Ein bezaubernder, musikalischer Abend!

18.Novermber 2019. Ein besonderer Tag im November, ein Highlight im Jahr 2019. An diesem Tag besuchten sieben Stipis ein besonderes Event: Ein klassisches Konzert, das Juventutis Musica Konzert, bezaubert durch die Künstlerinnen, Meisterinnen der Melodien: Alexandra Pichler, Katharina Kollreider und dem Arton Trio!

Um genau 181930Anov19 (Militärzeit) sammeln sich die Stipendiatinnen vor dem Wiener Konzerthaus und nehmen die Karten, die von Hr. Gantenbein, ein Angehöriger des Kuratorium des Wiener Konzerthauses, gestiftet wurden, dankend an. Anschließend geben wir unsere Jacken ab und nehmen im Schubert-Saal Platz. Einige, nein, viele Erinnerungsfotos vom wunderschönen Saal werden auf Bildern festgehalten.

Endlich ist es soweit, das Konzert beginnt. Alexandra Pichler eröffnet mit einem Einstieg auf dem Saxophon. Mit dem Klavier als Begleitung überzeugt die Musikerin mit klassischen Stücken wie der Sonate S 185 aus dem Jahr 1962 – nach wie vor auf dem Saxophon, das vorzugsweise in Richtung Blues, Jazz und Ragtime eingesetzt wird, gespielt werden können – das Publikum. Erregend und dramatisch flanieren die Finger der Musizierenden über die Perlmuttknöpfe des Saxophons und packen das Publikum, werfen sie in eine Welt wallender Emotionen. Mit einem sanften Ende schließlich werden die Konzertbesucher und -besucherinnen aus ihrem musikalischen Griff entbannt/entlassen. Mit einer eleganten Verbeugung verlässt, die im roten Kleid strahlende Alexandra Pichler die Bühne.

Kurz nach dem kräftigen Auftakt der Saxophonistin, entführt Katherina Kollreider mit ihrer spanischen Gitarre das Publikum in ein Land unbegrenzter Weite. Vertieft in ihre Musik spielte sie eine Strophe nach der anderen makellos dahin und ließ einem Sorgen und Probleme vergessen. Der Saal flimmert und schimmert förmlich durch ihre starke und doch sanfte Ausdrucksweise auf der Gitarre. Unter tosendem Applaus geht auch die Gitarristin von der Bühne und eine kurze Pause wird eingeleitet. -Ein Bericht von START-Wien Stipendiatin Ebru.

Nach der Pause tritt das Klaviertrio auf, zu dem Bedauern aller Stipis, die den Verpflichtungen der Schule nachgehen müssen, wird das Konzert frühzeitig verlassen. So traurig auch der frühzeitige Abgang ist, wir verlassen das Konzert mit bewegten Herzen, berührten Seelen.

Ein spezielles Danke ist unserem langjährigen START-Wien Paten Dr. Burkhard Gantenbein, der dieses wundervolle Erlebnis im Wiener Konzerthaus ermöglicht hat, gewidmet. Mehr Informationen zu Musica Juventutis finden Sie hier. Unsere Stipendiat*innen hat der musikalische Abend sehr gefallen, sie freuen sich auf die kommenden Konzertbesuche.

Das Konzerthaus war so hell, dass es einem schon beim Eingang ins Auge stach. Ich bin ein großer Musikfan und habe selber das Gitarrespielen gelernt. Das Gefühl, dass die Musik etwas für die Seele ist, war mir bewusst, wurde jedoch durch das Konzert in mir verstärkt. Die Vielfalt der Instrumente beim Konzert war auch mitreißend. Der Klang des Saxophons, des Klaviers und vor allem der Gitarre ließen mich fassungslos in einer anderen Welt herumtanzen. Es hat mich entzückt, dass die Instrumente von jungen Damen gespielt wurden. -Sabiha

Beim Konzert haben die Musikerinnen Saxophon,Klavier und Gitarre gespielt.
Frau Francis Poulenc hat mehrere klassische Stücke auf der Flöte und auf dem Saxophon gespielt. Am besten hat mir das Klavier gefallen, weil ich Frau Irén Seleljo kannte. Ich habe mehr mals auf Youtube Videos von ihr gesehen.
Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie großartig die jungen Talente spielten.
Alles in allem war es großartig und ich würde diesen Klavierrhythmus gerne wieder hören. -Melika

Ich persönlich bin nicht musikalisch begabt und kann daher nicht auf musikalische Details näher eingehen. Nicht desto trotz kann ich meine Eindrücke zum gestrigen Konzert mit euch teilen. Alle drei Musikerinnen haben mich auf besondere Weise berührt. Ihnen ist meiner Meinung nach gelungen, ihre Geschichten den ZuhörerInnen weiterzuleiten. Ich habe die Art und Weise, wie sie die Instrumente gespürt haben, sehr genossen. Es war sehr schön ihnen zuzuschauen und ich freue mich, dass ich auf meinem ersten Besuch des Konzerthauses ihnen zuhören dürfte! -Mariana

Konzerte sind einzigartige Events in einzigartigen Locations. Wunderschöne Musik in märchenhaften Sälen lassen einen träumen und machen die Welt um einiges heller, schöner. Hoffentlich wird den Start-Stipendiaten und Stipendiatinnen die Möglichkeit gegeben öfter Konzert- und Theaterhäuser zu besuchen, denn solche Events sind erlebenswert und dürfen nicht verpasst werden! Ich habe das Juventutis Musica Konzert von den jungen Talenten sehr genossen. –Ebru