START-Vorarlberg: Ein Blick hinter die Kulissen im Landeskrankenhaus Feldkirch

START-Vorarlberg: Ein Blick hinter die Kulissen im Landeskrankenhaus Feldkirch
Betriebsbesichtigungen in heimische Unternehmen bieten Stipendiat/innen Hilfestellung für weiteren Ausbildungsweg – Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft übernimmt ab Herbst zwei direkte START-Patenschaften

Feldkirch, am 19. Mai 2014 – Auf Einladung der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft (KHBG) bekamen neun START-Stipendiat/innen und ein START-Alumni am vergangenen Freitag die Gelegenheit, das Landeskrankenhaus Feldkirch und die Krankenpflegeschule kennen zu lernen, mit Experten zu sprechen – und neben der Strahlentherapie auch die Pathologie zu besichtigen. Dabei wurde auch gleich mit einem vielfach vorherrschenden Klischee aufgeräumt: Pathologen kümmern sich nämlich vor allem um lebende Menschen. Es werden Gewebe, Tumore oder Moleküle untersucht. Ihre Diagnose kann ein wichtiger Schritt zur richtigen Behandlung sein.

In den Berufsalltag schnuppern
Die Krankenhaus-Betriebsgesellschaft führt in Vorarlberg die Krankenhäuser in Bludenz, Feldkirch, Hohenems, Rankweil und Bregenz. 4.000 Mitarbeiter/innen in unterschiedlichsten Berufsbildern kümmern sich jährlich um rund 450.000 Patienten. Für KHBG-Direktor Gerald Fleisch ist die Förderung des beruflichen Nachwuchses ein wichtiges Anliegen: „Im Gesundheitswesen besteht eine große Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften, und sie wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Für junge Menschen bieten sich hier vielfältige Berufschancen.“ Daher sei es besonders wichtig, Jugendliche, die kurz vor der Matura stehen und bald ihre Berufswahl treffen, über die verschiedensten Jobmöglichkeiten in der KHBG zu informieren, wie die Anforderungen für die einzelnen Berufe aussehen und welche Voraussetzungen notwendig sind. Ab Herbst 2014 wird die KHBG im Rahmen der START-Vorarlberg-Initiative zwei direkte Patenschaften übernehmen.

Spannende Berufsfelder mit Verantwortung
„Der Besuch im Krankenhaus Feldkirch gab mir die Gelegenheit, einen Eindruck zu bekommen, wie zum Beispiel der Alltag eines Arztes aussieht. Die Eindrücke haben uns alle fasziniert und sind für uns auch eine Orientierungshilfe bei unserer weiteren Ausbildung und späteren Berufswahl. Die Exkursion hat uns aber auch gezeigt, wie viele spannende Betätigungsmöglichkeiten es gibt, und welche Verantwortung die Mitarbeiter/innen in den jeweiligen Gesundheitsberufen tragen“, berichtet die 17-jährige START-Stipendiatin Samra Muminovic aus Bosnien Herzegowina, die aktuell das BORG Schoren besucht.

START-Vorarlberg, das Förderprogramm für engagierte Schüler/innen mit Migrationshintergrund unterstützt junge Menschen in Vorarlberg auf dem Weg zur Matura. „Wir wollen die Stärken und Talente der jungen Menschen bestmöglich fördern und unterstützen. Ein großes Anliegen ist uns auch, dass unsere Stipendiat/innen, die sich für einen bestimmten Beruf entscheiden, wissen, was auf sie zukommt. Dabei helfen Exkursionen in Vorarlberger Betriebe und Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen“, erklärt Bianca Goldmann, Projektleiterin START-Vorarlberg. Ein weiterer Vorteil: Die Jugendlichen kommen in Kontakt mit möglichen, zukünftigen Arbeitgebern – und umgekehrt lernen die Unternehmen das Potenzial der Schüler/innen mit Migrationshintergrund, wie beispielsweise deren Mehrsprachigkeit, kennen.

Bild:
START-Vorarlberg Stipendiat/innen informieren sich im Landeskrankenhaus Feldkirch über Berufsmöglichkeiten im Gesundheitswesen. (re KHBG-Direktor Gerald Fleisch, Maria Lackinger, Assistentin Pflegedienstleitung; Andrea Marosi-Kuster, Unternehmenskommunikation und (li) Bianca Goldmann, START-Projektleiterin.
Bild-Download: http://www.wikopreventk.com/?wpfb_dl=1793

Über START-Vorarlberg
START-Vorarlberg fördert seit 2009 Jugendliche mit Migrationshintergrund bis zur Matura-Prüfung in einem speziellen Stipendienprogramm. Die Vorarlberger Initiative wurde von der Piz Buin-Stiftung initiiert und wird von 33 Paten wie Unternehmen, Organisationen oder Privatpersonen unterstützt. Seit 2013 ist der Beitrag für eine START-Patenschaft auch als Spende steuerlich absetzbar. Weitere Informationen unter www.start-stipendium.at

Weitere Bilder stehen auf www.wikoprevenktk.com zum Download bereit:

START-Stipendiaten in der Pathologie mit Dr. Michaela Rhomberg, Fachärztin für Pathologie
Bild-Download: http://www.wikopreventk.com/?wpfb_dl=1794

START-Stipendiaten im Landeskrankenhaus Feldkirch mit KHBG-Direktor Gerald Fleisch
Bild-Download: http://www.wikopreventk.com/?wpfb_dl=1795

Pressekontakt:
wikopreventk
Carolin Stiastny
carolin.stiastny@wikopreventk.com
Tel.: +43 (0) 5574/53333-21