START meets Nedžad Moćević

Bei unserer START meets Talkreihe im März hatten wir die Möglichkeit Nedžad Moćević, MA näher kennenzulernen. Als gebürtiger Deutscher mit bosnischen Wurzeln erzählte er uns viel über seine Arbeit in Salzburg und wie er dazu kam als Trainer, Berater und Forscher tätig sein. Vor allem sein Umgang mit den Konflikten und die Umorientierung während dem Informatik Studium waren für die Stipendiat*innen sehr motivierend. Wir konnten insgesamt sehr viel von ihm mitnehmen und bedanken uns für das inspirierende Gespräch!

Das Gespräch mit Nedžad Moćević war sehr interessant und motivierend, da er viele seiner Erfahrungen von seiner Jugend mit uns geteilt hat, die so gut wie jeder von uns allzu gut kennt. Damit verbunden hat er uns auch Ratschläge gegeben wie beispielsweise, dass wir uns kein Stress machen sollen, wenn es um die Zukunft und das Älter werden geht und das wir so viel ausprobieren sollen wie möglich, wenn wir keine Ahnung haben, was wir später mal beruflich machen wollen. Weiters hat er auch gemeint, dass „zweiheimisch“ sein, so wie er es nennt, nichts negatives an sich hat und das die Gesellschaft uns nur glauben lässt, dass es etwas schlechtes wäre. Mehrere Sprachen zu kennen ist cool und wir sollten uns nicht schämen diese auch in der Öffentlichkeit zu sprechen – denn wenn wir uns selbst respektieren und stolz drauf sind diese weiteren Sprachen zu können, wird die Gesellschaft es auch akzeptieren. Im Allgemeinen war die lässige, humorvolle und persönliche Atmosphäre in diesem Talk sehr erfrischend und unterhaltsam. Gentijana

Danke für die Organisation! Mir haben Nedžads Charisma und Ehrlichkeit sehr gut gefallen. Die Art und Weise wie er seine Lebensgeschichte erzählt hat, ist sehr lehrreich gewesen. Ich habe mich in den 19-jährigen Nedžad versetzen können, weil ich derzeit auch an einer Straßenkreuzung stehe. Durch seinen Ratschlag, sich Zeit zu nehmen, auszuprobieren und keine Angst vor etwas Neuem zu haben, hat mich sehr motiviert. Mariana

START meets Faika El-Nagashi

If you can see it, you can be it!

Unsere Talk Reihe haben wir mit der Nationalratsabgeordneten Frau Mag. Faika El-Nagashi fortgesetzt. Faika El-Nagashi ist seit Oktober 2019 Abgeordnete im österreichischen Parlament und ist im Grünen Parlamentsklub Bereichssprecherin für Integration- und Diversitätspolitik, Zivilgesellschaft und Tierschutz. Davor war sie von 2015-2019 Landtagsabgeordnete und Mitglied des Wiener Gemeinderates. Auch damals setzte sie sich stark für die Bereiche wie Menschenrechte, Migration, Intersektionalität und LGBTIQ-Rechte etc ein. Unsere Stipendiat*innen hatten die exklusive Möglichkeit mit ihr über ihren Werdegang und ihr Leben als leidenschaftliche Politikerin mit ungarisch-ägyptischen Wurzeln zu plaudern. Es war ein sehr inspirierendes und motivierendes Gespräch für alle! Wir bedanken uns recht herzlich von Frau Mag Faika El-Nagashi und wünschen ihr noch viel Erfolg!  

Dieser Workshop zählt bestimmt zu einem meiner Lieblingsworkshops! Speziell fand ich diese persönliche Atmosphäre mit Faika und den Stipis echt cool und die vielen motivierenden Worte die wir zu hören bekommen haben. Ein Motto werde ich mir zum Beispiel bestimmt auf ewig merken : „If you can see it, you can be it“ Das hat mich auch sehr motiviert viel auszuprobieren, um mein Ziel im Leben zu finden und zu verfolgen. Gentijana

Am 19.02.2021 trafen wir, die Stipis, Faika El-Nagashi, eine Abgeordnete zum Nationalrat der Grünen. Wie wir, die Stipendiaten, hat auch sie eine „Migrations-Biografie“. Sie gab uns Mut und zeigte uns wie unsere Zukunft aussehen kann. Die Besprechung mit Faika war inspirationsvoll und ihre Geschichte sehr belehrend.  Vielen Dank für diese Chance! Eray

Ich fand alle Informationen, die Frau Faika El-Nagashi uns erzählte, sehr interessant und ich fand es sehr inspirierend, wie wir ihren Hintergrund besser kennengelernt haben und wie sie all die Probleme und das Mobbing überwinden und zu dem werden konnte, was sie jetzt ist. Hayma

Das Gespräch war sehr interessant finde ich. Ich konnte viel mehr über das Leben eines Politikers lernen und finde es war super im allgemeinen Danke !  Mohammad

START meets Melisa Erkurt

Unseren ersten Talk haben wir pünktlich zum Jahresbeginn mit Melisa Erkurt gestartet. Melisa Erkurt ist ehemalige Lehrerin und Journalistin. Im August 2020 erschien ihr Bestseller Buch „Generation Haram“ wo sie über das Bildungssystem in Österreich und die Bildungsverlierer*innen – Migrantenkinder schreibt. Das Buch haben auch einige unserer Stipendiat*innen in ihren Buchclubs bereits gelesen. Deshalb war das Interesse an unserem Talk sehr groß.

Melisa Erkurt erzählte uns über ihre Flucht aus Bosnien sowie ihren Bildungsweg in Österreich und wie sie dazu kam Lehrerin und Journalistin zu werden. Interessant war vor allem für unsere Stipendiat*innen die vielen Diskriminierungserfahrungen, die sie erleben musste und der Umgang damit.

Zum Abschluss hatten unsere Stipendiat*innen noch die Möglichkeit über ihre eigenen Erfahrungen zu sprechen und direkt Fragen zu stellen. Sie gab viele Büchertipps und motivierte unsere Stipendiat*innen zum Lesen.
Es war eine sehr spannende und informative Diskussion für alle Teilnehmer*innen aus allen START-Bundesländern.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Melisa Erkurt für ihre Zeit und wünschen ihr viel Erfolg!

Es war eine großartige Gelegenheit mit Melisa Erkurt „persönlich“ zu reden und ihr Fragen zu stellen. Man hat gesehen wie es ihr Spaß macht, uns ihre Erfahrungen mitzuteilen. Ich, persönlich, habe sehr viel aus diesem Workshop mitnehmen können und freue mich immer wieder über solche Termine. (Adham – NÖ)

Danke fürs Organisieren dieses tollen Workshops mit Melisa Erkurt! Super interessanter Workshop mit Melisa Erkurt, in dem wir exklusiv die Möglichkeit hatten, sie kennenzulernen und unsere Fragen zu ihrem Buch stellen. Sie hat uns ihre persönliche Erfahrungen über die Volksschul- und Gymnasiumzeiten erzählt und welche Schwierigkeiten und Diskriminierungen sie erlebt hat. Ich konnte mich sehr mit dem Buch identifizieren, weil sie genau die Probleme der Migrationskinder und Jugendliche auf den Punkt gebracht hat, die dazu führen, dass die potenzialvolle Kinder zu den „Bildungsverlierer“ werden. Und dafür gibt es auch Lösungen, die das Bildungssystem und die Schule verbessern muss, um allen eine Stimme gegeben zu haben. Ich danke Melisa Erkurt für das tolle Buch und dass sie sich für uns Zeit genommen hat. PS: sehr empfehlenswertes Buch! (Aliakbar – Sbg)

Das Gespräch mit Melisa Erkurt war eine tolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde!
Ihre Worte waren so erschütternd, dass ich mir direkt nach dem Meeting ihr Buch bestellt habe. Von heutigem Gespräch habe ich gelernt, selbstbewusster mit meinem Umfeld umzugehen und Melisa hat mich motiviert mehr Bücher zu lesen. (Sara – NÖ)

Melisa hat dieses Thema sehr einfach und verständlich präsentiert und erklärt. Man hat gemerkt mit wie viel Herz sie gegen dieses Thema kämpft und für ein friedliches zusammenleben strebt. Durch das Erzählen ihrer eigenen Geschichte, als auch von ihren anderweitigen Erfahrungen, konnten viele mitfühlen und dies auch sehr gut nachvollziehen. Dadurch hatte sie vollkommene Aufmerksamkeit aller. Zudem konnte sie einige vermutlich auch dazu motivieren wieder Bücher zu lesen, was auch auf jeden Fall einen großen Mehrwert hat. Zusammengefasst war es ein sehr spannender Workshop mit einem sehr wichtigen und aktuellem Thema. Und das präsentiert von einer sehr sympathischen Referentin. (Chris – Vorarlberg)

Wir konnten viel über Melisas Zeit in der Schule erfahren und wie es für sie und ihrer Familie war vom Bosnienkrieg zu flüchten und ein neues Leben in ein fremdes Land anzufangen. Wir hatten ebenfalls die Möglichkeit unsere Erfahrungen mit ihr zu teilen. So haben wir gesehen, dass wir alle so ziemlich dasselbe durch machen musste. Außerdem durften wir Melisa am Ende noch Fragen stellen.
Danke an START, dass wir diese Chance bekommen haben und an Melisa Erkurt, die sich für uns Zeit genommen hat 😊 (Samar – OÖ)