PRESSEINFORMATION – Politischer Gedankenaustausch von Bundeskanzlerin Bierlein mit START-Schüler*innen

Wien, 12.12.2019 – Spannende Diskussionsrunde im Dezember im Presseclub Concordia, initiiert vom Verein für politische Bildung PolEdu: Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, mittlerweile beinahe 200 Tage im Amt, gab einen Einblick in ihr Arbeitsumfeld und stellte sich den Fragen von Schüler*innen. Rund 90 interessierte Jugendliche aus 20 Schulen waren vor Ort, darunter auch acht Stipendiat*innen vom Verein START-Stipendien.

Bundeskanzlerin Bierlein betonte einmal mehr, den Stellenwert von lebendiger Demokratie und den Möglichkeiten sich einzubringen: ob bei der Nutzung des Wahlrechts oder auch bei Bewegungen zum Thema Umwelt. Es gilt, politisches Interesse bei Jugendlichen zu wecken und zu informieren. Politische Bildung sollte ihrer Meinung nach ein wichtiger und flächendeckender Baustein im Lehrplan der Schule sein.

Frauenquote. Auch Frauenquoten waren Thema der Diskussion: Frauen und Männer haben die gleichen Qualifikationen – warum sollte da eine Quote überhaupt erforderlich sein? Manchmal könnten Quoten vielleicht ein probates Mittel sein, um Geschlechterausgleich zu unterstützen, findet Kanzlerin Bierlein. Sie appelliert dringlich an alle Mädchen und Frauen: Wenn ihr eine Chance bekommt, dann nutzt sie auch!

Ideale Partei. Mariam, 17-jährige START Stipendiatin mit ägyptischem Migrationshintergrund, wollte von der Kanzlerin wissen, wie eine für sie ideale Partei aussehen sollte. „Offen und ohne Vorurteile! Es soll ein Miteinander-Handeln gegeben sein. Das gemeinsame Interesse soll im Zentrum stehen und nicht persönliche Gründe und Absichten“, beschreibt Kanzlerin Bierlein ihre Idealvorstellung einer politischen Partei. Parteimitglied würde sie aber dennoch nicht werden.

Zukunft. Kanzlerin Bierlein wünscht sich einen weiten Dialog: „Nicht nur die Parteien und die Regierung zeichnen Österreich aus, sondern auch die Zivilgesellschaft, Institutionen, Organisationen, NPO´s. Und daher sollten auch alle gehört werden.“


Über PolEdu. Um die politische Bildung zu stärken und den Diskurs zu fördern, kreiert der parteiunabhängige Verein PolEdu laufend neue Projekte, veranstaltet Events und Workshops, die gemeinsam mit Kooperationspartnern umgesetzt werden. Der Verein ist eine laufend wachsende Community von Politikinteressierten aus allen Richtungen, die einen Beitrag leisten, das Ausbrechen aus gewohnten Blasen zu ermöglichen und kontrovers über Politik zu debattieren. https://poledu.at/

Über START-Stipendien. Das START-Stipendienprogramm fördert engagierte Schüler*innen mit Migrationsgeschichte auf ihrem Weg zur Matura. START steht als Förderprogramm für eine chancengerechte, offene und sozial durchlässige Gesellschaft, in der Interkulturalität als Bereicherung gesehen wird. 2006 in Wien von der Crespo Foundation initiiert, gibt es das Stipendienprogramm mittlerweile auch in Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg. Seit 2013 ist START-Stipendien Österreich ein gemeinnütziger, mildtätiger Verein, Förderungen und Spenden an das START-Programm sind daher steuerlich absetzbar. www.start-stipendium.at

Fotos © BKA/Andy Wenzel


Rückfragehinweis:
Verein START-Stipendien Österreich
Aleksandra Milosevic, Projektkoordination START-Wien
M: +43 664 214 4637
E: milosevic@start-stipendium.at
www.start-stipendium.at

communication matters
Mag.a Eveline Bottesch
T: +43 1 503 23 03 – 32
E: bottesch@comma.at
www.communicationmatters.at