Gebärdensprache Teil 2

Eine neue Sprache zu erlernen, ist nicht immer einfach, dennoch stellten sich einige interessierte Stipis der Aufgabe und besuchten zum zweiten Mal den Gebärdensprache-Workshop.

Die Workshopleiterin, die selbst gehörlos war, brachte uns Erste Gebärden bei. Spielerisch und durch fleißiges Wiederholen eigneten wir uns die Basics an und konnten bereits simple Gespräche führen. Weiter ging es mit unseren Hobbies und unser Lieblingsessen bzw Lieblingsgetränk. Sehr spannend war es mitzuerleben, wie wir ganz ohne Worte, die  richtigen Gebärden für das passende Wort zu erraten versuchten.

Schließlich sollten wir noch unseren individuellen Gebärdennamen aussuchen. Anhand von unseren Hobbies, Vorlieben oder äußerlichen Merkmalen sollte wir nun eine Gebärde finden oder auch neu erfinden, die zukünftig unseren Namen wiedergeben sollte. Mein Name setzt sich aus der Gebärde für den Buchstaben „C“ und die Gebärde für „lockige Haare“. Wenn man mich also ansprechen möchte, dann formt man mit der Hand den Buchstaben C und fährt sich damit in Wellenlinien die Haare herunter. Können Sie sich das vorstellen? Wenn nicht, dann sollten Sie unbedingt einen Gebärdensprache Workshop besuchen, denn wir trainierten nicht nur unser visuelles Gedächtnis, sondern auch wie man Zusammenhänge zwischen Wort und Bild besser versteht und zu einer Sprache vereinigt.

Bericht von Stipendiatin Chrislane.