Selbstbehauptungskurs

Jede 5. Frau ist ab ihrem 15. Lebensjahr körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt, jede 3. musste seit ihrem 15. Lebensjahr eine Form von sexueller Belästigung erfahren und jede 7. Frau ist ab ihrem 15. Lebensjahr von Stalking betroffen (Quelle: Autonome Österreichische Frauenhäuser).

Solche Zahlen bieten Grund genug, um einen Selbstbehauptungs- bzw. Selbstverteidigungskurs für unsere Stipendiatinnen anzubieten. Dieser fand am Samstag, den 11. Juni in Dornbirn statt und wurde von Claudia Nappi vom Verein Defendo geleitet. Mit Claudias sympathischen sowie humorvollen Art hat sie für einen unterhaltsamen, kurzweiligen und vor allem informativen Nachmittag für neun unserer Stipendiatinnen gesorgt. Die Stipendiatinnen haben leicht erlernbare Befreiungs- und Abwehrtechniken erlernt. Ziel war es vor allem anhand von unterschiedlichen Übungen das schnelle Handeln gegen Übergriffe zu trainieren und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Feedback der Stipendiatinnen:

Hajer: „Der Workshop hat mir sehr gefallen. Ich habe vieles dazu gelernt. Ein großes Dankeschön an START und auch an die Kursleiterin Claudia für die schöne Organisation. Es hat mich sehr gefreut dabei zu sein.“

Hila: „Der Workshop war super und sehr informativ. Ich habe neue Varianten von Selbstverteidigung gelernt, die ich auch in der Zukunft verwenden werde. Obwohl ich am Ende alle Kämpfe verloren (außer mit Farzane), hat es mir trotzdem Spaß gemacht.“

Masouma: „Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Es ging nicht nur um Theorie. Obwohl wir viele Informationen erhielten, ging es hauptsächlich um das Üben. Einiges wusste ich schon, weil ich schon mal bei diesem Workshop war, aber ich habe trotzdem viele Sachen gelernt und die Dinge, die ich im letzten Jahr vergessen hatte, wurden auch aufgefrischt. Ich fand die Tatsache mit dem Pfefferspray sehr überraschend, da ich den Unterschied zwischen natürlichem Pfefferspray und chemischem Pfefferspray eigentlich nicht kannte. Der ganze Workshop war unglaublich und ich habe jede Minute davon genossen, obwohl ich mich ein wenig verletzt habe.“

Kamar: „Der Workshop war sehr interessant. Man konnte viel darüber lernen, wie man sich schützen kann. Ich habe gerne mitgemacht und hatte viel Spaß. Am besten gefällt mir aber, dass man sich frei mit der Kursleiterin unterhalten konnte und wie sie uns die Schritte/Griffe beibrachte.“

Iman: „Der Workshop war nicht nur interessant, sondern vor allem sehr wichtig. Die Art, wie die Kursleiterin uns die Techniken der Selbstverteidigung beigebracht hat, gefiel mir besonders gut, denn so wars lustig und hat mega viel Spaß gemacht. Ich bedanke mich bei Claudia und bei START für den tollen und informativen Workshop.“

Isra: „Ich bin sehr froh, dass ich diesen Workshop besuchen durfte, da es wirklich sehr hilfreich war. Wir haben sehr viele neue Sachen gelernt, was ich persönlich vorher nicht gekannt habe. Vor allem war es sehr interessant, da unsere Kursleiterin voll nett war und man konnte sofort erkennen, dass sie sich sehr gut auskennt! Danke an START und an Frau Nappi für den tollen Nachmittag, den wir hatten!“

English with Daniel from London

Bei der ersten English-Lesson mit Daniel ging es zuerst darum, welche Bereiche wir in Englisch verbessern wollen. Wir waren aufgefordert, unsere Themenwünsche darzulegen. Zum Einstieg machten wir eine kurze Vorstellungsrunde um herauszufinden, welche Schwerpunkte wir mit Daniel in der Gruppe behandeln wollen. Nachdem wir uns vorgestellt haben und Daniel wusste, welche Themen wir behandeln wollen, haben wir mit Grammatikbeispielen begonnen: Past Simple oder Present Perfect? In ungezwungener, lockerer Atmosphäre konnten wir unser Englisch anwenden und verbessern.

„Ich fand es echt klasse, dass wir so natürlich reden konnten ohne dass wir den Druck wie in der Schule empfunden haben“, sagt Stipendiatin Sherin.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal. Danke, dass Sie uns helfen unser Englisch zu verbessern!

Gemeinsam durch Schul-Lockdown: Schneemann Challenge bei Start Vorarlberg

Unterstützung, Kontakt halten und kreativ sein, so lautete das Motto der START Schneemann Challenge: Meterhoher Neuschnee sorgte kürzlich für kreativen Einsatz. Ein Drittel aller Stipendiat*innen hat bei der Schneemann Challenge mitgemacht.

Gemeint ist damit eine Herausforderung an alle Stipendiat*innen, sich als Schöpfer einer Schneeskulptur zu versuchen. Das Ziel: Spaß pur, ein wenig Wettkampf und ein bisschen Inspiration. Mit viel Engagement und Freude eiferte jede/r um die Wette, den lustigsten und originellsten Schneemann bzw. Schneefrau zu bauen. Und die Kunstwerke können sich sehen lassen…