Lernchoaching – So lernt man richtig

Ich kann es NOCH nicht!

Am Samstag,  05.10.2019 starteten wir, Stipendiaten , mit dem ersten Teil des zweiteiligen Workshop-Reihe „Lerncoaching“.

In den ersten Teil des Workshops haben wir gelernt was Lerncoaching überhaupt ist und was es bedeutet. Die Antwort auf die Frage: „Was ist Lerncoaching? “ ist, dass es eine Hilfe zur Selbsthilfe  ist.

Wir haben etwas über den Lernerfolgspuzzle gehört und zu diesem auch einen Test gemacht.

Als nächstes hat die Kursleiterin uns über Lerntypen erzählt und welchen Typen es überhaupt gibt und es gibt nämlich drei Typen: visuell, auditiv und kinästhetisch. Zur diesen Teilen haben wir ebenfalls einen Test gemacht.

Der nächste Punkt war „Lerntipps“. Wir haben mitbekommen , wie jeder Lerntyp eine andere Art von Tipps für das Lernen braucht.

„Zweiteiliges Gehirn“ hatten wir als nächstes. Zu diesem Thema haben wir auch Tests gemacht, um zu schauen welcher Gehirnhälfte wir am Meisten benutzen.

Das Lernen mit alle Sinne haben wir alle zusammen besprochen und wie es uns  mehr Erfolg bringen kann.

Stress war auch eine große Thema, uns wurde gelehrt ,wie man mit Stress umgeht und wie man weniger Stress haben kann.

Uns wurde bekannt gegeben, wie wichtig es ist, während dem Lernen Pause zu machen und genügend Wasser zu trinken.

Während dem Workshop haben wir immer wieder Streckübungen gemacht, damit wir uns besser konzentrieren konnten und uns wurde auch empfohlen diese Übungen während der Lernphase zu probieren.

Als letztes dürften wir Fragen stellen und der Kursleiterin einen Rückmeldung geben.

Der zweiter Teil der Workshops fand am Samstag den 12.10.2019 statt.

Als Erstens haben wir die Themen des ersten Teils besprochen und wie und wer sie im Leben angewendet hat und ob irgendetwas sich mit den Tipps in unserem Leben verändert hat.

Dann haben wir eine andere Thema durchgemacht undzwar den Tag mit einem Plan zu gestalten.

Diese Thema fiel vielen von uns schwer, denn wir können uns nicht an einen Plan halten, aber wir haben gelernt , dass man immer statt „ich kann das nicht“ zu sagen „ich kann das noch nicht“ sagen soll.

Uns wurde auch bekannt gegeben, wie wichtig die Reihenfolge der Themen ist und wie wichtig es ist, dass man sich für das Gelernte belohnt (Zb. mit Schokolade).

Uns wurde gelehrt, wie man Dinge oder Informationen leichter merken können durch „Merkwürdiges Lernen“. Das haben wir machen können, indem wir aus den Wörtern eine Geschichte gemacht haben.

„Das limbische System“ haben wir auch durchgemacht. Wir haben erfahren, was dieser Begriff bedeutet und welche Aufgaben dies in unserem Nervensystem auslöst.

Wie unser Angst mit uns mit lernt , haben wir auch gelernt und den Begriff dafür nennt man „Amygdala“:

Als letztes lernten wir , wie man einen Mindmap erstellt. Oft wird uns in der Schule gesagt, dass man einen Mindmap erstellen soll, aber sie geben es uns nicht bekannt, wie man einen richtigen Mindmap erstellt. Wir haben gelernt schöne  Lernplakate zu gestalten und wir durften dies auch selber auf der Tafel probieren .

Feedback:

Ibrahem: „Ich finde den Workshop sehr gut und Hilfreich, aber ich glaube es wäre besser ,wenn man den Workshop , wie vorher , dreiteilig macht , denn der Workshop ist sehr lang und weil man über eine lange Zeit die Konzentration verliert kriegt man nicht alle Infos mit und das ist Sehr Schade.“

Shirin: „Meiner Meinung nach habe ich von diesem Workshop vieles gelernt, das Gelernte kann man nicht nur in der Schule, sondern auch im unseren Alltag anwenden. Ich empfehle diesem Workshop auf jeden Fall weiter.“

Ein Bericht von Start-Stipendiatin Masouma.