Saša (Alumnus)

Unser START-Alumnus Saša Ilić ist 23 Jahre alt und war von 2014 bis 2016 Teil des START-Stipendienprogramms in Salzburg. Neben seiner Tätigkeit in einem Architekturbüro, gibt Saša unseren Stipendiaten und Stipendiatinnen spannende Workshops zu den Themen „Architektur und Smart Building“ und informiert sie über Ausbildung- und Studienmöglichkeiten  in den Bereichen Architektur und innovativem Bauwesen. Wir freuen uns sehr darüber, dass ehemalige Stipendiaten und Stipendiatinnen, wie Saša,  ihr Wissen an die nächste START-Generation weitergeben.

Nun haben wir unseren ehemaligen Stipendiaten zum Interview gebeten und er hat uns zwei spannende Fragen beantwortet.

Was machst du gerade?

Nach meiner Matura an der HTL habe ich mich dazu entschlossen, meine Ausbildung im Fachbereich Innenarchitektur und Holztechnik gleich in die Praxis umzusetzen und bin mittlerweile seit fünf Jahren in einem Architekturbüro als Bautechniker und Innenarchitekt tätig. Neben meinem abwechslungsreichen und kreativen Beruf, habe ich mich dazu entschlossen, meine Wochenenden zu nutzen, um mich im berufsbegleitenden Studiengang Smart Building an der FH Salzburg weiterzubilden. Nun beschäftige ich mich bereits mit meiner Masterarbeit und werde das Studium voraussichtlich im Herbst abschließen. Der nächste Schritt ist die anschließende Baumeisterausbildung.

Wie hast du die Zeit bei START erlebt?

In meiner Zeit als START-Stipendiat habe ich es sehr geschätzt, in einer Gemeinschaft von motivierten und neugierigen jungen Menschen Neues zu erlernen und mich persönlich weiterzuentwickeln. So ist mir neben der Vielzahl an spannenden Workshops, besonders der Zusammenhalt und die
Unterstützung in Erinnerung geblieben, die mir START geboten hat. Ich habe die positiven Seiten von kultureller Vielfalt gelernt und sehe dies inzwischen als meinen großen Vorteil im Berufsleben und in der Gesellschaft. Heute weiß ich, ohne START wäre ich nicht zu der Person geworden, die ich bin. Mich
freut es, dass auch weiterhin junge Menschen die Gelegenheit haben, sich für das START-Stipendium bewerben zu können und ich empfehle es sehr, diese Chance zu nutzen.