Armut in Österreich. Ein Workshop der youngCaritas.

Armut bedeutet immer einen Mangel an Ressourcen und Möglichkeiten. Was wir da gehört haben, war sehr erweckend und interessant.” Abdul Baset berichtet über den Workshop “Armut in Österreicht” bei der youngCaritas.

Es gibt verschiedene Gründe für Armut, z.B. Arbeitslosigkeit, Krankheiten, Schicksalsschläge und/oder Schulden bei der Bank usw. Das interessante war das Rollenspiel. Wir sollten uns in, die auf einem Zettel beschriebene Person hineinfühlen/hineinversetzen. Dann las die Workshopleiterin einige Aussagen und wir sollten je nach Person zu den jeweiligen Themen ein Schritt nach vorne machen. Abbas hat keinen Schritt gemacht bei der letzten Aussage habe ich einen großen Schritt genommen (das einzige, was von der angegebenen Person selbst abhängig war) und das war mein einziger Schritt. Samira, Zidan und Mariam haben alle Schritte genommen bis es keinen Platz mehr gab, alle anderen waren in der Mitte verteilt. Wir sollten von unserem Standort aus versuchen einen Papierball in einem roten Korb zu werfen. Wir haben jeweils geworfen. Die Leute, die den Korb getroffen hatten, sollten die Erfolgreichsten sein. Ganz klar Mariam, Zidan und Samira haben den Korb getroffen und der Rest der Gruppe, hat das nicht getroffen, weil sie sehr weit vom Korb entfernt waren.

Nach diesem Spiel bzw. Experiment habe ich oder ein anderer etwas zur Politik gefragt und es führte zu einer halbstündigen Diskussion und wir mussten länger dort warten wegen dieser Diskussion. Diskussion war über Vorurteile, Migrationshintergrund und Faschismus. Das war unser ganzer Workshop in meinen Wörtern. Aus diesem Workshop haben wir gelernt, wie die Caritas hilft und was für eine Umgebung wir haben. Wir haben gelernt, dass Österreich ein Sozialstaat ist und es daher Sozialleistungen für Menschen gibt, die hilfsbedürftig sind. (Ein Bericht bei Abdul Baset Rezaee)

Der Workshop hat mir besonders gut gefallen, denn ich wollte immer schon mehr über youngCaritas und dessen Funktionen erfahren. Durch die Aktivitäten habe ich eine bessere Vorstellung über Armut und Menschen aus unterschiedlichen Schichten der Gesellschaft bekommen. Die Diskussion am Ende über die aktuelle politische Lage in Österreich hat mir auch sehr gut gefallen und ich würde diese im Rahmen eines anderen Workshops weiterführen. – Samira

Das Workshop war sehr gut und interessant für mich, da es über ein sehr wichtiges Thema geht. Für mich war es wichtig was man unter dem Wort “Armut” verstehen kann. Es war generell ein sehr interessanter Workshop und ich fand es sehr gut.  – Zidan

Laylan von Young Caritas hat uns für zwei Stunden in die Welt der Armut, eingezogen. Am besten hat mir das Rollenspiel gefallen. Wir waren Personen aus den unterschiedlichsten Schichten in der Gesellschaft und haben versucht ihren Blick auf die Welt besser zu verstehen. Ich war der Sohn des Bankdirektors, dem alle Türe der Berufswelt offen stehen nur weil er finanziell unterstützt wird. Dieses Spiel widerspiegelt unsere Gesellschaft. Mich irritiert die Tatsache sehr, dass 5% der Wohlhabenden in Österreich ganzen 45% an Reichtümer für sich haben. Währenddessen bleibt für die Menschen aus eher ärmeren Verhältnissen nur 4% übrig. Durch den Workshop habe ich die Definition von Armut und die Gefährdung davon besser verstanden. Es ist von großer Bedeutung sich mit den Problemen der Erde zu konfrontieren und eine Lösung zu finden. – Mariana

Ich fand den Workshop sehr sehr interessant, da ich mir nie dachte, dass in Ö Armut existiert. Ich habe in dem Workshop sehr vieles gelernt, wie zum Beispiel, dass Menschen unter einem gewissen Einkommen als arm bezeichnet werden. – Mariam