Wandern mit Alpakas – eine Love-Story

Dies ist kein Bericht, dies ist eine Liebesgeschichte.

Ihren Anfang hat sie am 04.01.2021 in Vorchdorf, einem 1\2 Stunden von Linz entferntem Ort. Um genauer zu sein auf einem ganz bestimmten Bauernhof. Einem Alpakahof! In dem Moment als wir die von Wolle überquellenden Tiere erblickten, war es mit uns geschehen. Insbesondere mit mir. Ich musste mich zurückhalten, mich nicht direkt auf sie zu stürzen und sie zu knuddeln, was das Zeug hält. Sie waren so friedlich und so niedlich. Es hatte leider an dem Tag geregnet, sodass die Tiere sehr nass, aber dennoch flauschig waren.

Jeder von ihnen hatte einen Namen und jeder von uns bekam einen von ihnen, aber leider nicht geschenkt, sondern nur für die Wanderung. Es mag Alpakawanderung heißen, aber um ehrlich zu sein, es war ein Spaziergang. Mein Alpaka hieß Tom, wobei es nicht auszuschließen ist, dass ich mich verhört habe, denn das Alpaka hat nicht recht auf mich gehorcht. Er ist nämlich ständig an Susi, Mariams Alpaka, gehangen. Entweder mochte er sie so sehr oder mich so wenig. Ich fand es spannend wie alle unterschiedliche Persönlichkeiten haben, ganz wie wir Menschen.

Nach dem einstündigen Spaziergang durch einen sehr schönen Wald und über Felder und Wege, war es an der Zeit tschüss zu sagen. Manchen fiel es einfacher, so wie Tom und manchen viel es schwerer, so wie mir.


Sehr lustig war, dass Rezas Alpaka sich anscheinend auch verliebt hatte, nämlich in Reza. Sie wollte gar nicht mehr zurück in den Stall. Am Ende gab sie ihm sogar ein Abschiedsküsschen. – Ich war neidisch.

Nachher sind wir noch in eine schicke Osteria essen gegangen und es war sehr schmackhaft. Alles in einem, war das ein sehr schöner und angenehmer Tag.

Die Wanderung war ein Segen und genau das, was man im stressreichen Alltag braucht. Alpakas wissen nicht was Stress ist, sie kennen nur Ruhe und Liebe. Also habe ich bei den Alpakas alles vergessen und bin seelenruhig neben ihnen hergelaufen, so als wäre ich ein Teil von ihnen. Manchmal wäre ich selbst gern ein Alpaka.                                                         

Eine solche Wanderung kann man alle halben Jahre machen, wie ich finde.  Vielen Dank für den schönen Ausflug 🙂

Ein Bericht von Emma Darieva