START-Wien: Berufsmentoring mit Rotary Wien Nestroy

Bereits zum fünften Mal trafen sich Mitglieder des Rotary Wien Nestroy Clubs mit START-StipendiatInnen, um von ihren persönlichen Bildungs- und Karrierewegen (und Umwegen) zu erzählen.

Nach einer kurzen Vorstellung von Rotary und den damit verbunden Idealen/Zielen wurden zunächst die internationalen Rotary Austauschprogramme vorgestellt. Über diesen Weg konnte Saifur, Stipendiat des 6. Jahrgangs, das letzte Jahr an einer Highschool in Kanada verbringen. Ein unvergessliches Erlebnis für ihn. Und auch für das nächste Schuljahr könnte eine Stipendiatin/ein Stipendiat wieder diese einmalige Möglichkeit haben! Schon jetzt ein großes Danke dafür, besonders an den Jugendbeauftragten Ralf Kunzmann, der sich hier sehr einsetzt.

Im Anschluss wurde den StipendiatInnen kurz erklärt, worauf es bei einer erfolgreichen Praktikabewerbung ankommt und wie der Ablauf ist, wenn sie sich über Rotary Wien Nestroy für ein Praktikum bewerben wollen. Bereits jetzt wurden die ersten Bewerbungen eingereicht und dank dem Einsatz von Rotary Mitgliedern und StipendiatInnen ergeben sich sicher auch in diesem Jahr wieder viele Sommerpraktika. Mit den richtigen Tipps und Tricks sowie guten Verbindungen geht es einfach leichter – nicht zuletzt eine Erkenntnis, die zur Gründung von Netzwerkclubs geführt!

Fasziniert waren die Jugendlichen besonders von der Bandbreite der Berufe und Bildungswege der anwesenden Rotarier: ein „Interimsmanager“ (heißt hier: FCO in einem Unternehmen im Gesundheitsbereich sowie der Nanotechnologie und gleichzeitig Mitgründer eines Plattenlabels), Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei, die Marketing- und Produktionsleiterin eines Wiener Traditions-Plattenlabels, eine Wirtschaftsprüferin, eine ehemalige Journalistin und jetzige Pressesprecherin eines Bundesministers, ein Unternehmensberater sowie ein Programmierer und Geschäftsführer eines mittelständischen IT-Unternehmens.

Nicht zuletzt erzählten sie eine Fülle an Anekdoten, Erzählungen von Umwegen und – so wichtig für das Lernen und das Selbstbewusstsein unserer Jugendlichen – auch Erzählungen vom Scheitern. Und dann wieder aufstehen und weitermachen. Unsere StipendiatInnen haben wieder viel mitnehmen können an diesem intensiven Nachmittag!

Das nächste Treffen ist bereits geplant: Am 21.3. dreht sich alles um „Job-Knigge“ – das richtige Auftreten bei Bewerbungsgesprächen und im Job sowie die wichtigen „social skills“.