Nichts sehen, viel erleben bei Dialog im Dunkeln

Ein beeindruckender und zum Nachdenken anregender Besuch bei Dialog im Dunkeln. Unter dem Motto “nichts sehen, viel erleben” konnten unsere START-Wien Stipendiat*innen für einige Zeit in die Lebensrealitäten von blinden Menschen eintauchen.

Der Besuch bei Dialog im Dunkeln, die Führung und vor allem das anschließende Gespräch und die Reflexionsrunde berührten viele Herzen. Danke an unseren Guide Sabi für die Offenheit und die persönlichen Einblicke. START-Wien Stipendat Sahel berichtet vom und reflektiert das Erlebte.

16.11.2019 um 18:30 treffen wir uns alle im ersten Bezirk. 16 Leute. Manche sehen müde aus, aber doch irgendwie aufgeregt und gespannt. Sie sprechen über den dunkeln Raum. Alle von uns hatten schon etwas über diese Führung von Blinden in Wien gehört. Es war Zeit, endlich war es Zeit reinzugehen. Mein Herz fängt an zu klopfen. Bei der Rezeption wird uns alle wichtige gesagt, wir werden in zwei Gruppen aufgeteilt, bekommen einen Schlüssel, um unsere Jacken, Taschen und am wichtigsten unsere leuchtenden Gegenstände wie Handys und Uhren wegzusperren.
Langsam bereiteten wir uns vor eine andere Welt zu entdecken, sich mal in eine andere Rolle zu versetzen und die Welt und Umgebung anders zu betrachten. Eine Welt nur mit einer Farbe, eine monochrome Welt. Wie unvorstellbar für wählerische Leute. Aber manche akzeptieren das mit Stolz und ziehen es durch.

Wir nahmen die ersten Schritte, um unseren Guide zu finden. Der Weg wurde vorher von einem Mitarbeiter beschrieben. Ein ziemlich kurzer Weg laut dem Mitarbeiter. Wir fühlten uns ein wening sicherer, weil wir einen Stock erhielten und neben einer Wand laufen durften, damit wir nicht irgendwohin anrennen. Im Gang verschwand das Licht langsam und nach einer Kurve herrschte überall eine hässliche Stille und Dunkelheit. Alle waren geschockt, aber versuchten stark und cool zu bleiben. Zumindest wollte keiner peinlich auffallen und „Schwäche“ zeigen. Wie im Gänsemarsch gehen wir, einige halten sich an die vordere Person fest, damit sie sich nicht verlaufen und sich sicher fühlen. Schließlich gelangten wir zu unseren Guide Sabi und freuten uns, dass jemand bei uns ist und sich in diesem schwarzen Loch auskennt. Sabi erklärte uns, was alles wir fühlen werden und wie wir uns am besten orientieren sollen. Er führte uns in einen Park, zumindest herrschte das Gefühl sich in einem Naturpark zu befinden. Weiter vorne erwartete uns eine Brücke.  Wir mussten über die Brücke gehen und demnächst eine Hängebrücke, die beweglich war, überqueren. Man konnte sich zu unserem Glück an zwei Seile, auf den Seiten, festhalten. Als nächstes kam die Simulation blind die Straße zu überqueren. Eine laute Straße, brummende Automotoren, Menschen, die Gespräche führen. Irgendwie fühlte man sich – so ging es mir zumindest – unter Druck. Die Nervosität wuchs. Die Ampel klang grün, wird überquerten die Straße. Nach dem hektischen Gefühl, einem pochenden Herzen, kommt „jetzt eine spannende Stelle“ (Sabi), wir steigen in ein Boot.
Im Boot herrschte Frieden und war alles ruhig. Wir verbrachten eine Weile im Boot und stellten dem Guide ein paar Fragen. Er meinte, er beantworte zum Schluss all, auf unserer Zunge brennenden, Fragen, da wir nach der Tour eine anschließende Diskussionsrunde haben.

Als nächstes führte uns Sabi in ein Geschäft. Es standen ein paar Tische mit allen möglichen draufbefindlichen Dingen und Lebewesen rundherum. Durch streicheln sollten wir raten, was die Dinge seien können. Für manche von uns, ganz schwierig, bloß mit geschlossenen Augen die Gegenstände zuordnen zu können. Wie schwierig muss es dann für die blinde Menschen sein, die nicht mal wissen, wie diese Dinge wirklich aussehen, weil sie es nie gesehen haben, nie sehen konnten. Somit erlebten wir auch, wie es den blinden Menschen geht, wenn er oder sie in ein Geschäft geht und etwas einkaufen möchte.

Am Ende der Tour angelangt, begaben wir uns in die Bar. Es gab die Möglichkeit, sich etwas zu trinken zu bestellen, zu zahlen, als ganz normal, als ob wir in einem beleuchteten Bar säßen. Das Getränk zu trinken, war das einzig an die Unmöglichkeit grenzende. Unmöglich in der Dunkelheit zu trinken. Nach einer kurzen Unterhaltung in der Bar machten uns am Weg nach draußen. Wir freuten uns sehr für uns, aber der anderen Seite hatten wir, ich ein komisches Gefühl, Mitleid wegen unseren Guides, für die keinen Unterschied machen würde, es egal wäre, komplett egal, dass wir in die Helligkeit gehen. Er hätte trotzdem nur Schwarz gesehen.

Nach einer kurzen Pause gehen wir alle in einen Besprechungsraum und fragen Sabi aus. Fragen, wie: „Wie hast du dich als Kind gefühlt?“, „In welcher Form träumst du?“ und zigtausend andere Fragen, die keine erfreuliche Antwort erklingen ließen. Die Antworten waren für uns unerfreulich, aber er akzeptierte sein Leben, sich, wie er ist. Wir alle waren begeistert, gerührt. Von seinem Verhalten her merkte man, dass er ein positiver und starker Mensch ist. Vielleich ist das Leben manchmal sehr unfair und gemein, aber die Menschen haben die Fähigkeit, dagegen zu wirken und das beste herauszubekommen/daraus zu machen.

Eine außergewöhnliche Erfahrung, die einen nachhaltigen Eindruck bei unseren Stipendiat*innen hinterlassen hat:

Die meisten von uns wissen, dass man über etwas, das man selbst nie durchlebt hat, nicht reden kann, bis es einem selbst wiederfährt. Blind zu sein, ist einer dieser Situationen/ ist genau eines davon. Denn, wenn man nicht blind ist, kann man nicht sagen, was sie durchmachen, was für eine Darstellungen sie von der Welt haben usw. Dank dem Workshop “Dialog im Dunkeln” hatte ich die Möglichkeit, mich in die Lage eines nichtsehenden Menschen zu versetzen. Am Anfang war es sehr traurig, aber als ich bemerkte, wie stark, ausgezeichnet und toll Sabi – als unsehender Mann – ist und wie er die Welt sieht, war ich entzückt ihn kennengelernt zu haben. Seine Rede macht manche noch sehender! -Sakaria

Dialog im Dunkeln hat mir gezeigt, wie die Welt für blinde Personen aussieht und wie selbstverständlich ich das Sehen im Alltag genommen habe. Seit dem Workshop schätze ich so einiges mehr und mein Respekt an der Blinden Community ist nur noch mehr gestiegen! Ich würde es jeden nur weiterempfehlen! -Jovana

Dialog im Dunkeln ist eines der besten Workshops, die ich je besucht habe, weil es außerordentlich war und ich mir sehr viele Gedanken dazu im Nachhinein gemacht habe. Sabi, unser Guide ist ein sehr vertrauenswürdiger und offener Mensch, der uns seine Seele geöffnet und uns in seine Welt eingelassen hat. Ich bewundere ihn sehr und freue mich, dass ich ihn kennengelernt habe! -Mariana

Neben dem Hands Up Workshop ist Dialog im Dunkeln einer der besten, von Start gebuchten, Veranstaltungen überhaupt. Man kriegt einen Einblick ins Leben eines blinden Menschen und taucht in eine unbekannte Welt ein. Ich bin froh, dass ich sowohl hören als auch sehen kann, aber ich muss zugeben, dass die eine Stunde ohne visuelle Reize angenehm war. Wir leben in einem Zeitalter in der wir tagtäglich von Reizen überflutet werden und da ist es angenehm ein oder zwei Stunden lang abgekoppelt zu sein. -Ebru

Dialog im Dunkeln hat mir super gefallen; vor allem die Diskussionsrunde, da wir die Möglichkeit hatten, Fragen zu stellen. -Abbas

Für mich war es schon das zweite mal, dass ich am Dialog im Dunkeln teilnahm und dennoch ist das Blindenleben für mich unvorstellbar, auch wenn die Situation immer klarer wird. So sehr Dialog im Dunkeln uns dem Blindenleben auch näher bringt, kann es nie die Realität wiederspiegeln. Denn im echten Leben gibt es keine Wand, kein Gelände, auf der linken Seite an dem wir uns orientieren können. Ich echten Leben wären wir auf uns gestellt, alleine, wir hätten keinen Guide, der uns sagen würde: „Gleich kommt eine scharfe Kurve“ oder „Achtung: Kopf ducken!“, wie die Tourguides dies taten. Nein, das echte Leben eines Bilden, ist für uns unvorstellbar. Traurig ist auch die Tatsache, dass sie aufgrund eines nicht funktionsfähigen Organs benachteiligt werden. Beispielsweise am Arbeitsmarkt. Sie müssen gefördert und ermutigt werden! Zudem müssen wir ihnen mehr Möglichkeiten ermöglichen, an sie denken. Sie nicht im Dunkeln lassen, in der Dunkelheit, in völliger Schwärze! Obwohl sie kein Licht, keine Farben, nichts sehen können, strahlen sie in all dem Dunkeln in den buntesten Farben. Denn sie – die Tourguides zumindest – sehen die Dinge nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen. Ihre Worte brachten mich nicht nur zum nachdenken, sondern trafen meinen Herzen. Letztlich kann ich sagen, dass Dialog im Dunkeln eine tolle Gelegenheit bietet, um nachvollziehen zu können, wie das Leben in der Dunkelheit, in völliger Schwärze ist. Ich kann es nur jeder und jedem empfehlen. Einmal ist ein muss! -Fatema

Es war unvorstellbar für mich, mich im Dunkeln mit einem Blindenstock zu recht zu finden, ständig, im Sekundentakt, benötigte ich Hilfe. Nach der Führung, teilte einer der Tourguides seine Lebensgeschichte und beantwortete unsere Fragen. Nach all dem Erlebten und Geschichten an diesem Tag, habe ich mir gedacht – man muss immer dankbar sein. -Himanshi

Ich habe die Welt anders wahrgenommen und ich fand es sehr schön, mal nichts sehen, aber nur hören und spüren zu können. Dank dem Workshop habe ich nun eine bessere Vorstellung, wie es den Blinden geht. Außerdem glaube ich, dass die blinden Menschen sehr barmherzig sein können, weil sie eben kein schwarz und weiß kennen und keine vorschnellen Urteile treffen. Es war für mich so beeindruckend, dass ich mir gewünscht habe, ich wäre blind. Also was ich sagen möchte, ist, dass der Workshop einfach empfehlenswert ist. Man sollte einmal im Leben ins Dunkle gehen und somit blind werden, damit man die Welt aus einer anderen Perspektiv sehen kann. -Sabiha