Mein Praktikum beim LAND SALZBURG

Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, um ein Gebäude zu erhalten? Wie ist das Baurecht in Salzburg geregelt? Und wer beschließt, was Kunst am Bau ist?

Diese spannenden Fragen und noch viele mehr wurden der START-Salzburg-Stipendiatin Lily Ayagh Ghezel im Zuge ihres Praktikums, das sie beim Land Salzburg machen durfte, beantwortet. Im Monat Juli erhielt die Schülerin der HTL Itzling die Möglichkeit, im Referat ‘Altstadterhaltung und Hochbautechnik’ mitzuarbeiten und in unterschiedlichste Bereiche reinzuschnuppern. Das Referat ‘Alt­stadt­er­hal­tung und Hochbautechnik’  ist für die Erhaltung und Pflege historischer Baukultur in der Altstadt Salzburg zuständig.

Stipendiatinnen-Portrait

Stipendiatin Lily Ayagh Ghezel ist nicht nur Stipendiatin im Stipendienprogramm START-Salzburg, sondern auch aktive Stipi-Sprecherin. Seit Februar 2022 ist sie für die Organisation und Durchführung von Kultur- und Sportveranstaltungen sowie die Kommunikation zwischen Stipendiat*innen und START-Mitarbeiterinnen zuständig.

Zu den Aufgaben unserer START-Stipendiatin zählten neben der Datensammlung und Datenaufbereitung auch die Teilnahme an Sitzungen, wie bei jener der Sachverständigerkommission für Altstadterhaltung, sowie die Besichtigung eindrucksvoller Orte in Salzburg Stadt und Umgebung. Zusätzlich durfte sie an den Besprechungen zu den Seilbahnverhandlungen teilnehmen.

Besonders viel Spaß gemacht haben ihr die Ortsbesichtigungen sowie ihre Teilnahme beim Ziviltechniker-Eid – eine Veranstaltung, bei der fünf neue Ziviltechniker*innen durch den Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer vereidigt wurden.

In ihrem Praktikumsbericht beschreibt Stipendiatin Lily, welche Arbeitsaufgaben ihr übertragen wurden und welche Dinge sie im Zuge ihres Praktikums dazugelernt hat.

Praktikumsbericht von Lily Ayagh Ghezel

Im Juli 2022 hatte ich die Gelegenheit, bei der Salzburger Landesregierung im Bereich Altstadterhaltung und Hochbautechnik zu arbeiten. Mithilfe von START-Salzburg habe ich den Praktikumsplatz erhalten. Als ich die Zusage bekommen habe, habe ich mich sehr auf mein Praktikum gefreut und war unglaublich aufgeregt.

Am 4. Juli 2022 fand mein erster Arbeitstag statt. Ich war sehr gespannt auf meine neue Arbeit im Büro. An diesen Tag habe ich eine interessante Führung erhalten und wurde in
meiner Abteilung von den Mitarbeiter*innen sehr freundlich empfangen. Mir wurde mein
Arbeitsplatz für diesen Monat gezeigt. Ich durfte gleich am Computer starten und mir unterschiedliche Architekturbücher durchlesen.

Ich habe sehr viel über das Baurecht, Kunst am Bau und vieles mehr gelernt. Außerdem konnte ich mein Wissen im Bereich Baustil und Gebäudelehre vertiefen. Zudem durfte ich auf SAGIS – einem Informationssystem, das Karten des Bundesland Salzburgs enthält – arbeiten.

Ich konnte im Zuge meines Praktikums sehr viel mitnehmen und hatte auch sehr viel Spaß während der Arbeit. Ich bedanke mich herzlich beim Referat Altstadterhaltung und Hochbautechnik für die herzliche Aufnahme ins Team und die überaus spannenden Eindrücke, die ich erhalten durfte.

Eindrücke aus dem Praktikumsalltag.

Berufseinblicke: Österreichische Entwicklungsbank

Im zweiten Teil der Reihe Berufseinblicke mit der österreichischen Kontrollbank (OeKB) erzählten Mitarbeiter*innen der österreichische Entwicklungsbank am 10.12 aus ihrem Arbeitsalltag, und wir erfuhren wie die OeEB nachhaltige Projekte im Ausland finanziert.

Begonnen hat der WOrkshop mit einem Film über die Arbeit der OeEB und dem Vorstellen einiger Projekte, die mittels Kreditvergabe finanziert werden. Dann berichteten Mitarbeiter*innen über die Abläufe und Prozesse anhand von konkreten Projekten.

  1. Kontaktaufnahme des Antragstellers
  2. Prüfung der Förderkriterien (Sind die Projekte auch nachhaltig? Werden Umweltschutz und Arbeitnehmer*innenschutzstandards eingehalten, ist das Projekt realistisch geplant, wie hoch ist das finanzielle Risiko? Wieviele Arbeitsplätze werden geschaffen?)
  3. Kooperation mit anderen Entwicklungsbanken
  4. Prüfung aller Unterlagen mit etwaiger Besichtigung vor Ort
  5. Vorbereitung der Genehmigung (Rechtsabteilung wird involviert)
  6. Vergabe der Gelder
  7. Monitoring und Prüfen der Reports (bis zu 15 Jahre nach Vergabe)

Im Anschluß konnten noch offene Fragen beantwortet werden.
Vielen Dank für diesen Einblick in einen spannenden und wichtigen Arbeitsbereich!

Der Workshop war wirklich interessant und ich habe es nicht gewusst so ein Firma in Österreich gibt und ich habe viele Informationen gelernt aber die einzige Problem war zeit, es soll mehr als ein und halb Stunde sein sonst war alles gut.

Aria

ich finde, dass der Workshop sehr informativ war und hat mir viel geholfen, weil ich auch in dieser Richtung gehe. Sie haben ein PowerPoint vorbereitet und ich denke das war super, weil man besser versteht.

Esmatullah

Der Workshop war sehr interessant und hat einen spannenden Einblick in die österreichische Entwicklungsbank geliefert. Ich habe viel gelernt, da die Workshopleiter sehr kompetent waren und alle Fragen beantworten konnten. Ich bin sehr froh, dass ich an diesem Workshop teilnehmen durfte.

Nazia

Der Workshop war sehr unterhaltsam und lehrhaft, ich würde es weiter epfehlen, da man ein übersichtlicher Blick über Entwickluungsfinanzierung bekommt, die in privaten und berufliches Leben sehr nutzbar ist.

Mahdi Bahrami

Internationale Kooperationen fand ich immerschon spannend. Ich finde die Arbeit der OeEB sehr interessant, die Veranstaltung war sehr gut organisiert und lebhaft gestaltet. Investitionen in nachhaltige Projekte, in Genderequality, dass ist die Zukunft!

START-Alumna Marenah

Der Workshop war wahnsinnig cool! Vielen vielen Dank, dass wir Alumnis mitdabei sein konnten!

Lisney

Ich fand auch den Workshop sehr interessant und lehrreich und freue mich schon auf die nächsten Workshops.

Fatema