KLIMT anders erlebt – The Immersive Experience

Am letzten Ausstellungstag, dem 2. Oktober, gingen wir gemeinsam die „Klimt – The Immersive Experience“ in der Marxhalle besuchen. Da es die letzte Möglichkeit war diese Ausstellung zu erleben war leider sehr viel los, doch weil es keinen vorgegebenen Zeitrahmen oder eine Führung gab, war es für die Stipendiat:innen möglich sich im eigenen Tempo von Raum zu Raum zu bewegen und die Kunstwerke auf sich wirken zu lassen.

Zum Anlass des 160. Geburtstags von Klimt, durften wir seine Kunst nicht nur auf einer Leinwand, sondern mit Hilfe der modernsten Technik erleben. Die aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen haben die Gemälde zu neuem Leben erwecken lassen und waren ein einzigartiges Spektakel. Neben dieser hautnahen Erfahrung konnte man die Hintergründe und Entstehungsgeschichten der berühmtesten Kunstwerke selbst nachlesen. Dabei ist bei den Stipendiat:innen besonders hängen geblieben, dass der Künstler insgesamt 14 Kinder mit unterschiedlichen Frauen hatte sowie, dass Klimt die Frauen in seinen Gemälden stark, mutig und kraftvoll darstellte. 

Besonders gut gefallen hat der Gruppe der riesige Raum mit der Lichtershow, wobei die Bilder auf alle Wände im Raum ausgestrahlt wurden und ständig wechselten. Durch eine musikalische Untermalung hatte dieser Raum eine besondere Wirkung auf die Stipendiat:innen. Im darauffolgenden Raum wurden Materialien zum Zeichnen und Tische mit Lampen bereitgestellt, damit man sein eigenes Kunstwerk zeichnen, fotografieren und für kurze Zeit auf eine große Wand projizieren konnte. Im letzten Raum war es den Besucher:innen möglich, mit einer VR-Brille die Gemälde auf eine intensivere Art und Weise zu erleben, wobei diese kurze Reise jedoch extra zu bezahlen war. 

Eindrücke unserer Stipendiat:innen

Die Ausstellung des Gustav Klimts war einer der faszinierendsten Ausstellungen, die ich je besucht habe. Es war super toll, dass wir sogar selbst zeichnen konnten. Ich habe mich wie ein Künstler gefühlt, als meine Zeichnung an der Wand ausgestrahlt wurde. Es war ein unvergessliches Erlebnis und es hat mich sehr gefreut dabei gewesen zu sein. 

Hosana 

Die Ausstellung von Gustav Klimt „Klimt- The immersive Experience“ war ein einzigartiges und Abenteuerliches Erlebnis. Der großer Raum mit bewegenden Bildern mit synchronisiertem Musik war das Highlight dieser Ausstellung. Diese Atmosphäre gab mir den Vibe von „Van Gogh alive“, wo ich ebenfalls mit Start dabei war. Es war die gleiche Konstellation. Solch eine Ausstellung finde ich immer großartig bzw. Sehr kreativ  und ich bezeichne mich als einen großen Fan davon.

Ali 

Ich fand die Ausstellung wunderschön. Außerdem fand ich die Idee, dass man dort malen und zeichnen dufte sehr toll. Da wir keine Führung hatten, hatten wir genug Zeit die Werke anzuschauen, die uns wirklich gefallen haben.

Fatema 

Hat Spaß gemacht, war ein schönes Erlebnis, habe den Künstler mehr kennengelernt, die Musik war nicht passend meiner Meinung nach.

Mo 

Die Ausstellung war großartig und vielfältig und war sehr emotional. Es hat große Horizonte zum Nachdenken geöffnet. Vielen Dank für den tollen Workshop.

Omar 

Ich bin ein großer Fan von Klimt. Es war sehr cool einer seiner besten Ausstellungen zu besichtigen. Vor allem, die VR Experience hat mir sehr gefallen.

Mohid 

Dieser Workshop war etwas ganz Besonderes für mich. Ich liebe Kunst und habe mich sehr gefreut, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen. Alles war einfach perfekt. Danke START und danke Lilly!!

Tijana 

Die Ausstellung hat mir extrem sehr gut gefallen, weil bei jedem Video hat man etwas anderes gespürt. Seine Künste waren alle sehr interessant und schön.

Samaneh 

Mir hat die Ausstellung gut gefallen. Ich konnte wahrnehmen, dass man die Kunst auf verschiedenen Arten zur Schau stellen kann. Außerdem haben wir Lili kennengelernt und es war sehr angenehm mit ihr. 

Amir 

Die heutige Ausstellung war sehr interessant, ich habe gelernt wie viele Kinder er gehabt hat, was er gemacht hat und so weiter. Es war auch schön Lilly persönlich kennenzulernen.

Bibi