Mary Elda Daligdig über ihr soziales Engagement

Mein Name ist Mary-Elda Daligdig und bin 19 Jahre alt.

Ich besuche die HLW Marienberg in Bregenz. Bevor ich im November 2017 in die START-Familie aufgenommen wurde, engagierte ich mich für den Fair-Trade Point an meiner Schule. Die freiwilligen Schülerinnen und ich verkauften in der großen Pause fair gehandelte Produkte.

Außerdem wurde meine Schule  – die erste Fair-Trade Schule in Vorarlberg – mit dem Zukunftspreis 16/17 ausgezeichnet. Dies durfte ich gemeinsam mit meiner Klassenkameradin, unserer Fachvorständin Frau Drexel und mit Herrn Professor Johle stellvertretend für unsere Schule entgegen nehmen.

Doch nicht nur an meiner Schule bin ich aktiv tätig, sondern auch in meiner Pfarre St. Martin in Hörbranz ministriere ich nun schon seit zehn Jahren regelmäßig in der Kirche. Seit drei Jahren bringe ich gemeinsam mit meinen zwei Freundinnen Deborah Sigg und Melanie Sutter, die ebenfalls aktiv in der Kirche tätig sind, das Ministrieren bei.

Außerdem bin ich auch noch in dem Pfarrgemeinderat dabei.

Auf die Idee zum Ministrieren, bin ich einerseits durch meine Religionslehrerin aus der Volksschule aufmerksam geworden und anderseits, weil ich sehr gläubig von meinen Eltern, die aus den Philippinen stammen, erzogen worden bin. Das Ministrieren und das Beibringen macht mir bis heute noch viel Spaß.

Ich freue mich immer, wenn ich in meiner Pfarrgemeinde helfen kann. Das Pfarrgemeinderat-Team und ich haben schon für die Kinder und Jugendlichen aus dem Leiblachtal einen Filmeabend veranstaltet. Beim ,,Fest am See‘‘ in Bregenz brachte ich gemeinsam mit Deborah Sigg und Florian Palatz, 40 Ministranten/innen aus dem Leiblachtal, der gemeinsame Tanz für das Fest bei. 

Als nächstes haben wir, die Jugendlichen aus dem Pfarrgemeinderat, einen Grillabend für die jungen Mitbürger/innen aus dem Leiblachtal geplant. Auf das ich mich schon sehr gespannt bin.

 

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Eltern, der Pfarre St. Martin und meiner Lehrpersonen für die Unterstützung bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch an meiner Patin Frau Kinz für die Patenschaft, bei der Familie Dearstyne und dem START-Team, die mir das alles ermöglicht haben.