Erasmus im Studium

Aleksander Marijanovic, START Vorarlberg Alumnus des 3. START Jahrganges, hat vom 31.08.2017 bis 31.08.2018 einen Studienaufenthalt an der Gastinstitution University of OULU zur Uni Liechtenstein abgelegt. Wie es ihm ergangen ist und was er alles gemacht hat, erfahren sie nun hier:

Direkt nach dem Annahmeschreiben der Universität Oulu wurden mir einige To-Do’s aufgelistet. Zum einen musste ich mein Learning Agreement online auf einer Plattform (vergleichsweise mit Mobility) angeben. Zudem musste ich mich um meine Bleibe bemühen, hierbei gibt es bei der UNI Oulu eine tolle Gesellschaft die dir dabei hilft, diese heisst PSOAS. PSOAS ist ein non-profit Unternehmen und hilft jungen Studierenden eine Bleibe zu finden. Hierbei muss nur eine Onlineanfrage ausgefüllt werden mit deinen Präferenzen und die Zuteilung erfolgt ganz automatische. Jedoch sollte man sich hier nicht ewig Zeit nehmen, sondern diese so rasch wie möglich ausfüllen um noch einen Platz zu erhalten. Die wohnungsräume unterscheiden sich im größten Teil stark, ich hatte ein Zimmer mit 20 Quadratmeter und durfte dafür knapp 270 EURO /Monat zahlen, was sehr günstig für Finnische Verhältnisse ist, jedoch kannte ich einige Studierende die bis zu 100 EURO weniger wie ich bezahlt haben. Die Distanz zur UNI war von meinem Wohngebäude (Tirolintie 2A) ca. 3 km und ins Zentrum ca. 3,5 km also alles recht gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Da das Monatsticket für den Bus rund 43 EURO kostet, empfehle ich daher das Fahrrad.

Universität – Studium allgemein:

Die Universitär liegt etwa 6,5 km ausserhalb vom Stadtzentrum und ist um einiges grösser als unsere Uni im Liechtenstein. Die Uni Oulu umfasst in etwa 50.000 Studierenden und vom nördlichsten Punkt bis zum südlichsten braucht man zu fuss etwa 35 min. Die Uni OULU verwändet etwas ähnliches wie Moodle jedoch heisst die Plattform dort Weboodi.oulu.fi und bietet einige Tools mehr. Mein Auslandssemester begann mit einer „Einführungswoche“ diese hiess Vulcalia 2017, diese geht volle 7 Tage und während dieser Woche wird einem wirklich alles vorgestellt was die Uni zu bieten hat, sei es Freizeitaktivitäten oder genauere Informationen über PSOAS oder übers Studium alles wird einem hierbei erklärt.

Für mein volles Studienjahr hatte ich 11 Kurse zu absolvieren, diese waren:

  • Cross-cultural Negotiations –  Wahlmodul
  • Management Control –  Controlling
  • Internationalization –  Internationales Management
  • Strategic Marketing Management – Strategie und Wandel
  • Intermediate Macroeconomics – Makroökonomie
  • Corporate Governance – Grundlagen des Wirtschaftsrecht un CG
  • Brand Management – Wahlmodul
  • Business Networks – Wahlmodul
  • Cost Management System – Kostenrechnung
  • Leadership and Change – Führung und Organisation

Hier sieht man die Auflistung aller Kurse die ich bestanden habe, diese Auflistung soll dabei helfen, den nächsten Studierenden einen Anhaltspunkt geben, welche Kurse sie angerechnet bekommen können und welche ihnen eben auch helfen.

Freizeit und Roadtrip

ESSEN und TRINKEN:

Hierbei möchte ich einige Tipps und Tricks zeigen, wie man in einem teuren Land wie Finnland über die Runden kommt. Finnland zählt du den teuersten Ländern Europas und Lebensmittel und Alkoholischen Getränke können bis zu 4-mal teurer wie in Österreich sein. D. h. Einkaufen empfiehlt sich im Lidel, oder K-Market, da hier die «billigsten» Preise herrschen: Im Gegensatz dazu kann es sein das man im Supermarkt SALE 3-mal mehr bezahlen muss als im Lidel. Die UNI bietet recht gutes und günstiges essen, ein mittags Menü vom Buffet mit Getränk, Salat und Hauptspeise kostet nur 2,60 EURO mit Studierenden Ausweis.

TRIPS:

Wie oben schon erwähnt, dadurch das ich nur an 3 von 4 Perioden Vorlesungen hatte konnte ich einiges in Finnland und vor allem auch ausserhalb von Finnland sehen. Zu empfehlen gilt hier, sich die Homepage von ESN Oulu anzuschauen, denn diese bieten recht gute Trips zu den entlegensten Orten im Norden, jedoch fand ich einige Trips zu teuer und machte sie deshalb selbst oder mit Freunden die ich kennengelernt habe.

Roadtrips und Tagestrips sind wärmstens zu empfehlen, Rovaniemi die Stadt am nördlichsten Polarkreis muss man einfach sehen, denn dort gibt es den Weihnachtsmann das ganze Jahr und Rentiere soweit das Auge reicht. Weiterst ist die Natur in Finnland einfach Atem beraubend, sei es von den Nationalparks bis zu den Küsten ist es einfach ein Traum.

 

 

 

 

 

 

Hier war ich im Nationalpark Oulanka und bin auf der berühmten Bärenroute gewandert, jedoch nur 15 km, den der gesamte Weg hat über 80 km. Diese Tour empfiehlt sich auf jeden Fall mit einigen Freunden zu machen und eine Tolles Herbstwochenende zu erhalten wenn der Wald in allen Farben erstrahlt.

Weitere Trips Führten mich nach Stockholm, Riga, Vilnius, Tallinn, Helsinki, Kopenhagen, Tromsö und zu den Lofoten, hier habe ich einige Bilder die mehr Spaß auf ein Auslandsjahr in Finnland machen könnten.

Stockholm

Nordlichter

Nordlichter

Berg der Kreuze

Kopenhagen

Sozial engagiert im Sommer: Adham und Mohammad unterstützen „Unser Bruck Hilft“

Der Verein „Unser Bruck Hilft“ in Bruck an der Leitha organisierte auch heuer wieder eine sogenannte „Summer School“, um den Kindern mit fremdsprachiger Muttersprache auch in den Schulferien spielerisch Deutschunterricht zu geben. Dabei haben Mohammad und Adham, beide Stipendiaten bei START-NÖ, bei der Kinderbetreuung mitgeholfen.

Adham & Mohammad berichten:

20 Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren aus verschiedenen Ländern, darunter China, Syrien und Afghanistan, haben an der Summer School teilgenommen. Obwohl die drei Wochen fast durchgehend extrem heiß waren, haben wir viel unternommen. So machten wir eine Wanderung, besuchten einen Pferdehof und einen essbaren Garten. Wir wurden von einem Experten durch den lokalen Park geführt, wo wir viel über Bäume und Pflanzen lernten. Wir kochten miteinander, bastelten verschiedene Dinge und gingen zur Abkühlung alle ins Schwimmbad. Wir gingen auch auf Schatzsuche und spielten im Freien. Der Höhepunkt für die Kinder war aber wahrscheinlich die im Pfadfinderheim verbrachte Nacht. Es war für alle das erste Mal, dass sie nicht in der Nähe ihrer Eltern übernachteten, und natürlich schliefen sie nicht in Betten, sondern wie beim Campieren in Schlafsäcken auf dem Boden.

Zu unsren Aufgaben gehörte es auf die Kinder aufzupassen, wie die Maulesel die Rucksäcke der Kinderschar zu transportieren, beim Basteln weiterzuhelfen, gegebenenfalls zu übersetzen, und größere Zwistigkeiten im Keim zu ersticken.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es eine Fotovorführung über die Ereignisse der Wochen für die Eltern, Geschwister und Freunde. Diese wurde im Rahmen eines kleinen Theaterstücks mit verteilten Rollen – selbstverständlich auf Deutsch – präsentiert. Den Ausklang bildete dann ein Grillfest im Hof für alle Besucher, Teilnehmer und Betreuer.

Während Mohammad bereits Erfahrung im Umgang mit Kindern hatte, weil er jeden Samstag die Kinder- und Jugendgruppen beim Jugendrotkreuz betreut, war dies neu für Adham. „Das Ganze war für mich nicht so einfach wie man denkt, denn man hat den ganzen Tag die Verantwortung auf den Schultern auf die Kinder aufzupassen und die Zufriedenheit aller Kinder zu erfolgen. So weiß man zu schätzen wie ein/e Lehrer/in (im Sinne von Kinderbetreuer/in) sich fühlt und welche Anstrengung er/sie hat. Es war aber auch eine schöne Zeit mit den unschuldigen und herzigen Kindern“ so Adham.

Für uns war es trotz Arbeit auch eine aufregende Zeit mit jedem Tag einem anderen Abenteuer. Es war nebenbei sehr großartig, dass wir von den Kindern zu Brüdern und Freunden erkoren wurden. Und natürlich hat es auch Spaß gemacht, da wir auch mit den Kindern fast bei allen Tätigkeiten mitgemacht haben und Fotos zur Erinnerung aufnehmen durften.

Vielen Dank an den Verein „Unser Bruck Hilft“ für die Organisation der Sommerschool und an Hanna und Sophie, die ausgebildeten Kinderbetreuerinnen, für die tolle Zusammenarbeit! Wir sind nächstes Jahr gerne wieder dabei!

Hier ist ein Blick in die schönen Momente, die wir nie vergessen werden:

Mary Elda Daligdig über ihr soziales Engagement

Mein Name ist Mary-Elda Daligdig und bin 19 Jahre alt.

Ich besuche die HLW Marienberg in Bregenz. Bevor ich im November 2017 in die START-Familie aufgenommen wurde, engagierte ich mich für den Fair-Trade Point an meiner Schule. Die freiwilligen Schülerinnen und ich verkauften in der großen Pause fair gehandelte Produkte.

Außerdem wurde meine Schule  – die erste Fair-Trade Schule in Vorarlberg – mit dem Zukunftspreis 16/17 ausgezeichnet. Dies durfte ich gemeinsam mit meiner Klassenkameradin, unserer Fachvorständin Frau Drexel und mit Herrn Professor Johle stellvertretend für unsere Schule entgegen nehmen.

Doch nicht nur an meiner Schule bin ich aktiv tätig, sondern auch in meiner Pfarre St. Martin in Hörbranz ministriere ich nun schon seit zehn Jahren regelmäßig in der Kirche. Seit drei Jahren bringe ich gemeinsam mit meinen zwei Freundinnen Deborah Sigg und Melanie Sutter, die ebenfalls aktiv in der Kirche tätig sind, das Ministrieren bei.

Außerdem bin ich auch noch in dem Pfarrgemeinderat dabei.

Auf die Idee zum Ministrieren, bin ich einerseits durch meine Religionslehrerin aus der Volksschule aufmerksam geworden und anderseits, weil ich sehr gläubig von meinen Eltern, die aus den Philippinen stammen, erzogen worden bin. Das Ministrieren und das Beibringen macht mir bis heute noch viel Spaß.

Ich freue mich immer, wenn ich in meiner Pfarrgemeinde helfen kann. Das Pfarrgemeinderat-Team und ich haben schon für die Kinder und Jugendlichen aus dem Leiblachtal einen Filmeabend veranstaltet. Beim ,,Fest am See‘‘ in Bregenz brachte ich gemeinsam mit Deborah Sigg und Florian Palatz, 40 Ministranten/innen aus dem Leiblachtal, der gemeinsame Tanz für das Fest bei. 

Als nächstes haben wir, die Jugendlichen aus dem Pfarrgemeinderat, einen Grillabend für die jungen Mitbürger/innen aus dem Leiblachtal geplant. Auf das ich mich schon sehr gespannt bin.

 

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Eltern, der Pfarre St. Martin und meiner Lehrpersonen für die Unterstützung bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch an meiner Patin Frau Kinz für die Patenschaft, bei der Familie Dearstyne und dem START-Team, die mir das alles ermöglicht haben.

Das vielfältige Engagement unserer Stipendiat*innen

Um ein START-Stipendium zu bekommen, erwarten wir von den Jugendlichen soziales Engagement. Aber was meinen wir damit, wenn wir von den engagierten Schüler*innen sprechen? Um davon einen Eindruck zu bekommen, haben wir in diesem Artikel das soziale Engagement unserer START-Oberösterreich Stipendiat*innen zusammen getragen. 

Engagement gibt es in vielen gesellschaftlichen Bereichen, daher sind auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten unserer Stipis weit gestreut. Vom Engagement in der Schule, in der Gemeinde, der Kirchengemeinschaft über große Hilfsorganisationen, kleine Vereine oder soziale Einrichtungen in welchen Hilfsbedürftiges jeden Altes betreut werden, findet man auch eine START-Stipendiat*in wieder.

„Mir ist soziales Engagement wichtig, weil ich dadurch die Chance habe, neue Menschen kennen zu lernen und Lebenserfahrung sammle. Wir sammelten zB. Spenden für Menschen in Afrika und spielten mit den Passanten themenbezogene Spiele, die auf die wirtschaftliche und humanitäre Not in Afrika aufmerksam machen.“ -Erika

 

„Ich engagiere mich bei der YoungCaritas, einer Organisation der Caritas für junge Menschen. Bei den Reittagen in St. Isidor fand drei Tage lang eine Hippotherapie für beeinträchtigte Kinder statt, wo ich als Kinderbetreuerin ausgeholfen habe.“

-Sara

Wie breit die Interessen unserer Stipendiat*innen gestreut sind, und wo sie sich überall engagieren, wird bei der Auflistung der Tätigkeiten sichtbar:

Unser Engagement:
# Rettungssanitäterin beim Roten Kreuz
# Dolmetscher für Polizei, Krankenhäuser, Ärzte und Juristen
# Altenheim: wöchentliches spazieren und spielen mit Bewohner*innen
# Nähcafé: reparieren von Kleidungsstücken, mit denen Spenden gesammelt werden
# Spenden und Sammelaktionen für hilfsbedürftige Menschen
# Klassensprecher*in / # Schulsprecher*in / # Schülervertretung
# Schulzeitungen / # Schulkalender
# Schulveranstaltungen / # Maturaball
# Nachhilfe, Lernhilfe
# Essensausgabe
# Moderation von (Musik-)Veranstaltungen
# Therapiestunden für beeinträchtigte Kinder
# eigenes Haar an krebskranke Kinder spenden

Die Stipis sind unter anderem beim Roten Kreuz, bei der Caritas und YoungCaritas, der Volkshilfe, der MJÖ, der Welser Tafel, in Second-Hand Shops, beim Frauenhaus Linz, in Altenheimen, in Lerncafes, bei Sofar, uvm. engagiert.

 

„Beim roten Kreuz lernt man nicht nur Erste Hilfe, sondern auch erfolgreiche Kommunikation mit anderen Kulturen und Nationen. Das ist ein Foto vom 63. internationalen Freundschaftslager in Langenlois, Niederösterreich“

 

– Paola

 

Zusätzlich helfen sie als Volunteers bei diversen Veranstaltungen und Aktionen, zum Beispiel bei Flurreinigungen, der Wear-Fair und mehr – Messe, der Freiwilligenmesse OÖ – Fest-Engagiert des ULF, bei diversen Gemeindefesten, und so weiter. Doch auch Wettbewerbe, bei denen sie ihre Talente zeigen können, kommen nicht zu kurz, so zum Beispiel der Sag’s Multi Redewettbewerb, Texte- Preis für junge Literatur, der Naboj Mathematikwettbewerb, die Chemie- sowie die Physikolpympiade, usw.

Bei vielen Stipis ist es auch das gute Gefühl, welches sie motiviert sich in diesen Bereichen für andere einzusetzen und teils bemerkenswertes in ihrer Freizeit leisten. 

 

Stipendiatin Bahara repariert im Nähcafé der Volkshilfe Kleidungsstücke, auch Taschen und Jeans werden dort genäht. Dadurch sammeln sie Spenden, welche für einen guten Zweck verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

Stipendiatin Chrislane hat neben vielen anderen Engagements die Rettungssanitäterprüfung erfolgreich absolviert.

 

 

Eyüp Mihci über sein soziales Engagement

Mein Name Eyüp Mihci, 17 Jahre alt und Schüler des BRG-Dornbirn Schorens. Ich bin ein Mitglied der Schülervertretung in meiner Schule, Vorstand des Ballkomitees, Nachhilfelehrer eines afghanischen-Flüchtlings, Vertretender-Sprecher der START-Stipendiaten aus Vorarlberg und leidenschaftlicher Volkstänzer. Trotz 34 Stunden Schule pro Woche habe ich Zeit um mein Engagement auszuüben.

Am Anfang des Schuljahres haben wir, eine Kollegin, ein Kolleg und ich, beschlossen uns bei der Schulsprecherwahl als Gruppe aufzustellen. Leider konnte keiner von uns das Amt des Schulsprechers übernehmen, jedoch hatten wir zum Glück genügend Stimmen, um unsere Ideen in der Schülervertretung zu vertreten. Eine Idee, die wir umsetzen konnten, ist das Lehrerfeedback. 

Im selben Monat habe ich mich entschieden als Vorsitz im Ballkomitee zu kandidieren. Da es nicht so viele Konkurrenten gab, war es nicht schwierig dieses Amt zu übernehmen. Zum Glück haben wir zwei Vorsitze im Ballkomitee. Meine Kollegin, Maria, und mich. Wir teilen uns die Aufgaben und kommen deswegen sehr gut voran mit der Organisation des Balles.

Heuer im März hat mich unsere Landeskoordinatorin auf einen afghanischen Flüchtling, der gleichzeitig ein Stipendiat ist, aufmerksam gemacht um ihm in Darstellender Geometrie zu helfen. Kurzer Zeit später fanden der Stipendiat und ich einen passenden Termin um einmal in der Woche Nachhilfe zu geben. Jeden Donnerstag um 15:20 treffen wir uns in der Aula der Schule und lernen eine bis ein und halb Stunden Darstellende Geometrie. Mir ist aufgefallen, dass er sich von Tag zu Tag verbessert.

Nicht nur die Schüler meiner Schule darf ich vertreten, sondern auch Stipendiaten aus Vorarlberg. Seit letzten Februar darf ich auf die Probleme der Stipendiaten als Stipendiaten-Sprecher eingehen. Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit in Oberösterreich

ein Young Leadership Seminar zu besuchen, um besser in die Rolle als Sprecher reinzuschlüpfen. Obwohl die jährlich neu kommenden Stipendiaten sich schnell in die START-Familie integrieren, denke ich, dass es noch ein bisschen Handlungsbedarf gibt.

Mich kennt man als leidenschaftlicher türkischer Volkstänzer. Ich war von September 2016 bis November 2017 in einer Volkstanzgruppe hier in Vorarlberg. Unglücklicherweise wurden wir immer weniger und weniger im Verein, weshalb sich der Verein zersplitterte. 2 Monate später fand ich eine neue Volkstanzgruppe in Ravensburg, in der ich seit Jänner ein Mitglied bin. Wir gehen zu Fünft mit einem Auto nach Ravensburg auf die Trainings. Tanzen und Musik hilft mir mich körperlich und mental besser zu fühlen, da ich es mit voller Leidenschaft mache.

Alles in Allem möchte ich noch sagen, dass es sehr einfach ist ein soziales Engagement zu finden und ich appelliere an jeden einzelnen Leser, dass er sich sozial engagieren soll denn es gibt nichts Schöneres, als anderen Menschen zu helfen.

Freiheit beginnt im Kopf – oder wofür es sich lohnt zu leben

Dieses Jahr haben vier START-Stipendiat*innen aus Wien, Niederöstereich und Oberösterreich das Finale des Mehrsprachigkeits-Redewettbewerbs Sag´s multi erreicht. Bei der 9.Auflage dieses Redewettbewerbs mussten sich die Schüler*innen zuerst in einer Vorrunde, und dann in einer Regionalauscheidung und schliesslich in der Finalrunde bewähren.

Die SchülerInnen treten mit zweisprachigen Reden an, in denen Sie zwischen Deutsch und einer weiteren Sprache wechseln. Diese zweite Sprache kann entweder eine andere Erst- bzw. Muttersprache als Deutsch oder eine Fremdsprache sein.

Bei der feierlichen Preisverleihung am 12.3.2018 im Festsaal des Wiener Rathaus wurden die Gewinner*innen in den jeweiligen Kategorien bekanntgegeben.

Wir gratulieren Bahara Muradi aus Oberösterreich zum Gewinn in der Kategorie  III (11.-13. Schulstufe) und den anderen START-Stipis zum Erreichen der Finalrunde.
Heuer waren über 500 Schüler*innen im Wettwerb, davon kamen 136 ins Finale.

Die Leitthemen der Reden waren heuer:

  • Dafür lohnt es sich zu leben
  • Freiheit beginnt im Kopf
  • Nobody’s perfect
  • Social Media – mein echtes Leben?
  • „Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen.“

Was die Stipendiat*innen zu sagen hatten können Sie hier nachlesen:

Bahara Foto

Bahara Muradi: REDE

Taha

Taha Al Khashmany: REDE

Chrislane Foto
Chrislane Barros da Silva: REDE
Jivi Foto
Jivan Bhullar: REDE

Vielen Dank an den Verein Wirtschaft für Integration für diese Initiative die es jungen Menschen in Österreich ermöglicht ihre Ideen und Gedanken der Öffentlichkeit zu präsentieren und gleichzeitig ihre Mehrsprachigkeit als Potential zu erleben.

Fotos: VWFI/ Sophie Kirchner

Selmas Modekollektion setzt sich gegen Diskriminierung ein

START-Stipendiatin Selma Garibovic will hoch hinaus und die Welt der Mode für sich gewinnen. Der erste Schritt dazu ist gemacht, als ein Artikel in der Zeitung „Der Kleine Bote“ des Bundesverbands kleinwüchsiger Menschen und ihrer Familien (BKMF), mit welchem sie für ihre Diplomarbeit zusammenarbeitet, erschien.

Obwohl Selma in der Modewelt Fuß fassen will, kritisiert sie die heutige Modeindustrie, welche hauptsächlich sogenannte „Schönheitsideale“ in Szene setzt. Es ist ihr klar, dass diese Schönheitsideale, die perfekten Körpermaßen, Körpergröße und Proportionen nicht der Realität entsprechen. Daher will sie ein Zeichen setzen. Ihrer Meinung nach soll Mode für alle Menschen ein Gefühl von Freude vermitteln. Sie möchte Menschen helfen, ihre Schönheit, Besonderheit und Lebensfreude durch ihre Bekleidung zu betonen, ohne dabei ‚perfekt‘ im Sinne des vorherrschenden Schönheitsideals sein zu müssen.

Als ersten Schritt zur Verwirklichung ihrer Ziele schreibt sie ihre Diplomarbeit für die Matura mit dem Titel „Entwicklung einer trend- und bedarfsorientierten Modekollektion für kleinwüchsige Menschen“. Sie arbeitet mit dem Verein BKMF (Bundesverband Kleinwüchsiger Menschen und ihre Familien) zusammen, und befindet sich bereits mitten im Arbeitsprozess. Zuerst befragte sie die Personen des Vereins mithilfe eines Fragebogens, um eine theoretische Basis für ihre Diplomarbeit zu erhalten. Der nächste Schritt ist die Entwicklung einer trendorientierten Modekollektion für Frauen, die Fertigung von drei Modellen und die Präsentation der fertigen Arbeit vor der Prüfungskommission im April 2018.

 

  

 

Um auch nach der Matura ihrem Traum einen Schritt näher zu kommen, besuchte sie mit zwei Freundinnen den Tag der offenen Tür der Meisterklasse für Damenoberbekleidung in Wien und berichtet:

„Nach einer Eröffnungsmodenschau mit vielen tollen Modellen bekamen wir die Möglichkeit, in die beiden Arten der Meisterklassen zu schnuppern: die Haute Couture und Bühnenkostüm. Bei der Haute Couture handelt es sich um die Fertigung von aufwendigen Abendkleidern, beim Bühnenkostüm liegt der Schwerpunkt bei Roben aus bestimmten Zeiträumen der Geschichte. Es war atemberaubend, solch perfekt verarbeitete Stücke von der Nähe aus zu betrachten und den Schülern beim Fertigen dieser zuzusehen.

Wir informierten uns über die Aufnahmekriterien, das Qualifikationsgespräch, den Ablauf des Meisterjahres und der Meisterprüfung und bekamen kalte Füße, da wir kurz an uns zweifelten. Aber trotzdem werden wir uns bewerben. Nun heißt es für uns, für das Qualifikationsgespräch viel zu lernen und die Mappe, mit technischen Übungen, Schnitten und Skizzen zu erarbeiten.

Ich hoffe sehr, dass wir aufgenommen werden, da das seit langer Zeit schon mein Wunsch ist und damit ein Traum in Erfüllung gehen würde.

 

      

 

Selma engagiert sich zudem für jungen Studenten, welche vor dem Studium noch den Sprachkurs absolvieren müssen. Sie gibt ihnen Nachhilfe in Deutsch und begleitet sie beim Erledigen von “Papierkram“, da sie sich noch nicht so gut in Linz auskennen.

„Ich möchte ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht alleine sind und sich bei Fragen immer an mich wenden können, auch wenn ich jünger bin. Ich habe drei von ihnen schon geholfen, Jobs zu finden. Ich habe sie besonders bei den Bewerbungen unterstützt.“

 

Auch in ihrer Schule gibt sie MitschülerInnen Nachhilfe und hilft wo sie kann. Sie will etwas von dem zurück geben was sie bekommt:

„Ich möchte mich für die tolle Unterstützung meinen Paten von T-Mobile Bedanken, ohne die ich diese Chance nie erhalten hätte.“

Sozial Aktion: Kekseverteilung der START Vorarlberg StipendiatInnen

Bereits am Samstag, den 25. November 2017, trafen sich elf fleißige Bäcker und Bäckerinnen – allesamt START-StipendiatInnen, bzw. START-Freunde – in einer der Schulküchen der HLW Marienberg Bregenz, um Kekse für einen guten Zweck zu backen.

Nun trafen sie sich am Fr, dem 01. Dezember 2017 in der Mehrerau Bregenz bei der Ausgabestelle des Vereins „Tischlein deck dich“ um die Kekse an bedürftige Menschen in Vorarlberg gratis zu verteilen.

Einige Eindrücke der START StipendiatInnen vor Ort:

Baris: „Es war meine erste Sozialaktion und die dank START. Es war eine gute Gelegenheit vorallem passend zur Weihnachtszeit, weil es das Fest der Liebe ist. Hier etwas zurückgeben zu können und andere damit glücklich zu machen war ein ganz anderes Gefühl. Interessant war es auch, dass die Menschen eigentlich sehr gesprächsfroh waren, also bereit auch von sich und ihr Leben zu erzählen. Für mich war es die erste START Veranstaltung und ich würde es sogar gerne jedes Jahr wieder mitdabei sein.“

Chirin: „Da ich soetwas noch nie gemacht habe, war ich total positiv übberascht, dass die Leute so offen über ihre Lage gesprochen haben. Ich konnte sie teilweise leider nicht so gut verstehen aber das konnte man mit Händen und Füßen dann doch noch regeln. Manche dieser Menschen haben mir berichtet, wie misslich ihre Lage ist und dass sie beispielsweise nicht genug zu essen bekommen. Diese Tatsache hat mich wirklich erschüttert, da ich mir nicht gedacht hätte, das es hier in Österreich Menschen gibt, die fast nicht unbedingt genug im Bauch haben. Ein paar der Leute mit denen ich gesprochen habe, erzählten mir außerdem, dass sie krankheitsbedingt in dieser Lage sind und nichts dafür können, dass sie nun so dastehen. Im allgemeinen hat mir diese Aktion sehr gut gefallen und ich habe einen realistischeren Eindruck von dem bekommen, was diese Menschen wohl durchmachen.“

Samet: „Auch wenn wir in einem wohlhabenden Staat wie Österreich leben, werden wir täglich mit Armut konfrontiert- Frauen, Kinder, Pensionisten taumeln auf den Straßen herum, um irgendwie das nötige Geld aufzubringen und über die Runden zu kommen. Sie leben am Rande der Gesellschaft und das muss nicht sein, denn jeder Mensch ist gleich viel wert, das gehört zu den Menschrechten und an die glaube ich. Ich glaube aber auch an Menschenpflichten, die Pflichten jedes einzelnen, etwas zur Gemeinschaft beizutragen. Wir sind aufeinander angewiesen und müssen auf die Zusammenarbeit setzen. Denn es kann jeden von uns treffen, was mir gestern bei der Ausgabe von „Tischlein Deck Dich“ mehr denn je klar wurde! Denn ich habe Menschen mit verzweifelten Gesichtern gesehen, unwissend was in der Zukunft noch auf sie wartet! Deshalb hat es mich überaus glücklich gemacht, im Namen von START, an dieser Aktion teilzunehmen und den Menschen ein Hauch von Lächeln und Hoffnung zu schenken.“ 

Ibrahem: „Meiner Meinung nach sucht sich keiner das Leben in dieser Art und Weise aus. Also dass sie auf Essen angewiesen sind. Ich konnte mit dieser Sozialaktion mit vielen Menschen reden, die aus dem gleichen Grund hier sind wie ich. Da sie nicht gut Deutsch konnten, habe ich mit ihnen auf arabisch geredet. Sie haben wir viel erzählt, wie es ihnen geht seit sie hier sind und was sie alles tun um ein gutes Leben zu haben. Viele haben Kinder und versuchen denen es leicht zu machen. Daher waren sie sehr froh, dass wir mit dieser Aktion da waren und ihnen etwas geschenkt haben. Sie haben sich alle sehr gefreut und haben sich mehrmals bedankt!“

 

Eine Initiative von den START Vorarlberg StipendiatInnen.