For Women in Science 2021

START-Wien Sponsor L`Oréal Österreich fördert neben START noch das Programm
For Women in Science. Wie jedes Jahr nahm eine Delegation von START-Stipendiat:innen am 27.10.2021 an der Veranstaltung in der Akademie der Wissenschaften teil, und hatte so die Chance 4 herausragende Forscherinnen kennenzulernen. Dieses Jahr nahmen Mostafa und Wafaa gemeinsam mit Katrin an der Veranstaltung teil, die aufgrund der Covid-Maßnahmen mit weniger Live-Gästen aber dafür parallel live im Internet übertragen wurde.

Die L’ORÉAL Österreich Stipendien werden im Rahmen der internationalen Initiative FOR WOMEN IN SCIENCE seit 2007 in Kooperation mit der Österreichischen UNESCO-Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vergeben.

Das Motto des Programms lautet: die Welt braucht Forschung – die Forschung braucht Frauen. Weil Frauen in der Wissenschaft die Welt verändern können.

© leadersnet.at / A. Felten

Das For Women in Science Stipenidum verfolget das Ziel, exzellente Nachwuchsforscherinnen beim Aufbau einer Laufbahn in den Grundlagenwissenschaften zu unterstützen und Karrierehürden abzubauen. Zudem holt die Initiative auch jene Frauen vor den Vorhang, die mit bahnbrechenden Ergebnissen entscheidend zum wissenschaftlichen Fortschritt beitragen und so das weibliche Gesicht der Forschung prägen. Dieses soll dadurch stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Hier die Namen der Preisträgerinnen 2021:
Dr. Anna Breger – Angewandte Mathematikerin, Universität Wien
Alice Laciny, PhD – Zoologin, Konrad-Lorenz-Institut für Evolutions- und Kognitionsforschung
Monika Malik, MSc – Pharmazeutin, Universität Wien
DI Kerstin Rastädter – Biotechnologin, Technische Universität Wien

Wie wir bei der Veranstaltung erfuhren, haben bereits 5 Forscherinnen, die von L`Oréal weltweit im Rahmen von For Women in Science unterstützt wurden, mitlerweile den Nobelpreis erhalten.

Nach einigen Reden und der Vorstellung der 4 Preisträgerinnen wurden die Urkunden feierlich überreicht, wir versuchten möglichst laut zu klatschen und im Anschluß gab es noch einen kleinen Empfang. Wir gratulieren den Preisträger:innen und freuen uns über ihren Erfolg! Danke an Bernadette Metzler und L`Oréal dass wir dabei sein durften!

START-NÖ im Vienna Open Lab

Die Stipendiat:innen nutzen die Herbstferien für einen spannenden Workshop im Vienna Open Lab. Beim „DNA-Kopierer“ drehte sich alles um die Polymerase-Kettenreaktion (englisch: Polymerase Chain Reaction-PCR), die uns gerade besonders durch Covid19-Tests ein Begriff ist. Mit dieser Technik werden kurze Abschnitte von DNA vervielfältig, sodass sie nachgewiesen, untersucht oder weiterverwendet werden können. Im Workshop kamen die Stipendiat:innen selbst zum Zug und griffen zur Pipette: 

Der DNA-Workshop hat mir gut gefallen. Man hat viele neue Dinge gelernt, obwohl es viel auf einmal war. Es hat uns allen sicher Spaß gemacht, vor allem das Ergebnis von DNA-Kopierer, dass wir das geschafft haben. (Arina)

Am 27.10.haben wir das Vienna Open Labin Wien gesucht. Es war sehr spannend und interessant. Wir haben gelernt, wie man DNA-Moleküle kopieren kann und wie der PCR-Test in Labor funktioniert. Und wir durften eine Menge Sache über das Labor und die Geräte dort erfahren. Danke für den tollen Workshop! (Rana)

Dieser Workshop war sehr informativ und hilfreich. Das Thema war besonders interessant. (Ali Reza) 

Es ist immer besonders im Bereich der Forschung und Weiterentwicklung zu arbeiten, insbesondere wenn man versucht, anhand dessen anderen zu helfen. In unserem Workshop in Vienna Open Lab durften wir einen Einblick in die Arbeit im Labor bekommen und selber mehr über die Methode Polymerase-Kettenreaktion (PCR) -DNA erfahren, indem wir diese durchgeführt haben. Es hat mir sehr gut gefallen! (Joy)

Sommeraktivitäten: Fit4YOUniversity am IMC FH Krems

Von 23. bis 27. August fand an der IMC FH Krems FIT4YOUniversity für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren statt. 26 Jugendliche, darunter auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, der Slowakei, Wien, Tirol und Vorarlberg, waren dabei und tauchten beim „Health and Natural Sciences Hub“ in die Schwerpunktthemen Gesundheit und Naturwissenschaften ein. Insgesamt 11 Stipendiat:innen aus Wien, NÖ und Vorarlberg nahmen ebenfalls daran teil.

Die Highlights waren, neben den interessanten Beiträgen der wissenschaftlichen Expertinnen und Experten der IMC FH Krems, die Gastbeiträge des ORF Journalisten Philipp Maschl und von Science Buster Martin Moder. Die Veranstaltung konnte dank strengem Hygienekonzept vor Ort durchgeführt werden.

Unsere Stipendiat:innen erwartete ein abwechslungsreiches und vor allem praktisches Programm an der IMC FH Krems. Die Eindrücke der Stipis von der “Schnupperuni” sprechen für sich:

Das für die Wiener:innen “kleine” Krems hat nicht nur die Stipis überrascht, sondern auch ihnen viele schöne Erinnerungen mitgegeben. Eine Woche voller spannenden Themen sowie Molekularbiologie und Zellen verfärben, als auch Sachen, die das Ärzteteam im Krankenhaus und im OP-Saal macht, wurde den Stipis näher vorgestellt. Aber nicht nur über Medizinisches wurde geredet, sondern auch über Themen wie Journalismus und Fake News oder über die Geschlechterberechtigung und geschlechterbezogene Vorurteile wurden heftig diskutiert. Dabei haben aber alle Stipis ein sehr wichtiges Prinzip gelernt und eingehalten, das sogenannte “andere zu respektieren und Meinungen anderer zu respektieren”. Das gesamte Programm kann ich als interessant und informativ und LUSTIG bewerten, außer Ernährungswissenschaft. Am besten haben mir die praktischen Übungen im Krankenhaus Backstage gefallen. Ein großes Dank an die Leiterin Sabine, weil sie immer so freundlich war und das alles organisiert hat. -Sahar

Ich fand die IMC FH Krems sehr interessant und lehrhaft. Die Lehrer:innen waren sehr nett und sie gingen sehr gut mit uns um. Es bereitet mir Freude, dass ich die Möglichkeit hatte, diese Erfahrungen an der FH Krems zu machen. Die Themen waren sehr gut ausgewählt und man könnte sich gar nicht darüber beschweren. Wie die anderen auch erwähnt haben, war der Ernährungsworkshop ein wenig langweilig, weil wir nichts Praktisches in diesen Fachgebiet gemacht haben. Ansonsten waren die Labor-Experimente sehr spannend und ich war wirklich immer neugierig, wie die Ergebnisse der Experimenten sein werden. Es war eine tolle Woche mit viele Erfahrungen. Ich möchte mich speziell bei Katrin und Aleks für die Organisation bedanken. P.S. Sabine war eine von den nettesten Personen, die ich bisher kennengelernt habe. -Rima

Ich fand die Woche unfassbar cool, hab ehrlicherweise mit mehr Inaktivität unserer Seite aus, erwartet. Ich meine damit, dass wir mehr zum Zuhören bekommen und eher weniger praktisch arbeiten. Deswegen war ich positiv überrascht. Mir hat wirklich jedes einzelne Workshop sehr gefallen, bis auf „Ernährungswissenschaft“, es war einfach zu viel. Am Nachmittag drei ganze Stunden zu sitzen und nichts machen zu können, war dann a bissl zu viel. Am besten hat mir „Backstage im Krankenhaus“ gefallen, die Blutabnahme und als OP- Assistentin „arbeiten“, war wirklich interessant. Ich bin froh, dass ich mitfahren durfte, danke für die Möglichkeit. -Rawina

Ich bin sehr dankbar für diese tolle Möglichkeit. Der gesamter Workshop hat mir sehr gut gefallen, jedoch gab es wie in jeder anderen Workshop Gebiete, die besser gestaltet werden könnten. Ich mochte die meisten Themen, die sie für uns vorbereitet haben, ich würde nur das Thema Food-Trends hervorheben. Es war nicht so, dass es uninteressant war, aber es wurde auf eine uninteressante Weise präsentiert. -Masouma