Motivationsworkshop – Was tun bei Schul- und Zeitstress? 

Der erste Workshop im neuen Jahr bei START-Wien fing mit dem Thema Motivation an!
Was ist Stress überhaupt und geht da in unseren Körpern vor? Jobcoachin und Trainerin Filiz Racher ging diesen Fragen auf den Grund und gab hilfreiche Tips wie wir besser generell besser mit Stress umgehen können.

Das Wort Stress gefolgt von Angst sind die dominierenden Begriffe unseres Zeitalters und werden mit negativen, lähmenden Empfindungen assoziiert. Beide Empfindungen sind für alle Lebewesen überlebenswichtig. Aber setzen wir diese Empfindungen richtig in unserem Alltag ein? Wann ist es nützlich, wann schadet es meinem Körper? In diesem Workshop ging es vor allem darum, Stress & Angst zu verstehen und richtig zuordnen zu können. Wie kann ich Stress vermeiden und meine Lern- bzw. Gehirn-Kapazität erhöhen, damit ich mehr Motivation und Lebens- und Lernfreude habe.

Hier die Feedbacks:

Was passiert in unserem Gehirn, wenn wir gestresst sind? Warum empfinden wir überhaupt Angst? Und wovor haben die Menschen heutzutage Angst? Genau darüber hat uns die Coaching und Organisationsberaterin Filiz Racher aufgeklärt. In meinen Augen gehört das Workshop zu einer der wichtigsten Workshops für die heutige Jugendliche. Vor allem, weil wir in einem kapitalistischen System leben und überfüllt mit Stress sind, ist es von großer Bedeutung zu wissen, wie man mit diese umgehen soll. (Amena)

Mir hat der Workshop gut gefallen, weil um Stress und Angst geht und das genau erleben wir als Schüler/innen in der Schule und meisten hat man Angst vor Lehrer/innen, Fehler, Entscheidungen und auch vor der Zukunft. Jetzt weiß ich, was ich machen soll, wenn ich gestresst bin. Und auch sehr wichtig jetzt verstehe ich den Unterschied zwischen Stress und Angst. Mir hat der Workshop bissen ruhiger gemacht, weil ich immer Angst vor einen Fehler habe. Aber durch den Workshop habe ich bemerkt/ verstanden Fehler sind wichtig und durch Fehler lernt man schneller und besser. (Ammar)

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Ich gebe eine Eins. Die Inhalte waren sehr spannend und aufbauend. Die Zusammenhänge waren daher leicht zu verknüpfen.
Die Inhalte sind sehr gut vermittelt worden. Den Workshop werde ich sicher weiterempfehlen, weil die Inhalte uns heutzutage sehr beschäftigen (Stress, Prioritäten, Angst,…). Ich würde gerne einen zweiten Teil zum Thema Selbstbewusstsein machen. (Mohid)

Also ich fand den Workshop sehr gut und ich fand es war sehr gut strukturiert. Man konnte sich viel mitnehmen vor allem, weil es nicht nur “bla bla” war, sondern weil die Trainerin auch einen wissenschaftlichen Aspekt mit eingebracht hat und man dadurch verstanden hat was Stress mit unserem Körper macht. Ich würde den Workshop definitiv weiterempfehlen, weil ich es als einen sehr angenehme Atmosphäre empfunden habe und sie sehr cool war und die komplexen Sachen so herunter gebrochen hat, dass alle alles verstanden haben. Ich würde mich voll auf mehr Workshops zu den Theme freuen :)))) (Sihaam)

Ich fand den Workshop von gestern wirklich sehr toll. Das Thema ist wichtig für uns als Schülerinnen und Schülern der Zeit bzw. Die 3,5h waren sehr wenig für so ein großes Thema meiner Meinung nach 🙂 Also der Workshop war wirklich toll, die Inhalte waren kompliziert aber neu auch. Ich hab viele Dinge vom Workshop gelernt. Ja ich würde den Workshop weiter empfehlen, da das Thema uns als SchülerInnen betrifft, in der Corona Zeit bzw. Und ich habe die Interesse an dem Thema weiterzuarbeiten! (Mo)

Ich würde dem Workshop eine gute 2 geben. Inhaltlich fand ich es sehr gut und wichtig. Ich habe auf jeden Fall mitnehmen können wie wir mit Stress umgehen können. Auch würde ich dieses Workshop weiterempfehlen und gerne weiter dran arbeiten. (Rawina)

Ich fand den Mind Lab Workshop mit Filiz sehr informativ und auch motivierend, da wir viele Tipps und Tricks bekommen haben, wie wir unseren Stresspegel senken können aber auch wie wichtig es ist sich neue Sachen anzueignen und somit das Gehirn zu fördern und sich weiterzuentwickeln. (Jovana)

Mit Motivation in die Bewerbung

Aus welchen Bestandteilen besteht eigentlich das Bewerbungsschreiben? Was soll ich über mich berichten? Und welche Informationen sind in einem Motivationsschreiben überflüssig?

Am 27.11.2021 und am 28.11.2021 fand der ONLINE- Bewerbungsworkshop mit unserer Deutschtrainerin Constanze statt. Neben wichtigen Informationen über die Bewerbung und den Bestandteilen einer Bewerbungsmappe, stand das Motivationsschreiben im Mittelpunkt.

Mit viel Selbstbewusstsein und einer positiven Einstellung gingen die Stipendiatinnen und Stipendiaten an die Arbeit und erstellten ein kreatives Motivationsschreiben, welches dem zukünftigen Arbeitgeber ein gutes Bild von den Eigenschaften, die unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten in die neue Arbeitsstelle mitbringen, geben soll.

Wie den Workshop-Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Workshop gefallen hat, lässt sich an den überaus positiven Kommentaren erkennen.

In diesem Workshop habe ich sehr vieles gelernt, besonders wie man Motivationsschreiben formuliert. Vorher hatte ich das Motivationsschreiben nicht so ernst genommen, aber jetzt habe ich gelernt, wie wichtig das ist. Obwohl ich am Sonntag ziemlich schlechte Internetverbindung hatte, bin ich trotzdem sehr gut weitergekommen. An den beiden Tagen habe ich gelernt, was ich lernen musste bzw. was ich gebraucht habe – eine Bewerbung zu schreiben.“ – Malek

Ich möchte Start Stipendium für diesen Workshop danken, den sie für uns organisiert haben. Es hat mich sehr gefreut, dass ich teilgenommen habe. Ich fühle mich jetzt sicherer, wenn ich mich bei einem Unternehmen bewerben würde. Wir haben die Basics gelernt, wie wir uns bei einem Unternehmen bewerben. Obwohl ich nur bei einem Teil anwesend war, habe ich viel gelernt. Das war schwierig, weil wir uns aufgrund der aktuellen Ereignisse nicht treffen könnten. Aber es ist uns trotzdem ganz gut gelungen.“ – Ahmad

In dem Workshop zum Thema Bewerbung lernte ich, wie man ein gutes Motivationsschreiben für die Bewerbung schreibt. Dabei haben mir die Unterlagen von Constanze sehr geholfen. Mit den Unterlagen kann ich jetzt sicher eine eigene Bewerbung erstellen und das wird mir in der Zukunft sehr helfen.“ – Masooma

Text: Constanze Christian

START meets Nedžad Moćević

Bei unserer START meets Talkreihe im März hatten wir die Möglichkeit Nedžad Moćević, MA näher kennenzulernen. Als gebürtiger Deutscher mit bosnischen Wurzeln erzählte er uns viel über seine Arbeit in Salzburg und wie er dazu kam als Trainer, Berater und Forscher tätig sein. Vor allem sein Umgang mit den Konflikten und die Umorientierung während dem Informatik Studium waren für die Stipendiat*innen sehr motivierend. Wir konnten insgesamt sehr viel von ihm mitnehmen und bedanken uns für das inspirierende Gespräch!

Das Gespräch mit Nedžad Moćević war sehr interessant und motivierend, da er viele seiner Erfahrungen von seiner Jugend mit uns geteilt hat, die so gut wie jeder von uns allzu gut kennt. Damit verbunden hat er uns auch Ratschläge gegeben wie beispielsweise, dass wir uns kein Stress machen sollen, wenn es um die Zukunft und das Älter werden geht und das wir so viel ausprobieren sollen wie möglich, wenn wir keine Ahnung haben, was wir später mal beruflich machen wollen. Weiters hat er auch gemeint, dass „zweiheimisch“ sein, so wie er es nennt, nichts negatives an sich hat und das die Gesellschaft uns nur glauben lässt, dass es etwas schlechtes wäre. Mehrere Sprachen zu kennen ist cool und wir sollten uns nicht schämen diese auch in der Öffentlichkeit zu sprechen – denn wenn wir uns selbst respektieren und stolz drauf sind diese weiteren Sprachen zu können, wird die Gesellschaft es auch akzeptieren. Im Allgemeinen war die lässige, humorvolle und persönliche Atmosphäre in diesem Talk sehr erfrischend und unterhaltsam. Gentijana

Danke für die Organisation! Mir haben Nedžads Charisma und Ehrlichkeit sehr gut gefallen. Die Art und Weise wie er seine Lebensgeschichte erzählt hat, ist sehr lehrreich gewesen. Ich habe mich in den 19-jährigen Nedžad versetzen können, weil ich derzeit auch an einer Straßenkreuzung stehe. Durch seinen Ratschlag, sich Zeit zu nehmen, auszuprobieren und keine Angst vor etwas Neuem zu haben, hat mich sehr motiviert. Mariana

Online Lernathon bei START-OÖ

Am 17. Jänner 2021 haben sich die START-OÖ Stipis wieder einmal online getroffen, um gemeinsam an den jeweiligen Aufgaben zu arbeiten. Von zu Hause aus zu lernen und einen Überblick über seine to do’s für die Schule zu behalten, ist allein einfach schwieriger. Darum treffen wir uns öfters zu einem virtuellen Lernathon, um sich zu motivieren und gemeinsam produktiver zu sein.

Am Anfang wird kurz gemeinsam übergelegt, welche Aufgaben sich jeder für die nächsten zwei Lernstunden vornimmt. Die to do’s werden auf einer Liste gesammelt, um übersichtlich zu sehen, woran jeder arbeiten möchte und was alles noch zu erledigen ist. Danach wird zwei Mal eine Stunde intensiv gelernt und dazwischen eine wohlverdiente Pause eingelegt, in der wir kurz über unsere bereits erledigten Aufgaben gesprochen und danach einfach etwas geplaudert haben.

Abschließend waren wir uns alle einig, dass ein gemeinsamer, virtueller Lernathon unsere Motivation und dadurch unsere Produktivität fördert. Nach der ernüchternden Nachricht, dass die Schulen noch länger geschlossen bleiben und somit das distance learning fortgesetzt wird, wird das wohl nicht unser letzter Lernathon gewesen sein!