START-OÖ Stipendiaten nahmen an der WIMUN Geneva teil!

WIMUN Geneva ist die größte Simulation der UNO weltweit. Diese wird von der UNO für StudentInnen und SchülerInnen in verschiedensten Städten organisiert. Jugendliche lernen über internationale Angelegenheiten, die Arbeitsweise von Diplomaten und Diplomatinnen. An dieser englischsprachigen Konferenz, die vom 30.10. bis 02.11.2019 stattfand, durften heuer zwei START-OÖ Stipendiaten, Bahara Muradi und Thupten Dergey, teilnehmen.

Thupten Dergey berichtet:
Eine Regel von UNO-Simulationen ist es, dass Delegierte nicht ihr eigenes Land repräsentieren dürfen. Also war ich für eine Woche Botschafter von Peru im Sicherheitsrat. Unser Thema war die Erneuerung des Mandates für Blauhelmtruppen bzw. des Entwicklungsprogramm (MINUSCA) in der Zentralafrikanischen Republik. Ziel war es auch eine Resolution mit einem Konsens, wobei alle 15 Delegierte zustimmen sollten, zu verabschieden.

Um uns ein besseres Verständnis über die Lage zu verschaffen, war UNO-Funktionär und Experte Nicholas Vysny geladen. Er gab uns ein intensives Briefing wie es im Sicherheitsrat auch üblich ist. Auf seine Empfehlung hin erneuerten wir das Mandat für die UNO-Mission. Herausfordernder war dagegen die Einigung auf neue Schwerpunkte der Mission, berücksichtige man die limitierten Ressourcen und die verschiedenen Interessen der globalen Mächte in der Region.

Am Ende beschäftigte sich unsere 8-seitige Resolution mit folgenden Themen

  • Schutz und Befreiung von Kindersoldaten
  • Re-Integration von Rebellen
  • Friedenssicherung
  • Schutz vor Ausbeutung von Diamantenminen
  • Sicherheit, Rechtsstaat und Demokratie

Als wichtigstes Organ der UNO muss sich der Sicherheitsrat auch mit anderen Themen als wie auf seiner eigentlichen Agenda beschäftigen. So hatten wir auch ein informelles Meeting mit einem Repräsentanten der kurdischen Gemeinschaft über die Lage in Nordsyrien, und mussten plötzlich einen Press Statement über eine Terrorattacke in Mali herausgeben.

Bahara Muradi berichtet:
Ich nahm zum fünften Mal an einer internationalen Simulation der Vereinten Nationen teil. Ich muss zugeben, in dem Verwaltungsrat der ILO zu arbeiten, ist nicht ganz einfach. Die Verfahrensordnung unterscheidet sich sehr von den anderen Komitees der Vereinten Nationen. Andere Komitees haben eine Geschäftsordnung eines Parlaments, was in ILO nicht der Fall ist. Noch dazu war die Vorschrift der WIMUN sehr herausfordernd; die Beschlüsse sollten nicht direkt abgestimmt werden, sondern durch „Consensus“ übereingestimmt werden.

Die vier Tage haben wir voller Einsatz über das Thema „Global Supply Chain“ gearbeitet. Unser Ziel war ein Übereinkommen (Konvention) auszuarbeiten, in dem das achte Ziel für nachhaltige Entwicklung 2030 (Decent Work and Economic Growth) zu berücksichtigen war. Erfolgreich reichten wir unsere Konvention am letzten Tag ein.

In Genf lernte ich viele neue Persönlichkeiten kennen. Ich habe neue Freunde gefunden, Freunde aus Indien, Peru, Indonesien und Deutschland, die „Streberinnen und Streber“ sind. Sie streben nach einem erfolgreichen Leben und einer strahlenden Zukunft. Der Austausch der Meinungen mit diesen Freunden half mir, meinen Standpunkt zu ändern und die Welt mal anders – aus anderen Aspekten –zu sehen.

Zudem habe ich eine neue Perspektive von der Arbeit bei der UNO bekommen. Zieht man überdies in Betracht, dass MUNs wie ein Praktikum bei der UNO sind, so ermöglicht man den Jugendlichen, sich mehr mit den entscheidenden Themen und zukünftigen Entscheidungen zu beschäftigen.

Ich bedanke mich bei jenen, die mich dabei unterstützt haben und widme Ihnen meinen Diplomacy Award. Meinem Reisepartner möchte ich auch danken. Thupi ist sehr fürsorglich. Es hat mich sehr gefreut, ihn auf dieser Reise begleitet zu haben.