Das Leben nach der Matura: Studienberatung mit der ÖH JKU

Am Samstag Vormittag haben Stipendiat:innen aus Oberösterreich und Salzburg gespannt den Worten von Pia, Christine und Anna gelauscht. Die drei Vortragenden studieren an der Johannes Kepler Universität Linz und engagieren sich im Bildungsreferat bzw. im Sozialreferat der ÖH JKU. Sie haben sich für uns Zeit genommen, um uns Infos zu Studium, Aufnahmeverfahren, Förderungen, Wohnen und viele andere Dinge zu geben.

Zuerst ging es um die Möglichkeiten, die wir nach der Matura haben. Will ich arbeiten und mein eigenes Geld verdienen? Oder will ich eine Lehre nach der Matura machen? Muss ich zuerst Zivildienst / Bundesheer oder möchte ich ein freiwilliges soziales Jahr leisten? Will ich ein Studium beginnen? Das sind alles Fragen, mit denen die meisten von uns sich schon beschäftigt haben – und je Näher die Matura für uns rückt, desto dringender werden diese Fragen für uns.

Die drei Referentinnen sind dann auf das Studium an einer Universität oder Fachhochschule eingegangen, mit besonderem Schwerpunkt zum Studium an der JKU Linz. Dabei ist es nicht um eine spezielle Studienrichtung gegangen, sondern um allgemeine Dinge, die alle Studierenden betreffen.

Zuerst einmal haben uns die Studentinnen erklärt, welche Förderungen es gibt. Zum Beispiel die Studienbeihilfe, das Selbsterhalterstipendium, das Studienabschlussstipendium, die Familienbeihilfe, etc. Sie haben uns erklärt, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, was Zuverdienstgrenzen sind und wie viele ECTS (das sind die Punkte, die man mit positivem Abschluss eines Kurses sammelt) man nachweisen muss. Dann gingen die drei auf das Thema Wohnen ein. Was sind Wohnheime? Wie komme ich zu einer WG? Und wie viel kostet es, eine Wohnung alleine zu mieten? Zum Schluss haben wir uns noch mit Versicherungen beschäftigt.

"Unser Workshop mit der ÖH und Pia, Christine und Anna war nicht nur sehr interessant, sondern auch sehr hilfreich. Wir haben über die Instituten (Uni, FH, päd. Hochschule u.a.), Studieren probieren, wie man Studien wechselt, Fristen, Stipendien und viele andere wichtige Sachen gelernt. Mir hat es wirklich gefallen und bedanke mich bei die junge Damen!" - Tamara

Wir haben sehr viele Fragen gestellt, welche uns die drei Referentinnen sehr geduldig beantwortet haben. Dadurch hat der Workshop länger als geplant gedauert, und am Ende haben uns wirklich die Köpfe geraucht. Pia, Christine und Anna haben alles toll erklärt und uns auch viele Kontakte und Adressen von Anlaufstellen zukommen lassen, damit wir uns noch mehr informieren können. Danke, dass ihr euch am Samstag Vormittag für uns Zeit genommen habt!

Studienberatung bei START: Frauen in die Technik

Frauen in die Technik – das war das Thema bei der online Studienberatung von START. START-Stipendiat*innen aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Oberösterreich informierten sich über die technischen und naturwissenschaftlichen Studiengänge an der Johannes-Kepler-Universität Linz und der FH für Gesundheitsberufe Oberösterreich.

Die Studentinnen Christine und Viola räumen zuerst mit dem Vorurteil auf, dass Frauen nicht für technische Berufe geeignet wären. “Frauen in die Technik” ist genau dazu da, um Frauen und Mädchen für technische Studienrichtungen zu motivieren. Denn schließlich haben Studien bewiesen, dass gemischte Teams aus Männern und Frauen am produktivsten sind.

Danach haben Christine und Viola den Unterschied zwischen einer Universität und einer FH erklärt, und haben einen Überblick über die verschiedenen Studienrichtungen gegeben. Es wurde unter anderem auf die Studienrichtungen Chemie, Physik, Mathematik, Mechatronik, Informatik, Kunststofftechnik, Medical Engineering, etc. eingegangen.

Dabei haben sie sich sehr viel Zeit dafür genommen, unsere Fragen geduldig zu beantworten. So wurde geklärt, dass Lehrveranstaltungen und Klausuren oftmals gar nicht auf Deutsch, sondern auf Englisch stattfinden. Es wurde über Studienplatzbegrenzungen an der Uni und der FH gesprochen, die verschiedenen Programmiersprachen, die man im Studium lernt, Jobaussichten und vieles mehr, erklärt.

Danke an Viola und Christine und an das ganze Team von “Frauen in die Technik” für den spannenden Vortrag. Ihr habt alle unsere Fragen sehr ausführlich beantwortet, und uns super weitergeholfen.