Abkühlung bei den Wasserspielen

Was schon den Salzburger Erzbischöfen und ihren erlauchten Gästen im Sommer Freude bereitete, unterhält auch heute noch Tourist:innen und Salzburger:innen auf ganz besonders überraschende Art. Die Salzburg Wasserspiele im Schlosspark Hellbrunn sind ein erfrischendes Erlebnis an ganz besonders heißen Tagen, das fanden auch die START-Salzburg Sprecherinnen Jasmine und Lily. Für die Salzburger Stipis organisierten sie einen abwechslungsreichen Ausflug am 08.08.2022.

Das sagen die Stipis zum Ausflug:

Marielle Kamizelo: „Heute besuchten wir die Wasserspiele in Hellbrunn. Es gab viele interessante Dinge zu sehen, Spiele und vor allem Wasser. Es hat mich gefreut, all diese Menschen kennenzulernen. Ich habe wirklich viel Spaß gehabt! Jeder hatte sogar ein Mini-Handy, um sich während des Besuchs Erklärungen anzuhören. Danach gingen wir Burger und Eis essen. Ein schöner Tag mit ebenso schönen Menschen!“

Ranem Alnaji: „Heute war ein sehr lustiger Tag mit all meinen neuen Freunde. Wir haben uns die Hellbrunn Wasserspiele angeschaut und es hat mir sehr gut gefallen. Wir gingen viel und haben auch sehr viel miteinander geredet. Ich freue mich schon über all diese 3 Jahre mit START- Stipendium. :)“

Narges Khawari: „Ich wollte mich für die schöne Besichtigung von Hellbrunner Wasserspiele bedanken. Es hat mir sehr gut gefallen besonders weil die Stipendiaten sehr freundlich waren. Ich konnte sehr leicht mit ihnen reden und mich anfreunden. Ich fand es schön, dass wir gleichaltrig waren und keiner sich ausgeschlossen gefühlt hat. Ich war zum ersten mal im Hellbrunner Wasserspiele und ich fand es sehr spannend und aufregend als wir plötzlich mit Wasser bespritzt wurden. Die Geschichten über einzelnen Bereichen waren auch sehr schön überlegt.“


Ein Nachmittag auf der Bowlingbahn

Die START-OÖ Stipisprecher:innen Zsófia und Hafizullah überraschen die Stipendiat:innen immer wieder mit spannendem und abwechslungsreichem Freizeitprogramm. So wurde natürlich auch das lange Wochenende zu Christi Himmelfahrt genutzt, um gemeinsam Zeit zu verbringen und das Geschick beim Bowling unter Beweis zu stellen.

„Nach einer sehr stressige Schulwoche hatten die Start-Stipis und Friends die Möglichkeit gehabt gemeinsam Energie zu tanken. Am Donnerstag den 26.5 haben sich Stipis in der Bowlinghalle in PlusCity getroffen um gemeinsam Spaß zu haben. Geplant war eine Stunde Bowling, aber nachdem es für die meisten sehr spannend war und viel Spaß gemacht hat, wurde es auf zwei Stunden verlängert. Nachher haben wir uns ein Burger gegönnt. Sicher sind wir dann wie immer bei der Donaulände spazieren gegangen und haben mehr Zeit miteinander verbracht. Einen herzlichen Dank an unsere Stipisprecherin Zsófia und Stipistellvertreter Hafi, die uns diese tolle Zeit geschenkt haben.“ Zahra (START-Stipendiatin)

„Am Donnerstag-Nachmittag haben wir uns wie geplant am Linzer Hauptbahnhof getroffen. Von dort aus sind wir zusammen zum Ocean Park in der Pluscity gegangen. Das Bowlingspielen hat uns allen besonders viel Spaß und Freude bereitet. Wir haben einander nicht nur unterstützt, sondern haben uns gegenseitig durch das viele Anfeuern sehr motiviert. Nach dem ganzen Spaß haben wir uns mit einer Mahlzeit belohnt!😄“ Maya und Lema (START-Freundeskreis)

Gemeinsames Iftar bei START-OÖ

START ist stolz auf die unterschiedlichen Kulturen und Traditionen der Stipendiat:innen, die das Programm so vielseitig und lebendig machen. Für viele unserer Stiepdniat:innen ist der Ramadan ein wichtiger Monat im Jahr. Andere Stipendiat:innen wissen wenig über die Bräuche der Muslime. Daher haben die Stipisprecher:innen Zsófia und Hafi ein gemeinsames Iftar geplant.

Samar fasst den gemeinsamen Abend zusammen:

Am Samstag trafen wir uns im Büro um gemeinsam beim Iftar unser Fasten zu brechen. Zuerst bereiteten wir alles vor und kurz vor dem Iftar haben die Stipisprecher*in eine kleine Rede gehalten, indem sie unter anderem erklärten was der Ramadan überhaupt ist und was Iftar bedeutet, da einige dabei waren, die nicht viel darüber wussten. Nachdem die Rede fertig war, konnten wir schließlich mit dem Essen beginnen. Wir hatten eine ziemlich große Auswahl, da jeder etwas Traditionelles mitgenommen hatte.
Während dem Essen unterhielten wir uns, erklärten unter anderem was in den verschiedensten Gerichten ist und hatten alle sehr viel Spaß. Den Abend beendet wir mit einem kleinen Spaziergang an der Donaulände.
Es war ein sehr schöner Abend und vor allem war es schön so viele Stipis, Freunde und Alumni wiederzusehen. Danke Zsofia und Hafi für diesen wunderschönen Abend :)

Alumnus Gul Salimi war als Special Guest bei uns, um mit den Stipendiat:innen gemeinsam das Fasten zu brechen:

So schön, dass man sich nach langer Zeit wieder treffen kann. Vor allem für mich als Alumni ist es immer schön, wenn einen Termin gibt, wo ich auch teilnehmen darf, denn START hat mir ein Zuhause gegeben, wo es mir immer gut geht. 
Ramdan ist für uns MuslimInnen sehr besonders und wir freuen uns wenn wir das Fastenbrechen mit anderen teilen können. Die Stipis haben sehr geschmackvolle Sachen mitgebracht wie Kynafa, Bulani, Sambusa und vieles mehr. 
Ich möchte allen, die dort waren, für diesen tollen Abend Danke sagen. Schön dass es euch gibt. Schön dass es START gibt.

Auch Emma beschreibt ihre Gedanken zum Ramadan:

Ramadan ist kein Marathon und keine Veranstaltung. Ramadan ist lediglich der Arabische Name für den 9ten Monat im Mondkalender. Warum fasten Muslime dann in dem Monat, fragt ihr euch?
Was den Ramadan zu einem besonderen Monat macht, ist, dass der Prophet Muhammad die erste Offenbarung vom Qur‘an in diesem Monat erhalten hat.
Einige meinen, der Sinn vom Fasten im Ramadan ist, dass man mit den Armen, die nichts zu essen haben, mitfühlt. Der Hauptgedanke ist aber, dass man lernen soll, sich und sein Ego zu beherrschen. Man fastet nämlich nicht nur mit dem Magen, sondern auch mit dem ganzen Körper und dem Geist. In diesem Monat sollte man seinen Gottesdienst, sowie Beten und Qur‘an lesen, vermehren.
Iftar ist die Bezeichnung dafür, dass man zu Sonnenuntergang das Fasten bricht. Fasten brechen ist eigentlich eine sehr komische Übersetzung. Denn unter Fasten brechen kann man genau so das Nicht-Erfüllen des Fastens, in dem man frühzeitig etwas isst, verstehen. Iftar ist also das Vollenden des Fastens.
Am Samstag haben wir also unser Fasten um Punkt 19:45 Uhr mit Essen aus verschiedensten Kulturen, das die Stipis teilweise selbst zubereitet haben, vollendet. Und alles war sehr gut, und ich sage das nicht, weil ich hungrig war. Denn es waren auch Nicht-Muslime da, die das genauso empfanden wie ich. Es gab alles von Bolani über Kisir bis hin zu Sambosa. Gefüllte Weinblätter durften natürlich auch nicht fehlen. Am besten haben mir das Linsencurry und die Linsensuppe gefallen. Könnte, aber auch daran liegen, dass ich Linsen einfach liebe.
Für einige war das die erste Berührung mit Ramadan und es war schön zu sehen, wie sie sich dafür interessierten. Wir haben viel gegessen, viel geredet und viel gelacht. Wie eigentlich immer bei START. Nach dem Essen haben wir gemeinsam das Geschirr abgewaschen und einige sind noch dageblieben und haben was gespielt und sich unterhalten.
Fast das schönste an dem Abend war, dass man sich vom Essen, das übriggeblieben ist, etwas mit nachhause mitnehmen konnte. Während ich diesen Bericht schreibe, snacke ich nebenbei Tuanas Kunafa.
Ich glaube für die meisten war es eine bereichernde Erfahrung und alle waren dafür sich wieder gemeinsam zu treffen, um das Fasten zu vollenden.
Liebste Grüße, Emma :)

Ragad & Raissa: Stipsprecher:innen in NÖ stellen sich vor

Mein Name ist Raissa, ich bin 17 Jahre alt, komme aus Rumänien und gehe ins Gymnasium in Hollabrunn. Ich bin seit September 2021 Teil der START-Familie. Als Stipi-Sprecherin werde ich viele interessante Aktivitäten machen, sowohl spannende als auch spaßige: ins Kino gehen, Escape Room oder Bowling sind nur ein paar Beispiele. Ein Anliegen ist es mir, dass wir Stipis untereinander eine gute Harmonie haben. START ist eine schöne Organisation, die Jugendliche mit ähnlichen Interessen zusammenbringt, um neue Dinge zu lernen und erfahren. Wir lernen alles Mögliche, von DNA-Funktionen bis zu Bewerbungstrainings oder verschiedenen Textsorten für die Matura. START ist eine Familie, die mich unterstützt und durch meinen Schulweg hilft. Ich freue mich sehr auf neue motivierte Stipis!

Hallo, mein Name ist Ragad Askar, ich komme aus Syrien und lebe seit 2015 in Österreich. Ich besuche die 6. Klasse im BORG in St. Pölten und bin seit September 2021 eine Stipendiatin bei START-Niederösterreich. Ich habe mich bei START beworben, weil ich mir in der Schule schwertat und unbedingt dabei Hilfe brauchte meinen Weg bis zur Matura zu schaffen. Das START-Stipendium bietet mir diese Unterstützung. Im Februar wurde ich als Stipisprecherin gewählt und habe mit den anderen Stipis viel vor. Raissa (die zweite Stipisprecherin bei START-NÖ) und ich wollen den Zusammenhalt in der Gruppe stärken und zum Bespiel ins Kino gehen und einen Escape Room probieren. Auch Sporttermine sind natürlich am Plan und vieles mehr. START bietet dir Nachhilfe, Bildungsgeld in der Höhe von 100€ pro Monat und Workshops über verschiedene Themen, die dich interessieren. Weiters baust du Kontakt mit anderen Jugendlichen auf und schließt neue Freundschaften. Du kannst bis zu drei Jahre ein Stipendiat oder eine Stipendiatin sein bzw. bis du maturierst.

Eislaufen – die schöne Seite des Winters!

Neben all dem Lernen – zuhause, in der Schule und bei START – darf die Bewegung nicht zu kurz kommen, dachten sich die neuen START-Salzburg Sprecherinnen Jasmine und Lily nach ihrer erfolgreichen Wahl in dieses Ehrenamt und organisierten kurzerhand einen Nachmittag auf Kufen in der Salzburger EisArena. 18.02.2022

Das sagen die Stipis zur gemeinsamen Aktivität:

Naya: „Im Gleichgewicht zu sein und so auch zu bleiben, ist sowohl in diesem Sport als auch im alltäglichen Leben enorm wichtig. Mit Freunden Eislaufen auszuüben, macht richtig viel Spaß. Und was den Tag noch verschönert, ist natürlich eine Pizza bzw. ein Burger nach dem aktiven Vormittag.“

Danai: „Der Heutige Tag war sehr motivierend. Ich war lange nicht mehr Eislaufen, daher konnte ich es heute richtig gut genießen. Auch die Stipis habe ich, nach sehr lange Zeit, wieder gesehen, was mich natürlich froh gemacht hat. Leider war das Wetter nicht schön und wir mussten uns früh von einander verabschieden.“

Achmad: „Ich möchte unseren Stipis Sprecherinnen für diesen Workshop danken, den sie für uns organisiert haben. Es hat mich sehr gefreut, dass Ich teilgenommen habe. Wir haben viel Spaß beim Eislaufen gehabt. Wir hatten sogar Glück gehabt, weil das Wetter wunderbar war. Danach sind wir essen gegangen. Das Essen war lecker, weil wir auch gemeinsam an der Salzach gegessen haben. Ich würde mich sehr freuen auf so ähnlichen Workshops.“

Danke an die neuen Sprecherinnen Lily und Jasmine, dass sie die Arbeit ihrer Vorgängerinnen Rasia und Rusul so hervorragend und aktiv fortsetzen!

Gemeinsamer Lernabend mit den Stipisprecher:innen

Alleine lernen mach nicht so viel Spaß – daher haben die START-OÖ Stipisprecher:innen Samar und Eray einen gemeinsamen Lernabend organisiert.

"Gemeinsam können wir beim Lernabend Sachen erledigen, die uns schwer fallen alleine zu machen oder für die nächste Schularbeit oder Test lernen. Denn beim gemeinsamen Lernen ist es leichter konzentriert zu bleiben." Samar

Von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr wurde intensiv gelernt. Aber natürlich durften auch die Pausen und der Spaß zwischendurch nicht fehlen.

"Mir wurde von Hafi geholfen, die Grundbegriffe von Buchhaltung habe ich gelernt und wie man es anwendet. Danke Hafizullah für deine Hilfe!" Reza Rahimi

Am Ende sind sich alle einig: Wir müssen uns bald wieder zum gemeinsamen Lernen treffen 🙂

*Alle Teilnehmer:innen sind geimpft/genesen und getestet.

Auf Kaisers Spuren wandeln: Ausflug nach Laxenburg!

Am vergangenen Mittwoch, den 11. August 2021 haben die Stipi-SprecherInnen eine Reise für 20 Start-StipendiatInnen nach Laxenburg geplant.

Die Start-StipendiatInnen haben sich um 10:30 in Hauptbahnhof getroffen, sich getestet und ein Lunchbox bekommen. Gemeinsam sind sie dann nach Laxenburg gefahren. Nach eine kurze Pause sind sie dann mit dem Boot gefahren und sich alles angeschaut. Dannach haben sie unter einem Baum in Schatten Picknick gemacht und viele Spiele wie Merkball, Volleyball und UNO gespielt.

Es war ein sehr schöner Tag und eine gute Gelegenheit einander besser kennenzulernen und sich mit den alten StipendiatInnen auszutauschen.

Bericht: Narges

Schon wieder habe ich einen hervorragenden Tag, dafür ich dem Start dankbar bin, erlebt. Dabei hatte ich die Möglichkeit, sowohl die neuen StipendiatInnen als auch die Alten besser kennenzulernen. Schönen Dank für das Organisieren dieses wunderbaren Tages😉 (Mostafa)

Es war sehr schön, und die Programme waren sehr entspannt und sportlich (Mahdi)

Heute war wirklich sehr schön und lustig mit euch, es hat mich auch gefreut die Zeit mit euch zu verbringen (Mo)

Der Tag heute war wirklich sehr schön. Das aller beste ist, dass wir uns alle so gut verstehen und über alles miteinander reden können. Ich hatte eine Phobie vor dem Boot fahren wegen mein Vergangenheit, aber heute dank euch habe ich es nicht mehr, da ich es heute überwunden habe. (Sahar)

Also mir hats sehr gefallen es war sehr schön mit euch zu sein wir haben uns alle langsam langsam besser kennengelernt. Und was besser sein könnte ist wenn wir zb nicht in der Früh Workshops haben eher am Mittag zb bis 19/20 Uhr… (Samaneh)

War wirklich toll! Absolut alles hat mir gefallen. Danke für die Idee, Motivation und Organisation 🤗 (Mariana)

Young Leadership Seminar der Stipisprecher*innen

Im Februar wurden in allen Bundesländern die neuen Stipisprecher*innen gewählt. Um ihre neue Aufgabe erfolgreich ausführen zu können, besuchten die Stipisprecher*innen gemeinsam das Young-Leadership Seminar, welches dieses Jahr online stattfand.

Bei diesem Seminar bekamen die Stipisprecher*innen alle Werkzeuge, die sie brauchen, um ihre Aufgaben als Sprecher*innen gut erfüllen zu können. Es wurde über Gruppendynamiken, Leadership-Skills, START in Corona-Zeiten und Veranstaltungsmanagement gesprochen. Zusätzlich begannen die Stipisprecher*innen mit der Planung eines online-Spieleabends für alle Stipis und mit einem eintägigen Ausflug im Sommer. Wir freuen uns, dass die Stipisprecher*innen so viele tolle Ideen haben, die in den Corona-Alltag aller Stipis etwas Abwechslung bringen sollen.

„Mir sind Workshops, die uns persönlich entwickeln sehr wichtig. Aber ich werde auch dafür sorgen noch mehr kreative und unterhaltsame Workshops miteinander zu haben. Dabei werde ich die Wünsche und Ideen der Stipendiatinnen und Stipendiaten in Anspruch nehmen. Wichtig ist dabei, dass jeder Spaß haben kann und dass wir uns an COVID-Maßnahmen eingehalten bleiben. Sicher sind wir unterschiedlich bezüglich Freizeit Aktivitäten. Ziel ist ja neue Sachen auszuprobieren. Ich will, dass wir uns Stipis besser kennenlernen und zu einer großen Familie zusammenwachsen.“ Stipisprecherin Hadel (Vbg)

Hier sind einige Eindrücke und Meinungen der Stipisprecher*innen zu dem Seminar:

Ich werde alles machen, um Wünsche von den Stipis zu erfüllen und ihnen immer im START-Programm wohl fühlen lassen.

Ich fand der Young Leadership-Workshop war ein gutes Paket, dass so gut wie alle Informationen beinhaltet hat, um als Stipisprecher*in zu wissen, was alles zu tun ist und  welche Eigenschaften man mitbringen sollte, um die Gruppe als Ganzes zu stärken und zu unterstützen. Weiters finde ich, war es sehr gut, dass wir anfangs in Kleingruppen eingeteilt waren, in denen wir Stipisprecher*innen aus anderen Bundesländern besser kennenlernen konnten, um so auch unser Stipisprecher*innen-Team zu festigen.
Letztlich fand ich es gut das wir anfangen durften, einen Online- bzw. Offline-Termin für die Stipis zu organisieren, welches für uns wichtig war, um auch zu wissen wie wir miteinander funktionieren und arbeiten können.
Gentijana (Stipisprecherin NÖ)

Das Young Leadership Seminar war sehr ausführlich, aber trotzdem noch sehr interessant. Wir haben einiges gelernt und konnten dadurch ziemlich viel mitnehmen. Mir hat die Gestaltung dieses Seminars sehr gut gefallen und es war keine Sekunde langweilig.
Ich hoffe weiterhin, dass unsere Zusammenarbeit so gut funktioniert und ich freue mich schon auf die nächste Zeit gemeinsam.
Vielen Dank Anna für die schöne Zeit 🙂
Samar (Stipisprecherin OÖ)

„Ich fand das Seminar nicht nur sehr interessant, sondern auch äußerst informativ und hilfreich für uns als neue Stipisprecher/innen. Dadurch sind mir meine Aufgaben klarer und verständlicher geworden. Wichtige Informationen über Konfliktlösung und Gruppendynamik konnte ich erfahren, was mir bestimmt helfen wird.
Außerdem hatte ich die Möglichkeit die Planung eines Treffens im Rahmen einer Übung im Team zu machen und für die Umsetzung in der Wirklichkeit wertvolle Tipps bekommen.
Die leichte Atmosphäre konnte das lange Seminar erleichtern und „chilliger“ vergehen.
Danke vielmals und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Stipisprechern/innen in ganz Österreich.“ Omran (Stipisprecher Wien)

„Am 28.03.2021 hatten wir, alle Stipisprecher/innen aus allen Bundesländern, unser erstes Meeting. Unsere Moderatorin und Trainerin Anna hat das Thema auf eine angenehme Art vermittelt. Theorie- und Arbeitsphase waren in einer sehr guten Harmonie. Der Workshop diente zu unserer Grundausbildung als Stipisprecher/in, mit vollem Erfolg. Wir wurden unseren Aufgaben bewusst und werden sie in der Zukunft sicherlich erfüllen.
Vielen Dank für dieses Chance!
Eray (Stipisprecher OÖ)

Spieleabend bei START-Wien

Am zweiten Februar organisierten die Stipisprecherinnen von Start-Wien einen Werwolf-Spieleabend, mit dem Wissen, dass das Spiel unter den Stipendiat*innen beliebt ist.

Ganz am Anfang waren die Sprecherinnen skeptisch, denn keine von den anwesenden Stipendiat*innen eine Erfahrung mit der Rolle der/des Moderatorin/s hatten. Diese Rolle ist jedoch die wichtigste, denn sie das Spiel leitet. Unser Besorgnis hat sich schnell aufgelöst, weil Banan, unsere neue Stipendiatin sich entschieden hat, Moderatorin des Spielabends zu sein. Sie war in ihre Rolle drinnen und voller Enthusiasmus spielten wir das Spiel.

Positive Energie hat uns den ganzen Abend gefolgt. Wir haben miteinander gelacht und uns immer wieder unterhalten, denn wir einander vermisst haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf einer Wiese. Bis dahin sind die virtuellen Spiele auch von Vorteil!