START-NÖ Teambuilding auf der Donauinsel

Am 03.09.2022 trafen sich die neuen und ein paar von den alten StipendiatInnen in Wien, an der Neuen Donau. Dieses Treffen fand statt, damit sich die neuen Mitglieder mit den alten von START-NÖ besser kennenlernen. An diesem wunderschönen Tag, bei sehr angenehmem Wetter, waren 16 Stipis da. Am Anfang wurde ein Kennen-Lern-Spiel gespielt, bei dem ein Innen- und Außenkreis gebildet wurde. Die Betreuerin Saida wählte ein Thema, worüber die Mitglieder sich eine Minute  unterhalten sollten. Als die Zeit vorbei war, wechselte der Außenkreis um eine Person weiter. In diesem Spiel lernten sich die Burschen und Mädchen näher kennen. Anschließend wurde Volleyball,  ein Activityspiel und Frisbee gespielt. Zum Schluss gab es ein gemeinsames Essen im Indischen Restaurant. Es gab sehr viele Gerichte, wie Sambosa oder Chicken und natürlich das indische Brot. Manche drehten an der Musikbox des Restaurants Kala Chasma laut auf. Dieses indische Lied ist seit 2022 sehr berühmt. Wie man sieht, hatten die START-Stipis viel Spaß miteinander gehabt. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Treffen.

Bericht von Maram

Bei dem schönen Wetter konnten wir eine wundervolle Zeit mit den anderen verbringen. In der Nähe der Donau hatten wir z.B. Ball und Activity gespielt. Danach gingen wir in ein indisches Restaurant, um zu essen. Das Essen dort war unglaublich lecker! Es hat mich auch sehr gefreut, die anderen wieder zu treffen. Mahmoud

Beim Kennenlerntreffen habe ich die Chance bekommen alle besser kennenzulernen und durch die verschiedenen Spiele haben wir viele Gemeinsamkeiten aneinander entdeckt. Ich fand es toll , dass alle so offen und einladend waren, speziell gegenüber den neuen Stipis wie mir, sodass man sich gleich zugehörig gefühlt hat. Hanna

Das Teambuilding hat mir sehr gefallen, da ich die anderen kennengelernt habe mit ihren Persönlichkeiten und Interessen. Wir haben verschieden Spiele gespielt, was die Lage entspannter machte und wir uns dadurch näher kennenlernen durften. Was ich als sehr schön empfunden habe, dass das Team verschieden ist, und die Leute sehr nett zu einander sind. Nachdem wir gespielt haben sind wir zu einem indischen Restaurant gegangen, wo wir diverse Speisen bestellt haben und diese sehr Lecker schmeckten. Alisar

Mir hat Teambildung in Wien an der Donau Insel sehr gut gefallen, da ich viel Spaß hatte und die neue Stipis kennengelernt habe. Wir haben miteinander verschiedene Aktivitäten gemacht wie Volleyball spielen, verschiedene Karten Spiele spielen und dann am Ende haben wir gemeinsam gegessen. Mulham

Neue Stipendiaten, neuer Kennenlerntag auf dem Pfänder

Am Dienstag, den 30.08.2022 um 09:00 Uhr trafen sich die Stipendiat:Innen, sowohl die neuen als auch die „alten“ vor dem START-Büro in Bregenz.     
Unsere Neuen wurden herzlich von den Start-Leiterinnen mit einem Willkommensgeschenk und uns begrüßt. Und schon durfte der Tag STARTen.

Gemeinsam sind wir bis zur Pfänderbahnstation spaziert. Dort haben wir dann auch Bill und Maude getroffen. Trotzdem haben wir, die im Vorjahr schon dabei waren, uns beim Ankommen gefragt: „Oh, Herr Thomas Kinz ist aber noch nicht da!“. Aufgrund seines Urlaubs haben wir ihn leider auch später nicht gesehen. Natürlich hat uns seine Erzählung zur Entstehungsgeschichte über die Pfänderbahn gefehlt, jedoch durften wir uns im Museum selbst schlau machen. Auch der Seminarraum mit dem wunderschönen Ausblick auf den Bodensee wurde uns zur Verfügung gestellt. Dafür bedanken wir uns herzlich bei unserem Paten, Herrn Thomas Kinz.         
Oben angekommen hat uns Lisa über die wichtigsten Regeln, Vorteile, Aufgaben und Chancen der START-Familie informiert. Alle Fragen und Unklarheiten wurden gerne von ihr beantwortet. Am Mittag genossen alle die zur Verfügung gestellte Jause und Getränke. Und schon durften wir uns auf eine von unseren Stipendiaten-Sprecherinnen organisierte, spielerische Art und Weise kennenlernen. Schließlich fuhren wir wieder mit der Pfänderbahn mit einem atemberaubenden Blick über den Bodensee hinunter nach Bregenz. Ein unvergesslicher Tag!  Zum Abschluss und bei so schönem Wetter war ein Eis unverzichtbar. Danke, Larissa und Lisa!              

Ein Bericht von Stipendiatin Laurine

Statements der Stipendiat:innen:

Salem: „Mir hat der Kennenlerntag ganz gut gefallen, denn man konnte ihn nirgendwo besser verbringen als auf dem Pfänder. Der Seminarraum war ruhig und bequem, uns hat man eine große Auswahl an Verpflegung angeboten. Sehr gut fand ich es, dass uns Lisa und Larissa am Anfang noch genauer die START-Regeln erklärt haben, so hat man sich einen genaueren Überblick verschaffen können.“

Sofia: Heute sind wir ein Teil der großen Start-Familie geworden. Eine Familie, in der Respekt, Toleranz und Verständnis “den Haushalt führen”. Ich finde es echt super, dass ich die Möglichkeit habe, so großartige Menschen kennenzulernen.“     

Raoushan:Mir hat der heutige Kennenlerntag sehr gut gefallen, da ich die Möglichkeit hatte, andere Stipis kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen interessante Kennenlernspiele zu spielen. Sie waren sehr freundlich und offen. Das Hinauffahren hat sich gelohnt, da der Pfänder eine hervorragende Aussicht anbietet und das Team sehr freundlich ist. Ich freue mich auf öfteres Wiedersehen und eine gute Zusammenarbeit. Danke für die Einladung!“

Osama: „Heute war unser erstes Treffen mit dem Start-Team und den anderen Stipis und es hätte nicht besser sein können. Zum einen war die Atmosphäre am Pfänder cool, zum anderen war es die Fahrt zum Pfänder, die dem Ganzen noch etwas Spannung gegeben hat. Bis wir oben ankamen, war schon etwas Zeit vergangen, die Nervosität war doch nicht ganz weg. Ich hätte es besser gefunden, wenn die Spiele etwas früher wären, weil man sich dann in den Pausen hätte besser unterhalten können. Nach dem wir heruntergefahren sind, waren noch die meisten Eis essen, wo wir uns noch einmal unterhalten haben und näher kennenlernten.“

Fayezeh: „Meiner Meinung nach war der Kennenlerntag auf dem Pfänder sehr spannend und interessant. Durch die großartigen Kennenlernspiele konnte ich die Start-StipendiatInnen näher kennenlernen. Ich bin froh, dass ich viele nette Menschen getroffen habe. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und war ein schönes Erlebnis.“

Musab: „Der Kennenlerntag hat viel Spaß gemacht. Ich habe viele neue Menschen kennengelernt. Alle waren nett und die Stimmung war sehr angenehmen. Die Spiele waren ebenfalls unterhaltsam und witzig.“

Armine: „Der Kennenlerntag am Pfänder in Bregenz war ein sehr schönes und aufregendes Erlebnis für mich. Die Stipis waren voll lieb und aus meinem Erachten sehr kluge junge Menschen von denen man vieles lernen kann. Unsere Sprecherinnen haben für unsere Gruppe Kennenlernspiele vorbereitet, welche amüsant, witzig, aber auch etwas knifflig waren. Grob zusammengefasst: der Tag hätte nicht besser sein können.“

Zahraa: „Ich finde die Idee mit dem Kennenlerntag sehr gut, da ich viele Menschen kennengelernt habe. Es war mir eine Freude sie kennen zu lernen und mich mit ihnen zu unterhalten. Zuerst war ich unsicher mit dem Kennenlernen, aber man gewöhnt sich sehr schnell. Die Kennenlernspiele waren auch sehr lustig und ich glaube, es hat jedem Spaß gemacht.“

Amal: „Ich fand die Idee gemeinsam Zeit am Pfänder zu verbringen ziemlich cool, da normalerweise solche „Kennenlerntage“ immer an langweiligen Plätzen stattfinden. Erwähnungswert ist auch das keiner heute schüchtern war, jeder hat sich gefreut, die anderen kennen zu lernen, somit sind wir nicht in eine unangenehme Situation gekommen.“

Maya: „Kurz und bündig, es war einfach so cool. Man hat sich richtig amüsiert. Die Stipis sind sympathisch und haben für gute Stimmung gesorgt. Ich persönlich habe mich wohl gefühlt und viele neue Menschen kennengelernt.“

START-Wien Teambuilding-Day

START-Wien Stipendiat:innen und das Team sind am letzten Sonntag des Augusts zu den Steinhofgründen in den 14. Bezirk Wiens gefahren , um dort den Teambulding-Day gemeinsam zu verbringen. Zuerst wurden sechs Gruppen gebildet. Ihre erste Aufgabe war, sich die Namen von den eigenen Gruppenmitgleidern zu merken. Als Nächstes mussten sie sich einen Teamnamen aussuchen und eine kreative Begrüßung vorbreiten. Dafür wurden natürlich von unserer Jury, die aus Katrin und Aleks bestand, Punkte vergeben!

Die nächste Gruppenaktivität war Flugobjekte bauen. Das Flugobjekt musste lange in der Luft bleiben und wenn möglich weiterfliegen. Alle Teams haben extra 5 Minuten Zeit bekommen, um ihre Flugobjekte startklar zu machen. Die Flugobjekte wurden fleißig geflogen, wobei manche nach dem Landen kaputtgegangen sind. Das letzte Spiel war, ein Totem aus Naturgegenständen zu bastlen, das jede Gruppe und deren besondere Eigenschaften repräsentiert. Unsere Jury hat wieder Punkte vergeben und entschieden, welches Team den Sieg verdient. “Bowling Gangster” war unser Sieger Team! Nun durften wir ins Gasthaus gehen und uns mit Essen stärken.

Schließlich hatten wir noch Zeit, um ein Namensspiel, eine Runde Werwolf, einige Runden UNO und Karten zu spielen. Somit haben wir unseren spannenden Teambuilding-Day beendet.

Feedback unserer Stipis:

Ich fand den Teambuilding-Day sehr toll. Wir hatten alle super viel Spaß zusammen. Ich hatte die Möglichkeit, viele neue Stipis näher kennenzulernen. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt die neuen Stipis viel besser kenne und freue mich auf die zukünftigen Workshops mit denen. Im Allgemeinen war der Tag sehr schön, das Wetter hat mitgespielt, das Essen war lecker und das wichtigste, die Stipis hatten die Möglichkeit, sich kennenzulernen. -Fatema

Grundsätzlich waren die Aufgaben leicht zu schaffen, dabei hatte ich viel Spaß. Mit meinem Team hab ich mich extrem gut verstanden, sehr sympathische Menschen. Bei Essen hat noch mehr Spaß gemacht, weil wir gemixt waren. Dabei habe ich noch mehr Personen kennengelernt. Auch nach dem Essen war es so, dass wir uns alle durchgemixt haben und irgendwie habe ich es dann mit allen geschafft, ein kurzes Gespräch durchführen. Allerdings war das Ende, also nach der Namensrunde nicht so gut geplant, weil wir wenig Zeit hatten zum Spielen. -Dalae

Es war ein schöner Tag und ich habe sehr viele neue Personen kennengelernt. Der ganze Tag war sehr unterhaltsam geplant. Wir haben sehr viele Challenges, gruppenweise überwältigt und es hat mir sehr Spaß gemacht, dabei zu sein. Ich habe die neuen Stipis kennengelernt und freue mich, mit ihnen das neue Schuljahr zu verbringen. -Hamed

Beim Teambuilding-Day haben wir verschiedene Challanges bekommen, die wir in Gruppen erledigen sollten. Wir mussten ein Totem machen oder einen Drachen bauen. Danach haben wir gemeinsam gegessen und Spiele gespielt. Für die neuen Stipis (wie zum Beispiel für mich) war das wirklich eine tolle Möglichkeit, denn jetzt kenne ich so viele coole Leute und hatte viel Spaß 🙂 -Berivan

Die Spiele haben Spaß gemacht und waren challenging, jedoch hätten wir mehr Zeit bei manchen gebräucht (das Flugobjekt + Totem). Als wir zu Mittag aßen, war ich schon sehr müde und als das Wetter noch wärmer wurde, hatte ich keine Energie mehr. Es hat Spaß gemacht, mit den anderen auf der Wiese zu spielen, aber ich wünschte, wir hätten mehr Zeit dafür gehabt. Alle waren super freundlich und der Teambuilding Tag war sehr spaßig, aber auch etwas anstrengend, da er so lang war. -Sapna

Es hat wie erwartet sehr unterhaltsam und spannend stattgefunden. Im Rahmen dessen haben wir die neuen Stipis kennengelernt. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und damit hat unser Wettbewerb um den ersten Platz begonnen. Die Teamarbeit und Kreativität hat eine sehr entscheidende Rolle gespielt. Und am Ende hat unser Team “Bowling Gangster” den 1. Platz gewonnen. Vielen Dank für das Ganze und freue mich weiterhin dabei sein zu dürfen 🙂 -Mostafa

Ich fand es wieder mal sehr cool. Alle Stipis haben ganz schön brav mitgemacht und das verschönert einfach die Atmosphäre. Die „neue“ Aufgabe mit dem Totem fand ich auch sehr cool, ist spontan dazu gekommen und sie war sehr cool. Das Mittagessen wie immer ausreichend und sehr lecker. Ihr habt das wiedermal sehr gut organisiert, es war also sehr schön und lustig. Dankeschön! -David P.

Ich was das erste mal bei Teambuilding-day dabei, da ich letztes Jahr nicht dabei sein konnte. Es hat mich sehr gefreut, die neuen Stipis näher kennenzulernen. Die neuen Stipis sind richtig nice und sehr sympathisch. Drachen bauen hat mir echt Spaß gemacht. Das Essen war sehr lecker :)) Ich finde die START Familie passt einfach so perfekt. Die Leute sind so neugierig und so zielstrebig und wie gesagt sehr sympathisch. -Sahar H.

Es hat voll spaß gemacht, konnte die neuen stipis bissl kennenlernen und mit denen plaudern, was mich begeistert hat, ist dass die meisten pünktlich waren, die Aktivitäten waren top, und das Essen hat auch geschmeckt 🙂 -Mo

Es hat viel Spaß gemacht, ich habe ein paar neue Stipis kennengelernt. Zudem hat unser Team den ersten Platz gewonnen, weil wir einen Drachen gebaut hatten, dass gut geflogen ist. Wir haben auch andere Spiele gespielt und haben miteinander beim Essen viel gesprochen. -Hayatullah

Der Teambuilding Day hat mir generell gefallen. Ich habe alle alten und neuen Stipis kennengelernt und sie waren alle sehr freundlich. Es hat mich gefreut und ich habe mich als ein Teil dieses Teams gefühlt. -Roqia Der Team building Day war klassisch wie vor 2 Jahren. Das ist nicht schlecht gemeint. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht im Team zu arbeiten und die anderen Stipis näher kennenlernen zu dürfen. Am besten fand ich das Bauen von Drachen und noch besser war den Drachen fliegen zu lassen. Das war extrem beruhigend für die Seele. Ein bisschen wegfliegen vom Maturastress. -Omran

Namensspiele, Drachenbauen und Klettern in den Baumwipfeln: Team-Building bei START-OÖ

Am Sonntag waren wir zum Team-Building klettern. Wir haben uns am Morgen beim Bahnhof in Linz getroffen und sind mit einem Bus nach Kirchschlag gefahren, wo wir am Ortsplatz ausgestiegen sind.

Dort angekommen haben wir uns auf dem wunderschönen Platz vor der Kirche versammelt und ein paar Spiele zum Kennenlernen gespielt. So haben wir alle Namen gelernt und auch gleich einige Facts über die Stipis herausgefunden, wie das Alter, Schule, Erstsprache, etc.

Nach den Spielen haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt und in diesen Gruppen Drachen aus Bambusstöcken und bunten Müllsäcken gebastelt. Nebenbei konnten wir unsere Jause essen und miteinander viel Spaß haben. Als die Drachen fertig waren, haben wir probiert sie zum Fliegen zu bringen. Das hat bei manchen besser, bei manche schlechter funktioniert. Aber alle Gruppen haben sich sehr viel Mühe gegeben, und die Drachen sind wirklich schön geworden.

Danach war es auch schon wieder Zeit, um zum Hochseilgarten zu gehen. Der Hochseilgarten war ungefähr 5 Minuten vom Ortsplatz entfernt. Dort angekommen, waren 2 hilfsbereite und nette Mitarbeiter für uns da und haben uns Hilfe geleistet. Nachdem wir alle mit Handschuhen, Helmen und Sicherheitsgurte ausgestattet wurden, ging es auch schon los. Wir haben eine Sicherheitseinführung bekommen, in welcher uns erklärt wurde, wie die Sicherung mit den Karabinern funktioniert. Danach konnten wir frei klettern.

Es gab insgesamt 4 Parcours, die jeweils immer schwerer und höher wurden. Der höchste war bis zu 20 m hoch. Es hat viel Spaß gemacht zu klettern und sich kennenzulernen. Die alten und neuen Stipis haben sich zwar beim Bildungsseminar schon getroffen, aber erst an diesem Tag haben wir uns richtig kennengelernt. Es hat uns alle sehr gefreut und viel Spaß gemacht.

Ein Bericht von Stipendiatin Sarah

"Das TeamBuilding hat mir sehr gefallen. Anna und Verena haben ein paar tolle Kennenlernen-Spiele für uns vorbereitet. Danach sind wir klettern gegangen, wo jede und jeder von uns seine eigene Limits entdeckte und überschreiten konnte. Es hat mir eine große Freude gemacht, unsere kleine Familie besser kennen zu lernen und bin auf unser nächstes Treffen sehr gespannt." Stipendiatin Tamara

Kennenlerntag der neuen StipendiatInnen auf dem Pfänder

Auch heuer fand ein Kennenlerntag für unsere neuen StipendiatInnen in Bregenz bei herrlichem Wetter auf dem Pfänder statt.
Unser Pate Thomas Kinz von der Pfänderbahn Bregenz, stellte uns freundlicherweise den Seminarraum mit superschönem Ausblick auf den Bodensee zur Verfügung.
Bevor es mit der Pfänderbahn nach oben ging, erzählte er uns vorher über die spannende Entstehungsgeschichte dieser Bergbahn.
Oben angekommen lernten wir uns alle auf spielerische Art und Weise kennen. Wir wurden auch über die wichtigsten Regeln von START sowie die Chancen und Vorteile welche wir als StipendiatInnen haben aufgeklärt.
Bis in den Nachmittag hinein hatten wir alle sehr viel Spaß. Essen und Getränke wurden ebenfalls von Herrn Kinz für uns netterweise organisiert und die Zeit verging wie im Flug. Schließlich fuhren wir wieder mit der Pfänderbahn hinunter nach Bregenz, mit atemberaubenden Blick über den Bodensee bis nach Deutschland und die Schweiz. Es ist ein ganz besonderes und empfehlenswertes Erlebnis.
Zum Abschluss spendierten Larissa und Sandra jedem von uns noch zwei Kugeln Eis am schönen Bodensee.

Alles in allem war es ein unvergesslicher Tag und eine tolle Gelegenheit uns gegenseitig und die START-Familie – inklusive Maude und Bill Dearstyne – kennenzulernen und gemeinsam Projekte für die Zukunft zu planen.

Ein Bericht von Stipendiatin Seher



Teambuilding bei START-Wien

Neue Stipis, neuer Kennenlerntag. Das heurige Kennenlernen wurde in den Steinhofgründe in der Nähe der Baumgartner Höhe gefeiert. Treffpunkt war die U-Bahn Endstation Ottakring. Am Anfang waren es ein, dann zwei, dann drei Stipis, am Ende, um Punkt 11:00 Uhr, die ganze Armee. In zwei Gruppen haben sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen in die Busse gequetscht und sind den Hügel hinaufgefahren. Dort angekommen, mussten sie einen kurzen Fußweg bis zur Wiese zurücklegen.

Auf der Wiese dann sammelten sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen. Sie wurden in Kleingruppen eingeteilt. Flugobjekte bauen war am Plan, das Kennenlernen das Ziel. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen wurden mit Bastelzeug ausgestattet und sie mussten mit dem was sie hatten und der Natur etwas bauen das möglichst gut fliegen konnte. Nach satten 30 Minuten kam jeder wieder zusammen und jede Gruppe präsentierte sein Meisterwerk. Leider stürzten die meisten ab, also war das Bauen von funktionsfähigen Fliegern ein totaler Flop. Wenigstens konnten die Stipendiaten und Stipendiatinnen einander kennen lernen.

Nach dem Bauen ging es zum Mittagsessen in einem kleinen, charmanten Restaurant. Es gab Spinatstrudel und Schnitzel. Und unerlaubterweise Pommes … Jedenfalls speisten und tratschten die Stipendiaten und Stipendiatinnen in einem extravaganten Speisesaal bevor die Nachmittagsaktivitäten anstanden. Mit vollen Bäuchen ging es zurück auf die Wiese, wo noch ein Kennenlernspiel und Werwolf gespielt wurde. Ninja wurde bedauerlicherweise nicht gespielt. Aber so ging ein erneuter Kennenlerntag zu Ende. Ein neues Schuljahr und neuer START beginnt nun für unsere Neuankömmlinge. Mögen sie sich gut in die Gruppe eingliedern und ihre START-Zeit genießen.

Ein Bericht von START-Wien Absolventin Ebru.