Mariana

Es gab einmal eine 4-köpfige Familie, die in einem Dorf in der Republik Serbien lebte. Stell dir Hobbiton, das Zuhause der Hobbits aus dem „The Lord of The Rings“ vor. Das serbische Dorf entspricht dem Hobbiton aber ohne den lebensfreudigen Menschen. Vierzehn Jahre nach der Geburt des ersten Kindes, einer Tochter, zog die Familie nach Wien. Ah Wien. Die Stadt der klassischen Musik, des guten Kaiserspritzes, des Buntenfronts und des geregelten Gesundheitssystems. Die Familie passte sich schnell an das österreichische System an. Die Kinder gingen zur gewünschten Schule und die Eltern hatten einen sicheren Arbeitsplatz. Stolz und Freude waren an den Gesichtern der Eltern zu sehen. Denn ihre Kinder gingen neue Freundschaften ein und folgten deren Ziele. Besonders die Tochter wurde von Wien fasziniert. Sie spazierte in der Stadt herum, Wien ist ihr Zuhause geworden. Dort lernte sie verschiedene Kulturen kennen, dort erlebte sie die erste Liebe. Nur nach zwei Monaten im Ausland vermisste sie die Stadt. Sie vermisste den Ausblick aus ihrem Zimmer, die Menschen und die brennenden Lichte in der Nacht.

Einmal, vor zwei Jahren stößt die Tochter in der Schule auf ein Flugblatt des START-Stipendiums. „START, was könnte das bedeuten? Ist das ein Laufwettbewerb? Ich würde gerne mitmachen, denn ich liebe Sport und Action.“ Sie wurde ungeduldig und fragte die Lehrerin um Erklärung. Die Lehrerin sagte: „Der Verein START-Stipendium ist ein Förderungsprogramm, der engagierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte zwei bis drei Jahren vor der Matura unterstützt. Es fördert die Jugendliche mit monatlich 100,- Euro Bildungsgeld und einmalig eine IT-Grundausstattung (Laptop & Drucker). Zusätzlich können weitere Fördermittel von bis zu 700,- Euro zum Beispiel für Klassenreisen oder Sprachkurse beantragen werden. START bietet Beratungsangebote im Bereich der Ausbildung, Bildungsseminare und Workshops an. Die Hauptthemen der halbjährlichen Bildungsseminaren sind die Redekunst und die VWA.“ Die Tochter hob ihr Hand hoch und sagte: „Das könnte eine neue Erfahrung sein und klingt cool, ich bewerbe mich!“

Ich, Mariana Paunovic, bin die Tochter aus der Geschichte und habe sehr um das Stipendium gekämpft. Im Spätfrühling 2018 wurde die Bewerbungsphase des Stipendiums abgeschlossen. Meine Deutschlehrerinnen und ich waren stolz auf meine Bewerbung und hofften auf das Beste. Leider kam eine Absage aufgrund des mangelnden sozialen Engagements. Diese Absage hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich habe mir Zeit genommen und mich entschlossen den Verein „Wiener Tafel“ ehrenamtlich zu unterstützen.

Ich war ein Jahr lang Mitglied des START-Freundeskreises und hatte sowohl die Gelegenheit mit anderen Stipendiaten und Stipendiatinnen im Kontakt zu treten als auch an verschiedenen Workshops teilzunehmen. Schon damals habe ich herausgefunden, dass START eine Familie ist und habe mir gewünscht noch mehr Zeit in der Familie investieren zu können. Dieses Wünsch haben sie mir erfüllt. Jetzt bin ich offiziell ein Mitglied der Familie und das liegt mir sehr an Herzen. Ich erinnere mich noch gut an den spielerischen Kennenlerntag in der Prater Hauptallee. An dem Tag lernten wir uns durch Spiele und leckeres Essen besser kennen. Mir sind mein Bauchgefühl und mein Lächeln auf dem Gesicht sehr gut in Erinnerung geblieben. Die schönen Gefühle bildeten sich weiter, und zwar auf meinem ersten Bildungsseminar. Die Selbstfragen „Wird alles gut ablaufen?“, „Was, wenn ich von der großen Anzahl an Jugendlichen erschreckt werde?“ wurden zu „Ich möchte hier mit meinen Freunden und Freundinnen länger bleiben!“ und „Ich werde euch alle vermissen, aber wir bleiben auf jeden Fall im Kontakt!“. Irgendwie war ich überrascht, dass ich so offen und kommunikativ gewesen bin. Es war, als ob ich ins kalte Wasser gesprungen bin und Neues über mich entdeckt.
START hat mir viel geholfen und hilft noch immer. Ich merke wie sich meine Sprachkenntnisse verbessern und ich neue Interessen entwickle. Die Kontakte mit den verschiedensten Menschen, die ich durch START bisher kennengelernt habe, stehen mir zur Verfügung und bin dafür sehr dankbar. Dank START besuche ich einen Mathematikkurs an der Uni Wien, um mich für die Matura besser vorbereiten zu können. Auf dem Bildungsseminar dieses Jahr wurde ich mit der Einführung in die VWA unterstützt und bin sehr motiviert im Sommer daran weiter zu arbeiten.

Meine Nachricht an dir ist, dich nicht vor etwas Neuem zu scheuen. Probiere es aus! Es ist eine einmalige Möglichkeit, die wertvoll ist. Du kannst nur gewinnen und dir einen wichtigen Platz in unsere Familie sichern.