Stipis beim Young Campus der FH St.Pölten

Von 11.-15. Juli 2022 fand zum dritten Mal die Jugenduni Young Campus der FH St. Pölten statt. In einwöchigen Workshops lernten die 15- bis 21-jährigen Teilnehmer*innen, darunter 8 Stipendiat:innen aus Wien und Niederösterreich Fertigkeiten in den Bereichen Film, Design und Programmieren.

Mit diesen Fertigkeiten setzen sie eigene Projekte um, die auch inhaltlich gesellschaftlich relevante Themen wie Flucht und Migration und Recycling aufgriffen. Im Rahmenprogramm lernten die Teilnehmenden die FH kennen und setzen sich mit dem heurigen Young Campus Rahmenthema „Weltverbesser*innen?!“ auseinander.

Im Workshop “Flucht in den Medien: Film und Design” setzen die Teilnehmer*innen ein spannendes Filmprojekt um:

Sie gestalteten eine Fernsehsendung, in der das Thema Flucht und Migration in Österreich aufgegriffen wird. Diese Sendung besteht aus mehreren Teilen, wie einem Kurzfilm, einer Diskussion im TV-Studio und Interviews, die mit Passant*innen in der St. Pöltener Innenstadt geführt wurden. Auch das animierte Intro der Sendung wurde von Workshop-Teilnehmenden designt.

Unterhalb könnt ihr das Video “Integration und Flucht in Österreich” ansehen.


Im Workshop Programmieren lernten die Teilnehmenden die Grundlagen des Programmierens kennen – und entwickelten dann gleich selbst  beindruckende Computerspiele!

Inhaltlich befassen sich die Spiele mit Themen wie Müll und Recycling. So muss man etwa im Spiel “Trash Insanity” in einem post-apokalyptisch anmutenden Labyrinth leere Flaschen einsammeln.

Hier die Eindrücke von den Teilnehmer:innen:

Die Woche war echt toll!! Es war wirklich cool mit neuen Jugendlichen an so ein wichtiges Projekt zu arbeiten und auch ein gutes Ergebnis kriegen.

Für mich war das von A bis Z etwas Neues wo ich viel gelernt habe. Sowohl im technischen Bereich, wo ich mich eher weniger auskenne als auch inhaltlich, wo wir über Flucht und Integration geredet haben. Wir haben gesehen wie aufwendig es ist, einen Film zu drehen, auch wenn er nur so kurz ist und an welche Kleinigkeiten man wirklich beim Drehen achten muss. Mir haben die Interviews besonders gut gefallen, weil ich ohne die FH niemals auf die Straße gegangen wäre, um die Menschen auf der Straße einfach nach ihrer Meinung zu fragen. Es war wirklich ein tolles Erlebnis und gute Erfahrung.

Die FH selbst hat mir auch sehr gut gefallen und die Woche mit Young Campus war quasi für mich ein “Trailer” weil ich ja bald dort zum Studieren anfangen werde. Absolut empfehlenswert, wenn es gehen würde, würde ich vielleicht nächstes Jahr auch wieder mitmachen. 

Sara (START-Nö)

Die komplette Woche auf der FH war sehr schön.  Ich habe sehr vieles gelernt und zwar wie man einen Film dreht und wie die ganze Reportagen und  Sendungen gedreht wird.  Mein Team und ich haben Interviews  durchgeführt und sie bearbeitet. Die Teamleiter waren sehr nett und haben sich immer für unsere Fragen Zeit genommen.  Ich würde es nochmal machen, weil ich sehr nette Leute dort kennengelernt habe und es hat mich es sehr Spaß gemacht.  

Sahar (START-Wien)

Ich durfte dank der Unterstützung des START-Stipendiums in der zweiten

Ferienwoche des Sommers 2022 am Young Campus an der FH St. Pölten teilnehmen und dadurch viele neue Eindrücke und Einblicke in der Welt des Filmmaking und der Fotografie allgemein.

Schwerpunkt der Woche war einen Film zu produzieren, gegenüber ich anfangs etwas skeptisch war. Jedoch hat mir das Ergebnis total überrascht und meine Erwartungen weitaus erfüllt, da ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden war.

Bei der Filmproduktion waren wir als Team großen Herausforderungen gestellt. Es ist bekanntlich sehr schwierig mit fremden Leuten einfach so etwas Großes, wie ein Filmprojekt umzusetzen. Die größte Herausforderung am Anfang war also die Teamarbeit, welche aber überraschend schnell überwunden wurde.

Die zweite Herausforderung war ein Konzept für den Film zu legen und diesen zu strukturieren. Als diese aber auch überwunden wurde, hat der Spaß richtig begonnen.

Ich durfte als Kameramann professionelle TV- und DSLM- Kameras bedienen und ausprobieren. Ich habe in dieser Woche viel über Komposition, Lichttechnik und Videobearbeitung gelernt.

Ich bin wirklich überrascht, dass man mit fremden Menschen, die später zu Freunden wurden, so gut zusammenarbeiten kann und etwas Großes bewirken kann. Wir wollte in unserem Film auf die Herausforderungen und und Schwierigkeiten, welche geflüchtete Menschen in ihrem Integrationsprozess begegnen, aufmerksam machen.

Und dies ist uns meiner Meinung nach sehr gut gelungen.

Omran (START-Wien)