Studenten Alltag von START-Vorarlberg Alumni

Linz, 09.10.2019

Jugendliche müssen bereits frühzeitig wichtige Entscheidungen für das zukünftige Leben und die persönliche Ausbildung treffen. Familie, Bekanntenkreis sowie START waren für die Auswahl geeigneter Alternativen eine große Unterstützung. Meine Schwester, Ceyda und ich, Mustafa Can, konnten als Geschwister bei START wunderschöne Erinnerungen und viele beeindruckende Erfahrungen sammeln, die unseren Lebensweg auch nach Abschluss des START Programms bereichern.

Begonnen hat alles in der kleinen Ortschaft Langen am Arlberg, wo wir Geschwister aufgewachsen sind.  Schon in frühen Jahren begeisterte mich die Technik und deren Anwendung, sodass ich für meine weitere schulische Ausbildung die HTL-Rankweil auswählte, während sich meine Schwester für eine kaufmännische Ausbildung an der HAK in Bludenz entschied. Nach Abschluss dieser fünfjährigen berufsbildenden höheren Schulen stellte sich schließlich auch für uns die Frage: „Matura – was nun?“.

Die letzten 3 Jahre in den berufsbildenden höheren Schulen nutzten wir, um unsere Kenntnisse und Fähigkeiten bei START durch zahlreiche Workshops und Seminare zu verbessern. Am meisten konnten wir von START durch das Knüpfen von Kontakten zu berufstätigen Persönlichkeiten und Fachkräften profitieren. Dabei bot sich auch die Möglichkeit mittels Pate-Stipendiat-Beziehung Praktika zu absolvieren und erste Berufserfahrungen zu sammeln. Der direkte Kontakt und damit verbundene persönliche Austausch mit Vertretern der Wirtschaft erleichterte uns anschließend die Entscheidung für den weiteren Werdegang nach der Matura. Meine Schwester entschied sich für das Informatik-Studium an der JKU-Linz, während meine Entscheidung das Mechatronikstudium an der gleichen Universität war.

Der Umstieg von der Schule auf die Universität war – wie bei jedem Erstsemestrigen – auch für uns nicht einfach. Neben der großen persönlichen Umstellung, von einer kleinen Ortschaftin eine pulsierenden Stadt zu wechseln, ist auch im universitären Bereich sehr viel an Selbstständigkeit erforderlich. Es gibt neben schriftlichen auch mündliche Prüfungen, die eine persönliche Anmeldung erfordern. Da diese mündlichen Prüfungen vom jeweiligen Institutsvorstand abgenommen werden, erfordert dies eine besonders sorgfältige Vorbereitung. Bei eventuell auftretenden Fragen bieten Professoren bzw. Übungsleiter jederzeit professionelle Unterstützung an.

Während die meisten Vorlesungen unserer Studienrichtungen vor nicht mehr als 200 HörerInnen abgehalten werden, liegt die Teilnehmerzahl bei den einzelnen Übungen und Praktika bei höchstens 30. Diese Kleingruppen vermitteln den Studierenden das Gefühl, eine individuelle Betreuung – ähnlich der Schulausbildung – genießen zu dürfen. Zur Vertiefung der in den Vorlesungen präsentierten theoretische Grundlagen werden hier nicht nur Fallbeispiele erläutert sondern auch realistische Aufgaben vorgegeben, bei denen Messungen sowie Versuchsaufbauten in Praktika-Kursen durchgeführt werden müssen.  Die Übungen bieten darüber hinaus auch eine bessere Möglichkeit mit Professoren bzw. Assistenten in Kontakt zu treten.

Obwohl der Campus der Johannes-Kepler-Universität Linz etwas außerhalb der Stadt liegt, gibt es aufgrund öffentlicher Verkehrsmittel sehr gute Verbindungen, um in kurzer Zeit touristische Hotspots sowie wichtige öffentliche Einrichtungen der Stadt erreichen zu können. Neben vielen interessanten innerstädtischen Veranstaltungen werden auch an der Universität verschiedene Aktivitäten, wie das Karriereforum, die Technomesse etc., angeboten.

START ermöglicht den einzelnen Alumnis, die ebenfalls an der Universität studierten bzw. Stipendiaten aus Oberösterreich, miteinander in Kontakt zu bleiben, bietet aber auch das Angebot, Alumnis an anderen Universitäten zu besuchen und somit auch andere Städte und Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Bei Bedarf wird mit Hilfe der Landeskoordinatorin Kontakt hergestellt damit ehemalige Stipendiaten Nachhilfe an derzeitige Stipendiaten erteilen können.

Je mehr sich ein Lebensabschnitt dem Ende zuneigt, desto stärker setzt man sich mit der näheren und ferneren Zukunft auseinander. Der erfolgreiche Abschluss unserer Studien repräsentiert unsere persönlichen, zeitnahen Ziele. Ceyda absolviert bei ihrem Informatikstudium das letzte Bachelorjahr und möchte anschließend das Masterstudium beginnen, während ich mich nach bereits abgeschlossenem Mechatronik-Bachelorstudium im zweiten Jahr meines Masterstudiums befinde.

Wir möchten uns auf diesem Wege beim gesamten START-Team, den Stiftern und den Paten sowie besonders bei Bill und Maude für die Unterstützung und für den Einsatz im START Programm bedanken.

Ein Bericht von START- Alumni Ceyda und Mustafa Can Molu

Abbildung 1: Aussicht über Linz von der Franz-Josefs-Warte
Abbildung 2: Ausblick auf den Campus
Abbildung 3: Höhenrausch – über den Dächern von Linz
Abbildung 4: Ausblick über Linz  auf dem TNF-Turm der Universität