Limonistollen – Zeitgeschichte im Luftschutzkeller

Am 07.06.2020 besichtigten einige der START-OÖ Stipis einen Teil der Luftschutzbunker unter Linz. Neben interessanten Geschichten und Fakten über die Stollen, konnten die Stipis auch einen persönlichen Eindruck über die damaligen Geschehnisse unter der Erde sammeln.

Nachdem wir eine kurze Einführung in das Thema und allgemeine Informationen über die Stollen erhalten hatten, durften wir die Stollen betreten. Mit warmer Kleidung, Taschenlampen und Helme ausgerüstet, besichtigten wir die mal breiteren und oftmals auch sehr schmalen Räume und Gänge unter der Erde. Die Stollen wurden anfangs für die Bier- und Weinlagerung genutzt und im Laufe des 2. Weltkrieges von Häftlingen und Sklavenarbeitern zu kilometerlangen Bunkern ausgebaut, um der Bevölkerung Schutz von Luftangriffen zu bieten.
Durch die Geschichten und Erzählung unseres Guides, konnten wir uns sehr gut vorstellen, wie sich die Menschen nach dem Ertönen des Warnsignals vor einem bevorstehenden Luftangriff in den Bunkern gefühlt haben müssen.

Einige Statements der TeilnehmerInnen:

„Ich fand es sehr interessant einen Einblick in die Geschichte zu bekommen und dadurch konnte ich mir besser vorstellen, wie es den Leuten damals ging. Es ist nur schade, dass die Limonistollen nicht geschützt sind.“ – Rahma

„Es war eine kleine Reise in die Geschichte der Stadt Linz und wie wichtig waren die Limonistollen, als ein Luftschutz von allen möglichen Luftangriffe. Schritt für Schritt dachte ich an die Menschen (Häftlinge), die dort unter unmenschliche Bedienung gearbeitet haben und wie schwierig es war damals die Zeit für die Bevölkerung der Stadt und es war so interessant, wie sie das Sand von der Arbeit (Graben) benutzte, um Siedlungen zu bauen. 
Als wir dann raus gingen und unser Ausflug endete, kniete ich an der Ein/Ausgang aus Respekt und leid was die Menschen die dort starb und alle unschlüssige Menschen, die mitmachten müssen. 
Und schließlich werde ich den arabischen Spruch dazu sagen ,,Wer von der Vergangenheit nicht lernt, wird denen die Zukunft nicht erbarmen“ – Elias

„Es war ein sehr schöner Tag, endlich hatte ich einen Grund nach Linz zu fahren und die anderen Stipis nach so einer langen Zeit wieder zu sehen. Ich habe vorher gar nicht gewusst, dass einen Limonistollen gibt und was das überhaupt ist. Der Limonistollen ist ein Kilometer langen Keller, der im zweiten Weltkrieg von den KZ-Häftlingen zu Luftschutzstollen gebaut wurde. Wir haben ein paar Einblicke bekommen wie die Leute damals diesen Keller unter sehr schweren Umständen gebaut haben und wie die Leute damals dort gelebt haben. Ich finde es wichtig, dass man über solche Derartiges Bescheid weiß und es nicht in die Vergessenheit gerät, so können wir verhindern, dass es nicht noch einmal passiert. Rassismus spielt noch heute eine große Rolle und wie damals Martin Luther King einmal sagte“ I have a dream“ habe ich auch einen Traum und zwar, dass es irgendwann keine Rolle spielen wird, welche Herkunft, Religion oder Hautfarbe man hat.“ – Sharifa

„Mir hat die Führung durch die Limonistollen sehr gut gefallen, da man selbst sehen konnte wie es damals war und unter welchen Umständen man früher leben musste. Außerdem haben wir gelernt, dass sogar Kinder in diesen Stollen geboren wurden, was für mich persönlich sehr schockierend war.“ – Samar

„Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie die Menschen damals gelebt haben. Vor allem, dass Menschen per Radio und einem Kuckuck, der darüber gespielt wurde, über die kommenden Bombenanschläge der Amerikaner informiert wurden. Allein die Vorstellung, dass in so einem Bunker mehr als 2000 Menschen gelebt haben, ist kaum vorstellbar und die Dame hat das sehr anschaulich übermittelt. Ich habe gelernt, dass sich 14 Km an Bunkeranlagen unter Linz befinden und wo diese sind. Auch interessant war, dass OÖ als Luftschutzbunker des 3. Reiches gesehen wurde, bis die Amerikaner in den Krieg eingestiegen sind. Außerdem habe ich nicht gewusst, dass OÖ bzw. Österreich früher Teil des Urmeeres war und sich daher Sandstein unter der gesamten Region gebildet hat, der beim Bau der Bunker abgetragen und für Wohnungsbau verwendet wurde.“ – Yusuf

Zu Besuch in der AMAG- Austria Metall AG

Der START-OÖ Pate der ersten Stunde lud unsere Stipendiat*innen nach Ranshofen ein, um dort einen sehr spannenden gemeinsamen Tag zu verbringen. AMAG-Personalleiter Paul Benischek empfing seine Patenschülerin Karmina und acht weitere Stipendiat*innen am Dienstag vormittag im AMAG Standort Ranshofen.

AMAG-Patenschülerin Karmina berichtet von diesem Tag:

“Am Dienstag hatten wir Stipis die Gelegenheit meine Patenfirma AMAG in Ranshofen bei Braunau zu besuchen und mehr über die Produktion und vorallem die sehr spannende Firmengeschichte zu erfahren. Während einer Führung durch den Standort, konnten wir uns verschiedene Anlagen ansehen. Das Warm – und Kaltwalzwerk zum Beispiel. Dort werden die riesen Aluminiumbleche hergestellt. Es ist sehr heiss in diesen Hallen und was uns allen aufgefallen ist: Es sind nicht viele Menschen die in den Hallen arbeiten, denn der Großteil ist schon automatisiert.

Die AMAG produziert in Österreich Produkte aus Aluminium Guss und Walzprodukte von bester Qualität. Sie liefern auch flüssige Aluminium an Orte, die nicht mehr als 500 km von Ranshofen enfernt sind. Der Rohstoff aus dem Aluminium erzeugt wird ist Bauxit und man braucht sich keine Sorgen machen, dass er ausgeht da es sehr viele Vorkommen gibt. Was ein besonderer Vorteil gegenüber dem Stahl ist: 75-80% des Materials wird von Aluminiumschrott hergestellt, recyclet und wieder verwendet. Man kann Aluminium nämlich unendlich oft recylen. Die AMAG ist umweltfreundlich und hat für die Zukunft große Ziele, denn sie unterscheidet sich von anderen Aluminiumproduzenten nicht nur durch ihre Qualität, sondern auch durch ihre speziellen Produkte. Sie haben alle verschiedenen Legierungen an einem Standort.

Wir bekamen dann auch noch einen kurzen Vortrag zu den Ausbildungsmöglichkeiten in der AMAG. Sie suchen sehr viele Lehrlinge und von denen die sich bewerben, nehmen sie die Besten, denn sie investieren in sie und geben ihnen gute Arbeitsplätze um eine freundliche Betriebsklima und qualitative Produktion zu schaffen.

Am Ende der Führung durch das Betriebsgelände erklärt uns Herr Benischek noch wie wichtig Sicherheit in diesem Areal ist und dass die AMAG sehr darum bemüht ist, dass die Mitarbeiter zufrieden sind und ein gutes Klima herrscht. Die Mitarbeiter essen übrigens sehr viele Leberkässemmeln in der Kantine : )

Und als wäre das noch nicht genug, hat uns Herr Benischek in ein sehr schönes Restaurant zum Essen eingeladen. Dort konnten wir noch ein bisschen persönlicher reden und wir Stipis erzählten ihm von unseren Plänen für die Zukunft. Herr Benischek hörte sehr interessiert zu.

Für diesen sehr schönen und besonders interessanten Tag, will ich mich herzlich bei meinem Paten bedanken! Danke auch, dass sie START und somit mich unterstützen und ich daher im nächsten Jahr meine Matura machen kann. “