„VWA schreiben? Das mach‘ ich über den Sommer“

Rund 11 Stipendiaten und Stipendiatinnen treten im nächsten Schuljahr die Matura an und müssen daher auch eine VWA abgeben. Um diese Arbeit gut zu meistern, trafen sich einige dieser SchülerInnen am 6. Juni 2015 zu dem ersten Teil des Workshops „Intensivworkshop: VWA schreiben, aber richtig“ mit dem Workshop Leiter Dr. phil. Markus Rheindorf. Da er unter anderem an der Universität Wien unterrichtet, ist er bestens vertraut in dem Gebiet. Mit viel Engagement führte er uns in die Welt des Wissenschaftlichen Arbeitens ein und beantwortete unzählige Fragen.

„Was ist ein Exzerpt? Wie zitiere ich richtig? Und wo genau ist die Eigenleistung bei meiner Arbeit?“ Diese und weitere Fragen wurden an jenem sonnigen Samstag diskutiert und erläutert. Das Ziel war den Einstieg in das Wissenschaftliche Arbeiten so gut wie möglich zu gestalten, auf unsere einzelnen Themen einzugehen, sich die Gliederung der Arbeit zu überlegen und sich praktische Tricks und das erforderliche Basiswissen anzueignen, um gut auf das Schreiben vorbereitet zu sein.

Daher stellten wir eifrig Fragen, informierten uns über verschieden Webseiten, übten das direkte und indirekte Zitieren, lernten wo der Unterschied ist, notierten nicht-vertrauenswürdige und empfehlenswerte Verlage, besprachen die verschiedenen Formen der gendergerechten Schreibweise, suchten Literatur zu den Themenbereichen und lernten die Funktion eines Exzerpts an dem Beispiel Indira Gandhi.

Obwohl wir auf Hochtouren gearbeitet haben und in kurzer Zeit recht viel besprechen konnten, hat das eigentliche Schreiben noch nicht stattgefunden. Bald, wenn es richtig warm wird, die Vögel zwitschern, die Freunde schwimmen gehen, die Eisdielen bis zum Rand gefüllt sind, dann setzen wir uns brav an den Schreibtisch mit dem Gedanken „Die VWA schreibe ich jetzt wirklich in den Sommerferien!“

Zitate der WorkshopteilnehmerInnen:

„Hilfreich war mal alles! Ich finde es toll, dass uns von START so eine Möglichkeit geboten wird! Gut war, dass er so geduldig blieb und alle unsere Fragen beantwortet hat und dass wir einen Einblick in das wissenschaftliche Textarbeiten bekommen haben. So wurde der Grundbaustein für eine erfolgreiche Arbeit gelegt.“ – Markus

„Mir hat gefallen, dass wir ihn nicht siezen sollten, dadurch konnten wir offener sein. Was ich prima fand, war, dass er auf unsere Themen eingegangen ist. Es hat mir viel mehr gebracht als der Workshop in der Schule, der zwei Semester lang gedauert hat.“ – Nahla

„Ich fand es gut, dass er all unsere Fragen beantworten konnte, obwohl wir eindeutig zu viele auf einmal gestellt haben und er deswegen manchmal ein bisschen überfordert war. Außerdem gefiel mir, dass wir Tipps bekommen haben, wie wir aus der Masse herausstechen können!“ – Lejla

„Am Besten hat mir das Zitieren und die richtige Verwendung von Quellenangaben gefallen. Praktisch war auch, dass wir gelernt haben richtig zu gliedern und verschiedene Exzerpte zusammenzufassen.“  – Ashpreet

Bericht: Josipa