START-Salzburg: Ein Blick in den menschlichen Körper

Einen Blick in den menschlichen Körper wagten die medizininteressierten Stipendiatinnen aus Salzburg am Donnerstag den 26.05.2016. Einige von ihnen bereiten sich bereits für die anspruchsvolle Aufnahmeprüfung für das Medizinstudium vor und erhofften sich in der Ausstellung „Körperwelten“ ihr Lehrbuchwissen zu vertiefen.  Stipendiatin Hevidar erzählt über den Besuch der Ausstellung:

IMG_1131_Sheba_Trinh IMG_1242_Gruppe

„Am Donnerstag, den 26.05.2016 besichtigten sieben START-Salzburg Stipendiatinnen gemeinsam die Ausstellung ‚Körperwelten‘, in der echte konservierte Menschenkörper präsentiert werden. Da die Wanderausstellung einen umstrittenen Ruf hat, dachten wir, dass wir uns selbst eine Meinung darüber bilden sollten – dass die Ausstellung zudem für einige Tage in Salzburg gastierte, kam uns sehr gelegen. Die meisten von uns, sind mit der Erwartung, angsteinflößende Leichen zu sehen, in die Ausstellung gegangen, doch überraschenderweise waren die ausgestellten Körper gar nicht beängstigend. Sie waren sehr gut präpariert und konserviert, sodass sie fast künstlich wirkten. In zwei mit Vitrinen ausgestatteten Räumen konnten wir Skelette, Muskeln, Nerven Blutbahnen und Organe einzeln betrachten. Zu jedem Organ gab es zusätzlich Informationen und Fakten an den Wänden. Nach dem Besuch waren wir uns alle einig, mehr gelernt zu haben als aus dem Anatomiebuch. Die echten lebensgroßen Körper gestatteten faszinierende Einblicke in den menschlichen Körper. Trotzdem ist die Ausstellung ist nichts für schwache Nerven. Der Anblick der Entwicklung eines Embryos zu einem Neugeborenen anhand der Exponate, überforderte doch einige von uns. Einig sind wir uns aber, dass die Körperwelten sehr aufschlussreich und einen Besuch wert waren.“