50 Jahre Mondlandung

START-StipendiatInnen aus Wien und Niederösterreich besuchten den Vortrag „50 Jahre Mondlandung und die Besiedelung von Planeten“ des FWF im Theater Akzent in Wien. Der Planetologe Dr. Günter Kargl und der erste und einzige österreichische Kosmonaut Ing. Franz Viehböck hielten spannende Impulsvorträge und diskutierten mit der Moderatorin über ihre Forschung und Erfahrungen. Zum Abschluss gab es auch die Möglichkeit Fragen zu stellen. Ein sehr spannender Abend!

Der Vortrag von gestern hat mir gefallen. Es war sehr interessant. Ich konnte etwas Neues mitnehmen. Zum Beispiel hat Herr Ing. Viehböck uns mithilfe eines Videos gezeigt, wie man in einer Raumstation im Weltraum trinken, essen und aufs Klo gehen kann. Oder wir haben auch erfahren wie lang eine Runde um die Erde dauert. Ich war mit meiner Entscheidung, in den Vortrag gehen, zufrieden.

Stella

Der Vortrag über die Weltraumforschung und die Diskussion von dem einzigen Österreicher, der je im Weltall war und dem Direktor des Instituts für Weltraumforschung in Graz mit abschließender Fragerunde an das Publikum war sehr interessant und informativ. Besonders gefallen haben mir die Videos von Ing. Viehböck, die seinen Aufenthalt in der Weltraumstation zeigen. Zum Beispiel sieht man wie die Nahrungsaufnahme, das Training und die Körperhygiene in der Schwerelosigkeit funktionieren. Auch aufschlussreich waren die Kommentare von Dr. Kargl über den neuesten Stand in der Weltraumforschung und mögliche Entwicklungen in der Zukunft.  

Shawn

Mensch der Zukunft?

Um etwa 19 Uhr sind wir zusammen in den Vorlesungssaal der Marxhalle hineingegangen. Der Abend beginnt mit Jürgen Knoblich dem Direktor vom IMBA, der in einem etwa 20-Minütigen Vortrag, das Publikum über die Anfänge der Molekularbiologie, dessen Grundstein James Watson und Francis Crick 1953 gelegt haben und über den aktuellen der Forschung aufklärt. Dabei zeigt er Bilder von ihrer Forschung an Organoiden, insbesondere an Gehirnorganoide. Interessant hierbei war ein Gehirnorganoide, worauf selbständig ein Auge gewachsen ist.

Nach dem Vortrag ging es weiter zur Diskussionsrunde. Marc Elsberg, Schriftsteller und internationaler Bestsellerautor, Christiane Druml, Juristin, Bioethikerin und Vorsitzende der Österreichischen Bioethikkommission und Jürgen Knoblich, Molekularbiologe, Wissenschaftlicher Direktor am IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie, ein Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) wurden eingeladen an der Diskussion teilzunehmen. Die Diskussion lief so ab, dass die Moderatorin zwischendurch Fragen zum Thema Molekularbiologie gestellt hat und die drei Gäste, daraufhin über die Frage diskutiert haben. Auch das Publikum wurde mittels einer Internetseite dazu eingeladen, Fragen zu beantworten, woraufhin die Antworten auf der Bühne besprochen wurden.

Fragen, die gestellt wurden, waren beispielsweise: “Ist es okay, Babys mit genetischen Defekten zu behandeln mittels Gentechnik?” Die Antwort darauf war überraschenderweise Nein, selbst Jürgen Knoblich empfand Babys fast schon als Tabuthema. Die Meinung zu den sogenannten Designerbabys war dann auch schon nicht sonderlich überraschend, alle drei waren gegen jegliche Art von Eingriff in das Genmaterial von Babys oder besser gesagt ungeborenen Babys. Hierzu hat Marc Elsberg eine Passage aus seinem Buch “Helix” vorgelesen. Die Passage handelt von einem Gespräch zwischen einem Arzt und einem Paar, dass ein Baby erwartet. Der Arzt bot an, aus ihrem Baby einen Olympiasprinter zu machen, mittels Genmanipulation.

Nach der Lesung, wird die Szene diskutiert. Diesmal ist die Frage nicht, was die Meinung zu Designerbabys ist, sondern ob es überhaupt möglich wäre ungewünschte Gene zu entfernen und die gewünschten beizubehalten. Die Antwort hierauf gibt Jürgen Knoblich, der hierzu mit einem entschiedenen JEIN antwortet. Es sei zwar möglich bestimmte Gene herauszuschneiden und somit das Genmaterial zu verändern, jedoch ist es äußerst schwierig zu bestimmen welche Gene, welche Eigenschaften besitzen. Es gibt laut ihm kein Gen, das einen zu einem besseren Läufer macht, sondern schnelles Laufen ist ein Zusammenspiel vieler verschiedener Gene. Der Vortrag endet dann gegen 21:00 Uhr mit einer Beichte von Jürgen Knoblich, der zugibt, dass das Auge auf dem Gehirnorganoide nicht funktionsfähig ist. Insgesamt bin ich mit dem Vortrag und der Diskussion äußerst zufrieden. Die Qualität des Vortrags war sehr hoch und man hat gemerkt, dass Jürgen Knoblich sehr enthusiastisch über seine Forschungsergebnisse ist und auch Spaß an der Forschung hat. Die Fragen der Moderatorin waren auch sehr interessant und die Diskussion ist ohne Streitigkeiten über die Bühne gelaufen.  (Ein Bericht von START-Stipendiat Shawn)

Ich fand den Workshop sehr interessant, da der Autor und der Professor nicht der selben Meinung waren, was die selbstgemachte Organe wie zum Beispiel das Auge, das aus organoiden und Stammzellen bestand, betrifft. Der Professor war meiner Meinung nach realistischer als der Autor, da seine Argumente sehr überzeugend waren und bewiesen haben, dass es auch jetzt oder nach ein paar Jahren so etwas nicht möglich sein kann, aber vielleicht in der Zukunft. -Mariam

Die Vorlesung zum Thema ,Mensch der Zukunft’ war echt interessant und hat mein Interesse für den technologischen  Fortschritt der Medizin betreffend Organoiden und co. geweckt. -Nazia

Die Vorlesung war sehr interessant und die mitgeteilten Informationen über die neue Technologie waren sehr beeindruckend. Die Diskussion war ebenso sehr spannend. Ich fand es besonders gut, dass das Publikum seine Meinung über verschiedene Fragen und Themen mitteilen konnte, die dann im Diskussion besprochen wurden.
Im Großen und Ganzen war Mensch der Zukunft eine sehr schöne Veranstaltung, die mir sehr interessante Informationen mitgegeben hat. -Sedra

Es war sehr interessant auf welchem Stand sich unsere heutige Medizintechnik befindet und wie weit man Krankheiten embryonal schon vorbeugen kann und auch wie man bis heute noch schwere Krankheiten in Zukunft beseitigen können wird. Allerdings nur bis zu einer Grenze, da die ethische Perspektive in Österreich auch eine sehr große Rolle spielt und nicht jede beliebige Krankheit aus den Erbanlagen entfernt werden darf. -Zahra

Ist die globalisierte Welt zu retten?

Die Weltwirtschaft steckt in Schwierigkeiten. Wirtschaftsabschwächung, Handelskonflikte und Klimakrise stellen uns vor essenzielle Fragen: Wie kann die Weltwirtschaft künftig nachhaltig funktionieren? Welche Art von Wachstum und Freihandel ist mit Klimaschutz vereinbar? Welche sozialen Auswirkungen haben Rezession, Globalisierung und Klimawandel? Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben Wirtschaft und Politik?

Diese zahlreichen Themen wurden am 12.November bei der Veranstaltung OeKB im Gespräch >Zur Zukunft der Wirtschaft behandelt. Auf Einladung von START-Wien Pate OeKB waren 7 Stipendiat*innen und Alumni dabei. Nach einen Vortrag von Mathias Binswanger über sein neues Buch: „Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben“, gabe es eine Diskussion mit ihm, Beate Littig, Leiterin des Fachbereichs Soziologie am IHS – Institut für Höhere Studien in Wien sowie Karl Steininger vom Institut für Volkswirtschaftslehre an der Universität Graz.

2 Stunden später wussten wir zwar mehr, waren aber nicht wirklich schlauer, da es offensichtlich keine einfachen Lösungen für diese Herausforderungen gibt. Folgende Gedanken und Inputs haben unsere Stipendiat*innen aber mitgenommen:

Ich habe mir in dem Sinne was wir gegen den Klimawandel machen könnten nichts mitnehmen können, da die Professoren teilweise selber nicht wussten wie wir gegen den Klimawandel handeln könnten oder haben auf jeden Fall nichts Konkretes gesagt.Ich habe mir mehr informatives über den Wirtschaftswachstum mitnehmen können und zwar dass man eigentlich gar nicht will dass die Wirtschaft weiterwächst. Der Wirtschaftswachstum aber nicht zu umgehen ist, da man den Anschluss nicht verlieren will, aber auch weil die Wirtschaft nicht stationär bleiben kann, sondern entweder steigen oder sinken kann. Und wenn der Wirtschaftswachstum sinkt dann steigt auch die Arbeitslosigkeit. (Zahra)

Fazit: Das kapitalistische System ist scheiße und zwingt uns mehr zu konsumieren obwohl wir nicht mehr brauchen, aber wir brauchen dieses System, weil es NOCH keine Alternative gibt. Und trotzdem müssen WIR auf unseren Konsum aufpassen um unsere Umwelt zu schützen und das System darf uns weiterhin ausbeuten und unsere Umwelt zerstören. (Sinem)

Um ehrlich zu sein, war es sehr schwer Sie zu verstehen da sie sehr viele Fachbegriffe verwendet haben. Aber was in meinem Kopf hängen geblieben ist, dass die Wirtschaft stätig wachsen muss. Falls es stoppt oder langsamer wird, denken wir dass eine Katastrophe uns bevor steht, da wir nicht von anderen Ländern überholt werden wollen. (Himanshi)

Bei der Veranstaltung haben wir sehr viel über Wirtschaft und der Drang des stetigen Wachstums gehört, wir wollen immer mehr auch wenn es genug gibt, doch was tun wir jetzt wenn mehr keine Möglichkeit mehr ist, wenn unser Drang große Konsequenzen mit sich bringt, was dann? Und sind wir überhaupt in der Lage die Motoren, die Jahrzehnte laufen jetzt zu stoppen? Was würde es für die Menschen und ihr Wohlstand bedeuten? Dies und weitere Fragen haben wir gehört und diskutiert, obwohl die meisten Lösungen klar sind, wie zB. Kein Fleisch und weniger kaufen für die Umwelt, waren andere Aspekte auch interessant. (Balqiz)

Es fand sehr interessant, dass es zwei Arten vom Wachstum gibt und die sind: qualitatives Wachstum und quantitatives Wachstum. (Aghiad)

Danke an die Österreichische Kontrollbank für die Einladung zu dieser Veranstaltung und das anschliessende Buffet!