„Ich will..Nein. Ich werde!“ – START StipendiatInnen beweisen sich auf der Bühne

Anlässlich der 10 Jahresfeier von START Vorarlberg am 10. Juli 2019 im Montforthaus Feldkirch haben sich drei StipendiatInnen zu einem poetischen Beitrag in Form eines Poetry Slams auf der Bühne bewiesen. Anbei ihre Performance:

Ibrahim Hamshari: „Liebe Damen und Herren, für diesen Text brauche ich eure Hilfe. Ich habe ein literarisches Spiel für Euch und zwar geht es so: jedes Mal, wenn ich „Ich will“ im Text sage, sagt Ihr „Du kannst“. (Machen wir hierzu eine kleine Probe).

Als ich ein Kind war, habe ich davon geträumt Mediziner zu werden. Ich wollte immer wie meine älteren Brüder ein Arzt werden. Bis zu dem Moment, als ich den Bereich Pharmazie entdeckt habe. Plötzlich hatte sich mein Wunsch geändert. Ich sagte zu mir. Ich will – Du kannst! – Apotheker werden. Der Plan, den ich damals hatte verlief ganz gut, genau so wie ich es mir wünschte, bis der Krieg anfing und es keine Möglichkeit mehr gab in die Schule zu gehen.

Der Weg, den ich einschlagen wollte, war jetzt nicht mehr möglich. Doch ich dachte mir: Ich will – Du kannst! – Menschen helfen. Ich will – Du kannst! – immer noch Apotheker werden. Ich entschied mich dann dazu bei einer Apotheke als Aushilfe zu arbeiten. Es hat mich sehr gefreut und ich war sehr glücklich damit. Ganz nach dem Motto: Ibrahim wollte Apotheker werden, Ibrahim ist mit 14 in einer Apotheke – haha, krass, Ziel geschafft.

Aber kennt ihr das? Man ist die zufrieden mit dem, was man erreicht hat. Ich war so. Hä?! Werde ich mein Leben lang nur in der Aushilfe einer Apotheke arbeiten, in einem Land, dass zerfällt und in dem Krieg herrscht? Nein, ich will – Du kannst! – mein Ziel weiterführen. Und so bin ich mit meinen Eltern nach Österreich gekommen.

Am Anfang war es ein bisschen schwierig für mich. Nach einigen Wochen aber, habe ich es gecheckt, dass das Leben hier ähnlich ist, wie in meiner Heimat. Nur die Sprache hier ist eine ganz andere… Damit habe ich die deutsche Sprache Schritt für Schritt erlernt und ich kam wieder in eine neue Schule. Juhu, bin wieder in der Schule!

Der Plan, den ich hatte, läuft wieder, nur in einer neuen Heimat. Ja, ich will – Du kannst! – die Matura schaffen. Ich will – Du kannst! – später studieren. Glaubt mir, es ist nie zu spät. Du, Maryan, dein Traum ist es Architektin zu werden. Du wirst das schaffen! Du, Ghaiath, du willst Art werden und wirst es schaffen! Und du Luana, du liebst es zu fotografieren und willst deshalb Fotografin werden und auch du kannst das schaffen!

Und wenn ihr es schaffen werdet, dann werde ich es auch. Dank START weiß ich, alles ist möglich, wenn man nur genug an sich und die anderen glaubt. Ich will – Du kannst! – Nein. Ich werde!“

Maryan Selywa: „Draußen scheint die Sonne. Oder: Eine Emission energiereicher Strahlungsquanten des Zentralgestein des Solarsystems manifestier sich exterritorial. Ich meine, wer würde so einen komplizierten Satz aufbauen, außer der, der es kann. Es war ein Hindernis. Ich hatte Schwierigkeiten mich auf Deutsch zu verständigen.

Ich habe niemals über Haustiere gesprochen, denn ich wusste nicht, ob es „Ich habe ein Hund“ oder „Ich habe einen Hund“ heißt. Ich fürchtete die Meinung anderer Menschen: „Was werden sie von mir denken?“. Ich sage lieber nichts.

Ich habe es nicht nachvollziehen können in einem neuen Land zu leben. Mich in einer neuen Kultur zu integrieren. Eine neue Welt kennenlernen zu müssen, in der ich wusste, dass ich vieles Hartes, vieles gemeines erleben werde. Und all das wegen der deutschen Sprache. Leistungsdruck, ja Leistungsdruck.

Doch wozu Leistungsdruck? Warum versuchen wir ständig auf dieser Sprachbarriere zu balancieren, wenn es doch viel leichter wäre, einfach herunter zu klettern und erstmal versuchen auf dem Boden zu gehen.

Als ich vor vier Jahren nach Österreich kam, ging es mir nicht darum, einen langen, komplizierten Satz bilden zu können, sondern es ging mir darum, mit den Menschen kommunizieren zu können, mich einfach verständigen zu können…

Ich habe versuch diese Sprachbarriere zu überwinden indem ich am Anfang versucht habe vor 4 Jahren von KEINEM Satz zu EINEM Satz zu kommen, Ich habe angefangen Sätze zu sagen, von keinem Satz zu einem Satz zu kommen. Also wie: „Die Sonne scheint heute“ und von dort zu komplizierteren Sätzen, doch heute ist mir bewusst, dass es bei der Sprachbarriere nicht darum geht, von keinem Satz zu einem Satz zu kommen, sondern bei der Überwindung der Sprachbarriere geht es darum, diese niederzureißen und sich einfach mal trauen mit den Menschen zu kommunizieren.

Liebe Damen und Herren,

deshalb habe ich heute diese Sprachbarriere niedergerissen und erzähle euch, dass die Sonne heute scheint und zwar exterritorial.“  

Christian Pantuan: „Ein Raum, helle Beleuchtung, das Warten und ich. Ich – Der Neue, oder auch nicht. Ich schaue auf die Uhr, gleich ist es soweit. Oh nein, ich höre sie mich rufen: „Der Nächste Bitte!“ Nun sitz ich da, mit den Personen, die die Entscheidung über mich in der Hand haben. Nun gibt es kein zurück mehr. Da sitze ich nun vor den Leuten und bekomme gerade noch so ein paar Worte aus meinem Mund heraus: „Hallo, mein Name ist..und gehe..“

Soweit so gut, es folgten noch ein paar herkömmliche Fragen, die ich gerade irgendwie beantworten konnte. Zum Schluss war es doch noch relativ gut ausgegangen.

ERLEICHTERUNG – Die Erleichterung war groß..Puh geschafft! Nun stehe ich da, inmitten von Leuten, die das gleiche erreicht haben, wie ich es tat. Kenne niemanden und weiß auch nicht weiter. Alle anderen kannten sich schon, aufgrund dessen, das einige die gleiche Schule besuchen. Ich..ich war der einzige aus meiner Schule. „Ist das nicht der Neue?“, hörte ich jemanden sagen.

Das unbekannte Gesicht unter vielen. Das Ganze hin und herziehen mit meiner Familie, hat mich diese Wörter einbrennen lassen. Schulwechsel, Ortswechsel, neue und alte Freundeskreise. Oder gar (keine) Freunde. Was mach das für einen Unterschied? Wie es aussieht ist es bei START genauso. Kreise definieren sich, Beziehungen entstehen und Gemeinsamkeiten stellen sich heraus. Nur ich,.., ich bleib allein.

Da stehe ich nun mit meinen Gedanken. Allein gelassen. Plötzlich ertönt eine Stimme: „Hey, du bist doch der Neue!“. Ich mache mich schon drauf gefasst, ausgelacht zu werden. Augen zu und durch, denke ich nur. „Soll ich dich ein bisschen herumführen?“ Ich schaue ihn mit großen Augen an und denke mir nur: „Warte, was hat er gerade gesagt? – Keine Beleidigungen oder blöde Anmerkungen?“ „Ja ich mein, wir kennen uns alle schon und da du der Neueste bist, dachte ich mir, hey, zeigen wir ihm wer und was START ist!“

Voller überwältigung willigte ich ein . „Cool, in dem Fall, ich bin Lukas und das ist..“

START…hmm..oh jaa..Start..Ich verstehe! Das ist also ein neuer START!“