START-Wien im Financial Life Park

„Aufgrund der Tatsache, dass die Schule für mich bald endet und ich lernen sollte, verantwortungsvoller zu sein, nahm ich auch am Workshop von Flip (Erste Financial Life Park) in dem es um rücksichtsvollen Umgang mit Geld ging. Uns wurden wichtige Begriffe sowie Statistiken gezeigt, um uns einen Einblick in die auf uns zukommende Welt – die Erwachsenenwelt – zu verschaffen. Zudem haben wir auch besprochen, was der Kauf von billigen Produkten für Menschen, die an der Produktion beteiligt sind, bedeutet.“ fasst Gamze, START-Wien Stipendiatin, unseren Besuch im Financial Life Park der ERSTE Group zusammen.

Dieses Learning Center bietet in einer sehr interaktiven Form verschiedene Workshops zum Thema Finanzen und nachdem wir bei unserem ersten Besuch viel über Bankenwesen selbst und globale Finanzzusammenhänge gelernt haben, widmeten wir uns dieses Mal den eigenen Finanzen und den Auswirkungen von Globalisierung auf Einzelne.

Ausgestattet mit mit dem FLiP-Wallet, einem Tablet, begannen wir die Tour mit Einschätzungen zu Haushaltsbudget. Wieviel geben Österreicher*innen und Österreicher unterschiedlichen Alters und damit auch mit unterschiedlicher Einkommenssituation für die verschiedenen Bereiche des Lebens aus? Wieviel Budget sollte man für Wohnraum einplanen, wieviel für Versicherungen etc., wieviel für Lebensmittel, für Sparen und zuguterletzt dann auch für Freizeit?
Bei der nächsten Station wurde es dann sportlicher, denn ein Gruppenmitglied „durfte“ Fahrradfahren und hatte je nach Wissenstand der Teammitglieder beim Geldquiz mit wenig oder viel Widerstand zu kämpfen. Denn mit mehr Informationen und mehr Wissen, fällt auch der Umgang mit Geld leichter!

In einem ehemaligen Kundentresor stellten wir uns, wieder in Form eines Spiels, die grundlegendere Frage danach, was eigentlich den Wert von etwas bestimmt: Preis alleine? Nein, hinzu kommen Nutzen (in unterschiedlichen Situationen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten) sowie die individuelle emotionale Bindung zu einem Gegenstand. Mit grundlegenden Fragen und Entscheidungen beendeten wir den Workshop und diskutierten einerseits die mögliche Abschaffung von Geld zugunsten digitaler Zahlmethoden und den Herstellungsprozess und damit die Entlohnung von verschiedenen Menschen weltweit einer Jeans.

Wieder ein spannender Workshop, mit viel Alltagsbezug und hohem Unterhaltungswert, auch dank unseres tollen Vermittlers!