Auf Kaisers Spuren wandeln: Ausflug nach Laxenburg!

Am vergangenen Mittwoch, den 11. August 2021 haben die Stipi-SprecherInnen eine Reise für 20 Start-StipendiatInnen nach Laxenburg geplant.

Die Start-StipendiatInnen haben sich um 10:30 in Hauptbahnhof getroffen, sich getestet und ein Lunchbox bekommen. Gemeinsam sind sie dann nach Laxenburg gefahren. Nach eine kurze Pause sind sie dann mit dem Boot gefahren und sich alles angeschaut. Dannach haben sie unter einem Baum in Schatten Picknick gemacht und viele Spiele wie Merkball, Volleyball und UNO gespielt.

Es war ein sehr schöner Tag und eine gute Gelegenheit einander besser kennenzulernen und sich mit den alten StipendiatInnen auszutauschen.

Bericht: Narges

Schon wieder habe ich einen hervorragenden Tag, dafür ich dem Start dankbar bin, erlebt. Dabei hatte ich die Möglichkeit, sowohl die neuen StipendiatInnen als auch die Alten besser kennenzulernen. Schönen Dank für das Organisieren dieses wunderbaren Tages😉 (Mostafa)

Es war sehr schön, und die Programme waren sehr entspannt und sportlich (Mahdi)

Heute war wirklich sehr schön und lustig mit euch, es hat mich auch gefreut die Zeit mit euch zu verbringen (Mo)

Der Tag heute war wirklich sehr schön. Das aller beste ist, dass wir uns alle so gut verstehen und über alles miteinander reden können. Ich hatte eine Phobie vor dem Boot fahren wegen mein Vergangenheit, aber heute dank euch habe ich es nicht mehr, da ich es heute überwunden habe. (Sahar)

Also mir hats sehr gefallen es war sehr schön mit euch zu sein wir haben uns alle langsam langsam besser kennengelernt. Und was besser sein könnte ist wenn wir zb nicht in der Früh Workshops haben eher am Mittag zb bis 19/20 Uhr… (Samaneh)

War wirklich toll! Absolut alles hat mir gefallen. Danke für die Idee, Motivation und Organisation 🤗 (Mariana)

Young Leadership Seminar der Stipisprecher*innen

Im Februar wurden in allen Bundesländern die neuen Stipisprecher*innen gewählt. Um ihre neue Aufgabe erfolgreich ausführen zu können, besuchten die Stipisprecher*innen gemeinsam das Young-Leadership Seminar, welches dieses Jahr online stattfand.

Bei diesem Seminar bekamen die Stipisprecher*innen alle Werkzeuge, die sie brauchen, um ihre Aufgaben als Sprecher*innen gut erfüllen zu können. Es wurde über Gruppendynamiken, Leadership-Skills, START in Corona-Zeiten und Veranstaltungsmanagement gesprochen. Zusätzlich begannen die Stipisprecher*innen mit der Planung eines online-Spieleabends für alle Stipis und mit einem eintägigen Ausflug im Sommer. Wir freuen uns, dass die Stipisprecher*innen so viele tolle Ideen haben, die in den Corona-Alltag aller Stipis etwas Abwechslung bringen sollen.

„Mir sind Workshops, die uns persönlich entwickeln sehr wichtig. Aber ich werde auch dafür sorgen noch mehr kreative und unterhaltsame Workshops miteinander zu haben. Dabei werde ich die Wünsche und Ideen der Stipendiatinnen und Stipendiaten in Anspruch nehmen. Wichtig ist dabei, dass jeder Spaß haben kann und dass wir uns an COVID-Maßnahmen eingehalten bleiben. Sicher sind wir unterschiedlich bezüglich Freizeit Aktivitäten. Ziel ist ja neue Sachen auszuprobieren. Ich will, dass wir uns Stipis besser kennenlernen und zu einer großen Familie zusammenwachsen.“ Stipisprecherin Hadel (Vbg)

Hier sind einige Eindrücke und Meinungen der Stipisprecher*innen zu dem Seminar:

Ich werde alles machen, um Wünsche von den Stipis zu erfüllen und ihnen immer im START-Programm wohl fühlen lassen.

Ich fand der Young Leadership-Workshop war ein gutes Paket, dass so gut wie alle Informationen beinhaltet hat, um als Stipisprecher*in zu wissen, was alles zu tun ist und  welche Eigenschaften man mitbringen sollte, um die Gruppe als Ganzes zu stärken und zu unterstützen. Weiters finde ich, war es sehr gut, dass wir anfangs in Kleingruppen eingeteilt waren, in denen wir Stipisprecher*innen aus anderen Bundesländern besser kennenlernen konnten, um so auch unser Stipisprecher*innen-Team zu festigen.
Letztlich fand ich es gut das wir anfangen durften, einen Online- bzw. Offline-Termin für die Stipis zu organisieren, welches für uns wichtig war, um auch zu wissen wie wir miteinander funktionieren und arbeiten können.
Gentijana (Stipisprecherin NÖ)

Das Young Leadership Seminar war sehr ausführlich, aber trotzdem noch sehr interessant. Wir haben einiges gelernt und konnten dadurch ziemlich viel mitnehmen. Mir hat die Gestaltung dieses Seminars sehr gut gefallen und es war keine Sekunde langweilig.
Ich hoffe weiterhin, dass unsere Zusammenarbeit so gut funktioniert und ich freue mich schon auf die nächste Zeit gemeinsam.
Vielen Dank Anna für die schöne Zeit 🙂
Samar (Stipisprecherin OÖ)

„Ich fand das Seminar nicht nur sehr interessant, sondern auch äußerst informativ und hilfreich für uns als neue Stipisprecher/innen. Dadurch sind mir meine Aufgaben klarer und verständlicher geworden. Wichtige Informationen über Konfliktlösung und Gruppendynamik konnte ich erfahren, was mir bestimmt helfen wird.
Außerdem hatte ich die Möglichkeit die Planung eines Treffens im Rahmen einer Übung im Team zu machen und für die Umsetzung in der Wirklichkeit wertvolle Tipps bekommen.
Die leichte Atmosphäre konnte das lange Seminar erleichtern und „chilliger“ vergehen.
Danke vielmals und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Stipisprechern/innen in ganz Österreich.“ Omran (Stipisprecher Wien)

„Am 28.03.2021 hatten wir, alle Stipisprecher/innen aus allen Bundesländern, unser erstes Meeting. Unsere Moderatorin und Trainerin Anna hat das Thema auf eine angenehme Art vermittelt. Theorie- und Arbeitsphase waren in einer sehr guten Harmonie. Der Workshop diente zu unserer Grundausbildung als Stipisprecher/in, mit vollem Erfolg. Wir wurden unseren Aufgaben bewusst und werden sie in der Zukunft sicherlich erfüllen.
Vielen Dank für dieses Chance!
Eray (Stipisprecher OÖ)

Spieleabend bei START-Wien

Am zweiten Februar organisierten die Stipisprecherinnen von Start-Wien einen Werwolf-Spieleabend, mit dem Wissen, dass das Spiel unter den Stipendiat*innen beliebt ist.

Ganz am Anfang waren die Sprecherinnen skeptisch, denn keine von den anwesenden Stipendiat*innen eine Erfahrung mit der Rolle der/des Moderatorin/s hatten. Diese Rolle ist jedoch die wichtigste, denn sie das Spiel leitet. Unser Besorgnis hat sich schnell aufgelöst, weil Banan, unsere neue Stipendiatin sich entschieden hat, Moderatorin des Spielabends zu sein. Sie war in ihre Rolle drinnen und voller Enthusiasmus spielten wir das Spiel.

Positive Energie hat uns den ganzen Abend gefolgt. Wir haben miteinander gelacht und uns immer wieder unterhalten, denn wir einander vermisst haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf einer Wiese. Bis dahin sind die virtuellen Spiele auch von Vorteil!