Jovana: Über meine Zeit bei START

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde/Freundinnen, liebe Mama,
Liebe START Familie,

mein Name ist Jovana Crnic und es freut mich Sie heute alle hier begrüßen zu dürfen! Hätten Sie mir vor drei Jahren gesagt, dass ich auf dieser Bühne mit knapp 200 Menschen meine Geschichte teilen würde, hätte ich geglaubt, dass wir nicht über dieselbe Person sprechen. Mein Umkreis beschreibt mich oft als zielstrebig, hilfsbereit, aber auch als schüchtern. Mit dieser Rede schließe ich nicht nur mein Stipi-Sein ab, sondern führe auch meine Persönlichkeitsentfaltung fort, die durch START gefördert wurde.

Fangen wir aber mit dem Start meiner START-Story an. Das erste Mal, dass ich von dem Stipendium gehört habe, war von meiner Klassenvorständin, die mich dazu ermutigt hat, mich zu bewerben. Um ganz ehrlich mit Ihnen zu sein, hätte ich nie erwartet in die engere Auswahl zu kommen – und dann wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Damals war ich nervöser als jetzt gerade, doch an dem Tag, wie auch heute, hat mich Aleks unterstützt und ermutigt. Als ich den Chemieunterricht verlassen habe, um den Anruf entgegenzunehmen, der mir bestätigt hat, dass ich aufgenommen wurde, konnte ich mir nicht vorstellen, was auf mich zukommen würde.

Und was und was mich im Endeffekt erwartet hat, waren viele lehrreiche Workshops – von Kunst bis zur Politik – als auch Freizeitaktivitäten, die von unseren Stipi-Sprecher-Team organisiert wurden. Durch die konnten wir als Stipendiat:innen Freundschaften knüpfen und sich als Teil einer Community fühlen. An dieser Stelle noch ein Dankeschön an Rawina und Omran, die alles auf die Beine gestellt haben (und an Katrin und Aleks, die das alles genehmigt haben ;)).

Die Bildungsseminare sind mir schön in Erinnerung geblieben, und das nicht nur, weil wir Stipendiat:innen Zeit miteinander verbringen konnten, sondern auch weil die Seminare an sich, spannend waren. Ich hatte noch das Glück, dass ich in meinem ersten Jahr zweimal nach Wels für die Seminare fahren konnte, wo sich alle Stipendiat:innen ganz Österreichs getroffen haben und sich vernetzen konnten. Von meinem allerersten Bildungsseminar „Rhetorik und Präsentation“ konnte ich mir viele Tipps mitnehmen, um meine Präsentationen selbstsicherer zu halten – ich hoffe das sieht man heute auch ;).

Die Weiterbildung hat nicht bei den vielfältigen Angeboten von START aufgehört – einer der vielen Workshops – die Hands-Up Ausstellung – erweckte mein Interesse für die Gebärdensprache, was mich wiederum dazu motiviert hat einen Gebärdensprachen-Kurs zu besuchen. Durch START habe ich meine Begeisterung gefunden und durch START wurde es mir ermöglicht meinem Interesse nachzugehen.

Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere – nach der Matura, die ich mit einem ausgezeichneten Erfolg abgeschlossen habe – fängt nun mein Studentenleben an. Ich wurde an der WU angenommen und habe meinen Bachelor in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften angefangen. Vor der Begrüßungsfeier hatte ich sogar meine erste Prüfung – drücken Sie mir also bitte alle die Daumen! Ich wurde auch im Leistungsstipendiumsprogramm der WU aufgenommen, die mich jetzt während der Studienzeit begleitet!

Mir wurden viele Türen durch START geöffnet – und ich hoffe dass auch in Zukunft vielen diese Möglichkeit gegeben wird. Meine START-Story endet jetzt zwar offiziell, aber die Erlebnisse und Erinnerungen mit START werden mich weiterhin auf meinem Lebenspfad prägen. An alle neue und verbleibenden Stipendiat:innen: Genießt die Zeit mit START und nützt diese bis zur Gänze aus, denn so eine Chance sollte man schätzen und nutzen!

Zum Schluss möchte ich noch den Unterstützer:innen/Paten/Patinnen von START danken, da ohne Sie all dies nicht möglich wäre!
Dankeschön START! (+ in ÖGS)