Eyüp Mihci über sein soziales Engagement

Mein Name Eyüp Mihci, 17 Jahre alt und Schüler des BRG-Dornbirn Schorens. Ich bin ein Mitglied der Schülervertretung in meiner Schule, Vorstand des Ballkomitees, Nachhilfelehrer eines afghanischen-Flüchtlings, Vertretender-Sprecher der START-Stipendiaten aus Vorarlberg und leidenschaftlicher Volkstänzer. Trotz 34 Stunden Schule pro Woche habe ich Zeit um mein Engagement auszuüben.

Am Anfang des Schuljahres haben wir, eine Kollegin, ein Kolleg und ich, beschlossen uns bei der Schulsprecherwahl als Gruppe aufzustellen. Leider konnte keiner von uns das Amt des Schulsprechers übernehmen, jedoch hatten wir zum Glück genügend Stimmen, um unsere Ideen in der Schülervertretung zu vertreten. Eine Idee, die wir umsetzen konnten, ist das Lehrerfeedback. 

Im selben Monat habe ich mich entschieden als Vorsitz im Ballkomitee zu kandidieren. Da es nicht so viele Konkurrenten gab, war es nicht schwierig dieses Amt zu übernehmen. Zum Glück haben wir zwei Vorsitze im Ballkomitee. Meine Kollegin, Maria, und mich. Wir teilen uns die Aufgaben und kommen deswegen sehr gut voran mit der Organisation des Balles.

Heuer im März hat mich unsere Landeskoordinatorin auf einen afghanischen Flüchtling, der gleichzeitig ein Stipendiat ist, aufmerksam gemacht um ihm in Darstellender Geometrie zu helfen. Kurzer Zeit später fanden der Stipendiat und ich einen passenden Termin um einmal in der Woche Nachhilfe zu geben. Jeden Donnerstag um 15:20 treffen wir uns in der Aula der Schule und lernen eine bis ein und halb Stunden Darstellende Geometrie. Mir ist aufgefallen, dass er sich von Tag zu Tag verbessert.

Nicht nur die Schüler meiner Schule darf ich vertreten, sondern auch Stipendiaten aus Vorarlberg. Seit letzten Februar darf ich auf die Probleme der Stipendiaten als Stipendiaten-Sprecher eingehen. Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit in Oberösterreich

ein Young Leadership Seminar zu besuchen, um besser in die Rolle als Sprecher reinzuschlüpfen. Obwohl die jährlich neu kommenden Stipendiaten sich schnell in die START-Familie integrieren, denke ich, dass es noch ein bisschen Handlungsbedarf gibt.

Mich kennt man als leidenschaftlicher türkischer Volkstänzer. Ich war von September 2016 bis November 2017 in einer Volkstanzgruppe hier in Vorarlberg. Unglücklicherweise wurden wir immer weniger und weniger im Verein, weshalb sich der Verein zersplitterte. 2 Monate später fand ich eine neue Volkstanzgruppe in Ravensburg, in der ich seit Jänner ein Mitglied bin. Wir gehen zu Fünft mit einem Auto nach Ravensburg auf die Trainings. Tanzen und Musik hilft mir mich körperlich und mental besser zu fühlen, da ich es mit voller Leidenschaft mache.

Alles in Allem möchte ich noch sagen, dass es sehr einfach ist ein soziales Engagement zu finden und ich appelliere an jeden einzelnen Leser, dass er sich sozial engagieren soll denn es gibt nichts Schöneres, als anderen Menschen zu helfen.