Berlin ist eine Reise wert… Seminar politische Bildung mit START!

In der Karwoche machten sich 22 StipendiatInnen aus ganz Österreich auf,  um Berlin und seine Geschichte zu entdecken und zu erkunden.  Unterschiedlichste Programmpunkte standen auf dem Plan –  die nur von der arktischen Kälte getrübt wurden. Wir hatten das Pech den kältesten Frühling in Berlin seit 100 Jahren zu erleben, ließen uns aber nicht davon abhalten möglichst viel zu sehen und zu erleben!

Am Anreisetag starteten wir am Nachmittag mit einer Stadtführung durch Berlin Mitte, dessen Höhepunkt der Besuch der Reichstagskuppel war. Heldenhaft trotzten wir den Winterstürmen, und es ist Wunder dass keiner von uns krank wurde.

IMG_3962 IMG_3783

Am Dienstag besuchten wir das jüdische Museum, wo wir in zwei Gruppen eine Spezialführung erhielten. Die beiden Historiker haben uns die Inhalte so spannend vermittelt, dass die Führung aufgrund der vielen Fragen doppelt so lange dauerte wie geplant und wir kaum mehr Zeit hatten das Museum vollständig zu begehen. Im Anschluss machten wir einen Workshop in Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ – wo wir uns anhand von Bild, Ton und Videodokumenten intensiv mit Thema „Täter – Opfer – Zuschauer“: Lebens- und Handlungsperspektiven in der NS-Zeit auseinandersetzten.

IMG_9321  IMG_9473

Der 3.Tag begann mit einer Führung durch die Luftschutzbunkersysteme von Berlin im Rahmen der Führung „Berliner Unterwelten“  mit anschließender Besichtigung eines Flakturms. Hier erfuhren wir, dass viele Berliner nach dem Bau der Mauer versuchten über die Kanalisation, die U-Bahnschächte und die Luftschutzkellersysteme in den Westen zu flüchten.

Gruppe 3 005

Die Berliner Mauer selbst stand dann im Zentrum einer fotografischen Spurensuche entlang des einstigen Grenzstreifens in der Bernauer Straße. Wir stellten historische Aufnahmen mit Hilfe von Fotos nach und erfuhren anhand von Berichten über das Schicksal einzelner Berliner BürgerInnen die versuchten die Mauer zu überwinden.

Am Abend stand ein Theaterbesuch im Ballhaus Naunystraße auf dem Programm. Die niederländische Produktion (mit deutschen Untertiteln) „ELSEWHERE LAND“   handelt von einem jungen Mann türkischer Herkunft der sich aufgrund einer Erbschaft mit seiner Familien und seinen Wurzeln auseinandersetzt. Im Anschluss stärkten wir uns mit Tee und Baklava in einem türkischen Cafe in Berlin-Kreuzberg.

Unsere Grund- und Freiheitsrechte standen am nächsten Tag im Zentrum des Seminars „Wege – Irrwege – Umwege“ im Museum des deutschen Bundestages im deutschen Dom. Hier lernten wir: Was genau sind eigentlich Grund- und Freiheitsrechte? Auf welchen Ideen und Werten gründen sie? Vor welchem politischen Hintergrund forderten Bürgerinnen und Bürger im 19. und 20. Jahrhundert die verfassungsrechtliche Verankerung von Grundrechten und wie sind solche Rechte schließlich in unsere heutige Verfassung gelangt?

Am Nachmittag konnten die StipendiatInnen selbständig Berlin erkunden, eine Gruppe besuchte neben dem Alexanderplatz  die East Side Gallery mit längsten erhaltenen Rest der Berliner Mauer und machten eine Fahrradtour am Brandenburger Tor. Eine andere Gruppe besuchte auf der Museumsinsel das  Pergamonmuseum und die ägyptische Sammlung im neuen Museum. Die restlichen StipendiatInnen  erkundeten Berlin anhand der zahlreichen Einkaufscenter und Shops.

IMG_4185 IMG_4036 

Am Freitag hiess es dann im Schneeschauer Abschied nehmen – leider konnten wir nur einen Bruchteil dieser spannenden Stadt sehen und erfassen – genug Grund also um Wiederzukommen.
DSC00208