Make The Future Great Again!

„Weil diese Stadt auch uns gehört!“ unter dieser Leitidee entwickelten START-Wien Jugendliche nach den Prinzipien von professionellem Projektmanagement kleine & konkrete Aktionen, um die Stadt, den Bezirk und die Wohngegend noch lebenswerter zu machen. Aylin, START-Wien Stipendiatin, über den Projekttag mit Matthias Haberl von BLICKWECHSELN – Plattform für Zuversichtsaktivist*innen.

Das Umfeld eines Menschen kann unglaublich Vieles beeinflussen wie z.B. Laune, Verhalten, Kommunikation mit anderen Menschen, usw. Da nicht jede Stadt, wie auch jede Wohngegend einen positiven „Einfluss“ auf den Menschen hat, muss man sich manchmal selbst um eine Umgestaltung kümmern. Schon die kleinsten Veränderungen könnten helfen. Dies und vieles weitere haben wir am Samstag, 02. März 2019 mit Matthias besprochen und diesbezüglich auch selbst eigene Erfahrungen gemacht.

Es gibt keine Stadt, die bereits perfekt ist, daher könnte Wien eigentlich auch einige Veränderungen benötigen. Viele Menschen sind der Meinung, dass alle Wienerinnen und Wiener ständig schlecht gelaunt sind und sich auf den Straßen Wiens Menschen kaum gegenseitig anlächeln. Zunächst haben wir die möglichen Gründe für dieses Verhalten vieler Menschen besprochen und uns darauf geeinigt, dass wir ein Projekt starten sollten. Da aber ein Projekt sich kaum ohne genauere Überlegungen positiv entwickelt, haben wir die genaue Definition wie auch die die Abläufe und einzelnen Teile des Projektmanagements besprochen.

Nachdem wir in Gruppen an unseren Ideen gearbeitet haben, war es Zeit diese Ideen auch an fremden Menschen auszuprobieren. Das Ziel dieser Ideen war die Menschen dazu zu bringen, sich Gedanken über wichtigere Themen zu machen und auch ein Lächeln auf deren Gesichtern zu zaubern. Von Zetteln mit wichtigen Nachrichten bis zu netten Komplimenten konnten wir dies erreichen. Natürlich gab es verschiedenste Ideen: Fragen stellen, Menschen zum Zeichnen bringen und mit ihnen reden.

Durch diesen Workshop ist uns einiges zu Projektmanagement, wie auch Ergebnissen von kleinen Schritten bzw. Veränderungen klar geworden. Vielen Dank an Matthias!

Welche Aktionen haben unsere START-Wien Jugendlichen entwickelt, geplant und auch umgesetzt?

Am Nachmittag bildeten wir Gruppen zu einem bestimmten Thema, dass uns sehr wichtig ist, mit einem determinierten Ziel. Zum Thema Bildung mit dem Ziel herauszufinden wie verschiedene Leute Bildung definieren oder was sie denken was Bildung ausmacht, machten sich mein Team – Mohamad, Balqiz – und ich auf die Spur. Unser Konzept sah dabei folgend aus: Wir sprachen Menschen, unabhängig vom Alter und Geschlecht, an und baten diese um eine Selbsteinschätzung (Von einer Skala von 0 bis 10, was für eine Ziffer würden Sie sich geben, für wie gebildet Sie sich halten/sind?). Anschließend fragten wir was einen gebildeten Menschen ihrer Meinung nach ausmacht. Abwechselnd brachten wir auch ein Beispiel mit einem/einer Arzt/Ärztin und einem/einer Putzfrau oder zeigten ein Bild von einer dem/der Befragten unbekannten Person. Die/der Befragte sollte beim ersten Beispiel erläutern und bewerten, wer ihrer/seiner Meinung nach gebildeter ist/erscheint und beim zweiten Beispiel ausdrücken welche äußeren Faktoren bei Ihnen ausschlaggebend für ihre/seine Antwort ist. Dabei erhielten wir sehr viele verschiedene Antworten. Bei der Selbsteinschätzung gab es Leute, die sich sehr selbstbewusst eine Ziffer größer 7 gaben oder genau umgekehrt sich eine Zahl unter drei gaben. Auf die Frage was Bildung ausmacht erhielten wir ebenso eine große Antwortvariation. Antworten waren: Bildung findet auf verschiedenen Ebenen statt: es gibt die soziale, schulische, autonome, … Bildung oder für viele stellt Erfahrung die essentielle Bildung dar, und für eine Person war die abgeschlossene Ausbildung/das abgeschlossene Studium ausschlaggebend für eine gebildete Person. Auf die zwei gebrachten Beispiele mit dem Jobvergleich und der Einschätzung durch Aussehen lautete die meist genannte Antwort, dass man durch den Titel oder durch Aussehen keine vorschnellen Schlüsse ziehen kann. -Saida

Sabiha, Mahdi und ich haben als Gruppe zusammengearbeitet, weil wir die Idee hatten, Menschen aus unterschiedlichen Altersgruppen auf der Straße anzusprechen und sie zeichnen lassen. Unser Ziel war, diesen Menschen zu zeigen, dass jede/r zeichnen kann und die Kreativität keine Grenzen hat. Als Material für unsere Aktion haben wir ein Flipchart und Stifte bekommen. Mit unserem Flipchart (Danke dir nochmal Mahdi für das Tragen!) und den anderen sind wir in die Straßenbahn eingestiegen und bis zum Schwedenplatz gefahren. Neben der Straßenbahn-Station haben wir unser Flipchart aufgestellt. Unmittelbar danach haben wir einen Mann angesprochen, ob er für uns etwas zeichnen würde. Er hat die große Uhr am Schwedenplatz gezeichnet und gesagt, die Zeit sei ihm sehr wichtig. Und somit hat unsere Aktion begonnen. Trotz der Kälte hat es uns wirklich Spaß gemacht, diese Aktion umzusetzen, und wir waren am Ende sehr zufrieden mit dem Ergebnis. -Samira

Der Workshop hat es mir ermöglicht, zum ersten Mal, Unbekannte auf der Straße anzusprechen. Am Vormittag haben wir die Grundprinzipien eines Projektes besprochen. Anschließend haben wir Einzelheiten zum ausgewählten Themen aufgeschrieben und darüber diskutiert. Daraufhin sind wir, mit unseren „Hilfsmitteln“ auf Straße gegangen und haben alles, was wir besprochen haben, in die Tat umgesetzt. Das Thema unserer Gruppe war Buchempfehlung und Bildung. Somit haben wir ausgewählte Bücher empfohlen, empfohlen bekommen und nach der Meinung anderer über Bildung gefragt. Es muss erwähnt werden, dass viele am Anfang skeptisch reagiert haben, da sie wahrscheinlich gedacht haben, dass wir entweder Unterschriften sammeln oder Werbung machen. Jedoch haben es viele, gleichermaßen wie uns, genossen darüber zu sprechen. Alles in einem bin ich sehr dankbar, dass ich an diesen Workshop teilnehmen durfte. Dadurch könnte sehr viele wertvolle Erfahrungen mitnehmen. DANKE!!!! -Arezou

Die bildungsrelevante Workshops sind immer für mich was Neues und man lernt viel davon. Ich hatte wieder die Möglichkeit meine sozialen Kompetenzen bei diesem Workshop anzuwenden. Ich war mit zwei andere Stipis im ersten Bezirk auf die Suche nach Leuten, die wir fragen konnten wie wichtig für sie Bildung war. Wir haben ihnen auch einige interessante Bücher empfohlen und von ihnen auch interessante deutsche und englische Bücher empfohlen bekommen. Es war sehr lustig mit den verschiedenen Touristen auf Englisch zu reden. -Shehab

Der Workshop Blickwechsel, war anders als gedacht. Wir haben gelernt mit kleinen Projekten die Stadt im positiven Sinne zu verändern. Mein Team wollten den Menschen um uns herum eine kleine Freude machen. Aus diesem Grund sind wir in Kleidungsgeschäfte gegangen und haben, falls uns etwas gefallen hat, der Person ein Kompliment bezüglich ihres Outfits gegeben. Mit wenigen Worten haben wir der Person ein Lächeln geschenkt. -Salma