Praktika im Sommer bei der HYPO NOE

Diesen Sommer hatten drei START-NÖ Stipendiat:innen die tolle Möglichkeit Praktika bei der HYPO NOE Landesbank für NÖ und Wien zu absolvieren – in Baden, Wien und Korneuburg. Was sie dabei gelernt haben und wie es ihnen gefallen hat, berichten dir drei Stipendiat:innen hier:

Meine zwei Sommermonate verbrachte ich als Praktikantin bei der HYPO NOE Bank in Baden. Ich habe mich hauptsächlich mit dem Ausfüllen von Kundeninformationen in der Datenbank und dem Organisieren ihrer Akten beschäftigt. Ich hatte auch die Gelegenheit an 2 bis 3 Terminen teilzunehmen und zu sehen wie ein Kreditvertrag funktioniert oder welche Arten von Konten es gibt. Nach diesen Terminen wurde mir erklärt, was paar Sachen sind, z.B. der Unterschied zwischen Fixzinsen und variablen Zinsen. Ich bin auch dankbar, dass ich wirklich nette Kollegen hatte, die mein Praktikum noch besser gemacht haben und all meine Fragen ausführlich geantwortet haben. Vielen Dank an HYPO NOE für diese tolle Gelegenheit!

Hayma – Filiale Baden

Bei der HYPO NOE Landesbank für NÖ und Wien AG in der Filiale in Wipplingerstraße habe ich ein Ferialpraktikum im Sommer 2022 absolviert. Ich habe mich dementsprechend beworben, weil ich Interesse gehabt habe zu wissen, wie eine Bank funktioniert, was dahinter steckt und welche Möglichkeiten es gibt, wenn man in einer Bank arbeiten möchte. Großteils habe ich organisatorische Tätigkeiten übernommen, jedoch fand ich es sehr spannend, dass ich auch mit den Kunden in Kontakt geraten bin. Des Weiteren haben mir die Kollegen über ihr berufliches Leben erzählt, welche Herausforderungen auf sie täglich zukommen und wie sie solche überstehen. Ich fand die Zeit nützlich und konnte durchaus vieles lernen, was ich für mein späteres Leben benötigen werde. Ich danke der HYPO NOE, die mir dieses Praktikum ermöglicht hat!

Joy – Filiale Wien Wipplingerstraße

Im August 2022 habe ich die Gelegenheit gehabt ein Praktikum bei HYPO NOE zu absolvieren. In der Filiale in Korneuburg habe ich viele tolle Menschen kennengelernt und die Möglichkeit gehabt Einblick in die verschiedenen Aufgaben einer Bank zu bekommen. Dort habe ich viel gelernt, wie zum Beispiel das Umgehen mit den Kunden, in ein Programm die Daten einzugeben, Dokumente einzuordnen und Briefe zu schreiben. Meine Teamfähigkeit wurde verbessert und ich habe gelernt, eine Ordnung in meiner Arbeit zu finden. Ich habe die Möglichkeit gehabt, zu sehen, wie die Routine von einem Bankangestellten ausschaut und was seine konkreten Aufgaben sind. Es war sehr schön und ich weiß, dass ich viel für mein Leben gelernt habe. Vielen Dank an die HYPO NOE!

Raissa – Filiale Korneuburg

Berufseinblicke in die oesterreichische Entwicklungsbank

Auf Einladung von START-Wien Sponsor der Oesterreichischen Kontrollbank, durften wir am 26.Juli 2022 einen Einblick in die Arbeit der oesterreichischen Entwicklungsbank nehmen.

Zu Beginn des Workshops im schönen Reitersaal der OeKB wurde uns die Oesterreichische Kontrollbank mit all ihren Bereichen vorgestellt und wir durften einen Blick in das neue Future Office nehmen:  so werden in Zukunft alle Büros der OeKB gestaltet sein: kein fixer Sitzplatz, Besprechungsbereiche, Ruhezonen und vor allem wenig Papier! Der Leiter der Abteilung Facility Management erklärte uns den Transformationsprozess von alten Bürosystem mit Einzelbüros und vielen Kästen und Ordnern zum neuen papierlosen Gemeinschaftsbüro. 

Ein Höhepunkt der Hausführung war aber für alle die Besichtigung der hauseigenen Bienenstöcke am Dach, wo uns Imker Alfred Hauska die Bienenstöcke zeigte und wir frischen Honig aus den Waben kosten durften. Das alles noch dazu über den Dächern von Wien mit Blick auf die Innenstadt!

Dann hiess es Abschied nehmen von den Bienen, denn die Mitarbeiter:innen der oesterreichichischen Enwicklungsbank warteten schon auf und um uns über ihre konkreten Aufgabenbereiche und ihren Arbeitsalltag in der OeKB zu erzählen. An 3 Tischen wurden die unterschiedlichen Bereiche und Tätigkeiten vorgestellt, es konnte Fragen gestellt werden, alle 25 Minuten wurde der Tisch gewechselt.

Vielen Dank an das Team der OeEB und dem Nachhaltigkeitsteam der OeKB rund um Christine Steinwider für den tollen Workshop! Wir freuen uns auf weitere Einblicke!

Der Workshop war fabelhaft und super informativ! Ich bin beeindruckt von der Professionalität und der Ernsthaftigkeit dieses Workshops! Vor allem fand ich die Bienen am Dach super süß, außerdem zeigt es die Wichtigkeit der Biodiversität und des Klima Schutzes! Gefallen haben mir viele Aspekte, man hat einen tieferen Überblick in die Welt der großen Investitionen bzw. Projekte bekommen. Derartige Workshops sind immer willkommen und ich würde mich auf weitere Aktionen wie diese freuen!

Banan

Die Führung hat mir sehr gut gefallen. Es war sehr interessant, von den von der Oesterreichische Entwicklungsbank finanzierten Projekten zu hören. Was noch sehr spannend war, als wir uns die Bienenstöcke angesehen haben und mit den Fingern frischen Honig direkt aus den Bienenstöcken probiert haben. Vielen Dank für den tollen Workshop 😄

Omar

Der Workshop bei der OeEB hat mir sehr gut gefallen: Die Mitglieder haben uns ganz genau erklärt, wie das System in der OeEB funktioniert. Am besten hat mir der letzter Teil des Workshops gefallen, wo ein Mitarbeiter der OeEB uns den Ablauf eines Projekt in Ägypten ganz genau erklärt hat.

Amena

Ravneet

Gestern habe ich viele wichtige Informationen über die österreichische Entwicklungsbank bekommen. Das war mein erster Workshop mit START-Stipendium, und ich muss ehrlich sagen, dass dieser sehr interessant und informativ war, denn wir haben auch eine Tour durch das Gebäude gemacht, und uns wurden die verschiedenen Arbeitsplätze und die einzelnen Räume gezeigt. Das war fabelhaft. Die Mitarbeiter dort waren auch sehr nett und hilfsbereit zu uns. Zudem haben wir noch ein kleines Geschenk bekommen, mit Notebooks und Stiften. Ich danke die OEKB und das START-Stipendium für den tollen Workshop. Solchen Workshops sind sehr interessant für mich und hoffe auf weitere.

Mahmoud

Ich fand den Workshop sehr interessant und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Außerdem fand ich es sehr toll, dass wir die unterschiedlichen Bereichen der Bank sehen dürfen. Ich habe sehr viel Neues über die Bank erfahren und über ihre Projekte.

Fatema

Also ich fand die Workshop von gestern sehr informativ, weil ich selbst in einer Business School gehe und mich natürlich für diesen Bereich interessiere. Es hat es mir wirklich geholfen und könnte mir viele Informationen einsammeln. Und die Büro waren sehr schön dekoriert und die Konferenz Räume waren sehr schön ich kann mir schon gut vorstellen, dass ich mal dort arbeiten will.

Samaneh

Die OeEB ist keine Kommerzialbank somit hat man nicht tagtäglich die Möglichkeit so einer großen Bank mit vielen Services einen Einblick zu bekommen. Ich fand es sehr informativ, wie die Angestellte auch die Projekte, die auch umgesetzt wurden, uns gezeigt haben. Ich habe sehr viel dazu gelernt. Danke Start!

Merve

Mir hat der Workshop bei der OeKB sehr gefallen, der Workshop war sehr informativ und interessant. Vor allem fand ich die Führung durch den Future Offices und am Dach bei dem Bienenstock. Am Ende fand ich sehr gut, wie die einzelne Abteilungen der OeEB in kleinen Gruppen erklärt wurde.

Ravneet

Berufseinblicke in die OeKB!

Wie jedes Jahr nutzt START die Weihnachtsferien, um einen digitalen Blick in die österreichische Kontrollbank zu werfen und zu erfahren, welche Tätigkeiten und Berufe hier gefragt sind.
Nach einer Präsentation von Christine Steinwider aus der Nachhaltigkeitsabteilung ging es in 5 verschiedene Break-out Rooms, wo 17 Stipendiat:innen aus ganz Österreich mehr über die einzelnen Arbeitsbereiche erfahren konnten. Nach 20 Minuten wurde gewechselt, so dass jede:r Jugendliche alle 3 Bereiche kennenlernen konnte.

Danke an alle engagierten und beteiligten Mitarbeiter:innen für diese spannenden Einblicke!

Da wir in der Schule viel zu wenig zum Thema Banken und Finanzen gemacht haben, fand ich den Workshop wirklich hilfreich. Die einzelnen Bereiche wurden auch verständlich und langsam erklärt. Trotzdem hatten wir aber noch genug Zeit um Fragen zu stellen, die während dem Meeting aufkamen. Die OeKb-Mitarbeiter haben sich auch sehr viel Zeit genommen unsere Fragen gutmöglichst zu beantworten.

Das gute am Zoom-Meeting war, dass auch Stipis aus anderen Bundesländern mitmachen konnten! Ich würde mich auch über weitere Workshops von der Zentralbank freuen, wo wir vielleicht in den einzelnen Bereichen Aufgaben bewältigen können🤷‍♀️🙃

Vielen Dank nochmal!

Olga

Hallo, der heutige Workshop fand ich sehr gut. Ich fand es auch sehr super, dass so viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Abteilungen sich Zeit für uns genommen haben. Es war auch sehr interessant, dass manche auch aus ihrem Privatleben erzählt haben. Es hat mich sehr gefreut, dass ich bei so einem tollen Workshop Dabeisein dürfte.

Fatema

Wer sind wir, was bieten wir an und wie arbeiten wir? Diese Fragen wurden durch die Leiterin Christine Steinwider und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OeKB beantwortet. Spannend fand ich besonders, als wir zu den einzelnen Räumen eingeteilt worden sind, wo uns die unterschiedlichen Abteilungen und der Weg zum Beruf vorgestellt wurden. Unsere Fragen wurden auch beantwortet. Einen herzlichen Dank an die Mitglieder der OeKB.

Khadiga

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen, Präsenz wäre meiner Meinung nach nicht besser, aber online war es auch sehr spannend.

Bibi

Der Workshop hat mir ganz gut gefallen, ich konnte sehr nützliche Infos als auch Erfahrungen von den jeweiligen Personen abgewinnen, die mir dabei sicherlich helfen werden, was ich nach der Matura machen werde.

Ibo

Das Programm ist gut gelungen ich habe viel gelernt besonders in finance.

Dave

Also ich fand den Workshop sehr spannend und gut aufgebaut, was mir am meisten bewundert hat waren die Gesprächen mit den einzigen Mitarbeitern, und das coole war das sie angefangen haben zu sprechen und zu erzählen wie es bei denen so im Alltag läuft und wie es vor der Pandemie war, ich finde das sehr toll da ich mich zum Beispiel in dem Bereich garnicht auskenne und ich manchmal keine Idee hatte was ich fragen sollte, das hat glaube ich nicht nur mich gerettet 😅, aber ja fand es sehr cool und würde für demnächst auf solche Workshops warten!

David

Praktikum – Zu Besuch bei einem Modedesigner

Rüschen, Seide und viel Glitzer – während der Sommermonate durfte unsere Salzburger Stipendiatin Danai im Zuge eines Schulpraktikums bei einem berühmten mazedonischen Modedesigner in die Welt der Mode reinschnuppern.

Stipendiatin Danai besucht die Modeschule Hallein und absolvierte in den Monaten Juli und August ein Praktikum bei dem Designer Zlatko Jovanovski. Während einer serbischen Fernsehsendung ist Danai auf das Kleidungstück einer Teilnehmerin aufmerksam geworden und hatte kurzum beschlossen, dem Designer zu schreiben. Kurz darauf hatte die Modeschülerin die Zusage und durfte im Juli in die mazedonische Hauptstadt Skopje reisen.

Welche Erinnerungen unsere Stipendiatin aus dem Praktikum mitgenommen hat, könnt Ihr folgend nachlesen:

Das Auslandspraktikum war für mich ein sehr tolles Erlebnis, welches in meiner Erinnerung bleiben wird. Ich habe sehr viel Erfahrung in den verschiedenen Bereichen, wie z. B. Kundenbetreuung, Pünktlichkeit, Arbeiten unter Druck usw., sammeln dürfen. Durch das Praktikum bin ich in meinen Nähfähigkeiten auch viel sicherer geworden. Ich bedanke mich herzlich bei Zlatko Jovanovski und seinem Team für die tolle Zeit, die Sie mir ermöglicht haben.”

Die Kreationen des Modedesigners lassen sich in bekannten Modezeitschriften, wie der vietnamesischen Harper’s Bazzar und in der amerikanischen Zeitschrift Scorpio Jin Magazine finden. Während ihres Praktikums arbeitete Danai eng mit dem Designer zusammen. So durfte sie ihm bei der Anfertigung der Abend- und Brautkollektion helfen. Zu ihren Highlights zählte die Arbeit in der Werkstatt, in der sie selbst an der Nähmaschine sitzen und ein Brautkleid anfertigen durfte.

*das Praktikum wurde von der Stipendiatin eigenständig organisiert.

Sommeraktivitäten: Fit4YOUniversity am IMC FH Krems

Von 23. bis 27. August fand an der IMC FH Krems FIT4YOUniversity für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren statt. 26 Jugendliche, darunter auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, der Slowakei, Wien, Tirol und Vorarlberg, waren dabei und tauchten beim „Health and Natural Sciences Hub“ in die Schwerpunktthemen Gesundheit und Naturwissenschaften ein. Insgesamt 11 Stipendiat:innen aus Wien, NÖ und Vorarlberg nahmen ebenfalls daran teil.

Die Highlights waren, neben den interessanten Beiträgen der wissenschaftlichen Expertinnen und Experten der IMC FH Krems, die Gastbeiträge des ORF Journalisten Philipp Maschl und von Science Buster Martin Moder. Die Veranstaltung konnte dank strengem Hygienekonzept vor Ort durchgeführt werden.

Unsere Stipendiat:innen erwartete ein abwechslungsreiches und vor allem praktisches Programm an der IMC FH Krems. Die Eindrücke der Stipis von der “Schnupperuni” sprechen für sich:

Das für die Wiener:innen “kleine” Krems hat nicht nur die Stipis überrascht, sondern auch ihnen viele schöne Erinnerungen mitgegeben. Eine Woche voller spannenden Themen sowie Molekularbiologie und Zellen verfärben, als auch Sachen, die das Ärzteteam im Krankenhaus und im OP-Saal macht, wurde den Stipis näher vorgestellt. Aber nicht nur über Medizinisches wurde geredet, sondern auch über Themen wie Journalismus und Fake News oder über die Geschlechterberechtigung und geschlechterbezogene Vorurteile wurden heftig diskutiert. Dabei haben aber alle Stipis ein sehr wichtiges Prinzip gelernt und eingehalten, das sogenannte “andere zu respektieren und Meinungen anderer zu respektieren”. Das gesamte Programm kann ich als interessant und informativ und LUSTIG bewerten, außer Ernährungswissenschaft. Am besten haben mir die praktischen Übungen im Krankenhaus Backstage gefallen. Ein großes Dank an die Leiterin Sabine, weil sie immer so freundlich war und das alles organisiert hat. -Sahar

Ich fand die IMC FH Krems sehr interessant und lehrhaft. Die Lehrer:innen waren sehr nett und sie gingen sehr gut mit uns um. Es bereitet mir Freude, dass ich die Möglichkeit hatte, diese Erfahrungen an der FH Krems zu machen. Die Themen waren sehr gut ausgewählt und man könnte sich gar nicht darüber beschweren. Wie die anderen auch erwähnt haben, war der Ernährungsworkshop ein wenig langweilig, weil wir nichts Praktisches in diesen Fachgebiet gemacht haben. Ansonsten waren die Labor-Experimente sehr spannend und ich war wirklich immer neugierig, wie die Ergebnisse der Experimenten sein werden. Es war eine tolle Woche mit viele Erfahrungen. Ich möchte mich speziell bei Katrin und Aleks für die Organisation bedanken. P.S. Sabine war eine von den nettesten Personen, die ich bisher kennengelernt habe. -Rima

Ich fand die Woche unfassbar cool, hab ehrlicherweise mit mehr Inaktivität unserer Seite aus, erwartet. Ich meine damit, dass wir mehr zum Zuhören bekommen und eher weniger praktisch arbeiten. Deswegen war ich positiv überrascht. Mir hat wirklich jedes einzelne Workshop sehr gefallen, bis auf „Ernährungswissenschaft“, es war einfach zu viel. Am Nachmittag drei ganze Stunden zu sitzen und nichts machen zu können, war dann a bissl zu viel. Am besten hat mir „Backstage im Krankenhaus“ gefallen, die Blutabnahme und als OP- Assistentin „arbeiten“, war wirklich interessant. Ich bin froh, dass ich mitfahren durfte, danke für die Möglichkeit. -Rawina

Ich bin sehr dankbar für diese tolle Möglichkeit. Der gesamter Workshop hat mir sehr gut gefallen, jedoch gab es wie in jeder anderen Workshop Gebiete, die besser gestaltet werden könnten. Ich mochte die meisten Themen, die sie für uns vorbereitet haben, ich würde nur das Thema Food-Trends hervorheben. Es war nicht so, dass es uninteressant war, aber es wurde auf eine uninteressante Weise präsentiert. -Masouma

Hingezoomt: Studienberatung Architektur & Smart Building

Zahlreiche ehemalige Stipendiat:innen haben sich für das Architekturstudium entschieden, 5 Alumnis haben sich am 7.Mai Zeit genommen und über ihre Motivation für das Studium, die anfänglichen Schwierigkeiten, das Studium selbst und die Berufsaussichten zu berichten und Fragen zu beantworten. Insgesamt 16 START-Jugendliche aus ganz Österreich nahmen an der Studienberatung teil.

Vielen Dank an:
Sasa (START-Sbg: Smart Building FH Salzburg)
Endrit (START-Sbg: Architektur TU Graz)
Eslem (START-Vbg: Architektur Uni Liechtenstein)
Ayse (START-Wien: TU Wien)
Philip (START-Wien: TU Wien)
fürs Zeitnehmen und KnowHow-Weitergeben!

Für mich war die Besprechung sehr hilfreich. Es gab viele Informationen, die ich vorher nicht gewusst habe, die ich jetzt mithilfe der Beratung gelernt habe. Was mir besonders gefallen hat war, dass es verschiedene Leute über ihre unterschiedliche Erfahrungen gesprochen haben. So konnte man von ihren verschiedenen Erfahrungen auch lernen.

Amal (OÖ)


Ich schätze herzlich, wie die Alumnis sich Zeit genommen haben, um uns mit überaus wertvollen Infos über Architekturstudium zu informieren. Ich war mir diesbezüglich vollkommen unsicher und orientierungslos, jedoch hat diese Studienberatung dieses Hindernis beseitigt. Ich bin wirklich dankbar für ihre Geduld und für ihre Flexibilität bei der Beantwortung der gestellten Fragen. Vielen Dank Alumnis!!

Mohammed (NÖ)

Ich habe die Besprechung sehr geschätzt, zuerst weil man die Erfahrung vom Alumni miterlebt dürfte und zum anderen bekommt man ein Blick in unclothed Wahrheit über dem Studium.

Mahdi (Wien)

Ich habe teilgenommen, weil ich gerne wissen wollte, wie so ein Architektur Studium abläuft, da ich eine HTL für Bautechnik besuche.
Ich habe jetzt sehr viele Informationen enthalten und alle Fragen wurden beantwortet, die ich sehr gerne immer schon wissen wollte und kann mich dann in paar Jahren wenn es soweit ist entscheiden, ob ich gerne ein Architektur Studium machen will. Was mir sehr gefallen hat war, dass jeder ihre eigene Erfahrung erzählt hat und wie schwer so ein Studium ist. Es war sehr spannend und hilfreich.

Lily (OÖ)

Diese Studienberatung war sehr interessant. Wir haben über verschiedene Aspekte des Studiums gesprochen. Da war viele neue Informationen über die Projekten und die Kosten für das Bau von den Modellen. Was mir besonders gefallen hat war, dass die Alumis sehr freundlich waren und alle Fragen beantwortet haben. Auch sie erzählten viele ihrer interessanten Erfahrungen während des Studiums.

Sarah (NÖ)

Mir hat die Besprechung, bezüglich der Architekten Studienberatung sehr gefallen. Es wurden auch alle Unklarheiten und Fragen geklärt und ich bedanke mich sehr, dass ich bei der Besprechung dabei sein durfte.

Edina Mujadzic (OÖ)

Berufseinblicke: Regisseur

Im Rahmen der Reihe BERUFSEINBLICKE: hatten wir am 6.2.2021 den österreichischen Filmemacher Robert Schabus bei uns online zu Gast. Er ist bekannt für seine Dokumentarfilme wie Mind the Gap (2019) und Bauer unser (2016).

Robert Schabus und Marie Vollmer erzählten bei ihren beruflichen Werdegang und wie sie beim Film gelandet sind. Wir erfuhren wie man so einen Film plant, orgnisiert, finanziert und letztendlich produziert, schneidet bis er in den Kinos zu sehen ist. Vielen Dank für diesen spannenden Einblick in das österreichische Filmbusiness! Wir hoffen darauf bald einen der Filme von Robert Schabus im Kino anschauen zu können.

Hier noch Statements von einiges Stipis:

Am Samstag haben sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen aus ganz Österreich mit Robert Schabus und Marie Vollmer online auf Zoom getroffen. Robert Schabus ist für viele von uns schon bekannt. Für diejenigen, die ihn nicht kennen, Robert Schabus ist ein unabhängiger Filmemacher. Zu seinen Werken zählt neben seinen aktuellen Film „Mind the Gap“ etwa „Bauer unser“, der einen kritischen Blick auf die zunehmend industrialisierte Landwirtschaft wirft. Nicht zu vergessen, dass Marie Vollmer seine Assistentin ist. // Rusul

Ich fand den Workshop sehr interessant, denn man konnte einen guten Einblick in das Berufsleben eines Regisseurs bekommen. // Sharifa

Mir hat der Workshop sehr gefallen. Wir bekamen einen kurzen Einblick in den Beruf und konnten auch erfahren wie Robert Schabus zu diesem Beruf kam.
Vielen Dank Robert und Marie für diese tolle Gelegenheit 🙂 // Samar