht so ziemlich meinen Interessen, weil ich auch gerne Internationale Beziehungen in späterer Folge studieren möchte.

Thema der Woche war auch internationale Kommunikation auch da hatten wir wieder einige Gruppenprojekte wo wir Aufgaben lösen mussten. Eine Aufgabe war es eine Map zu gestalten über Regionen unserer Erde, wie diese im Jahr 2070 aussehen könnten. Meine Gruppe hat sich dafür entschlossen die vereinigten Staaten der Balkan Länder auszuarbeiten und zu präsentieren.

Auch in dieser Woche gab es wieder Alumni Seminare. Bei den Seminaren von ehemaligen BFTF Stipendiaten ging es um Migration und internationale Sicherheit sowie erfolgreiche Frauen die auch im BFTF Programm waren und nun sehr gute Berufe ausüben.

Am Ende dieser politischen Woche hatten wir die Gelegenheit, mit dem belgischen US Ambassador eine Zoom Diskussion zu führen.

Mit nehmen konnte ich aus dem ganzen das der Weg zum Diplomaten nicht nur lang und schwer ist, sondern auch mit Glück zu tun hat. Auch den Beruf als Diplomaten hatte ich mir etwas anders vorgestellt davor, jedoch schreckt mich die Woche nicht davor ab, Internationale Beziehungen zu studieren und möglicherweise auch den Weg eines Diplomaten einzuschlagen.

Am Sonntag hatten wir so genannte Country Präsentationen. Mein Partner war der BFTF Stipendiat aus Bulgarien. Leider war dieser verhindert und ich musste auch seinen Part übernehmen und habe daher sowohl Bulgarien als auch Österreich vorgestellt.

Falls ihr euch fragt, wie mein Stundenplan in so einer Woche ausseht – blende ich ihn euch gerne hier unten ein. Bis zur nächsten Woche!

Edison Weekly – Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship (1)

Mein Name ist Edison Baardies ich bin seit 3 Jahren Stipendiat bei Start Wien und nehme dieses Jahr am Benjamin Franklin Transatlantic (BFTF) Fellowship Programm teil.

Was ist BFTF? Bei BFTF handelt es sich darum, Beziehungen zwischen der jüngeren Generation von US-Amerikaner:innen und Europäer:innen zu fördern, um starke Verbindungen und ein Bewusstsein für gemeinsame Werte aufzubauen. Dabei nehmen wir an Workshops/Seminaren und kleineren Freizeit Aktivitäten teil. Das ganze Programm findet auf Englisch statt. Wegen Corona war es nicht möglich die 4 Wochen in den USA auf der Purdue University in Indiana zu verbringen. Stattdessen findet das gesamte Programm auf Zoom statt. Es ist dennoch vorgesehen das wir im Oktober dann eine Reunion in den Vereinigten Staaten haben werden.

Die erste Woche bei BFTF ist bereits um. Wir haben Workshops von Montag bis Freitag 17-21 Uhr. Wir sind 63 Stipendiat:innen davon aus jedem europäischen Land eine Person und rund 15 amerikanischen Stipendiat:innen. Schon in den ersten Wochen war es möglich mit vielen anderen Stipendiat:innen Kontakte zu knüpfen, Freundschaften zu schließen und an großartigen Workshops teilzunehmen.

Das Programm scheint nach einer Woche schon unfassbar großartig. Es ist wie eine große Gruppe an Menschen, die gerade neu in eine Klasse kommen. Alle lernen sich erst kennen, man hat immer was zu reden und immer jemanden zum Schreiben, weil wir so viele unterschiedliche Zeitzonen haben. Ich glaube, wenn es bei uns 18 Uhr ist, ist es bei manchen Stipendiat:innen 6 Uhr in der Früh teilweise.

Bei BFTF gibt es 2 Arten von Workshops. Die jenen die von Alumnis vorbereitet werden, bei diesen ist es nicht verpflichtend teilzunehmen und die des Hauptprogramms wo eine Teilnahmepflicht besteht. Worum handelt es sich bei den Workshops? Bei den Workshops handelt es sich hauptsächlich um Politik, Kultur und Ethik. Es ist sehr interessant für Schüler und Schülerinnen, die eine politische Karriere anstreben. Was es für Workshops gibt? Der erste Workshop war über Benjamin Franklin. Danach hatten wir einen Workshop über demokratische Staatsbürgerschaft. An den nächsten Tagen hatten wir Workshops zu Rechtsfällen in den USA wo wir uns in Gruppen aufgeteilt haben und quasi eine Lösung für den Fall finden mussten. Unsere Lösung durften wir dann vor ehemaligen Anwält:innen aus den USA präsentieren und uns ein Feedback einholen. Außerdem gab es auch ein Alumni Workshop über das Thema: Wie man richtig verhandelt.

Zu Ehren der Unabhängigkeit der USA – hatten wir auch am Sonntag, dem 04.07.2021 ein virtuelles Picknick wo kein Workshop stattgefunden hat, sondern eher als Spieletag gestaltet wurde.

START-Alumnis beim BFTF Treffen in Berlin

Das transatlantische Programm BFTF, welches seit 2006 Jugendliche aus Europa und den USA zusammenbringt, veranstaltete vom 25.-27. Oktober 2019 das Benjamin Franklin Transatlantic Fellowship Alumni Gathering. Es wurden Workshops organisiert, neue Bekanntschaften geknüpft, alte Freund*innen in die Arme geschlossen und die Möglichkeit gegeben dieses einmalige Programm zu feiern.

Im Laufe des Freitagnachmittags am 25. Oktober trudelten mehr als 200 BFTF – Alumnis in die Hotels in Berlin ein. Sie umarmten sich mit Begeisterung und konnten die Freude an ihren Gesichtern kaum verheimlichen. Für einige sind mehrere Jahre vergangen seitdem sie die Teilnehmer*innen der eigenen BFTF-Generation nicht mehr gesehen haben. Am Abend wurde das Treffen offiziell eröffnet und den Leiter*innen, Organisator*innen und den Mentor*innen wurde für ihre Arbeit und ihr Bemühen unter tosendem Applaus geehrt.

Am nächsten Tag standen Workshops von BFTF–Alumnis an, die ihr Wissen und Erfahrung aus ihrer beruflichen, akademischen oder ehrenamtlichen Erfahrung mit den anderen teilten. Die Themen waren breit gefächert und reichten von „Youth entreprenurship“, über „Feminist and minority organizations and democratic movements“ zu „Strategic Development and Project“. Danach wurde der Bundestag besucht und Berlin beim Sightseeing entdeckt. Der Abend hatte eine nostalgische Note, da jede anwesende BFTF Generation sich mit Fotos, Videos, Tanz oder sonstigem kreativem Medium vorstellte und abschließend wohl das größte BFTF Gruppenfoto aller Zeiten geschossen wurde. Wie auch am vorigen Abend ließ man sich die Chance nicht entgehen Zeit mit seinen BFTF Fellows, aber auch mit jenen aus anderen Jahrgängen zu verbringen und herauszufinden, was aus den Menschen geworden ist.

Am nächsten Morgen wurden die vielen erfolgreichen Projekte der Alumnis vorgestellt, die sie in den jeweiligen Ländern umgesetzt haben. Spätestens da bemerkt man das Wiederaufleben des Ben spirit, ein unbeschreibliches Gefühl von Inspiration, Engagement und Verbundenheit dieser Gemeinschaft. Nach so einem aufregenden und bewegenden Wochenende fiel es schwer wieder einmal Abschied zu nehmen, jedoch bleibt im Hinterkopf der Gedanke: It’s not a goodbye, it is a see you soon! 

Dank der großzügigen Förderung des Wochenendes des U.S. Department of State’s Bureau of Educational and Cultural Affairs sowie der Finanzierung der Hin- und Rückreise für die österreichischen Stipendiat*innen von der US-Botschaft in Wien konnten fünf START-Alumnis an diesem schönen Treffen teilnehmen. Hier sind ihre Schilderungen von dem Wochenende:

„Es gibt keine Worte, die beschreiben können, wie es sich anfühlt ein Mitglied der internationalen BFTF-Familie zu sein! Eine Familie, die in 13 Jahren zu einer mit mehr 1200 Mitgliedern aus 45 Ländern wuchs. Eine Familie, die es diesen Oktober schafften es mehr als 200 von ihnen in Berlin zusammenzubringen. Eine Familie, bei der man auch nach vier Jahren merkt, dass sie für einen da ist, da es sich so anfühlt, als wäre zwischen dem letzten Abschied und dem jetzigen Wiedersehen keine Zeit verstrichen. Eine Familie, die aus einer Menge Ähnlichgesinnten besteht, die nur eines zum Ziel haben: die Welt verbessern. Denn wenn jedes Familienmitglied bei sich im lokalen Rahmen anpackt, ist die globale Auswirkung nicht zu übersehen. Dies und vieles mehr liebe ich an meiner Big Funky Transatlantic Family! Deshalb bin ich auch der US-Botschaft in Wien und dem START-Österreich-Team aus tiefsten Herzen dankbar, dass sie mir ermöglichten Teil dieser Familie zu werden und auch beim großartigen Wiedersehen in Berlin dabei sein konnte. Das dort erlernte Wissen, die Erfahrungen und die neuen Beziehungen über den kompletten Globus werden mich von nun an immer begleiten.“

– Mehanaz Kabir, BFTF 2015

„Die Berlin-BFTF in Berlin war eine unbeschreiblich schöne Erfahrung, die mich mit alten Freund*innen zusammenbrachte, mich inspirierte und mich an den Ben spirit erinnerte. Die Erinnerungen und Erfahrungen, die mir dieses Programm ermöglichte zählt zu den wichtigsten in meinem Leben. Ich möchte mich bei der US-Botschaft und START-Österreich bedanken, die mir die Chance für die Teilnahme an dem Austausch in den USA sowie an dem Treffen in Berlin gaben.“

– Josipa Cvitić, BFTF 2016

„Von Freitag bis Sonntag hatten wir die Gelegenheit mit über 200 Teilnehmer aus den USA, Europa und Asien auszutauschen, alte Freude wiederzusehen und neue Freundschaften zu knüpfen. Wir besuchten Workshops wie “Challenges of the global governance on migration”, “Youth advocacy and agency in politics, businesses and community” und viele weitere, bei denen wir uns mit neuen Themen auseinandergesetzt und spannende Diskussionen geführt haben. Dieses Wochenende hat mich zur Kenntnis gesetzt, wie schön es doch ist, Menschen aus aller Welt zu kennen und in einem inspirierenden Netzwerk mit dabei sein können, welches Großes bewirkt. Ich bin sehr dankbar, ein Teil von BFTF zu sein und ein großes Dankeschön an die amerikanische Botschaft, die uns das alles ermöglicht hat.“

– Lisney FERNANDO, BFTF 2017

Die Reunion in Berlin war für mich in vielerlei Hinsicht eine sehr intensive Erfahrung. So hat man es nicht nur geschafft mehr als 200 ehemalige Fellows aus verschiedenen Jahren in einer geschichtlich und kulturell bedeutenden Stadt wie Berlin zusammenzubringen, sondern auch einen Austausch verschiedener Generationen ermöglicht. Jeder BFTF Fellow ist auf seine eigene Art besonders und inspirierend, doch was uns alle vereint, ist der Wunsch und das Streben gemeinsam Veränderung zu bewirken. Zu sehen wie junge Menschen in ihren 20ern eigene NGO´s gegründet haben oder z.B. gemeinnützige Organisationen leiten und zu wissen, dass diese Menschen nicht viel anders sind als ich, ist auf eine besondere Art und Weise motivierend. Wir, die BFTF Fellows, teilen alle dieselbe Vision und streben ein Ziel an. Diese drei Tage haben meinen Ben Franklin Spirit in einer anderen Dimension wiederaufleben lassen. Ein Teil dieser Erfahrung zu sein bedeutet mir sehr viel und wäre gar nicht möglich gewesen, ohne die US Embassy Vienna und START Stipendien Österreich, welchen aus diesem Grund mein größter Dank gilt.“

– Zarije Ademi, BFTF 2018

Verfasst von: Josipa Cvitić